Auf besonderen Wunsch des Trainers…

Eben sah ich einen kurzen Beitrag auf SKY, es ging um die Transfers anderer Vereine. Thema war in der kurzen Einblendung die TSG 1899 Hoffenheim, die bisher 5 Neuzugänge vermelden konnte, wobei der aus Freiburg kommende Jonathan Schmid mit 25 Jahren der älteste Spieler ist. Abgegeben wurden im Gegenzug u.a. die Spieler Firmino (23, für € 40 Mio. nach Liverpool), Modeste (27), Beck (28), Abraham (28), Weis (29).

Das krasse Gegenteil dazu bildet der Hamburger Sportverein, der sich vor nahezu exakt einem Jahr die Themen Nachwuchsförderung, Charakterbildung, Aufbau eines jungen, hungrigen Teams auf die Fahnen geschrieben hatte, inzwischen aber diese Zielsetzungen mit Füssen tritt.

Geholt wurden bisher Altintas (19), der seit mehr als einem Jahr nicht mehr gespielt hat. Sakai (24), ein durchaus sinnvoller Transfer. Verlängert wurde mit Kacar (28) und Ilicevic (28). Den Vogel schießt man jetzt allerdings mit Emir Spahic (demnächst 35) ab, mit dessen Verpflichtung man sich nun endgültig gegen all das gewandt hat, was man eigentlich vor hatte. Ausbildung von Talenten und Charakterbildung. Dem entgegen steht ein 35-Jähriger Treter, dessen Charakter mehr als nur Anlass zur Besorgnis gibt und damit meine ich nicht nur den Vorfall mit den Ordnern in Leverkusen. Spahic tendiert dazu, auf dem Feld regelmäßig die Nerven zu verlieren, im Schnitt flog er während seiner gesamten Karriere in jedem 10. Spiel vom Platz. Dieser Spieler soll nun als Vorbild für junge Spieler dienen, die der HSV demnächst gar nicht mehr hat?

 

Ich möchte mich im Grunde gar nicht gegen den Spieler oder gar den Menschen Emir Spahic aussprechen, ich kenne ihn nicht. Wogegen ich mich jedoch aussprechen möchte, ist das immer krasser werdenden Gegensatz zwischen dem was man sagt und dem, was man tut. Man labert von Konzepten, von Prozessen, von einer Idee einer Nachwuchsförderung und man holt oder verlängert Spieler, die sich am Ende ihrer Karriere befinden. Das Zeichen, welches man an den eigenen Nachwuchs sendet, ist ebenfalls fatal. „Seht her, wir glauben nicht an euch. Bevor ihr spielt, holen wir lieber den nächsten Fußball-Rentner“.

Wer aber verantwortet all diese fatalen Entscheidungen? Hört man bei den Interviews genau hin, so fällt immer wieder auf, dass die meisten bisher getätigten Transfers, aber auch die Abgänge auf Wunsch des Trainers erfolgten, ausgerechnet der Position, die in Hamburg traditionell die schwächste ist. Außerdem wiederholt man den Fehler vom Vorjahr, als man auf „besonderen Wunsch des Trainers“ (Slomka) die Spieler Tah und Demirbay verlieh und stattdessen reihenweise Flops für teures Geld holte. Slomka war kurz darauf Geschichte, aber die verliehenen Spieler waren geknickt.

Jetzt ist es also Labbadia, der trotz der diversen Vorstände und Direktoren die Transfers bestimmt und man muss kein Prophet sein, um den Lauf der Dinge zu erahnen. Wenn „Big-Bruno“ im Laufe der nächsten Saison gefeuert wird, wird es sein Nachfolger sein, der sich an dem von Labbadia zusammengestellten Kader erfreuen darf. Exakt diesen Fall wollte man in Hamburg zukünftig vermeiden, es sollte der Verein sein, der das Ziel (und die Spieler) vorgibt und es sollte ein Trainer gefunden werden, der aus eben diesem „Material“ das Optimum herausholen kann. Nun macht man wieder das genau Gegenteil davon und zumindest ich habe den Eindruck, als wollten sich die hochbezahlten Exzellenzen mehr und mehr hinter dem Chef-Coach verstecken, damit man sie im Falle des Scheiterns nicht zur Verantwortung ziehen kann.

Auf mich jedenfalls wirkt die Zusammenstellung des Kaders wie vollendete Flickschusterei, offenbar hat man sich im Volksparkstadion bereits jetzt mit der Tatsache abgefunden, dass man wieder gegen den Abstieg kämpfen wird. Und so holt man einen Spahic für ein Jahr, so verlängert man mit Kacar und Ilicevic für ein Jahr. Einzig und allein, um sich irgendwie ins nächste Jahr zu retten, aber immerhin kann man dann noch ein Jahr volles Direktoren-Gehalt beziehen.

Von | 2015-07-06T07:21:46+02:00 6. Juli 2015|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. Sven 6. Juli 2015 um 07:34 Uhr

    „…als wollten sich die hochbezahlten Exzellenzen mehr und mehr hinter dem Chef-Coach verstecken, damit man sie im Falle des Scheiterns nicht zur Verantwortung ziehen kann.“ – DAS IST DER PUNKT! Sie dürfen/sollten sich aber nicht hinter UnsBruno verstecken können, denn die Transfer-Verträge werden kaum seine Unterschrift tragen…

  2. meckelfelder 6. Juli 2015 um 08:09 Uhr

    Als das Gerücht aufkam, Hertha BSC wolle Spahic verpflichten, war ich entsetzt. Entsetzt, dass so ein Spieler jemals wieder in der Bundesliga einen Verein findet.

    Nun zeigt der HSV, dass man sich wirklich im untersten Regal bedienen muss.

    Ich habe durch diesen Transfer neue Putzlappen gewonnen. Leider muss ich mir neue Trikots kaufen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich für diesen Verein mal Hass und Abscheu empfinden könnte.

  3. Martin 6. Juli 2015 um 09:58 Uhr

    Der Wechsel von Spahic macht schon Sinn… nachdem sich Johann Djouro zuletzt dann doch als eher schwacher Gegner erwies, hofft man, dass mit Spahic die Sache gegen Berahmi einwenig sprektakulärer wird. Wenn man nicht mit schönen Fussball in die Schlagzeilen kommt, dann eben so… #Kabinenfight

    • Andi Pie 6. Juli 2015 um 20:16 Uhr

      Der Wechsel von Spahic macht doch eigentlich nur Sinn, wenn man jetzt noch Djourou abgibt, denn wie Du schon korrekt gesagt hast, hat nicht Djourou die Abwehr stabilisiert. Stabilität in die Abwehr hat Rajkovic gebracht. Aber der ist ja weg…

      • derGast 6. Juli 2015 um 21:05 Uhr

        …. mit dem Unterschied, dass Martin nicht wirklich das Abwherverhalten auf dem Spielfeld gemeint hat 🙂

  4. earlygrayce 6. Juli 2015 um 11:51 Uhr

    Der gute Spahic soll übrigens 1.500.000,- verdienen, plus Prämien. Leverkusen bezahlte für ihn 400.000,-. Logisch, für über 30 Jährige zahlt kaum jemand sehr viel. Spahic wird Cleber den Platz streitig machen und damit dessen Marktwert ins bodenlose driften lassen. Dann hat der HSV, wenn er Tah bald abgibt, nächstes Jahr in der Zweiten Liga überhaupt keine Transfererlöse mehr zu erwarten.

  5. ausgegliedert 6. Juli 2015 um 12:15 Uhr

    Und mit einem Transfer der Marke Olic (bei aufbrausendem Charakter) gibt das wieder vielerlei Ansätze zu Diskussionen, mal abgesehen vom Signal an Tah/Cleber. Mit viel gutem Willen könnte man das noch als ein Backup gerade für den Anfang der Saison sehen, da Tah noch international unterwegs ist (bzw. verkauft wird) resp. alle aktuell Verantwortlichen Kacar beim HSV noch nicht live in der IV gesehen haben.
    Mal sehen, wann die ersten Gehaltszahlen gehandelt werden, ich hoffe, man bewegt sich hier zumindest in einem adäquaten Rahmen (Alter, Vorgeschichte)?

  6. Gordon 6. Juli 2015 um 13:05 Uhr

    Es ist momentan einfach schade!
    Egal was zur Zeit beim HSV passiert, alles ist schlecht, falsch, dumm!
    So wird es zumindest in den überwiegenden Medien dargestellt!
    Leider auch hier in diesem Blog!
    Früher fand man hier regelmäßig interessante Bericht, die auch einen Blick über den Tellerrand des Fußballs hinaus gegeben habe. Heute wird hier auch nur noch niedergemacht, der Vorstandsvorsitzende beleidigt (Düdü) und alle stimmen mit ein!
    Das sollte hier doch wirklich nicht sein. Dafür hatte sich der Blog doch zuviel Qualität angeeignet!
    Dem HSV ist mit der Verpflichtung von Spahic meiner Meinung nach ein guter Transfer gelungen.
    Ein Mann mit Championsleague-Erfahrung, der ablösefrei zu haben ist und auch noch einen 1-Jahresvertrag unterschreibt!
    Das im Moment kein Geld für Transfers zur Verfügung steht, ist natürlich ein anderes Blatt, aber diese Verpflichtung macht Sinn. Was wäre denn, wenn sich einer von unseren 3!!! Innenverteidigern langfristig verletzt!? Djourou fällt zum Beispiel aus und Tah und Cleber sollen den Laden hinter dicht halten? Dann ist das Geschrei auch wieder groß!
    Das Spahic einen großen Fehler gemacht hat, ist allen bekannt! Das aber auf allen Kanälen zu seiner Verpflichtung ein Video über seine gröbsten Fouls läuft, ist ein Unding!
    Barcelona hat einen Stürmer der regelmäßig zu Bissattacken neigt und München einen Außenbahnspieler, der des öfteren um sich schlägt, sobald er enger in Manndeckung genommen wird. Aber dort ist alles gut…
    Der HSV ist auf dem richtigen Weg! Mit einer stabilen Defensive soll ein guter Mittelfeldplatz erreicht werden, damit man den Umbruch im nächsten Jahr weiter vorantreiben kann.
    Wir sollten vielleicht auch mal ein paar Sachen positiv sehen!

    • Marcel 6. Juli 2015 um 18:48 Uhr

      Ahm, jetzt wird sich wohl ein Spahic nicht mit einem Suarez verglichen oder…?

      Das sind Äpfel mit Birnen.
      Ziel war und ist, dass der HSV nach außen hin auf Jugend setzen will und dann so einen Transfer der Marke Olic raushaut.
      Jeder kann sich mal verletzen, aber nach der Logik müsste man noch einen Pizarro holen und noch so eine Preisklasse für das Mittelfeld, evtl. den Kehl am besten…

      Angeblich, lt. Presse, sollen noch drei junge Talente kommen.
      Aber schön, dass ein Spahic und auch ein Olic und Ivi diese Plätze besetzen.

      Und wenn da vor kurzem noch so ein Interview von Olic kommt, dass er 10-15 Tore oder so plant, dann merkt man einfach, wie der Realitätsverlust selbst bei gestanden Spielern beim HSV mittlerweile ist!

  7. Micha 6. Juli 2015 um 14:27 Uhr

    Die Verpflichtung von Spahic sehe ich mit sehr gemischten Gefühlen. Zum ersten wird, wie ausführlich von Grave erklärt, das eigene Konzept ad absurdum geführt, eine junge und hungrige Mannschaft aufzubauen. Zudem werden Spieler wie von „ausgegliedert“ erwähnt brüskiert. Es erscheint mir als vorgegriffene Relegationsverpflichtung. Zudem will man einen Stinkstiefel loswerden und holt sich gleich den nächsten an Bord. Ich frage mich, warum ich mir noch Sorgen um den HSV mache.
    Warum bauen die den den Campus? Um Altstars zurückzuzüchten?
    Ich nehme den HSV nicht mehr ernst. Es gibt ja auch keinen Markt für es.
    Das ganze Konzept ist auf Ligaerhalt ohne NEUAUFBAU ausgerichtet.
    Also kassiert ab, versenkt den Verein und leck mich.

    Gruß Micha

  8. Joschmann 6. Juli 2015 um 15:50 Uhr

    Emir Spahic wurde selbst nach seinem Kopfstoß von den Leverkusen-Fans geliebt, weil selbst die wussten, dass der verrückte Hund wichtig fürs Team und ein sehr guter IV war. „Emir – einer von uns“ prangerte am Block der 13 Mitglieder vom regionalen Fanclub „Attacke Aspirin“ …oder so ähnlich 😉
    .
    und eins wundert mich nun doch: WIE KÖNNT IHR EUCH DARÜBER ÄRGERN, DASS DER HSV GEGEN SEINE LEITLINIEN VERSTÖßT??? DAS WAR DOCH IM VORAUS SCHON SOWAS VON KLAR!!! XD ….. ok, dass sie es innerhalb kürzester Zeit nach Aufruf zum Workshop machen, ist natürlich mal wieder die klassische Kirsche auf der Sahne.
    aber, seid doch froh, dass a.) wir nun seit Mathijsen endlich wieder einen klassischen Abwehrchef haben. und b.) scheinbar Labbadia die Transfers bestimmt und teils auch abwickelt …. Klar, sollte er fliegen, altes Leid, aber was wäre denn die Alternative: Peter Knäbel stellt den Kader zusammen – dann mal endgültig gute Nacht. Dann bau ich lieber auf Brunos Fachkompetenz. Und rauswinden, im Sinne von ist nicht unser Ding, das haben Didi und Peter auch schon dieses Mal geschafft – und sie werden es wieder tun….

  9. derGast 6. Juli 2015 um 21:21 Uhr

    Was ist der Unterschied zwischen dem Club aus dem Kölner Vorort und dem HSV ?
    Leverkusen kann es sich leisten, Spieler die – wenn ich hier die Post lese – durchaus Qualitäten als Fussballspieler haben, ansonsten aber anscheinend einiges nicht beinander haben (KOPFSTOSS auf dem Bolzplatz ?!) , dessen Marktwert seit einiger Zeit sich Stück für Stück halbiert, der in der Saison 13/14 eine Rotsperre, eine Gelbrotsperre, eine Gelbsperre, in der Saison 14/15 zwei Gelbrotsperren, eine Gelbsperre und eine Sportgerichtssperre auf dem Zettel hat zum Teufel zu jagen, da Sie charakterlich einfach anscheinend nicht passen.
    Denn anscheinend gibt es dort ein Scouting, welches neue Talente fördert ODER den eigenen Spielern einfach die Chance gibt, sich zu beweisen.

    Beim HSV sieht man nur „ex Kapitän von Bosnien H“ , „geht ordentlich dazwischen“, und ist ein Buddy von Babarrez: DAS muss der Spieler sein, den wir brauchen.
    ..
    Selbst wenn noch ein gutes Jahr hat zeigt doch der HSV wieder, was ihn wirklich ausmacht:
    Kein Plan und keine Eier zu Aussagen zu stehen, die er selber getroffen hat.
    ..
    … und komm mir keiner mit „wir brauchen einen Leader“: Nein, wir brauchen einen Scout, der Spieler findet, die Charakterlich nicht nen Sprung in der Schüssel haben UND auch noch Fussball spielen können.
    Vielleicht können es andere Vereine auch nicht besser: Der HSV kann es auf jeden Fall auch nicht.
    ..
    BZW:
    Wenn der Trainer sich hinstellt, dass es mit der Mannschaft nix wird, wenn keine Verstärkung kommt frag ich mich, was das für eine Sche… Aussage ist.
    ..
    Mach deinen Job und VERBESSERE die Spieler die da sind, anstatt Sie noch weiter zu verunsichern und Ihnen einen Holzhacker nach dem nächsten vor die Nase zu setzen!

  10. Oliver Bruchholz 6. Juli 2015 um 23:08 Uhr

    Hey Grave. Super Blog. Wir werden in der nächsten Saison wieder nur ne Rumpeltruppe zu sehen bekommen. So sicher wie das Amen in der Kirche. Mal ehrlich: Wer soll Tore schießen? Ach ja. Lassoga und Olic. Schon klar. Der einzige auf den ich setze ist Adler. Hoffnung hab ich noch bei Müller. Also Bruno ist nicht zu beneiden. Wer soll denn sonst Transfers anschieben? Knäbel? Da lach ich mich kaputt. Meiner Meinung nach kann das nur der Trainer. Weil sonst keiner in diesem Verein eine Ahnung hat. Das beste Beispiel war Trainer Knäbel.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv