Down where we belong….

(frei nach Joe Cocker)

Zeitweilig wusste ich nicht, was ich schlimmer finden sollte und das, obwohl beides vorhersehbar war. Das Ergebnis der gestrigen Bundestagswahl ist ein Desaster, weil zum ersten Mal eine Partei wie die AfD ins Parlament einziehen darf,  die Leistung des HSV ist ebenfalls ein Desaster, weil sie zu erwarten war. Dabei war, wie gesagt, beides vorher klar. Es war klar, dass es die Nazis schaffen würden und es war ebenso klar, dass diese HSV-Truppe einfach nicht in der Lage ist, Fußball zu spielen. Jetzt sind sie (endlich) dort, wo sie hingehören und vor dem Nordderby gegen Werder am kommenden Wochenende geht wieder einmal die Angst um. Dabei wäre vieles zu verhindern gewesen.

Man hätte niemals einen Spieler wie Filip Kostic für € 14 Mio. kaufen dürfen, ebenso wenig wie einen Andre Hahn für €  6 Mio. Man hätte niemals einen Papadopoulos für irgendwas zwischen € 6 und 10 Mio. fest verpflichten dürfen, man hätte niemals einem Wood nach nur einer Saison das Gehalt verdoppeln dürfen und man hätte unbedingt Nicolai Müller nach der letzten Saison verkaufen müssen. Jaaa, werden jetzt einige sagen, jetzt kann ich das auch behauptet, aber da gibt es eben diesen kleinen Unterschied, denn in diesem Blog wurden all diese Personalien genau so beschrieben und zwar weit vor den jeweiligen Spielzeiten und den jeweiligen Verletzungen. Und glücklicherweise ist das alles nachzulesen und ist keine plumpe Behauptung, denn wir sind hier nicht in SchmocksEinöde. Das ist der Blog, in dem der verlogene Autor Monate nach den Katastrophen behauptet, er hätte rechtzeitig darauf hingewiesen, dabei entlarvt ihn das Gedächtnis des Internet als Münchhausen, denn er nie auch nur etwas Vergleichbares getan.

Anyway, der HSV ist nun also da, wo man ihn erwarten musste, aber anstatt endlich einmal zu reagieren, überbieten sich die Herren im Volkspark im Erfinden der nächsten haarsträubenden Ausreden.

Jens Todt: “Bla bla bla…..Aber wir wissen, wo wir herkommen und dass wir schon schlimmere Zeiten überstanden haben.”

Göttlich, hatte ich genau das nicht am Samstag noch geschrieben? (http://www.hsv-arena.hamburg/2017/09/23/der-fluch-mit-der-2-und-der-10/) Genau die Argumentation war zu erwarten und der HSV enttäuscht zumindest in dieser Hinsicht nicht. “Alles scheiße, aber es war schon scheißer, deshalb können wir ja nichts dafür”. Unfassbar. 

Mergim Mavraj: “Wir geben das Spiel gefühlt in 160 Sekunden her und kassieren dabei Gegentore, die untypisch für uns sind, weil wir sehr unsortiert waren. Es ist aber auch nicht so, dass uns Leverkusen 90 Minuten an die Wand gespielt hätte und es gar keine Räume für uns gab. Wir haben sie in der Offensive nur nicht genutzt und das war der Unterschied. Leverkusen spielt in der zweiten Hälfte einen Konter sauber aus und macht den Deckel drauf. Es fehlt gar nicht so viel, wir brauchen vorne wieder ein Erfolgserlebnis, das kann Kräfte freisetzen…”

Sag mal, Mergim, hast du eigentlich mitgespielt oder schon während des Spiels gepennt? Der einzige Unterschied war, dass Leverkusen seine Chancen genutzt hat und der HSV nicht???? Ach so, es braucht nur ein klitzekleines Erfolgserlebnis und dann läuft das Ding wieder. Unglaubliche Aussage.

Markus Gisdol: “Bla bla bla…Dafür müssen wir unter der Woche sauber arbeiten, dann haben wir eine gute Chance, um die drei Punkte im Volkspark zu behalten.”

Ne, mein Lieber, ihr müsst unter der Woche überhaupt mal arbeiten und nicht wie üblich frei zu machen, Rad zu fahren oder der Belastungssteuerung zu frönen. Wer immer nur 40 Minuten pro Tag auf dem Platz steht, der wird nun mal nicht besser. 

Aber, hey, ist doch alles gar nicht so schlimm, denn von den  letzten 6 Gegnern waren vier nun mal übermächtige Schwergewichte, oder? Also ich rede von Leipzig, dem letztjährigen Aufsteiger oder Hannover, dem diesjährigen. Ich rede von Leverkusen, die der Trainer vor der Partie selbst noch als unsicheren Wackelkandidaten bezeichnet hatte und die vor dem Spiel gegen den HSV gerade mal 4 Punkte aus 5 Spielen geholt hatten und u.a. gegen die Weltklasse-Teams von Hertha und Mainz (1:3) verloren hatten.

Also wie immer – kein Grund zur Panik. Einfach so weitermachen wie bisher. Der Grieche trainiert einfach mal die ganze Woche nicht, der Schwede und Hunt belasten die Steuerung und kaum, das sie wieder auf einem Bein stehen können, stehen sie in der Startelf. Dafür aber bitte keine Jungs aus dem eigenen Nachwuchs einbauen, denn dafür ist nun wirklich nicht der Zeitpunkt (Ironie aus). Spätestens in 2 Wochen steht der HSV dort, wo er hingehört, wo ihn die seit knapp 3 1/2 Jahren mehr als unfähig arbeitende Vereinsführung hingebracht hat: Auf einen Abstiegsplatz.

Von | 2017-09-25T07:05:08+02:00 25. September 2017|Allgemein|36 Kommentare

36 Comments

  1. Malte Jöhnke 25. September 2017 um 07:21 Uhr - Antworten

    Und genau da bleiben sie dann hoffentlich auch bis zum Ende der Saison. Gerne auch auf dem 18. Platz. Kein anderer Verein hat es verdient,in der Tabelle schlechter zu stehen als der HSV. Dieser Gruselfussball gehört nicht in die 1. Liga.

  2. Freundchen 25. September 2017 um 07:34 Uhr - Antworten

    Die beiden gestrigen Ergebnisse sind logische Folgen des Missmanagements der letzten Jahre. Ohne hier politisch werden zu wollen, hat die Führung sowohl in der Politik als auch beim HSV Fehler begangen, die ihnen jetzt vor die Füsse fallen. Insofern stimme ich zu, dass beide Ergebnisse vorhersehbar waren. Ob deshalb mal über Konsequenzen nachgedacht, bezweifle ich insbesondere beim HSV.

  3. Weltmeister. 25. September 2017 um 07:53 Uhr - Antworten

    Was nicht vorhersehbar war: Die beiden glücklich zustande gekommenen Auftaktsiege. Es war aber leider vorhersehbar, dass der HSV genau diese Niederlagen-Serie einfahren würde.
    Leider verhallen alle mahnenden Worte im Hamburger Wind. Stattdessen wird Woche für Woche jede Minusleistung vom Trainer schöngeredet und somit zugleich das Alibi für die nächste Woche ausgegeben.

    Was ich davon halte?
    Hört endlich auf mit dem scheiss Zucker. Diese Bande braucht im übertragenen Sinne die Peitsche, Medizinbälle und jede Menge Training.

    PS: Außer der “Papa” vielleicht, denn der geht ja schon ne Woche lang am Stock, wenn er am Spieltag mal für 90 Minuten seiner Arbeit nachgegangen ist.

    Statt in den Urlaub zu fahren, sollte unser Mastermind, unser Hirn Todt sich JETZT schon mal darum kümmern die größten Pflaumen auszusortieren und zu gucken, wen man günstig – am besten ablösefrei – nach Hamburg losen kann. Dieser Kader rund um Diekmeier & Co ist einfach nicht erstligareif. Wer etwas anderes behauptet, lügt.

  4. Michael 25. September 2017 um 07:55 Uhr - Antworten

    Das Schöne an den Englischen Wochen ist, dass man solche vorhersehbaren Trends nicht mühsam über Wochen erwarten muss. Man musste keine prophetische Gabe haben, um Platz 15 für gestern vorherzusagen, sondern nur nach genauem Hinsehen eins und eins addieren.
    Gut, dass die nächste bald wieder ansteht. Nach den nächsten drei Spielen sollte es vollbracht sein.
    Dass sich gerade solch ein non-Performer wie Mavraj erdreistet, vor dem Mikrophon den Angriff zu kritisieren bzw. auf fehlendes Glück zu plädieren, ist oberdreist. The Dick Meier, das Mentalitätsmonster Alllesklappertbloß und er können die drei Treffer auf ihre Kappe nehmen. Auf die Narrenkappe.Hahn hat fleißig auf dem rechten Flügel das Tor aufgemacht.Was für tolle Einkäufe!
    Wenn dann alles vorbei ist, dürfen die ersten jungen Spieler auf den Platz. Soll mal keiner sagen, unter Gisdol dürften sie nicht spielen. Sie kommen schon auf 15 Minuten pro Saison, zumindest zwei oder drei von ihnen.

  5. Volli 25. September 2017 um 07:57 Uhr - Antworten

    Mit dieser Fitness ist gar kein besserer Fussball möglich. Die Leverkusener Spieler waren allesamt schneller, technisch besser ausgebildet. Hab an der Seitenlinie gesessen, und mich gewundert, wie man in der Bundesliga so überlaufen werden kann. Wüsste nicht, welche Truppe die noch schlagen wollen. Wood und ? völlig überfordert, Holtby rennt blind über den Platz. Null Abstimmung in der Abwehr. Die spielen scheinbar nur Playstation. Bin mittlerweile der Meinung, dass sich Beiersdorfer und Labbadia nur als Bruchhagen und Gisdol verkleidet haben! ? Bei diesem Verein hilft wirklich nur noch die Abrissbirne

  6. Sven 25. September 2017 um 08:09 Uhr - Antworten

    In Sachsen mit 27% stärkste Partei, in Meißen bspw. 33% AfD. Alles Nazis? Wohl kaum. – Lass uns lieber über Fussball reden. Oder das, was der HSV dafür hält. Die Titanic auf Kurs… 😉

    • Marco 25. September 2017 um 09:05 Uhr - Antworten

      Mit Sicherheit nicht alles Nazis, aber Menschen die für ihr eigenes Versagen andere Menschen verantwortlich machen und das in einem Freistaat in dem weniger als 3% Ausländer leben. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte…

      Was den HSV angeht: Das gestrige Ergebnis habe ich emotionslos hingenommen…

      • diego 25. September 2017 um 12:30 Uhr - Antworten

        Schon mal darüber nachgedacht, dass diese Ergebnisse ihre Ursache im Versagen der etablierten Parteien haben?
        In den immer schlechteren Bedingungen für viele Menschen? Dass viel gelabert, aber nichts getan wird, aber für Flüchtlinge ca. 13 Milliarden Euro pro Jahr verfügbar sind, während viele Rentner und abhängig Beschäftigte untern dem Existenzminimum leben müssen?
        Das die Kluft zwischen Sonntagsreden und Realität immer größer wird?
        Dass die 36 reichsten Familien in Deutschland ca. 50% des Gesamtvermögens besitzen, aber keine Partei daran etwas ändern will (auch nicht die AfD).
        Der Frust im Land wird immer größer, die Krisen auch. Diese Protest kanalisiert sich leider in der AfD.
        Für die Eliten ist das aber kein Problem, da diese Partei neoliberal und erzreaktionär ist und damit nicht systemgefährdend.
        Di meinst also, wer nichts hat ist selber Schuld? denk da nochmal darüber nach.

        • Sag' Tschüss Dino 25. September 2017 um 17:08 Uhr - Antworten

          Die AfD wird aber am wenigsten an den Verhätnissen ändern, wenn man deren Parteiprogramm mal liest, vieles verschlimmern.

          Ungefähr wie der HSV jeden Spieltag. 😉

        • Marco 25. September 2017 um 22:05 Uhr - Antworten

          Bei den von dir genannten großen Problemen wählt man aber sicher nicht die AfD. Und dafür, dass die Kluft zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht, kann man sicher keine Flüchtlinge verantwortlich machen.

    • Goldfather 27. September 2017 um 15:21 Uhr - Antworten

      Beatrix von Storch macht sich Gedanken über das erschießen von Flüchtlingen (inklusive Kindern) an der deutschen Grenze während Gauland Stolz ist auf die Leistungen deutscher Soldaten im zweiten Weltkrieg und Alice – im Wunderland – Weidel von (Regierungs-) Schweinen die für die Siegermächte arbeiten träumt.
      .
      Frauke Petri, die selbst völkisch argumentiert, ist die AfD mitlerweile zu rechtsradikal.
      .
      Natürlich ist diese Partei mit Nazis durchsetzt und sehnt sich nichts sehnlicher herbei als die Machtübernahme a la 1933. Desweiteren ist dem Argument, dass nicht alle Leute Nazis sind in der AfD entgegenzuhalten, dass auch in der NSDAP nicht alle Leute Nazis waren und es massenhaft Parteimitglieder gab die mit dem Kurs Hitlers nicht einverstanden waren.
      .
      Nicht umsonst gab es bezüglich der großen Vernichtungslager keine öffentliche Parteiinterne Diskussion und nicht umsonst fand der sogenannte Römputsch statt bei dem die Spitze der SA draufging.
      .
      Radikale Parteien wie die NSDAP oder die AfD entscheiden sich dahingehend nicht von demokratischen Parteien als das sie ein enormes Spektrum an Meinungen und Gesellschaftsmodellen in ihren eigenen Reihen besitzen.
      .
      Das Spektrum der NSDAP reichte von revolutionär nationall-sozialistisch bis großkapitalistisch faschistisch unter dem gemeinsamen Nenner des Rassismus und des Judenhasses.
      .
      Die AfD erscheint mir wie eine moderne Neuauflage der NSDAP ohne Weltwirtschaftskrise und Adolf…aber das kann ja noch kommen.
      .
      Was der HSV mit all dem zu tun hat? Wer das nicht weiß, der sollte mal einen Gang ins HSV Museum machen

  7. Sag' Tschüss Dino 25. September 2017 um 08:11 Uhr - Antworten

    Na Klasse, jetzt spielt man Aufbaugegner für Bremen, Mainz und die Bayern und dann lachen alle wieder über die rückwärts laufende Uhr von Stellingen. Tick, tack, bald ist der Dino tot http://www.webcountdown.de/?a=bVJirm2&k=2Xbi

    Wäre lustig, wenn am Ende Pauli oder gar Kiel mit einem Durchmarsch in der 1. Liga landet und der ruhmreiche HSV absteigt oder keine Lizenz kriegt.

  8. Andreas 25. September 2017 um 08:45 Uhr - Antworten

    Ok
    Ich habe gewählt
    Ich werde Sky nicht verlängern und die Spiele dieser Saison habe ich nicht gesehen.
    Es reicht die Ergebnisse zu sehen und 45 Jahre Fan gewesen zu sein hatte auch gute Zeiten.
    Viele Grüsse an
    Uwe
    Manfred
    Horst
    Kevin
    Und viele andere herausragende Spieler

  9. Jakob 25. September 2017 um 08:58 Uhr - Antworten

    Guten Morgen Grave,
    zu deinem Text über den HSV ist (eigentlich) alles gesagt. Ich frage mich jeden morgen, woher hast Du diese Ausdauer und was ist dein Ziel. Was ist es? Wann sagt Du ok das wollte ich erreichen? Du kannst noch nicht mal eine Art “Kompetenzteam” in den AR/VV schreiben. Es gibt in HH niemanden der den HSV retten kann. Es ist eines der ersten Opfer des Turbokapitalismus, in dem Schwache noch Schwächere einkaufen. Und vielleicht ist es gut so, dass diese Karikatur eines Vereins verschwindet. Aber solange FUssball dazu benutzt wird um die Menschen von Politik und der Straße fernzuhalten (Brot und Spiele) wird sich nichts ändern!

    Hätten ich heute einen Wunsch frei, würde ich mir wünschen, dass Du – oder dein Klon 😉 für beides hättest Du keine Zeit – die gleiche Energie in Recherche über dt. Politik steckst. Warum:
    Da Du die AfD angesprpchen hast, erlaube ich mir (als Nichtwähler, denn eine Wahl haben wir in D nicht!) Dich zu fragen: Warum bist Du/wir die Deutschen so über die AfD empört aber nicht über die Banken-Waffen-Öl-Mafia CDU/SPD/Grüne? Warum ist man in Deutschland (und nur in Deutschland, in Europa sieht es ganz anders aus) nicht über den EU-Faschismus empört? Ja Faschismus, denn wir wählen in dieser Bande niemanden. Sie werden eingesetzt. Donald Tusk ist ein Mafiaboss wie Berlusconi, Draghi, Juncker und Timmermann kommen von der Bankenmafia. Warum gibt es keine Empörung über dt. Waffenhehlerhei in Kriegsgebieten (Saudi vs. Katar-Merkel-Regime beliefert beide Seiten!). Das gleiche gilt btw auf für Auslässe über Trump, aber über die Obama-Clinton-Kriegsverbrechen psssst. Warum ist man nicht empört über 16(!) JAHRE Merkel? Was ist das für ein (Merkels) Demokratieverständnis wenn diese Bankendrone wieder Jahre ihr Unwesen treiben darf? Das System ist super krank.

    Das ist genau die gleiche selektive Wahrnehmung. Beim Fussball sind die “Medien” ein Teil der Fussballmafia aber wenn sie fast alle Europäischen Länder bepöbeln, ja da sagen sie bestimmt die Wahrheit – ja ganz bestimmt sind ALLE Griechen faul. Warum ich das schreibe? Ich reise sehr viel beruflich durch Europa und habe auch mit lokalen Politikern zu tun. Und was die EU in Europa anrichten wird zum Krieg führen. Aber in Deutschland ist man in einer so krassen Medienblase wie ich sie sonst aus Geschichtsbüchern her kenne.

    Länder die gegen die Mafia vorgehen wie Polen Ungarn Slowakei werden dafür von Springer beschimpft. Btw. 90% der Ostreuropäischen Medien gerhören Springer und Passauer. 1933

    Alles Gute Grave

    • Gravesen 25. September 2017 um 09:52 Uhr - Antworten

      Sorry, aber mit Nichtwählern werde ich garantiert nicht über Politik diskutieren. Ende.

      • Ich 25. September 2017 um 09:58 Uhr - Antworten

        DANKE!

      • Jakob 25. September 2017 um 12:37 Uhr - Antworten

        Das ist ja krasse Vorstellung von Demokratie. Ich gehe nicht zwischen Bankenmafia und WAffenhehlern wählen. Warum die Leute AfD gewählt haben oder den Politkern nicht mehr vertrauen, hinterfragt hier keiner.

        • diego 25. September 2017 um 12:49 Uhr - Antworten

          Hättest ja eine Partei wie “DIE PARTEI” oder die Kommunisten wählen können ;))

    • Skeptiker 25. September 2017 um 10:46 Uhr - Antworten

      Wer nicht wählt, unterstützt damit indirekt die Rassisten von der AfD. Aber keine Sorge, die rechte Zaubertruppe zerlegt sich gerade selbst.

      • Jakob 25. September 2017 um 12:37 Uhr - Antworten

        Völliger Quatsch.

      • diego 25. September 2017 um 12:45 Uhr - Antworten

        Das ist Käse! Nur weil man wählt ist es noch k