Selbst mir fällt irgendwann nichts mehr ein… *ergänzt*

…zu diesem Verein.

Natürlich ist die Bilanz von Bernd Hollerbach desaströs, aber die Gründe liegen auf der Hand. Wie bereits seinen zahlreichen Vorgängen ist es dem Würzburger nicht gelungen, aus dieser Mannschaft von Söldnern, komplett überbezahlten Fußball-Simulanten, Intriganten und Selbstoptimierern mehr rauszuholen, als rauszuholen ist. Diese Mannschaft, die den Verein pro Jahr fast € 60 Mio.!!!! kostet, ist einfach scheiße und vor allem scheiße zusammengestellt. Natürlich wird wieder der eine oder andere um die Ecke kommen und meinen, dass dieses Team von zu viele unterschiedlichen Verantwortlichen “gebaut” wurde, aber das ist Mumpitz, denn knapp 20 Akteure kamen noch unter Beiersdorfer zum HSV.

Es ist also an der Zeit, Danke zu sagen. Danke Holler, dass du es versucht hast. Und Danke Didi, dass du es versaut hast.

Bezeichnend für diesen Verein ist und bleibt der Umstand, dass die BILD von der Entlassung Hollerbachs gestern Abend bereits wusste, der Betroffene jedoch nicht.

Es bleibt also alles beim Alten in diesem Verein, hoffentlich hat das alles bald ein Ende. Es ist nur noch lächerlich, wie sich dieser Verein tagtäglich selbst in die Häckselmaschine wirft.

Unfassbar, was sich in der Chefetage des HSV seit dem Doppel-Aus für Bruchhagen und Todt abspielte. Vier Tage sprach keiner der Verantwortlichen mit Hollerbach! Weder vor dem Bayern-Spiel noch danach.

Das kann ich bestätigen und dieses Problem ist hausgemacht. Mit Hahnenkönig Wettstein hat man einen feigen, unwissenden Opportunisten an der Vorstandsspitze und Bernie “der Libero” Hopeman machte ne Runde Erholungsurlaub vom anstrengenden Wahlkampf. Wer also soll dort mit den Leuten reden?

Der Vorstands-Flur ist beinahe leer. Kompetenz in sportlichen Fragen ist so gut wie nicht mehr vorhanden. Hollerbachs Mission war ein Himmelfahrtskommando.

Aber schön, dass die (neuen) Verantwortlichen in den Medien den Ruf bekommen, “endlich einmal zu handeln”, das sind echte Macher. Aber leider haben sie vergessen, dass trotzdem jemand Entscheidungen zu treffen hat.

Von | 2018-03-12T08:03:10+01:00 12. März 2018|Allgemein|55 Kommentare

55 Comments

  1. Sven 12. März 2018 um 07:32 Uhr - Antworten

    “Danke Holler, dass du es versucht hast.” Danke für die Fairness! Man kann aus Scheixxe eben keine Bonbons machen. Dieser Kader ist trainerunabhängig nicht erstligatauglich und fertig. – Herr Titz, lassen Sie sich nicht verheizen und übernehmen Sie für nichts Verantwortung, wofür Beiersdorfer & Co. verantwortlich sind!

  2. Cabdriver 12. März 2018 um 07:35 Uhr - Antworten

    Bald ist es soweit. Dieser Verein mit all seinen Fans wird in die Bedeutungslosigkeit fallen.

  3. Kevin allein in Hamburg 12. März 2018 um 07:37 Uhr - Antworten

    Der HSV hat sich in den letzten Jahren einen schlechten Ruf auf Grund seiner Fehlentscheidungen bei der Personalwahl auf den wichtigsten Positionen hart erarbeitet.
    Hinzu kommen noch die unfähigen Aufsichtsräte mit ihren Sekt schlürfenden Profilierungsneurotikern.
    Eigentlich sollte man wissen was einem insbesondere als Trainer beim HSV erwartet.
    Von der Mannschaft mit ihren widerlichen dummen Charakteren müssen wir ja nicht mehr reden.
    Deshalb bin ich mittlerweile zu dem Standpunkt gekommen, das es 1. reine Dummheit ist beim HSV als Trainer anzufangen oder 2. pure Verzweiflung weil man ja woanders nichts mehr bekommt, aus welchem Grund auch immer.
    Und wenn jetzt Trainer Nummer 3 doch noch das Wunder schaffen sollte wird es in der Zukunft wahrscheinlich auch nicht besser.

  4. Michael 12. März 2018 um 08:35 Uhr - Antworten

    Der HSV verhält sich wie die Lemminge bei Überbevölkerung: kopflose Action, und sei es Rennen über die Klippe, unter den Bus.
    Jede Entscheidung ist eine Fehlentscheidung, vor allem die wichtigen wie Personalentscheidungen über Schlüsselpositionen. Daß bei so viel Dummheit und Inkompetenz auch kein Stil herrscht, wundert mich dann auch nicht mehr.
    Personalentscheidungen sind Chefsache und werden persönlich mitgeteilt. So habe ich und unzählige andere es gelernt. Nicht die Vögel beim HSV.
    Wieder werden solche Dinge an die Presse durchgesteckt, sie erfährt es vor den Betroffenen, Weil die Maulwürfe immer noch da sind bzw. wieder da sind.
    Da auch noch Flitzpiepen wie Wettstein, Pletz und der Juwelier da sind, hat sich noch gar nichts entscheidend geändert.
    Im Gegenteil: drei wichtige bzw. für den sportlichen Erfolg die wichtigsten Jobs (VV, Spodi, Trainer) sind unbesetzt. Leute freigestellt unter vollen Bezügen, keine alternative Besetzung vorzuweisen….Lemminge halt. Oder der HSV löst sich auf. Zersetzt sich kompostmäßig.
    Immerhin ist die Stellenanzeige für den Dinodarsteller erstellt worden. Man arbeitet ganz offensichtlich eine Prioritätenliste ab.

  5. Ulrich 12. März 2018 um 08:47 Uhr - Antworten

    Musste Sonntag lachen als ich die Benotungen der Spieler in der Bild sah. Fast alle ne 6, ausser Dieckmeyer, als Bester ne 4. Und der Beste wurde nach Rund 25 Minuten ausgewechselt!
    Wie passt das zusammen?
    Für mich hat das den Eindruck, als wolle die Bild Hollerbach noch einen mitgeben und ihrem Liebling und Informant Dickmeier schützen.

  6. Didi-der-Grosse 12. März 2018 um 08:59 Uhr - Antworten

    Naja zumindestens versucht man nochmal etwas ! Der Trainerwechsel zu Hollerbach hat absolut kein Effekt gebracht. Daher absolut nachvollziehbar. Und das Hollerbach nicht Bescheid wusste…… So wie er sich auf der Pressekonferenz gegeben hat, wusste er was. So niedergeschlagen sieht kein Trainer mit Hoffnung aus

    • Kevin allein in Hamburg 12. März 2018 um 09:28 Uhr - Antworten

      Wenn man ganz ehrlich ist hat man das seinem Gesichtsausdruck schon beim Spiel angesehen, bevor angepfiffen wurde.
      Dementsprechend hat diese Söldnertruppe auch gespielt.

  7. steven-leonardo 12. März 2018 um 09:43 Uhr - Antworten

    Moinsen,

    es war Hollerbach von Anfang an klar, dass er ein Himmelfahrtskommando übernommen hat; das hat er mehrfach bestätigt. Er muß auch davon überzeugt gewesen sein, dass er etwas bewegen könne. Das Ergebnis ist bekannt.

    Was mir persönlich aufstößt, ist die vermeintliche Tatsache der viertägigen Sprachlosigkeit der verbliebenen Verantwortlichen. Das ist stillos um nicht zu sagen eine Riesensauerei. Da lässt sich jemand schon in ein Himmelfahrtskommando reinlabern um ihn anschließend hängen zu lassen.

    Sollte das der neue Stil im Verein sein .. dann Gute Nacht Marie. Auf jeden Fall hat sich der Hoffmann deswegen bei mir bereits disqualifiziert. Scheint so zu sein als hätte sich das nächste Rudel von Egoisten, Selbstoptimierern und Profilneurotikern ein warmes Nest gezimmert.

    Man kann gar nicht so viel essen, wie man k***** möchte.

  8. Der Leser 12. März 2018 um 09:54 Uhr - Antworten

    Heute auch einmal ein Kommentar von mir:

    Wollen wir Herrn Titz nicht einmal von einer anderen Seite betrachten?
    Nicht als “Abstiegstrainer” (denn er kann ja wirklich nichts für die vielfach beschriebenen Fehler Anderer) sondern vielleicht als “Neuaufbautrainer” ?
    Vielleicht ist es eine Handlung mit überraschender Weitsicht?
    Wenn er wirklich so gut ist und aus einer neu zusammengewürfelten zweiten Mannschaft einen Aufsteiger formen kann, dann reicht es vielleicht sogar für die zweite Liga um DORT eine Mannschaft neu aufzubauen?

    Hier wird er immer als derjenige dargestellt, der das Wunder vom Klassenerhalt schaffen soll.
    Aber kann es nicht auch sein, dass Hoffmann dieses Wunder gar nicht mehr sieht?
    Und deshalb lieber jetzt dem Trainer eine Chance gibt, sich an Bundesliga-Luft zu gewöhnen und die Spieler kennenzulernen bevor es im Sommer rund geht?
    Vom derzeitigen Kader werden doch eh nur 5-10 Spieler bleiben, oder?
    Also muss komplett neu gebastelt werden, dazu zählen auch die vorhandenen jungen Spieler der ersten und zweiten Mannschaft.
    Und er hat es auf niedrigerem Niveau geschafft, eine Mannschaft zu formen (ich meine, heute Abend auf Sport1 live aus Lübeck!?!)

    Wenn wir Glück haben ist das eben ein Plan des neuen ARV und keine hektische Verzweiflungstat.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn der HSV ab Sommer eben nicht auf die altbekannten Namen (Doll) setzt sondern den jungen Weg geht.
    Gerne in der Hoffnung, dass Titz wie auch z.B. Tedesco/Nagelsmann/Wolf etc mit neuen jungen Spielern eine gute Chemie entwickelt.
    Deshalb würde ich abwarten wollen, wie sich BH demnächst äussert.

    Sollte allerdings Wettstein diese Entscheidung quasi im Alleingang gefällt haben, dann gibt es leider noch mehr Gesprächsbedarf…

    • Mosche 12. März 2018 um 10:33 Uhr - Antworten

      das ist unmöglich und reine Phantasie !
      Die U21 spielt in einem engen Aufstiegsduell um eine mögliche Teilnahme in Liga3.
      Mit diesem Spielergerüst ist ein Mittelfeldplatz in Liga2 unrealistisch.

      Wir sollten das “Träumen” endlich aufhören. Mir gefallen die letzten Tagen beim HSV auch überhaupt nicht.
      Das sieht nicht nach einem Neuanfang aus…

      • Der Leser 12. März 2018 um 11:32 Uhr - Antworten

        Aber ich träume doch auch nicht vom sofortigen Wiederaufstieg…
        und auch nicht davoin, dass eine noch-Viertzligamannschaft diesen schafft.

        Aber warum soll es möglich sein, mit den Resten der BL Mannschaft, ggfs. Teilen der dann-Drittligamannschaft plus Ergänzungen eine “normale” entwicklungsfähige Zweitligatruppe auf die Beine zu stellen?
        Immer vorausgesetzt, es gibt fähige handelnde Personen in Vorstand und im Sportbereich.

        Ich träume aber gerne weiterhin von einem geordneten Plan für die Zukunft und habe nur angemerkt, dass eine Installation von Titz keine Panikattacke sein muss sondern bereits auf die zweite Liga gerichtet sein könnte.

        Ob es so kommt oder ob die Führung noch ganz andere Pläne hat, ist dann eine Frage für den Mai.

        • Gravesen 12. März 2018 um 11:35 Uhr - Antworten

          Ich gebe mal eine Frage zurück:
          .
          Denkst du, dass in Bernd Hoffmann’s Welt ein Regionalliga-Trainer wie Titz die Lösung für einen sofortigen Wiederaufstieg sein soll?

          • Der Leser 12. März 2018 um 11:42 Uhr

            vermutlich nicht… Aber ist ein sofortiger Wiederaufstieg denn wirklich realistisch?
            Es wäre meiner Ansicht nach schlauer, etwas zurückzufahren und aufzubauen als wieder großkotzig (und mit viel Geld, woher auch immer das kommt) einen Totalangriff zu wagen.
            Sofern man kurzfristig überhaupt geeignetes Personal (Spieler sowie Management) findet.
            Wenn der Wiederaufstieg dann auch noch schief geht, ist wieder nichts Nachhaltiges entstanden.
            Keine Ahnung, was Herr Hoffmann plant!
            Sollte aber Titz nur verheizt werden und dann auch noch als Trainer der Zwoten verbrannt sein, wäre ich der Erste der sich furchtbar ärgert und aufregt.

          • Der Leser 12. März 2018 um 14:55 Uhr

            ok, von Heesen als Berater… Nun, das sieht nur halb zukunftsgerichtet aus… ich fange schon mal laaangsam an, meine Hoffnung einzudämmen… 🙂

  9. Ex-HSVer im Herzen 12. März 2018 um 11:25 Uhr - Antworten

    Hab ich Euch bereits vor der Wahl gesagt: Hoffmann ist eine Blendgranate und machtgeiler Durschnitssmanager ohne Erfolg mit seiner letzten Firma. Daher wird es unter ihm nicht besser. Daher wundert mich das Ganze nicht.

    Ich hatte nur gehofft, er hätte aus seinen Fehlern gelernt und hat in den 7 Jahren an Weisheit gewonnen. Hat er anscheinend nicht.

    Gute Nacht, HSV!

  10. Kerberos 12. März 2018 um 11:27 Uhr - Antworten

    Beim HSV haben auf allen Ebenen nun erkennbar “echte” Profis übernommen. Eines zeigt dieses jedoch sehr deutlich: ein einfacher Abstieg in Liga 2 wird dem HSV nichts bringen, denn auch den wird diese degenerierte DNA des HSV schadlos überstehen. Am Besten den Laden einfach ganz dicht machen – es ist im HSV einfach nichts mehr vorhanden, was auch nur annähernd erhaltungs- oder erneuerungswürdig sein könnte.

    • Ex-HSVer im Herzen 12. März 2018 um 11:37 Uhr - Antworten

      So ist es! Dieses Personal widert mich an. Das sind alles solche Amateure und Opportunisten, dass man sich wünscht, ein Meteorit geht auf das Volksparkstadion nieder und jagt die Ruine in die Luft.

  11. Gravesen 12. März 2018 um 11:47 Uhr - Antworten

    Sportjournalismus in Reinkultur 🙂
    .

    Kurios! Das Portal Scholles Rautenperle hatte die Beurlaubung von Bernd Hollerbach bereits verkündet und einen Artikel auf der Website veröffentlicht. Doch inzwischen ist nur noch der Tweet zu finden, während die Meldung auf der Website wieder verschwunden ist. (sport1.de)

  12. Ulrich 12. März 2018 um 12:32 Uhr - Antworten

    Wenn Hollerbach fliegt, was passiert dann mit dem Ablösespiel in Würzburg? Die nächste Posse, über die sich jeder lustig macht.

    • CH 12. März 2018 um 13:02 Uhr - Antworten

      Das wäre in der Tat noch mal eine Übersicht wert:

      Noch ausstehende Ablösespiele…mindestens 2 x Karlsruhe werden sich in den Vereinbarungen zu Calhanoglu, Kreuzer und Todt doch noch finden lassen, außerdem muss doch noch für den Ujfalusi-Wechsel in Florenz gespielt werden, oder? Und bitte das wegen Regens 2003 (?) in Bergedorf abgebrochene Endspiel um den Erwin-Seeler-Pokal nicht vergessen?

  13. Julia 12. März 2018 um 12:34 Uhr - Antworten

    Da der Zweck die Mittel heiligt und der HSV zwingend “Handlungsfähigkeit” beweisen muß, werden sie Hollerbach opfern und zur Not einen Regionalliga-Trainer installieren. Sie haben mit Sicherheit auch über Gisdol, Zinnbauer und Cordoso nachgedacht, und für den Fall, daß Titz sich weigert, werden sie auch jemanden auf der Strasse ansprechen. Aber Hollerbach wurde in den Medien mit freundlicher Unterstützung des HSV durch unterlassenene Gegendarstellung medial geschlachtet, und es sieht nicht danach aus, als ob irgendjemand ihn noch wiederbeleben wird geschweige denn kann. Der Laden ist komplett führungs- und handlungsunfähig, und Wettstein ist der lebende Beweis dafür.

  14. schuri24 12. März 2018 um 12:50 Uhr - Antworten

    Holler ist weg, Titz