Wie üblich – Chance verpasst.

Bis heute haben sich die Wogen innerhalb der Fan-Szene nicht wirklich geglättet, zu sauer sind besonders die Fans, die man hört und liest. Dabei sollten besonders die Freunde von der Presse nicht den üblichen Fehler begehen und sich einzig und allein auf die Fälle berufen, die bei Facebook zu bewundern sind oder die Stimmen derjenigen, die nicht an sich halten können und sich vor einer Kamera oder einem Mikrophon auslassen müssen. Denn tatsächlich ist es wie bei einem Blog, kommentieren tun die wenigsten, die meisten lesen still und bilden sich ihre Meinung, so auch zum Thema Lotto und „Hamburg, meine Perle“. Und tatsächlich glaube ich, dass sich das Thema wesentlich schneller erledigen wird, als viele glauben.

Der Umstand, dass es überhaupt zu einem Thema dieses Ausmaßes gekommen ist, haben die Führungskräfte des Vereins und besonders Bernd Hoffmann zu verantworten, denn sie hätten die Geschichte viel früher und viel leichter klären können. Bereits zum Ende der letzten Saison, also unmittelbar nach dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte, hatte ich im Blog angeregt, dass sich der Verein unmittelbar von Uhr, Perle und Dino trennen sollte und ich denke immer noch, dass dies die bessere Lösung gewesen wäre. Denn nach dem Abstieg gab es innerhalb der Fan-Szene ohnehin einen Schock-Zustand, da hätte es auch keinen großen Unterschied mehr gemacht, hätte man sich von den Reliquien getrennt. Aber das wollte man nicht, man wollte wenig verändern und den Abstieg als Betriebsunfall verkaufen.

Heute nun, wo es (mal wieder) eine Art Aufbruchsstimmung geben soll, wirkt das Abrücken von Uhr und Perle natürlich wie ein Tritt in die Eier, denn warum gerade jetzt, wo es (mal wieder) bergauf gehen soll. Chance verpasst, weil man keine Eier hatte. Wie üblich.

 „Ich fühle mich sehr wohl. Bis jetzt sind wir sehr gut miteinander umgegangen. Auf dem Platz oder im Essensraum. Man sieht wie alle miteinander lachen. Da passt alles“, sagte Wood, der auch die neun Neuverpflichtungen als sehr angenehm empfindet: „Die neuen Spieler sind alles Top-Jungs.“

Es sind Worte, die zeigen, dass der ehemalige US-Nationalspieler auf und neben dem Platz bereit ist, um seine letzte Chance beim HSV zu kämpfen.

Sportchef Jonas Boldt und vor allem Hecking wollen dem introvertierten Profi eine Chance geben, zurück zu alter Stärke zu finden.

„Wir hatten eine lange Woche, müssen noch konzentrierter vor dem Tor sein. Ich finde, als Mannschaft haben wir richtig gute Auftritte gehabt, nur der letzte Tick fehlt“, erklärte Wood. „Das müssen wir besser machen, aber das wissen wir.“

(Quelle: Abendblatt.de)

Jaja, alles klar. Also wie immer. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich der Auftrags-Journalismus des Herrn Schiller mittlerweile langweilt. „Hey, Schiller, schreiben sie doch mal was Positives über Bobby Wood, wie haben noch ein paar Dauerkarten und Logen im Regal“. Nicht nur der Verein, sondern auch die alljährlich wiederkehrende Hofberichterstattung öden nur noch an, eigentlich müssen die Schmierlappen doch nur die Artikel vom Juli des letzten Jahres nehmen und die Namen austauschen, hier vielleicht Wood gegen Lasogga.

https://www.kicktipp.de/hsv-arena/mitgliedwerden

 

 

Von | 2019-07-15T07:22:05+01:00 15. Juli 2019|Allgemein|7 Kommentare

7 Comments

  1. Gravesen 15. Juli 2019 um 07:41 Uhr

    So sehe ich das auch, besonders deshalb, weil es immer noch genügend Anhänger gibt, die ihre Informationen einzig und allein aus diesen schmierigen Medien beziehen und am Ende sogar Entscheidungen davon abhängig machen. Ich hatte vor einigen Tagen ein Gespräch mit einem Fan, der meinte, er könne die neuen Spieler noch nicht beurteilen, weil er sie nicht kennen würde. Auf meine Frage, ob er meinen würde, dass der HSV in dieser Saison wieder aufsteigen würde, meinte er: „Na klar“. Ich fragte ihn, warum er so sicher sei. Seine Antwort: „Naja, die neuen Spieler sind doch klasse“. Ich wunderte mich ein wenig: „Moment, du hast doch noch vor 2 Minuten gesagt, dass du nicht einen der Neuen kennst und sie nicht beurteilen kannst. Wie kannst du dir denn jetzt plötzlich so sicher sein?“. Seine Antwort: „Naja, stand doch in der Zeitung, dass die was können“.
    .
    Ende der Argumentation.

  2. Gravesen 15. Juli 2019 um 07:56 Uhr

    Sorry, aber mit Tamara Dwenger und Konsorten will ich nichts zu tun haben, die haben keinen Platz in diesem Blog. Insofern habe ich den Link gelöscht.

  3. Micha 15. Juli 2019 um 08:24 Uhr

    Boldt..Bolt? sacht ja: Trainingslager voll erfolgreich. Bis auf die Testspielergebnisse. Alles sutschie. Und das auf NDR.
    Danke, Grave

  4. Mosche 15. Juli 2019 um 08:40 Uhr

    @Berni
    solltest Dir für die nächste Hauptversammlung schon mal den passenden Dienstleister organisieren…
    https://m.youtube.com/watch?v=LoTgR-flqNo

    • Tschüss Dino 15. Juli 2019 um 10:03 Uhr

      Die werden wohl verpeilt haben, dass deren Hotspots gar nicht die nötige Anzahl angemeldeter Geräte zulassen, wie es für die Versammlung nötig wäre. Dementsprechend unprofessionell ist die Ausrede dann.

  5. Arnold 15. Juli 2019 um 10:10 Uhr

    Wenn es dazu nicht noch so erbärmlich offensichtlich wäre.

  6. Nichtkunde 15. Juli 2019 um 16:36 Uhr

    Der Deckmantel ist bei Hobbypressesprecher Schiller bestenfalls ein Netzhemd.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv