Kopflos am Ziel vorbei

Kennt ihr eigentlich eine Firma oder ein Unternehmen ohne Chefin oder Chef? Also ohne jemanden, der voran geht, der am Ende die Verantwortung für alles trägt? Der oder diejenige, der die Richtung vorgibt, an dem man sich orientieren kann, der (oder die) am Ende auch mal auf den Tisch hauen kann und sagen kann, dass es nun wirklich reicht, wenn es denn notwendig ist? Ich nicht. Oder eben doch, denn ich kenne den KSV. Dieser Verein taumelt jetzt bereits seit dem 28.03.2020 führungslos in der Gegend herum und es wird der Zeitpunkt kommen, an dem genau dieser Sachverhalt als Argument dafür genannt werden wird, warum man erneut seine (Saison)-Ziele verpasst hat. Oder noch besser: Die Tatsache, dass es keinen Hauptverantwortlichen gibt, wird als der Grund ausgemacht werden, warum es wirklich jedem im Verein gestattet war, sich zu verstecken. Denn wenn man tatsächlich einmal die Frage stellen würde, wer denn nun was eigentlich am Ende entschieden und zu verantworten hat, würde man unter Garantie keine zufriedenstellende Antwort erhalten. Denn was haben „wir“ eigentlich wirklich?

Wir haben einen Vorstand mit zwei Ressort-Verantwortlichen. Frank Wettstein zieht sich schon seit 7 Jahren darauf zurück, dass er mit dem sportlichen Bereich ja eigentlich gar nichts am Hut hat. Okay, Betstone hat auch mit dem Finanzressort nicht wirklich etwas zu tun, denn hätte er, hätte man ihn eigentlich schon vor 5 Jahren wegen akuten Versagens und erkennbarer Unfähigkeit feuern müssen. Heimschläfer Jonas Witzboldt sollte als Sportvorstand eigentlich den gesamten sportlichen Bereich repräsentieren, aber die spielerischen Katastrophen darf nun schon seit Monaten Taschenbillard-Spieler Josephine Mutzelbacher erklären. Boldt selbst widmet sich lieber seiner privaten Agenda und da stehen Städte wie Rom und Frankfurt ganz weit vorn. Aber selbst wenn Boldt einmal etwas entscheiden sollte, wird er sich immer auf den Umstand zurückziehen, dass der Aufsichtsrat diese Entscheidungen mitgetragen hätte. Und wie sieht es in diesem Kontrollgremium aus, das selbst nicht kontrolliert, aber von KlauMi Kühne kontrolliert wird?

An der Spitze ein Mann ohne Profil und ohne Legitimation. Präsident Pinselreiniger Jansen ist ein König ohne Reich oder anders ausgedrückt: Ein Vorsitzender, der nicht vorsitzen dürfte. Dann der Mann ist als sogenanntes „geborenes“ Mitglied Teil des Aufsichtsrats, was bedeutet, er sitzt da, weil er Vertreter des größten Anteilseigners der HSV Fußball AG ist, eben des HSV e.V. Dies ist Jansen aber seit seinem Rücktritt nicht mehr, also hat er eigentlich im Aufsichtsrat gar nichts mehr zu suchen und schon gar nicht sollte er diesem vorsitzen. Wer also fällt jetzt eigentlich in diesem Verein die Entscheidungen und noch wichtiger – wer ist am Ende dafür verantwortlich zu machen? Antwort: Niemand. Und das ist eine höchst gefährliche Situation, denn aktuell könnten sich die Herren wunderschön den Black Peter von einem zum anderen schieben, wirklich verantwortlich gemacht werden kann am Ende keiner. Und sollte das Ding mit dem Aufstieg erneut in den Hose gehen, fliegt ihnen der Laden ohnehin um die Ohren. Schuld aber ist unter Garantie keiner. Das muss man auch erstmal hinkriegen,

Von | 2021-04-11T21:57:06+02:00 7. April 2021|Allgemein|9 Kommentare

9 Comments

  1. Kugelblitz 7. April 2021 um 10:14 Uhr

    Sie würden im Falle des Nichtaufstiegs vereint dem Trainer die Schuld geben…

    • Bidriovo 7. April 2021 um 18:47 Uhr

      Zum KSV würde es eher passen, wenn die Schuld eher auf Spieler geschoben wird, die einen auslaufenden Vertrag haben und ab Sommer sowieso nicht mehr da sind.

  2. Freundchen 7. April 2021 um 12:51 Uhr

    Die aktuelle Konstellation ist für die beiden doch optimal: sollte alles bleiben wie aktuell, also Platz 2, dürfen sie sich abfeiern lassen. Sollten es nicht klappen mit dem Aufstieg, war daran keiner von beiden der Schuldige.😀 Läuft.

  3. Vsabi 7. April 2021 um 12:58 Uhr

    Die Bande taucht erst wieder auf, sollte der HSV aufsteigen. Dann kommen die Phrasen, wir haben alles richtig gemacht. Herr Kühne wird ein dümmliches Interview geben und Bedingungen stellen für ein weiteres Engagement. Volker Struth steht in den Startlöchern um seine Ladenhüter für viel Geld dem HSV abzudrehen.
    Die Schmierlappen haben alles im voraus gesehen und erhalten auch weiterhin ihre kostenlose Ehrenkarte.
    Alles KORRUPTE SCHMAROTZER !

  4. omnipräsent 7. April 2021 um 14:40 Uhr

    Ich frage mich, wie diese Manner überhaupt in solche Position/en kommen konnten,
    denn laut Peter-Prinzip hätte mit ihrem Aufstieg schon sehr viel früher Schluss sein müssen.

  5. Hein Blöd 7. April 2021 um 16:01 Uhr

    Sollte der Aufstieg klappen werden sich alle die Taschen mit Boni vollstopfen, wetten?

  6. Matze 7. April 2021 um 17:03 Uhr

    Ich glaube das Führungsvakuum hat große Parallelen mit der aktuellen Corona-Politik. Es werden zu spät und dadurch zu teure Entscheidungen getroffen werden.

  7. Peter.Helm 7. April 2021 um 17:08 Uhr

    https://www.youtube.com/watch?v=eDCxhvLOiNc

    Da wird in einer belanglosen Fußball Talk Runde tatsächlich bei 2:10 abgesondert, dass die Meinung der Fußballfans Gewicht hat und man sich durchaus über gieriges Beraterverhalten im Fußball empören darf. Ich will hier gewiss nicht dem leisen Mario Basler eine Bühne geben, aber es erstaunt mich immer wieder, wie scheinheilig das Umfeld des bezahlten Profifußballs die Legende vom emotional geprägten 11 gegen 11 und dem 12. Mann am Leben halten möchte.

    Egal ob Jonas Boldt, Mino Raiola oder wer auch immer, Sie alle sehen doch nur das kranke Verhältnis zwischen zu erbringender Leistung und zu erwartender Vergütung. Beim HSV wird man zusätzlich noch gefeiert.

  8. Demosthenes 8. April 2021 um 00:53 Uhr

    Eine üble Tüpe, der Witzboldt. Erinnert mich ganz heftig an eine Comicfigur, mir fällt grad nicht ein, welche.

    Ich denke, Kugelblitz hat recht. Jetzt sind alle Verantwortlichen in der Versenkung verschwunden. Klappt der Aufstieg, lassen sich Jansen, Boldt und Wettstein feiern (für was eigentlich?). Wird der Aufstieg erneut vergeigt, ist DT der Erste, der über die Planke geschickt wird. Die feisten Vorstände und der pinselreinigende Präsident werden sich an ihre Posten klammern. Es sei denn, eine attraktivere Braut biegt um die Ecke, dann wird sich ruckzuck abgeseilt, wie möglicherweise (hoffentlich) im Fall Eintracht Witzboldt.

    Lebt eigentlich der alte Holzmichel noch? Still ruht der See in Schindellegi, das ist unheimlich und sehr verdächtig!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv