Der KSV – nicht umsetzbar

 

„Vor diesem Hintergrund möchten wir natürlich mit Herrn Kühne im engen Dialog sein und nach vorn blicken, aber das an uns herangetragene Angebot ist in dieser Form nicht umsetzbar. Daher sehen wir es vor allem als weiteren Impuls, mit dem wir uns beschäftigen werden.“

Proaktiv. Weiterer Impuls. Dialog. Bla bla Bla. Wer nun allen Ernstes das späte Statement des buchbaren Festzeltredners Präsident Pinselreiniger als “starkes Wort des Aufsichtsratsvorsitzenden” abfeiert, hat tatsächlich noch weniger verstanden als bisher. Denn tatsächlich blieb dem Zauderkönig gar nichts anderes übrig, als das Scheinangebot aus Schindeleggi in Gänze abzulehnen, denn dieses Angebot war nie eins, sollte nie eins sein und es war in allen seinen Einzelheiten und Details von Anfang bis Ende vergiftet. Allein der auf der einen Seite vage Inhalt wie “€ 3 – € 4 Mio. pro Jahr” für ein Uwe Seeler-Stadion oder “€ 60 – € 80 Mio.” für… sind Aussagen aus des Advokaten Giftküche und waren vom ersten Moment an nicht Ernst gemeint. Hinzu kommt der widerwärtige Zeitpunkt (am Tag nach Seelers Trauerfeier und am Tag vor der AR-Sitzung), die Art und Weise, das “Angebot” nicht an den Verein zu richten, sondern denselben via Pressemitteilung vor vollendete Tatsachen zu stellen. Nicht einmal Kühnes Adlaten im Aufsichtsrat (u.a. Frömming) wussten etwas von den Plänen des Kernbeißers, dem all diese Witzigkeiten garantiert nicht über Nacht eingefallen waren, sondern an denen man wochenlang gearbeitet hatte, allein im stillen schweizer Anwaltskämmerlein. 

Wie gesagt, allein diese Details reichen aus, Kühnes Initiative unmittelbar vom Tisch zu wischen, aber der KSV hat sich bekanntlich seit Jahren systematisch in die Bredouille gearbeitet, denn nach wie vor ist der nun brüskierte Milliardär neben dem e.V. der größte Anteilseigener. Nicht umsonst labert der Pinselreiniger irgendwas von “Impuls” und “Dialog”, denn er weiß ganz genau, dass die K+N-Rache nicht auf sich warten lassen wird. Dabei weiß sogar Kühne, dass der Verein sein Angebot gar nicht annehmen konnte, aber darum ging es auch gar nicht. Der Wahlschweizer, der alle 1/4 Jahr seine Meinung zum Verein um 180 Grad dreht, wollte die Gunst der Stunde nutzen, sich selbst (Uwe Seeler-Stadion) erneut als “Gönner” zu positionieren und im Falle der Ablehnung als mißverstandener guter Geist darstehen. Dabei spielen ihm der Umstand, dass die Dümmsten der Dummen (vor allem die Insassen des Insolvenzblogs) wie die Lemminge auf seinen verseuchten Zug aufspringen wollten, wunderbar in die Karten. Diese Einzeller machen mit absolut jedem Statement deutlich, dass ihnen der Verein, die Zukunft des Vereins und alles außer dem nächsten Spiel komplett am Arsch vorgeht, Hauptsache, es “kommen frische Millionen rein”, die Heimschläfer Judas Bild dann in bekannter Manier hätte verbrennen können. Ob dies dann das endgültige Ende des KSV gewesen wäre? Scheiß drauf, Kühne ist doch Profi und schickt seine Experten. Diese Kernverblödung ist tatsächlich nur schwer zu ertragen. 

Aber was kommt jetzt? Die HanseMerkur will dem Verein € 23 Mio. leihen, es braucht aber noch Bürgen. Die Stadt Hamburg wird genannt, aber die hat sich im Grunde soweit aus dem Fenster gelehnt, dass dieser Move kaum denkbar erscheint. Möglich, dass Desertfields genialer Plan auf den letzten Meter noch scheitert, denn unterschrieben ist noch gar nichts. Und bemerkenswert ist die Presse-Mitteilung der Versicherung ohnehin, man muss sie nur richtig lesen

„Gleichzeitig sind wir ein wirtschaftlich handelndes Unternehmen und insofern ist vorausgesetzt, dass entsprechende Bürgen vorhanden sind“, informierte die Hamburger Versicherungsgruppe

Voraussetzung für den Kredit sind “entsprechende” Bürgen. Dies bedeutet im Klartext nichts andere, als dass der KSV von den Banken nichts mehr bekommt. Für Kredite braucht man Sicherheiten und man hat keine mehr. Niemand, nicht einmal mehr die Bodensee Bank, leiht dem Verein etwas zu marktgerechten Konditionen, inzwischen müssen schon “Freunde” wie der Hauptsponsor HanseMerkur herhalten, um die Insolvenz abzuwenden. Und wenn demnächst niemand mehr bürgen will? Wer kriecht dann nach Schindeleggi und winselt um Hilfe?  Aber, wie gesagt, das Verein macht neue Schulden. Wieder einmal. Auf der anderen Seite investiert man große Teile der Onana-Millionen in den 7. Außenstürmer, den 27-Jährigen Dompteur, der nach Vertragsunterzeichung in Hamburg unveräußerlich sein wird. Fakt ist: Der Frieden in Vorstand und Aufsichtsrat ist nichts anderes als ein Scheinfrieden, nach zwei Niederlagen am Stück fliegt denen im Volkspark erneut alles um die Ohren. Das wird dann ein Spaß, garniert mit süffisanten Äußerungen aus der Schweiz 😀

Von | 2022-08-16T07:31:51+02:00 16. August 2022|Allgemein|34 Kommentare

34 Comments

  1. History 16. August 2022 um 09:34 Uhr - Antworten

    Moin Grave, in diesem Punkt hat dein besonderer Freund Kosinus aus dem Nachbarblog recht als er gestern schrieb ” erstmal abwarten, bisher hat Wüstefeld immer nur alles angekündigt ” …

    Sehe ich übrigens auch so, weiß nicht was den Finanzspezi dazu bewegt zu sagen die Umbau Arbeiten können schon beginnen, wenn die Unterschriften noch fehlen.

    Wäre so, als wenn ich schon Einladungskarten für die Hauseinweihungsparty versende und habe in Wirklichkeit noch nicht einmal das Grundstück gekauft.

    Sehr merkwürdig das ganze, würde mich nicht wundern, wenn das alles wie ein Kartenhaus noch zusammenbricht.

  2. Stefan 16. August 2022 um 10:08 Uhr - Antworten

    Wüstesand braucht dringend positive Presse nach dem er öffentlich bereits zigfach angezählt wurde. Nur so kann man seinen Vorstoß erklären. Gerade Bürgen sind doch bei einem solchen Deal von entscheidender Bedeutung, denn jeder weiß inzwischen, wie es um die AG steht. Da man bereits so freundlich war, auf die grüne Farbe zu verzichten, gibts bestimmt auch einen freundschaftlichen Zinssatz 😉

  3. Kevin allein in Hamburg 16. August 2022 um 10:12 Uhr - Antworten

    Beste Lösung:
    in die Insolvenz gehen.
    In der 4. Liga wieder anfangen.
    Allerbeste Lösung:
    Den HSV ab sofort vom Spielbetrieb abmelden aus Liga 1.
    Dann muss man sich nicht mehr diese Malta Füße anschauen müssen.

    • Gravesen 16. August 2022 um 10:27 Uhr - Antworten

      Liga 1?

      • Kevin allein in Hamburg 16. August 2022 um 11:54 Uhr - Antworten

        Hallo.
        Natürlich Liga 2.
        Danke für den Hinweis.
        Tippfehler.

  4. Stefan 16. August 2022 um 10:18 Uhr - Antworten

    Hauptsache man holt dann den 6. Links Außen Spieler. Der Schnitt bei den Top10 der Zweiten Liga liegt so bei 2 bis max 3 Spieler auf dieser Position. Für den Unterschiedspieler und gescheiterten Amerika Spieler wird es dann ja richtig eng. Was sollen dann bloß die Jungs von Sky noch erzählen…

    P.S. Ich finde die Torhüter Position auch noch unterbesetzt.

  5. Ex-HSVer im Herzen 16. August 2022 um 10:31 Uhr - Antworten

    Wüstefeld versucht nur wie Trump von seinen kriminellen Machenschaften abzulenken. Wie kann so ein inkompetenter Assi Vorstand Finanzen sein. Das ist alles so abgrundtief schlecht.

  6. Gravesen 16. August 2022 um 11:10 Uhr - Antworten

    https://www.transfermarkt.de/jean-luc-dompe/profil/spieler/291222

    Geile “Karriere” übrigens. 6 Vereine in 6 Jahren, bisher noch nicht einmal für Geld gewechselt. Mein Tipp: Der nächste Hui Buh

    Das Highlight-Video: https://www.youtube.com/watch?v=NUw3sLXnYxM

    • Profikommentator 16. August 2022 um 11:16 Uhr - Antworten

      Walter kann gut mit Jungen, er wird ihn jeden Tag ein Stückchen besser machen…

    • Ralf Schulz 16. August 2022 um 11:30 Uhr - Antworten

      Ich habe mir das Profil gestern spaßeshalber auch mal angeschaut und mir gedacht der passt bestens zum KSV, bisher bis auf evtl. geringe Leihgebühren noch nie Ablöse gekostet, der große KSV zahlt aber 1,5 Mios. für den Spieler!!! Man hat’s ja so dicke, eigentlich nur noch zum Verzweifeln was in diesem Verein alles geht, müssen Bürgen für Kredite suchen weil keine Bank mehr einen Cent gibt und sämtliche Sicherheiten aufgebraucht sind, aber Kohle die aus Weiterverkaufsbeteiligungen stammt sofort für solche Wandervögel ohne jeglichen Weiterverkaufswert raushauen.
      Und das Geile ist, er wird nicht der Letzte sein, bin mir sicher das noch mindestens zwei weitere “Perlen” verpflichtet werden anstatt die Kohle für die Sanierung zu verwenden.
      Und die Kirsche auf der Torte ist das damit zu 99% feststeht das weitere “Juwelen”(Meißner bereits weg, Ambrosius, Heil oder Opoku, wenn nicht gar beide) aus “Latschen-Bernies Juwelenschmiede” bis zum 31.08. abgegeben werden, selbstverständlich zum Nulltarif!!!

      • St. Patrick 16. August 2022 um 12:58 Uhr - Antworten

        Das Muster ist eindeutig und seit Jahren zu beobachten: Deutlich zu teuer einkaufen und gleichzeitig zu billig abgeben bzw sogar verschenken. Die naheliegende Erklärung: In beiden Fällen fließen Kickbacks für den Beteiligten auf KSV Seite..

  7. Knut 16. August 2022 um 11:19 Uhr - Antworten

    Über 7 Vereine musst Du gehn, 7 dunkle Jahre überstehn….

  8. jusufi 16. August 2022 um 11:22 Uhr - Antworten

    Die spannende Frage ist ja, wer ist so behämmert und bürgt für den HSV? Für einen Verein, der von keiner Bank mehr Geld bekommt, der nachweislich mit Geld “unvorsichtig” umgeht. Ist es die Stadt, wäre es ein Skandal, ist es eine Privatperson, müsste man an deren Zurechnungsfähigkeit zweifeln.

  9. Stefan 16. August 2022 um 11:39 Uhr - Antworten

    Ich bin mir sicher, dass er über hervorragende technische Fähigkeiten verfügt, flexibel einsetzbar ist, Zug zum Tor hat und bei seiner 7. Station bereits jetzt die Raute im Herzen trägt, da er als Kind in HSV Bettwäsche geschlafen hat und die sensationellen Fans bereits jedes Wochenende am TV gesehen hat.

    Die Frage nach dem wer bürgt ist gleichbedeutend mit der Frage, was der Bürge dafür im Gegenzug erhält.

    • Kevin allein in Hamburg 16. August 2022 um 12:47 Uhr - Antworten

      Wichtig ist das er die Raute im Herzen hat und das Hamburg die geilste Stadt der Welt ist mit dem besten Stadion usw.
      Alles andere ist doch sekundär…. 😎

      • Ex-HSVer im Herzen 16. August 2022 um 13:57 Uhr - Antworten

        Nicht zu vergessen die superdupermegageilsten Patien… ähh… Fans

  10. EffPunktErrr 16. August 2022 um 14:08 Uhr - Antworten

    Nachdem nun auch Jansen von „Besten Bedingungen“ in punkto Aufstieg redet und das 2:0 in Bielefeld von Fussball-News als „Bislang überzeugendste Leistung“ bezeichnet wurde (gegen einen Club der bis dato alle drei Spiele verlor, haha) wird mehr und mehr klar welche Torschlusspanik an der Sylvesterallee herrscht: wir müssen rauf, sonst war‘s das.

    Aber mal ehrlich, ein Aufstieg würde doch auch nicht bedeuten dass man derart mit TV-Geldern zugeschissen wird dass man locker die Verbindlichkeiten tilgen, das Stadion sanieren UND eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenstellen (und halten) kann.

    Man muss festhalten:

    1.) 23,5 Mio für die Stadionsanierung bereits zweckentfremdet

    2.) mögliche weitere 23 Mio (ohne bislang feststehende Bürgen) als neue Schulden im Raum stehend

    3.) nur mit über 30 Mio Steuergeldern (Grundstück Coronahilfen) mit Ach und Krach die schwarze Null erreicht

    Hier hätte ich wesentlich mehr Angst überhaupt eine Lizenz zu erhalten, und da rede ich vom kompletten Profibereich. Wegen welchen Summen musste 1860 vor ein paar Jahren nochmal in der 4. Liga neu anfangen?

  11. Sportjournalist Scholz 16. August 2022 um 17:23 Uhr - Antworten

    Ich will für heute nichts versprechen. Es gilt ja 24/7. ABER ich muss noch Leergut vom Wochenende weg schaffen und neu einkaufen. Der blöde Praktikant ist ja einfach weg.
    Also bis morgen

  12. jusufi 16. August 2022 um 17:47 Uhr - Antworten

    Das hat mit Nötigung so viel zu tun wie der HSV mit seriösem Finanzgebaren.

  13. Christian 16. August 2022 um 17:50 Uhr - Antworten

    Hui – Nötigung… Ich würde mal sagen, dass es sich nach Ihrem Abschiedpost liest. Kein großer Verlust für mich. Aber im StGB kennen Sie sich vermutlich ganz gut aus.

  14. Stiflersmom 16. August 2022 um 18:31 Uhr - Antworten

    Ambrosius war in der vorletzten Saison der beste Spieler neben Terodde und das ziemlich offensichtlich. Trotz der schweren Verletzung danach ein weiterer Beweis, wie der HSV Marktwerte vernichtet. Dazu übernimmt der aufnehmende Verein nicht mal das volle Gehalt und wenn sich Karlsruhe stabilisiert, hat man auch noch einen direkten Konkurrenten gestärkt. Und damit noch nicht genug holt man trotz massiver Ausgaben den 7. Außenspieler und ist auf RV blank + keinen Ersatz im Sturm. Wie lange darf Boldt hier noch sein Unwesen treiben? Jeder Manager aus der 3. Liga macht das für einen Bruchteil seines Gehalts nicht schlechter. Alleine aus wirtschaftlicher Sicht wäre eine Verlängerung ein schlechter Scherz.

  15. Boxer 16. August 2022 um 18:37 Uhr - Antworten

    Eine Frage an Herrn Meetz.
    Haben Sie einen erhöhten Bedarf sich an Menschen aufzureiben ? Die Paar Posts die hier zu lesen waren, sind so stark mit Paragraphen durchsetzt, das man ja glatt annehmen könnte sie haben Spaß daran Leute zu verklagen oder ihnen damit zu drohen