Die geliebte Opferrolle

Judas Boldt ist ein Arschloch und Tom Walter ebenso. 

Aber eines muss man ihnen zugestehen, sie haben eine Tendenz gesteigert und für sich genutzt, die seit vielen Jahren in der DNA dieses Scheißvereins verankert ist und die mittlerweile einen Großteil seiner Identität ausmacht. Diese Kernaussage meint: Grundsätzlich sind die Anderen Schuld, nie der KSV. Aktuell mal wieder wunderbar auszumachen an den kranken Aussagen des widerlichen Slendermans, der natürlich so clever ist, diese Dummheit für sich und seine Agenda zu nutzen. 

Rund um die Partie in Köln wurde Boldt zur Causa Vuskovic befragt. Dabei äußerte der neue starke Mann des HSV deutliche Kritik an der Nationalen Antidoping-Agentur Nada. „Mario darf nicht mit uns mittrainieren. Er hält sich in Kroatien fit. Ich habe immer wieder Kontakt zu ihm. Er versucht, den Kopf oben zu halten, aber es ist alles sehr schwierig für ihn. Mario sagt immer wieder, dass er sich das nicht erklären kann. Wenn man das ganze Prozedere sieht, wirft es viele Fragen auf. Wir werden ein wenig von der Nada alleingelassen. Wir sind bereit, alles aufzuklären, aber die Kooperation von der anderen Seite lässt zu Wünschen übrig”, sagte Boldt bei “MagentaSport”.

Mario hat wohl angeboten, einen DNA-Test zu machen, aber irgendwie haben die das abgelehnt. Ich tue mich schwer, bei den ganzen Fragen noch durchzublicken. Es sind viele Anwälte dran, wir werden den Jungen natürlich unterstützen und versuchen, Klarheit reinzubekommen”, sagte Boldt.

“Wohl angeboten” und “irgendwie abgelehnt”, das ist exakt die Art und Weise, wie der Verein seit Jahren agiert und wie sich die Arschlöcher um Judas und Co. die eigene Wahrheit basteln. Vermutungen, Unterstellungen, Vorwürfe, aber leider keine Fakten. Denn Fakt ist:

  • EPO muss gespritzt werden und bei Dopovic waren sowohl A- wie auch B-Probe positiv. Ende
  •  Daffeh hat einen Identitätsbetrug begangen, seine Vorwürfe bzgl. Hexenjagd und seine Behauptungen, er hätte nie in einem Verein gespielt, sind nichts anderes als dreiste Lügen, die mittlerweile sogar von seinem Anwalt eingeräumt werden.
  •  Wenn der KSV verliert, verliert er, weil er beschissenen Fußball spielt und beschissen zusammengestellt ist. Nicht, weil der Gegner betrogen, der Schiri gekauft, der DFB korrupt, der Rasen zu lang oder die Bahnfahrt zu kurz war. 

Aber – das wird so nicht kommuniziert und auch nicht so verstanden. Denn die Anhänger dieses verkommenen Vereins haben sich mittlerweile so wunderbar in diese dauerhafte Opferrolle begeben, dass sie als Entschuldigung für absolut alles herhalten kann. Seine Angestellten, Spieler wie Offizielle, wissen sowohl die komplette Verblödung der KSV-Fans, wie auch die gekaufte Hofberichterstattung der Medien für sich zu nutzen, es gibt für absolut alles eine Ausrede. Denn würden sich nicht DFB, DFL, das Bundeskanzleramt und die Illuminaten gegen den Verein verschworen haben, wäre man niemals abgestiegen, wäre reich und berühmt und wäre wahrscheinlich in den letzten 10 Jahren dreimal Champions League-Sieger geworden. So aber kann man im Volkspark noch so gut und hart arbeiten wie man möchte, die Verschwörer wollen diesen großartigen Verein einfach nicht auf einen grünen Zweig kommen lassen. Diese Scheiße muss man sich nur lange genug einreden, irgendwann glaubt man es. 

 

 

“Ich glaube nicht, was nicht sein kann, so einfach geht das. Und wenn der ehrenwerte Vuscovid erklärt, er hätte nicht gedopt, dann glaube ich ihm. Und wenn Daffeh sagt, er hätte niemals in einem Verein gespielt und wäre erst 23, dann glaube ich ihm. Muss ich ja auch, sonste wäre ich ja kein KSV-Fan.” Und hier beginnt die Krankheit, denn in diesem Verein gilt man per Dekret erst dann als echter Fan, wenn man jeden Scheißdreck frisst wie ein Trüffelschwein. Meldet man auch nur die leisesten Zweifel an, ist man wahlweise Bremer oder St. Paulianer. Wie bereits mehrfach erklärt, hat sich dieser Verein von einem Fußballklub zu einer Sekte entwickelt, in der man mittels der Wagenburg-Mentalität “Wer nicht für uns ist, ist gegen uns” das eigene Überleben sichert. Später dann, wenn der Schnee schmilzt (Beiersdorfer, Wettstein und und und), dann will es natürlich jeder gewusst haben. 

Wie heißt es doch so schön? “Das größte Kapital…….”

 

Bakery Jatta (* 6. Juni 1998 in Gunjur) ist ein gambischer Fußballspieler. Er spielte zunächst als „Bakary Daffeh“ (* 1995) in Gambia, Nigeria sowie dem Senegal und war gambischer U20-Nationalspieler. 2015 kam er unter der Identität „Bakery Jatta“ nach Deutschland. Seit Juli 2016 steht er beim Hamburger SV unter Vertrag. Die Unklarheit seiner Identität und des Geburtsdatums lösten Kontroversen in den Medien aus, sowie staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen seine Person, Gerichtsverfahren und Einsprüche gegen Spielergebnisse. Das Landgericht Hamburg stellte 2022 fest, dass Jatta und Daffeh „mit sehr großer Wahrscheinlichkeit“ identisch seien und folgte der Darstellung der Verteidigung, dass sich Jatta in Afrika als drei Jahre älterer „Bakary Daffeh“ ausgegeben habe, um früher am bezahlten Fußball teilnehmen zu können.

„Ich habe in Afrika in keinem Verein gespielt, das gab es dort nicht, höchstens mal am Wochenende konnte man ein betreutes Training mitmachen. Ansonsten waren wir auf uns gestellt, wir haben auf der Straße Fußball gespielt und uns selbst die Dinge beigebracht.“

– Bakery Jatta bei seiner Vorstellung[10]

Als Bakary Daffeh

Jatta spielte als Daffeh (* 1995) im April 2014 mindestens ein Mal in der U20-Nationalmannschaft Gambias, als er beim 1:0-Sieg gegen Liberia im Rahmen der Qualifikation für den U20-Afrika-Cup 2015 den Siegtreffer erzielte.[30] Da in der gambischen Mannschaft in diesem Spiel fünf Spieler eingesetzt worden waren, die vor dem 1. Januar 1995 geboren wurden, wurden alle gambischen Nationalmannschaften vom CAF von allen Kontinentalwettbewerben ausgeschlossen.[31][32]

Ermittlungen

Nach dem Probetraining beim Hamburger SV im Januar 2016 kamen Zweifel am Alter des nach seiner Auskunft 17-Jährigen auf. Untersuchungen im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ergaben, dass Jattas biologische Entwicklung bereits abgeschlossen sei. Der damalige HSV-Sportdirektor Peter Knäbel teilte mit, dass es keinerlei Zweifel am Alter gebe

Im Mai 2021 wurde ein Gutachten des Instituts für biologische Anthropologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bekannt, welches im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg erstellt wurde. Dieses stellte fest, „dass der 22 Jahre alte Jatta und der drei Jahre ältere gambische Fußballspieler Bakary Daffeh mit hoher Wahrscheinlichkeit ein und dieselbe Person sind“

https://de.wikipedia.org/wiki/Bakery_Jatta

 

Die alles ist bekannt. Es ist nachgewiesen, vom eigenen Anwalt bestätigt etc. und doch ist Daffeh selbst jetzt noch nicht Täter, sondern armes Opfer. Opfer der Behörden, Opfer der Rechten, Opfer des Systems. Ebenso, wie Judas Boldt kein Betrugs-Täter ist, sondern ein Football Leaks-Opfer. Ein Opfer der Medien. Vuskovic ist ebenfalls Opfer, der Verein und allen voran der sensible Regenjogger haben es im Verbund mit der Hamburger Presse geschafft, Zweifel zu sähen, wo es nur geht. Der DFB, die DFL, die NADA, alles Täter. Der überführte Doper jedoch muss lediglich gebetsmühlenartig erklären, dass er sich das alles nicht erklären kann. Bei Daffeh waren es die SportBild, die anderen Vereine wie der 1. FC Nürnberg, dessen damaliger Manager Palikuca, alle, nur nicht der Bescheißer. Dies ist das abartige Verhalten einer kranken Sekte und sie widert mich an.

Von | 2023-01-08T07:40:05+01:00 8. Januar 2023|Allgemein|35 Kommentare

35 Comments

  1. History 8. Januar 2023 um 09:03 Uhr - Antworten

    Was versteht man unter einem Opfer?
    Opfer (lat., victima) zu werden bedeutet, durch eine Straftat oder ein Ereignis unmittelbar oder mittelbar physisch, psychisch und/oder materiell geschädigt zu werden.

    Ich sehe Bildt und Wolter eher in der Rolle der Täter … sie richten beim HSV einen immensen Schaden an … sind aber spätestens zum Ende der Saison
    Geschichte …

  2. Arnold 8. Januar 2023 um 09:13 Uhr - Antworten

    Aus dem Auftragsblatt :
    „Außerdem hatte ich einen Physiotherapeuten, der mich dort immer behandelt hat. Für mich war es genau das Richtige. Der Besuch in Gambia hat mir viel Energie gegeben.“

    Macht Sinn, als verarmter Strassenkicker.

  3. atari 8. Januar 2023 um 09:21 Uhr - Antworten

    Die Nada hofiert eben keine überführten Doper. Lance Armstrong konnte sich auch viele Jahre nicht erklären, wie das passieren konnte. Am Anfang lügen sie alle bis sie irgendwann unter Tränen Geständnisse ablegen. Am besten finde ich, dass Anwälte versuchen Klarheit rein zu bekommen. Versuchen Verteidiger nicht immer genau das Gegenteil? Die Beweislast ist erdrückend.

    • Der Greif 8. Januar 2023 um 10:25 Uhr - Antworten

      Die NADA macht es genau richtig. A- und B-Probe geöffnet, gleiches Ergebnis. DNA-Test gehört nicht zum Prozedere. Jetzt muss Vuskovic seine Unschuld beweisen. Boldt nutzt nur aus, dass die NADA sich nicht äußert und er so seine Version, die auf alternativen Fakten beruht, veröffentlichen kann. Eine widerliche Type, die perfekt zu diesem Verein passt.

      • Gravesen 8. Januar 2023 um 10:37 Uhr - Antworten

        Die NADA macht es genau richtig. A- und B-Probe geöffnet, gleiches Ergebnis. DNA-Test gehört nicht zum Prozedere

        Das ist aber nicht das, was Boldt erzählt, obwohl er genau weiß, dass es so ist. Er kreiert eine Verwaltungsskandal, weil eine unfähige Behörde den zukünftigen Weltstar eines Super League-Vereins schlechter behandelt als andere. Gleichzeitig springt er natürlich für den armen mißverstandenen Dopovic in die Bresche (wie bei Daffeh), um zu demostrieren, wie geil er “unsere Farben” verteidigt. Hinter absolut allem, was dieser Widerling tut, steckt eiskaltes Kalkül im eigenen Sinne.

        • Fohlenstall 8. Januar 2023 um 11:01 Uhr - Antworten

          So…!

  4. Fohlenstall 8. Januar 2023 um 11:00 Uhr - Antworten

    Moin Zusammen,
    der Heimschläfer “at his best”. “Irgendwie abgelehnt,ein bisschen schwer, ein bisschen abgewiesen und ein bisschen Klarheit reinbringen”!
    Meine Fresse nochmal, was für ein widerlicher Vogel. Die NADA verhält sich absolut korrekt. Was will er eigentlich. Noch gilt MV als unschuldig.
    Er ist noch nicht rechtskräftig vom DFB verurteilt worden obwohl die Beweislast erdrückend ist. Er ist momentan suspendiert und wartet auf das
    DFB-Urteil. Es geht dem Widerling nur darum die “Hohlhüpfer” weiterhin bei Laune zu halten. Man verteidigt seinen Spieler und lässt durchblcken
    das der ganze Vorgang nicht “astrein” gelaufen ist. Natürlich nur “ein bisschen”….

    • Spahic 8. Januar 2023 um 14:02 Uhr - Antworten

      Dieses Verhalten ist aber auch nur möglich, weil die angeblich so kritischen Journalisten das Spiel mitspielen, ihren Job eben nicht machen. Zum Verfall der Medien gab es ja hier diverse vorzügliche Blogs, erst kürzlich wieder: https://www.hsv-arena.hamburg/2022/12/26/als-der-journalismus-starb/

      • Fohlenstall 8. Januar 2023 um 14:30 Uhr - Antworten

        Gefälligkeitsjournalismus, Clickbaiting und “Arschkriecherei”…ja so sieht es aus!

  5. atari 8. Januar 2023 um 11:19 Uhr - Antworten

    Sie versuchen nachgewiesenes Doping zu bagatellisieren. Das ist krank. Wenn sich Vuskovic angeblich nicht erklären kann, warum seine Proben positiv sind, dann dürfen er und der HSV doch gerne Nachforschungen im Umfeld einleiten. Der NADA etwas zu unterstellen oder sich unverstanden zu fühlen ist absolut krank. Aber das ist der HSV! Dieser Vorfall ist keine Bagatelle und vermutlich kein Einzelfall. Man sollte da im Glashaus ganz vorsichtig sein, denn der Radsport ist “fast” daran kaputt gegangen. Boldt und der HSV müssen übrigens nicht zur Aufklärung beitragen denn sie Sache ist bereits aufgeklärt und nachgewiesen. Wie das Zeug in sein Blut kam, dass dürfen Vuskovic oder der HSV gerne intern mit ihrer medizinischen Abteilung klären. Ende im Gelände.

  6. Demosthenes 8. Januar 2023 um 11:34 Uhr - Antworten

    Schon mal an die Möglichkeit gedacht, dass Mario die Spritzen vielleicht sogar beim bzw. vom HSV erhalten hat?

    Daraus würden ganz neue und ungeheuerliche Fragen und Konsequenzen folgen.

    • UliStein 8. Januar 2023 um 13:06 Uhr - Antworten

      Dann wäre es aber sehr unwahrscheinlich, dass es nur Vuskovic betroffen hat, oder?

      • Demosthenes 8. Januar 2023 um 14:21 Uhr - Antworten

        Es werden nur Einzelspieler getestet, keine kompletten Mannschaften. Außerdem ist das Nachweisfenster für die meisten Substanzen sehr kurz und diese sind zudem ausschließlich im Blutserum nachweisbar. Solche Bluttest machen aus Kostengründen aber nur etwas mehr als 10 Prozent aller Tests aus. Im Jahr 2017 wurden insgesamt 2.167 Proben genommen. Das klingt viel, ist es aber nicht. Denn getestet werden die ersten drei Männer-Ligen, Frauen- und Junioren-Bundesligen sowie im DFB Pokal. Das ist weniger als ein Test pro Aktiver im Jahr. Das Raster ist also sehr, sehr grobmaschig.

        Interessant wäre in dem Zusammenhang, wie der HSV mit dem Spieler auseinandergeht. Normalerweise sollten im Vertrag Haftungsklauseln bei groben Vertragsverstößen wie Doping greifen und der Verein Regressansprüche gegen den Spieler stellen können, notfalls vor Gericht. Wenn nicht, stellt sich die Frage, hat der Verein auch Dreck am Stecken und einigt sich mit dem Gedopten eher komplizenmäßig.

  7. Stiflersmom 8. Januar 2023 um 11:41 Uhr - Antworten

    In der Opferrrolle fühlen sich unsere HSV-Loser am wohlsten. Und es gibt weder im AR noch im Vorstand eine Person, die dem entgegenwirkt. Zu den dümmsten Fans im deutschen Fußball fällt mir nichts mehr ein.

  8. Ralf Schulz 8. Januar 2023 um 12:49 Uhr - Antworten

    Es ist inzwischen wie mit so vielen Dingen in unserer Gesellschaft, der Täter soll inzwischen immer mehr zum Opfer gemacht werden und die KSV-Oberen machen sich genau diese Denke zum vermeintlichen Vorteil. Es ist so vorhersehbar und planbar was diese Freak-Show beim KSV abzieht und das unter dem Deckmäntelchen “wir verteidigen unsere Farben”.
    Und die Hohlhüpfer fressen diese noch so absurden Thesen ohne jegliche Zweifel und Nachfragen komplett, aber wie Grave auch schreibt: “Das größte Kapital…….”
    Passend zu dem jämmerlichen Bild des Gesamtvereins natürlich auch die Arbeit der Medien-Presseabteilung dieses Vereins, lest euch mal die Kommentare der Verantwortlichen zum Fehlen von Vuskovic gegen Sandhausen und Leibold gestern gegen Köln durch:
    „Es sind einfach private Dinge, da gibt es persönliche Dinge“, erklärte HSV-Coach Tim Walter vor dem Spiel bei Sky das Fehlen von Vuskovic
    „Private Angelegenheiten“ wurden als offizieller Grund für das Fehlen des Vizekapitäns genannt.
    Für jeden noch so kleinen Pfurz gibt es in dem Verein externe Berater, dazu über 300 festangestellte Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle, aber es scheint keiner in der Lage zu sein den Herren die sich für Interviews vor die Kamera stellen irgendwelche Tipps geben zu können um die beinahe identische gequirlte Scheisse nicht 2x in kürzester Zeit zu erzählen. Irgendwie passend für die inzwischen desaströse (Außen-)Darstellung dieses Vereins.
    Noch kurz eine Einschätzung zu den sportlichen Auswirkungen eines Leibold-Wechsels, für mich eine weitere “Meisterleistung” der Herren Boldt, Walter, Costa und Co. Man gibt den für mich sportlich besseren Verteidiger auf seiner Position für lau ab um 300.000€ Gehalt zu sparen, zumal Leibold selbst bei einem nur noch knapp 6 Monate gültigen Vertrag immer noch einen Marktwert von 1 Mio hat. Damit schafft man dann in einer sowieso schon extrem wackligen Abwehr den nächsten Problemfall, man hat auch für diese Position keinen Backup mehr. Man hat dann durch den Verlust von Dopovic und Leibold eine sowieso schon personell auf Kante genähte Abwehr um weitere 2 Spieler ausgedünnt und keinen Cent um Ersatz zu beschaffen.
    Aber diese unfähigen Vögel in dem Verein dürfen ohne jegliche Konsequenzen weiter vor sich hinwursteln, ich bin inzwischen felsenfest davon überzeugt das, nachdem noch schnell die Timmy-Vertragsverlängerung durchgedrückt wird, mit Nachdruck daran gearbeitet wird den Aufstieg auch im 5. Anlauf fast schon mit Ansage zu verdummbeuteln um bereits im Mai mit fetter Abfindung vom Hof zu gehen.
    Sorry aber dieser Verein ist wirklich nur noch zum Frem