Demontage eines Denkmals

Am 04.06.1983 macht Horst Hrubesch sein letztes Bundesligaspiel für den KSV, er ging als deutscher Meister. Nach weiteren Stationen bei Standard Lüttich und Borussia Dortmund beendete er seine erfolgreiche Karriere, es folgten diverse DFB-Stationen bei den Junioren und den Damen. Als Trainer so sieggewohnt wie als Spieler gab es im Laufe der Jahre diverse Anfragen seines Ex-Vereins aus dem Volkspark, Hrubesch lehnte immer wieder ab, zuletzt auch nach der Ausgliederung 2014. Erst als Judas Boldt rief, folgte “das Ungeheuer” dem Ruf und heuerte als Chef des Nachwuchsleistungszentrums an der Sylversterallee an, das war am 31.07.2020. Ein jeder kann sich wohl noch an die Hoffnungen erinnern, die mit dieser Personalie verbunden war, immerhin stand HH im Ruf, besonders gut mit jungen Leuten arbeiten zu können, außerdem kannte angeblich niemand den deutschen Unterbau besser als er. Heute nun, fast genau 4 Jahre und € 52 Mio. Campus-Millionen später, kann man sagen, dass dieses Projekt gescheitert ist. Zig-Junioren haben in dieser Zeit das NLZ des KSV durchlaufen, Zählbares ist dabei nicht rausgekommen, denn auch Hrubesch hat zur Enttäuschung der Fans keinen neuen Tah, keinen neuen Son oder auch nur einen neuen Arp finden und ausbilden können, das 2017 eingeweihte und von Alexander Otto finanzierte Campus ist das, was er immer war – ein Geldvernichtungsmaschine.

Damit ist die Geschichte aber nicht zu Ende erzählt, denn Hrubesch hat nicht nur keine funktionierenden Zweitliga-Spieler gefunden und entwickelt, er hat auch sein eigenes Image als Kinder-Flüsterer zerstört, denn wenn man ehrlich ist  – ohne ihn hätte es auch nicht schlechter laufen können. Sicher, die Trauben hängen hoch, wenn man mit derart viel Vorschusslorbeeren anreist, aber die Erwartungen wurden nicht enttäuscht, sie wurden pulverisiert. Offenbar kann der Name Hrubesch allein offenbar doch nicht dafür sorgen, dass gute bis sehr gute 15-17-Jährige nach Hamburg und nicht nach Freiburg oder Leipzig gehen. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Spieler, die der “Leiter der Nachwuchsabteilung” ausbilden und begeistern sollte, inzwischen seine eigenen Enkel sein können und mit dem Namen Horst Hrubesch wenig bis gar nichts anfangen können. Fakt ist: Das Projekt Hrubesch ist sportlich gescheitert und hat am Ende nur einem geholfen: Sunshine King Judas Boldt. Dieser hat sich immer wieder für die Verpflichtung des ehemaligen Torjägers feiern und über seine verbündeten Hofberichterstatter verkünden lassen, dass Host nur seinetwegen in Hamburg angeheuert hätte und dem sensiblen Regenjogger unmittelbar folgen würden, wenn dieser seines Amtes enthoben werden würde. Nun, die Geschichte lehrt uns etwas anderes.

Ich habe keine Ahnung, wie Hrubesch seinen Abgang aus dem Volkspark diesmal orchestrieren wird, aber wenn er ehrlich ist und ich weiß, dass er das ist, dann wird er zugeben, dass er sich diese 4 Jahre locker hätte wegsparen können. Sein Ruf als DER Jugend-Experte Deutschlands jedenfalls ist Geschichte.

Zum Schluss…

….das Letzte

Unter der Überschrift “Die Wahrheit über Steffen Baumgart” öffnet das ekelhafte Kampagnenblatt mal lustig die Informations-Schatulle und berichtet , dass Sunshine King Judas Boldt eigentlich Bo Svenson als Nachfolger für Bartfick Tom “AfD-Laszlo” Walter nach Hamburg holen wollte. Als dieser ablehnte, weil er sich eine längere Auszeit gönnen wollte, war Boldts nächster Kandidat Kuntz , den er zum Trainer machen wollte, gefolgt vom Paderborner Kwasniok. 

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Ex-Coach Walter standen nach Abendblatt-Informationen drei Trainer höher im Kurs von Ex-Vorstand Jonas Boldt. Einer von ihnen war Bo Svensson, den Boldt gern verpflichtet hätte.

Als sich all dies nicht realisieren ließ und Walter einfach nicht mehr zu halten war, holte mal als Notlösung eben Baumgart(en), der dann ja auch den Aufstieg verpasst. Soviel zu den Fakten, aber begibt man sich auf die Suche nach der Quelle für diese Informationen, kann es tatsächlich nur einen geben und der war dem Kampagnenblatt als Zuträger und Medienpartner immer recht hilfreich. Ein wunderschönes Osterei, welches die intrigante Ratte Boldt da sowohl dem angeschossenen Trainer, wie auch dem offenbar überfordertem Sportvortand ins Nest gelegt hat. Denn nun weiß jeder, dass Baumgart(en) im Hamburg im Grunde unerwünscht war und der Umstand, dass sich Kuntz für ein Weitermachen mit dem Coach entschieden hat, nimmt diesen gleich mit in die Abwärtsspirale. Was für ein widerliches Schwein, der Erbsenkopf

Von | 2024-06-20T10:45:20+02:00 20. Juni 2024|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. RalfSchulz 20. Juni 2024 um 09:39 Uhr

    Die “Erfolgsstory Hotte und das NLZ” muss man wohl als krachend gescheitert betrachten. Dabei begann doch alles so toll, hab auf die Schnelle mal 2 Pressestimmen von damals gefunden: “Legende für den Nachwuchs: Hrubesch wird neuer NLZ-Leiter beim HSV” und “Hamburger SV holt Kopfballungeheuer Horst Hrubesch aus dem Ruhestand zurück – er soll den HSV retten.”
    Unter dem Strich muss man sagen das der Campus weiterhin eine einzige Geldverbrennungsanlage ist, mir fällt spontan kein einziger Spieler ein für den der KSV die letzten 4 Jahre Geld bekommen hat(Arp ist ja schon früher gegangen). Die Tabellenstände der Jugendmannschaften die letzten Jahre auch unterirdisch schlecht, eigentlich klappt auch im Jugendbereich beim KSV nur das alljährliche Trainer-Wechsel-Dich-Spielchen, naja irgendwo müssen die ca. 11 Mios/Saison ja hinkommen.
    Erschwerend hinzu kommt natürlich noch das 🤡-Timmy die letzten 3 Jahre zwar ständig vom grandiosen Nachwuchs gelabert hat, den Jungs aber keinerlei Spielzeit gab. Auch aufgrund dieser fehlenden Aussicht auf Einsätze gehen die talentiertesten schon im Jugendalter wie jetzt die beiden gen Bremen.
    Es wäre für mich auch überraschend wenn in diesem Verein noch irgendeine Abteilung nur einigermaßen funktionieren und Erfolge bringen würde.
    P.S. Auch im Jugendbereich macht ihnen der ungeliebte Stadtrivale etwas vor: https://www.transfermarkt.de/nachste-millionen-ablose-fur-st-pauli-u17-weltmeister-da-silva-moreira-vor-forest-transfer/view/news/439285

  2. Joda 20. Juni 2024 um 10:31 Uhr

    Horst könnte doch die HSV-Damen übernehmen.😊

  3. HorstRomes 20. Juni 2024 um 12:38 Uhr

    Und es gibt immer noch unzählige “Nichtversteher”, die dem “Unwahrscheinlichen” J.B. nachtrauern. Wie so oft im Leben, will Mensch nicht wissen, was nicht sein kann, oder ist gar nicht bereit, sich objektiv zu informieren. Ich denke bei J.B. mittlerweile immer an die Hinweise, dass er seinerzeit bei Bayer 04 geheime Akten über Mitarbeiter anlegen ließ, was wohl seinen dortigen Abschied beschleunigte. Pfui bäh!

  4. jusufi 20. Juni 2024 um 14:02 Uhr

    Hrubesch war eine PR-Nummer von Boldt. Wie fast jede Entscheidung, die er traf, diente sie dazu, ihn in einem guten Licht dastehen zu lassen und vor internen Gegnern zu schützen, indem er die Öffentlichkeit auf seine Seite zu ziehen versuchte, sich als Macher für den HSV darzustellen. Ekelhafte Type vom Scheitel bis Sohle.

  5. Alex 20. Juni 2024 um 14:12 Uhr

    Am Ende des Tages 🤭 (Hottes bevorzugte Phrase) ist Horst Hrubesch dem Ruf des Geldes gefolgt. 🤑🤑🤑 Jeder aus seinem näheren Umfeld wusste, dass der Lange chronisch klamm war und sich deshalb von der intriganten Ratte hat locken und instrumentalisieren lassen und sich auch für das Ammenmärchen mit dem “nur unter Boldt arbeiten” nicht zu schade war. Bedauerlich, aber im Gesamtkontext des niedergegangenen Vereins auch nur noch eine Randnotiz.

    Vom intriganten Arschloch JUDAS BOLDT und vom tumben Bartfick TOM WALTER wird nichts bleiben. Mögen sie in der Hölle schmoren. ENDE

  6. RummsBumms 20. Juni 2024 um 14:26 Uhr

    Ich saß vor zig Jahren in einem Hotel in Herzogenaurach. Direkt neben mir…..Horst Hrubesch u Robin Dutt.
    Die haben über “dumme” Fans hergezogen und bewusst darüber gesprochen, dass man für sein Geld nichts machen muss. Es war abstoßend vor lauter Arroganz.
    Okay…..dumme Fans gibt es nicht nur im Insolvenzblock. Ich will damit nur sagen, dass Hrubesch immer schon ein Abgreifer war und dass er sich zum Maskottchen vom Judas hat machen lassen.
    Hrubesch muss ebenfalls weggesperrt werden.

    Der smarte Kuntz wird jedoch alles Weggrinsen und leider nichts bewegen. Er ist ebenfalls ein Abgreifer.

    • Horst Wegner 20. Juni 2024 um 18:31 Uhr

      Dass der smarte Kuntz nichts bewegen wird, wurde mir klar ,als mich daran erinnern konnte, dass er einst Jatta für die U21 gewinnen wollte. (Alex hatte auch darauf hingewiesen.) Die deutsche Staatsbürgerschaft für Jatta hätte man wohl noch hinbekommen. Aber das mit U 21 ist doch wohl sehr zweifelhaft.

  7. HorstRomes 20. Juni 2024 um 15:53 Uhr

    2021 wurde “Black Kloppo” nach einem “innigen Blickkontakt” zwischen J.B. und H.R. aus der Stadt gejagt. Alleine diese damalige Aussage von J.(R.) B. spricht für sich. Es genügt ein Blick zwischen wahren Freunden! Wahrscheinlich haben sie sich anschließend irgendwo in einem Nobelhotel in HH vor Freude die Kante gegeben. Leider wird in dieser Branche alles unter den Tisch gekehrt (Sein Verhalten bei Bayer 04)und die Spacken werden weggelobt. Heutzutage macht es schon Sinn von seitens der Vereinsführung eine Art “James Rockford” zu engagieren, um sich vor einer Laus im Pelz zu wappnen. Solch niederträchtiges Verhalten wird von der Masse ignoriert oder gar nicht nachvollzogen, stattdessen wird J.R. von vielen immer noch als der Heilsbringer gesehen. Vor kurzem las ich eine Bemerkung über J.R., in etwa: Er hat soviel gutes für den Verein getan bis auf die Sache mit Mr. Mutzel! Da frage ich, welcher Mensch möchte von seinem Arbeitgeber so behandelt werden? Und zu was wäre er noch fähig? Und dann dieser arrogante Auftritt vor dem Arbeitsgericht!!!!! Fadenscheiniger kann man sich nicht eines Arbeitnehmers entsorgen. Es gibt so viele Beispiele über J.R., aber es scheint keinen wirklich zu interessieren. Würde es eine Neuverfilmung von “Spiel mir das Lied vom Tod” geben(nur gedanklich, da es nicht machbar ist), dann wäre J.R. in der Rolle des “Wobbles” (Der mit den Hosenträgern und dem Gürtel) perfekt besetzt. Fazit: Wenn wahre Krtik in dieser Branche nicht gewollt ist, dann ist den J.B.s oder J.R.s dieser Welt Tür und Tor geöffnet. Gute Nacht für heute!!!

  8. prenk 20. Juni 2024 um 17:27 Uhr

    Passt nicht direkt zum Thema, aber zeigt wie gut gearbeitet wird
    https://www.kicker.de/die-sommer-neuzugaenge-der-zweitligisten-im-ueberblick-953724/artikel
    Von 18 Mannschaften haben 16 bereits etwas getan, eine Mannschaft (Köln) darf ja nicht und eine wartet lieber noch auf die Resterampe…

  9. Rhya 20. Juni 2024 um 22:51 Uhr

    Der Artikel des Abendblattes ist sehr entlarvend für die Person Slenderman. Allerdings nicht überraschend, bin aber immer wieder fassungslos, wie Leute so sein können. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu gutmütig. Entlarvend auch für die Gehirnkapazitäten der Hüpfer, die dem Vogel immer noch nach heulen.
    Und Hrubesch? Ließ und lässt sich zu einer billigen, aber nichtsdestotrotz mutmaßlich gut bezahlten Marionette umfunktionieren, die der Puppenspieler Boldt in seinen widerlichen Griffeln hält. Schade um Hrubesch.
    Und das geschmierte Theater geht weiter und weiter und weiter…

  10. ToniHH 21. Juni 2024 um 00:14 Uhr

    Tja, das Ungeheuer von der Müll- und Geldvernichtungsanlage.

    Zulange beim DFB gewesen. Entspannte Zeit ohne viel Druck. Scheitern mit Ansage, leider.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unser Archiv