Befehl von oben

Befehl von Oben (Originaltitel Executive Orders) ist ein Politthriller von Tom Clancy aus dem Jahr 1996. Das Buch ist Bestandteil der Jack-Ryan-Reihe und schließt inhaltlich direkt an das Werk Ehrenschuld an.

Früher war ich tatsächlich begeisterter Leser der Tom Clancy-Romane, wer erinnert sich nicht an “Jagd auf roter Oktober” oder “Stunde der Patrioten” mit Harrison Ford, der bei einer der zahlreichen Verfilmungen die Rolles des Jack Ryan übernahm. Allerdings soll es heute weniger um Bücher, Spionage oder Filme gehen, sondern vielmehr um den Titel des Buches “Befehl von oben”, denn aus meiner Sicht ist eben genau das das Hauptproblem dieses Vereins, es existiert kein “Befehl von oben”. Es existiert kein konkretes Ziel “Aufstieg vielleicht bis 2026”, es existiert keine Aufbruchstimmung und schon gar keine Leistungskultur. Neu-Vorstand Kuntz, der freundliche Geschäftsstellen-Kennenlerner und nebenberufliche Food-Blogger hat diesen Job im Gegensatz zu Schmadtke und Magath aus genau einem Grund bekommen: Er sah keinen Grund zu gravierenden Veränderungen. Einfach alles weitermachen wie bisher, ein paar Stellschräubchen drehen und dann gucken wir mal, ob keiner guckt. Problem ist nur: So geht es einfach nicht. Im Volkspark feiern sie sich sich gerade, weil es ihnen gelungen ist ( 😀 ), die Erfolgsachse Schönlauch, Meffort, Reis und Glatzel “zu halten”, dabei hat sich erwiesen, dass genau diese “Erfolgsachse” maßgeblicher Grund dafür ist, dass man in den letzten 3-4 Jahren eben nicht aufgestiegen ist. Nun ist man offenbar dabei, auch den unsicheren Stolperfuß Hadzikadunic zu halten, welche Zeichen sendet man damit aus? Wie sieht nun der aktuelle Status Quo aus, das Vermächtnis des widerlichen Sonnenkönings Judas Boldt I.

  • Aus dem Kader der letzten Saison wird man niemanden los. Erstaunlich, dass ausgerechnet ein Spieler (Ambrosius), dessen Vertrag man freiwillig auslaufen ließ, demnächst in der ersten schweizer Liga spielt. Um aber jemanden Neues zu holen, müsste zuerst einmal jemand gehen, doch da all die lustigen Ausstiegsklauseln nicht “gezogen” wurden, weil es keine Angebote gab, steht man zur Zeit mit dem gleichen Trümmerhaufen da, der in der letzten Rückrunden-Tabelle Platz 6 belegte. Und die Herren aus der “Erfolgs-Achse” Schönlauch, Meffort und Glatzel werden nicht jünger.
  • Am Ende wird es auf diverse Leihgeschäfte hinauslaufen, man verleiht einige Akteure, leiht dafür von anderen Vereine, mit diesem Modell hat der KSV bekanntlich beste Erfahrungen gemacht.
  • Der Campus bildet für jährlich € 13 Mio. auch weiterhin Spieler aus, die entweder ablösefrei gehen oder die sich unterklassigen Klubs anschließen. Eine Verstärkung für die Zweitliga-Truppe des KSV ist weit und breit nicht in Sicht.
  • Im gesamten Nachwuchsbereich hat man nahezu alle Übungsleiter ausgetauscht und durch andere Trainer ersetzt, Problem ist nur, dass man die alten Trainer weiterbezahlen muss. (6)
  • Ebenfalls weiterhin an Bord ist der ehemalige treue Weggefährte des intriganten Slenderman, Costa Cordalis. Dieser vom Scout zum Sportchef beförderte Nichtsnutz hat eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er weder scouten noch leiten kann, er darf dennoch weitermachen.
  • Horst Hrubesch, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, ist komplett gescheitert und jeder weiß es. Ursprünglich als Heilsbringer verpflichtet, hat Hrubesch in den letzten 4 Jahren außer € 52 Mio. zu verbennen nichts entwickelt, diese 4 Jahre kann man heute getrost als verschenkt ansehen. Natürlich wird Boldt das anders beurteilen, für ihn war Hrubesch schließlich die benötigte Handpuppe.
  • Der Nächste, der bei der Stange bleibt: Chef-Trainer Steffen Baumgart. Von Kuntz’ Vorgänger Boldt eigentlich gar nicht gewollt, vom Aufsichtsrat verschmäht, den Aufstieg verpasst, mit der Presse über Kreuz. Beste Voraussetzungen also für eine erfolgreiche Saison.
  • Plötzlich und wie aus dem Nichts berichten die Hamburger Medien von einer “Finanzlücke” in Millionenhöhe, die man wohl nur durch den Verkauf eines oder mehrerer Spieler schließen kann. Problem: Kein Verein bezahlt auch nur einen Cent für die Versager (Ausnahme möglicherweise Benes). Und überhaupt, wie kann das eigentlich sein? Hatte nicht Sunshine King Judas den Verein sowas von gesundsaniert? Hatte nicht J. Edgar Huwer zuletzt auf der MV mit stolzgeschwellter Hühnerbrust erklärt, wie unfassbar reich der KSV sei? Schneller als erwartet schmilzt der Schnee und immer deutlicher wird erkennbar, welches Trümmerfeld Boldt hinterlassen hat. 

 

Doch all das ist nur ein Teil, wenn auch ein großes, des Gesamtproblems KSV, denn das Hauptproblem sitzt im Kopf und in der Denke dieses Vereins, es hat sich in der DNA eingenistet. Mochte man den Satz des hohlen Bartficks Tom “AfD-Laszlo” Walter damals noch belächelt haben, er ist jedoch inzwischen symptomatisch für den Zweitliga-Dino. “Liebe ist wichtiger als Punkte”. Mit dieser Aussage konterkariert man alles, wofür Profisport steht, man verschafft Nullperformern Ausreden am Fließband, man verhindert Entwicklung und Leistung, blockiert Erfolg. Jeder ist zufrieden, solange die Bude nur voll ist und die Blödgesänge laut genug sind. Wann war der KSV das letzte Mal erfolgreich? Als Bernd Hoffmann pausenlos aufs Gaspedal getreten, Mitarbeiter zu Höchstleistungen getrieben und nicht weniger als 100% eingefordert hat. Es gab den zitierten “Befehl von oben”, der lautete, für Millionengehälter alles rauszuholen, was drin ist. Wenn eine Führung nicht signalisiert, dass sie weniger als 100% nicht akzeptiert, bekommt sie auch nur noch 70% und damit steigt man selbst in dieser Liga nicht auf. Tatsache ist, dass die Ära Boldt diesem Verein in allen Bereich massiv geschadet hat, ein Ausweg wird eine Herkules-Aufgabe und viele viele Jahre dauern, wenn er denn überhaupt von einer Liebessekte gewollt ist, die sich im deutschen Unterhaus fein eingerichtet hat.

 

 

Kann sich jemand erinnern, dass Super-Vorstand Boldt auch nur einmal ein konkretes Ziel öffentlich formuliert und anschließend erklärt hat, man könne ihn daran messen? 5 Jahre nichts als Zögern, auf Zeit spielen, andere verantwortlich machen, intrigieren und Nein-Sager diskreditieren. Und der Aufsichtsrat hat 5 Jahre lang dabei zugesehen, weil ja die Hofberichterstatter immer so schön gefeiert haben und die tropfende Volksparkruine immer so schön voll war. 

ENDE!

Von | 2024-06-22T07:27:38+02:00 22. Juni 2024|Allgemein|25 Kommentare

25 Comments

  1. Joda 22. Juni 2024 um 08:03 Uhr

    Jedes dieser Worte sollte man 3 x 2 m in Stein meißeln und diese Platte vor die Geschäftsstelle der Sylvesterallee schieben.

    Die positive Wirkung alleine würde aber wohl ausbleiben, weil mittlerweile wirklich keiner der überbezahlten HSV-Schmarotzer dort oder zu Hause im Homeoffice inclusive Busfahrer den HSV-Erfolg über den eigenen stellt.

    Eine kritische Anmerkung sei mir aber erlaubt, Costa Cordalis ist doch in dem, was er leistete, unabhängig vom Geschmack sehr erfolgreich gewesen, nenne mich schwachsinnigen Romantiker, aber Costa Concordia beschreibt die Leistung des Null-Performer mit der Vorliebe für Begleitschecks doch deutlich treffender.

  2. Alex 22. Juni 2024 um 10:24 Uhr

    Dem Blog ist nichts hinzuzufügen. Außer, dass Marek Erhardt irgendwann fällig ist. Jeder weiß, warum…

    Vom intriganten Arschloch JUDAS BOLDT und vom tumben Bartfick TOM WALTER wird nichts bleiben. Mögen sie in der Hölle schmoren. ENDE

    • Gravesen 22. Juni 2024 um 10:29 Uhr

      Möglicherweise ist das der Grund, warum er so wenig kommentiert wird. Vielleicht sollte ich auch kopierte Blogs mit einem Absatz schreiben, den ich dann mit einem herzhaften “Was meint ihr?” abbinde.

  3. ToniHH 22. Juni 2024 um 10:32 Uhr

    🔝 Blog…dieses Geschwür hätte man mit einem harten Einschnitt entfernen können. Mit der Paracetamol-Tablette Kuntz wird es nix.

  4. Gravesen 22. Juni 2024 um 10:39 Uhr

    Zum Thema Transfers vielleicht nochmal kurz: Irgendwann wird man zwei oder drei Namen (wahrscheinlich als Leihspieler) verkünden und die Hohlhüpfer werden krakeelen: “Na, was wollt ihr? Man muss auch mal Geduld haben”. Leider vergessen die IQ12-Kandidaten dann immer, wen man in den Wochen zuvor alles verpasst/verpennt hat.

    • Kobinho 22. Juni 2024 um 12:52 Uhr

      Heidenheim (ja, immer noch Erstligist, liebe HSV-Freunde) hingegen hat schon sechs Transfers getätigt für gesamt 1,3 Mio Euro. Wie immer aus unteren Ligen, weil man weiß, dass man Spieler entwickeln kann. Sowas soll in Hamburg nicht möglich sein? Man nimmt wieder überteuerte Leihspieler von der Resterampe der Erstligisten, die ihr Engagement in Hamburg eher nicht als Chance sehen.

  5. Stiflersmom 22. Juni 2024 um 11:01 Uhr

    Unglaublich dass man nach der letzten Saison einfach so weitermacht. Dieser Verein ist komplett sediert.

  6. Rhya 22. Juni 2024 um 13:59 Uhr

    Du bist aber auch wieder voll fies und gemein. So ein pöser Pester aber auch. Bin sehr gespannt, wie die Insassen in Flunders Irrenanstalt darauf reagieren werden. Vermutlich liegst du wie immer flasch.
    Die Wahrheit tut halt weh. Und weil das so ist, wird sie geleugnet. Wie war das noch, Realität ist nicht für jeden was.

    • Gravesen 22. Juni 2024 um 19:13 Uhr

      Meinst du den Schwachmatenblog, in dem nur noch KSV-bot AlwasteArschloch, Blogkasper Kotminus, Hohlkörper Hirnlosen und Analexander ihren Dünnschiss präsentieren?

      Ist eigentlich aufgefallen, wie dünn die Nachrichtenlage bei Bild und Kampagnenblatt ist, seitdem Boldt das Zeitliche gesegnet hat?

      • Rhya 23. Juni 2024 um 17:47 Uhr

        Exakt. Ich nehme den sogenannten „Blog“ drüben amüsiert zur Kenntnis. Auch verbunden mit der Gefahr beim Konsum aus Notwehr zu erblinden oder wahlweise Augenkrebs zu bekommen. No risk, no fun.

        Nun ja, worüber sollen sie auch schreiben? Der Verein ist dermaßen und tot, das ist schon gar nicht mehr auszuhalten. Transfer? Wann und wo? Was macht Kuntz denn so? Und Costa erst? Pyroarschgeigen? AR? AR spontan verstorben und man hat es nicht mitbekommen? Fragen über Fragen… und überhaupt, wann erscheint der nächste Blog? Also nicht deiner, sondern der drüben. Es ist alles sehr komplex. In diesem Sinne…

        🤮

  7. RickmanDrongel 22. Juni 2024 um 21:02 Uhr

    Da man ja fein mit der 2. Liga ist, wahrscheinlich auch in der nächsten Saison mehr Spiele gewinnt als verliert, die Hütte unabhängig vom Eintrittspreis immer voll ist, und sogar die große weite Welt (Champions League mit Donezk oder ein paar EM Spiele) hin und wieder etwas Flair der 80er Jahre ins Stadion an der Müllverbrennung bringt, ist doch alles in Ordnung.
    Nur die Pester sind unzufrieden, meckern über die Zweitklassigkeit und verstehen einfach nicht, dass LIEBE größer ist als Erfolg.
    Warum also überhaupt neues Personal oder gar nach “Verstärkung” suchen?
    Es geht darum, den Status quo zu bewahren und nach Möglichkeit das doofe Fanvieh bis ans Limit zu melken….

  8. Freundchen 22. Juni 2024 um 21:31 Uhr

    Ich bin auch der Meinung, dass mit Hoffmann das letzte bisschen Ehrgeiz und Zielstrebigkeit gegangen ist. Man hatte damals noch richtig Spaß am HSV, man konnte den Bayern die Stirn bieten. Wahnsinn.

    Allerdings wird man, wenn man das äußert, immer sofort angegiftet mit dem Hinweis, dass er ja auf Pump gekauft hat und den KSV ruiniert hat. Was sind die Medien damals über Hoffmann hergezogen… und heute? Nichts macht beim KSV noch Spaß aber alle finden es supiendgeil… man fasst es alles nicht…

    • Gravesen 22. Juni 2024 um 21:55 Uhr

      Damals hatte man einen Kaderwert von über € 130 Mio., heute sind es knapp € 40 Mio.

      Damals kaufte man Spieler wie Ze Roberto (Nacional), Jansen (Bayern), Petric (Dortmund), Kompany (Anderlecht), Mathijsen (Alkmaar), Guerrero (Bayern), Olic (Moskau), Rost (Schalke), Atouba (Tottenham), van der Vaart (Ajax), van Buyten (Marseille), van Nistelrooy (Real) etc. Heute kriegt man nicht mal mehr Spieler von Heidenheim oder Darmstadt.

  9. Gravesen 22. Juni 2024 um 22:17 Uhr

    Wir waren zwei Wochen offline. Was anfänglich nur für ein langes Wochenende angedacht war, hat sich dann über die gesamte letzten beiden Wochen gezogen. Sollte sowas noch mal so spontan passieren, werde ich mich hier mitteilen, damit alle Bescheid wissen. Die sehr respektvollen Kritiken diesbezüglich nehme ich zu 100 Prozent an und entschuldige mich dafür ganz herzlich bei Euch. (Münchhausen am 06.06.2024)

    Danach sind an 17 Tagen insgesamt 4 Kurzblogs erschienen. 😀 😀 😀 😀

    Anzahl der Blogs in der HSV-Arena: 14

    • Freundchen 23. Juni 2024 um 05:07 Uhr

      Anzahl der Blogs in der HSV-Arena: 14

      …und das während einer „Sendepause“!! ☝🏾danke dafür!

  10. Freundchen 23. Juni 2024 um 05:29 Uhr

    Wie der (Judas) es geschafft hat, den Hoffmann zu kicken…um dann jahrelang so rumstümpern zu dürfen… unfassbar

  11. HorstRomes 23. Juni 2024 um 12:00 Uhr

    Das Video wirkt wie aus einer anderen Zeit. Heute sieht der Plan wie folgt aus. Der gute “Costa” hat es sich in einer Loge bequem gemacht und wird aus den aufgelaufenen Spielern der Vorrunde 2 oder 3 oder 4 oder 5…. auf Leihbasis zum großen KSV holen und die Auftragsblätter werden dann des Jubelns nicht mehr aufhören: “Der große KSV gespickt mit Nationalspielern, der Aufstieg steht kurz bevor”. Und Hein Dattel liest es und meint:”läuft doch”!

  12. Alex 23. Juni 2024 um 13:15 Uhr

    Eines der Phantome der Abteilung Hofbericht für schwer zu vermittelnde Themen (Maximilian Bronner) leistet sich mal wieder einen Knaller:

    Wie das Abendblatt aus dem Umfeld des bosnischen Nationalspielers hörte, sollen auch zwei Bundesligisten sowie der türkische Spitzenclub Fenerbahce Istanbul mit Startrainer José Mourinho am 25-Jährigen interessiert sein. Hadzikadunic soll sich mit diesen Clubs bereits ausgetauscht haben. Zudem soll es lose Anfragen aus der italienischen Serie A geben, wobei diese Clubs aber eher nicht an Einjahresverträgen, sondern langfristigen Lösungen interessiert sein sollen.

    Und dann:

    Ob diese Liste angeblicher Interessenten vollumfänglich der Wahrheit entspricht, darf allerdings bezweifelt werden. Im Profifußball ist es nicht unüblich, Gerüchte zu streuen, um einen Verein – in diesem Fall den HSV – unter Druck zu setzen.

    Bwahahahahahahahahahahahahahahaha 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

    Quelle: https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article242641502/Wechsel-zu-Fenerbahce-Transfer-Karussell-im-HSV-Abwehrzentrum.html

  13. RalfSchulz 23. Juni 2024 um 14:26 Uhr

    Grandioser Blog, es wird das ganze Elend des Vereins in kurzen knappen Sätzen aufgezeigt. Beginnend im Jugendbereich in dem mal wieder ein munteres Trainer-Wechsel-Dich-Spielchen stattfindet, was man bei den Platzierungen der Mannschaften sportlich vielleicht noch nachvollziehen kann, bleibt halt nur die Weiterbezahlung von 6 nicht mehr aktiven Trainern. Weiter zur nächsten sportlichen Station, dem geldvernichtenden Campus, dessen Leiter Damen-Nationaltrainer ist und den gutbezahlten Job beim KSV als Nebenjob macht und selbst für einen Zweitligisten keinen einzigen brauchbaren Spieler herausbringt. Weiter zum Profibereich, da reden wir über einen mehr wie angeschossenen Trainer, den Scout der trotz seiner katastrophalen Arbeit gar zum Sportchef befördert wurde hin zum Sportvorstand der wie sollte es anders sein trotz gegenteiliger Aussagen die Tage mal wieder als Experte im TV zu sehen war, gut das mit den Nebenjobs beim KSV hatten wir erst 3 Zeilen vorher!!!!
    Das bei einem Profi-Fußballverein einzig und allein entscheidende sportliche Ziele auszugeben, diese mit aller Gewalt durchzusetzen und einzufordern bleibt beim KSV leider komplett auf der Strecke, war die letzten Jahre bei Judas so und wird sich, da auch überhaupt nicht gewollt, auch unter Kuntz nicht verändern. Die Leute beim KSV scheinen mit dem Status Quo als Zweitliga-Dino zufrieden zu sein und wenn halt Liebe über sportlichen Erfolg geht wird sich daran nie mehr etwas ändern und man darf sich die Flipchart-Darstellung von Hoffmanns oben angeführter Rede ausschneiden, einrahmen und als letzte Zuckung dieses Vereins an die Wand kleben.

  14. Sportjournalist Scholz 23. Juni 2024 um 15:56 Uhr

    Ein gutes Beispiel für Total Verblödung:
    Allwayseiniditot postet irgendwas von einem Spieler der zum KSV soll.
    darauf macht ein Obertrottel YT auf uns sucht diesen Spieler und zack kann er ihn beurteilen.
    Was ein Haufen Volldeppen.
    .
    Was sollen solch Typen mit Leistungskultur, die brauchen Bratwurst und Liebe