Jetzt ist der Punkt gekommen, die Fans mit Zauberworten zu verwirren

Wenn das Dreigestirn der Lach- & Schießgesellschaft aus der Stellinger Fickt-Euch-Allee auch sonst nichts auf die Kette kriegt, für knackige Wohlfühl-Slogans zur mentalen Sedierung der „Dosenbierpaviane“ (© Sennsation) reicht es allemal. So scheinen die Vorstands-Druiden das Zauberwort „Geduld“ als neuen Saison-Hokuspokus ausgegeben zu haben. Der Spiegel berichtet am 30. August über Präsident Pinselreinigers Äußerungen nach dem enttäuschenden Unentschieden:

Pfiffe nach dem Schlusspfiff, die Stimmung bei den Fans vom Hamburger SV ist im Keller. Marcell Jansen kennt diese Gefühlswelten nur allzu gut. Der ehemalige HSV-Spieler fordert Geduld.“

Oh, Moment, sorry, das war vom 30. August 2016, nach dem 1:1 gegen Ingolstadt, noch in der ersten Liga. Ich meine natürlich diese Stanzen am Rande eines Tipico-PR-Termins:

Wir sollten dem HSV jetzt mal ein bisschen Zeit geben und dann nach fünf oder sechs Spielen ein erstes Zwischenfazit ziehen. Es wäre vernünftig, nicht wieder direkt alles zu zerreden. Vielleicht läuft es besser als erwartet, und dann müssen sich sogar einige bei den Verantwortlichen entschuldigen.“

Ups, verflixt, schon wieder daneben. Das war 2017 nach dem atomstarken Erstrunden-Pokalaus gegen Drittligist Osnabrück. Mein Fehler. Ich rede natürlich von folgenden Sätzen:

„Wenn etwas nicht funktioniert, muss man Dinge auch abhaken können. Und ich habe gelernt, dass Geld alleine nicht reicht. Man muss Geduld haben und viel Zeit investieren.“

Ach, Menno, jetzt ist aber mal gut. Das war von 2019 aus einem Interview mit dem „Wirtschaftsförderung Mönchengladbach Magazin“ über Cellos „Erfolge“ als Gründer. Schluss damit. Lassen wir stattdessen lieber Obersympath und Vorstands-Zauberlehrling Judas Boldt zu Wort kommen. Der ließ nämlich im hsv.de-Interview vor zwei Tagen folgendes vom Stapel:

Bei uns in der sportlichen Führung und auf der Geschäftsstelle gibt es die Geduld. Natürlich auch bei ganz vielen Fans, die mich darauf zum Beispiel auf der Straße ansprechen. (…) die Sehnsucht nach Kontinuität und Geduld ist sehr groß.

Da ist er endlich, der aktuelle, sehnsüchtige Ruf nach Geduld. Gestern nun las man ihn auch in manchen bolgs. Dazu die Sage von der „Entwicklungsmannschaft“. Das Märchen vom „Ausbildungsverein“. Die Fabel vom „jungen Weg“. Da ist Geduld gefragt. Geduld mit Spielern. Geduld mit der sportlichen Führung. Geduld mit dem Trainer. Viel Geduld. Mehr Geduld. Noch mehr Geduld. Jahrelang Geduld. Dann nämlich können der leptosome Heimschläfer, Starsanierer Frankie „FinPorn“ Wettstein und Präsident Pinselreiniger den Verein ungestört ausquetschen wie ein katarischer Baumullah seine pakistanischen Sklavenarbeiter. Fußball ist halt ein reines Geduldsspiel. Wer wüsste das besser, als HSV-Fans?

Was ist eigentlich mit den letzten drei Jahren Geduld, zählen die auch? Dreimal vierter Platz, Tietz, Wolf, Schnappi, Thioune, kollabierte Säulen, knorpelschwache Führungsspieler, augenrollende Mentalitätsmonster? Alles vorbei und vergessen! Die dafür verantwortliche Judas-Truppe schaut heute nur noch nach vorn. Wen wundert’s? Die „Gesamtentwicklung“ zählt: 5 Spiele, 6 Punkte, 7 Gegentore, Platz 10…  Abrakadabra, reducio veritas, der Aufwärtstrend ist unübersehbar!

Auch der Wiederhall in den Echokammern der sozialen Medien bleibt spannend. Erst wendehalst sich der ein oder andere Linienblogger zur Überraschung aller in Richtung Pester Islands, nur um kurz darauf sauber zurück auf Vereinskurs zu schwenken. Hat sich da einer etwa einen kleinen Nachschlag vom Judas-Lohn geholt? In Form von Telefonaten mit „HSV-Verantwortlichen“, die „tatsächlich positiv überrascht“ haben?

Ich wäre positiv überrascht, wenn das kein Clickbaiting ist und übersetze mal: Wenn man den HSV-Bossen nicht frech kommt, sondern bloggt, was einem souffliert wird, behält man seine Presse-Akkreditierung und den Zugang zum Büffet. Puh, das ist ja grade nochmal gut gegangen.

Diese Wagenburgmentalität auf der Teppichetage hat natürlich nichts damit zu tun, dass alle fürchten, ihren Job zu verlieren, sollte auch nur einer fallen. Die sogenannte Stellinger Domino-Theorie, aber davon liest man nur wenig in der Presse.

Nur wenn einer von den Fans bei der Verarsche nicht mitzieht, dann darf man keine Geduld haben. Im Gegenteil, derjenige ist doof und stinkt und kein echter HSVer, jawoll!

So, nun ist das ja doch noch ein ganz ordentlicher Blog geworden und das, obwohl ich einen besch… Vollen Tag! hatte. Aber jetzt bin ich dann auch mal weg: „Evanesco!“ Puff!

 

# Breaking News # Breaking News # Breaking News # Breaking News # Breaking News # Breaking News # Breaking News # Breaking News # Breaking News # Breaking News # 

 

Der Comedypreis des Tages geht an (Trommelwirbel): Das HSV Future Dock

https://www.hsv.de/news/hsv-future-dock-hsv-schafft-neue-innovationseinheit

Ich lese da zwar nur:

BlablablaInnovativeIdeenBlablaNeuePartnerschaftBlablaSmarteLösungenBlablablaNochMehrGeschäftsführerBlablablaGeldverbrennung!

Aber, und das wollen wir nicht unterschlagen, beim Giga-Innovationstreiber HSV (Go Home, Elon!) wird jetzt die Rasenqualität mit Drohnen gemessen. Endlich! Was haben wir darauf gewartet. Jetzt wird alles gut. Wichtig beim Rasenqualitätsmessen mit Drohnen ist Geduld. Es kann Jahre dauern, bis man einen wahren Qualitätsrasen unter die Maltafüße gezaubert hat. Und bedanken dürfen wir uns für dieses grüne Wunder der Digitalisierung beim Wizard of OS (Operating System), dem HSV Direktor Digital und IT, Dr. Karsten Zimmermann. Lassen sie ihn durch, der Mann ist Spezialist für anthropogene Vegetationsdecken!

Apropos Direktoren, beim HSV ist Dr. Z nicht allein, seinesgleichen tritt dort gern im Rudel auf. Mir sind bis jetzt bekannt:

Direktor Sport

Direktor Nachwuchsleistungszentrum

Direktor Fankultur

Direktor Medien und Kommunikation

Direktor Scouting

Direktor Marke, Marketing und Sponsoring und, wie gesagt,

Direktor Digital und IT.

(Fettes Sorry an alle Direxe, die ich vergessen habe, bitte meldet Euch unter hsv-arena@gmx.de, dann werdet ihr umgehend nachgetragen. Gern geschehen!)

Gut, das alles ist natürlich nicht billig, da darf man schon mal 10 Mio nicht rückzahlbare Coronahilfen aus dem Steuersäckel abgreifen. Dennoch finde ich die Geschäftsstelle bedenklich unterbesetzt. Hier muss dringend nachgerüstet werden. Wann kommen endlich:

Direktor Stadion-Bratwurst

Direktor Stuhlgang und Verdauung

Direktor Hostessen VIP-Bereich

Direktor Platz 4

Direktor Volksverarsche und Fanbetrug (nicht vergessen, Wettstein ist Vorstand, kein Direktor)

Oder gibt’s die schon?

 

Und nun, das Letzte:

Ich freue mich schon auf den „Dreifachen Scholzberger“, den ersten dreimal wiederholten Absatz in einem bolg. Go, Flunder, go, Du schaffst das!

 

Welcher Punkt war jetzt nochmal gekommen?

 

Von | 2021-09-21T16:40:21+02:00 9. September 2021|Allgemein|27 Kommentare

27 Comments

  1. Gravesen 9. September 2021 um 06:14 Uhr

    Ganz großer Sport 😂😂😂

    Die Taktik dürfte klar sein. Wird man 9., wird man sagen, dass man doch rechtzeitig um Geduld gebeten hatte. Wird man 3., wird man sich feiern lassen, weil man durch Super-Arbeit mehr erreicht hat, als eigentlich drin war. Es ist so billig und durchschaubar, aber so macht man das halt im Volkspark. Zig-Millionen verpulvern, nichts gebacken bekommen, sich selbst die Taschen vollstopfen und kurz vor Ultimo um Geduld bitten.

    P.S. Wenn der Insolvenzverwalter das 2. Mal oder der Bewährungshelfer das 1. Mal kommt, hat man in der Regel einen besch…. Tag 😀 Fragt sich eigentlich nur, wer 1 Pimmel ist.

    • Gravesen 9. September 2021 um 07:36 Uhr

      By the way, dieser selbstgefällige „abräumer“ aus dem Insolvenzblog ist ein realitätsferner, langsamer Spinner. Keine Ahnung von nichts, aber mit Namen und Summen um sich schmeißen als wären es Kölner Kamellen.

  2. Ostseesamurai 9. September 2021 um 08:20 Uhr

    Guten Morgen,

    wieder ein geiler Blog zum Kaputtlachen und die Hände über den Kopf zusammen zu schlagen, wenn es alles nicht so traurig und beschissen wäre.

    Es wundert mich, das man den „großen“ HSV so ausbluten lässt und es keine rechtiche Handhabe gibt, um dagegen vor zu gehen?

    Das es jetzt Drohnen gibt, die die Rasenqualität messen……..was ist das für ein Schwachsinn, was soll das oder dürfen die Vegan- Vegetarisch angehauchten Mitarbeiter daran verlustieren und zum Grasbeissen- und rauchen kommen, wenn er eine gewisse Qualität hat?
    Vielleicht sollen ja, mit der neuen Technik ja auch, neue Spieler angesprochen und Spielertransfers attraktiv gemacht werden?

    Der Slogan dafür könnte sein: „Kommt zum HSV, hier hat der Spielrasen die Qualität, die euch und euren Transfermarktwert steigert.“

    Ich frage mich immer wieder, wie kann man solche Aktion(en) publizieren?
    Jeder normal denkende Mensch fasst sich an den Kopf und schüttelt den…….außer die DBPaviane, die Scholz seine URL als Favorit gespeichert haben, weil sie sonst vergessen würden.
    Und viele von den genannten Leuten haben sicher die HSV- Arena im SPAM Filter eingetragen, weil sie Angst vor Panikmache und Gegenpropaganda haben.

    So wie die Arbeiten, möchte ich mal gerne Urlaub machen.

  3. jusufi 9. September 2021 um 08:24 Uhr

    Meine FRESSE! Es ist so durchschaubar und schlicht…Man muss sich das mal vorstellen: Ein Sportverein, der am Spielbetrieb der zweiten Profiliga teilnimmt und personell wie finanziell maximalen Aufwand betreibt, will sich nicht mehr an Ergebnissen lassen, sondern in aller Ruhe von Kritikern unbehelligt vor sich hinstümpern dürfen. Und diese Legende der jungen Mannschaft, die sich entwickeln muss…Wer sind denn diese jungen Spieler? Heuer Fernandez, Leibold, Schonlau, Meffert, Kinsombi, Jatta, Kittel, Glatzel, Gyamerah? Das ist doch ein Treppenwitz! Einzig David, Reis, Suhonen und mit Abstrichen Wintzheimer fallen in die Kategorie „Youngster“. Und Talente auszuleihen, um sie für andere Vereine auszubilden bzw. ihnen Spielpraxis zu geben, ist keine Strategie, jedenfalls keine nachhaltige, die Geduld erfordert. Das ist so eine Verarsche…

  4. Joachim Schaefer 9. September 2021 um 08:48 Uhr

    😂😂😂😂😂😂😂

    Ich habe letzte Nacht als Scheisshausslektüre kurz bei „tschüss Volkspark“ reingeschaut. Kopfschüttelnd bin ich schnell weitergesurft… Und heute morgen MUSSTE ich sofort bei der Arena reinschauen.

    BESSER kann man es nicht kommentieren! Mein Gott ist dieser Idiot – „Flunder“ 😂😂👌👌👌- eine Witzfigur! Telefonate, unglaublich busy, super wichtige Informationen (die es natürlich morgen oder nie gibt, weil sie es nicht gibt)…. Lügenbaron.

    Weltklasse Demosthenes. Weltklasse❣️❣️❣️

  5. Hein Blöd 9. September 2021 um 09:20 Uhr

    Man muss eben halt Geduld haben.
    In Liga 4, allerspätestens in Liga 5, wenn die ganzen Selbstoptimierer sich die Taschen
    voll und sich vom Acker gemacht haben, die ganzen „Geh-doch-nach-Werder“ – Rufer
    sich in Bremen für eine Dauerkarte anstellen (Der musste sein. 🙂 ), dann geht es aufwärts.

    Bestimmt.

    Ganz sicher!

    Naja, vielleicht…

  6. atari 9. September 2021 um 10:18 Uhr

    Münchhausen scheint am Ende zu sein. Der Blog ist so inhaltslos wie eine leere weisse Seite. Wenn Alex dort nicht wäre, dann man TschüssVolkspark. Es ist ja nicht nur so, dass es keine Informationen gibt die wir nicht schon kennen. Nicht selten hat Münchhausen Fake News verbreitet. Seine Leser finden das trotzdem nicht schlimm, denn was kostenlos ist darf auch ohne Inhalt sein. Ich glaube die Facebook-Jungs haben sich mit diesem Blogger ein ganz dickes Eigentor geschossen.
    Ich frage mich nur warum Alex den Laden dort noch künstlich am Leben erhält?

    • Alex 9. September 2021 um 12:42 Uhr

      Moin atari, du kannst mich auch gern direkt ansprechen. Hier antworten die Blogautoren sogar…🤭

      Ich kann dir nur soviel verraten, dass es mit drei Piccolöchen zu tun hat, mit denen wir drei demnächst anstoßen werden.🤠

      • atari 9. September 2021 um 13:05 Uhr

        indirekt hatte ich gehofft, dass Du Dich meldest 🙂 und jetzt machst Du es richtig spannend. Nach dem Perlendesaster hatte ich mich bei TschüssVolkspark nicht mehr neu angemeldet. Zu unbedeutend und flach dort. Wenn Du dort nicht schreibst ist es völlig Substanzlos und ich wunderte mich, dass Du den Laden freiwillig so aufwertest. Sonst bliebe dort nur noch Meatys Dünnsinn.

  7. Ex-HSVer+im+Herzen 9. September 2021 um 10:45 Uhr

    Sehr launiger Blog! Bravo!

    Wenn man sich die letzten Monate und Jahre einmal ganz neutral und emotionslos anschaut fragt man sich doch wirklich, warum die so unbehelligt rumwerkeln dürfen. Das ist alles so schlecht und provinziell, dass doch irgendeiner was dagegen machen müsste. Das wäre glaube ich in keiner einzigen Stadt und in keinem anderen Unternehmen möglich.

  8. Bauer 9. September 2021 um 11:01 Uhr

    „Ich habe heute einen besch…. Vollen Tag!“ Muss gerade mit dem Hund raus, er bittet jedoch um Geduld, da seine Kackplätze im tiefsten Schleswig Holstein noch nicht Drohnen überwacht sind, aber der Erfolg wird sich ganz sicher noch einstellen. Deshalb nur kurz, ein erneut hervorragender Blog, macht weiter so.

  9. Freundchen 9. September 2021 um 12:45 Uhr

    Sehr gelungener Blog😂😂 👍

    Wann sind eigentlich die 3 Jahre Geduld rum, die 2014 der damalige Direktor Sport für die Entwicklung der Talente einforderte?🤔

    • Bidriovo 9. September 2021 um 15:31 Uhr

      Oder die 4 (?) Jahre, um die Latschen-Bernie für die Jugend gebeten hat, bevor die eigenen „Kaderschmiedenperlen“ nur so die Milliönchen einbringen?

  10. Fohlenstall 9. September 2021 um 13:29 Uhr

    Mahlzeit Zusammen,
    Spitze Demo👍,
    wer Bock hat kann sich mal die Meinung von dem „Mann mit den Händen in den Taschen“ durchlesen.
    Mutzelbacher über die Transferpolitik, KlauMi, Justieren des Personals, Jugenwahn, Null Aufstiegszwang
    und natürlich…..Geduld😉.
    Quelle: Auftragsblatt, TM.de

  11. HSHHannoveraner 9. September 2021 um 13:44 Uhr

    Geduld, Entwicklung. Prozesse anschieben….

    Dieses substanzlose Gesülze ist nicht mehr zu ertragen.
    Und aggressiv werde ich bald, wenn nicht nur die „schweigende Mehrheit“ das einfach kritiklos hinnimmt und gar nichts hinterfragt, sondern auch die Presse, die sog. 4. Gewalt im Staate.

    Im letzten Jahr (da war die Position des sog. Vereinspräsidenten gerade gefährdet), bedauerte die BLÖD.de – im redaktionellen Teil – den drohenden Führungswechsel, noch bevor die „zahlreichen angeschobenen Prozesse“ ihre Früchte zeigen konnten.
    Da war ich kurz davor, dieses Schmierenblatt mit einer Rückfrage zu adeln: WELCHE PROZESSE SIND DAS???????

    Aktuell: Nach was bemisst sich denn die Gesamtentwicklung?

  12. Hannes Grundmeyer 9. September 2021 um 14:25 Uhr

    Wieder mal ein sehr geiler Blog! Grave hat wirklich zwei würdige Nachfolger gefunden!
    Spende geht heute noch raus.
    Macht weiter so!

  13. Alex 9. September 2021 um 14:26 Uhr

    Gleich Pressekonferenz…🤭

    https://youtu.be/5qWb6NdLc_s

    • Profikommentator 9. September 2021 um 16:27 Uhr

      Scholz versucht investigativ rauszubekommen, was so anspruchsvoll an Walters Spielsystem sein soll, und worauf man am Sonnabend besonders achten mag. Doch Walter redet leider nur über Teil 2. Was genau an Walters Premiumsystem jetzt so anspruchsvoll sein soll, nun gut, das lernen wir wenn wir geduldig warten vielleicht auch noch.

      • atari 9. September 2021 um 18:16 Uhr

        und heute Abend wird er uns aufschreiben was wir alle am Tag schon live verfolgen konnten. Vermutlich jeden Absatz zwei mal.

  14. Boxer 9. September 2021 um 14:40 Uhr

    Man kann das einfach alles nicht mehr ernst nehmen.
    Diese komische Drohne, oder das „Interview“ mit Mutzel heute.
    Nur noch heiße Luft. Wie blöd muß man eigentlich sein um auf dieses gelaber hereinzufallen…

  15. Gravesen 9. September 2021 um 16:10 Uhr

    Der Amaechi-Finder kann sich doch selbst nicht mehr ernst nehmen. Wann endlich befreit jemand den Verein von diesem Dünnbrettbohrer?

    Mutzel: Ich bin sehr zufrieden mit unseren Transfers.

    Mutzel: Wenn er gefragt wird, darf er das natürlich sagen. Uns hilft so eine Meinung von außen nicht weiter. Wir wissen intern, wie die Möglichkeiten sind und was wir machen konnten. Wir haben eine total spannende, junge, entwicklungsfähige und trotzdem auch schlagkräftige Mannschaft zusammengestellt.

    Mutzel: Auf den Blättern unserer Scoutingabteilung standen viele Berichte der beiden. Wenn man sich in der Branche auskennt, weiß man, dass das zwei sehr spannende Spieler sind, die wir sehr lange verfolgt haben. Dass wir einen kroatischen und einen englischen U-21-Nationalspieler in die Zweite Liga holen konnten, ist ungewöhnlich. Ich bin ein Stück weit stolz, dass wir das geschafft haben. Wir sind sicher, dass sie zu unserem Weg und Tim Walter passen. Aber wir müssen mit ihnen auch Geduld haben

    Mutzel:Ich habe gelesen, dass wir angeblich unseren Kurs verlassen haben. Das ist komplett falsch. Wir hatten auch im vergangenen Jahr mit Ambrosius, Onana, Vagnoman, Wintzheimer und Meißner viele junge Spieler auf dem Platz. Und wir haben auch jetzt wieder ein stabiles Gerüst mit erfahrenen Spielern wie Daniel Heuer Fernandes, Sebastian Schonlau, Jonas Meffert und Robert Glatzel. Was man sagen kann: Wir haben den Weg mit jungen Spielern noch konsequenter verfolgt.

    Mutzel: „Oder anders: Wir haben den Kurs nicht verändert, sondern nachjustiert und einige Spieler ausgetauscht. Wir verfolgen aber auch mit unserem neuen Trainerteam immer noch unseren spielerischen Ansatz, wollen mit talentierten, hungrigen Spielern attraktiven Offensivfußball spielen.“

    Mutzel: Wir haben einen Trainer, der anspruchsvollen Fußball spielen lässt. Das braucht Zeit und die müssen wir ihm auch geben. Wir müssen davon wegkommen, nach jedem Spiel nur isoliert auf die Tabelle zu gucken, ohne das einzelne Spiel und mögliche Fortschritte zu sehen.

    Mutzel: Ich hoffe, dass wir es schaffen, mit einer jungen Mannschaft geilen Fußball zu spielen, damit dieser Weg auch akzeptiert wird. Wir haben jetzt fünf Jungs aus dem Nachwuchs integriert. Wir haben sechs U-21-Nationalspieler. Die Idee ist klar. Aber wir brauchen jetzt auch die nötige Geduld.

    Mutzel: Natürlich. Jeder kann sich ausmalen, wie viel Geld uns durch die Corona-Krise verloren gegangen ist. Wir sind im Vergleich zu anderen Klubs wirtschaftlich trotzdem stabil und hätten zudem die Möglichkeit gehabt, noch mehr Transfererlöse zu erzielen.

    (Ach ja? Und warum dann die erschlichenen € 10 Mio. vom Staat?)

    Ehrlich, ich könnte jeden verstehen, der dem Penner nach dem Training was aufs Zifferblatt haut. Was für ein Arschloch,

    • Hein Blöd 9. September 2021 um 19:16 Uhr

      >Wir sind im Vergleich zu anderen Klubs wirtschaftlich trotzdem stabil und hätten zudem die
      Möglichkeit gehabt, noch mehr Transfererlöse zu erzielen.<

      Und darauf hat man verzichtet weil man eh im Geld schwimmt, oder was?
      Meine Fresse, wer sowas glaubt zieht sich die Hosen auch über den Kopf an…

      • Nichtkunde 10. September 2021 um 00:34 Uhr

        Auf Transfereinnahmen verzichten, aber gleichzeitig staatliche Unterstützung abgreifen.

        Das Geschäftsmodell Profifußball im Allgemeinen, und das des HSV im Speziellen, in der vielzitierten Nussschale.

  16. atari 9. September 2021 um 19:49 Uhr

    TschüssVolkspark ist tatsächlich am Ende. Ein Haufen sich wiederholender Textbausteine und eine Orgie von Youtube Verlinkungen runden das Bild des Insolvenzblogs ab. Kein Wort über die wichtigen Gespräche mit den Verantwortlichen des HSV. Ganz nah dran – am Abgrund. Aus die Maus.

    • Hein Blöd 9. September 2021 um 20:09 Uhr

      „Kühne hatte nie das, was jetzt immer wieder propagiert wird: Geduld.“

      Danach habe ich aufgehört zu lesen…

  17. Maddin 9. September 2021 um 20:32 Uhr

    Je mehr die labern desto mehr habe ich das Gefühl denen geht der Arsch auf Grundeis.

  18. Ostseesamurai 9. September 2021 um 21:24 Uhr

    Die haben fertig, aber sowas von!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv