Telekom-Cup, ein gelungener Test

Ende Juli, Affenhitze in Hamburg. Auf dem Weg vom Auto zum Stadion (ca. 20 min. Fußmarsch) konnte ich mir, meine aktive Zeit liegt nun doch schon fast 25 Jahre zurück, vorstellen, wie es sein musste, eine Welmeisterschaft in Brasilien zu spielen.

Bei “normalen” Menschen reicht schon der Weg vom Stadion-Eingang bis unter’s Dach (Block04, Reihe 17, viel höher geht es nicht mehr), um komplett “durch” zu sein, was aber viele Bierbecherhalter nicht davon abhält, über fehlendes Tempo zu schwafeln, während sie in den 3. Hotdog beißen. Einige Dinge werden sich wohl nie ändern.

Während ich das Spiel gegen den VFL Wolfsburg am Vortag nur am TV verfolgen konnte, hatte ich am Sonntag nun die Möglichkeit, mir beide Spiel vor Ort anzugucken. Der Platz dazu war perfekt, direkt auf Höhe Mittellinie, ganz oben unter’m Dach, um mich herum keine gröhlenden Fans. Für die Betrachtung von Taktik und Laufwegen ideal.

Kurz zum Spiel gegen Wolfsburg, welches ich lange nicht so schlecht gesehen habe, wie einige andere.

Vielleicht dazu einge kleine Anmerkung für alle diejenigen, die den Wert einer solchen Veranstaltung in Frage stellen. Dieser seltsame Pokal, den die Bayern am Sonntag erhielten, ist rein sportlich betrachtet vielleicht nicht besonders viel Wert, aber !!!!

Vor einer jeden Saison finden Testspiele statt. Die Bundesligisten testen gegen Stadtauswahlen, gegen Oberligisten, gegen Mannschaften aus Holland, Serbien oder Ghana. Gegen einen anderen Bundesligisten testet man im Regelfall nicht und wenn doch, im Rahmen eines kleinen Trainingsspielchens im Zuge eines Trainingslagers, welches man zufällig im gleichen österreichischen Tal absolviert.

Haben die Testspiele gegen unterklassige Mannschaften höchstens den Sinn, eine Formation einzuspielen, neue taktische Veränderungen auszuprobieren, Testspieler zu prüfen oder einfach nur Wettkampfhärte zu erlangen, so sind Vorbereitungsspiele gegen andere Bundesligisten schon eine andere Hausmarke. Hier möchte man zwar nicht alle seine Karten aufdecken, blamieren möchte man sich aber auch nicht, zumal die Spiele live bundesweit übertragen wurden und die Sponsoren unterridische Leistungen live nicht wirklich lustig finden.

Man spielt also vielleicht nicht in der angedachten Stammformation, aber man spielt die Geschichte schon “ernst”.

HSV – Wolfsburg i.E. 5:6

Ich möchte, wie eigentlich immer, auf Einzelkritiken der Spieler verzichten. Was mir aber auffiel – der HSV spielt deutlich defensiver als noch in der letzten Saison. Ganz offensichtlich ist es das erste Ziel (und das ist auch dringend notwendig), die Null zu stellen. Vor dem Hintergrund der 75 Gegentore der letzten Saison ist diese Maßnahme überlebenswichtig.

Der HSV begann mit der Innenverteidigung Kacar/Djourou, auf links verteidigte Jiracek, während Jansen eine Position nach vorn rückte. Vorn agierte mit Lasogga und Rudnevs eine Doppelspitze, Togay Arslan spielte auf der 6, Milan Badelj knapp davor.

Meiner Meinung stand die Defensive recht kompakt, weil eben auch vor der 4er-Kette gut gearbeitet wurde. Bemerkenswert fand ich den Auftritt von Gojko Kacar, der gefühlte 2 Jahre keine Spiel mehr auf Bundesliga-Niveau machte/machen durfte, was ihm zu keinem Zeitpunkt anzumerken war.

Der Umstand, dass man bei Standard-Situationen Kopfballduelle gegen einen 1,98m großen Naldo verlieren wird, wird auch andere Verein noch einholen und ist so überraschend nicht. In sehr guter Form präsentiere sich Rene Adler, was für das Gefühl der Mannschaft außerordentlich wichtig sein wird.

HSV – Gladbach 3:1

Der HSV wie schon gegen Wolfsburg aus einer kompakten Defensive heraus, diesmal mit der Innenverteidung Westermann/Kacar. Rudnevs diesmal als alleinige Spitze, van der Vaart knapp dahinter. Über Außen diesmal Stieber und Zoua, den ich zumindest in der ersten Halbzeit richtig gut sah, nicht nur wegen seines Kopfballtores.

Der HSV in den Zweikämpfen sehr bissig und präsent, Badelj ist das Gehirn der Mannschaft. Über ihn läuft alles, besonders wenn es durch die Mitte geht. Zoltan Stieber mit guten Ansätzen, aber er braucht noch ein paar Spiele, um sich an die Bundesliga zu gewöhnen.

Insgesamt ein unterhaltsames und gutes Spiel, welches der HSV verdient mit 3:1 gewann.

Danach sah ich noch das Spiel der Bayern gegen Wolfsburg, welches nach 20 min.  3:0 für die Bayern stand und mich fürchten lässt, dass es für die Liga in der nächsten Saison ähnlich schlimm wird wie in Saison 2013/14

Bei den Bayern fehlten Neuer, Lahm, Boateng, Dante, Schweinsteiger, Müller, Shaqiri, Robben, Green und Thiago und die Wolfsburger, obwohl ebenfalls nicht mit voller Mannschaft angetreten, hatten ab Minute 21 Angst, dass es zum absoluten Debakel kommen könnte.

Besonders auffällig. Pep Guardiola, der selbst beim Stand von 3:0 wie ein HB-Männchen in der Coachingzone rumhüpfte und permanent Anweisungen gab. Dieser Trainer will jedes Spiel gewinnen, jeden Zweikampf gewinnen, ein Nachlassen gibt es bei ihm nicht. Beeindruckend.

Ebenfalls beeindruckend – Robert Lewandowski. Ich habe ihn jetzt das erste Mal live gesehen, der Mann ist ein Monster, der perfekte Fußballer. Ich prophezeie “Lewa” in der nächsten Saison 30 Tore und mehr, ihn kann man nicht halten.

Zwei Anmerkungen noch zum Schluss. Wie ich erfuhr, sind alle 1.309 Karten aus dem Stehblock 22C wieder verkauft worden, allerdings an andere Personen als in den Jahren zuvor. Auch die Plätze, auf denen bisher “Poptown” stand, sind wieder verkauft, ebenfalls an andere Personen.

Einen besonderen Gruß (ich weiß, ich wollte es nicht mehr machen, aber sowas bringt mich nun mal auf die Palme) gilt Herrn “NoackRudi” aus dem Primatenblog.

NoackRudi sagt:

.

T-cup1T-Cup2T-Cup3

 

Von | 2014-07-28T07:58:43+02:00 28. Juli 2014|Allgemein|48 Kommentare

48 Comments

  1. Marco 28. Juli 2014 um 08:56 Uhr - Antworten

    Wie kann man denn bitte positives aus diesem erbärmlichen Gekicke herausziehen?
    Wir spielen immer noch mit den selben Versagern wie in der letzten Saison, wir haben einen unfähigen und ahnungslosen Trainer und auch Didi will oder kann die gut gemeinten Ratschläge der “Forums-Experten” nicht umsetzen.
    Da machen sich Leute, mit der Raute im Herzen, Gedanken um ihren Verein und wiederholen immer und immer wieder welche Spieler abgegeben und welche verpflichtet werden müssen, aber es passiert einfach nichts!!!
    Ich habe schon jetzt die Hoffnung auf eine positive Saison aufgegeben. Als AG muss und kann das Ziel nur der Titel sein, besonders wenn Kühne uns seine 6 Milliarden schenken will. Eine fähige Vereinsführung wüsste wie man diesen Elfer verwandelt. Nicht jedoch unsere Versager. Da wird ein Spieler aus der 2. Liga gekauft und Lasogga ist direkt wieder verletzt!

    Als wenn das noch nicht schlimm genug sei, hat der HSV sein wahres Herz verloren, denn die Ultras wollen nicht mehr ihren Verein, der ja keiner mehr ist, unterstützen. Diejenigen die jetzt die Karten in 22C gekauft haben, werden bestimmt kein Bengalo zünden wenn es die Mannschaft als Unterstützung benötigt. Und ein unterstützendes “Scheiß auf Schule und Arbeit…” wird man auch nicht mehr hören, stattdessen irgendwelche Kindergesänge wie in den 80ern die einfach nur peinlich sind…

    • Gustav 28. Juli 2014 um 10:56 Uhr - Antworten

      Huihui, du hättest mich am Anfang fast gehabt! 😀

      • Julian 28. Juli 2014 um 12:23 Uhr - Antworten

        mich auch! 🙂

        • mendikant 28. Juli 2014 um 18:02 Uhr - Antworten

          dito, ist gut geschrieben

    • Kai 28. Juli 2014 um 12:56 Uhr - Antworten

      astreine Satire!

    • HugoM 28. Juli 2014 um 13:39 Uhr - Antworten

      Bis zu “Forum-Experten” wurde ich immer trauriger…

    • Buttje 28. Juli 2014 um 18:12 Uhr - Antworten

      Wenn dies Satire ist: BRILLIANT! Ich ziehe alle Hüte dieser Welt!
      Wenn es ernst gemeint ist: Erbärmlich! Mir tun deine “Mitmenschen” oder “Freunde” leid, die deine vor Selbstmtleid triefenden Klagelieder über alles Schlechte in der Welt vermutlich jeden Tag ertragen müssen.

      • Marco 28. Juli 2014 um 20:03 Uhr - Antworten

        Danke für die Blumen!
        Allein die Tatsache, dass mein Text den ein oder anderen irritiert zeigt doch nur von welchen geistigen Tieffliegern unser HSV umgeben ist. Ich habe mich nur von von den Kommentaren von Matz und Mopo inspirieren lassen…

        • Marco 28. Juli 2014 um 20:06 Uhr - Antworten

          Damit kein Missverständniss aufkommt: Mit geistigen Tieffliegern meine ich nicht diejenigen die meinen Text nicht sofort einordnen konnten 😉

  2. Gravesen 28. Juli 2014 um 09:02 Uhr - Antworten

    Bei aller Liebe, aber auf dieses Geschwafel kann ich bestens verzichten.

    • Joachim Gabriel 28. Juli 2014 um 16:24 Uhr - Antworten

      Dem kann man sich nur anschliessen. Einfach nur unfassbar, dieser Schwachsinn.

  3. Marco 28. Juli 2014 um 09:05 Uhr - Antworten

    Hätte ich dazu schreiben sollen dass es Ironie ist?

    • Gravesen 28. Juli 2014 um 09:06 Uhr - Antworten

      Ich meinte nicht dich, sondern einen Klugscheißer, der sich “bono” nennt und mir schon wieder erzählen möchte, was ich wie zu schreiben hätte. Unfassbar, diese Arroganz
      Ach übrigens: Die Erlaubnis, diesen Blog HSV-Arena nennen zu dürfen, habe ich mir vom HSV selbst geholt. Im Gegenteil zu einem psychisch gestörten Ex-Spediteur und jetzigem Bratwürstchen-Umdreher, der von seiner Frau lebt, rede ich mit den Leuten. Denkt mal drüber nach, Frank Petrat. 😀 😀

    • Pascal 28. Juli 2014 um 09:42 Uhr - Antworten

      dein Beitrag war doch echt super geschrieben 🙂

  4. AOS 28. Juli 2014 um 09:24 Uhr - Antworten

    Moin Grave,
    Stimme Dir zu in der Beurteilung. War am Samstag im Stadion und hatte den gleichen Eindruck vom HSV, Betonung auf Defensive versuchen den Ball schnell nach vorn zu spielen und den Abschluss zu suchen. Dass noch nicht alles gelang ist in dieser Phase normal, aber die Mannschaft trat geschlossen auf und war nicht so desorientiert wie in vielen Spielen der Rückrunde. Insgesamt also ein Trend und Hoffnung auf mehr…
    Bayern auch am Samstag mit viel Ballbesitz teilweise wirklich beängstigend wie diese zweite Mannschaft agierte. Ich sehe es genauso: auch in diesem Jahr wird Bayern in dieser Verfassung kaum zu schlagen sein.

  5. jockel 28. Juli 2014 um 09:55 Uhr - Antworten

    moin Grave,

    vorab erstmal vielen Dank für den blog. ich habe die spiele zwar nur am TV verfolgen können, aber teile Deine Meinung. Zwar nicht vollumfänglich, aber im groben gebe ich Dir recht. Nun kann man zwar zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung eh nur eine Standortbestimmung vornehmen, aber ganz klar ist die Mannschaft schon jetzt fitter , verglichen mit dem gleichen Zeitpunkt zum Beginn der Rückrunde. Vdv und Lasogga haben einige Pfunde verloren, HW4 hat mir auch ganz gut gefallen, Adler auch schon auf der Höhe und das Stellungsspiel von kacar ist einfach stark. Matz fehlte die frische in den Sprints, aber ich meine, dass der Kacar einfach zu gut steht, als explodieren zu müssen.
    Was ich jedoch nicht verstehen kann und will, ist, dass Jira immer wieder hintenlinks rumtoben muss und keine einsatzzeiten auf der 6 bekommt. Arslan kann ich dort einfach nicht mehr sehen – ganz nach dem Beispiel Noack Rudi. Interessant würde ich Skjelbred und Jira im DM und bei einer 4-5-1- Badelji (rechts) – vdv – stieber oder Demirbay finden – also Badelji offensiver und auf einer Seite mit Diekmann. auf der linken Seite jansen fest hinten links. aber ich glaube leider, dass ich jiracek in HH nicht mehr auf der Position spielen sehen werde, die er so stark bei der EM 2016 interpretiert hat.
    Insgesamt ist natürlich noch viel Luft nach oben, aber der erste Eindruck ist schon ganz ok, obwohl ich ehrlich bin und denke, dass Slomka diese Saison nicht überleben wird. Arslan und Badelji nach dieser Horrorsaison zum ersten Heimkick gleich wieder weiter machen zu lassen, war m.E. keine gute Idee.

    • jockel 28. Juli 2014 um 09:56 Uhr - Antworten

      EM 2012 natürlich

    • Jorgo 28. Juli 2014 um 10:30 Uhr - Antworten

      ja herrlich die gut gemeinten Ratschläge der Trainer. Nichts gegen Dich und Deinen Beitrag, aber ich mußte sofort an Jogi denken, den Ahnungslosen. Hatte er doch den Lahm als 6er nominiert. Das Volk überstimmte ihn 🙂 , Khedira und Schweinsteiger hatten Kraft und Ausdauer getankt, Lahm machte auf Volkes Wunschposition weiter. Der Ausgang ist bekannt.

      Bester Jockel, die beiden Spiele vom HSV haben mir Freude bereitet. Für die Vorbereitungszeit und vor dem Hintergrund der fast identischen 2013/2014 Mannschaft war die Darbietung der Mannschaft mehr als zufriedenstellend. Die Rotation auf den Position ist wünschenswert und sinnvoll.

  6. jockel 28. Juli 2014 um 09:56 Uhr - Antworten

    EM 2012 natürlich

  7. Bernd 28. Juli 2014 um 10:13 Uhr - Antworten

    Während viele selbsternannte, aber auch tatsächliche, Experten den Lewandowskitransfer unter dem üblichen “Gegner schwach kaufen” Gerede verbuchten, hat der FCB die nächste Stufe der Erfolgsrakete gezündet. Der FCB will anscheinend ManU, Madrid u.a. hinter sich lassen. Während das finaziell durch seriöses Gebaren ein leichtes Unterfan