Absolut ohne Worte

Tolles Wetter, volle Hütte, die Trikots der neuen Saison, ein Gegner in der Dauerkrise. Und dann?

Dieser bocklose Auftritt der Millionäre, diese Arbeitsverweigerung, dieser spielerische Skandal gegenüber den eigenen Fans ist absolut inakzeptabel und muss Folgen haben.

Folgen für einen ausgebrannten Trainer, dem taktisch nichts einzufallen scheint und der bestenfalls dann punkten kann, wenn die lustlosen Söldner über Gebühr emotionalisiert werden.

Folgen für einen Spottchef ohne Ahnung und Netzwerk, der bereits mit Geld gezeigt hat, dass er es nicht kann. Wie soll das erst ohne Kohle werden?

Folgen für die Karrikatur eines Vorstandsvorsitzenden, für einen Führungs-Simulanten. Dieser Beiersdorfer stellt sich doch tatsächlich hin und sagt zu einem gedemütigten Ivica Olic: „Hamburg liebt dich“. Der Mann merkt (nach Falke) überhaupt nichts mehr.

Folgen für im Grunde jeden Spieler, denn KEINER darf unverkäuflich sein. Keiner!

Ich hab die Schnauze so dermaßen voll von diesem Verein.

https://www.ndr.de/ndr2/Beiersdorfer-In-der-Rueckrunde-nie-in-Fahrt-gekommen,audio282232.html

http://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/video-bruno-labbadia-nie-in-akuter-abstiegsgefahr-100.html

Beiersdorfer: „Letztendlich haben wir die ganze Saison nichts mit dem Abstieg zu tun gehabt…“

Labbadia: „Wir werden zufrieden sein, dass wir in dieser Saison nie in akuter Abstiegsgefahr waren…“

Das schlägt dem Fass den Boden aus. Dieses Verniedlichen der Tatsachen, dieses Schöngerede aller Unzulänglichkeiten, niemals Klartext, das ist exakt das Problem des HSV, nach wie vor.

Ein kluger Mann hat mal gesagt:“Erwarte von deinen Mitarbeitern Erfolg und du erhälst Erfolg“.

Diese Herren aber erwarten das Minimale (bei gleichzeitiger Höchstbezahlung) und erhalten entsprechend das Minimale.

Keine Führung, keine Ideen, keine Visionen, keine sportliche Entwicklung bei gleichzeitiger Weiterverschuldung – HSV 2016.

Die Exzellenzen sind gescheitert. Alle.

Spahic: Spielte so lustvoll wie ein kleiner Junge, dem man gerade sein liebstes Spielzeug weggenommen hat.

Ostrzolek: Der Linksverteidiger sprach nach dem Spiel von Sommerfußball und verkörperte diesen während des Spiels. Zumindest dürfte er auf seiner Sonnenseite ein wenig braun geworden sein.

Holtby (bis 84.): Darf nach dieser Vorstellung doch noch von der EM träumen – an seiner Playstation.

Bahoui (ab 74.): Verschiedene Internetseiten belegen, dass er mal für die schwedische Nationalmannschaft gespielt haben soll. Ist das derselbe Bahoui, den der HSV verpflichtet hat?

Hunt: Die Wolfsburger dürften sich mehrfach ins Fäustchen gelacht haben, dass sie für diesen Spieler zu Saisonbeginn drei Millionen Euro bekommen haben.

Ilicevic: Auch der Kroate machte sein wohl letztes Spiel im Volkspark als HSV-Spieler. Oder doch nicht? Den Fans wäre eine Verabschiedung nach diesem Spiel in jedem Fall nicht schwer gefallen

Lasogga (bis 64.): Bei seiner Auswechslung spazierte er in Schneckengeschwindigkeit vom Platz. Im gleichen Tempo also wie in den 64 Minuten zuvor.

(Quelle: Abendblatt.de)

Der HSV stellt nach dem Spiel gegen Wolfsburg die dritt-schlechteste, nach dem letzten Spiel in Augsburg wohl möglich die zweit-schlechteste Mannschaft der Rückrunde, die Bilanz eines Absteigers. Wer mir noch irgendwas von „Entwicklung“ oder „Stabilität“ erzählen möchte, dem springe ich ins Kreuz.

Von | 2016-05-08T07:55:30+02:00 7. Mai 2016|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. Thomas S. 7. Mai 2016 um 19:22 Uhr

    Etwas Grundsätzliches kommt mir dazu in den Sinn:
    Irgendwie scheint sich der Fußballzirkus (ich gebrauche das Wort bewusst) komplett vom sportlichen Geschehen auf dem Rasen entkoppelt zu haben. Harmonie im Verein, ein volles Stadion und 11 sympathische Jungs auf dem Platz (auch wenn sie nichts geregelt kriegen) – und alle sind glücklich.
    Vielleicht ist das ein langfristiger Trend, und wir sind nur Fossilien aus einer anderen Zeit?

  2. Marco 7. Mai 2016 um 19:43 Uhr

    Es stellt sich eigentlich nur eine Frage, aber diese ist essentiell: Wer soll und kann diesen Wahnsinn stoppen???

  3. Björn 7. Mai 2016 um 19:51 Uhr

    @Grave
    Habe mir das Geseiere von Beiersdorfer tatsächlich bis zum Ende angehört – der meint das vermutlich alles ernst. Ist ihm alles egal, Hauptsache Bart und Kontostand wachsen stetig an.

  4. Flons 7. Mai 2016 um 21:03 Uhr

    Ich muss gestehen, daß ich heute das Spiel nicht (in voller Länge) gesehen habe, sondern die Konferenz verfolgt habe. Da nach meinem Empfinden ziemlich selten zum HSV geschaltet wurde, kann ich nur erahnen, wie schwach das Spiel gewesen sein muss.
    Und dass der HSV mal wieder verloren hat, juckt mich leider auch nicht mehr richtig. Das war so etwas von vorhersehbar: Immer wenn der HSV die Chance hätte, Boden gut zu machen oder den Fans etwas zurückzuzahlen, verkackt die „Mannschaft“ kolossal.
    Bitte zum Saisonende mal wieder einen radikalen Schnitt wagen. Aber dann endlich mit kompetetenten Leuten neu anfangen. VV, SpoDi, Trainer, Spieler, alles raus, was nur geht! Und Personal abbauen, soweit nur irgendwie möglich!

  5. Kubikmeter 7. Mai 2016 um 21:38 Uhr

    Hallo,
    was mir zu kurz kommt. Irgendwie ähnlich emotionslos (abgegriffenes Wort), wie der geschaffte Klassenerhalt:
    Glückwunsch Bayern zur Meisterschaft.
    Ich könnte evtl. ja doch weinen!!!??!
    Ach oh je, doch nicht.

  6. alfa 7. Mai 2016 um 21:43 Uhr

    „Trotz Niederlage Klassenerhalt „, besseres Armutszeugnis kann man gar nicht bekunden.
    Voller Glückseligkeit über soviel Selbstverarschung habe glatt die App HSV. de vom Handy eliminiert.
    Denn noch mehr Hirnlosigkeiten solcher Art erträgt doch kein menschliches Wesen. Dann war da noch der Didi der dem Rudnevs ins Gesicht guckt und ihm sagt dass er so viele tolle Spiele für den HSV gemacht hat (aber nach der permanenten Verarschung auch noch einen letzten Arschtritt ihm leider nicht ersparen kann). Denn wir durften ja heute wieder eine Exzellente Stehgeige In der Position von ihm bewundern , denn Rudi läuft ja immer vor dem gegnerischen Tor immer zu viel rum ,dass macht ja den Gegner ganz wuschelig.
    Ich für meinen Teil habe fertig mit BL, DB,PK und solange die da sind mit Dauerkarte. Huugh!

  7. Andy 7. Mai 2016 um 21:48 Uhr

    Mal ehrlich, ich war seit Jahren das erste mal wieder im Stadion. Da fährt man mehrere hundert Kilometer, kauft sich eine teure Karte und sieht einen solchen Grottenkick. Die Krönung erfolgt am Bierstand. Auf der Leinwand läuft eine durstmachende Köpiwerbung, was wird am Bierstand serviert? Eine Dose wird in einen Plastikbecher geleert! Preis 4,20€!!! Für ne Büchse Duisburger Standardbier. Die Abschiede von Olic und Rudnevs waren billig und lieblos. Und alle haben gehofft dass der ein oder andere auch nen Strauß bekommt. Was erlauben Hunt? Netzerparodie oder was? Lieber Aaron, das ist ein Laufspiel!

  8. Heidelberger 7. Mai 2016 um 21:50 Uhr

    Man stelle sich nur mal vor den Bremern wäre ihr Tor nicht aberkannt worden….
    Dann wäre der HSV noch voll in der Verlosung und hätte das Tripple noch schaffen können.

    • Heidelberger 7. Mai 2016 um 23:57 Uhr

      Da habe ich die Tabelle falsch im Kopf gehabt. Allerdings hätte Bremen zumindest so noch vor den HSV ins Ziel einlaufen können. Stand jetzt ist das wohl eher nahezu ausgeschlossen

  9. Jorgo 8. Mai 2016 um 09:15 Uhr

    „Wer mir noch irgendwas von „Entwicklung“ oder „Stabilität“ erzählen möchte, dem springe ich ins Kreuz.“
    ….
    setze nicht zum Sprung an, denn instabil und die Evolution rückwärts konnte ich erkennen. Zum Thema Umbruch: Dieser Ausdruck im Zusammenhang mit dem HSV verkommt zur Erbärmlichkeit. Für jüngere Semester dieses Blogs möchte ich ergänzend hinzufügen, daß seit der Verpflichtung von Wolfram Wuttke und Dieter Schatzschneider in diesem Club „umgebrochen“ wird. Und das war genau nach dem Gewinn des Pokals der Landesmeister…….Landesmeister und HSV? Ja wirklich! Das sind locker über 30 Jahre in den umgebrochen wird. Eine Schande und ne sch… Uhr im Volkspark.

  10. ausgegliedert 8. Mai 2016 um 09:56 Uhr

    Das Spiel hatte etwas von Ende mit Schrecken. Leider wird Schrecken ohne Ende fortgesetzt.
    Fehlt eigentlich nur noch die allseits beliebte Floskel vom Gaul, der nur….

  11. Jörg 8. Mai 2016 um 10:38 Uhr

    „Ein kluger Mann hat mal gesagt:“Erwarte von deinen Mitarbeitern Erfolg und du erhälst Erfolg“.
    Diese Herren aber erwarten das Minimale (bei gleichzeitiger Höchstbezahlung) und erhalten entsprechend das Minimale.“
    .
    Auf den Punkt! Überbezahlte Profis, die bei uns mehr Grundgehalt erhalten, als die Jungs von Mainz, Augsburg, etc. insgesamt mit Prämien bekommen, in Kombination mit einer nicht eingeforderten (und nicht vorgelebten) Leistungskultur. Das ist der Virus im HSV, vom dem immer alle reden, wenn die Mannschaft nach ein, zwei guten Spielen wieder versagt.
    Wie kann man sich als HSV-Verantwortlicher nach so einer Arbeitsverweigerung hinstellen und diese unglaublichen Kommentare von wegen „guter Hinrunde“, „waren nie in akuter Abstiegsgefahr“, etc. abgeben?
    Diese Mannschaft hat die Verantwortung dafür, dem klammen HSV das maximale an Einnahmen einzuspielen.
    Stattdessen haben sie die wichtige Einnahmequelle DFB-Pokal in der ersten Runde gegen einen Drittligisten weggeworfen und schon am Ende der Vorrunde angefangen, eine mögliche bessere Platzierung in der Liga (Fernsehgelder sind ja nicht so wichtig) aus der Hand zu geben. Und jetzt schenkt man noch weitere Plätze ab. In Augsburg könnte man noch Platz 10 holen (wenn Ingolstadt in Leverkusen verliert). Aber das ist diesem Team völlig egal.
    Ich kann die Leute nicht verstehen, die immer noch Vertrauen und Geduld für diese Führung und ihr Werk einfordern.

  12. Miroslav Okonski 8. Mai 2016 um 11:08 Uhr

    Es ist einfach nur traurig zu sehen, wie sich der HSV in den letzten Jahren entwickelt hat. Ich habe den Klassenerhalt gestern sehr emotionslos erlebt, die Aussagen der Verantwortlichen danach sind dazu noch ein Schlag ins Gesicht eines jeden Fans. Nichts mit dem Abstieg zu tun gehabt ??? Wenn der VfB nicht total von der Rolle wäre und gestern gewonnen hätte, dass wären wir aber sowas von dabei am letzten Spieltag. Dazu der glückliche Sieg gegen Bremen… Nein, es ist einfach zum Verzweifeln. Ich sehe keine Perspektive, die Mannschaft ist überaltert und müsste, mal wieder, umgebaut werden, kaum ein Spieler besitzt jedoch noch einen Transferwert. Die Führungsriege wirkt konzeptlos und ist ahnungslos, die Finanzen sind katastrophal. Wir wissen alle wohin uns das führen wird, wenn eben nicht dieses Jahr dann eben nächstes Jahr oder im übernächsten.
    Ich probiere mich langsam vom HSV zu lösen und mehr mit meinem Sohn zu fiebern der BVB-Fan ist ( ich hatte ihm übrigens kategorisch „verboten“ HSV-Fan zu werden wie der Papa, er soll nicht so leiden wie ich). Ja, man kann alles wechseln (Auto, Job, Frau) aber nicht den Lieblingsverein, allerdings kann auch diese Liebe ganz stark abkühlen… Danke meine Herren dafür !

  13. BerndH60 8. Mai 2016 um 12:46 Uhr

    Eine Möglichkeit zu verka..en hat der HSV noch.
    Sollte Werder Bremen ähnlich hoch gewinnen wie gegen Stuttgart und der HSV die erwartete Niederlage in Augsburg einfahren, dann ist wenigstens auch für die Vollidioten die Saison im Ar…
    Dann liegt Bremen noch vor dem HSV in der Schlußtabelle.

    • Michael 9. Mai 2016 um 08:49 Uhr

      und wie soll das deiner Meinung nach gehen, bei 4 Punkten Vorsprung auf Bremen?

  14. Jörg 9. Mai 2016 um 11:00 Uhr

    Es sind 3 Punkte Vorsprung (HSV 38, Werder 35).

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv