Normalität oder der Anfang vom Ende?

Es war 1974 und ich war 10 Jahre alt. In diesem Jahr wechselte ein gewisser Willi Reimann für unfassbare 700.000 Mark von Hannover 96 zum Hamburger Sportverein und sogar heute kann ich mich noch an die damalige Stimmung erinnern. „Ist ein Fußballspieler soviel Geld wert?“. Reimann wird damals wohl so um die 100.000 Mark im Jahr verdient haben, damals unglaublich viel Geld. Heute, 2017, verdient ein Neymar fast das Doppelte pro Woche, was Reimann damals an Ablöse gekostet hat. Angeblich mehr als € 500.0000 netto pro Woche, unsere Bundeskanzlerin bekommt die Hälfte davon als Jahresgehalt.

In Hamburg wird einem 17-jährigen Fiete Arp ein Jahresgehalt von € 500.000 bezahlt, der Junge hat noch nicht eine Minute Bundesliga gespielt. € 500.000, das sind zehn Jahresgehälter eines gut verdienenden Menschen und wofür? Für ein Versprechen. Und „Fans“, die selbst für € 1.500 brutto im Monat zur Arbeit gehen, finden das normal!

Ob dies nun gesund ist oder nicht, das muss man sich nicht mehr fragen. In Zeiten, wo immer noch Tausende Menschen am Tag verhungern und verdursten, könnte ich als Mensch dieses Gehalt nicht annehmen, ganz ehrlich. Aber es ist nicht nur die pure Ablösesumme von festgeschriebenen € 222 Mio., es ist auch ein Berater/Vater des Spielers, der an diesem Deal knapp € 50 Mio. verdient bzw. verdienen möchte. Warum? Weil er zufällig mit dem Kicker verwandt ist oder weil er einen kennt, der einen kennt. Bei Neymar selbst könnte man noch argumentieren, dass er eben einer der wenigen Auserwählten ist, aber sein Berater/Vater? Was kann der, außer, dass er der Vater ist?

Natürlich könnte man sagen, diese Summen, diese Ablösen und Gehälter werden bezahlt, weil das Geld eben da ist, aber eigentlich ist das Geld nicht da. Das Geld, was russische Oligarchen und arabische Scheichs in den Kreislauf Fußball werfen, ist nicht da, es kommt von anderswo. Aus Öl-Quellen, aus Erzminen oder aus mafia-artigen Geschäftsmodellen, aber nicht aus dem Fußball. Ein Willi Reimann musste noch aus Zuschauer-Einnahmen oder TV-Erlösen bezahlt werden, dies sind heute nur noch kleinliche Nebengeräusche. Heute machen sich einige wenige, die es sich leisten können, den Fußball zum Kinderspielplatz und dies nur deshalb, weil der Fußball immer noch eine riesige Strahlkraft hat. Aber wie lange noch? Weltmeisterschaften werden noch dahin vergeben, wo das Geld ist. Russland, Katar…

Christian Streich sagte: „Es löst bei mir nichts mehr aus..“ und genauso geht es mir auch. € 40 Mio., € 70 Mio., € 127 Mio., € 222 Mio., es ist doch nur Spielgeld. In zwei Jahren wird irgendein kranker Scheich für Kylian Mbappè € 300 Mio. auf den Tisch legen und das wird dann noch weniger auslösen. Das Ganze ist derart surreal geworden, bei einem einfachen Sport, doch wie lange wird das gut gehen? Bis jetzt wird immer mehr (fremdes) Geld in den Fußball gepumpt, weil der Sport eben „zieht“, aber wie lange „zieht“ er noch? Was passiert, wenn sich eine Bewegung findet, die sich angeekelt abwendet? Dann ziehen sich die „Gönner“ zurück und die Blase platzt. Mit ihr platzt dann allerdings dieser wundervolle Sport.

Damit man mich nicht falsch versteht, ich bin weder weltfremd noch Kommunist und ich finde Projekte wie ehemals Hoffenheim und aktuell Leipzig spannend und ich empfinde dies nicht als Widerspruch. Denn dort wird etwas geschaffen, es soll etwas aufgebaut und entwickelt werden. In Paris oder in London wird nichts entwickelt, dort wird unterhalten. Aber wie lange? Zieht sich der Pariser Scheich zurück, wenn die WM in Katar gelaufen ist? Was dann?

Mein Fußball ist das alles nicht mehr, dieses Paris und Chelsea und Hamburg. Dort, wo sich reiche Geldsäcke einen Spaß machen und bei Bedarf den Stecker ziehen. Aber vielleicht kann ich das ja noch erleben. Hoffentlich.

Von | 2017-08-03T08:26:23+02:00 3. August 2017|Allgemein|40 Kommentare

40 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 3. August 2017 um 07:17 Uhr

    Ich bin darüber auch nicht mehr sonderlich erstaunt.
    Die Entwicklung war ja ab zu sehen……Leider……
    Für mich ist der Fußball auch nicht mehr das was er einmal war.
    Aber solange es Leute gibt die das unterstützen und in Scharen ins Stadion laufen oder hüpfen wird das Elend noch weiter gehen.
    In Hamburg ist es doch auch nur ein Event. Richtig Fußball interessierte gehen doch da schon lange nicht mehr hin außer die Nordkurve. Und da wird es auch immer weniger habe ich das Gefühl.
    Ich bin der Überzeugung das das alles mit einem ganz großen und lautem Knall enden wird.

  2. Marco 3. August 2017 um 07:19 Uhr

    Ich bin gespannt ob und wann die wahren Zahlen dieses Deals an das Tageslicht kommen. Ich finde diese gesamte Entwicklung einfach nur noch krank und noch schlimmer finde ich es, dass es eh keinen interessiert.
    Wenn ich mir Football Leaks durchlese dann verstehe ich auch warum mich dieser Mist seit Jahren nicht mehr interessiert. Diese ganze Kohle die von irgendwelchen dubiosen Gestalten, Ausrüstern und geldgeilen A…….. in den Sport gepumpt wurde, hat den Sport kaputt gemacht.
    Das schlimmste ist aber, dass die meisten der Fans eh nichts mehr merken. „Verlängern, Gehalt verdoppeln und gut ist…“, selber aber seit Jahren keine Lohnerhöhung mehr erhalten oder von Sozialleistungen abhängig sein.
    Ich weiß nicht wann ich mir das letzte Mal ein CL oder ein EL Spiel angesehen habe. Früher habe ich mich gefreut wenn im Fernsehen UEFA Cup oder Pokal der Landesmeister live übertragen wurde, egal mit welcher Beteiligung und heute wird jeder Scheiss-Kick live gesendet. Ich bin einfach nur müde.

  3. Kevin allein in Hamburg 3. August 2017 um 07:32 Uhr

    Mal abwarten was jetzt bei H96 passiert.
    Dort ist ja die 50 + 1 Regel außer Kraft gesetzt……………….

    • Gravesen 3. August 2017 um 07:34 Uhr

      Aber dort gibt es einen „Investor“, der seit 20 Jahren! an der Seite des Vereins steht.

  4. Volli 3. August 2017 um 07:45 Uhr

    Es fängt doch schon mit der TV Rechtevergabe an. Jeder will mitverdienen. Früher Sportschau, dann auf Premiere 1. Samstagsspiel live, heute alles in der Konferenz. Habe diesen ganzen Scheiß mitgemacht, aber jetzt ist Schluss(für mich). DAZN, Eurosport Player, weitere Entzerrung der Spieltage, WM mit 48 Teilnehmern, alles Dinge um für Yacht fahrende, dekadente, vollgefressene Faulenzer noch mehr Geld aus dem Fussball zu pressen! Blatter, Infantino und die ganze Funktionärsmafia sind die Totengräber des Fußballs. Grave, dieser Blog hat mir außerordentlich gut gefallen!!!

  5. Maddin 3. August 2017 um 07:48 Uhr

    Lese hier seit einiger Zeit und bin nicht immer einverstanden was du hier zum besten gibst, aber ich akzeptiere deine Meinung.
    Nur heute hast du den beste Blogbetrag ever geleistet. Respekt. Ich weiß noch wie ich mit 8 Jahre 1978 das erstmal bewusst Fuasball geschaut habe… Heute geht es nur noch ums Geld und das ist leider traurig aber wahr.
    Lassen wir uns überraschen wann diese Blase platzt.

    Und zu Hannover 96 der Kind mag zwar seit 20 Jahren den Verein unterstützen, aber dort ist auch nicht alles Gold was glänzt. Für 12750€ hat er den Verein so zusagen übernommen…. Nur mal so gesagt.

  6. BerndH60 3. August 2017 um 07:50 Uhr

    Da bin ich zum ersten Mal optimistischer als du, @Grave.
    So lange es noch irgendwo Spieler gibt, die 15 Jahre für „Umme“ ihr Bestes in einer Kreisliga C geben, solange wird Fussball an sich überleben. ??
    Der überbewertete Rest wird halt eingestampft oder sich zu einer Golfplatz für Neureiche entwickeln. Beides hat mit dem Schicksal der Sportart nichts zu tun.

    • Gravesen 3. August 2017 um 07:53 Uhr

      Der Fußball ja, aber der Rest des Kartenhauses wird einstürzen und Milliarden Euros mit in den Abgrund reißen. Was hätte man davon alles tun können?

      • Sven 3. August 2017 um 08:53 Uhr

        Zustimmung: Vom sportlichen Wettbewerb zum Showgeschäft zum Spekulationsgeschäft zur Spekulationsblase. Irgendwo wird dieses Schnellballsystem noch höherer Ablösen und noch höherer Gehälter an seine Grenzen stoßen, wenn die Vereine mit einem Kader von 50-60 Spielern.gleichzeitig in National-, Europa- und Weltligen spielen sollen und das jede Woche das ganze Jahr und die Kohle nicht mehr refinanziert werden kann. Beim HSV ist es dieses Jahr soweit, aber noch sind das nur Einzelfälle.

  7. Axel 3. August 2017 um 08:18 Uhr

    Das schlimme ist, durch uns Konsumenten bekommen diese Menschen erst diese Macht. Wir spielen deren spiel mit, kaufen Trikots für die Kinder, schauen ohne nachzudenken Fußball auf sky, geifern der nächsten wm entgegen.
    Nicht ein Spieler macht mal sein Maul auf und spricht die Zustände in Katar an. Nicht einer geht mal hin und sagt, dort, wo wegen des Kommerz Menschen sterben, lasse ich mich nicht instrumentalisieren. Und wir bezahlen das nächste Fernsehpaket, damit auch ja kein Spiel verpasst wird.
    Das gleiche gilt für Olympia. Man kann diesen ganzen Wahnsinn nur boykottieren, alles andere ist egal. Weder Politik noch Gesellschaft scheinen in der Lage zu sein, dem irgendwas entgegen zusetzen.
    Michael Schumacher ist mit Autofahren Milliardär geworden, das an sich ist egal, das Drumherum ist das wichtige. Völlig entfesselter kapitalismus fernab jeglicher Demokratie.

    • Gravesen 3. August 2017 um 08:32 Uhr

      Dazu eine kurze Anmerkung von mir und ich schreibe immerhin einen Fußball-Blog.
      .
      Von der letzten Europameisterschaft habe ich 2 Spiele in voller Länge verfolgt.
      .
      Wenn ich bei SKY-Bundesliga gucke, gucke ich Konferenz. Alles andere langweilt mich zu Tode.
      .
      Die letzte Champions League habe ich (ab und zu) ab Viertelfinale verfolgt
      .
      Von der Damen-EM habe ich kein Spiel gesehen.
      .
      Das olympische Fußball-Turnier ist an mit vorbeigegangen.
      .
      Die Ergebnisse des Confed-Cups habe ich am nächsten Tag im Internet erfahren
      .
      Von der U21 -EM habe ich kein Spiel ganz gesehen.
      .
      Gestern Abend war Finale des AUDI-Cups. Wer hat gewonnen?.
      .
      Es interessiert mich schlicht und ergreifend nicht mehr

      • Micha 3. August 2017 um 09:35 Uhr

        Danke für deinen Blog und das Streich-Video. Bringt beides die emotionale Situation auf den Punkt. Wegen eines Neymar würde ich niemals in ein Stadion gehen – jetzt wäre er sogar ein Hinderungsgrund wegen der Ekel- und Pestwolke, die über ihm schwebt.

      • Holger 3. August 2017 um 09:47 Uhr

        Könnte exakt so von mir stammen! Außer Sky. Das habe ich vor einem Jahr gekündigt und noch nicht eine Minute bereut.

        Dafür gehe ich aber, wenn es die Zeit erlaubt gerne zu unserer 1. Landesliga- Fußball gucken. Wenn man sich vorstellt, dass ich bei der WM 2006 noch ´ne follow- your- team- Karte hatte, 2008 die ganze EM in Österreich verbracht habe und mich wie Bolle auf die 4-5 HSV Spiele gefreut habe, die ich im Jahr besuchen konnte.

        In den letzten 3 Jahren habe ich ganze 2 BL- Spiele live gesehen. Länderspiele? Gehen mir mittlerweile am Ar. vorbei. Confed- Cup? Da habe ich eine Halbzeit geguckt.

        Wenn Du fragst, wie lange es noch gut geht? Es ist schon vorbei! Ich kenne unzählige ehemalige Fußballverrückte, die heute weder Sky haben, noch ins Stadion gehen.

        Dafür aber immer öfter mal Sonntags ein Amateurspiel in ihrem Dorf oder Stadtviertel anschauen. Ich glaube, in den BL Stadien findest Du immer mehr „Hüpfer“ (nicht nur in Rosa) und immer weniger echte Fußballinteressierte.

        Dem Profifußball ist es egal, von wem die Kohle kommt. Das „Partyvolk“ im Stadion hat sogar noch den Vorteil für die Vereine und Verbände „unkritisch“ zu sein. Was will man mehr?

      • Ex-HSVer im Herzen 3. August 2017 um 11:08 Uhr

        Genauso geht es mir auch! Willkommen, Bruder im Geiste. Das letzte Spiel, dass ich gesehen habe war nebenbei im Fitnessstudio das Relegations Rückspiel. Ach, stopp… nee… Champions League Finale. Die anderen Spielergebnisse habe ich nur am nächsten Tag in der Presse erfahren.
        Eurosport Player? Nee… Dazn? Nee… Wenn Sky, dann Konfi oder HSV, um hier im Blog mit reden zu können. Champion’s League? Ab und zu vielleicht. Und Länderspiele? Nur, wenn ich zuhause sein sollte, läuft das nebenbei. Aber auch nur gegen Top-Teams. Testspiele schon lange nicht mehr.

      • Skeptiker 3. August 2017 um 11:39 Uhr

        Dito! Sky ist bei mir gekündigt und läuft Ende des Monats aus.

  8. Alex 3. August 2017 um 08:42 Uhr

    Grave, du schreibst: wie lange geht es noch gut? Diese Frage stelle ich mir auch! Ich bin auch vom Fußball emotional kaum noch berührt. Und das finde ich sehr schade. Aber die Uhr ist nicht zurück zu drehen.

  9. Saschas Alte Liebe 3. August 2017 um 08:49 Uhr

    Eine unter vielen üblen Blasen eines üblen Systems, brutal ausbeutend und menschenverachtend .
    Es muss immer wieder benannt werden.
    Sehr guter Blog !

  10. Gravesen 3. August 2017 um 09:30 Uhr

    Ungefähr so müssen sich die Hofberichterstatter von BILD, Mopo und Abendblatt fühlen, wenn sie über „ihren“ HSV berichten. von Münchhausen ganz zu schweigen.
    .

    „Wie für alle Texte, für die mir ausreichend Geld geboten wird, ist es etwas entsetzlich Sinnloses gewesen.Etwas, bei dem ich mir schon während des Schreibens jeden Buchstaben aus dem Text wie Heftklammern in die Haut rammen will zur Selbstbestrafung, ein spitzes A direkt in die Augen, nur um den Dreck nie wieder lesen zu müssen, diese Art von Text, bei dem ich von jedem einzelnen Wort Würgereiz bekomme.“ (Stefanie Sargnagel)

  11. Blutgraetsche 3. August 2017 um 09:34 Uhr

    Ich denke, jeder stellt bei sich eine Übersättigung fest: Zu viele Übertragungen beliebig gewordener Spiele. Ich verfolge nur noch die Spiele meines Vereins mit größerem Interesse, alles andere nehme ich lediglich wahr – meist eher gleichgültig. Die Blase wird platzen, denn diese abartige Entwicklung kann nur dazu führen.

    • Kevin allein in Hamburg 3. August 2017 um 10:27 Uhr

      Übersättigung ist der richtige Ausdruck.
      Man sieht beim FC Nivea (also unsere N11) schon das das Interesse der Zuschauer zurück geht und die Stadien sind nicht mehr ganz voll.
      Tendenz weiter nach unten.
      Der schmierige Herr Bierhoff sollte mal darüber nachdenken.
      Beim HSV werden die verkauften Dauerkarten auch jedes Jahr weniger.
      Aber durch die Event Touristen wird das Stadion trotzdem voll.
      Das scheiß Gebolze will doch kein Fußball Interessierter Mensch mehr sehen.

  12. Leonadomitcabrio 3. August 2017 um 10:55 Uhr

    Hallo Grave,

    ich lese deine Sicht der Dinge schon eine ganze Weile, lange bevor es diese Seite gab.
    Für mich ist dieser heutige Blog, das Beste, was du je geschrieben hast.

    Ich habe selten etwas gelesen, was trotz Kritik am System, so voller Liebe zum eigentlichen Spiel strotzt…
    Wenn jeder Verein nur 5 % von dem umsetzen würde, wäre der Fussball ein anderer.
    Heute ziehe ich nur meinen Hut…

  13. Ex-HSVer im Herzen 3. August 2017 um 11:17 Uhr

    Du sprichst mir aus der Seele! Genau das gleiche denke ich mir auch schon seit langem. Daher gehe ich nicht auf die einzelnen Punkte ein.

    Das Grundübel sind die Zuschauer und Konsumenten. Solange sie so bescheuert sind, Geld an Sky zu überweisen und ins Stadion zu rennen, wird das so weitergehen. Es geht hierbei nicht um das Geld, dass dadurch eingenommen wird. Sondern es geht darum, dass die Werbeindustrie und die ganzen Investoren ein Publikum für ihr Wirken haben. Was ist mir wichtig, wenn ich mehrere Milliarden schwer bin? Ein Spielzeug zu haben, das mir Spaß macht und wo ich mich medienwirksam präsentieren kann. Da ist es doch egal, ob ein Spieler 10,50 oder 222 Millionen € kostet.
    Der gemeine Fußballfan regt sich immer über „die da oben“ auf. Ermöglicht diese jedoch nur durch die bedingungslose Treue und Lemming-artiges Folgen.

    Dass für die Topstars viel gezahlt wird ist einfach Marktkonform. Auch wenn es völlig übertrieben ist. Aber dass im unteren Bereich, wie von dir beschrieben, für Schüler und 20-jährige schon Gehälter gezahlt werden, die nicht mal die erfolgreichsten Top Manager nach 20 Jahren Berufserfahrung bekommen, ist einfach nur krank.

    Und das ist der Grund, warum die Emotionen langsam ab gestorben sind und sich in Gleichgültigkeit verwandelt haben. Letztlich ist es mir Scheiß egal, ob der HSV achter oder 18. wird. Soll der absteigen, wird sich kurzfristig eine Freude bereiten machen aufgrund der Hoffnung, dass es vielleicht doch irgendwann einmal wieder besser wird. Aber schon 10 Minuten danach ist halt wieder Sommerpause und es gibt wichtigeres im Leben

  14. Eigentor 3. August 2017 um 11:25 Uhr

    Toller Blog! Allerdings finde ich es schon lustig, dass hier viele User schreiben, dass sie sich dem Fußball abwenden oder schon abgewendet haben, aber hier noch in dem Blog fleißig weiterschreiben. Kein Interesse am Fußball = keinen Blog lesen!
    Ich persönlich sehe mir auch nur noch Spiele meiner Mannschaft an und ansonsten die heißen Derbys der Bundesliga. Wer bitte will denn z. B.. Hoffenheim – Wolfsburg oder Leipzig – Leverkusen sehen?
    Jetzt wird mit dem Eurosport Player, der überhaupt nicht flüssig läuft, noch einen draufgesattelt. Wer will sich diese schlechte Qualität ansehen? Damit verschwinden die Traditionsvereine bei Eurosport, denn nur diese sind zum Geldverdienen geeignet. Das ist leider der Lauf der Zeit und diese wird sich wahrscheinlich nicht mehr zurück drehen lassen. Der wahre Fan wird irgendwann auf der Strecke bleiben, weil er nicht mehr bereit ist, sich weiterhin melken zu lassen bzw. sich das nicht mehr leisten kann.

  15. TCvonderanderenElbseite 3. August 2017 um 11:28 Uhr

    Wehret den Anfängen! Und diese sind längst schon verpasst!
    Mit der Internationalisierung bzw. letztlich Globalisierung der Fußballvereine hat das finale Kapitel seinen Anfang genommen.

    Die Perversität des Geldes im Sport hat jedoch schon sehr lange Tradition; und diese hat, wie vieles andere auch, in den USA begonnen. Dort verdienen Basketball-, Eishockey-, Baseball- und Footballspieler seit Jahrzehnten schon absurde Summen und leben den Menschen, die deren Sport lieben oder verehren, die Perversion des Reichseins plakativ vor.
    Allein das Losverfahren der Drafts oder Trades macht die Sache in Summe nicht besser!

  16. Holger 3. August 2017 um 11:50 Uhr

    Man könnte mit alle dem Leben, aber ich sehe eine ganz andere Gefahr für den Sport.

    Geht der Trend weiter, und den US- Sportarten ist das zum Teil schon so, werden wir eine, ich nenne es mal „verwrestlingsierung“ des Fußballsports erleben.

    Das Ganze wir nur noch unter dem Show- und Gewinnerhaltungsaspekt betrieben. Ein sportlicher Wettkampf findet nur noch sehr eingeschränkt statt.

    Ab- und Aufstiege gibt es nicht mehr, bzw. die Ergebnisse werden auf den maximalen finanziellen Nutzen hin „optimiert“.

    Stellen wir uns einfach mal vor Real, Barca, Bayern, ManU und Juve schaffen es mal ein Jahr nicht in die Champions- League? Da hängen Milliardenumsätze dran.

    Wäre es so abwegig, dass die UEFA dann etwas „nachhilft“, dass die Champions- League durch diese werbeträchtigen großen Namen attraktiv bleibt?

  17. Jörg Heine 3. August 2017 um 11:51 Uhr

    Hallo und schöne Grüsse aus Chiang Mai,

    also ich muss sagen, ich finde diesen heutigen Blogkommentar so gut, dass es wirklich schade ist, dass nicht noch viel mehr Menschen ihn lesen können und ihnen so vor Augen geführt wird, in welche Richtung es mit dem Fussball geht. Dieser Kommentar müsste eigentlich in die 20:00 Tagesschau so super ist er. Und das Video von Streich passt dazu wie die Faust aufs Auge.

  18. TCvonderanderenElbseite 3. August 2017 um 12:33 Uhr

    Ich schaue immer noch gerne und viel Fußball. Von den letzten Events habe ich auch möglichst viel geschaut. Und selbst Testspiele schaue ich mir immer noch im TV an; auch wenn sie oftmals nur Sommerfußball bieten.
    Denn ich liebe den Sport immer noch. Ich bin immer noch fasziniert von den unglaublichen Fähigkeiten einiger Spieler, und dazu gehören nunmal Neymar, Messi & Ronaldo, aber auch oder noch mehr von kollektiven Leistungen. Und die wird immer wieder bei vermeindlich „kleinen“ Mannschaften geboten.
    Aber deren Leid ist das Fristen im Farm-Dasein und der jährliche Aderlass an talentierten Spielern. Aber so ist nunmal das Geschäft und so war es schon immer. Letztlich sind heute „nur“ die Summen absurder. Ein sich im Kapitalismus befindliches System wie das Fußballgeschäft wird aber sicherlich nicht kommunistisch betrieben werden können; auch wenn wir uns das wünschen.
    Selbst im heutigen Kreisligabetrieb wechseln viele Spieler die Vereine wie ihre Bettwäsche, weil selbst dort die Identifikation nicht mehr so hoch ist wie früher. Wechselgründe sind dabei Unzufriedenheit, größere Perspektive bzw. mehr Respekt für die Leistung beim aufnehmenden Verein oder eben auch Geld, auch wenn es deutlich weniger ist.
    Woher ich das weiß? Weil ich mich jahrelang ehrenamtlich in unserem Dorfverein engagiert habe und dort viele habe kommen und gehen sehen.

  19. Tim schultz 3. August 2017 um 13:08 Uhr

    Seien wir mal ehrlich.
    Es jammern alle. Aber alle gucken dennoch und kaufen Trikots.
    Eigentlich haben wir es selbst in der Hand. Wenn wir konsequent wären.

    • Saschas Alte Liebe 3. August 2017 um 14:48 Uhr

      Ich hab ein Trikot von Cruyff (14) und zwei coole Hummel Sweater, einen Thermokaffeebecher, sonst keinerlei Tand aus dem Reliquienhandel, gehe nicht zu gruseligen HSVBolzereien, nur zum Dorfverein um die Ecke. Fußball TV läuft fast nur im Hintergrund, wenn überhaupt.
      Allerdings habe ich letztes Jahr als Geschenk Eintracht-Bayern live gesehen, ein mitreißendes Spiel !
      Und eine Rarität.
      Ansonsten sehe ich Fußball insgesamt aus sehr kritischer Distanz in jeder Beziehung.
      Kein Sky, Eurosport Dingsbums o.ä., zahl ich doch auch schon GEZ für jede Menge Müll !
      Diesen Blog lese ich zur Unterstützung und Resonnanz, weil er wichtig ist. Den andern Blog meist zur Belustigung.
      Die Blase Kommerzfußball wird platzen, da bin ich eher optimistisch.
      Der HSV wird das eher nicht in annähernd heutiger Form überleben. Auch das sehe ich optimistisch.
      Ich überleb’s ganz gut ?

    • Micha 3. August 2017 um 16:30 Uhr

      Es ist aussichtslos: Selbst wenn Grave mit seiner Seite en passant 100.000 Zuschauer davon überzeugen würde, ihr Geld nicht sinnlos für Trikots etc. auszugeben und den Fußball-Gott des Geldes zu finanzieren. In China wartet ein Markt mit 100ten Millionen neuer Fußball-Fans, die kaufen und kaufen, die wie wahnsinnig kreischen, wenn der FC Bayern oder Barcelona dort aufläuft. Potential gibt es auch in den Staaten. Der Markt wird weiter hochkochen. Und in England gibt es 15 Mio Pay-TV-Abonnenten nur wegen Fußball (in Deutschland hat Sky etwa ein Drittel)

      • Kerberos 3. August 2017 um 22:31 Uhr

        Ich möchte an dieser Stelle Deine Frage von gestern kurz beantworten: http://www.WhoScored.com
        Absolut detaillierte Statistik; ich habe dort die Spiele alle einzeln überflogen. Van Drongelen ist aktuell ein knapp durchschnittlicher Spieler, oftmals sogar schwächster Mann der ganzen Mannschaft mit einigen registrierten HW4-Aussetzern, die zu Toren führten (gute Spiele auffallend oft nur gegen renomierte Manschaften ?!?). Schau es Dir einfach selbst an. Ob von Drongelen ein Talent ist, kann und will ich dabei aber gar nicht beurteilen – nur an eine „Sofort-Verstärkung“ mag ich eben nicht so recht glauben.

        • Micha 4. August 2017 um 11:03 Uhr

          Vielen Dank für den Link!

  20. Rothose78 3. August 2017 um 20:04 Uhr

    Christian Streich ist der einzige normale in dem ganzen Zirkus.

  21. Wenzel 3. August 2017 um 20:05 Uhr

    Die allgemeine Geldentwertung sehe ich ähnlich wie C.Streich recht emotionslos, es ist ja nicht nur im Fußball so, sondern in allen Bereichen um uns herum.. Gerade in der immens beliebten Blase Fußball droht das irgendwann zu platzen.
    Die dann betroffenen Vereine bzw. Clubs haben es dann aber auch nicht besser verdient, mMn.

    Es gibt aber mE. noch ein anderes Problem, das das (mein) Lieblingshobby noch stärker kaputtmacht, als das Geldgehabe, damit aber dennoch irgendwie mit zusammenhängt.

    Stichwort: Familienfreundlichkeit & Szene.
    Seit ich in HH bin (32 Jahre) gehe ich zu meinem Verein, der für Euch der vermutlich Falsche, aber Parallelen zeichnen sich dennoch ab.
    Angangs alles gut, dann reduzierten sich die Gespräche fast nur noch auf die letzte Nacht, was man alles gesoffen hat und das Spiel an sich hatte für diejenigen dermaßen an Bedeutung verloren… Abgesehen davon, daß diese Spacken Leuten die Karte weggenommen haben, die sich wirklich dafür interessieren, habe ich mich entschieden, eine Sitzkarte zu holen.
    Dann war erstmal alles gut, gute Sicht, man konnte sehen, warum das Spiel Mist war und kein dummes Gelaber.

    Dann ergab es sich jedoch, daß alles familienfreundlicher werden sollte. Die Vermarktung an sich und daß jedes Blag ein Trikot anhaben musste, bis hin zu Kopfschutzhörern (!!! im Stadion!!) führte dazu, daß sich in die Reihe vor mir eine Familie + Anhang einnistete, die mir das fast alles verdirbt.
    Ich rauchte eine Zigarette und der Papa wedelte ostentativ mit der Hand, während die Tochter sagte, „Papa, der Mann raucht da“. Darauf der Papa: “ der hört schon sicher auf, wenn er merkt, daß Dich das stört“. Der dicke Hals war mir s