Das schlägt dem Fass den Boden aus!

Im Grunde fragt man sich doch jeden Tag aus Neue – wie tief will dieser Verein eigentlich noch sinken? Nun, mit Pressesprecher Jens Todt scheint dieser Verein jedenfalls einem neuen Tiefpunkt entgegen zu segeln, dies jedoch in Rekordzeit. Waren schon seine Vorgänger Kreuzer (Presse-Olli), Knäbel-(Peter) schon keine Leuchten ihrer Zunft (vom Verbrenner Beiersdorfer ganz zu schweigen), so labert sich Medien-Informant Todt beständig um Kopf un Kragen.

….zwei Dinge wolle man im Kader der neuen Saison integriert sehen: „Transferwerte erzeugen und Stabilität schaffen“, so Todt. (Quelle: https://www.welt.de/regionales/hamburg/article167447081/Die-neue-Taktik-des-HSV-am-Spielermarkt.html)

Sagen sie mal Tod, wie sehr wollen sie die Leute eigentlich noch verarschen?

Sie wollen mit Mavraj, Hahn, Papadopoulos, Kostic, Mathenia etc. Transferwerte erzeugen? Soll das ein mieser Witz sein? Sie bezahlen diesen Underperformern nach wie vor derartige Champions League-Gehälter, dass sie im Anschluss nicht mehr vermittelbar sind und labern von „Transferwerte erzeugen“?

Und bitte, sein wir doch einmal ehrlich und reden über die „jungen“ Spieler. Die beiden Brasilianer wollen sie nach einem bzw. nach einem halben Jahr schon wieder verschleudern (natürlich mit Verlust), Halilovic ist bereits verliehen, Pollersbeck sitzt langfristig auf der Bank, van Drongelen wurde nur geholt, weil die 27-jährigen Argentinier zu teuer waren. Sogar einen halbwegs günstig eingekauften Bobby Wood haben sie mittlerweile so teuer gemacht (Gehalt), dass ihn niemand mehr kaufen wird.

Werfen sie einfach mal einen Blick auf die Seite mit Verkäufen, aber hören sie auf, dummes Zeug zu labern.

„Wir wollen unsere Transferbilanz verbessern“, betont Todt.  „Wir wollen die Wertsteigerung von Spielern als eine Finanzierungssäule etablieren“

Genau. Das wollte man mit Spielern wie Lasogga, Holtby, Diekmeier etc. auch mal, klappt aber nicht. Warum? Weil man diese Spieler mit Geld zu geschissen hat und nun sitzen sie hier ihre wunderbaren Verträge aus. Aber dieser Verein lernt nicht dazu, genau wie seine dämlichen rosa Hüpfer.

 

Von | 2017-08-08T07:34:11+02:00 8. August 2017|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 8. August 2017 um 08:37 Uhr

    Was soll man dazu noch sagen ?
    Ich persönlich habe mir vorgenommen die ersten 10 Spieltage abzuwarten.
    Dann wird man sehen ob der Trainer noch da ist und was mit dem Rest der Unfähigen passiert.
    Ob es Parallelen zur letzten Saison gibt ?
    Oder wird das Torverhältnis noch schlechter als letztes Jahr ?????

  2. Bidriovo 8. August 2017 um 09:25 Uhr

    In Zukunft wird es schon wieder einen Spieler geben, der mit Gewinn verkauft wird. Den gemeinen HSV-Fan wird dieser Transfer dann noch Jahre später vorgehalten und völlig unabhängig wie viele Transferflops in der Zwischenzeit kamen und gingen, schon haben wir wieder einen Dukaten, diesmal den Dukaten-Tod.

  3. BerndH60 8. August 2017 um 09:30 Uhr

    Wir leben ganz einfach im Zeitalter der Idiokratie, und die Laiendarsteller beim HSV zählen zu deren eifrigsten Protagonisten.
    Falls jemals die Frage „Was ist das Gegenteil der Stimme der Vernunft?“ aufkommt, kann man jederzeit den Tod benennen.

  4. Saschas Alte Liebe 8. August 2017 um 09:31 Uhr

    Lustig auch die Überschrift: die NEUE Taktik der HSV am Spielermarkt.
    Eine peinliche Witzfigur. Da hätte der HSV auch gleich Scholle nehmen können…
    ???

  5. Spörl 8. August 2017 um 12:04 Uhr

    Die Verbesserung der Transferbilanz des HSV – am Beispiel Bobby Wood !

    Wen habe ich verkauft und wenn ja wieviele? (denkt sich Herr Precht)

    Wie kann man den Werte schaffen, indem man Ausstiegsklauseln so hoch setzt, dass wirklich niemand sie mehr bezahlen würde? Was ist denn das bitte für eine Logik?

    Wenn man einen Bobby Wood mit 5 (!) Bundesligatoren nicht für 12 Mio. verkauft, dann hat dies für mich mit wirtschaftlicher Vernunft nicht viel zu tun. Und eine Verbesserung der Transferbilanz kann ich hier auch nicht erkennen. Eine Erhöhung der Personalkosten kann ich am Beispiel Booby Wood erkennen. Und die Schwierigkeit ihn nun überhaupt noch verkaufen zu können. Eine Last, für die dann vermutlich irgendwann ein Waldschmidt oder Arp verkauft werden wird, denn Bobby ist dann wohl unverkäuflich.

    Für wie naiv hält Herr Todt die HSV Anhänger? Oder glaubt er diese These etwa selbst?

    • Micha 8. August 2017 um 12:55 Uhr

      Bruchhagen und der Aufsichtsrat sind bezüglich Bobby Wood eine unnötig teure und riskante WETTE eingegangen:

      Wetteinsatz: Gehaltsverdoppelung bis 2021

      Wettziel: Verkauf für 20 Millionen in ein bis vier Jahren / viele Wood-Tore für den HSV

      Risiko: Unverkäuflichkeit des Spielers / Unruhe im Kader wegen nicht leistungsbezogener Gehälter / Belastung des Gehalts-Etats, der verringert werden sollte (Lizenz-Problem)

      Man wird sehen, wie die Wette ausgeht.

      • Saschas Alte Liebe 8. August 2017 um 14:59 Uhr

        Weiteres Risiko: Wood wird zum Lasogga und schießt weder Tore noch spielt er akzeptabel.
        Wann schoss er sein letztes Tor noch, der Superbobby ?

  6. TC4Supertanke 8. August 2017 um 12:48 Uhr

    Aber auch ein Indiz dafür, dass das sogenannte „Scouting“ beim HSV scheinbar von Amateuren und Laien betrieben oder besser gesagt ausgesessen wird! Bobby Wood wäre sicherlich verkauft worden, wenn man zeitig oder überhaupt einen günstigen adäquaten Ersatz gesucht hätte

    • Spörl 8. August 2017 um 13:37 Uhr

      Den Ersatz hatte man bereits! Heisst Gregoritsch und spielt nun bei Augsburg zentral vorne.

      Möglicherweise hätte auch Kostic mit einem Gregoritsch einen geeigneten Abnehmer für seine unzähligen Flanken gehabt.

      Wieviel Kopfballtreffer hat unser Mittelstürmer Bobby noch gemacht? Ist Kostic der uneffektivste Flankengeber der letzen Bundesligasaison (117 Flanken 1 Tor), oder unser Mittelstürmer ggf. zu kopfballschwach? Nach meiner Meinung letzteres. Alles eine Frage des Blickwinkels.

  7. Gravesen 8. August 2017 um 14:23 Uhr
    • Ex-HSVer im Herzen 8. August 2017 um 19:14 Uhr

      Heilige Mutter Gottes!!!!
      ?

    • Michael 8. August 2017 um 22:33 Uhr

      Der Klops ist der absolute Nonpeiler und Speichellecker.
      Topbesetzung auf einer überflüssigen Position.

  8. Saschas Alte Liebe 8. August 2017 um 15:02 Uhr

    Massensupport sozusagen

    • Wenzel 8. August 2017 um 17:14 Uhr

      Eher der Koch der „Suppenmassenempfänger“.
      Ein Verein, der auf Wohlwollen eines Einzelnen lebt (ugs.: Schnorrer), braucht einen Koordinator,
      daß zB. Fan-Banner angezündet (D’Dorf) werden oder rassistische Aktionen nicht zu verhindern weiß (Noderstedt).

      Als würde ich mir einen Gärtner anschffen, der in meinen Garten kakkt. Aber so viel Geld habe ich nicht.

  9. Weltmeister 8. August 2017 um 18:24 Uhr

    @ Todt
    Warum quasseln die beim HSV eigentlich so viel? Hat das Tradition? Es besteht doch überhaupt keine Notwendigkeit sich ständig zu erklären. Schon gar nicht, wenn man es dann so halbgar macht wie unser Presseversprecher.
    Seit Jahren denkt man: „Das kann doch nicht wahr sein.“ – Und diese Bande schafft es immer wieder sich selbst zu überbieten.
    /
    @ SC
    Früher waren „Dick & Doof“ zu zweit.

  10. ULRICH ANGENENDT 8. August 2017 um 20:49 Uhr

    Vom Allesfahrer, der alles selber zahlte, zum bevorzugten Mitglied, der nun die Fahrten bezahlt bekommt. Der Club kann es sich ja leisten. Oder ist das eine Art Wiedergutmachung für blinde Treue. Egal, fragt doch eh keine Sau nach.

  11. Weltmeister 8. August 2017 um 21:12 Uhr

    Übrigens:
    https://www.transfermarkt.de/hier-spielen-eigengewachse-die-grosste-rolle-bvb-auf-1-platz-hsv-auf-17/view/news/283973?rss

    Vermutet hat man es ja schon immer. Nun hat man es auch schriftlich. Vom Konzept HSVplus wurde nicht ein Millimeter umgesetzt.

    • Michael 8. August 2017 um 22:36 Uhr

      Platz 17 ist der direkte Abstiegsplatz. Vielleicht ein gutes Omen.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv