Offenbar sehe ich andere Spiele *ergänzt

Kopfschütteln. Nichts als Kopfschütteln.

Gutes Spiel wird nicht belohnt (Münchhausen via Graupen Perle/Mein Scheiß)

Sportchef Jens Todt: „Es war ein cooles Auswärtsspiel von uns. Es war mehr drin für den

Abwehrmann Mergim Mavraj: „Wir haben uns zwei Mal auskontern lassen. Wir waren auf Augenhöhe. Es war ein couragierter Auftritt.

Spielmacher Aaron Hunt: „Unnötige Niederlage für uns. Wir waren nicht konsequent genug. Die Chance hätte ich rein machen müssen“

*Die Hamburger zeigen eine ansprechende Leistung, lassen aber auch beste Chancen aus. (Abendblatt)

„Es ist ärgerlich, wie wir in Rückstand geraten sind, weil wir hinten kaum etwas zugelassen haben. Und wir hatten die Chance zum Ausgleich“, sagte Dennis Diekmeier

„Wenn das Glück nicht auf deiner Seite ist, verlierst du so ein Spiel auch – aber nicht unbedingt verdient.“ (Mavraj)

Gisdol zeigte sich hinterher „sehr enttäuscht über das Ergebnis. Ich habe zwei Mannschaften gesehen, die ähnlich stark waren, sehr diszipliniert und wenig zugelassen haben – mit dem Unterschied, dass die Schalker die Bälle ins Tor geschossen haben und wir nicht.“

Glauben die das eigentlich selbst, was sie da erzählen?

Bei aller Freundschaft, aber wenn ich sehe, was da Spieler/Millionäre wie Diekmeier, Kosic!!!, Wood, Sakai und Hunt abliefern, kann ich all diese Sprüche so ernst nehmen wie das Pinoccio-Gesabbel des Vorstandsvorsitzenden.

 

 

 

Dann lasst uns doch mal zusammenfassen.

12. Spieltag. 10 Punkte. 10:20 Tore

Aus den letzten 10 Spielen holte der HSV 4 von 30 möglichen Punkten und erzielte ein Torverhältnis von 6:19 Toren.

Der Trainer hat mittlerweile (nach über einem Jahr als Chef-Coach) einen Punkteschnitt von 1,18. (Labbadia 1,20 zum Zeitpunkt seiner Entlassung)

Der Trainer erkennt in der Schalke-Pressekonferenz keine mangelnde Torgefahr, denn immerhin hat man ja 3 der 6 Tore aus den letzten 10 Spielen zuhause gegen einen Aufsteiger erzielt, der auswärts noch keinen Punkt holte und 80 Minuten in Unterzahlt agieren musste.

Der Sportchef sieht nach einem 0:2 auf Schalke ein „cooles Auswärtsspiel“.

Der Vorstandsvorsitzende erfindet einen Stadionwert von € 300 Mio. und erklärt, der Verein sei auch ohne Kühne handlungsfähig.

Der Aufsichtsrat ist nicht in der Lage, 6 Kandidaten zu benennen.

Und in der Schweiz kotzt der Gönner.

Aber – keine Panik. „Wir“ schaffen das. Fragt sich nur, was.

Von | 2017-11-20T07:43:47+01:00 19. November 2017|Allgemein|40 Kommentare

40 Comments

  1. Wormfood 19. November 2017 um 18:41 Uhr

    Ist doch okay, wenn sich sich gegenseitig in die Tasche lügen. Bei einer deftigen Klatsche würden sie eventuell ins Grübeln kommen.

  2. Rothose78 19. November 2017 um 18:48 Uhr

    Was für ein Sch…gebolze!!

  3. ULRICH ANGENENDT 19. November 2017 um 18:49 Uhr

    Keine Sorge, Du hast alles richtig gesehen.
    Mein Arbeibtskollege sah sich aus Langeweile das Spiel an. Sein Fazit.
    Not gegen Elend und die Mannschaft, die weniger Fehler gemacht hat, hat gewonnen.

  4. Kevin allein in Hamburg 19. November 2017 um 19:04 Uhr

    Ich hoffe nur das gisdol und Todt bald Geschichte sind.

  5. Micha 19. November 2017 um 19:28 Uhr

    Bremen spielt heute richtig gut, die Ex-St.Paulianer Bartels und Kruse drehen richtig auf. Man darf auf Hoffenheim beim HSV gespannt sein. Letztes Jahr trat Hoffenheim müde und den HSV unterschätzend im Volkspark auf. Die HSV-Sabbler sollen ihren Bluff ruhig weiter in die Mikrofone labern, bald ist die ganze heiße Luft raus aus den Sprechblasen… „Cooles Auswärtsspiel“ – der Todt-Typ ist die absolute Lachnummer!

  6. Wenzel 19. November 2017 um 19:29 Uhr

    Ich hoffe das nicht. Nur weiter so.

    Mein Beitrag aus dem letzten Blog – passt hier mE. ganz gut hin:
    Diekmüller hält seine Fresse jetzt auch noch ins Sky-Mikro.
    Versemmelt seine 193ste Torchance, hat dann aber böse Aua am Oberschenkel (Vermutlich Milzbrand, nicht? Schade).
    „Es wäre mehr möglich gewesen …“, ja nee, is klar..
    Bei jedem Pfiff rudert der mit den Armen, als sei er im Oxford-Achter, dämlicher Leichtathlet.

    Papa-Pfannkuchen-Hackfresse hat ja nun auch sein wahres Gesicht gezeigt.
    Aber die M-Post usw. und der „Verein“ legt das sicher als 100% Engagement aus.

    Ergänzung: So viel Schaum vorm Mund habe ich zuletzt – nein eigentlich noch gar nicht – gesehen.
    Ich wünschte, ich wäre an Fährmanns Stelle gewesen, der ihn im Zaum gehalten hat.

    Ich war noch im Auto, als ich den 11-Meter live gehört habe.
    Danach sagte das NDR2-H$V-Hampelsprecherchen doch allen Ernstes: „was würden Sie sagen, wenn ich Ihnen das Gelingen der Jamaika-Koalition UND ein H$V-Tor zusammen verkünden kann?“ Ich dachte immer, schlimmer als Seehofer geht nicht, aber man scheint sich Mühe zu geben.
    Das, in Verbindung mit den Kommentaren nach dem Spiel (…..) ich möchte hier nicht obszön werden…

    Schade, daß Freiburg nicht kontern konnte.
    Steigt endlich ab!

  7. Skeptiker 19. November 2017 um 19:45 Uhr

    Beim HSV gibt es nur noch Realitätsflucht auf allen Ebenen. Das erinnert an gescheiterte Politiker, die nach verlorener Wahl ernsthaft behaupten, sie hätten gewonnen. Und das Publikum gewinnt den Eindeuck, dass sie das tatsächlich ernst meinen.

  8. SM 19. November 2017 um 20:03 Uhr

    Schön ist doch wie sie letzte Woche alle Gisdol un Co abgefeiert haben. Gisdol tönte noch rum, er habe keinen Druck verspührt. Und promt gibt es wieder verdient auf die Fresse.
    Jetzt noch gegen Hoffenheim einen draufbekommen, dann wachen die letzten geblendeten vielleicht auf und sehen, was für Stümper weiterhin am Werk sind:

    Gisdol raus! Todt raus! Bruchhagen raus! Sofort!

    • Cokie 19. November 2017 um 22:29 Uhr

      Das musst Du Dich verhört haben. Gisdol sagte doch: er habe keinen Druck versprüht, oder 🙂

  9. Volli 19. November 2017 um 20:08 Uhr

    Grottiges Spiel! Normalerweise sollten sich junge Spieler an erfahrenen und Etablierten orientieren können. Beim HSV verunsichern Leute wie Hunt und Sakai den Nachwuchs. So traurig wie das klingt, aber unter diesen Voraussetzungen sollten Arp und Ito schnellstmöglich wechseln, um ihre Entwicklung nicht zu gefährden! Gisdol, Tod und Bruchlandung übertreffen bei weitem alles je dagewesene! (Beiersdorfer muss man entschuldigen, der schien ja einen Defekt der Synapsenverknüpfung zu haben) Unglaublich was die in Interviews absondern und Leute wie Münchhausen bestätigen das auch noch. Was irgendwelche Journalistensimulanten zur Zeit so von sich geben, zeugt von absolutem Vakuum im Kopf. Einen Beiersdorfer für fähig zu halten, den Spodi beim 1.FC Köln zu spielen, hat bei mir nur Kopfschütteln ausgelöst. Der ganze Sport und sein mitverdienendes Umfeld scheinen mittlerweile völlig abgehoben!

  10. Sag' Tschüss Dino 19. November 2017 um 20:13 Uhr

    Vermutlich war es nicht die schlechteste Idee, dass der ruhmreiche HSV seine Traingsflächen lange Zeit ein Stück nördlich der psychatrischen Notaufnahme in Ochsenzoll hatte. Es scheint nach wie vor Bedarf zu geben, dort den einen oder anderen Vorturner oder Spieler auf dem Rückweg nach Hamburg über den Zaun zu werfen. 🙂

  11. atari 19. November 2017 um 20:28 Uhr

    Heute wurde doch sehr deutlich, dass der Trainer die Truppe nicht mehr erreicht. Die spielen seit Monaten eine schei.. zusammen.

  12. Spörl 19. November 2017 um 20:50 Uhr

    Gegen Bremen war es „Nahe am perfekten Spiel“, also vergleichbar mit dem WM Halbfinale Deutschland gegen Brasilien. Wer das nicht so wahrgenommen hat, ist ein Kritiker, der unnötig Unruhe in den Verein bringen möchte. Zum Glück erklärt Bruchhagen, dass es hier kein Chaos gäbe. Hätte man sonst fast vermuten können.

    Und heute, ja , dass war eben nicht fast perfekt, es war cool.

    Man merkt, dass die HSV Verantwortlichen die Lage schon sehr differenziert beurteilen können.

    Und Meier, der Versager an der Aufsichtsratsspitze: Der hat sich zuletzt nicht so intensiv mit dem HSV beschäftigt. Man lässt sich hier bestimmt nicht drängen. Man muss abwägen, ob etwas getan werden müsse. Klar, die Zeit spielt ja auch für den Dino.

    Herr Meier bitte machen Sie endlich den Platz frei.

  13. Michael 19. November 2017 um 20:53 Uhr

    Ich habe mir das Spiel erlassen und mich lieber ins Bett gelegt. Ich muss im Gegensatz zu der Graupentruppe morgen trotz Erkältung ohne Belastungssteuerung funktionieren.
    Aber es geht voran. Bremen kommt aus dem Tal der Tränen, die Begegnung mit Freiburg wird das tabellenwirksame Spiel. Vorher gewinnt wohl auch Bremen nix. Dann stehen sie da, wo sie hingehören.
    Ich könnte aus der Hose hüpfen, wenn ich die Interviews von Mavraj und Diekhuber lese. „Auf Augenhöhe…“ ja, mit einem Abstiegsplatz. „Ein 1:1 hätte das Spiel anders verlaufen lassen“ oder so ähnlich. Wenn, hätte, wäre…hätte der Opa keinen Sack, wäre er die Oma!

  14. Bartkowiak 19. November 2017 um 21:16 Uhr

    Schon seltsam, wie verzerrt die Selbstwahrnehmung bei manchen doch ist. Das ganze ist so absurd wie ein bärtiger Typ mit Bierplauze und einem Stretchmini, der von sich behauptet er sieht aus wie Julia Roberts in „Pretty woman“.
    Mir tun die Jungs sehr leid. Die liefern das ab was sie können. Nur reicht das nicht für die erste Liga. Das muss aber kein Grund dafür sein, sich selbst zu überschätzen. Wenn sie wenigstens sagen würden, wir könnens nicht besser… Und Gisdol verwaltet das Elend nur bis er hinauskomplimentiert wird.

  15. Micha 19. November 2017 um 21:16 Uhr

    Der HSV ist der inauthentischte Verein (AG) aller drei Profi-Ligen. Während in Leipzig mit einem neuen Herstellungsverfahren aus Plastik gelebte Tradition entstanden ist, ist in Hamburg aus Tradition Kunststoff entstanden. Das Patent für das Herstellungsverfahren haben Beiersdorfer/Kühne erfunden, dokumentiert ist es in sehr vielen Einzelheiten auf HSV-Arena. Das komplette Geheimrezept wird in Schindellegi und der Sylvesterallee unter Verschluss gehalten.

  16. Didi-der-Grosse 19. November 2017 um 22:22 Uhr

    Jetzt Mal ganz ehrlich ! Aus welchen Grund wird dieser dumme Münchhausen eigentlich noch jedesmal erwähnt. Einerseits kritisiert man ihn nur, aber trotzdem wird jedesmal kostenlos PR für ihn gemacht. Jeder der den Block 1-2 Mal gelesen hat, weiß das dieser nur Mist labert. Schweigt den doch endlich todt, dann ist er schneller Geschichte. Über das HSV Gelaber braucht man nichts mehr sagen, ist so und so wie von Kassette abgespult

    • Ex-HSVer im Herzen 20. November 2017 um 13:32 Uhr

      Das sehe ich genauso. Dieser Blog hier ist sehr hochwertig und so, wie ein Blog sein sollte: analytisch, reflektiert mit einer Prise Sarkasmus und Emotion. Die anderen Blogs sind Copy & Paste Abbilder von Pressemeldungen oder Fanboy-Geschreibe. Es ist smart, wenn man die einfach lässt und nicht hier thematisiert. Interessiert hier eh keinen.

    • Sag' Tschüss Dino 20. November 2017 um 16:57 Uhr

      Wenn der Start der Graupenperle nicht hier belacht worden wäre, hätte ich den gar nicht mit bekommen. Nach allem, was ich da – man ist ja mal neugierig – gesehen habe, verpasst man nichts, wenn man sich das erspart. Also auch von mir Zustimmung, durch das Erwähnen dieser Grütze nicht noch Reklame für das Elend zu machen, es lieber still und leise mit dem Verein untergehen zu lassen.

  17. Bidriovo 19. November 2017 um 22:24 Uhr

    Das Spiel bot wie so oft in der Bundesliga mittelmäßiges Niveau. Falls irgendwer beim HSV glauben sollte, nur beim HSV würde auf Talente und unerfahrene Spieler gesetzt werden, dem sei der Kader der Schalker ans Herz gelegt, die ein nicht weniger anstrengendes Umfeld wie der HSV haben und trotzdem mit Spielern wie Burgstaller (kam vor 11 Monaten vom 2. Ligisten), McKennie (Jugend?), Kehrer (Jugend), Schöpf (2. Liga) oder Reese (diesmal nur Ersatzbank, Jugend) antraten.
    Auch wenn der Sieg der Schalker in Ordnung geht, hatte der HSV trotzdem gute Möglichkeiten etwas mitzunehmen. Arp wird nicht lange beim HSV bleiben. Allein wie er Hunt in der 53 Min eingesetzt hat, das hat man seit Jahren von keinem „Spielmacher“ mehr beim HSV gesehen. Jung ist auch nur eine schlechte Kopie von „Querpass-Toni“ Kroos mit fatalen Aussetzern in der Spieleröffnung und Tacklings (seine rote Karte vor kurzem kam nicht von ungefähr). Ito´s Leistung ist sehr schwankend. Heute irgendwo gelesen, dass sein Vertrag sich wohl automatisch verlängert, wenn er genügend Spiele macht. Na prost, wenn er jetzt unabhängig von seiner Leistung immer spielen muss, damit er auf die richtige Spieleanzahl kommt. Positiv überrascht war ich von den Eckbällen und Freistößen. Die kamen sehr gut in den Strafraum getreten. Und sorgen bereitet mir Diekmeier. Er hatte in den letzten Spielen einige 100% Chancen. Irgendwann wird er bei dieser Anzahl noch einen Ball über die Linie stolpern (wahrscheinlich wird er dabei angeschossen) und ich möchte nicht wissen, was für eine Jubelpose er dann an den Tag legen wird (bleibt zu hoffen, dass es das Tor zu einem 1:5) sein wird.

  18. Cokie 19. November 2017 um 22:31 Uhr

    Der Schiri war leider auch nicht gut. Versteht mich nicht falsch, aber der 50:50 Elfer für Schalke ist kein muss, Arp wird auf der Gegenseite im Strafraum in die Zange genommen, das kann auch Elfer geben. Nichtsdestrotz, zu recht verloren, da Schalke aus seinen 4 Chancen 2 Tore macht, und der HSV aus seiner einen richtigen eben kein Tor macht. Zu behaupten, man habe unglücklich verloren… nunja, DAS ist definitiv falsch. Heute fehlte der Biss. Und das Personal war definitiv falsch eingestellt. Mein Vorschlag: einfach mal Waldi für Hunt von Beginn an, das geht nämlich dann besser…
    .
    Dafür ist Holstein jetzt 1. der 2. Liga, die zeigen, wir man mit geringen Mitteln und viel Motivation und richtiger Einstellung punktet!

  19. Kugelblitz 19. November 2017 um 23:31 Uhr

    Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV): „Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis. Ich habe zwei Mannschaften gesehen, die ähnlich stark waren

  20. Weltmeister2014 20. November 2017 um 00:29 Uhr

    Wenn ich das Gesülze von Todt schon höre, wird mir übel.

    Aus unserer Sicht: 7:12 Torschüsse.
    Chancen im 16er: 5:10!
    Schlechtere Passquote / mehr Fehlpässe.
    S04 hatte sogar mehr Ballbesitzphasen, obwohl wir angesichts des frühen Rückstands eigentlich das Spiel machen müssen.
    Okay: Wir sind mehr gelaufen & haben öfter gefoult. – Super.

    Zugegeben: Lässt man die drei Glückssiege außen vor, so war es heute zumindest nicht der übliche Katastrophen-Kick. Na und? 0 Punkte sind 0 Punkte. Morgen auslaufen & übermorgen frei. – Ist besser als „richtig arbeiten“, oder?

    PS: Wood läuft, als würde er die Gehaltserhöhung in schweren Münzen am Körper tragen. Struth lacht bis an sein Lebensende.

  21. Saschas Alte Liebe 20. November 2017 um 07:54 Uhr

    Oh ja, das wird wieder ’ne geile Saison. Vielleicht sogar die geilste…
    😀

  22. Freundchen 20. November 2017 um 08:30 Uhr

    Ist wahrscheinlich alles nicht so wild, wie es sich in Deiner Zusammenfassung darstellt. Wir haben einfach nicht die Erwartungshaltung, die dem Bruchpiloten und seinem HSV zusteht.

  23. Thomas S. 20. November 2017 um 08:31 Uhr

    Der Fairness halber: Ja, es war eines der besseren Spiele des HSV. Aber um so bedenklicher, das selbst das keinen Punkt einbringt!
    Nein, das Spiel war nicht ausgeglichen. Schalke tat nicht mehr als nötig, hatte das Spiel aber im Griff. Nur Papadopoulus‘ wilde Grätschen bewahren den HSV vor einer höheren Niederlage.
    Das Aufbauspiel ist immer noch nicht Bundesligareif. Es wird zu selten kombiniert, stattdessen rennt Diekmeier nach vorne und wird dann von mehreren Gegnern gestellt. Arp hält zwar die Bälle vorne besser fest als Wood, kann aber alleine auch nichts ausrichten. Und gegen die Niederlage stemmen müssen sich andere, das darf man nicht einem 17jährigen aufbürden. Habe Sorge, dass Arp und Ito gerade verheizt werden.
    Hunt spielt im Rahmen seiner Möglichkeiten m.E. okay, braucht aber wegen seiner läuferischen Schwächen Entlastung. Sakai (an sich einer meiner Lieblingsspieler) hat eine schlechte Phase. Jung ganz schwach. Kostic wirkt frustriert und spielt inzwischen klar gegen Trainer und Mannschaft. Hier musste ich an den Hoeneß-Spruch mit dem Feind im eigenen Bett denken.
    Aber zum Glück haben wir mit Hahn und Pollersbeck ja Neuzugangs-Granaten, die sicherlich bald alles zum Guten wenden (Ironie aus).

  24. Sven 20. November 2017 um 08:40 Uhr

    „Gisdol raus! Todt raus! Bruchhagen raus!“ Ähem, …und dann? WER mit Format und Zukunft, also begründeten Karriereabsichten, tut sich „das Brett“ an? Wer diesen HSV auf die Schnelle bei dieser Spieler-, Aufsichtsrats-, Vorstands-, Finanz- und Gönnersituation mal eben so ratz-fatz auf links drehen kann, bei dem sollten die Spitzenvereine Schlange stehen, der braucht den HSV nicht als Karriereknick. Selbst wenn noch ein Motivationskünstler zur Winterpause käme und die Reli rettet, die wirtschaftliche Situation wird diesmal richten, was der Fussballgott seit Jahren vergeigt.

  25. André 20. November 2017 um 11:36 Uhr

    Ich selber habe nur die letzten 30 min des Spiels gesehen (was auch völlig gereicht hat). Das 2:0 von Schalke habe ich mir mehrmals in der Wiederholung angeguckt weil ich so herzhaft gelacht habe. Absolut lächerlich wie der HSV dort „verteidigt“. Dazu scheinen die Verteidiger völlig planlos zu sein wenn der Ball in die Nähe des Strafraums kommt. Ich bin gespannt wie hoch die Niederlage gegen Hoffenheim ausfallen wird!

  26. Gravesen 20. November 2017 um 12:02 Uhr

    Das Irre ist – der Schwachsinn wirkt immer noch.
    .

    Reiner Petri
    20. November 2017 um 10:31 | 1290570
    ….
    Was mir Hoffnung macht?
    Wir haben alle Favoriten nun in der Hinrunde bespielt. Alle anderen sind wirklich schlagbar und die Mannschaft hat sich wirklich auch im Spielaufbau verbessert und im Sturm sowieso.

    .
    Genau. Die letzten fünf Gegner in der Hinrunde sind:
    13.Hoffenheim/6. (H)
    14.Freiburg/17 (A)
    15.Wolfsburg/13. (H)
    16.Frankfurt/7. (H)
    17.Gladbach/4. (A)
    .
    Stimmt, die sind wirklich alle schlagbar. Nur leider nicht vom HSV. Ich frage mich, ob ein Vollpfosten wie Frauke Petri auch nur ein Spiel des HSV mit weniger als 2,7 Promille gesehen hat.

    • Sag' Tschüss Dino 20. November 2017 um 17:00 Uhr

      Wieso juckt es Dich eigentlich immer so, was irgendwelche Nur-der-HSV-Brüller in ihrem Fieberwahn faseln?

  27. Kevin allein in Hamburg 20. November 2017 um 13:52 Uhr

    Wer hat den Fehlpass vor dem 2:0 eigentlich gegeben ?

  28. Sag' Tschüss Dino 20. November 2017 um 17:43 Uhr

    http://www.kicker.de/news/video/2022218/video_gisdol-hadert_das-geht-mir-total-auf-den-keks.html

    Wenn der wüßte, wie sehr ER anderen auf den Keks geht!

    Ernst Happel würde im Grab rotieren wie mein montagliches Bio-Grillhähnchen am Spieß, wenn er mit ansehen müßte, wie der HSV heutzutage spielt, „trainiert“ und wirtschaftet. Ein Trauerspiel von H bis V.

  29. Wenzel 20. November 2017 um 18:32 Uhr

    Irgendwie verspürt mein älterer, verleibter Körper eine Art Mitleid.
    Was soll denn denn der blöde arme bzw. reiche Penner denn auch sagen?

    Daß sein Papa-Verteidiger weggesperrt gehört, wegen Aggressivität und Aufwiegelung der dämlichen Mitreisenden?
    Daß Diekmüller besser Wasserfarbenbilder seiner Tättowattierungen machen sollte, statt sich aufzuführen, wie ein ewig bergablaufender Jogger?

    MG gehört eingepflegt in dieses – wenn auch altes – Lied: https://www.youtube.com/watch?v=0jgghZOx61U

    Toll auch die „Prognose“ für die Rückrunde.
    A-Bayern
    A-Dortmund
    A-Leipzig
    A- (alle anderen).

    Ich sehe echt lieber zB. Sandhausen vs. Regensburg.
    Die sind ehrlich, wissen wo sie herkommen und reden nicht so unfassbaren Mist.

    Großmannsucht, Pfeffersacktum, Überheblichkeit, Selbstverleugnung, Betrug, (mehr?, nö kein Bock).
    Und all das nach einem Spiel gegen GE-Buer-Süd.

    Was für ein unsagbarer Mistklub.

  30. Kevin allein in Hamburg 20. November 2017 um 18:35 Uhr

    Ich wiederhole meine Frage noch einmal weil ich es nicht genau gesehen habe…..

    Wer hat eigentlich den Fehlpass vor dem 2:0 gegeben ?

    • atari 20. November 2017 um 19:42 Uhr

      Santos

      • Kevin allein in Hamburg 20. November 2017 um 19:43 Uhr

        Danke

  31. Holger 20. November 2017 um 19:58 Uhr

    Die Aussagen Ehrmanns zu Pollersbeck passen mal wieder sehr gut ins Bild.
    Typisch HSV!

    Der letzte, unter dem noch so etwas wie ein Leistungsgedanke beim HSV herrschte war Bernd Hoffmann.

    Beim FC Bayern wird übrigens in erster Linie nach Charakter gescoutet. Ein Grund, warum die Münchner seit Jahren Spitze sind und so viele untadelige Profis in ihren Reihen haben.

    Beim HSV genügen weder Spieler, Vorstand, noch Aufsichtsrat den Ansprüchen an einen professionellen Klub. Selbst die „Fans“ scheinen dümmer (weniger fordernd) zu sein, als bei anderen Klubs.

    Was ist das nur?

  32. Michael 20. November 2017 um 20:11 Uhr

    Der Untergang.

  33. Saschas Alte Liebe 20. November 2017 um 23:34 Uhr

    Pollersbeck ist auch so ein Mentalitätsmonster ?

  34. Spörl 21. November 2017 um 01:06 Uhr

    3,5 Millionen für einen Ersatztorhüter! Dass er gerne feiert hat jeder 6 Jährige während der U21 EM verstanden. Entweder akzeptieren, oder nicht.

    Für dieselbe Summe ge