Der Satz mit X

 

Gutes Anschauungsbeispiel für alle, die schon dachten, es geht von allein. Gar nichts geht von allein, besonders dann nicht, wenn die teuerste Mannschaft der Liga weiterhin Minimalisten-Fußball spielt. Mit der Tordifferenz diese Punkteausbeute – das ist ohnehin ein mittleres Wunder.

Heute haben alle gesehen, warum Trainer Wolf beständig den Sammer macht. Einige Spieler (und Fans) meinen nämlich, man wäre zu gut für die Liga, könnte das alles mit 70% regeln und hätte in dieser Zusammensetzung eine Chance in der Bundesliga.

Hat man nicht.

 

Von | 2018-12-23T18:03:16+01:00 23. Dezember 2018|Allgemein|5 Kommentare

5 Comments

  1. Gravesen 23. Dezember 2018 um 22:16 Uhr

    Was hat das mit der Meinung der ‚Fans‘ zu tun?

  2. Libero 24. Dezember 2018 um 08:08 Uhr

    Zu Beginn der Saison ist der HSV oft als der FC Bayern der 2.Liga dargestellt worden.
    Ein Vergleich, auf den man vor einigen Monaten noch stolz war.
    Bayern hat die Hälfte der Hinserie lustlos, überheblich, lauf- und zweikampfschwach agiert. Erst in den letzten Spielen haben sich die Einstellung und somit die Ergebnisse verbessert.
    Der HSV gestern war ein Paradebeispiel dafür, dass eine Mannschaft, die nicht immer an ihre Leistungsgrenze geht, schnell Spiele verlieren kann.
    Nun muss man ja auch noch sehen, dass der HSV kein einziges Team wegfegen kann, vielmehr war eine komplette Hinserie das Spielglück auf Hamburger Seite.
    Die meisten Siege waren mit nur einem Tor Unterschied und hätten einige Gegner weniger Angst oder Unvermögen beim Torabschluss gezeigt, hieße der aktuelle Tabellenführer sicherlich nicht HSV.
    Wenn man dann noch bedenkt, dass man in der Rückrunde auswärts bei den Tabellenständen 2 bis 9 antreten muss, ist für mich klar, dass da noch weitere Niederlagen folgen werden.
    Das bleibt bis zum Ende eine ganz enge Kiste und wenn man weiterhin mit der Einstellung von gestern spielt, kickt man auch nächste Saison in Liga 2.

  3. Sascha Alte Liebe 25. Dezember 2018 um 04:09 Uhr

    Der HSV überzeugt nicht wirklich in dieser schwachen zweiten Liga.
    Und der eigentliche Klopps kommt jaerst noch: man muss aufsteigen und dann auch noch oben bleiben!
    Das Ganze dazu noch ohne die gewohnte Kohleverfeuerung.
    Ansonsten wird es mal so richtig eng werden!
    Mission impossible 2020.
    Guten Rutsch!
    Hier allen schöne Feiertage.

  4. Mullemaus 25. Dezember 2018 um 21:45 Uhr

    Selbst absolute Weltklassesportler wie Federer können sich keine 95% leisten. Die wissen, dass es nur mit 100% geht und leisten dies auch.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv