Das „Bester Mann-Rezept“

Wundert ihr euch nicht eigentlich auch immer wieder, wie einfach das alles ist? Ich meine, wie schnell und mit welch einfachsten Mitteln man die Nickis verarschen und die Hüpfer auf seine Seite ziehen kann? Um sich verblödete Mehrheiten zu verschaffen, muss man normalerweise nicht mal zu offensichtlich bezahlten Mitteln wie „dem jungen Mann aus Kaiserslautern“ greifen, der  besser vorbereitet in eine Debatte geht, als alle Journalisten-Darsteller zusammen. Nur – woher hatte der Vogel all seine Informationen, von denen einige gar nicht öffentlich zugänglich waren? Aber: Spielt das eigentlich eine Rolle? Nö, tut es nicht, denn es braucht nicht viel, um die Herzen der Idioten zu gewinnen und sich an die Fleischtöpfe zu katapultieren.

Es sind die einfachsten Zutaten wie…

„Bester Verein, beste Stadt, geilste Fans, DAS Stadion überhaupt…“

„Der HSV gehört eigentlich ganz woanders hin…“

Sehr gut kommen auch herzzerreißende Rührstücke wie „ich habe meine Karriere extra für diesen Verein beendet“ an.

Eine ganz tolle Idee ist auch immer, einen mehr oder weniger subtilen Seitenhieb auf die Stadt Bremen, den Verein Werder oder auch nur auf die Farbe Grün zu platzieren.

Will man irgendein Amt bekleiden, sei es nun Aufsichtsrat, SC-Vorstand, Beirat oder Hilfskoch Loginow im Restaurant „die Raute“, empfiehlt es sich, ein gebrauchtes Trikot aus dem 80ern unter der Berufskleidung zu wählen. Ein spontanes Ausflippen des Wahlpublikums ist garantiert, Inhalte sind fortan nicht mehr von Belang.

Als Spieler kommt ein mehrfaches und intensives Rautenküssen grundsätzlich gut an, wenn dieses Stilmittel auch mittlerweile ein wenig abgegriffen daherkommt.

Natürlich ist eigentlich nichts schöner als eine bewegte Vereins-Vergangenheit, so sie denn nicht allzu sehr beschmutzt ist. Wie man allerdings trotz fiesester und dreckigster Historie ans Ziel seiner Träume kommt, kann man jederzeit im Büro des aktuellen Vorstandsvorsitzenden erfragen.

Ein guter Tipp an jeden Bewerber ohne Konzept, dafür aber mit persönlichen Ambitionen: Prominente Verbündete suchen. Nichts wirkt cooler als eine Möchtegern-Vereinsikone, die für einen stimmt. Ob man den Vogel dann tatsächlich kennt, ist nebensächlich.

Gaaaaaaaaaanz wichtig: der Support der Medien, am besten der BILD. Natüüüüürlich glaubt keiner der Anwesenden, was das Blatt normalerweise absondert, aber in diesem Fall…. So blöd kann die BLÖD doch gar nicht sein, oder?

Nimmt man sich das alles zu Herzen, greift sich dann noch den schwächsten Mitbewerber als erklärten Feind heraus und bekämpft diesen mit gütiger Unterstützung der eigenen Helferlein, steht dem Sieg und der erfolgreichen Wahl eigentlich nichts mehr im Wege. Naja, vielleicht noch das eine oder andere Zugeständnis respektive Versprechen an die eine oder andere Abteilung, dann wird das was.

Beherzigt man einige dieser Punkte, kann man in diesem Verein alles werden. Man muss weder besonders schlau noch schön sein, man muss auch kein wirkliches Konzept haben. Das stört eigentlich nur, man müsste es erklären und am Ende wird man auch noch daran gemessen, also Finger weg von dem Mumpitz.

Wichtig ist: Bester Mann. Emotion vor Kompetenz, Märchen vor Realität. Das Volk will beschissen werden und, wenn man Glück hat und ein wenig geschickt ist, winkt am Ende der Reise noch eine saftige Abfindung und man hat ausgesorgt.

Ganz ohne Plan und Gehirn. Bester Mann 😀

“And there are times when you must take a stand that is neither safe nor politic nor popular, but you must do it because it is right.”

Martin Luther King, Atlanta 1967

P.S. Wenn ich für jedes „Fick dich, Lachs“ oder „Du miese Hunke-Schwuchtel“ in den letzten 14 Tagen eine Spende von € 10 bekommen hätte, könnte ich mich zur Ruhe setzen.

 

Von | 2019-01-23T13:36:00+01:00 22. Januar 2019|Allgemein|25 Kommentare

25 Comments

  1. Sascha Alte Liebe 22. Januar 2019 um 08:12 Uhr

    „Man muss weder besonders schlau noch schön sein, man muss auch kein wirkliches Konzept haben. Das stört eigentlich nur, man müsste es erklären und am Ende wird man auch noch daran gemessen, also Finger weg von dem Mumpitz.“
    Genau so ist es! 😂
    und noch besser:
    kaum einer merkt es 🙈

    So ein schönes Spiel, und so viele Doofe treiben sich da rum.
    irgendwie schon schade!

  2. Jan 22. Januar 2019 um 08:36 Uhr

    Ich hoffe für dich persönlich, dass dein dickes Fell bestehen bleibt, wie es jetzt ist. Beneidenswert.
    Jeder, der dich anspuckt, disqualifiziert sich durch sein Verhalten automatisch, ein moralischer Mensch mit ethischen Werten zu sein.
    Ich erwarte ja nicht, dass diese Leute dir vorbehaltlos alles abkaufen, was du hier veröffentlichst, allerdings sollte doch ein Mindestmaß an Beschäftigung und Einordnung deiner Aussagen in den Gesamtkontext HSV möglich sein von deren Seite. Wie Menschen eben mit Quellen umgehen sollten.

  3. Gravesen 22. Januar 2019 um 09:05 Uhr

    By the way – hat nicht laut Muh aus Kuh der sagenhafte OFC Matz Ab dafür gesorgt, dass „Bernd“ wieder an die Macht kam? War es nicht der gleiche OFC Matz Ab, der für sich in Anspruch nahm, eine wesentliche Rolle beim Erfolg von HSVPlus gespielt zu haben? Haftet der OFC Matz Ab eigentlich auch im Falle der Insolvenz oder hat man dort wie üblich nur die große Fresse auf?

  4. Gravesen 22. Januar 2019 um 09:19 Uhr

    OT: Carsten Kummernuss, lies es mir von den Lippen ab und steck es dir dahin, wo die Sonne nicht scheint – mit Vollidioten rede ich nicht (mehr) und Opfer wie du haben in diesem Blog keinen Platz. Du kannst also mit deinem krankhaften Stalking aufhören und einfach meinen Spamfilter und meine Facebook-Seite in Ruhe lassen. Du kranker Psychopath.

    • Ex-HSVer im Herzen 22. Januar 2019 um 14:01 Uhr

      Grave: Einfach ignorieren. Solche Hirnamputierten Lebensversager leben in ihrer eigenen Welt und Ignoranz schmerz sie am meisten

  5. Volli 22. Januar 2019 um 09:40 Uhr

    Ich weiß gar nicht, was ihr alle habt. Immer diese Schwarzmalerei. Laut Blöd beginnt der HSV den BVB Weg zu gehen! Also spätestens in 7 Jahren Deutscher Meister und 1 Jahr später Champions League Finalist. Also frei nach dem Motto „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist Unfug!“ Außerdem war Wetzstein an der finanziellen Konsolidierung des BVB maßgeblich beteiligt! 😂

  6. Gravesen 22. Januar 2019 um 09:52 Uhr

    Claas
    claas.thore@gmail.com
    95.90.254.76
    Nur mal eine simple Frage:

    Gibt es eigentlich auch nur irgendwas, was ihnen an diesem Verein gefällt? Ich hab hier noch nie irgendwas positives gelesen. Alles wird schlecht gemacht und jede Entscheidung ist reiner Blödsinn. Wenn Sie den Verein so Scheiße finden, dann suchen Sie sich doch nen anderen oder aus welchem Grund sind Sie noch Fan vom HSV?

    .
    Meine Fresse nochmal, wie dämlich kann man eigentlich sein? Ich bin kein Fan dieses Vereins, meine Güte. Oder glaubst du Honk, man müsste Fan sein (wie die Journalisten-Darsteller vielleicht), um über diesen Irrsinn berichten zu dürfen? Ich kann dir sagen, wer ich bin. Ich bin derjenige, der euch Volltrotteln seit mehr als 6 Jahren zu erklären versucht, warum bei euch alles in die Grütze geht. Warum? Weil es sonst keiner macht. Weil ihr ansonsten immer hinterher aufwacht und dann merkt, wie man euch beschissen hat. Glaubst du denn, der Abstieg war ein Zufallsprodukt? Glaubst du denn, es war der Heilige Geist, der den Weg zur Insolvenz vorgegeben hat. Tipp von mir, Spacken, hüpf einfach weiter. Such dir „etwas Positives“, solange es den HSV im bezahlten Fußball noch gibt. Aber wundere dich nicht, wenn der Kuckuck an der Tür klebt. Heul dann nicht rum und beschwere dich, dass es dir keiner gesagt hätte.
    Meine Herren, wie mich die flächendeckende Verblödung krank macht.

    • Dennis61 22. Januar 2019 um 12:26 Uhr

      Moin! Eigentlich wollte ich mich noch mehr zurückziehen, als ich es eh schon getan habe. Mittlerweile glaube ich fast an überirdische Kräfte, entschuldige bitte meine Wortwahl, aber hat man denen allen ins Hirn geschissen? Sind die Leute wirklich so beknackt oder lebe ich in einer Parallelwelt? Nur mal ein paar Gesprächfetzen vom letzten Wochenende (wohlgemerkt Menschen, die mir eigentlich am Herzen liegen):

      – „Wenn die Fans da [bei der Fananleihe] mitspielen, bitte.“ Ach so, auf einmal sind die anderen die Fans. Und dass man hier offensichtlich versucht die eine Fanaleihe mit der anderen abzulösen, ist dann so okay ja? Ich kenn mich nicht so gut mit Finanzgesetzen aus, aber ich bin der Meinung, dass man zumindest moralisch-ethisch hier doch zumindest mal Fragen stellen sollte.

      – „Ich interessiere mich für den Fußball. Und der ist bekanntlich besser geworden.“ Ja klar, ganz großer Fußball. Mir sind da vor allem die Spiele gegen Kiel und Regensburg in Erinnerung geblieben. Insbesondere das Heimspiel gegen Regensburg war die größte Blamage EVER!!! Aber hey, auch der FC Bayern hat im Pokal mal gegen Vestenbergsgreuth verloren. Scheiße passiert halt.

      – „Hunke ist ein Hater, der zieht alles in den Dreck.“ Man kann zu diesem Mann stehen wie man will, aber recht hat er trotzdem. Die finanzielle Lage ist katastrophal, aber der Verein hat laut Hoffmann/Wettstein alles im Griff. Natürlich.

      – „Sollen wir etwa Insolvenz anmelden und in der Oberliga neustarten?“ Wenn ich mir das alles so anschaue, dann wäre mir ein ehrlicher Neuanfang in der Oberliga tatsächlich lieber als mir weiterhin dieses Schmierentheater anzugucken.

      – „Da hängen auch viele Arbeitsplätze dran.“ Jetzt kommt die emotionale/soziale Erpressung. Tut mir wirklich leid für die Mitarbeiter, aber auch die werden sich entsprechend ihrer Qualifikation neu orientieren. Ist doch nicht meine Schuld Alter!

      – „Nun ist es nunmal, wie es ist, jetzt kann man sich ja auch leicht hinstellen und schlaue Reden schwingen.“ Klar, man verschließt einfach so lange die Augen, bis die Wahrheit nicht mehr wegzusaufen ist und tut dann so, als wäre das alles lange bekannt, aber man könne nichts dagegen tun. Doch wie wäre es mit Sky Abo kündigen, Dauerkarte wegwerfen und Mitgliedschaft beenden? Trikots bei eBay verticken und Wimpel im Büro gegen ein paar schöne Winterimpressionen tauschen? Es besteht aber minimum die Möglichkeit nicht alles kritiklos hinzunehmen und sich von diesen Verbrechern und Abzockern weiterhin verarschen zu lassen. Da können die Spieler auch gleich das Ausrüsterlogo küssen, das wäre zumindest ehrlich.

      – „Immer nur kritisieren und schlecht machen ist leicht, davon ändert sich auch nichts.“ Und das ist ja wirklich das allerschlimmste Argument, man soll da auch noch etwas gut dran finden und Kritik ist schlichtweg unerwünscht. Als wäre man irgendwie selber betroffen, weil man sich „Fan“ nennt und mal zwei, drei emotionale Erlebnisse in Verbindung mit dem HSV gehabt hat. Wie arm ist das denn bitte? Junkietum und Konsumhaltung des Grauens.

      – „Der große HSV zieht immer noch überall. Da steht die ganze Stadt hinter.“ Was soll man dazu noch sagen? Ein Verein, der sich bis vor kurzem noch regelmäßig auf internationaler Bühne gezeigt hat und wohl getrost zu den Top 20/Top 25 in Europa gezählt werden durfte, rumpelt in der zweiten Liga vor sich hin und die Leute erzählen sich immer noch die Geschichten aus der Nachkriegszeit. Ich krieg das alles nicht mehr in meine Birne, nichtmal der Abstieg scheint beim Gros der Anhänger auch nur irgendwas bewegt zu haben.

      – „Geht auch postiv“ (Meinung zu der Meldung, dass der SC die weitere Veräußerung von Anteilen gestoppt zu haben scheint) Schön, und wo soll jetzt die Kohle herkommen?

      Ich könnte noch seitenlang so weitermachen, aber es bringt nichts. Ich versuche mich so gut es geht aus Fußballgesprächen herauszuhalten. Sonst besteht die Gefahr, dass es in Handgreiflichkeiten mündet. Und das ist es mir beileibe nicht wert. Oma sagte immer, dass dem, der Gutes tut, auch Gutes widerfährt. Heute heißt das dann wohl Karma. Quo vadis HSV?

      • Ex-HSVer im Herzen 22. Januar 2019 um 14:09 Uhr

        Nein, wir leben auf dem Planten der Realität und die anderen in einer Parallelwelt, wo es Elfen und Gnome gibt mit Friede, Freude, Eierkuchen.
        Das schlimmste Argument finde ich „Immer nur Kritik macht auch nix besser“. (Selbst)Kritik ist das einzige, was Dinge verbessern kann. Dazu bedarf es aber einer völlig neuen Unternehmenskultur mit Männern, die genau diese Kritikfähigkeit leben. Aber solche Männer würden niemals in führende Positionen kommen, weil sie halt in einer anderen Welt als die jetzigen Personen und Fans leben.

    • Ex-HSVer im Herzen 22. Januar 2019 um 14:04 Uhr

      Jaaaaaaaa! Das gleiche denke ich auch immer!! Meine Fresse! Unsere Gesellschaft verweichlicht immer mehr und wird immun gegen unbequeme Fakten. Warum gehen so viele Unternehmen den Bach runter? Weil sie Kritik ignorieren statt es zu kapieren, dass nur Kritik einen besser macht. Und beim HSV wird seit mehr als 20 Jahren Kritik ignoriert und das Ergebnis sehen wir jetzt. Und das Schlimme ist, dass genau diese ganzen Spacken-Fans dafür sorgen, dass es soweit gekommen ist. Kritiklos hüpfen weil man ansonsten kein Leben hat. Zum Kotzen!!

  7. Ari 22. Januar 2019 um 10:06 Uhr

    Vor ein paar Jahren hat mal jemand die These aufgestellt, das alles war Kühnes perfider Plan, um die HSV AG zu übernehmen. Im Zuge der Debatte haben wir als kritische HSV „Begleiter“ mal festgestellt, das Kühne einfach schlecht beraten ist, und als Geldgeber ausgenommen wird. Meint ihr Kühne schnallt das immer noch nicht und er ist mindestens so hohl wie die Nickis, oder hat Kühne tatsächlich ein größeres Ziel? Letzten Endes ist für alle Profiteure das Ziel Geld in den HSV zu bekommen, um weiterhin absahnen zu können.

    • BerndH60 22. Januar 2019 um 10:33 Uhr

      Zum Thema „Ausnehmen“:
      Kühne ist nach verschiedenen Quellen ca. 10.000.000.000 Euro schwer.
      Die vermuteten 100.000.000 Euro, die er wohl in den HSV gesteckt hat, entsprechen also 1% seines Vermögens.
      Ist also das Gleiche, als würde ein Mensch, der 4.500 € netto im Monat hat, 45 € für z. B. Zigaretten ausgeben, capice?
      Außerdem habe ich schon mehrfach erklärt, dass Kühne im Gegensatz zu den „Nikkis“ und all den anderen normal Sterblichen jeden einzelnen Cent, den er eventuell beim HSV verliert, mit Gewinnen aus anderen Bereichen verrechnen kann.
      Was auch immer Herr Kühne unternimmt, solange er nicht in einer Sparte sein Gesamtvermögen riskiert, verliert immer nur Fiskus aufgrund geminderter Steuerzahlungen.
      Aus diesem Grund ist es auch völliger Schwachsinn nach irgendeiner Begründung für Kühnes Verhalten in Bezug auf den HSV zu suchen.
      Es kann schlichtweg sein, dass ihm der Verlustvortrag im Schweizer Steuerrecht vergoldet wird.
      Und wenn man sich dann noch als Bonus den Titel „Retter des HSV“ anheften kann, geht nicht besser. 😜

    • HamburgerJung70 22. Januar 2019 um 15:01 Uhr

      Nun, ich bin auch weiterhin davon überzeugt, dass

      – Kühne auf unterschiedliche Arten „finanzielle Bedarfe“ provoziert, und diese dann zu seinem Vorteil bedient
      – und längst an entsprechende Sicherheiten, Optionen u.a. zu seinem Gunsten arbeitet bzw. auch schon erhalten hat.

      Der Bursche hat dem HSV in der Vergangenheit immer gerade so viel gegeben, dass es für´s Überleben nebst weiterer Verschuldung reicht und die Preise für Anteile gedrückt wo es nur ging. Der alte Gönner. Und wenn man in den nächsten Wochen und Monaten wieder bei ihm angekrochen kommt, reden wir über Anteile, die noch weiter im Wert gefallen sind. Bei der Bewertung ist dann nix von wegen großer Verein.

      Es gab mal in der FAZ einen interessanten Artikel darüber, wie man mit einem Stadion viel Kohle macht. Ein wichtiger Punkt war, dass es dabei hilfreich sei, wenn man den Verein gesteuert bekommt, der für die Ausnutzung des Stadions primär vorgesehen ist. Nun, und wenn ich die Anteile noch günstig bekomme… Eine weitere Wertsteigerung ist natürlich bei den Vereinsanteilen möglich. Wenn meine Anteile hinreichend umfangreich sind, würde ich div. Versager rausschmeißen und dann lohnt es sich auch, dem Verein richtiges Spielgeld zur Verfügung zu stellen. Mit dem richtigen Personal, etwas Geduld (vielleicht etwas weniger als bei RB L)….

      PS: Dem steht m.E. das Alter von Kühne nicht entgegen. Der betrachtet sein Engagement nach eigenem Bekunden als Investment. Zeit ist für den relativ. Seine Finanzen sind geregelt und der spielt damit so lange er kann. Erledigen werden es dann andere.

  8. NK1996 22. Januar 2019 um 11:45 Uhr

    Denk an deinen Puls, Gravesen. Manche Leute sind einfach komplett Beratungsresistent.

  9. Volli 22. Januar 2019 um 12:11 Uhr

    Wenn selbst Uli Stein mit der Wahl Jansens zufrieden ist, kann ja nix mehr schief gehen. Fehlt nur noch Felix Magath, der sich positiv äußert, dann hat es Jansen in zwei Tagen geschafft, den Verein auf eine Linie zu bringen! 😂

  10. Ex-HSVer im Herzen 22. Januar 2019 um 14:13 Uhr

    Wir sind halt das kleine gallische Dorf inmitten der verblödeten Römer und Du bist unser Häuptling. Ich habe gestern bei Jovanov auf Facebook einen ganz neutralen kritischen Kommentar verfasst (Anleihe hat Junkbond-Qualität). Das Ergebnis ist wieder einmal Arroganz, Beschimpfungen, Ahnungslosigkeit. Einer möchte sein Investment bei der neuen Anleihe sogar von 25.000 auf 30.000 € aufstocken. Da fällt einem wirklich nichts mehr ein…. und mir fällt normalerweise immer etwas ein ….

    • Gravesen 22. Januar 2019 um 14:16 Uhr

      Hast du etwa mit Marco Hepe diskutiert? 😀 😀

      • Ex-HSVer im Herzen 22. Januar 2019 um 16:26 Uhr

        Haha! Jaaaaaa! Kennste den? Diskutiert ist übertrieben. Ich hab Fakten genannt und er schwafelt was von „attraktiver Verzinsung“. 🤮

        • Gravesen 22. Januar 2019 um 16:28 Uhr

          Der gehört ins Heim, den habe ich schon seit 4 Jahren überall gesperrt. Und der hat er erzählt, er hätte Anteile in Höhe von € 25.000 gezeichnet? Der hat doch nicht mal 25.000 Lire, der Patient. 😀

          • Ex-HSVer im Herzen 22. Januar 2019 um 17:49 Uhr

            🤜🏼🤛🏼 Bro!

        • Leo Kirch 22. Januar 2019 um 19:58 Uhr

          Habe gerade die Diskussion gelesen und schmeiß mich in die Ecke. Der Typ ist echt verstrahlt.

    • ari13 23. Januar 2019 um 09:07 Uhr

      Hab die Debatte auch gelesen. Marco Hepe findet seit Jahren alles genial, was die jeweils aktuellen Verantwortungsträger beim HSV so machen.
      .
      Aber auf Schrott-Anleihe sollte man noch mal eingehen: Denn 1. ist das was einem dort als „Investment“ angeboten wird, eigentlich keine „Investition“ sondern eine Neuverschuldung. Man verschiebt die Schulden, mit denen man die Löcher im Haushalt 2012 gestopft hat, noch mal weiter in die Zukunft. Eigentlich war diese „Jubiläums-Anleihe“ mal für den Campus gedacht, der zwischenzeitlich anders finanziert werden musste und nicht im mindesten die Transfererlöse durch junge Nachwuchskicker erbracht hat, von der alle Anleger geträumt hatten.
      .
      Und 2. ist der hohe Zinssatz schon verwunderlich. Wo bekommt man heute 6% Zinsen ohne hohes Risiko? Und das Thema Riskoverzinsung ist vielen Menschen in diesem Land immer noch nicht bewusst.

  11. Gravesen 22. Januar 2019 um 14:32 Uhr

    Genau, das haben sie bei 1860 und in Kaiserslautern auch gedacht. Kühne wird am 2. Juni 82 Jahre alt, aber glaub mal weiter dran, das macht Wettstein schließlich auch

  12. Ex-HSVer im Herzen 22. Januar 2019 um 17:48 Uhr

    Ich sehe das auch so…. sagt mit mein Bauchgefühl. Irgendwoher kommt was… Stadt Hamburg, Chinesen, Außerirdische… Ohne den HSV kollabiert das ganze System. 1 Mio Sky-Abokündigungen, Schiris werden komplett durch den TV-Beweis ersetzt, Bayern wird bis 2045 immee Meister, die Bundesliga wird auf Platz 12 der UEFA-Fünfjahreswertung zurück fallen.

    Deshalb ist der HSV überlebenswichtig

    ☝🏼

  13. Micha 23. Januar 2019 um 09:46 Uhr

    Wallstreet-Online: „Eigentlich müsste die neue Fußball-Anleihe aus Hamburg laut vielen Marktbeobachtern mehr Zinsen einbringen, weil sich die Konditionen aus Sicht der Anleger verschlechtert haben.“…

    Kurz und auf den Punkt zur Schrott-Anleihe: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11185239-hsv-sechs-prozent-anleihe-traumrendite-totalverlust

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv