Voll im Verteidigungsmodus

Wie heißt es doch eigentlich? Man soll jeden Fehler nur einmal machen. Ein zweites Mal ist Dummheit, ein drittes Mal ist Idiotie und nicht mehr entschuldbar. Bei den HSV-Fans entwickelt sich bei mir im Laufe der Zeit schon fast so etwas wie Mitleid, denn sie kommen einem vor wie ein Kind, welches jedes Jahr wieder versucht, durch eine Lücke im Zaun zu kriechen, dabei ist die Lücke längst ausgebessert und die Holzlatte ist schon seit Jahren wieder festgenagelt. Egal, sie rennen jedes Jahr wieder gegen ein und dieselbe Holzlatte und stoßen sich die Birne. Lerneffekt? Null. Inzwischen habe ich verstanden, dass dieses Verhalten zu ihrer DNA gehören muss, denn wenn sie irgendwann einmal ihr Verhalten ändern sollten, keine BILD mehr kaufen würden, über die Mopo lachen würden und die Ereignisse vor einer Saison so betrachten würden, wie sie sind, wären sie nicht mehr die Fans, die sie zu sein meinen. Dann wären sie Fußball-Anhänger, die einen Sinn für die Realität entwickelt hätten, aber nicht mehr die Religions-Fanatiker, die sie tatsächlich sind.

Und so sind wir wieder im Juni angekommen, der Monat, in dem der gemeine Rumpelnicki per Definition in den Verteidigungsmodus umschalten muss. Es gilt, wirklich jede Entscheidung der aktuellen Machthaber gegen auch nur die geringste Kritik zu verteidigen, alles macht Sinn, endlich ist man auf dem richtigen Weg, das Licht am Ende des Tunnels scheint uns voll ins Gesicht. Es wird keine demütigen Heimniederlagen gegen Vereine mit dem Bruchteil des HSV-Etats mehr geben, kein neu erworbener Knorpelpatient wird sich erneut langfristig verletzten, Boldt hat DEN Plan schlechthin und Hecking kann aus Ackergäulen Rennpferde fabrizieren. Wenn man sie fragt, warum sie das glauben, kriegt man nie eine funktionierende Erklärung, aber wie auch. Am Ende werden dann Gazetten zitiert, von denen man in Verlauf des Jahres behaupten wird, man hätte sie nie gelesen. Same procedure.

Wirklich spaßig wird es immer dann, wenn selbst diejenigen, die in der Verantwortung stehen, die mahnenden Finger heben.

Dieter Hecking nimmt kein Blatt vor den Mund. Mit dem Kader ist der neue HSV-Trainer noch nicht zufrieden. Und auch drumherum gibt es viel zu tun für den Coach und sein Team.

„Der Kader ist ein Baustelle“

Der Kader, den ich hier vorgefunden habe, reicht so nicht aus, um unsere Ziele zu erreichen. Ob wir das bis zum 2. September (Transferschluss, d. Red.) schon alles in die richtigen Bahnen geleitet haben, da setze ich zumindest mal ein kleines Fragezeichen hinter.

Reaktion? „Das hat Hecking doch gar nicht so gemeint“ oder „das muss er ja sagen“. Ach so. Cool wird es dann, wenn sich der eine oder andere Hüpfer bemüssigt fühlt, Hecking beizupflichten. „Ist doch gut, wenn er mal Klartext redet“. Aha. Aber wenn jemand wie ich Klartext redet, sitze ich nicht mit am Tisch, sondern bin ein Pester. Diese Logik leuchtet maximal ein.

Es ist ja nicht so, dass dies irgendwie neu wäre. Auch Ex-Trainer Hannes Wolf hatte auf verschiedene Gegebenheiten hingewiesen und auch dies wurde damals einfach weggewischt. Tatsache ist aber nun mal, dass der aktuelle Kader des HSV nicht besser ist als der, der in der Rückserie der abgelaufenen Saison Tabellenplatz 15 zierte.

Hinterseer ersetzt Lasogga

Kittel ersetzt Holtby

Heuer Fernandes ersetzt Pollersbeck (wenn überhaupt)

Kinsombi ersetzt Mangala

Leibold kann Douglas Santos nicht ersetzen

Gyamerah und Dudziak sind Ergänzungsspieler

Und nun? Das sind die Fakten und auch der verantwortliche Trainer erkennt und benennt sie. Aber wo sind nun all die angekündigten „smarten Transfers“ der Herren Boldt, Spors und Mutzel? Bisher wurde die Becker-Liste abgearbeitet, aber ich kann noch keinen Transfer eines Spielers aus England, Frankreich, Belgien oder Spanien erkennen, irgendwas aus der dortigen 2. Liga oder der 2. Mannschaft eines Erstliga-Vereins. Bisher sind das Standard-Transfers, da hätte man Ralf Becker im Amt belassen können. Aber das darf man nicht sagen, denn die Hamburger Medien verkünden etwas anderes. Dort wird bereits wieder von besseren Zeiten geträumt und wirklich jeder Transfer macht maximalen Sinn. Fragt sich nur, wie lange.  Denn schaut man zur unmittelbaren Aufstiegskonkurrenz nach Stuttgart, Hannover oder Nürnberg, kann man ins Zweifeln kommen. Aber auch andere Klubs wie Holstein Kiel sollte man auf dem Zettel haben.

In den Augen der Hamburger Hofberichterstatter sind diese Vereine jedoch nur Augenzeugen des HSV-Durchmarschs. Bis zur Winterpause. Oder bis März. Dann werden wieder Köpfe gefordert. Dann wird auf genau die Zeit, die wir jetzt erleben, hingewiesen und erklärt, die gut bezahlten Herren hätte „damals“ ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Fällt auf, oder? Kind – Zaun – Holzlatte.

Exklusiv bei HSV-Arena: Das neue HSV-Pokaltrikot

 

Von | 2019-06-30T07:44:50+02:00 30. Juni 2019|Allgemein|45 Kommentare

45 Comments

  1. Fohlenstall 30. Juni 2019 um 09:59 Uhr

    Moin,
    sehr gut ge/beschriebene Morgenlektüre.
    Mal wieder auf den Punkt gebracht.!
    …und sehr „geil“ das Fleischige Teil zum Schluss:-):-)

  2. Ex-HSVer im Herzen 30. Juni 2019 um 10:48 Uhr

    Ab heute bist Du endgültig der einzig offizielle HSV-Kritik-Blog. Was ich super finde. Denn die Welt braucht unabhängige Personen, die die Dinge beim Namen nennen und sich nicht in die Reihe der Opportunisten und Schleimscheisser einreihen.
    Für mich sind die meisten HSV Fans einfach nur dumme und anspruchslose Zombies. Null Lerneffekt und der daraus resultierende fehlende Druck aufs Führungspersonal ist der Grund für den Stillstand/Rückschritt

    • Gravesen 30. Juni 2019 um 10:56 Uhr

      Ab heute? Nach 7 Jahren?

      • Ex-HSVer im Herzen 30. Juni 2019 um 15:44 Uhr

        Jupp, weil jeder andere Blog keine stringente Richtung zeigt oder objektiv-kritisch ist (Jovanov). Mir gefällt es, dass Du subjektiv-kritisch (natürlich stets mit Fakten oder Logik untermauert) bist und dazu stehst.

        • Gravesen 30. Juni 2019 um 17:16 Uhr

          Was genau ist denn „subjektiv-kritisch“, wenn man Fakten und Tatsachen abbildet?

          • Demosthenes 30. Juni 2019 um 22:57 Uhr

            Grave, Du alter Dialektiker…

          • Ex-HSVer im Herzen 1. Juli 2019 um 19:36 Uhr

            Weil du manchmal Dinge kritisierst, weil Du sie auch ohne Fakten scheisse findest. Weil der gesunde Menschenverstand das einem sagt.

  3. Weltmeister. 30. Juni 2019 um 11:04 Uhr

    @Blog
    So ist es. 👍🏻

    Mit einem Murmeltier kommt man beim HSV nicht aus. Die haben an jedem verdammten Tag, in jeder verdammten Abteilung Murmeltiertag.

    Übrigens:
    Bobby Wood – Neustart mit Vertrauen
    https://www.hsv.de/news/meldungen/saison-2019-20/juni-2019/bobby-wood-neustart-mit-vertrauen/
    🤦🏻‍♂️😂

    Beim HSV hat man also resigniert, dass man den überbezahlten Flop noch loswerden kann. Es folgt also die Kehrtwende inklusive Schönwetter-Propaganda.

    Struth nimmt derweil schallend-lachend ein Bad in seinem Geldspeicher…

    • Gravesen 30. Juni 2019 um 12:01 Uhr

      Ich habe WAS???

    • Gravesen 30. Juni 2019 um 17:07 Uhr

      Wäre doch sehr freundlich, wenn du deine Behauptung mal erklären könntest…

  4. Nichtkunde 30. Juni 2019 um 13:08 Uhr

    Ach was, die aktuellen Lichtgestalten litten letzte Saison doch nur unverschuldet unter den Altlasten ihrer Vorgänger. Diesmal wird alles gaaaaaaaaanz anders.

    [Beitrag zur alljährlichen Wiederverwendung geeignet.]

  5. Favre412Bandit 30. Juni 2019 um 17:41 Uhr

    Vorwürfe aus Nürnberg Verrat? Leibold wehrt sich

    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-tim-leibold-wehrt-sich-gegen-verrats-vorwuerfe-aus-nuernberg-62985652.bild.html

    Für die einen Santos Nachfolger ( was ein Witz ), Heilsbringer, geiler Typ, Top-Neuzugang etc.
    für die anderen Söldner, Verräter, Versager, Absteiger, etc. etc.

    Wir werden sehen, was ff. Monate/ Jahre von ihm alles in diversen Blogs etc. in Hamburg zu lesen sein wird.

    Welche mediz. Abteilung und Co-Trainer ( Warmmachen und Stretchen) hat der HSV eigentlich, dass sich bei den besten äußeren Temperaturen für Muskulatur sich ein Spieler am rechten Oberschenkel in der ersten Aktion auf dem Platz bei einem Spiel gegen 3 Klassen tieferen Gegner verletzt, nachdem er von einem Schienbeinbruch rechts kam. Da passte ja offensichtlich rein gar nicht zusammen.
    Der Dilettantismus springt einem ja direkt ins Auge und ist kein Einzefall in Hamburg.

  6. Weltmeister. 30. Juni 2019 um 17:52 Uhr

    Boldt – Leibold – Lügenbold? Ich komm da nicht mehr mit.

    btw: super Typ
    https://mobile.twitter.com/EdisFCN/status/1144279366546939907

    • Ex-HSVer im Herzen 1. Juli 2019 um 12:06 Uhr

      Na, dann passt das doch super zum HSV. Was ich viel schlimmer finde ist die typische Reaktion eines Nürnberger Fanboy Orks. Dass so ein Verhalten klein geredet wird und man gleich der Lüge bezichtigt wird. Ich glaube asoziale Fans gibt es zuhauf überall in Deutschland.

      Dabei muss man besonders hohe moralische Ansprüche stellen an Fußballprofis bei deren Leben als Vorbild und der mehr als üppigen Bezahlung. So etwas geht gar nicht.

  7. Favre412Bandit 30. Juni 2019 um 18:59 Uhr

    So langsam erhalten wir wohl die Wahrheiten auch zum Transfer Kinsombi; nichts mehr mit 3 € Mio. Ablöse, sondern wie das Haus und Hofblatt des großen VV BH heute berichtet nunmehr

    „Der teuerste Saison-Einkauf des HSV (für 3,5 Mio Euro aus Kiel)“.

    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-blitz-aus-sorgen-um-david-kinsombi-62983554.bild.html

    • Gravesen 30. Juni 2019 um 19:01 Uhr

      Ach, was bin ich bepöbelt worden, als ich die Ente damals als Quatsch und Erfindung bezeichnet habe…

      • Favre412Bandit 30. Juni 2019 um 20:42 Uhr

        Das glaube ich gerne und ist auch verstörrend, dass fast durchgängig alle Journalisten und Blogger diese Räuberpistole kommentarlos hinnahmen und Idioten von Fans Leute wie dich, die sich öffentlich für die Wahrheit positionieren, auch noch angehen.

        Kein Profi zahlt ein Teil seiner Ablöse. Das ist lebensfremd und abwegig.

        Und weiter geht die durchgeknallte Bildschönschreiberei heute.

        „Beim HSV kommt mächtig Geld in die Kasse. Douglas Santos steht vor einem 12-Mio-Wechsel zu Zenit St. Petersburg.

        Der nächste Euro-Lieferant könnte der FC Augsburg werden. Der Erstligist hat ebenfalls einen HSV-Star im Auge, für den Hamburg 8 Mio Euro fordert. “

        https://www.bild.de/bild-plus/sport/fussball/fussball/8-mio-fc-augsburg-baggert-an-hsv-star-62986634,view=conversionToLogin.bild.html

        Bezahlschranke.

        Der Mann, der laut Vollpfostenbloggern 25 Mio.wert sein sollte, bringt nun ev. max 12 Mio. „Geld in die Kasse“. Es ist so grausam.

        Und klar ist auch um welchen „HSV -Star“ es sich für angebliche 8 Mio. handelt (keine 5 Mio. vDr). Himmel hilf.
        Reichtum überschütte den HSV. Alle Wünsche über völlig hirnlos übertrieben hohe herbeigeredete Ablösesummen platzen wie Seifenblasen.

        Diese Haus und Hofblatt des seeligen VV BH ist gruselig.

        Aber gut.

        Man muss ja den absoluten Scheissdeal der Emirates irgendwie vergessen machen. 3 Jahre a 1,8 Mio. ist schlimmer, als ich es für möglich hielt und ich rechnete zumindest im schlimmsten Falls mit 4 Jahren und 2 – 2,5 Mio.p.a. egal von wem.
        Dieser VV kann auch rein gar nichts und ist ein fauler Sack und Schwätzer, der nichts auf die Kette bringt, ausser in Beiersdorfscher Manier weiter Geld zu verbrennen. Ständig werden für Spieler die im Zenit oder schon drüber sind oder eine Krankenakte von hier bis Wyoming haben für 4 Jahre verpflichtet.

        Der Kader ist für Platz 1 und 2 viel zu schwach und nicht kompatibel miteinander, wenn man sich alle Mitkonkurrenten anschaut.

        Die jeweiligen Krankenakten sprechen zusätzlich für sich.

        Und das erkennt auch der Trainer, der ja weitere Spieler fordert und sicher keinen Durchschnitt von abgestiegenen Ligakonkorrenten und Absteigern aus der 1 Liga.

        Zum Thema Sonny Kittel auch nochmal 1 Satz von mir. Schön wäre es, wenn man sich nicht nur die letzte, sondern die letzten Saisons und Einsatzzeiten anguckt. Dann versteht man meinen Begriff des Halb- oder Fastinvaliden.
        Im Übrigen ist der Spieler 2 Ligadurchschnitt und konnte den Abstieg auch in der Relegation nicht verhindern. In der Defensive ist er eine mittlere Katastrophe oder im Angriff Durchschnitt – nicht mehr nicht weniger. das Problem ist, dass er jetzt 26 ist und 4 Jahre Vertrag hat mithin Entwicklungspotential 0 + das Dauerleiden.

        Beim HSV wird gerade so viel umgedreht, dass die Spieler alle mit sich selbst zu tun haben werden, um in dieser Mannschaft zu bestehen + möglichen Futterneid bei Gehältern. Es gibt keine Achse, keinen Stamm an dem sich Neuzugänge festhalten und integrieren und geführt werden und gleichzeitig muss aufgestiegen werden aus finanziellen Gründen.
        Solch eine Konstellation funktioniert in den wenigsten Fällen.

        Es wird eine geile Saison.

        • Volli 30. Juni 2019 um 21:38 Uhr

          Beiersdorfer ist im Fußballgeschäft mit großem Abstand der unfähigste Absahner und Stümper den es gibt. Selbst Hoffmann hat es nicht verdient mit diesem Dilettanten verglichen zu werden!😉

  8. Effpunkterr 1. Juli 2019 um 05:21 Uhr

    Der Punkt ist nicht dass HSV-Fans angeblich durchweg blöde sind.

    Der Punkt ist dass der allergrösste Teil der Fanbase die offensichtlichen Verarschungen und die mitspielende Hofberichterstattung (durch freie Medien) jahrelang kritiklos mitmacht, und damit einen wesentlichen Beitrag zum sportlichen und wirtschaftlichen Niedergang des Vereins geleistet hat.

    Erst wenn das Stadion 10 Heimspiele lang nur noch 20.000 Zuschauer zählt die eine Stunde lang „Vorstand raus“ brüllen, die mit Transparenten dorthin gehen wo es wehtut, die Missstände klar benennen, macht man das was eine gute Fanbase ausmacht: sie treibt den Verein mit gutgemeinten Arschtritten voran.

    Eine Ehe in der einer der beiden nur noch nickt um seine Ruhe zu haben ist keine.

    • Weltmeister. 1. Juli 2019 um 08:52 Uhr

      Es gibt schlichtweg keine wahrnehmbare Opposition innerhalb des Clubs mehr.

      Himmel, was sind mir diverse „Hardcore e. V.ler“ und die SC-Abteilungsleitung vor zehn, fünfzehn Jahren teilweise auf den Sack gegangen. Die waren oftmals richtig scheisse, ihre Forderungen meist völlig überzogen oder unerfüllbar, obendrein wurden falsche Wahlempfehlungen erteilt. Und so weiter. Ich kann und will das im einzelnen nicht ausführen.

      Und heute?
      Vorm PC hockt Timo Hornbrille und verteidigt im Netz jeden Scheiss, den Beiersdorfer, Bruchhagen, Hoffmann und Konsorten verzapfen. Großartig.

      Ich hätte nie gedacht, dass ich das jemals schreiben würde: Aber den einen oder anderen lautstarken „Totengräber vom SC“ würde ich mir heute zurückwünschen.

      • Gravesen 1. Juli 2019 um 08:58 Uhr

        Ich gebe dir Recht. Manchmal habe ich das Gefühl, dass das allerletzte Regulativ dieses Vereins in diesem Blog zusammengefasst ist. Von den Medien ist keinerlei objektive/kritische Berichterstattung zu erwarten, war es eigentlich nie. Die allerletzten wirklich engagierten Mitglieder sind nach dem Scheitern der Ausgliederung weggelaufen und haben sich abgewendet, es lohnt eigentlich auch kaum noch.

        • Weltmeister. 1. Juli 2019 um 09:15 Uhr

          exakt.
          Bei allen Fehlern, die damals passiert sein mögen: Es gab innerhalb des Clubs zumindest noch so etwas wie eine Diskussions- und Streitkultur. Diese Kultur ist heute quasi nicht mehr existent.

        • Fohlenstall 1. Juli 2019 um 11:30 Uhr

          Moin zusammen,
          na ja,es ist schon ein zermürbender Prozess der da voran geschritten ist.
          Nehmt doch nur mal die Blogs(Arena aussen vor),da war früher (Matz) jetzt
          „Perlentaucher“, auch der ein oder andere sehr gute Kommentar dabei.
          Natürlich knallte es mal ordendlich,aber man hat sich auf jeden Fall mal
          so richtig „ausgekotzt“.Da sind viele dabei die die Schnauze einfach voll haben,
          gesperrt sind,kein Bock mehr haben (auch mit dem 10ten Nick nicht), und/oder
          sich einfach dem Regulativ der monotonen „Hofberichterstattung“ untergeordnet
          haben.Allein die Berichte von Scholz in den letzten 2/3 Tagen sind so „flach“, und vor allem
          mit Schreibfehlern bestückt, das man einfach nur noch den Kopf schütteln kann.
          Aber es funktioniert ja bestens. Die Kommentare seiner User sagen schon sehr viel aus.
          Ich finde es gut das hier immer,immer,immer wieder auf die Defizite des
          HSV und seiner „Schornalisten“ und deren Berichterstattung,aufmerksam gemacht wird!
          Chapeau An Grave und die Community hier!

        • Nichtkunde 1. Juli 2019 um 16:55 Uhr

          Das absurde Schauspiel gegen Duisburg fasste es perfekt zusammen. Alle sportlichen Saisonziele durch Fahrlässigkeit verfehlt, die ebenso großen wie unnötigen Treueschwüre auf den Trainer waren als Märchenstunde entlarvt, schamlose Preise usw.. Protest? Bis auf ein trauriges handbrmaltes Bettlaken zur Preispolitik oben auf der West Fehlanzeige. Null!!! Keine Pfiffe für das Rasenpersonal, kein hart erarbeitetes „Vorstand raus!“. Stattdessen Kuschelatmosphäre wie bei einem Vorbereitungskick auf dem Dorf.

  9. Ex-HSVer im Herzen 1. Juli 2019 um 12:13 Uhr

    Mit Sicherheit sind nicht alle Fans bescheuert. Siehe viele der Kommentatoren hier. Aber 80 % der über 14-jährigen sind dumm, anspruchslos, stillos, kritiklos, mental sediert.
    Wie man immer noch positive Gefühle für diese katastrophale Truppe mit ihren fast schon kriminellen Führungspersonen haben kann ist mir wirklich schleierhaft. Selbst wenn man jetzt eine Saison guten Fußball spielt, kann das vergangene nicht einfach so weg gewischt werden. Dazu bedarf es schon einem kompletten Neustart mit komplett neuen Gesichtern und einer wirklichen Idee

  10. Weltmeister. 1. Juli 2019 um 14:40 Uhr
    • Gravesen 1. Juli 2019 um 14:43 Uhr

      Irgendwie muss die neue Söldnertruppe ja finanziert werden

  11. Hein 1. Juli 2019 um 14:48 Uhr

    Grave . Glaubst du das der kader wenigstens günstiger wird diese Saison wenn alle tranfers durch sind ?

    • Gravesen 1. Juli 2019 um 15:08 Uhr

      Dazu habe ich im morgigen Blog etwas geschrieben.

  12. TCvonderanderenElbseite 1. Juli 2019 um 15:42 Uhr

    Habe mich heute morgen mit einem ehemaligen Mitarbeiter der MOPO und heute freien Journalisten unterhalten.
    Auf meine durchaus sehr ernst gemeinte Frage, woher denn der HSV das Geld nehmen würde, mit dem er seit einiger Zeit irgendwelche Spieler kauft, antwortete dieser mir doch tatsächlich: „Das kommt von Kühne!“. Meine darauf folgende Bemerkung, dass er das dann aber doch nur gegen Besserungsscheine, Anteile oder oder oder getan hätte, verneinte er vehement und behauptete, dass das ja auch gar nicht ginge, weil der HSV ja beschlossen und inzwischen dingfest gemacht habe, dass er nicht mehr Anteile abgeben könne.
    Ich fragte:“Dingfest?“ und er:“Absolut wasserdicht!“ OK??????
    Auf meine nächste Frage, warum denn kein einziges Blatt aber hinterfragen würde, woher dieses Geld stamme, sagte er, dass der Geldgeber wohl um Stillschweigen gebeten habe. Und wenn eine Quelle soetwas tut, dann würde man als Journalist dies respektieren! Ehrlich jetzt? Alle Wald-und-Wiesen-Blätter der nördlichen Hemnisphäre haben sich dieser Bitte unterworfen?
    Also sollte soetwas Unwahrscheinliches tatsächlich auch nur in Ansätzen der Wahrheit entsprechen, dann weiß ich auch nicht mehr, was in Hamburg los ist…

    • Gravesen 1. Juli 2019 um 15:55 Uhr

      Solche „Gespräche“ kann ich bestätigen. In Serie. Die Pfeifen fragen nicht nach, sie recherchieren nicht, sie behaupten. Bestenfalls schreiben sie voneinander ab.

  13. Demosthenes 1. Juli 2019 um 16:46 Uhr

    Alter, jetzt drehen sie total durch. Erst meldet KloPo den Muskelfaserriss von Kinsombi und dann das:

    „Neuer Luxus-Schlitten: Papa ist der PS-King des HSV.
    Kyriakos Papadopoulos fährt den beeindruckendsten Flitzer!
    PS-Rakete des HSV-Stars kostet mehr als 200.000 Euro
    „Papa“, Hamburgs Auto-König. Wenn der Grieche mit seinem Edelschlitten durch die Straßen saust, sind ihm bewundernde Blicke gewiss. Seit wenigen Wochen kommt Papadopoulos mit einem Lamborghini Huracán Performante zum Training gefahren. Ein echtes Schmuckstück. Kostenpunkt: Ab 230.000 Euro!“

    Edellazarettist und Knorpelpatient Papa „Kante“ Papadopoulos gewährt Einblick in seine Garage! Ich hau mich weg! Und ganz nebenbei salbadert Herr Braasch auch über PML10 seine Blechpimmel:

    „Früher war Lasogga der Auto-König
    Der 27-Jährige löste damit Pierre-Michel Lasogga (wechselte zu Katar-Klub Al-Arabi) als HSV-Auto-King ab. Der Angreifer darf gleich vier Nobel-Karossen sein Eigen nennen, besitzt einen roten Porsche, einen gelben Ferrari, einen blauen Audi und einen schwarzen Range Rover.“

    Um dann am Ende wieder beim Griechen zu landen:
    „Nun steht Papadopoulos beim HSV auf der Pole Position. Sportlich will er nach seinem Knorpelschaden und nur zwei Pflichtspieleinsätzen in der Vorsaison nun auch wieder die Kurve kriegen. Auf der Straße gelingt ihm das so oder so mühelos.“

    Da bettelt aber einer um ’ne Probefahrt. Was ein Rumgeschleime, würg!

    Was das mit Kinsombi werden soll… Erst Schienbeinbruch beim Trainingslager im Januar gegen eigenen Teamkameraden, jetzt Muskelfaserriss nach nicht ganz 2 Minuten gegen Buchholz. Papa, Hunt, Kinsombi, Poller… wenn das so weitergeht muss die Krankenstation des HSV anbauen.

  14. Flanders 1. Juli 2019 um 17:21 Uhr

    Ich frage mich, was das Ziel dieser Homestories ist. Ein Spieler fährt mi’m Fiat Punto vor und Papa mit ’nem Raumschiff, so weit ich das überblicken kann. OK, der eine signalisiert Bescheidenheit – und hat womöglich was Besseres in der Garage. Aber erst die Berichte, Papa könne im Trainung nicht mithalten und dann so eine Scheese? Was soll das?

    • Gravesen 1. Juli 2019 um 17:24 Uhr

      Mit irgendwas muss man halt ein Drecksblatt wie die Mopo füllen. Und eine Story über Protzkarren ist leichter gemalt als wenn man einmal in seinem Leben recherchieren würde

    • Flanders 1. Juli 2019 um 19:28 Uhr

      „Gestern noch fußlahm, heute Ferrari.“ Das hat was vom DAX Vorstand, der sich nach einer Entlassungswelle mit der Rolex ablichten lässt – in bescheuert.

  15. Favre412Bandit 1. Juli 2019 um 17:23 Uhr

    Biergartenzeit – Kader HSV Aktualisierungszeit. Das Transferfenster ist jetzt bis 02.09.2019 offen. Bei abgebenen Spielern ins Ausland ev. länger.
    Kaderwert HSV aktuell 59.750.000 € zur Vorsaison 57.750.000 €; es müssen noch Spieler verkauft werden siehe Ist zu Soll. Auffällig ist, dass man bisher den Kader nur aufgebläht hat und nicht 1 kommt und 1 geht zu verkaufen. Bisher hat man nur die viele junge Spieler U-23 ziehen lassen und weiteren mitgeteilt, dass man sie nicht mehr will und Ü 25 eingekauft. Das Konzept HSV + mit jungen Spielern ist letztlich nach 5 Jahren komplett untergegangen.

    Kader 34 (Ist 2TW + 32 Feldspieler – Soll 3TW + 20 + ev. 3 zusätzliche Feldspieler)

    Douglas Santos 10.000.000 €
    Rick van Drongelen 4.500.000 €
    Tim Leipold 3.500.000 €
    Julian Pollersbeck 3.000.000 €
    David Kinsombi 3.000.000 €
    Kyriakos Papadopoulos 2.500.000 €
    Berkay Özcan 2.500.000 €
    Bakery Jatta 2.500.000 €
    Lukas Hinterseer 2.500.000 €
    David Bates 2.000.000 €
    Gideon Jung 2.000.000 €
    Khaled Narey 2.000.000 €
    Ewerton, José Almeida Santos 2.000.000 €
    Sonny Kittel 2.000.000 €
    Josha Vagnoman 1.500.000 €
    Jeremy Dudziak 1.500.000 €
    Jan Gyamerah 1.500.000 €
    Bobby Wood 1.500.000 €
    Gotoku Sakai 1.250.000 €
    Vasilij