Traurige Argumentation

Am Ende soll es dann also darauf hinauslaufen.

Möglich aber auch, dass der Fall in zwei Wochen abgeschlossen ist, weil schlicht und einfach die Beweise fehlen. Das hofft zumindest der HSV. (Quelle: Abendblatt.de)

Beweise wofür? Dafür, dass Jatta eigentlich Daffeh heißt und dieser angeblich verschollene „Bruder“ nie exitiert hat? Dafür, dass Jatta bei seiner angeblichen Flucht über Italien nach Bremen nicht 17, sondern eventuell deutlich älter gewesen ist? Wie genau sollte eigentlich der DFB so etwas beweisen können? Der DFB kann im Grunde nichts anderes tun, als sich Bakerys Version anzuhören und dann zu entscheiden, ob sie ihm glauben wollen oder nicht. Deshalb ja auch das HSV-Aufgebot bei der DFB-Anhörung, welches einer Verteidigungs-Armee eines RAF-Terroristen glich. Motto: „Jetzt bloß keinen Fehler begehen und bei der einstudieren Story bleiben. Dann haben die nichts in der Hand“.

Die Frage, vor der man jeden Tag ein wenig mehr steht, lautet: Muss man Bakery Jatta/Daffeh beweisen, dass er nicht der ist, der er zu sein vorgibt oder muss der Gambier beweisen, dass er es ist? Denn nach wie vor stehen die Fakten. Der Reisepass, der nachträglich aus Gambia nach Bremen geschickt wurde, basiert auf den Angaben des Pass-Inhabers und der kann im Grunde angeben, was er will. Oder jemand anderes, der eventuell ein monetäres Interesse hat, könnte für ihn angegeben haben. Nächste Frage: Wer ist Bakery Daffeh? Wo steckt Bakery Daffeh? Kann es angehen, dass ein Spieler, dessen Einsätze für Verein und Nationalmannschaft verbrieft sind, sich einfach in Luft aufgelöst hat? Und warum kennt den Mann in seinem Heimatort plötzlich niemand mehr? Und warum können sich sogar Trainer, die ihn gecoacht haben, nicht mehr an ihn erinnern?

Das Problem des HSV, und da kann der vorlaute Herr Boldt noch so sehr auf die Sahne hauen wie er will, ist, dass man all diese Fragen, von denen man 2015 gehofft hatte, dass sie nie jemand stellen wird, eigentlich vollumfänglich beantworten muss, ansonsten bleibt nicht nur an der Geschichte vom hochbegabten Flüchtling etwas hängen, sondern auch an der Möglichkeit, dass der Verein von Anfang an involviert war. Und es ist auch nicht damit getan, dass sich große Teile der Medien und noch größere Teile der sogenannten Fans inzwischen von Wahrheitsfindung und Gesetz abgewandt haben. Der HSV wird versuchen, zur Tagesordnung überzugehen und hoffen, dass sich im Laufe der Zeit die Geschichte in Wohlgefallen auflöst. Und natürlich wird man auf jegliche Sanktion gegenüber SportBild und Bild verzichten, jede Wette.

„Wir sind ganz froh, dass es zu dieser Anhörung des Kontrollausschusses kam. Die Gespräche fanden in einer entspannten Atmosphäre statt und vielleicht geraten die Dinge jetzt endlich in ruhigere Fahrwasser“, sagte Boldt der „Bild“ (Quelle: Mopo.de)

Noch Fragen?

Neueste Entwicklung: Investigativ-Journalist Marcus „Münchhausen“ Scholz ist mit einem Flug der Mbele Air auf dem Weg nach Gunjur, um der Sportbild das Handwerk zu legen und seinen HSV vor allen bösen Kräften inkl. Voodoo zu retten. *Sponsored by Bernd Hoffmann

Von | 2019-08-16T07:54:38+02:00 16. August 2019|Allgemein|54 Kommentare

54 Comments

  1. Volli 16. August 2019 um 07:43 Uhr - Antworten

    Natürlich wird sich die Geschichte in Wohlgefallen auflösen! Vielleicht war der ganze Spaß auch nur inszeniert, um von anderen Dingen abzulenken. Man hat doch eigentlich eine gute Beziehung zur Bild😂

  2. Fernsehsportler 16. August 2019 um 07:54 Uhr - Antworten

    Warum sollte der HSV Interesse an einer Wahrheitsfindung haben?

    Was zählt ist der Ticketverkauf. Und es gibt ja schon eine Wahrheit, da ist alles Neue nur sperrig.

    In einem halben Jahr interessiert sich keinen S.. mehr für das Thema. Leider!

    Das die SportBild genau nichts als Zusatz liefern konnte, verwundert mich

  3. Horizonte 16. August 2019 um 08:25 Uhr - Antworten

    Ich glaube selbst beim HSV weiß man nicht 100%ig wer es ist, aber man hat natürlich ein vitales Interesse daran, dass alles so bleibt wie es ist. Für mich ist der Fall glasklar, aber gut.

  4. Ex-HSVer im Herzen 16. August 2019 um 08:38 Uhr - Antworten

    Du hast es wie immer glasklar erkannt. Genauso ist es und ich könnte über diese Schmierenkomödie schon wieder den ganzen Tag nur kotzen. Ich kann dieses ganze Gelaber von Indizien und Unschuldsvermutung nicht mehr hören. Dieser Mensch hat gelogen und basta. Alle, die etwas anderes glauben, sind Träumer und glauben auch an Feen und Elfen.

    Die Gerechtigkeit wird mal wieder mit Füßen getreten und es geht nur noch darum: „Augen zu und durch“.

    • higgins 16. August 2019 um 08:48 Uhr - Antworten

      Es ist so wie in fast allen Ländern dieser Erde. Wem der Staat die Schuld nicht einwandfrei nachweisen kann, der gilt als unschuldig und das ist auch gut so.

      • Meikel 16. August 2019 um 09:34 Uhr - Antworten

        So sehe ich es auch.
        Der Staat hat ihm ja Aufenthaltspapiere ausgestellt, dem Staat waren also die Beweise, die Jatta vorgelegt hat, seinerzeit genug.
        Das hat ausgereicht, ihm die Papiere auszustellen. Der Staat hat damit also festgestellt, Jatta IST Jatta
        Wenn man also jetzt einen anderen Zustand herbeiführen möchte, muss man ihm das Gegenteil beweisen, für mich wäre jetzt nicht ER beweispflichtig
        Es muss also der BEWEIS her, das Jatta und Daffeh einunddieselbe Person sind – Indizien (z.B. warum man von Daffeh nichts mehr gehört hat) reichen dazu nicht unbedingt aus
        So lange das nicht geschehen ist, muss er als unschuldig gelten (natürlich darf dazu jeder seine eigene Meinung haben und Indizien anders bewerten, aber rechtlich muss erstmal die Unschuldsvermutung gelten)

        Diese Beweispflicht gibt es ja so auch im normalen Strafgesetz: man muss da nicht seine Unschuld beweisen, sondern die Staatsanwaltschaft muss die Schuld beweisen

        • Der weisse Blitz 16. August 2019 um 10:14 Uhr - Antworten

          @Meikel
          Welche Beweise hat Jatta denn vorgelegt, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten? Mir ist nichts von irgendwelchen Beweisen bekannt. Wenn ich mich recht erinnere, ist er ohne Pass nach Deutschland gekommen. Der Pass wurde erst nach seiner Flucht in Gambia beantragt. Was benötigt man, um in Gambia einen Pass zu erhalten? Etwa eine Geburtsurkunde, wie in Deutschland? Vermutlich nicht, wohl aber genügend Geld. Und wie war das mit dem Dokument, welches ihn zum Aufenthalt in Deutschland berechtigte. Beruhte das nicht auf seinen eigenen Angaben? Wo sind also seine Beweise, die er vorgelegt hat?

          • PeterKatzuba 16. August 2019 um 10:49 Uhr

            Die Beweise reichten offensichtlich aus um eine Aufenthaltsgenehmigung in der Bundesrepublik Deutschland zu erhalten.
            Diese kann ihm natürlich entzogen werden, wenn man ihm nachweisen kann dass seine Angaben falsch sind.
            Kann man es ihm nicht nachweisen, darf man seine Glaubhaftigkeit nicht infrage stellen.

            Das kann man sich drehen wie man will, am Ende wird es immer wieder darauf hinaus laufen.
            Und nur aufgrund eines Fotos, was sich sehr ähnelt, wird man ihn nicht verurteilen. Da gehört schon mehr dazu.

          • Meikel 16. August 2019 um 11:47 Uhr

            Naja, die Beweise (oder vorgebrachten Dokumente und eigene Aussagen) reichten doch den deutschen Behörden ganz offensichtlich aus, um ihn anzuerkennen. Das muss man doch einfach mal als ausreichend hinnehmen.
            Du kannst doch jetzt auch nicht einfach mal so hergehen, das Meldewesen in Gambia einfach mal kollektiv als korrupt hinzustellen.
            Gibt es dafür denn Beweise?
            „Der Bekannte meines Schwagers hat mal gehört“ oder „dass man in Afrika Dokumente an jeder Ecke kaufen kann, weiss doch jeder“ zählt nicht
            Und man kann sich auch ziemlich sicher sein, dass deutsche Behörden darauf auch ein Augenmerk legen

            Es gibt ja auch Sachen, die man gar nicht beweisen KANN, weil man z.B. die Nicht-Existenz bestimmter Dinge verständlicherweise gar nicht beweisen kann.

            Ich stehe in der Sache Jatta eigentlich nicht mal auf einer der beiden Seiten, habe mir noch keine Meinung gebildet, weil einfach nicht genug Informationen bzw. Beweise vorliegen
            Ich betrachte das mal einfach aus dem rechtlichen Aspekt (bin aber kein Jurist) und ziehe Analogien dafür heran

        • PeterKatzuba 16. August 2019 um 10:50 Uhr - Antworten

          Genau so sehe ich es auch.

      • Ex-HSVer im Herzen 16. August 2019 um 17:50 Uhr - Antworten

        Wenn man es wollte, ist der Nachweis ganz einfach:

        1.) Fotovergleich Daffeh / Jatta (100% sicherer Beweis)
        2.) Es gibt in Afrika keinen Namen „Bakery“, sondern nur „Bakary“ (‚logischer“ Beweis)

        Dann obliegt es Jatta, das Gegenteil zu beweisen. Wenn er wirklich „Jatta“ ist, muss er Beweise haben und nicht so einen Stuss erzählen, dass alle Dokumente weg sind wegen Bla Bla…

    • marlor 16. August 2019 um 12:16 Uhr - Antworten

      Aus Solidarität werden die Hüpfer dem HSV jetzt wieder die Bude einrennen. Ich kenne leider selber völlig Verstrahlte, die sagen: „Und jetzt kauf ich mir ein Jattatrikot.“
      Ich würde mal sagen:Ziel erreicht.

      Wäre aber bestimmt lustig, die Reaktion im HSV-Fanshop zu sehen, wenn man ein Trikot mit der Nummer 18 und dem Namen Daffeh bestellt. 🤔😨

  5. Hopi05 16. August 2019 um 09:47 Uhr - Antworten

    „Muss man Bakery Jatta/Daffeh beweisen, dass er nicht der ist, der er zu sein vorgibt oder muss der Gambier beweisen, dass er es ist? “

    Mal rein hypothetisch:
    Wenn ich mich jetzt hinstelle und z.B. der Mopo ein Interview gebe und darin behaupte ich kenne dich von der Schule und du bist nicht Gravesen sondern heißt eigentlich Derlachs. Und den Job bei der XY AG hast du dir offensichtlich mit falschen Angaben erschlichen, weil in Mathe warst du immer ne Niete und zu alt bist du auch, müsstest eigentlich schon zwangsverrentet sein.

    Ich bin neugierig, wie du darauf reagieren würdest:
    a) jedem, der dich danach fragt, deinen Personalausweis / Pass vorzeigen und damit deine Identität belegen
    b) irgendwie beweisen, dass dein Pass nicht gefälscht ist (wie würdest du das machen?)
    c) das ganze kommentieren mit (sinngemäß): „Ich kenne keinen Derlachs, ich heiße Gravesen und habe einen gültigen Pass. Die Spinner müssten schon beweisen, dass ich Derlachs sein soll und mein Pass gefälscht ist.“
    d) mindestens mir, im Zweifel auch noch der Mopo eine Unterlassungsklage anhängen
    oder ganz anders?

    P.S. Ich bin mir sicher, dass Betrugsdelikte und Passfälschungen aus den verschiedensten Motiven vorkommen. Ich kann mir auch vorstellen, dass bei einem Bundesligavertrag der finanzielle Anreiz so hoch ist, dass ein mögliches Motiv vorliegt. Trotzdem muss in einem Rechtsstaat der Kläger die Schuld des Beklagten beweisen und nicht umgekehrt.
    Wenn das Vergehen nicht beweisbar ist, gilt der Beklagte als unschuldig. Auch wenn das in manchen Fällen ungerecht ist.

    • Calcetin 16. August 2019 um 10:11 Uhr - Antworten

      Vor allem müsste man auch beweisen, dass der Pass nicht von der ausstellenden Behörde gefälscht wurde! Die Verschwörung dahinter könnte noch sehr viel größer sein.

    • Horizonte 16. August 2019 um 10:47 Uhr - Antworten

      Genau so ist es. Wäre es andersrum, kaum vorstellbar. Es gibt ja auch das neue Phänomen der Vergewaltigungsvorwürfe, die 20 Jahre zurückliegen. Wie soll man sich gegen so etwas verteidigen.
      Am Ende wird ein Urteil raus kommen, und das hat man zu akzeptieren. Ich bitte aber darum alles getan zu haben, um zu einem richtigen Urteil zu kommen.

    • Ex-HSVer im Herzen 16. August 2019 um 17:54 Uhr - Antworten

      In Deutschland bekommt man seinen Ausweis/Pass nur nach Vorlage der Geburtsurkunde, die ein „Beweis“ ist (notfalls Abgleich mit dem relevanten Register) .

  6. Hopi05 16. August 2019 um 10:08 Uhr - Antworten

    Immer noch hypothetisch:
    Dein Arbeitgeber, die XY AG, reagiert auf die Veröffentlichung in der Mopo mit einer fristlosen Kündigung mit sofortiger Freistellung, da man ja jetzt wisse, dass die Identität wohl zweifellos gefälscht sein muss, denn an solchen Artikeln ist ja immer was dran. Außerdem waren ja schon beim Einstellungsgespräch ein paar Ungereimtheiten.

    Ich bin neugierig wie die Kommentatoren, die hier der HSV AG irgendwelche Vorhaltungen machen, in dieser Situation reagieren würden.
    @Ex-HSVer im Herzen, wie würdest du das finden?

    • Ex-HSVer im Herzen 16. August 2019 um 17:57 Uhr - Antworten

      Die HSV AG hat versagt. So einen Spieler darf man nicht verpflichten und sich zurück legen „Ja, der Pass stimmt wohl“. Bei alldem darf nicht vergessen werden, dass „Jatta“ ein Spieler mit Drittligaformat ist und es den HSV bisher null weiter gebracht hat, so einen Spieler „wo wohl alles korrekt ist“ zu verpflichten.

  7. Tobi 16. August 2019 um 11:29 Uhr - Antworten

    Jeder ist unschuldig bis das Gegenteil bewiesen ist. Der Staat ist am Zug…
    Wenn die Sport Bild mehr hat warum hat sie nix mehr veröffentlicht. Bin auf das Urteil der dlf bzw und oder dfb gespannt u auf die Erklärung

    • Meikel 16. August 2019 um 11:53 Uhr - Antworten

      Worauf sollten sich DFB und DFL beziehen? Auf bislang nicht nachgewiesene Behauptungen?
      Eher nicht.
      Dann könnte ja jeder Behauptungen aufstellen (am besten noch welche, wo der Beschuldigte den Nachweis unmöglich erbringen kann) und derjenige wäre fertiggemacht

      Die werden sich auf den Standpunkt stellen, dass sie sich an die offiziellen Dokumente einer deutschen Behörde halten werden.
      Und das ist so auch genau richtig, solange nichts gegenteiliges erwiesen ist

    • FußballFan 16. August 2019 um 12:22 Uhr - Antworten

      die Sportbild hat doch genug Beweise vorgelegt, das muss erstmals reichen.
      Jetzt ist doch Jatta am Zug.

      • Tobi 16. August 2019 um 17:57 Uhr - Antworten

        Welche Beweise?
        Indizien..

        • HSVKritiker 16. August 2019 um 21:27 Uhr - Antworten

          Indizien können aber reichen, auch für eine Verurteilung, wenigstens aber für eine Ermittlung. Was genau soll man denn jetzt noch weiter vorlegen? Hier liegt eindeutig ein Anfangsverdacht vor.

  8. atho 16. August 2019 um 11:39 Uhr - Antworten

    leute, wie erwähnt wird nichts pssieren. diese fälle haben wir hunderttausendfach in der EU.

    das scheint niemanden zu interessieten. der schuss geht nach hinten los.

  9. SpongeBob 16. August 2019 um 11:52 Uhr - Antworten

    @Hopi05 Da fehlt aber eine ganz wesentliche Komponente. Es müsste in der Vergangenheit bereits jemand mit dem Namen Derlachs nachweislich in Erscheinung getreten sein (z.B. U 20 Nationalmannschaft). Von diesem Derlachs müssten ausserdem Fotos existieren, auf denen er exakt so aussieht wie Gravesen und dieser Derlachs müsste wie vom Erdboden verschluckt sein, bevor Gravesen das erste Mal wie aus dem Nichts auf der Bildfläche erschienen ist. Erst dann wäre der Fall vergleichbar.

    • PeterKatzuba 16. August 2019 um 12:11 Uhr - Antworten

      Auch wenn ich mit dieser Meinung wohl eher in der Unterzahl bin, also ich habe kein einziges Foto gesehen, wo ich exakt sehen kann dass es sich um den gleichen Menschen handelt. Und das nicht, weil ich ihn auf den Fotos nicht sehen WILL, sondern weil ich es aus meinen Augen betrachtet, für möglich halte, dass es sich um verschiedene Menschen handelt. Und da braucht man mir jetzt auch nichts vorzuwerfen oder nachzusagen, ich sehe es so. Punkt. Bitte einfach akzeptieren.

      Ich finde auch 3-4 Fotos von hellhäutigen Rothaarigen Menschen die für einen Asiaten,Afrikaner und vielleicht sogar einen Europäer sehr sehr ähnlich aussehen, ohne das bitte jetzt irgendwie politisch einzuordnen.

      Ich habe einfach ein Problem damit zu sagen, auf den Fotos die man gezeigt bekommt ist 100% der uns bekannte Bakery Jatta zu sehen. FAKT.

      Der Vergleich von Hopi05 ist aus meiner Sicht sehr treffend. Und er will damit im Endeffekt ja auch nur mitteilen, dass man sich in diese Situation hineinversetzen soll, ein ähnliches vergleichbares Szenario auf sich zuschneidet und sich mal hinterfragt wie man handeln würde.

      • Ex-HSVer im Herzen 16. August 2019 um 17:59 Uhr - Antworten

        Ganz klare biometrische Merkmale, die beweisen, dass es die selbe Person ist:

        – Rechte Lidfalte
        – Narbe auf der Stirn
        – Zahnlücke unten

    • Hopi05 16. August 2019 um 12:13 Uhr - Antworten

      Und? Ist doch nicht Gravesens Problem? Selbst wenn Derlachs auf nem Photo genauso aussieht wie Gravesen, was ist damit bewiesen?
      Fändest du ok wenn auf Basis solcher Anschuldigungen der Arbeitgeber dir kündigt?

      • SpongeBob 16. August 2019 um 12:26 Uhr - Antworten

        Ich hab ja gar nichts bewertet. Ich wollte nur sagen, dass ausschliesslich aufgrund einer Behauptung von irgendjemandem bestimmt niemand dieses Fass aufgemacht hätte. In diesem Fall ist halt jemand namens Daffeh verschwunden, der Jatta zumindest sehr, sehr ähnlich sieht. Erst nachdem dieser Daffeh verschwunden ist, taucht auf einmal der Jatta wie aus dem Nichts auf.
        In dem von Dir geschilderten Beispiel gibt es nichts ausser einer Behauptung.

      • Hopi05 16. August 2019 um 12:43 Uhr - Antworten

        Für wie schwierig hältst du es, ein Foto zu präsentieren, auf dem Jemand der aussieht wie Gravesen ein T-Shirt mit der Aufschrift „Derlachs“ in die Kamera hält?

  10. Der weisse Blitz 16. August 2019 um 12:07 Uhr - Antworten

    Es gäbe kriminaltechnisch so viele Möglichkeiten, nachzuweisen, wer Bakery Jatta eigentlich ist. Auch könnte man seinen Pass mit Methoden der Kriminaltechnik auf Fälschungsspuren untersuchen. Auch könnte man seine Aussagen, z.B. dass er keine Eltern mehr hat, überprüfen. Aber er ist ja kein Schwerverbrecher. Und wer ist denn wirklich an der Aufklärung seiner Identität interessiert. Das einzige, was passiert, sind Anhörungen und da wird er immer wieder dieselbe Story erzählen und da kommt es dann darauf an, ob man ihm glaubt oder nicht. Nach Beweisen werden DFB, DFL und das Bezirksamt bestimmt nicht suchen. Ermittlungen könnten nur Polizei und Staatsanwaltschaft führen. Die sind aber gar nicht eingeschaltet.

    • Jeff 16. August 2019 um 13:32 Uhr - Antworten

      Der Pass ist ja nicht gefälscht!!!
      Herrgott nochmal…
      Offiziell ausgestellt…aber laut angaben des Herrn Jatta…

      • Der weisse Blitz 16. August 2019 um 13:51 Uhr - Antworten

        Woher wissen Sie, dass der Pass nicht gefälscht ist. Es geht um den Reisepass. Dieser wurde nicht in Deutschland ausgestellt, sondern in Gambia. Das Honorargeneralkonsulat der Republik Gambia in Köln habe die Ausstellung des neuen Reisepasses auf Anfrage des Migrationsamtes bestätigt, sagte die Sprecherin der Innenbehörde. Eine Fälschung wird folglich für unwahrscheinlich aber nicht für unmöglich gehalten.

        Dass es die Behörden in Gambia mit dem genauen Alter eines Spielers nicht besonders genau nehmen, zeigt der Fall aus dem Jahre 2014, bei welchem bei einem U20-Spiel zwischen Gambia und Liberia auf Seiten Gambias fünf Spieler eingesetzt worden waren, welche in Wirklichkeit älter waren als erlaubt, was sich aus dem jeweilige