Und die Geschichte wiederholt sich…

Ein paar Fakten gefällig?

Die Tendenz

Nach dem 6. Spieltag der Saison 2019/20 hatte der HSV 13 Punkte.

Aus  den ersten 6 Spielen der Rückrunde holte der HSV 11 Punkte.

Am 23. Spieltag der Saison 2019/20 hat der HSV 41 Punkte, zum gleichen Zeitpunkt der letzten Saison waren es 44 Punkte. Der Ausgang ist bekannt. 

Die Historie

Seit Beginn der Rückrunde der Saison 2019/20 spielte der HSV gegen Darmstadt (Tabellen-12.), Nürnberg (Tabellen-17.), Bochum (Tabellen-16.), Karlsruhe (Tabellen-17.), Hannover (Tabellen-12.) und St. Pauli (Tabellen-14.) Aus diesen Spiele holte man 11 von 18 möglichen Punkten. 

In der Saison 2018/19 spielte man in den Spieltagen 18 -23 gegen Kiel (Tabellen-5.), Sandhausen (Tabellen-16.), Bielefeld (Tabellen-11.), Dresden (Tabellen-12.), Heidenheim (Tabellen-4.) und Regensburg (Tabellen-8.) Aus diesen Spielen holte man 7 von 18 möglichen Punkte. 

Man beachte die Tabellenplätze der jeweiligen Gegner. 

Die Tatsachen

Der HSV spielt, wie im Vorjahr bereits, einen gähnend langweiligen, eindimensionalen und leicht ausrechenbaren Fußball. Fällt die defensive Aufbaustation (Fein) aus oder wird totgestellt, ist ein einigermaßen geordnetes Aufbauspiel nicht mehr erkennbar. Spielt dann noch Linksverteidiger Leibold kein überragendes Spiel, gewinnt der HSV gegen keine Liga-Konkurrenten mehr. Die Innenverteidigung ist nicht in der Lage, irgendwie schnell und kontrolliert nach vorn zu agieren, am Ende sollen dann lange Bälle in den Strafraum des Gegners und der liebe Gott helfen. Betrachtet man den immensen Aufwand, den der HSV für diese Ergebnisse erbringt, ist man bereits heute gescheitert. Wenn man bedenkt, dass man mit einem Kader, der teilweise ein mehrfaches kostet als der der Gegner, mit einem Bundesliga-Trainer, mit einem Champions League-Sportvorstand, mit einem Sportchef (Mutzel), Chefscout (Costa) und einem Heer von Analysten und Scouts nicht mehr rausholen kann, dann ist das Ergebnis erschütternd.

Die Mannschaft

Torhüter: Durchschnittlich

Abwehr: Unterdurchschnittlich

Mittelfeld: Leicht überdurchschnittlich

Sturm: Durchschnittlich

Die Ausreden

Hecking (sinngemäß): „Vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass wir aus dem Pokal ausgeschieden sind. Die Meisterschaft wird im Frühjahr entschieden und dann hätten uns wahrscheinlich ein paar Körner gefehlt, wenn wir noch im Wettbwerb geblieben wären.“

Boldt (sinngemäß): „Die zweite Liga ist extrem ausgeglichen, da kann fast jeder jeden schlagen“

Was soll man dazu sagen, außer vielleicht, dass das Grab, in dem das Hamburger Anspruchsdenken beerdigt wurde, täglich mit neuen Blumen bepflanzt wird? Wenn ich Spielern, die in Hamburg ein Vielfaches ihrer Kollegen in anderen Vereinen kassieren, ständig neue Ausreden liefere, darf ich mich nicht wundern, dass keine Leistung geliefert wird. 

Die Nebenkriegsschauplätze

Erst war es die Affäre Jatta/Daffeh, ausgelöst durch SportBild und BILD, die der HSV begierig aufnahm, um eine Welle der Solidarität einzufordern und ein Thema zu kreieren. Dann war es das leidige Thema Pyro, mit dem man versuchte, das nächste Thema zu schaffen und den Verein irgendwie in die Schlagzeilen zu bringen. Als man merkte, dass auch hier nicht richtig reagiert wird, überredet man den armen Flüchtling Bakery, doch endlich einmal das Schweigen zu brechen. Natürlich bricht Jatta/Daffeh nicht, sondern wiederholt nur das, was vor Monaten bereits in einem Instagram-Post zu bewundern war. Warum das alles? Nun, man registriert, dass man im Gesamtkontext Profifußball Deutschland immer unbedeutender wird, durch guten Sport kann man schon seit vielen Jahren nicht mehr auffallen. Entsprechend müssen andere Themen geschaffen werden, damit der HSV nicht gänzlich aus den Medien verschwindet. 

Kläglich gescheitert

Man wollte ein Zeichen setzen und sich mit den Pyro-Chaoten auf eine kontrolliertes Abfackeln von dem Spiel einigen. Nach dem Spiel gegen Hannover (Bahnhof) und spätestens nach dem gestrigen Spiel kann nur sagen: Versuch gescheitert. Man kann man diesen Leuten nicht verhandeln, man kann mit ihnen nicht übereinkommen. Man muss sie rausschmeißen. Ende. 

 

P.S. Liebe Hamburger, geht heute unbedingt wählen. Wählt demokratisch und sorgt mit euer Stimme dafür, dass die AfD an den 5% scheitert. Vielen Dank. 

 

 

Von | 2020-02-23T18:05:30+01:00 23. Februar 2020|Allgemein|11 Kommentare

11 Comments

  1. jusufi 23. Februar 2020 um 08:26 Uhr

    Ich hole mir schon mal Popcorn…Das wird die nächsten Monate wieder höchst unterhaltsam werden!

  2. Sebastian 23. Februar 2020 um 08:33 Uhr

    Alles Lügenpresse!
    Als ob Du schon vor Monaten gesagt hättest, dass es bergab geht 😉.
    Vielleicht bist Du gar nicht Grave, sondern Marty McFly?

    PS Gibt es schon Neuigkeiten zu Deinem Buch?

  3. Tim 23. Februar 2020 um 08:35 Uhr

    Wenn einer sagt:

    „Es ist nichts passiert, außer dass wir das Derby verloren haben.“

    Dann hat einer das nicht so ganz verstanden.

    aus:

    https://www.mopo.de/sport/hsv/hsv-star-aaron-hunt—es-ist-nichts-passiert–ausser-dass-wir-das-derby-verloren-haben–36288968

  4. Gravesen 23. Februar 2020 um 10:00 Uhr

    Am schönsten finde ich persönlich die immer gleichen und vorhersehbaren Reaktionen der rosa Hüpfer und Alles-nieder-Brüller nach einer solchen Klatsche. Vor dem Spiel wird der blanke Optimismus versprührt, man parliert über seine Fahrt zum Stadion, über die Millionen Gleichgesinnter, die man treffen wird. Dann wird die Höhe des Sieges erörtert, der durchschnittliche Tipp bei einem Heimspiel dürfte wohl so zwischen 3:1 und 4:1 liegen. Dann, die nächste sportliche Offenbarung. Reaktion: In den ersten Stunden nach dem Debakel verschwindet man in der Versenkung des Internet, am nächsten Tag wird dann mal wieder alles abgebügelt, was dieses Spiel zu Recht kritisch gesehen hat. Und wenn alles nicht mehr hilft, kommt der Satz: „Es ist doch nur Fußball“. Dies dann ausgerechnet von Patienten, die täglich 17 Stunden ununterbrochen in irgendwelchen Blogs oder Foren kommentieren. Es ist so dermaßen geil 😀 😀

  5. Greer 23. Februar 2020 um 10:30 Uhr

    Die Fans scheinen vom Intellekt her aber irgendwie zur Mannschaft zu passen. Da wird in den Facebook-Kommentaren immer wieder das Derby vorgeschoben. Wie es denn sein könne, dass man so wenig Einsatz ausgerechnet im DERBY zeige. Meine Güte, wenn man sich die HSV-Mannschaft mal anschaut, wieviele davon sind denn wirklich Hamburger, haben tatsächlich einen tieferen Bezug zum Verein, außer dass es halt der Arbeitgeber ist? Und da erwartet man patriotische Derby-Stimmung? Arme Irre…

  6. Ex-HSVer im Herzen 23. Februar 2020 um 10:39 Uhr

    Weisst Du Grave, bis auf einen kleinen Teil professioneller Personen und einer handvoll Vereinen ist der Fussball im letzten Jahrhundert hängen geblieben. Das gilt für das Führungspersonal ebenso wie für die interne PR & Presse, die berichtende Presse, die Trainingsmethodik oder die generelle Strategie (= Planung für 5+ Jahre und nicht von Saison zu Saison). Wenn man sich wie ich sehr aktiv für zukunftsweisende Unternehmen und Innovatoren interessiert, kann man nur mit dem Kopf schütteln, wie altbacken der Fussi ist.
    Das einzige, das sich immer weiter entwickelt ist der gewalttätige, kriminelle und rücksichtslose Teil der „Fans“. Früher waren Hooligans noch „Fussball-Fans“, die ihre Fäuste benutzten – heute nur Anti-Fans, die Waffen benutzen und feige ihr Gesicht verhüllen. Ich kann es nicht verstehen, wieso trotz Vermummungsverbot (bei jeder Demo greift die Polizei ein) nicht aus dem Verkehr gezogen werden, sondern dass es vor Millionen Zuschauer geduldet wird. Wozu hat man Ordner-Personal? Wozu tausende Polizisten vor Ort? Gestern beim Spiel in Gladbach hätte man einfach dieses asoziale Banner runter reissen müssen als Ordner. Stattdessen stehen die doof rum! (Eberl hat meinen höchsten Respekt!!!). Dieses asoziale Pack kann marodieren, Straftaten begehen vor aller Augen und was passiert: NIX!!

    Ich würde es super finden, wenn Du ein zweites Buch schreibst zum Thema: Die moderne Fankultur und das Versagen der Autoritäten

  7. Maddin 23. Februar 2020 um 12:56 Uhr

    Bin gerade auf Fuerteventura und auf Grund eines Sandsturms aus der Westsahara, habe ich mir gestern das Spiel angeschaut und nach 20min war die Mannschaft tot. Kein Wille mehr kein Aufbau und keine Idee wie man ein Tor erzielen könnte. Und was das schlimmste ist diese Mannschaft kann kein Kampf. Und wenn Fein fehlt, kommen keine Ideen mehr aus dem Mittelfeld….🤨🤔
    Bin mal auf die nächsten Spiele gespannt, Hecking hat ja der Mannschaft nach dem Spiel gleich ein Alibi für das Spiel gegen Aue gegeben. Oh man wird das lustig wenn das verloren gehen wird…😏

  8. DitaHönezz 23. Februar 2020 um 15:56 Uhr

    Bie-, Bie-, Bielefeld, da hab ich noch ein Bier bestellt 😊

  9. Demosthenes 23. Februar 2020 um 17:21 Uhr

    VfB überholt, Arminia enteilt und Heidenheim holt auf… die Zeichen stehen auf Sturm im Volkspark. HSV nur noch auf dem Relegationsplatz. Meine Meinung seit Saisonbeginn: Die steigen nicht auf. Und ich bleibe dabei. Dann wird Hecking gehen (müssen?), die Leihgaben Fein, Schaub, Beyer und Pohjanpalo kehren zu ihren Vereinen zurück, Hunt geht in Rente, KMK wütet von Ferne und Beepeeäitsch bleibt mit vollen Hosen und Bezügen. HSV, Du dummer Trottel!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv