Machen wir uns doch nichts vor!

 

Eigentlich braucht es nur den gesunden Menschenverstand, um zu verstehen, dass es im bezahlten Fußball, nicht nur in Deutschland, eben doch nicht ab dem 3. April lustig weitergehen wird. Wer daran glaubt, der glaubt auch, dass Wettstein irgendwas saniert oder das Didi Dukaten scheißt. Registriert man die tägliche Entwicklung, dann ist es nur eine Frage von Stunden und nicht von Tagen, bis die nächsten Corona-Fälle von Spieler, Trainern und Betreuern aus der ersten und zweiten Liga bekannt werden. Was dann folgt, sollte klar sein. Quarantäne, Trainingsstopp für ganze Vereine, wahrscheinlich über mehrere Wochen. Und diese Vereine sollen dann so einfach aus dem Stand und nach wochenlangem Trainingsausfall wieder in den Spielbetrieb einsteigen? Möglicherweise gegen Teams spielen, die vielleicht nicht pausieren mussten? Im Leben nicht. 

Bislang hat die Deutsche Fußball Liga den Spielbetrieb bis zum 2. April ausgesetzt, das nächste 96-Spiel ist für den 4. April gegen den Karlsruher SC terminiert. „Das wird nicht reichen. Unsere Mannschaft trainiert jetzt 14 Tage nicht und hätte dann nur eine Woche, um das nachzuholen“, sagte Kind den „RND-Blättern“ in Hannover. „Da wären wir nicht wettbewerbsfähig.“ Weil es in Hannovers Team in Timo Hübers und Jannes Horn zwei mit dem Corona-Virus infizierte Spieler gibt, wurde die gesamte Mannschaft für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt.

Ich denke alle, sogar Bernd Paul H. aus HH wären gut beraten, wenn sie bereits jetzt von einer Pause mindestens bis in den tiefen Mai hinein, eventuell sogar von einem kompletten Abbruch der Saison ausgehen würden. Mal angenommen, man möchte im Mai wieder einsteigen und dann weiterspielen – wie man dann 5 – 7 ausgefallene Spieltage nachholen möchte, plus Relegation, das muss mir mal jemand verständlich machen. Im Moment fehlt mit schlicht und ergreifend die Phantasie für irgendein Modell, welches irgendeine Saison in diesem Halbjahr noch retten möchte. Natürlich fehlt Hoffmann diese Phantasie nicht, denn sein Schicksal hängt mit dem Verlauf der Saison unmittelbar zusammen. Insofern enttarnen Aussagen wie diese nur die privaten Intentionen.

„Ganz wichtig für ein Unternehmen wie den HSV ist, dass die Saison in der 2. Liga zu Ende gespielt wird. Das ist ganz entscheidend, das ist das wirtschaftliche Rückgrat unseres Klubs. Das wird ganz, ganz wichtig sein. (Quelle: Mopo.de)

Nun, das wirtschaftliche Rückgrat eines jeden Vereins, ganz besonders das des HSV wäre es gewesen, wenn man seriöser gewirtschaftet hätte in all den Jahren. Wenn man nicht absolut willenlos jeden Cent, der reinkam, unmittelbar wieder unter die Leute gebracht  und darüber hinaus noch massiv Schulden aufgebaut hätte. Jetzt ist es zu spät und Gejammer wird nicht helfen, denn andere Verantwotungsträger sehen die Situation so, wie sie ist und wie sie verlaufen wird. 

Ein ungewöhnlicher Vorschlag: Helge Leonhardt, Präsident von HSV-Zweitliga-Konkurrent Erzgebirge Aue, hat die Profi-Fußballer aufgefordert, einen „Corona-Rettungsfonds“ zu gründen. „Wichtig ist, dass unsere Arbeiter, Leute, die in der Pflege Dienst schrubben, Priorität haben. Die Fußballer werden abgefedert. Die sollten Abstriche machen“ (Quelle: Mopo.de)

Sieh an, so etwas in der Art hatte ich im letzten Blog doch auch bereits gefordert. 

Greg Clarke, Präsident des englischen Fußball-Verbandes FA, glaubt offenbar nicht an ein reguläres Ende der Premier-League-Saison. Clarke teilte diese Ansicht laut Medienberichten der Liga mit. Die Premier League hatte den Spielbetrieb am Freitag nach einer Krisensitzung wegen mehrerer prominenter Corona-Fälle zunächst bis mindestens 3. April ausgesetzt.

Also – machen wir uns nichts vor, es wird nicht am 3. April weitergehen. Für niemanden, für keine Liga. Ob man nun die EM absagt oder nicht, spielt eigentlich nur noch eine untergeordnete Rolle. Die Zeit bis zum 2. April, also die nächsten zwei Wochen, werden die DFL und die Vereine nutzen (müssen), um Regelungen zu finden. Gibt es einen Meister oder nicht? Wer steigt an, wer steigt auf? Und vor allem: Wie begegnet man dem drohenden finanziellen Desaster, welches vielen Vereinen droht. Schon erstaunlich, wie schnell sowas gehen kann. Aber – vielleicht hat das Ganze am Ende tatsächlich auch etwas Gutes, vielleicht nimmt es dem Profifußball in Zukunft die Wichtigkeit, die er ohnehin nicht verdiente. Vielleicht werden Kicker in kurzen Hosen in Zukunft nicht mehr als millionenschwere Halbgötter gesehen, sondern als das, was sie sind: Als Sportler. 

Hallo,

dies ist eine ungewöhnliche Mail von uns – denn die Zeiten erfordern ungewöhnliche und drastische Schritte. Gemeinsam wenden wir uns sonst zumeist an die Politik. Doch mit der Corona-Krise ist jetzt auch jede*r von uns ganz persönlich gefragt. Es gibt 2,3 Millionen Campact-Unterstützer*innen – wenn wir gemeinsam solidarisch handeln, können wir helfen, die schlimmsten Auswirkungen der Krise zu verhindern. 

In italienischen Krankenhäusern zeigen sich derzeit die grausamen Folgen des Coronavirus: Ärzt*innen und Pflegekräfte können nicht mehr allen Erkrankten helfen, sondern müssen abwägen, wer behandelt wird. Die Kapazitäten genügen nicht, um alte oder schwerkranke Menschen zu betreuen. Besonders lebensrettende Beatmungsgeräte fehlen. „Diese Personen haben statistisch gesehen keine Chancen, das kritische Stadium der Infektion zu überleben. Diese Personen werden bereits als tot angesehen“, so drastisch beschreibt es ein italienischer Intensivmediziner.[1]

Solche Situationen drohen auch in Deutschland – wenn wir nicht schnell handeln. Die letzten Tage und Stunden zeigen: Das Virus breitet sich in Deutschland ebenso rapide aus wie in Italien.[2] Doch wir haben noch die Chance, es zu verlangsamen. Im Vergleich zu Italien haben wir einen Vorteil von einigen Tagen oder Wochen.[3] Den müssen wir jetzt nutzen: indem wir die Ausbreitung des Virus bremsen, damit unser Gesundheitssystem nicht zusammenbricht. So haben auch alle Schwachen in unserer Gesellschaft – ältere, einsame, arme Menschen – eine Chance auf eine Behandlung, die Leben rettet. 

Damit das gelingt, müssen Politik und Behörden handeln. Aber auch jede*r Einzelne ist gefragt. Denn wir alle können das Virus verbreiten, auch wenn wir selbst keine Symptome zeigen. Daher unsere dringende Bitte an Sie: 

  1. Bitte bleiben Sie zu Hause, wann immer es Ihnen möglich ist. Vermeiden Sie Reisen, Termine und Treffen. Gehen Sie nicht in die Kneipe oder zum Sport und arbeiten Sie – wenn das bei Ihrer Arbeit möglich ist – von zu Hause. So schützen Sie sich selbst, aber vor allem helfen Sie, das Virus zu bremsen. Das rät das Robert-Koch-Institut[4], denn diese Schritte waren in anderen Ländern besonders wirkungsvoll.[5] Eine „soziale Distanzierung” ist weder Panik noch Egoismus – sie ist ein Akt der Solidarität mit denjenigen, die durch das Virus in Lebensgefahr geraten.
  2. Bitte unterstützen Sie durch das Virus besonders bedrohte Personen. Ältere oder bereits durch Krankheiten geschwächte Menschen müssen sich vor Ansteckung schützen.[6] Sie sind nun auf unsere Hilfe angewiesen. Fragen Sie Bekannte, Freund*innen und Nachbar*innen, die zu diesem Kreis gehören, ob Sie beim Einkauf oder anderen Besorgungen helfen können.
  3. Bitte teilen Sie diese Informationen. Je mehr Menschen sie erhalten, desto größer ist die Chance, den Kollaps unseres Gesundheitssystems zu verhindern. Die kommenden Tage entscheiden: Geht die Ansteckungsrate steil nach oben oder flacht die Kurve in Deutschland ab? Deswegen bitten wir Sie: Leiten Sie diese Mail jetzt an Ihre Bekannten weiter oder teilen Sie den Aufruf in den sozialen Medien. 

Noch ein kleiner Hinweis, für alle, die in den nächsten Tagen suchen werden. Die regionalen Sportredaktionen der bekannten Zeitungen werden wohl fürs erste bis auf ein Minimum reduziert, worüber soll auch berichtet werden, wenn nichts passiert. Viele Sportjournalisten werden in den Urlaub geschickt und warten darauf, dass irgendein Spielbetrieb wieder aufgenommen wird. 

Ach ja, einen hab ich noch. Viele von euch werden wahrscheinlich gelesen haben, dass Donald Trump versucht hat, die Arbeit des deutschen Unternehmens CureVac zu kaufen, damit diese Firma EXKLUSIV für die USA einen Impfstoff gegen das Corona-Virus entwickeln soll. Das Unternehmen sagte ab mit dem Hinweis, dass man dabei ist, einen Impfstoff für die ganze Welt und nicht nur für Amerikaner zu finden. Die Muttergesellschaft der Firma CureVac heißt übrigens Hopp BioTech Holding und wurde gegründet von genau dem Dietmar Hopp, dem die Vollpfosten neulich noch Fadenkreuze aufs Gesicht malten. Jetzt bettelt die gleichen Idioten darum, dass ihnen genau dieser Hopp eventuell das Leben rettet. 

Karma kann etwas wunderbares sein. 

Von | 2020-03-18T07:44:47+01:00 16. März 2020|Allgemein|16 Kommentare

16 Comments

  1. Mosche 16. März 2020 um 10:21 Uhr

    SO GEIL, der letzte Absatz! Hopp wird dann die ganze Südkurve und wie Sie hießen persönlich Impfen und denen die „Dankestränen“ wegwischen 🙂

  2. Matthias 16. März 2020 um 10:28 Uhr

    Moin,
    ich hoffe, dass bei der heutigen Sitzung der DFL auch Experten eingeladen sind. Ich würde bei der heutigen Beratung lieber auf die fachliche Expertise eines Virologen und dessen Unabhängigkeit vom Fußball vertrauen, als einem geldgierigen Rummenigge, dem außer Geld der Rest vollkommen egal zu sein scheint. Es bleibt wohl wahr ein frommer Wunsch. Wer gestern Anne Will gesehen hat, weiß was ich meine. Sonst mal in der Mediathek gucken, die ersten 15 Min. spiegeln wider, was ich meine. Bezogen auf den Fußball würde das bedeuten, bis Mitte Mai müssen die Ligen aussetzen, mindestens. Am 30.06. laufen Spielerverträge aus. Wenn dann Spieler auf der Suche nach neuen Vereinen sind, kann mir keiner sagen, dass alle noch voll bei der Sache sind. Und wie soll das in den Spielplan passen? Es müssen dann neun Spieltage gespielt werden. Werder hat noch das Nachholspiel gegen Frankfurt und evtl. Relegation zu spielen. Macht also 12 Spiele. Mit den Gegnern Leverkusen und Frankfurt spielen noch zwei Gegner international (sorry, bin Werderfan). Ich hatte zwar Mathe-LK, aber irgendwie gehen mir nach hinten raus die Tage aus.
    Beste Grüße und bleibt gesund
    Matthias

    • Tom 16. März 2020 um 11:12 Uhr

      Wenn man davon ausgeht, dass ab dem 16.5. wieder gespielt werden darf, könnten die ausgefallenen Spieltage nur so nachgeholt werden, dass alle drei Tage gespielt wird. Die Teams haben ausreichend große Kader, so dass man dann komplett rotieren kann (ggf. mit Spielern aus der 2. Mannschaft und dem Nachwuchs). Von der Belastung her wäre jeder Spieler dann alle 6 Tage dran, dass ist machbar. Und es geht dann ja nur darum, einen Notspielbetrieb durchzuführen. Also wenn man es will und es sein muss, wäre das theoretisch möglich. Das aber die EM definitiv aus 2021 verschoben werden muss, ist klar. Ich denke, dass auch die europäischen Wettbewerbe entfallen müssen. Es kann nur vorrangig darum gehen, den Ligabetrieb in den einzelnen Ländern durch zuziehen.
      Aber bei all der Spekulation und Planerei glaube ich vielmehr, dass es einen Totalschaden für den Profisport gibt.Ein Neustart wäre wohl angebracht, mit weniger Kapital, weniger Größenwahn.

  3. EffPunktErr 16. März 2020 um 10:56 Uhr

    Auch wenn ich Gefahr laufe Off topic zu schreiben oder mit meiner Sichtweise alleine dazustehen: mich irritieren die weltweit ergriffenen Maßnahmen und der massive Impact auf ganze Industrien und Wirtschaftszweige zutiefst. Es handelt sich – rational betrachtet – weder um eine alles dahinraffende Seuche noch um ein absolut tödliches Virus. Es ist kein Ebola, es ist keine Pest.
    Es ist eine Art Grippe, die sich zwar schnell überträgt, deren Gefährlichkeit aber der einer normalen Influenza in nichts nachsteht. Die Influenza fordert Jahr für Jahr ein Vielfaches an Menschenleben. Der einzige Unterschied ist der (noch) nicht verfügbare Impfstoff. Und wenn der nächstes Jahr verfügbar ist kann er auf eine zwischenzeitliche Veränderung des Virus auch nicht oder kaum reagieren – genau wie bei der Influenza auch.

    Die allermeisten Menschen die CoVId-19 haben werden vermutlich garnicht erfahren dass sie es hatten. Sie sitzen es mit leichten Symptomen zuhause einfach aus. Daher werden sie auch nicht getestet und ergo auch nicht gemeldet. Die Zahlen z.B. aus Italien an sich wirken dramatisch, keine Frage. In Relation zur Gesamtbevölkerung und den Opfern der jährlichen Influenza jedoch ist Angst einfach unangemessen. Im Kongo sind alleine im letzten Quartal 2019 etwa 6000 Menschen an den Masern verstorben. DAS ist eine medizinische Krise! Nur dass der Kongo eben keine iPhones und Fernseher herstellt und der Einfluss seiner Börse sich weltweit in Grenzen hält.

    Natürlich sollte man nicht allzu sorglos agieren, aber wie sich die Länder derzeit in einem Konkurrenzkampf um die schnellste Grenzschließung und die stärkste Einreisebeschränkung oder die schärfste Maßnahme zu übertreffen versuchen ist unseriös. Zumal man sich nicht auf eine einheitliche Linie z.B. innerhalb der UN einigen kann – oder will.

    Hofmanns Geheule zeigt einfach dass er Panik hat und die angebliche Fähigkeit des HSV, ein weiteres Jahr in der 2. Liga zu überstehen einfach nicht stimmt. Und die Entscheidung zum Nichtverkauf von CureVac ist eine gemeinsame gewesen – von Investoren, Aufsichtsrat etc. Kein heldenhafter Alleingang von D.Hopp.

    • Gravesen 16. März 2020 um 10:59 Uhr

      Nun ja. Hopp gehören 80% dieses Unternehmens.

    • Dennis61 16. März 2020 um 11:31 Uhr

      Moin! Es geht nicht darum OB Du es bekommst, sondern WANN. Wir MÜSSEN verhindern, dass ALLE GLEICHZEITIG krank werden. Wenn nächstes Wochenende 1000 oder 10000 Menschen vorm AK Altona mit Lungenentzündung stehen und eine Beatmung benötigen, dann ist der Spaß vorbei. Bitte informiere Dich nochmal über die Situation in Italien. Dort werden Menschen teilweise gar nicht mehr behandelt und ihrem Schicksal überlassen, weil die Erfolgsaussichten zu gering sind oder es schlichtweg nicht genug Platz gibt. Es geht jetzt nicht um Dich, sondern um die anderen. Alte, Schwache, Arme, Einsame und Vorerkrankte gilt es zu schützen und wir müssen um alles in der Welt verhindern, dass sich das Virus unkontrolliert weiter verbreitet.

      DANKE GRAVE und allen, die verstanden haben worum es bei dieser Krise geht und ihren (wenn auch kleinen) Beitrag leisten um Menschenleben zu retten.

      • EffPunktErr 16. März 2020 um 12:11 Uhr

        Okay, dann bekomme ich demnächst Symptome. Morgen, in zwei Wochen – wer weiß das schon? Und dann? Lege ich mich ins Bett und warte. Wie bei einer Influenza auch. Wenn es nicht schlimmer wird, werde ich auch nicht auf CoVId-19 getestet (tauche damit auch in keiner Statistik auf) und werde hinterher gar nicht wissen ob es nun Corona war oder die „normale“ Influenza. Wenn ich ein schwaches oder kein Immunsystem habe, habe ich ein ernstes medizinisches Problem. Wie bei der Influenza auch. Der Unterschied ist dass jeder CoVId-19 Tote medial verbreitet wird, der Grippetote nebenan aber nicht.

        Anders gefragt: beschäftigen wir uns jedes Jahr damit ob es z.B. in Italien genügend medizinische Versorgung für an Grippe erkrankte, alte Menschen gibt? Nein. Sie sterben einfach daran, sowie dieses Jahr in Deutschland schon 200 Menschen an der Influenza verstorben sind. Nach Aussage RKI sind es Jahr für Jahr mehrere hundert bis über zehntausend Tote. Alleine hierzulande. Jedes Jahr.

        https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Influenza/FAQ_Liste.html

        Es liegt mir fern, CoVid-19 kleinzureden. Es verbreitet sich leicht und schnell. Es gibt (noch) keinen Impfstoff. Das ist das Problem. Wir haben derzeit ca. 5800 Fälle und 13 Tote in Deutschland.

        Setze das mal in Relation zur Gesamtbevölkerung und zu den weltweiten Opferzahlen der Influenza. Wir lähmen gerade ganze Branchen, gefährden Existenzen, kaufen Regale leer. Wozu? Die Chance dass es z.B. ein kleines Reisebüro in sechs Monaten pleite geht ist wesentlich höher als dass CoVId-19 die komplette Belegschaft dahinraffen wird.

        Das ist weder kapitalistisches Denken noch Kleinreden. Ich stelle einfach diesen unkoordinierten Wettlauf an Maßnahmen weltweit in Frage und vergleiche das Preisschild mit der Wirkung bzw. Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen.

        @Grave: natürlich hat Hopp großen Einfluss an CureVac. Mit der Thematik „Hopp und DFB“ hat das allerdings nichts zu tun, hier kann, soll und darf jeder m.M.n. seine Ansichten behalten. Aber es ist beruhigend zu sehen wie unwichtig das auf einmal alles geworden ist, weil es auch nie wichtig war. Und damit will ich die Off-Topic – Debatte meinerseits auch beenden – wissentlich dass es hier normalerweise um andere Dinge gehen soll. Aber was ist schon normale dieser Tage ? 🙂

        Bleibt gesund – egal vor was!

        • Dennis61 16. März 2020 um 12:50 Uhr

          Wenn Dir egal ist, dass viele Menschen sterben werden ohne diese Maßnahmen, dann mach einfach so weiter wie bisher.

          Wenn Du allerdings verstanden hast, warum die (meisten) Maßnahmen total wichtig sind und jetzt unbedingt sofort sein müssen und Du damit Menschenleben rettest, dann danke ich Dir von Herzen für Deine Hilfe.

          Gegen Covid-19 gibt es KEINEN Impfstoff und KEINE ausreichenden Erfahrungen und auch KEINE ausreichende Anzahl an Menschen mit Antikörpern.

          Wenn Du es wirklich genau wissen willst, lies das hier: https://perspective-daily.de/article/1181/probiere

  4. VSabi 16. März 2020 um 11:01 Uhr

    Heute treffen sich 36 Proficlubs zur Mitgliederversammlung DFL in Frankfurt, meine Erwartung ist nicht hoch! Die Bild prognostiziert einen Einnahmenverlust von 750 Millionen bei Saison-Abbruch. In diesem Zusammenhang recherchierte Bild , dass es für zehn Vereine in der Liga, eng werden könnte. Bremen, Düsseldorf, Mainz, Köln, Paderborn und aus der zweiten Liga Nürnberg sind dort aufgeführt. Und BLÖD wo ist der HSV? Laut diesem miesen Blättchen haben sowohl Schalke und der HSV finanzkräftige Männer im Hintergrund. Ja Kühne ist Milliardär aber kein Gönner ! Er wird wie all die Jahre den Verein auspressen und nur bei lukrativer Gegenleistung einspringen. Die Anteilserhöhung für ihn, ist nur eine Frage der Zeit. Lt. BILD HABEN Vereine wie BVB, SCHALKE und der HSV STATTLICHE VERMÖGENSWERTE !!!!!!! TRÄUME ich, oder hat der Sanierer Wettstein ein weiteres Hütchenspiel eröffnet. Liebe BILD nur nicht recherchieren ! Hamburg ist eine grosse Spielwiese für Zeitungs-Enten.
    Herr Bügelmann appelliert an die Fussball-Millionäre zu spenden um die Mitarbeiter der Vereine zu unterstützen. Generell wird es einige Spieler geben die spenden, bin mir nur nicht sicher, wer es beim HSV sein könnte. PROFIT-GEIER wie Wood oder Papadopoulos bestimmt nicht !

    • Gravesen 16. März 2020 um 11:08 Uhr

      Naja, es ist die BILD. Hoffmanns Kooperations-Blättchen. Was hast du erwartet?

  5. Micha67 16. März 2020 um 11:49 Uhr

    Moin Grave.
    Ich lese meistens nur still mit und genieße die einzigartige, und in meinen Augen unerreichte, Qualität dieses kostenlosen Blogs. Inklusive der immer lesenswerten Kommentare hier!
    Keiner entlarvt diese verlogene Branche so nonchalant und gleichzeitig im Wortgebrauch witzig bis zynisch so wie Du!
    Schleuse Dich doch mal Wallraff-mäßig in den HSV ein und mache eine Reportage 😉
    Zur aktuellen Lage kann ich Mosche nur beipflichten! Sehr geil!.
    Man sollte diese ganzen Ultra-Pyromanen in einem reversen Geisterspiel ohne Mannschaften vereinen…..

    @EffPunktErr
    Das war die spanische Grippe auch nicht. Man kann eine Pandemie nicht im Verhältnis einer potenziell tödlichen Pandemie wie Ebola gleich setzen.
    Aus meiner Sicht wirken die Reaktionen der Bundesregierung reationär. Man hat viel zu lang gewartet.
    Es geht hier um Menschenleben.
    Und wenn ich dann lese, daß ein hirnentkernter Hedonist aus Berlin 50 Menschen ansteckt weil er in einem Club feiern will, werde ich wütend.
    Weil diesem Arschloch alle anderen Schicksale egal sind.

    Btw.: Selbst hier auf´m Land wirds seltsam: In Ratzeburg ein Ohr-Multiberingter Schwachkopf, der 20kg Kartoffeln kauft.
    Kein Mehl mehr da.

    Irre, wie die Menschen abdrehen.
    Schlimm ist, das die Supermärkte ihre Angestellten nicht mit Schutzmasken ausstatten!

    Grave: keep on;)

  6. HSVKritiker 16. März 2020 um 13:36 Uhr

    Ich glaube nicht, dass Trump der Welt diesen Impfstoff vorenthalten wird. Trump will sich damit eher vor den US-Bürgern als Retter des Landes u. Retter der Welt aufspielen. Natürlich würde die entsprechende US-Hersteller Firma ordentlich daran verdienen. Genau das wird aber auch das entsprechende Pharma-Unternehmen inkl. Hopp tun.

    Und die dummen Hüpfer werden Hopp nicht anbetteln, weil sie nicht zur Risikogruppe gehören bzw. selbst wenn, würden sie die Zusammenhänge auch nicht begreifen.

    Fußball ist nicht die Welt, ich muss auch nun nicht auf einen Komplett-Abbruch hoffen, um den HSV nächstes Jahr nicht in der 1. Liga zu sehen, denn die werden es auch regulär dieses Jahr nicht packen und dann haben die Verantwortlichen beim HSV in der Tat ein Problem. Sollte es aber zu einem Abbruch kommen, dann wird der Mythos Corona herhalten müssen. Somit steht im Raum, dass der HSV es am Ende ja noch geschafft hätte. Für Hoffmann und Konsorten wäre das sogar vorteilhaft und Steuergelder würde es dann (leider) auch noch geben.

    Oder glaubt hier wirklich jemand, dass die entsprechende Regierungen (Bund, Länder) sich so einen Image-Schaden leisten würden? Natürlich sind Daten wie der 1. April (wird wieder gespielt) völliger Schwachsinn. Ich tippe auf Mai – und dann zunächst vor leeren Rängen!

    Klar ist auch, dass wir oder die ganze Welt sowieso nicht Monate die Wirtschaft stilllegen können. Früher oder später werden wir noch ganz andere Probleme als Corona bekommen.

    Es geht letztendlich für mich persönlich auch darum, dass wir uns mit den Risiko-Gruppen solidarisieren, denn in einer humanen Welt sollten diese nicht sich selbst überlassen werden. Aber am Ende wird wieder die Gleichgültigkeit und Anpassungsfähigkeit siegen.

    Die Blöd-Zeitung wird für uns und entsprechende Medien weltweit und Handlungen durch Politik etc. weltweit eine Messlatte sein.

    Hier der folgende Klick-Verlauf:

    Bild macht Panik (aktueller Modus) / Bild fragt, ob wir zu viel Panik machen?/ Bild klagt die Panik-Macher an / Bild freut sich, dass das Leben trotz Corona wieder in normale Bahnen gerät, denn wir können ja nicht unser komplettes Leben einstellen/ Bild fragt: Sollten wir nun weiter Rücksicht auf die Risikogruppen nehmen? / Bild klärt darüber auf, dass sowieso „nur“ Risikogruppen davon betroffen sind und das zu einem geringen Prozentsatz, diese sollten dann öffentlich Veranstaltungen meiden. ENDE GELÄNDE!

    4 Faktoren treibt die Politik aktuell (richtigerweise)!

    1. Zeit gewinnen, damit nicht alle Risikogruppen auf einmal versorgt, behandelt werden müssen und es zu nennenswerten Todesfällen kommt (siehe Italien). Dieser Satz klingt hart, es ist aber so.

    2. Zeit gewinnen, um dann höchstwahrscheinlich sowieso erst am Ende des Jahres oder gar später (?) einen adäquaten Impfstoff zu entwickeln bzw. wenigstens in den nächsten Wochen/Monaten Medikamente u. Strategien zu entwickeln, die die Symptome optimal lindern.

    3. Die Bevölkerung zu beruhigen, ihnen vorzugaukeln, dass man alles im Griff hat.

    4. Es soll möglichst Stück für Stück eine Ansteckung erfolgen, um die Sache über Antikörper in den Griff zu bekommen, da wäre dann für die Nichtrisiko-Gruppen auch Faktor 1 (Zeit) wichtig. Was nicht eingeplant ist: Z. B. eine Veränderung des Virus in eine aggressive Variante. OK, denken wir darüber nicht weiter nach. 😉

  7. Leo Kirch 16. März 2020 um 18:11 Uhr

    Bei Sky machen sie sich mal wieder komplett nach dem Seifert Statement lächerlich. Da machen die eine Übersicht von Eigenkapital und Verbindlichkeiten und sagen, das EK liegt auf der Bank. So ein Bullshit. Das EK steckt zum größten Teil im Anlagevermögen der Spieler. Richtig wäre eine Betrachtung der Kasse und der kurzfristigen Forderungen. Daran sieht man wie lange der Verein durchhalten kann.

  8. Ich 16. März 2020 um 19:48 Uhr

    Sky quatscht auch die ganze Zeit von Solidarität unter den Partnern. Ich habe von denen aber noch nicht gehört wie ihre eigene Solidarität gegenüber ihren langjährigen Partnern aussehen könnte.

  9. Ben 16. März 2020 um 23:07 Uhr

    Moin zusammen,
    Finde die Situation sehr surreal. Meine Frau steckt mit meinen Kindern in lima ( Peru) fest. Sollte heute zurück, aber der Flug wurde gestrichen. Jetzt haben wir den Salat! Dort gibt es ab morgen eine ausgangssperre.
    Da geht es uns noch gut. Dort steht das Militär auf der Straße und kontrolliert die Leute. Taxifahrer dürfen nicht mehr fahren, sonst wird ihr Auto konfiziert.
    Arbeitgeber in Deutschland werden große Probleme bekommen.
    Es tut mir leid, aber an diesem Punkt ärgere ich mich, wie sich irgendwelche Fußball zugehörigen für wichtig nehmen!
    Zumal es auch dort die kleinen Angestellten an der Geschäftsstelle zuerst trifft.
    Es könnte ein guter Zeitpunkt für positive Veränderungen sein, der den fussball wieder näher zu den Menschen bringt.
    Nicht diese abgehobene scheiße, die es derzeit gibt. Es gibt größere Probleme gerade als den blöden Fußball auch wenn es Milliarden Umsätze macht, das schafft die pornoindustrie auch😂
    In diesem Sinne, liebe arena fans, bleibt gesund und schutzt eure Verwandten, gerade die die der risokogruppe angehören! Man kann auch mit seiner oma telefonieren!!!

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv