Millionen Experten

Wenn man die Nachrichtenlage in den letzten Jahren einigermaßen aufmerksam verfolgt, hätte man meinen können, der ultimative Experte für alle Bereiche des Lebens würde im Weißen Haus sitzen. Denn nicht nur, dass der irre Donald „die besten Worte“ hat, er ist auch noch Fachmann für alles. Wirtschaftsdeals, Talent-Shows, Rüstung, Atomtests und natürlich auch für Viren jeglicher Art. Schaut man sich allerdings in den letzten Tagen durch soziale Medien wie Facebook, Twitter, Instragram etc., dann stößt man auf Millionen Donalds, also auf Millionen von Experten. Denn neuerdings haben wir im Land nicht nur unzählige Fachleute für professionellen Fußball, also alles kleine verkappte Bundestrainer, jetzt besteht diese Nation plötzlich aus einem unerschöpflichen Heer von Virologen. 

Ohne Worte. Zwischen „Ist doch nur ne andere Grippe“ bis hin zu „Das Ende ist noch lange nicht erreicht, wir werden alle sterben“ ist alles im Angebot. Bedauerlich nur, dass jeder, der sich in irgendeiner Form zum Thema Corona meldet, auch nur ein abschreibender Amateur ohne jeglichen fachlichen Hintergrund ist, was natürlich niemanden hindert, seine unmaßgeblichen Ansichten trotzdem ins Web zu husten. Jeder hat die ultimative Antwort, jeder weiß es dann noch besser als sein Vorredner. Dabei muss man sich nur eine der unzähligen Sondersendungen zu Gemüte führen, die gerade Hochkonjunktur haben. Dort sitzen teilweise 3 Viren-Experten und verbreiten 7 verschiedene Ansichten. Ich persönlich spare mit den Schmarrn, weil er mich einfach nicht weiterbringt.

Also. Anstatt um die Wette klugzuscheißen, sollte jeder für sich das Möglichste tun, damit wir den Mist so schnell wie möglich überwunden haben. 

So wenig Kontakt wie möglich mit den Mitmenschen.

Regelmäßig Paddeln waschen. 

Viel raus an die frische Luft

Bei Symptomen testen lassen. 

Jeder Mensch, den man selbst nicht ansteckt, kann diverse andere auch nicht anstecken, das ist doch gar nicht so schwer zu kapieren. Und anstatt um die Wette zu blöken, wie schlau man gerade ist, einfach die simplen Anweisungen der Behörden befolgen. Mir schon klar, dass das vielen schwerfällt, aber ist nun mal so. 

P.S. Wer irgendwelche Fragen zum Buch bzw. zu dessen Erscheinungstermin etc. hat, wende sich bitte an den Musketierverlag in Bremen. Ich werde mich dazu nicht mehr äußern, weil ich darin keine Aktien habe. Danke

P.P.S Was hatte ich im Blog „Das System kollabiert“ geschrieben?

Mehrheitsgesellschafter Martin Kind (Foto) von Hannover 96 hat nach der vorläufigen Stilllegung des Profifußballs ein Umdenken in dieser Branche gefordert. Er hoffe, dass die Coronakrise „als Chance begriffen wird“, um über Dinge wie „zu hohe Gehälter, Berater-Honorare und Ablösesummen“, nachzudenken.

„Wir müssen alles auf den Prüfstand stellen und eine Linie der Vernunft erarbeiten. So leben wir doch von der Hand in den Mund, das ist kein Geschäftsmodell“, sagte Kind weiter.

Von | 2020-03-18T07:44:57+01:00 17. März 2020|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. Leo Kirch 17. März 2020 um 08:14 Uhr

    Zu Trump 100% Zustimmung. Was die Äußerungen des Herrn Kind angeht, so sind diese richtig, aber werden nicht eintreffen. Eine ähnliche Situation hatte man schon Anfang der Zweitausender, als das Kirch-Imperium zusammen brach und auf einmal die Fernseheinnahmen weg waren. Aber damals konnten die Bundesligavereine den Kopf aus der Schlinge ziehen, da es nur ein nationales Problem war und schnell ein Ersatz gefunden wurde. Lerneffekt? Null.

    Für eine Linie der Vernunft müssten ja alle wichtigen europäischen Ligen, und dabei die bereits einteilten Topvereine, mitziehen. Und wie es um deren Gedanken bestellt ist, hat Herr Watzke ziemlich deutlich gemacht. Selbst wenn jetzt Salary Cap etc. diskutiert werden, dann werden einige Vereine wieder versuchen dies zu umlaufen. Manchester City lässt grüßen.

    Man sollte sich nichts vormachen. Die romantischen Fußballzeit konkurrierender Sportvereine ist vorbei. Heute haben wir den egoistischen Verdrängungswettbewerb von Wirtschaftsunternehmen in einer Unterhaltungsindustrie. Befeuert von 22 goldsteakessenden Ich-AG s auf dem Rasen. Solange dermaßen viel Geld von außen in den Sport gepumpt wird, wird sich nichts ändern, da Fußball ein globales Business geworden ist.

  2. hans 17. März 2020 um 08:28 Uhr

    Der Fussball ist Bestandteil der Gesellschaft und spielt nach denselben Spielregeln dieser. Wenn du heute ein Unternehmen gründest sammelst du bei „Investoren“ Pluspunkte wenn du demonstrierst ,dass du expertise im Bereich „Exit Strategien“ hast. Man müsste das mal einem mittelständischem Unternehmer von vor 100 Jahren , oder auch nur vor 50 Jahren erklären: „Hey, bitte stelle in deiner Holzfabrik aber nicht dauernd Küchentische und Wohnzimmertische her, denn dann hättest du kaum noch Zeit dich dem eigentlich wichtigen Thema zu widmen, du brauchst nämlich unbedingt eine Exit Strategy, besprich es im Detail mit den Investoren am besten schon während des second Round funding Gesprächs“ … Leider ist alles pervers geworden.

  3. Marcus 17. März 2020 um 10:04 Uhr

    Fällt euch eigentlich auf .. das die Populisten überall auf der Welt gerade entarnt werden? Selbste der Dümmste schnallt mitlerweile, dass Populisten keine Krisenmanager sind.
    Trump, Johnson , Bolsonaro.. alle sind verblendet… Als Populist sollte man tunlichst auf der Seite der Opposition verbleiben… 🙂 da muss man nicht liefern

  4. Marcus 17. März 2020 um 10:06 Uhr

    ach noch etwas…. es sickert gerade durch, dass die UEFA 300 mio Euro von den Klub haben möchte, falls die EM verschoben werden sollte… Das System kollabiert.. und das ist gut so. Die haben den Ernst der Lage nicht verstanden

    • Micha67 17. März 2020 um 11:00 Uhr

      Unglaublich! Auch ich hoffe, daß dieses korrupte System endgültig kollabiert. Die checken wirklich gar nichts mehr in ihrer Filterblase.
      Donald schießt mal wieder den Vogel ab… Es ist doch eine Schande für die Menschheit, wenn im 21. JH rassistische Gestalten wie Trump&Co die Welt regieren…

      BTW: Vorgestern im Discounter gewesen. Mehl&Nudeln komplett ausverkauft. Vor mir ein Typ an der Kasse mit über 20kg Kartoffeln. Und das in Ratzeburg, 60km entfernt von HH!
      Manche hirnentkernte drehen auch hier völlig ab. Es macht mich einfach sprachlos, wie sich manche Menschen gerade in Krisen verhalten.
      Wer sich präventiv verhält, macht schon viel richtig. Empathie, Solidariät sind heute wichtiger denn je;) (sorry für die Klugscheißerei)
      Was mir allerdings wirklich Sorgen macht, sind die Angestellten der Discounter/Supermärkte. Hier müsste doch der Arbeitgeber (schon aus rein egoistischen Gründen) seine Mitarbeiter mit Schutzmasken ausstatten, um einen Ausfall der Filiale vorzubeugen.
      Diese Menschen sind besonders gefährdet für Infektionen als auch für Verbreitung der Pandemie.

      Allerdings muss ich auch sagen, daß hier die Mehrheit der Menschen respektvoll und freundlich miteinander umgeht und sich dennoch an die von Grave genannten Maßnahmen hält.

      Ich warte jetzt gespannt, ob Rummenigge und Watzke es wagen einen Rettungsschirm für notleidende Vereine+Spieler beim Staat beantragen. 😉

      Grave kann ja sein Spendenkonto für die notleidenden Goldsteakesser umleiten 🙂 🙂

      • Profikommentator 18. März 2020 um 01:37 Uhr

        Ich habe das Glück mitten in der Corona-Krise einen runden Geburtstag zu feiern (18.03).
        Da meine Familie wegen Corona komplett abgesagt hat, feiere ich mit dem Hund allein. So weit, so mehr oder weniger traurig.
        Dachte mir aber, „einen Kuchen und Brot, das backe ich mir trotzdem!“ (backe sonst halt immer für die Familie Kuchen und frisches Brot fürs Abendbrot).

        Habe in HH-Ost, Oststeinbeck und Glinde gesucht, total 15 Läden abgesucht (ja ich weiß, war nicht die klügste Sache, aber immer versucht den Mindestabstand zu halten), KEINER hatte Trockenhefe, KEINER hatte Hefe im Kühlregal und EINER hatte Toilettenpapier (frisch reinbekommen, haben die Leute der armen Mindestlohnkraft die am Ware wegräumen war direkt vom Wagen gerissen, da die so langsam war)…

        Leute, die Welt geht NICHT unter. Benehmt ihr euch normal und kauft normal ein und beherzigt die Abstands – und Hygieneregeln könnten wir alle recht entspannt da durchkommen. Die Hamster schaden sich am Ende selbst, fand das heute alles leicht enttäuschend, so menschlich 🙁

  5. hwolf 17. März 2020 um 12:32 Uhr
  6. Kerberos 17. März 2020 um 14:54 Uhr

    .
    Ein Wort zu Olympia. Es macht durchaus Sinn, dass sich das IOC in Abstimmung mit der G7 zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht konkret zu einer Absage der Spiele entschieden hat. Jetzt die konkrete Absage einer erst im August 2020 stattfindenden Veranstaltung hätte eine verheerende Wirkung auf die Bevölkerung, denn es wäre schlicht die Erwartung und das Eingeständnis der verantwortlichen Regierungen, dass man die Corona-Krise nicht binnen der nächsten 4 Monate in den Griff bekommen wird – die Gefahr der Auslösung einer weltweiten Panik wäre einfach zu groß.
    .
    Obgleich man das IOC durchaus kritisch betrachten muss, muss man konstatieren: das IOC hat bezüglich einer möglichen Absage unmissverständlich und verbindlich erklärt, in dieser Frage ohne Vorbehalt den Empfehlungen der WHO zu folgen. Das ist nicht mit dem unappetitlichen Verhalten der DFL vergleichbar, die sogar mit dem angeblichen Verlust von 56.000 Arbeitsplätzen argumentieren. Da hat die DFL doch einfach alle Mini-Jobs mitgezählt, die bei Heimspielen 17x im Jahr für 4 Stunden beschäftigt werden. Ansonsten hätte jeder Profiklub im Schnitt über 1.500 Mitarbeiter – welch ein Märchen. Die DFL ist in Wirklichkeit nichts weiter als ein kleiner Klüngel von gewitzten Selbst-Optimierern und Marketing-Strategen mit ein paar willigen Erfüllungsgehilfen und einer hinterhertrabenden Horde von hüpfenden Trotteln. Die DFL ist aber nicht der Fußball!
    .

    • Fohlenstall 17. März 2020 um 15:20 Uhr

      Passt 🙂

  7. Demosthenes 17. März 2020 um 15:37 Uhr

    Warum ist eigentlich überall Versammlungsverbot, nur im Fernsehen nicht? Und ich spreche nicht vom Publikum. Das ist mittlerweile abwesend, klar. Aber damit fünf, sechs Nasen bei „Anne Will“, „Hart, aber fair“ oder wie die einschlägigen Sendungen heißen, Ihre Profilneurosen in die Weltgeschichte trompeten dürfen, sind hinter den Kulissen bis zu 50 Menschen tätig: Regisseure, Redakteure, Redaktionsleiter, Aufnahmeleiter, Kameraleute, Beleuchter, Ton- und andere Techniker, Assistenten, Maske, Betreuung, undundund.

    Und ein so lebenswichtiger Comedian wie beispielsweise Dieter „Coronafrei“ Nuhr hält es noch nicht einmal für notwendig, seine Auftritte abzusagen.

    Überhaupt: Warum gilt das, was für alle gilt, ausgerechnet fürs TV nicht?

    Antwort: Weil sich jeder für etwas Besonderes hält. Für die Ausnahme vom Rest. So denkt das Fernsehen, so denken Bundestag und Landtage (die auch virtuell zusammenkommen könnten) und so denkt natürlich auch der Fußball. Jeder Gruppe hat Ihre Partikularinteressen. Sehr schön fand ich in diesem Zusammenhang auch den Ratschlag von Bundesagrarministerin und Ex-Weinkönigin Klöckner, die in der Gastronomie nicht gebrauchten Arbeitskräfte könnten ja jetzt auf den Feldern helfen, etwa bei der Spargelernte. Solche wohlmeinende Ratschläge wären natürlich wesentlich glaubwürdiger, ginge der Ratgeber selber mit gutem Beispiel voran. Nunja, so sind Menschen wohl eben.

    @Grave: Im Prinzip hat Martin Kind ja Recht, aber Ratschläge, den Gürtel enger zu schnallen, die von Menschen kommen, die Milliarden mit den gesundheitlichen Problemen Ihrer Mitmenschen verdient haben, das hat dann doch ein Geschmäckle.

  8. Kerberos 17. März 2020 um 18:26 Uhr

    .
    Die DFL (und UEFA) hat, realistisch betrachtet, bereits fertig – die „Macher“ wollen es nur noch nicht wahr haben und fabulieren in ihrer offenkundigen Hilflosigkeit nur noch herum.
    .
    Das aktuelle Konzept der Regierung in Sachen Corona-Infektion hat nicht zum Ziel, die Gesamtanzahl an Infektionen in Deutschland zu reduzieren, weil ein solches Ziel eben realistisch nicht erreichbar ist. Es geht lediglich darum, die Neu-Infektionen pro Zeiteinheit (z.B. Tag) zu verringern, dadurch die medizinische Versorgung der Infizierten zu gewährleisten und so die Mortalität der Virus-Infektion möglichst gering zu halten. Folge und Ziel des Konzepts ist es also, dass sich die Infektionen bei gleicher Gesamtzahl von Infizierten über einen erheblich längeren Zeitraum erstrecken. Es wird also der Zeitraum möglicher Infektionen bewusst und gewollt verlängert! Daher kann der in Deutschland angestrebte Verlauf auch nicht mit dem Verlauf in China oder Italien verglichen werden, wo sich die Infektion unkontrolliert explosionsartig – mit der Folge hoher Sterblichkeit – ausbreiten konnte. Das RKI hat daher gerade heute die höchste Risiko-Stufe ausgerufen und für das deutsche Konzept einen „erwartbaren“ Zeitraum für Neuinfektionen von Wochen bis Monaten angekündigt. Dem verständigen Zuhörer war damit natürlich klar, dass dann auch die Einschränkungen im täglichen Leben sich noch über Wochen und Monate hinziehen werden müssen, da ansonsten – mit einer verfrühten Rückkehr zur Normalität – das Infektions-Geschehen in einen unkontrollierten Verlauf übergehen würde.
    .
    Auch über den Sommer wird in Deutschland noch kein Ball rollen – weder mit noch ohne Zuschauer!
    .

  9. Hamuburgmini 17. März 2020 um 18:52 Uhr

    Moin,
    Grave, Du hast alles gesagt. Ich kann diese Profilneurotiker nicht mehr ertragen.. Wieviele Talkshows und Sondersendungen denn noch. Obgleich Ich finde, das die Öffentlich Rechtlichen Sender deutlich unaufgeregt, sachlicher und pragmatische berichten – im Vergleich zu RTL und Bild- wirkt es auf mich zunehmend wie Sensationsjournalismus.. Die ganzen Talkshows bringen niemanden weiter, es gelten die jeweiligen Anweisungen der Bundes-/Landesregierung.. Alles andere verkommt zur Panikmache…

    Ein großes Lob und meine größte Wertschätzung gilt dem Verkaufspersonal und dem Logistikpersonal der Supermärkte. Diese Menschen sorgen dafür daß es weiterläuft…

    Schönen Abend

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv