Es geht immer noch ein Stückchen billiger…

Über die Wirkungsweise und die unendliche Faulheit der Hamburger Hofberichterstatter-Presse ist in diesem Blog schon viel gesagt und noch mehr geschrieben worden. Ach ja, dies ist übrigens auch der Blog, der laut Hamburger Hofberichterstatter-Medien gar nicht existent ist. Den gibt es gar nicht. Also den gibt es so wenig, dass man alle Hebel in Bewegung setzen musste, um dem kleinen Blogger den Zugang zu einer Akkreditierung , die er gar nicht in Anspruch genommen hätte, verhindern zu müssen (nachzulesen in „Alles andere ist Propaganda“). Nun passiert es aber ständig, dass die Loser in diesem unwichtigen, nicht existente Blog abschreiben, allen voran der insolvente Lügenbaron Münchhausen Scholz. Hübsches Beispiel?

HSV-Arena schrieb am 01.08.2020:

Bleiben wir von Anfang bei den Tatsachen und Fakten und lösen uns von den Vermutungen, Hoffnungen und Spekulationen. Horst Hrubesch hat von 2002 bis 2018 bei einem Verband und nicht bei einem Verein gearbeitet. Als Trainer der deutschen U18, U19, U20, U21 und der deutschen Frauen-Nationalmannschaft hat er Erfolge wie Europameisterschaften, Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2016 erreicht. Aber: Er hat in diesen Funktionen nichts entwickeln müssen! Er hat in all den Jahren mit den besten des jeweiligen Jahrgangs gearbeitet und die Kunst war es, aus diesen Besten ein bestmögliches Team zu bilden. Das kann Hrubesch. Er hat einen Blick für eine Team-Struktur und er kann begeistern. Das aber entspricht nicht seiner neuen Aufgabe als „Direktor Entwicklung“ beim KSV, denn hier soll er eine gesamte Nachwuchsstruktur und kein Team entwickeln

Insolvenz Graupenperle kopierte am 03.08.2020:

Dafür sollten aber alle, die auch hier im Blog Wunderdinge von dem einstigen Weltklasse-HSV-Stürmer erwarten, bewusst machen, dass Hrubeschs bisherige und so erfolgreich ausgeübte Tätigkeit als Nachwuchstrainer beim DFB nur sehr bedingt vergleichbar ist mit seiner Rolle als Nachwuchsdirektor bei einem Profiklub. Denn während er für den DFB immer die besten Spieler seines trainierten Jahrganges an die Hand bekam und diesen „nur“ als Mannschaft hatte erfolgreichen funktionieren lassen müssen, besteht der Kern seiner Aufgabe beim HSV darin, hier aus Talenten die besten Nachwuchsspieler Deutschlands zu machen. Soll heißen: Beim DFB musste er fertige Spieler miteinander funktionieren lassen. Hier muss er unfertige Talente zu fertigen Spielern ausbilden, bzw. von den Trainern ausbilden lassen

Und das Geilste: Die dümmste Spezies auf diesem Planeten, der demente Graupenperlen-Frührentner, feiert das dann auch noch ab, obwohl er es selbstverständlich zwei Tage vorher hier gelesen hatte. Ihr Verein befindet sich seit mehr als 10 Jahren im freien Fall und diese Lebensversager fragen sich auch noch, warum 😀 😀 Aber was soll man sagen, wenn in einem Blog Arschlöcher wie Iwan, der Blödsinnige, Jan-Lurch, Tatorteinnässer oder Bauerland den Ton angeben. Dieser Idiotenblog dort ist wirklich das absolut unterste Ende der intellektuellen Nahrungskette und dabei so symptomatisch für diesen Pleite-Klub. 

Zum Schluss…

…das Letzte.

„Mein großer sportlicher Ziehvater Horst Hrubesch hat mich bereits angerufen und gesagt, auf welcher Position er für die HSV-Nachwuchsmannschaft Bedarf habe“, sagte Peter Neururer beim Auftakt des Camps der Spielergewerkschaft VdV für vertragslose Fußballer

Um Gottes Willen, wen hat er denn noch angerufen? Gerd vom Bruch? Rudi Gutendorf? Otto Waalkes? Ich brech zusammen 😀 😀 😀 Das ist also der „neue KSV“? 

Seine Mission hat begonnen. Um 9.16 Uhr düste Horst Hrubesch am Montag mit seinem VW Multivan auf den Parkplatz am Stadion, freundlich lächelnd grüßte der neue Nachwuchs-Direktor des HSV die Ordner, die ihm den Weg leiteten. Keine 20 Sekunden später fuhr dann auch Sportvorstand Jonas Boldt vor. Das nennt man dann wohl blindes Verständnis. (Quelle: Mopo.de)

Genau. Vielleicht benutzen sie auch noch das gleich Shampoo und gucken abends die gleiche Netflix-Serie. Dieser Verein und seine Berichterstatter sind an einem Punkt angekommen, an dem das Fremdschämen weniger wird und durch pochendes Mitleid ersetzt wird. Was kommt noch in den nächsten Wochen? „Dieter Matz: „Hrubesch will mich zum KSV holen. Als Legendenpfleger“ . Wundern würde es mich nicht. 

 

Von | 2020-08-06T15:06:25+02:00 4. August 2020|Allgemein|14 Kommentare

14 Comments

  1. atari 4. August 2020 um 09:11 Uhr

    Das Problem sind die Berichterstatter und das, worüber sie meinen Berichte schreiben zu müssen 🙂
    Die Leserschaft ist aber auch in den letzten Jahrzehnten total verdummt. Ist das schon das Ergebnis von TV-Serien am Nachmittag? Die totale Verblödung?
    Oder liegt das am Wohlstand? Warum gehen fast 20000 Menschen auf die Strasse, um gegen Masken zu demonstrieren und sich mit der Polizei zu prügeln? Warum prügelt man sich deswegen in einem Flugzeug? Ist unsere Freiheit wegen ein paar Stoffmasken bedroht? Die Dummheit scheint überall stark zu wachsen, ist auch in den Redaktionen und Medien angekommen und dort weit verbreitet. Anders sind die täglichen Schlagzeilen – besonders in Hamburgs Sportjournalismus – nicht mehr zu erklären.

    • Ex-HSVer im Herzen 4. August 2020 um 14:52 Uhr

      Du hast es erfasst! Aufgrund der digitalen Revolution nimmt das intellektuelle Fassungsvermögen des Gehirns immer weiter ab. Mir tun schon die intelligenten Menschen in 100 Jahren leid. Sie werden in unter irdischen Höhlen ein Schattendasein führen.

  2. Gravesen 4. August 2020 um 09:28 Uhr

    Genau hinhören!!!
    .

    Plädieren Sie dafür, dass sich coronabedingt der HSV perspektivisch für Anteilsverkäufe oberhalb der 24,9-Prozent-Grenze öffnet?

    Frank Wettstein: Wenn wir in die Lage kommen, dass unser Eigenkapital pandemiebedingt aufgezehrt wird, dann müssen wir uns schon nach Alternativlösungen umschauen. Und neue Investoren wären dann genauso ein möglicher Lösungsansatz wie die Möglichkeit, dass schon vorhandene Investoren ihre Anteile aufstocken.

    Im Klartext: Die 24,9-Prozent-Hürde ist beim HSV nicht in Stein gemeißelt?

    Frank Wettstein: Man wird ab einem bestimmten Punkt darüber diskutieren müssen.

    • UliStein 4. August 2020 um 09:47 Uhr

      Da braucht man ja nicht mal genau hinzuhören.

      • St. Patrick 4. August 2020 um 10:29 Uhr

        Zum Rauten-Plagiat:
        Woher soll der Hofnarr denn wissen, wie man kritisch den Finger in die Wunde legt, dass das Stellenprofil nicht zu Hrubesch passt? Wie jedes Jahr in der Sommerpause muss er – für ihn ungewohnt – etwas mehr „Härte“ zeigen um die Pressestelle dazu zu bewegen, auch für die neue Saison Budget gegen Kooperation frei zu machen…
        Wahrscheinlich sind die Flugtickets zum Trainingslager noch immer nicht in der Post…
        🤣

    • Mosche 4. August 2020 um 13:29 Uhr

      Das wird jetzt 3 Monate ignoriert und dann wieder herausgeholt. Wie immer!
      Welche Option wird es wohl, weil die Investoren bestimmt Schlange stehen.

    • Matze 4. August 2020 um 13:34 Uhr

      Natürlich ausschließlich „pandemiebedingt“!

    • Calcetin 4. August 2020 um 14:34 Uhr

      Das mit den Aktien kapiere ich nicht. Wir reden da doch von bereits ausgegebenen Aktien, die gehören also schon jemandem. Dieser Jemand ist offensichtlich der e.V. und wenn der Aktien verkauft, dann ist noch kein Geld in die Kassen der AG gekommen. Es müsste also eine Kapitalerhöhung geben und – wenn ich mich richtig erinnere – ist die bis auf weiteres ausgeschlossen.

    • Ex-HSVer im Herzen 4. August 2020 um 14:55 Uhr

      Dieses Interview zeigt genau auf warum Wettstein für mich die größte Pfeife auf dem Planeten ist! Warum kann er in so einer Situation nicht einfach mal ganz klar sagen, dass man aufgrund der fehlenden Zuschauereinnahmen am Limit ist und genau diese Option kommen muss!!!! Aber letztlich wird sich dadurch nichts ändern, weil nur Löcher gestopft werden. Normaler Zuschauerbetrieb wird erst wieder nach einem Impfstoff möglich sein. Und es ist ja nicht so, dass der HSV vorher auf Rosen gebettet war sondern generell katastrophal aufgestellt ist

  3. HamburgerJung70 4. August 2020 um 09:49 Uhr

    Na ja, die Botschaft wird den Leuten schon Recht offen ins Gesicht geklatscht. Ist natürlich auch für W. eine wahnsinnig überraschende Entwicklung. Wahrscheinlich auch für einen Kumpel von mir, der erst vor Kurzem noch beruhigend darauf verwies, dass man doch 20 Mio in der Kriegskasse hätte 🙂

  4. Hannover1958 4. August 2020 um 09:54 Uhr

    Corona kam wie gerufen…

  5. Basstee1303 4. August 2020 um 10:27 Uhr

    …schön, dass sie jetzt endlich ihre Ausrede haben, Herrn K. aus CH-S. Einen Anteilskauf von 49% zu gewähren.
    Und das trotz gegenteiligen Hauptversammlubgsbeschluss…
    So einen Vorstandsjob möchte ich auch mal machen.
    Abkassieren ohne Performance und trotz so offensichtlicher Manöver weiterhin gefeiert werden. Wahnsinn….

  6. Maddin 4. August 2020 um 10:33 Uhr

    Wenn Kühne schlau ist, wartet er bis zur Insolvenz und kauft dann den ganzen Laden für 1 Euro vom Insolvenzberater.😁

  7. Thomas Vernunft 4. August 2020 um 16:25 Uhr

    Für mich ist die ganze Geschichte um Horst Hrubesch ein einzig großer PR-Gag.
    Der Verein ist pleite, unattraktiv und gehört zu den unbeliebtesten Fußball-Clubs in Deutschland, vom Gag-Faktor ganz zu schweigen.
    Hat man früher (als HSV-Fan) noch über die sog.Retorten- und Werksclubs aus Hoffenheim, Wolfsburg, Leverkusen und Leipzig abgelästert, ist man selber zur Schießbudenfigur im bezahlten (deutschen) Fußball geworden. Die sog. kleinen Vereine waren gefühlt wie der Dreck unter den Nägeln eines gestandenen HSVers. Heute wäre man froh dieser Dreck zu sein.
    Es gibt aktuell kein Verein der noch schlechter geführt wird, noch schlechter „performt“ oder ein noch schlechteres Image hat als der HSV.
    Die Gründe und der Verlauf dieses Niedergangs sind vortrefflich in den Büchern von Daniel Jovanov „Der Abstieg“ und „Alles anderes ist Propaganda“ von Grave beschrieben worden. Und gehören zur Pflichtlektüre eines jeden kritischen Fußball-Fans.
    Schaut man sich die aktuelle Situation und das Handeln der verantwortlichen Personen beim HSV an, so sollte wirklich jedem halbwegs mit Verstand beseelten Menschen die Dinge und Vorgehensweisen auffallen, die hier von Grave im Blog beschrieben werden. Es geht nur um Absicherung des gut bezahlten Jobs, der Verein ist den handelnden Personen scheißegal.
    Ich gehe jede Wette ein, der neue Wundertrainer (von dem ich im Übrigen in Osnabrück viel gehalten habe, weil er aber eben nur da so gut funktioniert hat) ist im Winter wieder Geschichte.
    Der HSV ist tot tot tot. Nur eine geordnete Insolvenz mit Zwangsabstieg kann diesem Verein wirklich helfen. Aber Ordnung, Professionalität, Planung, Weitsichtigkeit und hanseatisches Kaufmannsverhalten und der HSV schließen sich nun mal aus. Und die HHer Presse gehört dazu.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv