Telekom und Ulreich

Erste Meldung.

Der Hamburger SV freut sich über eine neue Exklusivpartnerschaft: Ab sofort und mindestens für die kommenden drei Jahre ist die Telekom Deutschland GmbH neuer, exklusiver Technologie- und Telekommunikationspartner sowie Innovationspartner des HSV. 

Dabei wird das Telekommunikationsunternehmen zukünftig als Top-Presenter für diverse Content- und Liveformate wie HSVtv, das HSVnetradio und die HSV Matchday-Show fungieren, aber auch der HSV-Stiftung „Der Hamburger Weg“ als starker Partner zur Seite stehen. Zudem wird der Club gemeinsam mit seinem neuen Technologiepartner Digitalisierungsprojekte umsetzen und die Stadioninfrastruktur weiter ausbauen. Des Weiteren wird die Deutsche Telekom neuer Hauptsponsor des HSV eSports-Teams. Im Fokus der Partnerschaft steht hierbei vor allem die Weiterentwicklung der Nachwuchsarbeit im eSports und damit verbunden die Neugründung einer HSV eSports-Academy. (Quelle: HSV.de)

Erste Reaktion. Wayne? Wayne interessiert, ob die Telekom jetzt drei Jahre lang die Beschallungsanlage im namenlosen Volksparkstadion optimiert und irgendwelche Konsolen-Nerds sponsort? Mich nicht? Und die meisten Anhänger und Fans wohl ebenfalls nicht. Aber – die Telekom-Nummer könnte (und sollte) nur ein Vorspiel auf etwas anderes sein. Anteils-Käufe, Personal-Diskussionen, Einflußnahme. Warten wir mal ab, auf jeden Fall ist die Telekom-Melsdung so, wie sie jetzt da steht, gähnend langweilig. 

Zweite Meldung.

Als Sport1 Mitte der Woche meldete, der HSV bemühe sich um Bayern-Torwart Sven Ulreich, lieferte das Nachrichtenportal das Dementi gleich mit: Der Vertreter von Manuel Neuer sei mit seinem Jahresgehalt von 3,5 bis 4,0 Millionen Euro viel zu teuer.

Doch inzwischen haben sich die Voraussetzungen offenbar grundlegend geändert: Ulreich (32) ist in der Hierarchie der Münchner Torhüter von Neuzugang Alexander Nübel auf Platz drei verdrängt worden, darauf soll vor allem Sportdirektor Hasan Salihamidzic gedrängt haben. Und wie das Portal „Transfermarkt“ meldet, ist der FC Bayern bereit, dem HSV finanziell großzügig entgegenzukommen. Dem Bericht zufolge hätten sich alle Parteien grundsätzlich über einen Wechsel geeinigt.

Bayern sollen zwei Millionen Euro vom HSV erhalten

Ulreich könnte am Sonnabend, zwei Tage vor Ablauf der Wechselfrist, seinen Medizincheck in Hamburg absolvieren und dann einen Dreijahresvertrag beim HSV unterschreiben. Unklar sind noch die finanziellen Modalitäten. Laut „Bild“-Zeitung würde der FC Bayern eine Ablöse von knapp zwei Millionen Euro erhalten – das wäre rund das Vierfache dessen, was der HSV von Olympique Lyon für Vorgänger Julian Pollersbeck bekommen hat (Quelle: Abendblatt.de)

Das ist nun die absolut dümmste Transfer-Idee seit Salihovic. Der KSV ist die letzten beiden Jahre nicht nicht aufgestiegen, weil die Torhüter zu blind waren. Meiner Meinung nach ist Heuer Fernandes ein gut-durchschnittlicher Zweitliga-Torhüter und warum man jetzt, obwohl man  kein Geld und auch keine Einkünfte hat, für einen 32-Jähhrigen € 2 Mio. auf den Tisch legen muss, das weiß wohl nur der (Witz)Bold. Wie sagte Marcell Jansen neulich noch im Interview mit der Zeit. „Die Zeiten, wo wir Spieler holten, die wir uns nicht leisten können, sind vorbei“. Ach so. Aber was interessiert eine Sprechpuppe schon sein dummes Gelaber von gestern. Das Gleiche gilt natürlich auch für den Anwesenheits-Allergiker. 

„Wir sind das dritte Jahr in der zweiten Liga. Da müssen wir kleinere Brötchen backen. Der HSV habe auf Transfers verzichtet, „die dir jetzt vielleicht helfen, dir im Sommer aber auf die Füße fallen – wie es definitiv beim HSV häufiger passiert ist und gemacht wurde“

Gajsula (30), Terodde (32), Leistner (30), Ulreich (32). Vor allem backt ihr alte Brötchen ohne jeglichen Wiederverkaufswert. So oder so ist der Aufstieg in dieser Saison mehr als Pflicht und geht das Vorhaben erneut in die Hose, seid ihr am Arsch. Aber so richig. Also Daumen drücken 😀

Dritte Meldung.

Ich weiß, es sollte anders sein, aber es erschüttert mich immer wieder. Diese uneinsichtige Dummheit, diese erlernte Naivität bei gleichzeitig maximaler Arroganz. Wenn ich lese, wie die größten Schwachköpfe dieses Planetens diesen Dünnsinntransfer abfeiern, als würde man einen jungen Neuer holen, wundere ich mich nicht mehr, warum dieser Verein jeden Tag schneller aus der Kurve fliegt. Plötzlich kann jeder Trainingsplatz-Opa Herrn Ulreich bestens beurteilen und weiß, dass der Mann im Grunde mindestens Weltklasse verkörpert, es ist einfach nur zum Zusammenbrechen. Wie jeder, absolut jeder Deal in den letzten 10 Jahren,macht auch dieser Schwachsinn den totalen Sinn, dabei ist der Ulreich-Transfer in erster Linie eines: ein Millionengrab. Ein Verein, der keinen Cent hat und von Steuergeldern fremdsubventioniert wird, kauft! einen Spieler, der mit einer Ausnahme in den letzten 5 Jahren im Schnitt ein Saisonspiel pro Jahr abgeliefert und dann hinter einer Weltklasse-Abwehr agiert hat. Wenn man wie üblich nicht aufsteigt, hat man den Mann noch zwei weitere Jahre an der Backe und wird wieder einmal einen Einkommens-Millionär nicht los. Holtby, Lasogga, Papadopoulos, Wood, Hunt und Tausend andere lassen grüßen. Nie wieder wird ein Verein, der sich angebliche Demut auferlegt und von Nachwuchs und Ausbildung gelabert hat, auch nur einen Cent für Herrn Ulreich zurückbekommen. Wenn sie wenigstens nicht immer so unverschämt lügen und anschließend ihre eigenen Märchen ad absurdum führen würden….

Ach ja. Ich empfehle euch dringend, den Quatsch vom aufgelösten Bayernvertrag und dem fast kostenlosen Torhüter so zu glauben, wie ihr an eine Verdoppelung des Wood-Gehalts glauben sollt und an die zahllosen anderen Märchen, die euch dieser Münchhausen-Klub in den letzten Jahren aufgetischt hat. Es stimmt einfach nicht. PR in Reinkultur.

Von | 2020-10-15T07:36:57+02:00 3. Oktober 2020|Allgemein|13 Kommentare

13 Comments

  1. Hein 3. Oktober 2020 um 08:40 Uhr

    Schade das man nicht einmal dem aktuellen torhüter vertrauen kann . .. das geht seit Jahren so….

    • Goldfather 3. Oktober 2020 um 16:46 Uhr

      Der letzte Torwart dem der HSV vertrauen konnte hieß Jaroslav Drobny. René Adler war leider zu oft verletzt. Danach standen nur noch Zweitligakeeper zwischen den Pfosten im Volkspark. Mit Sven Ulreich hat der HSV einen erstklassigen Torwart bekommen, dessen Gehalt der HSV normalerweise in keinster Weise aufbringen könnte.
      .
      Leider hat die Entwicklung von Pollersbeck nicht funktioniert, was auf das Scouting und die Torwarttrainer ein besonderes Licht wirft. Denn hat ein Proficlub einen erstklassigen Torwarttrainer wird dieser in das Scouting mit einbezogen, um herauszufinden ob die Chemie zwischen ihm und seinem zukünftigen Schützling stimmt.
      .
      Sven Ulreich war jahrelang die Nummer 2 hinter Manuel Neuer und das bedeutet keineswegs, dass Ulreich ein zweitklassiger Torhüter ist denn Neuer ist wahrscheinlich einer der besten Torhüter aller Zeiten. Und warum er das ist kann man hier sehen:

      https://www.youtube.com/watch?v=2SnX-lRiZzc
      .
      Nein, dass ist kein Fake-Video. Neuer arbeitet regelmäßig auf extrem kurzer Distanz im privaten Rahmen mit seinem Torwarttrainer. Zudem hat Neuer sich immer darum bemüht das Torwarttraining weiter zu entwickeln. Neuer hat sich insbesondere mit Handball- und Eishockeytorhütern und Trainern ausgetauscht und Trainingselemente übernommen. Neuers Anspruch war immer die Weltspitze, Julians Anspruch war bislang ein guter Profivertrag.
      .
      So hart wie Neuer oder Kahn hat Julian Pollersbeck bislang wahrscheinlich noch nicht gearbeitet. Doch wer weiß, vielleicht trifft er in Frankreich auf den Torwarttrainer den er braucht?
      .
      Ulreich bringt vom FC Bayern eine vollkommen andere Trainingsintensität mit. Ich hoffe er schafft es den Trainern und Spielern beim HSV ein wenig davon zu vermitteln.

  2. Matthias 3. Oktober 2020 um 09:43 Uhr

    Moin, 3,5-4 Mio? Ok, Bayern stemmt so ein Gehalt aus der Portokasse für einen Ersatzkeeper und ich denke in der Bundesliga kann sich das vielleicht noch der BVB, Hertha und die „Plastikklubs“ leisten. Jiri Pavlenka, tschechischer Nationaltorhüter verdient bei Werder keine 3 Mio. Aber der HSV hat es ja scheinbar wieder dicke – fragt sich nur woher? Steuergelder, was anderes fällt mir nicht ein. Und noch ein Satz zum anderen Blog. Das dort nur positiv, meist kritiklos und für Fans geschrieben wird – geschenkt. Aber was dort im Kommentarbereich passiert, macht mich fassungslos. Ich konnte gestern Nacht nicht schlafen und habe mir das mal alles durchgelesen. Kaum schreibt dort jemand fundiert (ja, das gibt es dort auch gelegentlich) und kritisch, wird beleidigt, bepöbelt und gelogen, dass sich die Balken biegen. Trump vs. Biden war im Vergleich eine Kaffeerunde zweier alter Männer, von denen einer einen Schnaps mehr hatte als der andere.

  3. Gravesen 3. Oktober 2020 um 09:49 Uhr

    Noch nicht mal 10 Uhr und schon den Beitrag der Woche gefunden 😀 😀
    .

    RUMPELSTILZCHEN · GEFÄHRTE · 4 STD.
    Moin MEATY!
    Wir basteln gerade an einem eigenen Blog.
    Vielleicht hast Du lust mal vorbei zu gucken, wenn er fertig ist.
    So lange Kevin das hier macht, sind wir raus was das schreiben angeht.
    Grüße Rumpel

    .
    Och Rumpelkasper, du bist so niedlich. Willst du wirklich den 72. KSV-Jubelblog-Versuch starten? Ich freue mich drauf 😀 😀

    • Volli 3. Oktober 2020 um 10:28 Uhr

      Dieser Blog hätte doch was😂 „Rumpels Therapiegruppe“

  4. BesuchausdemSüden 3. Oktober 2020 um 10:22 Uhr

    Hallo zusammen. Als Stuttgarter habe ich ihm damals bei seinem Wechsel nach München keine Träne nachgeweint.
    Für die 2. Liga dürfte es aber allemal reichen und dennoch würde ich nie einen Torhüter Ü30 ohne Spielpraxis verpflichten. Egal ob 1., 2. , oder Kreisliga. Für das Geld hätte der HSV doch lieber junge ambitionierte Talente verpflichten können, welche ihre Karriere noch VOR und nicht schon HINTER sich haben !?

  5. UliStein 3. Oktober 2020 um 11:16 Uhr

    Telekom schließt einen Sponsoringvertrag mit dem HSV und zack bekommt der HSV einen Torhüter von dem Club, den die Telekom schon seit Äonen finanziert. Vielleicht kommt da ein Torwart statt Bargeld?

  6. Ex-HSVer im Herzen 3. Oktober 2020 um 11:21 Uhr

    Das ist einfach nur ohne Worte und ich freue mich schon auf deine angekündigten Enthüllungen. Für mich ist das schon beinahe vorsätzliche Herbeiführung eines Bankrotts. Ich wette, das mit den noch nicht final verabschiedeten Geldern von der Stadt Bedingungen verknüpft sind. Das werden sicherlich keine Spieler Transfers sein. Was für ein sinnloses Geldverbrennen.

  7. Libuda 3. Oktober 2020 um 11:28 Uhr

    Da ich die Politikszene in HH nicht verfolgt habe, Frage: ist denn der Beschluss mit dem Grundstück schon durch alle Gremien und damit rechtskräftig? Wenn nicht: Woher kommt dann die HSV-Liquidität? Ggf. geliehen mit den „Sicherheiten“ aus wackligen künftigen Erlösen? Wie ist es möglich dass man jetzt ohne Ende neue Spieler in den Warenkorb tun kann?/Überschneidung
    Sehe gerade dass Ex HSVer ähnlich kommentiert

  8. St.Patrick 3. Oktober 2020 um 13:24 Uhr

    Ich stelle es auch hier nochmal rein: Solange das Politikressort des Abendblatts sauberer recherchiert als die Jungs vom Sport, ist die Kohle noch nicht freigegeben, sondern aktuell existiert nur eine unverbindliche Absichtserklärung, die bei Grundstücksgeschäften wegen der notariellen Beglaubigungserfordernis de facto nix Wert ist, solange der Verkauf nicht vertraglich besiegelt ist!

    HA vom 17.9.2020:
    „wie die Senatoren Dressel und Grote im Anschluss an Wettsteins Dankesworte ausführten, darf sich der klamme HSV sogar zeitnah über 23,5 Millionen Euro freuen, die der Club nach entsprechender Zustimmung der Bürgerschaft für das Stadiongrundstück erhält. Die entscheidende Sitzung ist für Mitte Dezember geplant, der volle Betrag soll dann bis zum 31. Dezember auf das Konto des HSV fließen.“

    • omnipräsent 3. Oktober 2020 um 15:19 Uhr

      Don’t forget: Grundstücksangelegenheiten bedürfen der notariellen Beurkundung.

  9. Nichtkunde 3. Oktober 2020 um 14:10 Uhr

    Die Klopo fantasiert inzwischen von Vertragsauflösung in München und Gehaltsübernahme von „weit mehr als 80%“.

    Entweder, Ulreich ist die größte Kabinenpest der Fußballgeschichte, oder der tatsächliche Wissensstand beschränkt sich auf „Wünsch dir was“.

  10. Dirk 3. Oktober 2020 um 16:06 Uhr

    Schade das der viel gescholtene „Architekt“ Billy, bei Matz ab keinen Blog hat.

    Die Kommentare waren weltklasse.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv