Ihr habt meinen Fußball zerstört!

Mein Gott, früher konnte ich die Tage zwischen den Spieltagen nicht ertragen. Die Stunden zwischen Samstag, 17.20 Uhr und Samstag, 15.30 Uhr waren die reinste Folter und ich konnte den Anpfiff zum nächsten Pflichtspiel nicht abwarten. Heute weiß ich nicht mal mehr, wer wann überhaupt gegen wen spielt. Ich habe den Überblick über die unzähligen Wettbewerbe verloren und will gar nicht mehr wissen, wann welche WM, EM oder was auch immer beginnt oder endet. Ihr habt meinen Fußball zerstört. 

Das Schlimme ist: Ich weiß, dass es nicht allein am Alter liegt, denn auch heute rennen noch Milionen übergewichtiger Ü-70er in zu engen Trikots rum, das kann es also nicht sein. Auch bin ich nicht sonderlich nostalgisch veranlagt, ich lebe im hier und jetzt, Vergangenheitsoptimierung ist mir ein Greul und ich kann den Spruch „Früher war alles besser“ weder ertragen noch akzeptieren. Und trotzdem habt ihr meinen Fußball zerstört.

Ihr habt ihn zerstört, indem ihr versucht habt, aus einem einfachen Sport eine Raketenwissenschaft zu machen. Halbräume, Wandspieler, abkippende Halbsechser, Laserpässe, ungefüllte Zahnzwischenräume. Ihr habt euch Schwachsinnigkeiten ausgedacht, um euch selbst eine Existenzberechtigung zu geben und davon zu profitieren.

Ihr habt ihn zerstört, indem diejenigen, die über diesen Sport berichten, nichts anderes mehr sind als Fanboy-gesteuerte Profibegleiter und Hofberichterstatter mit Angst um die eigene Existenz. Hintergründe gibt es nicht mehr, sie sind durch Homestories und Berater-bezahlten Content ersetzt worden. Der Sport-Journalist von gestern ist durch den ahnungsbefreiten Sport-Verkäufer ersetzt worden.

Ihr habt ihn zerstört, indem ihr euch Wettbewerbe einzig zum Zweck der Profit-Maximierung erdacht habt, weder das Wohl der Spieler, noch das Wohl des Zuschauers liegt euch am Herzen. Euch geht es um eure Brieftaschen, um eure Luxusautos und um eure Steuervermeidung. Der Fußball ist lediglich ein Transporteur für einen vermarktbaren Inhalt geworden.

Ihr habt ihn zerstört, indem ihr Eintrittsgelder für Scheißdreck verlangt, ohne jegliche Gegenleistung. Das Spiel eines Zweitligisten gegen einen noch schlechteren Zweitligisten kostet heute teilweise mehr als noch ein Champions League-Match vor 4 Jahren. Heute müsste ich mehr Geld hinterblättern um Diekmeier zu sehen als noch vor kurzem für Messi. Warum das so ist, ist ebenfalls klar – ihr wollt verdienen. 

Ihr habt ihn zerstört, indem ihr wirklich alles austauschbar gemacht habt. Früher gab es Idole, heute ist wirklich jeder Spieler austausch- und ersetzbar geworden. Die Summen, die diese Spieler „verdienen“ und die Summen, die für diese austauschbaren Fußball-Roboter bezahlt werden, haben einen hochgradig kranken Grad an Perversion erreicht, für normal-denkende Menschen ist dies weder greifbar noch nachvollziehbar. 

Ihr habt ihn zerstört, indem ihr die Welt mit Übertragungen überflutet, so dass wirklich niemand mehr weiß, warum gerade wer live auf DAZN oder RTL 2 gegen wen spielt. Es gibt keinen Spannungsbogen mehr, es gibt keine Wartezeit mehr, die einen leidenschaftlich quält. Heute kann ich an 360 Tagen im Jahr live ein Gebolze „genießen“, das den Begriff Profi-Fußball ad absurdum führt. Warum? Weil ihr damit Geld verdienen könnt. 

Ich könnte heute noch ohne Probleme die Startaufstellung der Weltmeistermannschaft von 1974 runterbeten, aber ich kenne ich keine 7 Spieler, die beim Spiel KSV gegen Paderborn beim Anpfiff auf dem Platz gestanden haben. Und es interessiert mich auch nicht mehr. 

Ihr habt meinen Fußball zerstört, weil es euch nicht mal mehr im Ansatz um den Sport selbst geht. Während der Corona-Krise habt ihr gejammert und geklagt, aber nicht, weil euch der Fußball gefehlt hat. Ihr hattet Angst um eure eigene persönliche Gewinnmaximierung. Ihr habt gefragt, was denn der Profi-Fußball falsch gemacht hätte und allein die Frage zeigt eure existentielles Unwissen und eure Ignoranz der Bedürfnisse. Ihr habt erklärt, dass sich der Profi-Fußball neu erfinden müsse, aber geändert habt ihr – nichts. Weder wurde an der Gehaltsstruktur noch am Transferwesen gedreht, es läuft alles so weiter wie bisher. Warum? Weil ihr weiter verdienen wollt. 

Ihr habt ihn zerstört, weil ihr die Welt mit Unwichtigkeiten und Unwahrheiten flutet mit dem einzigen Zweck: Gewinnoptimierung. Nachrichten müssen weder wahr noch aktuell sein, sie müssen angeklickt und konsumiert werden. Den letzten objektiv-kritischen Journalisten zieht ihr den Stecker, weil ihr ihnen signalisiert, dass sie nicht mehr in eine Gewinnsteigerungs-Gesellschaft passen, sie stehen ihr im Wege. Die Folge ist eine vereinheitlichte oberflächliche Berichterstattung mit einem Höchstmaß an Unmaßgeblichkeit. 

Jeden Tag schießt neuer pseudo-medialer Schwachsinn wie Unkraut an die Oberfläche, einzig mit dem Zweck, Klicks zu generieren und Geld zu machen. Ob eine Nachricht richtig oder falsch ist, interessiert euch nicht, ganz im Gegenteil. Ihr kreiert eine Gesellschaft/Fan-Gemeinschaft, die orientierungslos eurer Propaganda folgen soll und genau so schnell, wie ihr da wart, seid ihr wieder weg. Ihr fühlt weder Verantwortung noch eine Liebe zu dem Sport, wie ich ihn eins empfunden habe und wie ihn Millionen andere ebenfalls empfunden haben. Ihr tötet diese Liebe. Vorsätzlich. Aus purer Gewinnsucht. 

Ihr habt ihn zerstört und ihr kriegt ihn nicht mehr repariert. Jegliche erzwungene Änderung würde lediglich wie ein Placebo wirken, mit dem ihr eine Fortführung eurer Raffgier kaschieren wollt. Ihr habt mich verloren und ihr habt viele wie mich verloren. Jemand mit inhaltlicher Alternative wendet sich heute diesem austauschbaren Ex-Sport nicht mehr zu, sondern sucht sich andere Betätigungsfelder. Ihr wisst das und deshalb presst ihr jetzt die letzten Tropfen Milch aus der alten Kuh, bevor sie verreckt. Übrig bleibt dann die Ruine einer Sportart und einige sehr reiche Männer. Ihr kotzt mich an! 

 

 

Von | 2020-10-15T07:36:08+02:00 13. Oktober 2020|Allgemein|18 Kommentare

18 Comments

  1. Hannover1958 13. Oktober 2020 um 07:57 Uhr

    Wahre Worte.👌 Habe gestern gelesen, das Deutschland heute schon wieder spielt. Aber warum es dort geht weiß ich bis heute nicht. Und es interessiert mich auch nicht.

  2. jusufi 13. Oktober 2020 um 08:03 Uhr

    Danke! Kann ich so unterschreiben. Was ich früher geliebt habe, geht mir heute am Arsch vorbei, weil der exzessive Kommerzfußball verdorben und krank ist..

  3. holly 13. Oktober 2020 um 08:14 Uhr

    dem ist nichts weiter hinzuzufügen. danke, grave

  4. JonnyB.119 13. Oktober 2020 um 08:25 Uhr

    Vielen Dank für diesen Text. Besser kann man es nicht beschreiben und es ist die absolute Wahrheit.

  5. TT314 13. Oktober 2020 um 08:34 Uhr

    Auf den Punkt gebracht! Traurig aber wahr… 🙁

  6. Nobby Stiles 13. Oktober 2020 um 08:43 Uhr

    Moin Grave…nachdem Du gestern keinen Bog auf Block hattest, war mir klar, dass heute was ausführliches und sehr Gutes kommen musste 😉
    Danke dafür.Hab auch die sch… Rechenaufgabe gelöst vor dem Absenden…iss mein Tag heute

  7. Hein 13. Oktober 2020 um 09:01 Uhr

    Ich muss mich hier mal outen … hatte das letzte Länderspiel komplett an … allerdings bin ich vorm Anpfiff eingeschlafen und erst nach Abpfiff wieder aufgewacht

  8. hans 13. Oktober 2020 um 09:20 Uhr

    Hervorragend ge-und beschrieben. Diese Parallelwelt in der die Millionarios leben hat erheblich zur Distanzierung beigetragen. Immer wieder erfrischend, wie in diesem Blog klar und kritisch über den Tellerrand hinausgeschaut wird, was wahrlich nicht in allen Medien, die über den KSV berichten der Fall ist, Stichwort „heute war wieder richtig Zug drin im Training“, oder — Unser Ulle (Torwart) hat den Kellner im Restaurant gebeten ihm bei der Suche nach dem Ehering zu helfen, Ulle ist wirklich schon einer von uns — ne is‘ klar …

  9. Bidriovo 13. Oktober 2020 um 10:02 Uhr

    Interessant auch, wie viele Familienangehörige Fuß im Fußballbusiness fassen. So als ob sie alle ein besonderes Gen hätten, der sie befähigt, den Job besser auszuführen als Externe/“Fremde“. Nö, dem ist nicht so. Transfermarkt-Daten auswendig zu lernen können sehr viele. Es haben leider nur die wenigsten Zugang zu Vitamin B(eziehung), der einen ganz eigenen Kosmos für wenige kreiert. Und schon sind wieder irgendwelche irrelevanten aber sehr gut bezahlte Scout-Positionen mit Leuten bekannter (Fußball)Namen besetzt. Und kaum dachte man, altersbedingt würde man mal nicht ständig im Fernsehen Hoeneß hören müssen, taucht der Sohn von Dieter/Neffe von Uli auf und wird uns wieder mit dem Namen noch jahrelang beglücken…

  10. Ex-HSVer im Herzen 13. Oktober 2020 um 10:15 Uhr

    Lustig, dass heute so ein Blog kommt. Gerade gestern habe ich ein Fussball-Buch gelesen und ich habe mich gefragt, warum eigentlich der Europapokal der Pokalsieger abgeschafft wurde? Und der UEFA-Pokal umbenannt wurde? Die mehr als langweilige Europa League hat deutlich an Wert verloren und ist zum Loser-Cup verkommen. Mir kann keiner erzählen, dass damit mehr Geld gemacht wird. Die wahre Cash Cow ist sowieso die Champions League.
    Ich bin auch kein Fan von „früher war alles besser“, aber in diesem Fall stimmt es. Diese Wettbewerbe waren früher irgendwie cool und auch dass es EM/WM Quali nur Mittwochs gab ebenfalls. Die Fußballer verdienen heutzutage 100-faches von früher und jammern 1000 mal mehr über die hohe Belastung.. also mein Sport ist das schon lange nicht mehr. Ich nehme es einfach wahr, aber echte Emotionen können nicht entstehen. Ich finde es nur schade um die Kinder, denn diese werden in 30 Jahren nicht über die schönen oder kultigen Sachen erlebt haben wie wir. Es ist alles beliebig geworden.

  11. Da Vinci 13. Oktober 2020 um 11:09 Uhr

    Es geht zum Glück auch ohne Fussball. Und es geht sehr gut.

  12. F.Ae 13. Oktober 2020 um 12:04 Uhr

    Auffällig finde ich, dass die Medien die zu erwartende Rückkehr zu den Geisterspielen kaum thematisiert. Schließlich geht es da für sicherlich nicht wenige Vereine endgültig um die Existenz, wenn mindestens bis in den Frühling hinein erneut nahezu alle Zuschauereinnahmen ausbleiben.

  13. Gravesen 13. Oktober 2020 um 17:23 Uhr

    Es existieren so unendlich viele letale Hackfressen und Arschpisser auf diesem Planeten und ganz besonders im Umfeld dieses Vereins.

    • Demosthenes 13. Oktober 2020 um 19:11 Uhr

      Grave, da hast Du leider nur zu recht.

      Und jetzt geht die mediale Schleimsscheisserreise und Meinungsmache zum Thema Boldinhos Vertragsverlängerung los.

      So titelte die mopo gestern saftig zum Verbleib des Leverkusener Lümmels:
      „Zukunft des HSV Bosses: Darum hängt so vieles an Boldts Vertrag.“

      Nach diesem fein gedrechselten Ameuse Bouche fährt Herr Braasch dann die große Fischeinwickelpapierplatte auf:
      „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Nachdem das Sommer-Transferfenster vor Wochenfrist schloss, lässt es nun auch Jonas Boldt ein paar Tage lang etwas lockerer angehen. Der Lohn nach harten Monaten voller Gespräche und Verhandlungen, die hinter dem Sportvorstand und seiner Crew liegen.“

      Locker angehen, am besten auf der Kö, diesen Jonaslohn hat sich Boldt redlich verdient, nach Hammertransfers wie Fehlpass-Flitzpipe Kappen-Klaus und Schüttelzoni-Toni.

      Schließlich wanzt sich der servile Simon bräsig mit dem Journalisten-Käsewagen an die Leser heran:
      „Dann wird es um Boldts eigenen Vertrag gehen – und damit um die wohl wichtigste HSV-Personalie dieser Saison. Am Verbleib des 38-Jährigen hängt unter anderem auch die Zukunft von Nachwuchs-Boss Horst Hrubesch. Nach MOPO-Informationen soll Hrubesch sein Wirken beim HSV intern unmissverständlich mit Boldts Schicksal verknüpft haben. Heißt: Sollte der Sportvorstand gehen müssen, wäre auch Hrubesch weg.“

      Hmmm, was ein Appetithäppchen: Ohne Bubi Jonas kein Onkel Hotte. So was alles weiß nur die stets informierte mopo. Von wem wohl? Und was sagt der heimliche Vorstandsvorsitzende Frank „Sanier-Sultan“ Betstone wohl zum Leckerli „Wichtigste Personalie“?

      Zum dem Käse wird allen Vereinsconassieuren ein großer Schluck „1887er Schierlingsbecher Blauschwarz“ eingeschenkt :
      „Die Tendenz ist dabei klar. Nahezu alle Räte sollen von der Arbeit des Sportvorstands überzeugt sein.“

      Nahezu? Überzeugt sind wohl vor allem die Ratsherren, die warm und feucht im Intestinum Crassus des spontanverstummten Wahlschweizers und Hobby-Pferdegebissträgers aus Schindeleggi überwintern. Gottseisgedankt steht einer Vertragsverlängerung mit deutlich aufgestockten Bezügen und freundlicher Verdoppelung des Aufstiegsbonus nichts mehr im Weg. Verdient ist verdient.

      Schlußendlich gibt es noch folgende Kotzpastille als kleine Aufmerksamkeit des Hauses:
      „Für den HSV dürfte in den kommenden Monaten nicht weniger als das ersehnte Streben nach Kontinuität auf dem Spiel stehen.“

      Wow, wer jetzt noch keinen Kopf-Durchfall hat, ist entweder hirntot oder Hüpfer. Und nach dem SuperJonas-Overkill der mopo müllert heute die Graupenperle los:
      „Zeit für Kontinuität.
      Boldt muss bleiben.
      Schon als dessen Verpflichtung damals bekannt gegeben wurde, durchzuckte mich eine Art Blitz der Eingebung. “Das ist er!”, waren meine Gedanken.
      Also, bitte so schnell wie möglich diese Personalie festzurren.“

      Mir platzt der Pansen ob dieser oberpeinlichen und superbilligen Meinungsmache. Womit hat SpoVo „Anwesenheitsallergiker“ (c Grave) diese Schreiblinge bestochen, damit sie solch seichten Mulch absondern: Den Helm von Knochenbrecher-Klaus auftragen? Mit Hotte zum Nacktangeln? Hug&Kiss mit Kuschel-Toni?

      Mal sehen, wer oder was uns morgen weismachen will, was für eine Vorstandsmaschine und Säulenmanager unser Jonas ist.

  14. Timo 13. Oktober 2020 um 18:57 Uhr

    Passend dazu finde ich das sich der nette Übungsleiter des KSV nicht auf eine klare Nummer 1 festlegen will…
    Da gibt man soviel Geld aus um den „Supertorwart“ gleich wieder zu verprellen. Oder zeigt er vielleicht doch Schwächen, die erst jetzt auffallen?

  15. Welle05 13. Oktober 2020 um 20:44 Uhr

    Du hast mir aus der Seele gesprochen. Danke.

  16. Arnold 13. Oktober 2020 um 21:30 Uhr

    #diemannschaft spielt gerade?!? Heissen die eigentlich noch so?!? Ok also gg die Schweiz in der Nations League, Wow gähn … geht mir das am Popanst vorbei, schaut sich das überhaupt noch jemand an, der das nicht als Vorwand zum Bier saufen nimmt?

  17. Peter 13. Oktober 2020 um 22:45 Uhr

    Ich möchte dir bedingt zustimmen. Schaue gerade Nationsleague und wenn ich ehrlich bin braucht so etwas kein Mensch. Das Geld hat sicherlich den Profifussball größtenteils kaputt gemacht und steht in keiner Relation mehr zu normaler Arbeit doch trotzdem liebe ich dieses Spiel. Ich bin mittlerweile 54 Jahre alt und habe bis letzte Saison noch aktiv im Ligabetrieb gespielt. Jetzt nur noch alte Herren aber immer noch mit Leib und Seele. Begründet alleine dadurch, dass ich durch den Fussball über all die Jahre sehr viele Freundschaften geschlossen habe und dass das Spiel immer noch seinen Reiz für die Akteure hat. Leider hast du Recht weil sich der Profifußball immer mehr vom Amateurfussball entfernt und die Übersättigung im Fernsehen überhand nimmt. Daher habe ich zwei Sichtweisen über den Fussball von heute.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv