Die Macht der Sprache

Keine Ahnung, wie oft ich es in den letzten 8 Jahren gehört oder gelesen habe: „Die Sprache in deinem Blog ist aber auch relativ deutlich“. Stimmt, das ist sie. Obwohl sich das Sprachbild im Laufe der Jahre mehr und mehr gemäßigt hat (liegt wohl auch an dem immer größer werdenden emotionalen Abstand zum Verein), weiß immer noch jeder, was gemeint ist, wenn ich es schreibe und das ist absolut beabsichtigt. Denn wer das Buch „Alles andere ist Propaganda“ gelesen hat, dem wird aufgefallen sein, dass ich intellektuell durchaus in der Lage bin, „anders“ zu schreiben. Es kommt also immer auf die jeweilige Umgebung an, auf das Medium und auch den jeweiligen Anlass. Im Buch habe ich Geschichten, Erlebnisse und Eindrücke geschildert, die teilweise Jahre zurücklagen, es war also nicht mehr nötig, die Sätze mit allzu viel Emotionen und Deutlichkeit aufzuladen. Hier im Blog ist das anders und meiner Meinung nach muss das auch anders sein. Hier wird in Fußballsprache gesprochen bzw. geschrieben und auf dem Platz bzw. daneben ziehen die Protagonisten auch keine Samthandschuhe an. Würde ich über Snooker schreiben (müssen), würde das mit Sicherheit ganz anders klingen. Aber das Sprachmuster in diesem Blog hat noch einen anderen Grund, es geht darum, ohne Umschweife auf den Punkt zu kommen. Ich bin zu 100% sicher, dass dieser Blog nicht so erfolgreich geworden wäre, hätte ich geheimnisvoll und verklausuliert irgendwelche Dinge angedeutet, anstatt mit dem Hammer draufzuschlagen. Nur so hebt man sich von der Masse ab, nur so generiert man Aufmerksamkeit, natürlich immer vorausgesetzt, hinter dem Holzhammer verbirgt sich die Wahrheit. Und das tut sie. 

Tatsächlich ist es aber so, und das ist das große Paradoxum an der Veranstaltung, dass mich die deutliche Sprache zwar bekannt gemacht und mir eine nicht zu unterschätzende Reichweite eingebracht hat, mich aber auf der anderen Seite Sponsoren, Werbung und Geld gekostet hat. Ihr macht euch kein Bild, wie viele Spieler, Trainer, Berater, Funktionäre und auch Journalisten mir face to face gesagt haben, mir geschrieben oder per Whatsapp übermittelt haben oder übermitteln ließen, wie geil sie es finden, dass ich bereit bin, die Dinge so zu benennen, wie sie sind und nicht in Zuckerwatte gepackt. Problem dabei ist: Das sagen sie mir und vielleicht sagen sie es auch untereinander, aber öffentlich sagen sie es nicht. Es gibt Menschen des öffentlichen Lebens, die stimmen mir bei jeder Silbe, die ich schreibe zu, aber die haben noch nicht einen Blog von mir geliked oder retweetet, von Spenden ganz zu schweigen. Tatsächlich, es gibt bekannte Persönlichkeiten, die sagen mir „Eigentlich müsste ich dich ja unterstützen“ und wenn ich sie dann auf den Button oben rechts hinweise, kommen irgendwelche geschwurbelten Texte wie „Näää..jaaa..das kann ich ja so nicht machen“. Warum? Weil sie meinen, sie würden sich selbst öffentlich verbrennen, wenn sie es tun. Ich habe per Telefon von Leuten, die ihr alle kennt, Aussagen gehört, bei denen würden die Meisten von euch rot anlaufen, aber meine Blog-Sprache ist ihnen zu radikal, als dass sie öffentlich dazu stehen können bzw. wollen. Ich könnte euch sagen, wie ich das finden, aber ich bin sicher, die Meisten können es sich denken. 

Natürlich nimmt man, wenn man erst einmal eine gewisse Bekanntheit erreicht und eine regelmäßige Reichweite generiert hat, eine bestimmte Rolle ein. Wenn z.B. Judas Boldt in einer PK davon redet, dass „es da draußen wieder jemanden geben wird, der das anders sieht“ könnt ihr sicher sein, wen er damit meint. Kann er auch gern, denn in diesem Punkt hat er tatsächlich Recht. Hinzu kommt, dass dieser Blog inzwischen berühmt dafür ist, Begriffe zu prägen, die innerhalb des Vereins eine ziemliche Haltbarkeit entwickeln haben. So unterschrieb Ex-Vorstand Beiersdorfer einige seiner internen Mails mit „Düdü“ und die Begriffe „Präsident Pinselreiniger“ (ist nicht von mir, sondern von Demosthenes, aber ich habe es aufgegriffen) oder Zauderschlump werden heute in und um den Verein benutzt wie die richtigen Namen der Betroffenen. Aber, und das hat man an dem neulich erschienen Auftragsblatt-Podcast mit Schweber Jarchow (auch so ein Begriff) erneut gesehen, so richtig möchte niemand zugeben, dass er morgens gegen 8 Uhr als erstes HSV-Arena.Hamburg in den Browser eintippt, bevor er den ersten Kaffee trinkt. 

Und so muss ich, wenn ich ehrlich bin, sagen, dass mich der öffentliche Bannstrahl eigentlich mit Stolz erfüllt, denn er zeigt, dass man relevant ist. Würde ich einen Podcast machen, wie ihn DerFurz gemacht hat oder wie ihn HeSpackt immer noch betreibt, würde ich nicht prokativ boykottiert werden, weil mich bzw. den Blog niemand kennt. Gehasst werden kann man nur, wenn man wehtut und das tue ich. Leider bin ich mittlerweile der Letzte einer aussterbenden Art, obwohl dieser Verein von Jahr zu Jahr mehr Stoff produziert, aber die Meisten haben sich inhaltlich abgeschliffen und sind abgewandert. Resignation macht sich breit. Keine Wunder bei dem, was perspektivisch im Volkspark passieren wird. Ich werde das Ganze noch eine zeitlang begleitet, mit den Worten und der Wortfarbe, die diesen Blog zu dem gemacht haben, der er ist. Irgendwann dann werde ich ihn übergeben und aus meiner Sicht kann es gut sein, dass er besser wird als er jetzt ist. 

Noch ein kurzer Satz zum gestrigen Erfolg von Holstein Kiel, welcher die Aufstiegs-Chancen des KSV von 7% auf 3% verringert hat. Ich habe desöfteren lesen dürfen, dass die Corona-Pause  den Kieler schaden würde und dass das Pokal-Halbfinale gegen Dortmund „zu viele Körner“ gekostet haben könnte. Bullshit. Die Pause haben die Kieler wunderbar genutzt,um ihre Verletzungen auszukurieren und die zweite Halbzeit in Dortmund war eine bessere Trainingseinheit. Aber es kommt noch etwas hinzu: Die Kieler sind offenbar, genau wie die Bochumer, die Fürther und auch die Düsseldorfer, ein Team. Eine Mannschaft, die aufsteigen will und wo jeder einzelne seine persönlichen Eitelkeiten hinten anstellt. Das unterscheidet diese Mannschaften von der Söldnertruppe aus dem Volkspark. Die haben den Aufstieg (und die Zukunft des Vereins) weggeworfen, um einen Trainer abzusägen, der sie nicht oft genug in den Arm genommen hat. Ein absolut charakterloser Haufen mit einem charakterlosen Anführer: Ahorn Hund!

Von | 2021-05-05T08:08:05+02:00 5. Mai 2021|Allgemein|41 Kommentare

41 Comments

  1. Kugelblitz 5. Mai 2021 um 08:11 Uhr - Antworten

    Moin Moin,

    Hund ist alles andere als ein Anführer. Der taucht doch immer ab, wenn es um was geht. Also ein charakterloser Abtaucher. Oder gibt es Hinweise, dass er die Mannschaft gegen den Coach aufgewiegelt hat?

    • prenk 5. Mai 2021 um 08:16 Uhr - Antworten

      Vielleicht die „Verletzung“, die erstaunlicherweise erst vier Tage nach dem Spiel und kurz nach der Freistellung des Trainers festgestellt wurde. Eine elegante Art, ihn rauszuwerfen, da der Vertrag ja ausläuft.

  2. Dennis 5. Mai 2021 um 08:35 Uhr - Antworten

    Also Grave, ich gebe gerne zu morgens gegen 8 Uhr deinen Blog zu lesen.

  3. Dennis 5. Mai 2021 um 08:38 Uhr - Antworten

    „Spende“ ist auch raus.

  4. Ralf Schulz 5. Mai 2021 um 08:51 Uhr - Antworten

    Hallo Grave, bleib bitte unbedingt bei dieser Sprache, wir Blogleser verstehen sie vollkommen richtig und wie Du schreibst bekommst Du dafür ja auch von diversen Personen des öffentlichen Lebens und aus der Sportwelt genügend positive Resonanz, auch wenn die „Weicheier“ dann in letzter Konsequenz das „Dazu-Stehen“ nicht öffentlich machen wollen.
    Speziell aufgrund der etwas „klareren Sprache“ hebt sich dieser Blog von all dem ganzen Durchschnitt-Geschreibsel ab, der Blog ist bekannt und wird ja selbst von den größten „blaue Brillen-Vereinsmeiern“ gelesen und geschätzt, von uns der treuen Leserschaft brauche ich sowieso nicht reden.
    Bitte führe den Blog solange Du noch in Deutschland bist genau auf diese Art und Weise weiter!!!!!!!!!!!
    Zum Sportlichen sage ich schon seit vergangenem Donnerstag das nur noch eine Chance bestanden hätte wenn die dann noch anstehenden 4 Spiele alle gewonnen werden, da dies nicht mehr eintreffen kann, ist der Zug auch zum dritten Mal in Folge ohne den KSV abgefahren. Allergrößten Respekt an die Kieler, aber auch Sandhausen und den KSC wie die sich nach Ihren Quarantäne-Zwangspausen als Mannschaft präsentieren und jeder für jeden rennt und kämpft, die Gurkentruppe aus Stellingen schafft das nicht mal ohne Quarantäne, eine Schande für jeden Sportler wenn das eigene Ego und evtl. noch das bewusste Absägen eines Trainers über dem sportlichen Erfolg steht!!!!!!

    • Kugelblitz 5. Mai 2021 um 09:04 Uhr - Antworten

      Ich weiß nicht, ob sich noch jemand daran erinnert. Vor vielen, vielen Jahren – wahrscheinlich Anfang der 80er, gab es in der Bildzeitung am Anfang der Saison eine Analyse und Saisonprognose von Max Merkel. Auch der wählte eine recht derbe Ansprache, nannte die Versager beim Namen und war nicht zimperlich. Das war so ein Erfolg, dass es einige Jahre lang wiederholt wurde. Später, viele Jahre nach Merkels Tod, hat sich Mario Basler nochmal daran versucht, das klang dann aber nach billiger Kopie.

  5. Nobby Stiles 5. Mai 2021 um 09:02 Uhr - Antworten

    Moin
    Unsere Regionalzeitung hat mal wieder Fans zum HSV interviewt:
    Kleiner Auszug

    Aber die Blockade, die beim HSV zuletzt ja regelmäßig in der Rückrunde ausgelöst wurde, wird in meinen Augen durch die Medien geschaffen. Kaum verliert der Verein ein oder zwei Spiele, wird extremer Druck aufgebaut. Der Aufstieg ist noch möglich, aber dafür müsste Holstein Kiel seine Nachholspiele alle verlieren. Da macht mir der Auftritt im Pokalhalbfinale gegen Dortmund wenigstens noch etwas Hoffnung.

    Was macht da bitte Hoffnung?

  6. Demosthenes 5. Mai 2021 um 09:03 Uhr - Antworten

    .

    „Die Sprache in deinem Blog ist aber auch relativ deutlich“

    .

    Was für ein wunderbarer Euphemismus, „relativ“. Man könnte auch sagen „verfickt“, „endgeil“, „krass“ oder „absolut“. Aber das ist es ja grade, was den Lesern hier Spaß macht. Wahrheit und Witz. Edutainment. Truth well told. Das ist es, was diesen Blog von allen anderen Medien unterscheidet, wie HHA, Bild, mopo oder MeinVollspack, Besonders letzterer hat einen windelweichen Kriecher als Autor, der 11 Monate nur FriedeFreudeEierkuchen schreibt und erst, wenn alles zu spät ist, auf den abgefahrenen Zug aufzuspringen versucht, um dann ganz, aber auch nur gaaaanz leise so was wie Kritik zu äußeren. Was ein Wicht!

    Dein Blog ist eine Marke. Diese Marke steht für Wahrheit, Authentizität, Qualität und Emotion. Und sie steht für Differenzierung, weil sie sich von all den anderen Medienmarken, die den HSV zum Thema haben, unterscheidet. Diese Marke hast Du mühevoll aufgebaut und über all die Jahre mit jedem Blog in sie eingezahlt. Du hast durchgehalten (im Gegensatz zu anderen Insolvenzblogs), als One-Man-Show, ohne Team und hast alles ohne Werbegelder finanziert.

    Das ist eine Leistung, die Dir so schnell keiner nachmacht. Bravo.

    Und jetzt werden Dir Deine Starker wieder ein paar Hassmails mehr schicken.

    Nachtrag: Ich würde gern mal eine Liste mit den schönsten Graveismen aufstellen. Den Anfang macht.
    – vollgepisste Damenhandtasche

    • Demosthenes 5. Mai 2021 um 09:10 Uhr - Antworten

      Sorry, Stalker, nicht Starker.

      Verbessungsvorschlag: Du könntest die Korrekturzeit etwas länger einstellen.

    • Gravesen 5. Mai 2021 um 10:10 Uhr - Antworten

      Ein grosses Kompliment von einem, der mit Worten und Texten sein Geld verdient hat 🙂

      Ich würde mich noch mehr freuen, wenn ich nicht das Kühlpad auf meine Backe halten müsste 😀 😀

      • Demosthenes 5. Mai 2021 um 11:29 Uhr - Antworten

        Hä, Kühlpack?

        • Gravesen 5. Mai 2021 um 11:31 Uhr - Antworten

          yepp. Drei Zähne haben heute morgen in Berne das Zeitliche gesegnet

          • Demosthenes 5. Mai 2021 um 12:03 Uhr

            Das nächste Steak dann aus dem Thermomix und nicht vom Grill? 😂

          • prenk 5. Mai 2021 um 17:22 Uhr

            Gute Besserung. Man munkelt, dass es auch Blog Betreiber gäbe, die schon so viele Zahnbehandlungen als Ausrede dafür hergekommen haben, dass sie sich auf die faule Haut gelegt haben, dass man meinen könnte, sie seien ein Gürteltier.
            Der sollte sich mal ein Beispiel an Dir nehmen, Du kannst ja jetzt auch noch was schreiben.

    • Atommafia 5. Mai 2021 um 17:29 Uhr - Antworten

      Moin zusammmen
      betreffend Schreibstil eines Ex-Journalisten.
      Hofft da jemand auf eine Festanstellung in der Presseabteilung eines großen Vereins, sobald eine Stelle frei wird?
      So aus Dankbarkeit für vergangene Zeiten bzw Artikel etc.

  7. omnipräsent 5. Mai 2021 um 09:38 Uhr - Antworten

    Du kennst viele Sprachen – also kennst Du viele Schlüssel für ein (HSV)-Schloß, um es gekonnt zu öffnen..
    (leicht abgewandelt in Anlehnung an Voltaire).

  8. Ex-HSVer+im+Herzen 5. Mai 2021 um 10:13 Uhr - Antworten

    Deine Sprache passt exakt zu dem, was der HSV seit 10 Jahren verzapft. Die Protagonisten hätten eine noch viel derbere Sprache verdient. Seit nunmehr 6,5 Jahren lese ich jeden Blog und es wird nie langweilig

    Das Einzige, was ich mir wünschen würde: Ignoriere Scholz und seinen Blog. Ohne Deine Kommentare hätte er noch weniger Aufmerksamkeit/Klicks und würde in der Irrelevanz verschwinden. Das, was du schreibst ist aussagekräftig genug. Da braucht man nicht den Verweis auf diese Loser Plattform

  9. Mosche 5. Mai 2021 um 10:18 Uhr - Antworten

    Die PK mit Boldt war atemberaubend! Er möchte den Hüpfern noch verkaufen, dass auch ein Direktaufstieg noch drin ist.

  10. Gravesen 5. Mai 2021 um 10:20 Uhr - Antworten

    Was darf Satire?

    Wichtiger als das Gehalt soll dem Ex-Nationalspieler die Perspektive für die kommende Saison sein: Wer wird der neue Trainer, wie schaut der zukünftige Kader aus?

    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-vertrag-laeuft-aus-verzichtet-hunt-auf-kohle-76288050.bild.html

    • Mosche 5. Mai 2021 um 10:33 Uhr - Antworten

      Wer lackiert meine Autos anders wo ?

    • hannover1958 5. Mai 2021 um 11:03 Uhr - Antworten

      Da kann man glatt auf die Idee kommen, Bold und der Berater von Hunt machen gemeinsame Sache. So unter der Hand…

    • Arnold 5. Mai 2021 um 11:42 Uhr - Antworten

      Ahorn Hund, das ist doch sicher diese „brutale Qualität“ oder ?!?

    • Demosthenes 5. Mai 2021 um 11:53 Uhr - Antworten

      Nicht deren Ernst, oder? Der Mann ist toxisch und muss weg, das weiß doch jeder, sogar der Sportvor…. Moment! Mir kommt da ein ungeheuerlicher Verdacht.
      Oh, mein Gott, ja, das ist es… nun wird mir alles klar…

      Judas ist sich sicher, dass auch im nächsten Jahr und den Jahren darauf kein Aufstieg stattfinden wird. Somit kassiert er auf unbestimmte Zeit auch keinen Aufstiegsbonus. Also muss ein Alternativplan her, wie der Laden geplündert werden kann. Jetzt muss schnell gehandelt werden, bevor ein fähiger VV kommt und den Kassenschlüssel übernimmt. Das Plan geht so:
      Schritt 1:
      Finanzvorstand ins Boot holen.
      Schritt 2:
      Trainer feuern. Das kostet zwar Abfindung, also, den Verein, aber dann braucht man halt einen neuen Trainer. Und da kann man Kohle machen. Kickbacks vom Berater? Kickbacks vom Trainer? Vermittlungsprovisionen vom abgebenden Verein? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
      Schritt 3:
      Mit abgehalfterten, millionenteuren Altstars verlängern und zwar – wichtig! – bevor der neue Trainer kommt und Einspruch einlegt (oder der neue VV) und auch da Kickbacks, Prämien, Provisionen, Punkte-, Tor- und Auflaufbeteiligungen kassieren.
      Schritt 4:
      Neue Spieler einkaufen, natürlich hauptsächlich unter Selbstoptimierungsgesichtspunkten. Das Gute: von Säule bis entwicklungsfähig werden jede Menge Talentjuwelenperlen benötigt, um nicht komplett unterzugehen in Saison 21/22.
      Schritt 5:
      Bentley bestellen.

      Ist natürlich alles nur Spaß, das würden ehrbare Hanseaten nie so machen.

      • prenk 5. Mai 2021 um 16:00 Uhr - Antworten

        Ehrbare Hanseaten sicher nicht. Über das ehrbar sage ich mal nichts, dazu steht ja was in football leaks, aber Hanseat wird man sicher nicht dadurch, dass man einen Arbeitsvertrag bei einem Arbeitgeber mit Sitz in einer Hansestadt hat, den größten Teil seines Lebens (während der Gültigkeit dieses Arbeitsverträge) eben nicht in der Hansestadt verweilt. Sonst wären ja auch viele Mitarbeiter einer Suchmaschine oder einer „social media Plattform“ Iren.

    • Stellingen 88 5. Mai 2021 um 12:42 Uhr - Antworten

      Allmächtiger, wenn man das liest: …„Wir haben ein offenes, vertrauensvolles Verhältnis zueinander. Aaron kann sehr gut mit positiver oder negativer Kritik umgehen. Er ist kein Spieler, der nach Alibis oder Ausreden sucht, ein Klasse-Fußballer“, charakterisiert Sport-Vorstand Jonas Boldt (39) den ehemaligen Kapitän…

      Das kann man sich ja nicht ausdenken, das ist ja so absurd.

    • Goldfather 5. Mai 2021 um 14:30 Uhr - Antworten

      https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/hsv-vertrag-laeuft-aus-verzichtet-hunt-auf-kohle-76288050.bild.html

      Das geht eindeutig zu weit. Ein Fall für die UN- Menschenrechtskommission. Gute Besserung und einen fähigen Zahnarzt.

  11. Demosthenes 5. Mai 2021 um 12:09 Uhr - Antworten

    Jens Lehmann und Hertha: Dead Man Walking. Kollege Elfmeterzettel ist nach der Nummer mit Aogo doch jetzt schon Geschichte, oder?

    • Stellingen 88 5. Mai 2021 um 12:45 Uhr - Antworten

      Ja, der Lars Windhorst hat ihn schon aus dem Aufsichtsrat geschmissen.

      Der Windhorst scheint ohnehin zu lernen, dass man sich besser als Investor nicht zu viel einmischen sollte. Könnte der eine oder andere Investor noch was von lernen, auch im ggf. höheren Lebensalter…

      • Fohlenstall 5. Mai 2021 um 12:54 Uhr - Antworten

        ….na ja,bis jetzt hat der „Windige Horst“ mal gar nix gerissen.Klinsmann,Lehmann,Preetz
        alle entsorgt, plus Millionen in Spielern gesteckt,die mal gar nicht funzen.Abstiegskampf pur! Erinnert mich fatal an was…
        Mal schauen ob es mit Bobic besser bzw.anders wird….

        • Stellingen 88 5. Mai 2021 um 13:43 Uhr - Antworten

          Ich habe ja bewusst geschrieben, dass er dazu gelernt hat. Und nicht, dass er von Anfang an alles richtig gemacht hat.

          Es ist eines der Probleme im Fußball, dass sich praktisch jeder für einen Experten hält. Das gilt eben auch für Investoren. Ein anderes Problem wurde kürzlich im Spiegel beschrieben. Eine Vielzahl der Verantwortlichen im professionellen Fußball seien einfach komplette Idioten….

          • Fohlenstall 5. Mai 2021 um 14:37 Uhr

            …so ist das!

          • Ex-HSVer+im+Herzen 5. Mai 2021 um 15:41 Uhr

            Genau mein Reden!! Nirgendwo gibt e