Da capo!

Heute geht es um eine weitere interessante Personalie, die im Zusammenhang mit den Ereignissen während der Mitgliederversammlung am 07.08.2021 in den Fokus gerückt ist: Henrik Köncke, ehemaliger Vorsänger (Capo) der mittlerweile aufgelösten Ultragruppierung Poptown und mittlerweile aussichtsreicher Kandidat für einen Posten im Aufsichtsrat der Fußball AG.

Köncke wurde bereits Ende 2020 im Präsidium des e.V. als möglicher Kandidat gehandelt, um vor allem die Interessen der aktiven Fanszene zu vertreten, wurde dann aber Opfer des Streits zwischen Präsident Marcell „Le Coc Rock“ Jansen und seinen ehemaligen Vize-Präsidenten Thomas Schulz und Moritz Schaefer über die Reform des Gremiums, was am Ende zum kollektiven Rücktritt und zu Neuwahlen führte.

Am Mittwoch traf sich nun das neu gewählte HSV-Präsidium im Volkspark zu einer ersten Sitzung und besprach die mittelfristigen Pläne. So soll der zuletzt fünfköpfige Aufsichtsrat zeitnah um zwei Kontrolleure erweitert werden: Michael Papenfuß, der neue Schatzmeister und eben Henrik Köncke, der ehemalige Capo.

Das Hamburger Abendblatt hat im Mai 2021 ein umfangreiches Interview mit Köncke veröffentlicht, welches ich ebenfalls (wie im Vorblog) in großen Teilen hier übernommen habe, teilweise mit aktualisierten Datumsangaben und inhaltlichen Ergänzungen. Es beginnt mit dem Hinweis, dass Ultras, die Treuesten der treuen Fußballfans, normalerweise nicht mit den Medien reden.

Köncke hat eine lange HSV-Fanbiografie hinter sich. Der Schifffahrtskaufmann, der mittlerweile als Manager in einem Hamburger Traditionsunternehmen arbeitet, ist Mitglied der aktiven Fanszene, war Vorsänger der Nordtribüne und überzeugter Ultra der 2019 aufgelösten HSV-Gruppierung Poptown. Er hat über den Abstieg getrauert, unzählige Trainerwechsel verfolgt und sich über Millionenflops geärgert. HSV-Anhänger ist der Fußballfan natürlich geblieben. Und auch mehrfach beteuert, dass er für den HSV sterben würde.

Überraschenderweise (nach diesen Bildern) fasst Köncke seinen Ansatz wie folgt zusammen: „Es geht darum, dass die HSV-Fans ein Gehör finden und an der Entwicklung des HSV partizipieren.“ Dann widmet er sich in aller Deutlichkeit dem drohenden Niedergang des Fußballs im allgemeinen und dem gescheiterten Projekt „Super League“ im besonderen:

„Für den Moment ist es sicherlich gut, dass die Super League so schnell wieder gestoppt wurde. Aber fast am gleichen Tag wurde still und heimlich die neue Champions-League-Reform durchgewinkt, was in meinen Augen fast genauso schlimm ist. Es gibt so viele Missstände im Fußball, sodass das Aussetzen der Super League, sofern es denn überhaupt dabei bleibt, nur ein Etappensieg war. Die Verhinderung der Super League darf nur der Anfang sein. Es gibt viel mehr Themen, die wir angehen müssen. Die Champions-League-Reform, eine unverschämte WM in Katar und ganz grundsätzlich ein Fußball, der trotz Corona immer nur ein höher, schneller, weiter kennt. Dieser Fußball entfremdet sich jeden Tag immer mehr von der Basis und dagegen müssen wir uns wehren.“

Angesprochen auf die fast zeitgleiche Gründung der kritischen Initiative „Unser HSV“ sagte Köncke:

„Es geht vor allem darum, den allgemeinen Wunsch nach Veränderung im Geschäft Fußball auf den HSV zu projizieren. Es gibt ja auch schon konkrete Konzepte der Faninitiative „Zukunft Profifußball“, die zum Beispiel in die 17 Handlungsempfehlungen der DFL Taskforce eingeflossen sind. Eine dieser Empfehlungen lautet, dass die Faninteressen in den Aufsichtsräten der Clubs stärker berücksichtigt werden sollen. Aber natürlich besteht die Gefahr, dass diese Empfehlungen irgendwann nach der Corona-Krise in den Schubladen der Vereinsoffiziellen verschwinden. Das wollen wir beim HSV auf keinen Fall zulassen.“

Die Frage, was sich beim HSV außerhalb des Platzes ändern müsste, wird wie folgt beantwortet:

„Es geht darum, dass die HSV Fans ein Gehör finden und an der Entwicklung des HSV partizipieren. Der HSV muss die Chancen erkennen, die beispielsweise in Diversität, Transparenz, gesellschaftlicher Verantwortung, Nachhaltigkeit und Zusammenhalt liegen. Auch der Umgang mit Investorenmodellen, der Rechtsform und vieles mehr ist wichtig. Der Nordtribünen e. V. hat ja gerade erst im Herbst vier sehr konkrete Briefe veröffentlicht, die derartige Themen aufgreifen. In erster Linie ist es wichtig, dass uns Fans zugehört wird, die Interessen wahrgenommen werden und ein Austausch stattfindet. Wir wollen eine gegenseitige Wertschätzung und einen Verein, der eine klare Haltung und eine Identität ausstrahlt.“

Unmittelbar vor der Saison hatten die HSV-Ultras erklärt, dass sie erst dann wieder geschlossen die Mannschaft im Stadion unterstützen werden, wenn es keine Corona-Auflagen mehr gibt. Diese Marschroute gilt weiterhin und so darf man als aktiver Ultra auch mal verbal die Muskeln spielen lassen:

„Die aktive Fanszene hat sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt, was man mit Solidarität auch in diesen Zeiten bewirken kann. Es gab unzählige Aktionen und Hilfsangebote. Fans sind ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachgekommen. Von allen Fußballfunktionären kann man das nicht behaupten.“

Abschließend wäre noch zu erwähnen, dass sowohl Markus Frömming als auch Marcell Jansen, die wie wir seit gestern wissen, den „Strategieausschuss“ innerhalb des Aufsichtsrats bilden, Köncke bereits kennengelernt haben. Ihre gemeinsame Einschätzung: Der frühere Fanvorsänger könnte sehr viel mehr Input in das neue Kontrollgremium bringen als nur Fan-relevante Themen. Bleibt nur noch zu klären, ob der Kandidat der Überprüfung durch den Beirat standhält, aber bei solchen Entscheidungen haben die Gremien des Grauens bisher noch immer einen Weg gefunden.

Quelle: Hamburger Abendblatt vom 06.05.2021

https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article232218423/hsv-ultras-exklusiv-interview-henrik-koencke-poptown-vorsaenger-50-1-dfb-dfl-super-league-aufsichtsrat-kuehne.html

Wer noch tiefer in die Welt der aktiven Fanszene einsteigen möchte, dem sei geholfen…

https://unserhsv.de/

http://nordtribüne-hamburg.de/

Von | 2021-08-30T08:39:19+02:00 28. August 2021|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. Flotti McFlott 28. August 2021 um 09:19 Uhr

    „geht darum, dass die HSV-Fans ein Gehör finden und an der Entwicklung des HSV partizipieren.“

    Yo! Das hat ja schonmal ausgezeichnet funktioniert, dabei wird umgekehrt eher ein Schuh daraus: wenn der HSV irgendwann noch mal auf die Beine kommen soll, muss ausgeschlossen sein, dass auch nur ansatzweise auf diese kernverblödeten Zaunkönige und biersaufenden Brüll- und Fettorks gehört wird.

    Hätte der SC 2010/11 nicht seine Leute im AR platziert, wäre der HSV heute nicht in Liga zwo!

  2. Polonaise Blankenese 28. August 2021 um 10:45 Uhr

    Um ein Unternehmen voranzubringen sollte man unvoreingenommen sein und geradeaus denken können.
    Da scheinen mir Fußballfans im allgemeinen und Ultras im besonderen herausragend geeignet zu sein!

  3. TSV-Fan 28. August 2021 um 11:49 Uhr
  4. Waton 28. August 2021 um 12:24 Uhr

    H.Koencke = Schiffahrtskaufmann = Hamburger Traditionsunternehmen = Hapag Lloyd = Kuehne Anteile an HL +30%.
    Alles klar?

    • Nichtkunde 28. August 2021 um 13:32 Uhr

      Dachte zunächst, dein Kommentar sei augenzwinkernde Spekulation, aber dann musste ich feststellen, das beim kleinen HSV in der Tat alles möglich ist.

      Kann man sich nicht ausdenken, so eine Nummer. 😄

    • Ralf 28. August 2021 um 15:50 Uhr

      Was es nicht alles gibt. Stimmt tatsächlich, höchst interessant.

  5. Ex-HSVer+im+Herzen 28. August 2021 um 12:48 Uhr

    1.) Wer soll einen Menschen ernst nehmen, der für „den HSV sterben würde“? Was für ein Bullshit-Geschwafel! Menschen, die in dem Alter noch so für einen Verein brennen, bei denen stimmt irgendwas nicht. Mit 18/20 ja, aber doch nicht mit 35/40…

    2.) Super „Fans“, wenn sie erst dann wieder unterstützen, wenn es keine Corona-Auflagen mehr gibt. Das sind für mich Null Fans, sondern elende Selbstdarsteller, die kaum Interesse am Sport an sich haben, sondern nur Konfrontation suchen (Pyro, etc) und sonst nix im Leben haben.

    Der HSV 2021: ein Potpourri aus Losern, Lügnern, Schlappschwänzen, Kriminellen und Amateuren.

  6. Waton 28. August 2021 um 14:43 Uhr

    Ist Realitaet.

  7. Maddin 28. August 2021 um 17:45 Uhr

    HSV-Trainer Walter nach Nullnummer: „Wieder ein Schritt nach vorne“
    https://www.youtube.com/watch?v=NGW-tV4eQaA

  8. Gravesen 28. August 2021 um 17:55 Uhr

    So ungefähr klingt es, wenn man einen eingetragenen Kernschatten hat.

    Meaty
    1 Stunde zuvor
    Hat der Tim Walter eben im Sky Interview tatsächlich erzählt, dass seine Mannschaft in der Abwehr überwiegend sicher stand und kaum Konter zugalessen hat???

    Ich muss wohl ein anderes Spiel gesehen haben?

    Meaty
    1 Stunde zuvor
    Der KICKER nervt nur noch mit seinem HSV-Basching!
    Schlagzeile wieder: HSV strauchelt auch in Heidenheim!
    Mit 67% Ballbesitz und bessere Torchancen für den HSV, machen die eine Negativschlagzeile drauß!
    Drecksblatt!!!

    Meaty
    40 Minuten zuvor
    Antworten Rotkaeppchen1966
    ABSOLUTER BLÖDSINN!
    Das dir diese Stimmungsmache gegen Verein und Verantwortliche gefällt, zeigt doch, dass du hinsichtlich der negativen Bertrachtung auf den Verein das eigentlich Wesentliche aus dem Auge verloren hast!

    Was für ein Schwachkopf 😀 😀

    • atari 28. August 2021 um 19:18 Uhr

      den Schwachkopf Meaty gibt es auch noch? Der hat immer im 5 Minutentakt die Rautenperle zugespamt. Hat ein ganz starkes Mitteilungsbedürfnis.

    • Ex-HSVer+im+Herzen 28. August 2021 um 22:45 Uhr

      Er meint wohl HSV-FasChing….

  9. Gravesen 28. August 2021 um 18:06 Uhr

    „Für uns ist es aber ein Schritt nach vorne. Wir wollen die Torschancen besser nutzen. Wir haben einen souveränen Auftritt hingelegt, hinten zu null gespielt. Es war überragend, wie wir die Ecken wegverteidigt haben“, lobte Walter

    Der Mann säuft doch Lack.

    • Sag' Tschuess Dino 28. August 2021 um 18:20 Uhr

      Wenn diese Spielrunde alle gespielt haben, steht der HSV in der aktuellen Saison schon jetzt fast genau da, wo man qualitativ hin gehört. Noch gegen Bremen die Hosen voll und das reelle Saisonziel ist praktisch schon erreicht.:-)

    • Nichtkunde 28. August 2021 um 20:11 Uhr

      Sinnbildlich gesprochen, in Bezug auf den Rand der Klippe? 🤔

  10. Gravesen 28. August 2021 um 19:30 Uhr

    Und nun, direkt aus der Presseabteilung des HSV:

    Heuer Fernandes: Gibt Woche für Woche mit seiner Leistung die passende Antwort auf die Frage, wer auch perspektivisch die Nummer eins beim HSV sein soll. Stark im Spielaufbau und noch stärker auf der Linie. Einziges Manko bleibt die Strafraumbeherrschung.

    Gyamerah: Der heimliche Spielmacher zieht immer wieder geschickt ins Mittelfeldzentrum und verwirrt damit die Grundordnung des Gegners. Entwickelte sich binnen weniger Wochen vom Verkaufskandidaten zum Unverzichtbaren.

    David: Deutlich stabiler als gegen St. Pauli oder Darmstadt. Muss aber noch robuster werden, um auch die kernigen Zweikämpfe gegen bulligere Spieler für sich zu entscheiden.

    Schonlau: Die Säule in der Hamburger Defensive ist einer, an dem sich alle Mitspieler aufrichten können. Macht fast keine Fehler.

    Leibold: Sehr spielstark auf seiner linken Außenbahn. Wenn er weiterhin in den Strafraum eindringen will, muss der Ex-Kapitän aber dringend an seiner Torgefahr arbeiten.

    Meffert: Leistet sich zwar kaum Fehlpässe und spielt nahezu immer direkt, scheut bei seinen Aktionen aber auch jegliches Risiko. Darf sich gerne häufiger anbieten, wenn die Achter in Bedrängnis geraten und eine Anspielstation suchen.

    Reis (bis 79.): Mit seiner giftigen Art, die Zweikämpfe zu führen, bereichert er den Kader mit einem neuen und in den vergangenen Zweitligajahren schmerzlich vermissten Element.

    Rohr (ab 79.): Fügte sich mit einem Fehlpass ein und wirkte auch danach nicht auf der Höhe.

    Heyer (bis 79.): Gibt es eigentlich eine Position, die der Allrounder nicht spielen kann? Überzeugte auf der Acht mit Leidenschaft und Aggressivität. Nur die Unterkante der Latte verhinderte ein nahezu perfektes Spiel.

    Suhonen (ab 79.): Weiß seit Heidenheim, dass er auch als Rechtsverteidiger eine gute Rolle spielen kann.

    Jatta (bis 88.): Mehr Licht als Schatten – und trotzdem wird man das Gefühl nicht los, dass der Gambier noch über so viel mehr Potenzial verfügt. Seine unermüdliche Power bleibt unverzichtbar für die Offensive.

    Kaufmann (ab 88.): Darf weiterhin nicht mehr als in den Schlussminuten mitwirken.

    Glatzel: Seine sonst so wertvollen Ballverteilungen im Angriff fehlten dem HSV diesmal. War an alter Wirkungsstätte bis auf eine Großchance in der Schlussphase abgemeldet.

    Kittel (bis 62.): Am auffälligsten waren seine Diskussionen mit dem Schiedsrichter in der ersten Halbzeit. Darf gerne häufiger und vor allem konstanter zeigen, dass er der vermeintlich beste Fußballer im Kader ist.

    Wintzheimer (ab 62.): Brachte mit seinen Tempoläufen frischen Wind ins Offensivspiel und betrieb mächtig Eigenwerbung, wieder mehr Einsatzzeit zu bekommen.

    Quelle: https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article233164685/hsv-einzelkritik-hamburger-sv-heidenheim-schonlau-kittel-walter-zweite-liga.html

    Nach den Noten sollte man vermuten, der HSV hätte Heidenheim zweistellig aus dem Stadion geschossen. Die sind doch krank bzw. gekauft

    • HamburgerJung70 28. August 2021 um 21:22 Uhr

      😂😂😂

      Ja, genau FAST so habe ich das Spiel auch gesehen 🙃

      Ohne Worte…

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv