Zweite Liga ist die Hölle

Was gut war gestern gegen Heidenheim? Kinsombi saß nur auf der Bank und blieb da auch.

Was schlecht war? So ziemlich alles. Aber ich habe jetzt keine Lust, über Ballbesitz, Zweikampfquoten oder Eckenverhältnis zu philosophieren. Eigentlich wollte ich über das Spiel schreiben, aber was gibt es da schon groß drüber zu berichten. Das der erste Torschuss des HSV erst in Minute 22 fiel? Von Gyamerah? Und satt drüber war? Das die Teams 90 Minuten lang spannenden, sehenswerten Fußball zeigten? Gegen das Spiel ist eine Koloskopie das reinste Unterhaltungsprogramm.

Mich kotzt was ganz anderes an: Ich habe keinen Bock mehr auf diesen HSV und ich habe keinen Bock mehr auf diese Liga. Nie gehabt. „Beste zweite Liga aller Zeiten“. Ich kann es nicht mehr hören. Mitten im Spiel ertappte ich mich bei dem Gedanken, was mache ich hier eigentlich? Wann habe ich mich jemals für die zweite Liga interessiert. Also vor dem Abstieg. Nie! Sandhausen, Aue, Rostock, Nürnberg, Regensburg, Dresden, Paderborn und natürlich Heidenheim, das hat mich null gekümmert. Und jetzt sitze ich im vierten Jahr vorm Fernseher und denke, wie zur Hölle konnte das nur passieren? HSV auf Augenhöhe. Mit Heidenheim. Ogottogottogott!

Aber das Schlimmste war, wie Atom-Coach Walter nach dem Spiel seine Sicht ins Mikro delirierte:

„Für uns ist es aber ein Schritt nach vorne. Wir haben einen souveränen Auftritt hingelegt, hinten zu null gespielt. Es war überragend, wie wir die Ecken wegverteidigt haben. Das was uns alle vorwerfen, dass wir da nicht konsequent verteidigen, das haben sie heute überragend gemacht. Das ist auch das Spiel von Heidenheim. Das haben wir super angenommen. In den Phasen mit Ball waren wir sehr, sehr ruhig, haben uns bedächtig die ganze Chancen herausgespielt“

Hat der arme Mann Fieber? Liga 2. Platz 8. 6 Punkte aus 5 Spielen. Torloses Unentschieden gegen Heidenheim. Und Du laberst dir die Nummer auch noch schön. Bist Du eigentlich in Gedanken schon wieder bei Mutti in München? Und wenn ich so lese, wie manche Fans diesen Mist auch noch verteidigen, kann ich nur einen Schluss ziehen: Hüpfen macht Hirnschaden.

„Wir müssen Geduld haben.“ „Man braucht Geduld.“ „Wir sind geduldig, auch wenn andere das nicht sind.“ Ich kann diesen Dreck nicht mehr hören. Wie lange denn noch? Es wird immer beschissener. Seit drei Jahren geht es unter Judas Boldt und Minion Mutzel steil bergab. Es werden immer noch unverhältnismäßig hohe Gehälter gezahlt, es wurden Millionen für Abfindungen und Beraterhonorare gelöhnt und was ist das Resultat? Der HSV ist eine graue Maus im Mittelfeld der Loser-Liga. Und Schleifer Tim freut sich, weil man zu Null gespielt hat. Ist das die Anspruch in dieser Saison? Wollen die nicht aufsteigen? Keinen Bock auf 1. Liga? Denn so wird das nix!

So, und jetzt schau ich mir die neue Folge von Ted Lasso an.

PS: Terodde trifft für die Knappen und dreht das Spiel. Danke, Judas, HSV jetzt auf Tabellenplatz 9.

 

Nachtrag 29.8.: HSV jetzt auf Tabellenplatz 10. Schalke und Werder davor, Pauli auf 3. 

Von | 2021-08-30T08:39:10+02:00 29. August 2021|Allgemein|33 Kommentare

33 Comments

  1. Boxer 29. August 2021 um 07:21 Uhr

    Ganz genau so ist das auch bei mir. Ich bin ebenso lange HSV Fan, wie ich auch Fussball Fan bin.
    Jedoch in erster Linie ein Fan des Sports. Und deshalb ist es von Jahr zu Jahr schwieriger dieses Gebolze zu ertragen (Fussball kann man es nicht nennen)
    Habe dieses Jahr mehr EM geguckt, als ich das eigentlich wollte. Und obwohl mich das Niveau nicht vom Hocker gehauen hat, sind das zum HSV und der 2.Liga natürlich Welten. Es hat tatsächlich Spaß gemacht ein Spiel zu gucken, ein Gefühl das ich ewig nicht mehr hatte.
    Und ob der HSV, während ich das noch erlebe, dort noch mal hinkommt? Ich denke nicht.
    Das gute ist, bei den Verantwortlichen weiß man zumindest zu 100 Prozent in welche Richtung es weitergeht.

  2. Gravesen 29. August 2021 um 07:27 Uhr

    Aus meiner Sicht, aber das habe ich schon vor Jahren geschrieben, ist dieses Gesülze nichts anderes als das Verteidigungs-Gelaber von Verlierern. „Ich hatte mal einen BMW, aber jetzt fahre ich halt nur noch Polo. Aber Polo ist eigentlich viel besser, weil er billiger im Unterhalt ist, klima-neutraler und außerdem reicht er doch auch“. Man arrangiert sich mit dem Abstieg, egal welcher Art, weil man nicht zugeben kann, dass man jedes Jahr weiter verkackt. Ich bin zu 100% sicher, dass die Schwachmaten auch einen Abstieg in die 3. Liga schönlabern und als langfristigen Plan verkaufen würden. Gewinner wären nach den letzten 3 Jahren stocksauer und würden jeden Stein umdrehen, um die Situation zu verändern. In Hamburg richten Strippenzieher und Beirat den Verein so ein, dass man demnächst nur noch Kühne in den Gremien hat, aber das wirklich Geile: Die hohlen Mitglieder denken, sie bestimmen mit. So dämlich muss man erstmal sein.

    Gern mal reinhören UND zuhören

    https://www.sport1.de/tv-video/video/kimmich-mit-spitze-gegen-spielerberater__DCE584B2-48C4-455F-98C6-5D44FCC0F677

  3. Maq 29. August 2021 um 08:42 Uhr

    Man sieht ja wie stark die Liga ist an den Tabellenplätzen von Bremen, Schalke, Dusseldorf und dem HSV.

    Geduld ist auch so ein Wort welches gerne beim HSV genutzt wird.
    Kommt jedes Jahr, wobei ich dem Trainer das sogar noch „etwas“ ablaufen würde, setzt er ausschließlich auf junge Spieler.

    Dem HSV fehlt ein Typ Sammer, der jedes Training und vor allem jedes Spiel kritisch hinterfragt und das auch bei Siegen.

    • Gravesen 29. August 2021 um 08:50 Uhr

      Aber warum setzt der Trainer denn auf „junge“ Spieler, das muss doch die Frage sein? Doch nicht freiwillig. Der Trainer muss auf junge Spieler setzen, weil für gestandene Spieler schlicht die Kohle fehlt. Und so kann man, wie von Zauberhand, aus der Not eine Tugend machen. Man verkauft die Ergebnisse der desaströsen Transfer-und Finanzpolitik nun plötzlich als Konzept, wie wunderbar. Dabei würde sich Malle-Timmy die Finger nach Qualitätsspielern zwischen 25 und 28 lecken, aber die gibts für diesen Verein nicht mehr. Das Problem ist nur: Die Atom-Talente, die man nun plötzlich als Konzeptträger verkaufen möchte, haben nicht die notwendige Qualität (wie Horst Hrubesch am Ende der letzten Saison zugebe musste). Man wird den Verein nicht mit Ambrosiüssen und Wagnermännern sanieren können, man wird ihn nicht mal damit am Leben halten können. Der HSV befindet sich mitten in einer Abwärtsspirale, die nicht mehr aufzuhalten ist.

      • Maq 29. August 2021 um 09:39 Uhr

        Apropos sanieren.
        Ich frage mich wirklich, wie ein Verein HSV, der jedes Jahr Millionen Miese macht überlebt und den Spielbetrieb aufrechterhalten kann.

        Auch wenn Kühne hier und danach Geld verzichtet, Banken wollen doch Sicherheiten, wer ist denn bitte so doof und gibt dem HSV noch Geld?

        Na gut, außer sie Stadt Hamburg unter einem anderen Deckmantel.

        Aber es gibt sich Wirtschaftsprüfer, die sich das doch alles angucken, wie kann das alles durchgewunden werden?

        Auch das weiterhin 300 MA auf der Geschäftsstelle noch sitzen, ähm arbeiten, unerklärlich.

        Die Hälfte hätte man doch in der Zeit mindestens entlassen müssen, damit man an den Personalkosten auch dort spart.

        Also wo kommt das ganze Geld, Thema Cash Flow,‘denn her?

        • Spahic 29. August 2021 um 10:08 Uhr

          Dazu ein Zitat aus dem Film ‚The International‘: „Die IBBC ist eine Bank. Ihr Ziel ist nicht, den Konflikt zu kontrollieren, sondern die Schulden zu kontrollieren, die der Konflikt verursacht. Wissen Sie, der eigentliche Wert eines Konflikts, der wahre Wert, ist der der Schulden, die er erzeugt. Und wer die Schulden kontrolliert, der kontrolliert schlichtweg alles. Sie finden das beunruhigend, ja?“

          • Angelfreund 29. August 2021 um 10:17 Uhr

            Aha. Und das wird dann auf den HSV bezogen, weil der HSV einem die Schlüssel zur Weltherrschaft bietet. Also bitte.

        • Goofy 29. August 2021 um 10:26 Uhr

          Moin, Wirtschaftsprüfer beurteilen in der Regel nicht, ob die Geschäftsführung oder ein Wetzstein ordentlich arbeiten, sondern nur ob die Jahresabschlüsse die tatsächlichen Verhältnisse darstellen. Dazu bietet das HGB auch zahlreiche Bandbreiten, die Wetzstein & Co. natürlich in ihrem Sinne nutzen. „Kerberos“ hat das hier schon mehrfach dargelegt, es steht alles in den Abschlüssen drin, nur liest oder versteht das keiner von den Hüpfern oder Tschornalisten… (oder wollen es nicht verstehen).

        • Ex-HSVer+im+Herzen 29. August 2021 um 10:36 Uhr

          Exakt DAS würde mich auch mal interessieren! @Demo/Alex: Das rauszufinden wäre super interessant.

          Vor allem das mit den 300 Leuten. So geisteskrank kann man doch nicht sein, dass man nicht spätestens nach dem letzten verpassten Aufstieg und Corona 100 entlässt. Denn die sind zu 100% überflüssig. Was da der Hinderungsgrund ist, wäre super interessant

          • Gravesen 29. August 2021 um 10:43 Uhr

            Der Hintergrund ist relativ simpel. Nahezu alle Mitarbeiter haben unbefristete Verträge, man müsste sie also entlassen. Die Meisten würden klagen und wahrscheinlich sogar Recht bekommen, also müsste man sie abfinden. Das kostet Millionen und das will sich keiner der aktuellen Machthaber auf die Fahne schreiben lassen, weil man diese Kohle woanders braucht und nicht hat. Also verschiebt man seit Jahren das Problem der 300 Festangestellten in die Zukunft und überlässt es seinem Nachfolger, diese unbeliebte Maßnahme durchzuziehen. Und weil sich eben seit zig Jahren keiner der Herren im Vorstand mit den befristeten Verträgen die Hände schmutzig machen möchte, bleibt es so wie es ist.

          • Maq 29. August 2021 um 13:13 Uhr

            Aber betriebsbedingte Kündigungen auf Grund der wirtschaftlichen Lage, also was „besseres“ als jetzt in der Corona Zeit könnte dem HSV doch nicht passieren.

            Da sollten Abfindungen doch im Rahmen sein oder!

            Das muss doch immer noch billiger sein als 150 Leute jedes Jahr weiter durchzuziehen

          • Chancentod 29. August 2021 um 14:10 Uhr

            Was machen die 300 Angestellten eigentlich aktuell während der Coronaseuche den ganzen Arbeitstag?
            Für einige Mitarbeiter auf der Geschäftsstelle muss es ein Arbeitspensum geben vergleichbar mit Tony Soprano im Büro seiner Firma für Wastemanagement.
            Morgens den Arbeitsanfang erfassen, am Nachmittag das Arbeitsende, dazwischen den tatsächlichen Job ausüben.

  4. BesuchausdemSüden 29. August 2021 um 09:15 Uhr

    Man erkennt viele Parallelen zu 1860 oder Kaiserslautern. Nach deren Erstligaabstiegen folgten auch als erstes die „All-In“ Jahre mit dem Versuch direkt wieder in die Bundesliga aufzusteigen. Als dies scheiterte kam die Sondierungsphase , “ die zweite Liga ist gar nicht so schlimm, die Tickets sind billiger und die Gegner attraktiver usw.“. Doch da drückten schon hohe Altlasten die Bilanzen, die großen Arenen wurden zu Geisterspielstätten welche mehr kosteten als einbrachten und es kam was kommen musste.
    Eine reiche Region wie München und eine große Anhängerschaft sind keine Garantie für Erfolg. In Hamburg befindet man bereits in der Sondierungsphase und muss nun wirklich aufpassen den Anschluss nicht zu verpassen. Es ist ein deutliches Alarmzeichen wenn nach dem Spiel der Trainer die 15 verteidigten Ecken schon als Erfolg feiert. Aber auch das werden sich manche Hüpfer schönreden: “ früher hätte man das noch verloren“ und “ es geht wieder aufwärts“.

    Doch „es geht aufwärts“ sprach bekanntlich schon der Spatz als ihn die Katze die Treppe hinauf trug.

    • Angelfreund 29. August 2021 um 10:19 Uhr

      Auch wenn man Kaiserslautern nicht mit Hamburg vergleichen, 1860 allerdings sehr wohl, sind die Parallelen unverkennbar.

      Aber es gibt auch Beispiele wie Bochum, die nach vielen Jahren die Rückkehr in die Bundesliga geschafft haben.

      • Sag'+Tschüß+Dino 29. August 2021 um 19:17 Uhr

        Oder schneller, sogar Köln. Die stehen mit Ex-HSVer Terodde immerhin auf Platz 6 der 1. Bundesliga, nicht auf Platz 10 der 2. 🙂

        • Gravesen 29. August 2021 um 19:32 Uhr

          Ähm, ich glaube, Terodde spielt bei Schalke

    • Ex-HSVer+im+Herzen 29. August 2021 um 10:37 Uhr

      Ganz einfacher Grund: inkompetentes Führungspersonal ohne Plan. Auch da wurde nur im Moment gelebt

  5. Ex-HSVer+im+Herzen 29. August 2021 um 10:47 Uhr

    Alter! Dieses Neusprech geht mir sowas von auf den Sack!! „überragend“… „in der Box“… „falsche Neun“…. Meine Fresse, es geht darum, den Ball ins Netz zu bugsieren und zu verhindern, dass man einen rein bekommt. Das hat zum Erfolg dieses Sports geführt und uns zu Fans gemacht. Aber diese ganzen Schnacker an der Linie sorgen dafür, dass es immer uninteressanter wird für Menschen mit einem Leben

  6. Maddin 29. August 2021 um 10:51 Uhr

    Also wo kommt das ganze Geld, Thema Cash Flow,‘denn her?
    Na, einfache Antwort. Weil jedes Jahr irgend ein Idiot 20 Mio´s in das System HSV pumpt.
    Aber die Zeichen mehren sich das das langsam ein Ende hat.😁
    https://www.bundesanzeiger.de/pub/de/suchergebnis?4
    Bekommen die 1.Banken schon kalte Füße ?

    • Kevin allein in Hamburg 29. August 2021 um 12:19 Uhr

      Der Link ist abgelaufen. Was steht denn da genau ?
      Das interessiert mich jetzt mal !

  7. Fohlenstall 29. August 2021 um 11:50 Uhr

    Mahlzeit Zusammen,
    https://www.hsv.de/news/stimmen-koennen-mit-der-leistung-zufrieden-sein
    …alles gut…man muss nur an der Punkteausbeute arbeiten und sich dann auch mal „belohnen“…

  8. Maddin 29. August 2021 um 12:53 Uhr

    https://www.bundesanzeiger.de
    Suchbegriff: HSV.AG und dann Änderung der Zahlstelle

    • Gravesen 29. August 2021 um 12:59 Uhr

      Die Änderung der Zahlstelle der letzten Anleihe. Und?

    • Fohlenstall 29. August 2021 um 13:11 Uhr

      @ Maddin,lediglich ein Wechsel von der KAS Bank N.V. zur QUIRIN Privatbank.
      Was anderes „sehe“ ich da nicht!

  9. Andreas 29. August 2021 um 13:53 Uhr

    Es gab auch Wirtschaftsprüfer die haben jahrelang Testate für Wirecard erteilt, Politiker die im Ausland für dieses tolle Unternehmen geworben haben.

    Alles kein Problem, gute Lobby und alles lüppt
    Bis es mal nicht mehr läuft, ja und dann zahlt im Endeffekt immer einer
    ….. wir, schönen Sonntag
    Lg
    Andreas
    Wirdwiedernix

  10. Demosthenes 29. August 2021 um 15:22 Uhr

    Pauli macht es vor, 2:0 gegen den Tabellenführer. Das ist Platz 3, punkt- und torgleich mit Dresden. Da kämpft einer für den anderen, bügelt sich gegenseitig die Fehler aus und man sieht ihnen einfach an, wie viel Spaß die Jungs am Fußball haben.

    HSV jetzt auf Platz 10.

    • Fohlenstall 29. August 2021 um 15:55 Uhr

      In der Tat,dass war beeindruckend. Diesen absoluten Willen habe ich gestern Abend im Spiel von Schalke-Düsseldorf auch gesehen!
      Und zwar von beiden Seiten. Über T-Rod der sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt hat und mit 2 Treffern belohnt wurde, bis hin
      zu einem gewissen Khaled Narey, der bei Fortuna, Stand jetzt,zu den absoluten Leistungsträgern zählt.
      Richtungsweisend für den HSV werden mMn, schon die nächsten 3 Spiele nach der Länderspielpause sein. SVS,Bremen,Nürnberg. Wenn man
      nicht aufpasst ist man ganz schnell unten mit dabei. 3 Pünktchen zum Schmerzgebirge auf Platz 18! Aber es wird schon….man ist mit der Leistung
      gegen Heidenheim ja zufrieden und hat sich nur nicht belohnt. Seit 4 Spielen jetzt schon ohne Sieg…ich ahne nix gutes.

    • Sag'+Tschüß+Dino 29. August 2021 um 16:35 Uhr

      Die Hofberichter wollen den HSV aktuell in Augenhöhe mit St. Pauli sehen. Ganz ehrlich: Seit Jahresanfang und mit Blick auf die letzten Stadtderbys können HSV und Fans von dieser Augenhöhe derzeit doch nur feucht träumen.

  11. Sag'+Tschüß+Dino 29. August 2021 um 16:27 Uhr

    Allein schon Medienberichte, die den HSV aktuell mit St.Pauli auf Augenhöhe sehen wollen. Nein, nicht nur, dass sich Pauli in den letzten Stadtderbys zum Angstgegner St. Ellingens entwickelt hat, auch im ganzen letzten 3/4 Jahr waren deren Ergebnisse durchweg deutlich besser.

    Wenn sich auch noch Bremen weiter die obligatorischen 4-6 Punkte bei den Jungs von der Müllverbrennung holt, stranden die im unteren Tabellendrittel der 2- Liga, wo diese Mannschaft, Vereinsführung und Fans auch absolut hin gehören.

    Dann kommen bald so wenig Leute zum Heimspiel wie zur Mitgliederversammlung, d.h. nur noch die letzten Sadisten bzw. Misserfolgsfans und es ist endgültig vorbei mit der Selbstbedienung.

  12. Finne 29. August 2021 um 16:35 Uhr

    Schalke überschätzt. Der (glücklichen) Sieg über Schalke zu hoch eingeschätzt. Graues Mittelmaß. Der KSV im vierten Jahr 2 Liga. Und Pauli zeigt wo es lang geht.

  13. Goldfather 29. August 2021 um 16:38 Uhr

    Zwei Punkte Abstand zu Platz 17 und fünf Punkte Abstand zu Platz 2. Das deutet bereits an, um was es in den kommenden 24 Monaten gehen wird. Platz 4 wäre für den aktuellen Kader ein großer Erfolg. Der HSV kämpft ums Überleben im bezahlten Profifußball und eigentlich weiß das auch jeder.
    .
    Für mich persönlich war die Entwicklung spätestens nach dem Aufstieg Hoffenheims aus der Regionalliga Süd in die zweite Liga absehbar. Seit dem habe ich im Bekanntenkreis von Zeit zu Zeit darüber diskutieren müssen, dass das Hoffenheimer Modell dem des HSV überlegen ist und es nur noch eine Frage der Zeit ist bis der HSV Probleme bekommt.
    .
    Dann kam RB Leipzig dazu und beim HSV gab es immer noch kein Konzept, wie man sich dieser Problematik gegenüber aufzustellen hat. Nicht einmal eine öffentlich vernehmbare Diskussion hat es gegeben.
    .
    In den Bereichen des Scouting, der Jugendarbeit und der Unsummen die am Transfermarkt verschleudert wurden, änderte sich nichts. Obwohl man in den Jahren 2008 – 2010 bereits schon über zwanzig Jahre ohne Titel hinter sich hatte.
    .
    Jetzt, in den Zeiten der wirtschaftlichen und sportlichen Not, von einem Selbstbedienungsladen auf ein hocheffizientes Unternehmen mit dem Kerngeschäft Fußball umzustellen, ist enorm schwierig zumal man mittlerweile Interessen bedienen muß bei denen es zunächst einmal überhaupt nicht um Fußball geht.

    • Sag'+Tschüß+Dino 29. August 2021 um 17:27 Uhr

      Dabei hätte sich der HSV nur an die Zeit mit Netzer erinnern müsse, der damals im kommerziellen Fubball auch neue Wege einschlug und dem HSV sodann die erfolgreichste Zeit bescherte.

  14. Gravesen 30. August 2021 um 06:36 Uhr

    Der Mann verarscht inzwischen unverhohlen den Verein, die Fans und den Rest der Welt

    Auf die Frage, ob der HSV mit diesem Team aufsteigen könne, antwortete Boldt: „Klar kann man das“, und legte bezogen auf die Kaderplanung nach: „Wir sind sehr gut aufgestellt.“

    Doch auch die Frage, ob der HSV noch Verstärkung für die Offensive brauche, um die Effektivität zu erhöhen, wehrte Boldt ab. „Das sehe ich nicht so.“

    Von Teroddes Nachfolger Robert Glatzel verspricht sich Boldt „eine gewisse Torquote“. Momentan steht der Stürmer bei zwei Treffern.

    Und warum macht er das? Weil er es kann,

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv