Grottenkick

Was für ein Grottenkick! Unabhängig von der Sinnhaftigkeit solcher Testspiele muss man das gestrige Kräftemessen mit dem VfL Wolfsburg als Bankrotterklärung der Walterschen Trainertätigkeit ansehen. Obwohl der Bundesligist und Champions-League-Teilnehmer mit einer schlechteren B-Elf antrat und auf 15 Spieler aus dem Profikader verzichtete, präsentierte sich der HSV mal wieder von seiner schlechtesten Seite. Neben zahlreichen katastrophalen Abspielfehlern in der Spieleröffnung stellte die Rumpeltruppe erneut unter Beweis, dass sie nicht in der Lage ist, offensive Spielzüge zu kreieren. Die Mannschaft kann sich kaum Chancen erarbeiten, die Qualität von Standards und Flanken aus dem laufenden Spiel ist absolut lächerlich und die Torabschlüsse sind weiterhin unterirdisch. Mittlerweile sind auch die neuen Spieler vom HSV-Virus infiziert, sogar der vermeintlich resilient wirkende Kapitän Schonlau. Und es war keineswegs die zweite Reihe, die dort in der Startelf stand. In dieser Form wäre der HSV in der Bundesliga nur Schlachtvieh.

Schon seit einiger Zeit sehe ich die Hauptursache für die schlechten Leistungen nicht mehr nur im stark kritisierten Spielsystem von Tim Walter, sondern vielmehr in den extremen Defiziten bei der täglichen Trainingsarbeit des durchgeknallten Übungsleiters. Die Trainingseinheiten von Walter bestehen fast nur noch aus Übungsformen, bei denen das Kurzpassspiel auf Kleinfeldern im Vordergrund steht, wodurch Situationen trainiert werden, die in den Spielen so gut wie nie vorkommen. Darüber hinaus verweigert Walter das Üben von Standards und Flanken und Torabschlüssen unter Wettkampfbedingungen, also bei hohem Tempo und mit Gegenspielern. Es entsteht zunehmend der Eindruck, dass die Spieler die wenigen antrainierten technischen Fertigkeiten auf dem Großfeld überhaupt nicht umsetzen können. Und Walter setzt weiterhin auf die falschen Spieler. Hier das Ergebnis:

 

 

 

 

 

 

 

 

Offensichtlich haben die medialen Störfeuer vom Montag durchaus Wirkung gezeigt, denn Tim Walter redet zunehmend wirres Zeug.

Wenn man die zweite Halbzeit sieht, da war noch alles drin, dass wir das Spiel noch gewinnen können.

Anssi macht einen sehr guten Job. Bei ihm muss man nur aufpassen. Er ist so eine Frohnatur, er macht sich selbst ein zu viele Gedanken. Er wird erwachsen, das tut ihm gerade nicht so gut, deshalb rede ich viel mit ihm. Wenn er seine Lockerheit behält werden wir viel Freude haben“

Kuriosität am Rande. Unmittelbar nach dem verschossenen Elfmeter von Bakery Jatta in der 81. Minute war HSV-Trainer Walter plötzlich von der Bank verschwunden. Was war los? Hat ihn der Fehlschuss so geärgert, dass er ein paar Minuten für sich brauchte? „Ich habe aufs Klo gemusst. Ich habe so Pipi machen müssen, da gab es keinen anderen Grund“, erklärte Walter und lachte.

„Morgen trainieren wir zweimal“, gab Coach Walter nach dem Testspiel beim VfL Wolfsburg (1:4) gegenüber den Medienvertretern zu Protokoll und fügte hinzu, dass danach ein freies Wochenende bevorsteht. Von Freitag (8. Oktober) bis einschließlich Sonntag (10. Oktober) soll der regenerative Aspekt im Vordergrund stehen, um dann mit aufgeladenen Akkus in die Heimspiel-Woche zu starten.

Mit anderen Worten: Wieder mal wird eine Länderspielpause trotz unterirdischer Leistungen mit drei trainingsfreien Tagen am Stück abgeschenkt. So wird in diesem Verein niemals eine Hochleistungskultur entstehen können. Aber der verantwortliche Sportvorstand Boldt hat per Podcast ja unmissverständlich klargestellt, dass der HSV auch in dieser Saison nicht aufsteigen muss. Dieser Verein ist eine einzige große Klapsmühle.

 

Von | 2021-10-08T08:11:44+02:00 7. Oktober 2021|Allgemein|28 Kommentare

28 Comments

  1. Maddin 7. Oktober 2021 um 07:25 Uhr

    Zumindest diese Szenen sahen alle nach „Null bock-hab keine Lust-Ergebnis mir doch egal-kann ich jetzt endlich nach Hause-Tikitaki“ aus.😁

  2. hessenadler1899 7. Oktober 2021 um 07:49 Uhr

    Morgen die Herren,

    mal so eine lapidare Frage an die hiesigen Blogbetreiber.

    Ich hatte mal mitbekommen, dass man den Herr Hrubesch als Nachwuchsdirektor für das Nachwuchsleistungszentrum
    gewinnen konnte. Ist dem noch so – oder hat er sich mehr seinem Hobby dem Dorschangeln gewidmet ?
    Verstehen könnte man dass, denn was nützt es, wenn man in einer Firma Verbesserungsvorschläge macht, diese aber
    von keiner S.. (ich hätte jetzt auch Herr Boldt oder Herr Mutzel schreiben können) zur Kenntnis genommen wird.
    Da lese ich doch eine Überschrift aus der Süddeutschen Zeitung, lese den Namen Hrubesch – also sofort lesen !

    Doch dann kommt ein Abschnitt, der mich ins Grübeln bracht, hier der Ausschnitt:

    >Zudem würden zentrale Mittelstürmer nicht immer perfekt bedient. „Wenn ich sehe, wie die Flanken heute reingehauen werden,
    frage ich mich, was die im Training machen“, kritisierte der einstige U21-Nationaltrainer. „Manfred Kaltz oder Felix Magath
    wussten genau, wo sie die Bälle hin spielen mussten. Aber wenn man die richtigen Typen dafür hat, dann kann man ein Spiel
    auch über die Außenbahn mit Flanken gewinnen“, sagte Hrubesch.<

    Also darf man Flanken nur in der U 21 trainieren und später in der 1. Mannschaft ist dass strengstens untersagt ? Gar unter Androhung von Folter – Herr Walter soll ja so seine eigenen Vorstellungen im Bezug von Foltermethoden haben !?!
    Na egal, hoffentlich hat Herr Hrubesch für diesen Artikel wenigstens etwas Geld bekommen – kann dann von dem ein- oder
    anderen Verein ins Trainingsprogramm übernommen werden.

    Einen schönen Tag und Gruß

    PS: Sollte uns das gestrige Spiel verwundern ?

  3. jusufi 7. Oktober 2021 um 09:01 Uhr

    Interessante Ausschnitte…Es reicht also schon halbherziges Pressing, um die zentralen Abwehrspieler und den Torwart in Handlungsnot zu bringen. Die meisten Mannschaften der zweiten Liga haben große Schwierigkeiten beim Spielaufbau aus dem eigenen 16er. Die meisten wissen das aber auch und versuchen es daher seltener. Beim HSV habe ich den Eindruck, dass Fußball gespielt werden soll, der mit diesem Kader nicht funktionieren kann, da es schlichtweg an der individuellen Klasse mangelt. Und David agiert äußerst unglücklich, ohne 2-3 Riesenböcke geht er nicht vom Platz.

  4. Hekto 7. Oktober 2021 um 09:18 Uhr

    Für dem Trainer war es die letzte Ausfahrt, er nahm Stellingen. Leider gab es keine Änderungen, daher ist es wohl aus mit seiner weiteren Laufbahn außer den bedingslosen Hüpfern wusste jeder wohin es diese Saison geht und es geht ab. In der dritten Liga ist Wurst und Bier auch billiger, daher werde viele damit fein sein

  5. ottensener 7. Oktober 2021 um 09:55 Uhr

    So eine Länderspielpause (werden das jedes Jahr immer mehr oder täuscht das?) ist ja praktisch immer rund ´ne Woche Urlaub für alle Beteiligten und die Nicht-Natispieler…feine Sache.
    Walter lenzt sich bestimmt einen in München! Family time is quality time!

  6. Fohlenstall 7. Oktober 2021 um 11:02 Uhr

    Moin zusammen,
    erstmal dank an Alex für das reinstellen der Videos. Ich finde es auch gut,dass immer wieder darauf hingewiesen wird,
    wie und was bei den Ballerinas trainiert wird. Auffällig dabei ist, dass Alex immer wieder dieses Kurzpassspiel auf Kleinfeldern
    moniert. In der Tat sieht man davon im HSV Spiel, das ja auf Ballbesitz und Dominanz ausgerichtet ist, fast überhaupt nix.
    Es ergeben sich einfach keine „Dreiecke oder Quadrate“ wo man die Pille einfach mal „klatschen“ lässt um dann durch Kurzpassspiel sehr schnell umzuschalten. In den letzten Partien
    war auch zunehmend zu sehen, dass sich immer mehr technische Fehler bei vielen Spielern einschleichen.Unkonzentrietheiten bei einfacher Ballannahme und „normalen“ Pässen
    über kurze Distanzen. Dazu noch diese unterdurchschnittichen Standards. Dies sind natürlich Dinge die man trainieren kann und muss! Aber dazu ist Stand jetzt ja auch alles gesagt!
    Ich bin mal gespannt wie es mit TW und seinen Trainingseinheiten/Methoden plus „Teambestrafungen“ zwecks Motivation, so weiter geht….btw Alex, immer schön „dranbleiben“🎩😉!
    Und zum Schluss eine kleine Einordnung des Standing des kleinen hsv….
    Da zuckelt man gestern nach Golfsburg um sich bei den „Radkappen“ auf einem Nebenplatz unter Ausschluss der Öffentlichkeit von den „B-Wölfen“ ne Klatsche abzuholen um dann
    vom Trainer sogar noch eine gute Leistung in der 2 Halbzeit assistiert zu bekommen.Na ja, hauptsache man hat ja ein paar Spielern aus der sogenannten Zweiten Reihe Spielpraxis unter „Wettkampfbedingungen😀“ verschafft.
    Gehen wir mal zum anderen Hamburger Klub. Heute am Donnerstag spielt der Tabellenerste der 2 Liga um 18:15 Uhr zur Einweihung des neuen Stadions ( Europa Park),an der Dreisam in Freiburg.Zwei seriös und gut geführte Vereine mit einer durchdachten Strategie über Jahre hinweg treffen aufeinander.Das Spiel wird vor wahrscheinlich 15000 Zuschauern
    vom Sender Sport 1 Live übertragen. Ich freue mich drauf…..😃😃

  7. Demosthenes 7. Oktober 2021 um 11:42 Uhr

    Ein Freundschaftsspiel für die Ewigkeit.
    Schon allein die Emotionen beim Einlaufen, welch eine Aufregung und Energie, wie rassige Rennpferde in der Startbox, gierig darauf, losgelassen zu werden.
    Es ist eine einzige Freude zu sehen, mit welchem Einsatz sich unsere Profis reinwerfen, ein reines Vorbild für die Youngster. Und wie engagiert und willig die Youngster ihre Chancen nutzen, sich zu präsentieren.
    Der Elfmeter war ein Fest für den Fußballfeinschmecker: kurzer Anlauf, hart geschossen, knapp vorbei. Aber es tröstet zu sehen, wie Daffeh seinem Ärger und den Emotionen ob des Fehlschusses freien Lauf läßt. Er ist und bleibt ein Vollblutkicker.
    Jeder einzelne von Schonlaus Pässen ist ein Gebet an den Fußballgott.
    Unsere neue Nummer 1, Marko „Manuel 2.0“ Johansson – ein wahrer Zauberer auf der Linie und erst mit dem Ball am Fuss, unerreicht.
    Was für ein Genuss für die Fans, man spürt sofort, dieser perfekt zusammengestellte Kader samt seinem Wundertrainer ist jeden Cent wert.

    • Fohlenstall 7. Oktober 2021 um 14:40 Uhr

      🤣

  8. Ralf Schulz 7. Oktober 2021 um 12:15 Uhr

    Man muss sich die letzten 3 Videos anschauen, Danke Alex für die Videos, hatte von dem Spiel nix gesehen, dann meint man tatsächlich man ist auf einem maximal Verbandsliga-Sportplatz und schaut sich ein Spiel an. Die drei da hinten drin haben sich bei diesem doch so wichtigen Testspiel bestimmt gedacht übertreffen wir uns doch mal in dem Wettbewerb „wer kann den größten Bolzen raushauen“, das ist ja wirklich grauenhaft!!!!!!!
    Ein Trauerspiel über was für Passfähigkeiten die Herren Profis beim HSV verfügen, das sind Basics die bereits in der E-Jugend trainiert werden, beim HSV bekommt man einen Herzkasper wenn man denen zuschaut. Da werden Einladungen auf einem Niveau verteilt wie wenn im Pokal ein Bundesligist gegen einen Bezirksligisten antreten müsste, die Unterschiede könnten nicht krasser sein.
    Und als Highlight natürlich das letzte Video mit Jatta’s 11m, kann immer mal vorkommen das ein 11m verschossen wird, aber schlimm ist für mich die ganze Herangehensweise, Ball wird hingelegt, keinerlei zumindest kurze Konzentrationsphase, kurzer Anlauf und dann ohne nochmal hochzuschauen einfach mit einer Mischung aus Vollspann und Innenrist, Schusstechnik kann ich gar nicht genau erkennen, „druff uff die Hütte“, leider halt mal eben 4m!!!! vorbei.
    Und wie es auch Demo und andere Vorredner angekratzt haben finde ich es auch wirklich vernichtend für den Teamgeist wenn ich die Körpersprache der Herren anschaue, es regt sich keiner über selbst haarsträubendste Fehlpässe, grottenschlecht ausgeführte 11m und unterirdisches Zweikampfverhalten auf. Da kann doch auch innerhalb der Mannschaft irgendetwas überhaupt nicht stimmen, ich wäre da früher aus der Haut gefahren und es hätte auch mal nen kräftigen Anpfiff gegeben, bei der Wundertruppe des HSV von allem wirklich überhaupt nix zu sehen!!!!!!!
    Aber zur Belohnung gibt’s ja zum Glück nach zwei lockeren Einheiten heute ein freies, langes Wochenende, bin mir sicher die freuen sich jetzt schon wenn in 4 Wochen wieder Länderspiel-Pause ist!!!! Dieser Verein ist von einer gewachsenen Leistungskultur soweit entfernt wie wir vom Mond!!!

  9. Grantler3006 7. Oktober 2021 um 13:16 Uhr

    Danke Alex, für den Bericht und die Spielszenen, die ich mal unkommentiert lasse. Das Tor von Suhonnen hätte ich allerdings auch gerne gesehen.

    • Gravesen 7. Oktober 2021 um 13:57 Uhr

      Dann guck es dir doch an

    • Alex 7. Oktober 2021 um 13:59 Uhr

      Ganz gern, Grantler… Das Video mit Anssis Tor ist nun online. Allerdings weniger wegen des „spektakulären“ Tores, sondern eher wegen dem Hackentrick in der folgenden Szene und noch mehr wegen dem neuen „Superstar“ Heyer, der den sich freilaufenden Suhonen übersieht und stattdessen einen schwachen Distanzschuss hinlegt. Richtig sauer stößt mir in der Torszene das Verhalten der Mitspieler auf, nachdem Suhonen eingenetzt hat. Auch wenn die Spieler wissen, dass das Spiel kaum mehr zu gewinnen war, darf man dem einzigen hoffnungsvollen Youngster durchaus mal gratulieren, ihn etwas aufmuntern und nicht derart uninteressiert ignorieren. Immerhin hatte zumindest Schonlau den Anstand, kurz mit ihm abzuklatschen, aber auch das war wohl eher seiner persönlichen Dankbarkeit geschuldet, nachdem der ebenfalls schwächelnde Kapitän sich kurz zuvor einen katastrophalen Fehlpass mit direktem Gegentor geleistet hatte, für den ich den Spieler derart zusammengefaltet hätte, dass ich danach gar nicht mehr vom Scheißhaus zurückgekommen wäre. ENDE

  10. Gravesen 7. Oktober 2021 um 13:57 Uhr

    Mein Einwurf des Tages

    Zuert einmal finde ich, es ist an der Zeit für uns alle, Danke zu sagen. Danke dafür, dass hier immer noch jeden Tag ein hochqualifizierter Blog freigeschaltet wird. Man muss sich das mal vorstellen, beide Blogger machen das hier als Hobby, nebenbei. Im Gegensatz zum Insolvenzblogger Münchhausen haben sie noch was anderes zu tun, einer von Beiden ist z.Zt. in Spanien und schreibt trotzdem noch jeden zweiten Tag einen Blog. Danke dafür.

    Das Zweite, was mir allerdings nicht nur heute auffällt: Münchhausen muss nicht mal etwas veröffentlichen, sein Schrottbolg produziert auch so alle zwei Tage einen neuen Vollpatienten (oder einen alten Vollpatienten mit neuem Nick). Aktuell ist es der User „Torwartkacke“, der ganz offensichtlich zu lange in der Sonne und zu wenig Zeit in der Schule verbracht hat.

    Wir gehen gerade den Freiburger Weg, zumindestens diese Saison.
    Nur Übung macht den Meister. Spielerisch waren wir nicht wirklich schlechter

    Wahnsinn, wie man sich diese aktive Arbeitsverweigerung auch noch jeden Tag schönsaufen kann. Aber – es passt halt zum Produkt. Richtig begeistert bin ich von den zahlreichen Gastblogs, die diese Community oder aber Münchhausens „Blogfreunde“ produzieren, das ist wirklich oberstes Regal. Sechs Tage keine Zeile, das hat Gesicht. Ich als Hobbyblogger war teilweise 3 Wochen in Australien, aber sechs Tage in Folge ohne Blog gab es hier eigentlich nie.

    • Demosthenes 7. Oktober 2021 um 15:15 Uhr

      @Grave: 1000dank, mein Lieber, aber andersrum wird auch ein Schuh draus. Du hast hier über 8 Jahre lang jeden Tag geliefert, egal ob Urlaub, Krankheit oder Schnauze voll. Nur mit Deinem Admin als Support. Ohne Judaslohn vom Verein oder zugekachelte Bannerscheisse. Da müssen droog Alex und ich noch viel Tinte schwitzen, bis wir auch nur annähernd ran reichen.

      Zur Wahrheit gehört auch: Flunders Hungertruppe schafft das nicht mal zehn Monate lang. Ich darf an seine eigenen Worte vom 1.1.21 beim Start von Meinvollspack erinnern (Tippfehler included):

      „…Willkommen in dem Blog, der Euch mit dem Startschuss ins Jahr 2021 an an allen 365 Tagen im Jahr 24 Stunden rund um die Uhr über den HSV informiert. Und das auf verschiedenste Weisen. Denn neben dem Kern des Ganzen, dem tagesaktuellen Blog am Abend, werden wir Euch im Newsticker über alles live auf dem Laufenden halten, was sich rund um den HSV ereignet. Wir werden Euch ein Forum bieten, in dem Ihr Euch mit uns über alles austauschen und diskutieren könnt. Und wir werden Euch Formate bieten, die es bisher so noch nicht in einem HSV-Blog gab. Und wenn ich hier von „Wir“ spreche, dann meine ich damit ein richtig geiles Team, das ich für diesen Blog als meine Verstärkung gewinnen konnte.“

      Da passt der altbekannte Spruch: Als Tiger gesprungen, …
      Schönen Urlaub, Flunder, Du hast ihn Dir, äh… verdient?

  11. Ex-HSVer+im+Herzen 7. Oktober 2021 um 14:04 Uhr

    Es gibt einen einzigen Grund, der über allem schwebt, dass so viele Spieler mit 19/20 Jahren „abgeschlossen“ sind. Sich also gar nicht mehr oder nur marginal verbessern. Der schnöde Mammon.
    Denn ein Mensch quält sich nur und lernt und übt nur, wenn er eine oder mehrer Motivationen hat. Warum spielen kleine Kinder teilweise bis zum Einbruch der Dunkelheit auf dem Bolzplatz? Oder malträtieren ihre Nachbarn mit dem Kicken an die nächste Mauer? Weil sie „Profi/Nationalspieler oder so gut wie Messi werden wollen“ oder weil sie dieses als Ausweg aus Armut und den Weg zum Reichtum sehen.

    Aufgrund der Tatsache, dass talentierte und durchaus gute Spieler mit 19 schon (mehrfacher) Millionär oder bereits nach ein paar guten Spielen Nationalspieler sind, entfallen diese Motivationen und man wird satt. Warum sollte man sich stundenlang am Kopfball-Pendel oder mit Schusstraining quälen? Denn man hat seine Ziele ja bereits erreicht. Und dank mediale Aufmerksamkeit und Social Media werden diese Spieler meistens sogar schlechter, da sie mental nicht mehr auf den Fußball fokussiert sind und auch konditionell langsam abbauen. Um eine gute bis überragende Kondition zu haben, reicht es nicht, einmal die Woche 90 Minuten die Lunge aus dem Leib zu rennen und ansonsten nur Belastungssteuerung zu machen. Die Freizeit wird mit Instagram, Twitter und sonstigem verbracht statt sich selbst zur Maschine zu machen. Gute Beispiele sind Sancho, Pogba, Sané, Arp, etc. Hätten Spieler wie Messi oder Ronaldo die gleichen Charaktereigenschaften, wäre keiner von den beiden auch nur einmal Welt Fußballer geworden.
    Jeder (!!!) auch noch so talentlose Fußballer kann sich verbessern in den er unendliche Wiederholungen macht und übt. Dass diese erste Regel des Sports (und eigentlich alles im Leben) von den Übungsleitern nicht verinnerlicht wird, ist eigentlich ein Skandal.
    Denn diese sind meistens in einem reiferen Alter und müssten ihren verzogenen Bubis mal Disziplin beibringen. Aber warum sich mit so etwas quälen, wenn man auch ein Drittel der Woche frei machen kann und dafür trotzdem hohe sechsstellige Gehälter kassiert.

    • Hannes Grundmeyer 7. Oktober 2021 um 16:39 Uhr

      Volle Zustimmung! Das beste Beispiel ist für mich immer noch Berti Vogst. Der war vom Talent her höchstens auf (damaligem) Oberliga Niveau. Und trotzdem hat er es mit viel Fleiß und Ausdauer zum Weltmeister geschafft.

  12. Gravesen 7. Oktober 2021 um 14:30 Uhr

    R.I.P. Rainer Holzschuh

    • jusufi 7. Oktober 2021 um 18:44 Uhr

      Ich schließe mich an. R. I. P. Herr Holzschuh.

  13. Gravesen 7. Oktober 2021 um 19:33 Uhr

    Thorsten Runge aka Proleten-Toddy, was du dir wünschst, interessiert nicht mal deine Eltern. Also geh sterben und halt die häßliche Fresse, du Mißgeburt 😀

  14. Kevin allein in Hamburg 7. Oktober 2021 um 20:15 Uhr

    Toddy 1961 Übergewicht?

  15. Bidriovo 7. Oktober 2021 um 20:38 Uhr

    Dieser Elfmeter von Daffeh… Wahnsinn. Und sowas nennt sich Fußballprofi??? Der flog ja Meterweit am Tor vorbei. Und das bei einem Freundschaftsspiel, wo es keinen Druck gibt.

  16. Alex 7. Oktober 2021 um 21:50 Uhr

    Kurzer Nachtrag zu den angekündigten zwei Trainingseinheiten: Vormittags: 55 Min. warmmachen und regenerativ „arbeiten“. Nachmittags: 35 Min. warmmachen und ein Spielchen 8 gegen 8, mehr Spieler waren nicht da. Schönes Wochenende! 👋

  17. Alex 7. Oktober 2021 um 21:55 Uhr

    Ein‘ hab‘ ich noch…

    Meine Zeit in Hamburg liegt natürlich schon lange zurück, mehr als 30 Jahre. Aber die Emotion für den HSV ist immer noch da, ich verfolge, was im Verein passiert – in der 2. Bundesliga ehrlicherweise nicht mehr so eng wie in der Bundesliga. Aber ich habe einen guten und engen Kontakt zu Jonas Boldt, den ich sehr schätze. Der HSV ist ein einzigartiger Traditionsverein, dem ich natürlich wünsche, dass er bald wieder erstklassig wird. Ich habe auch noch den einen oder anderen Bekannten dort, zum Beispiel den ehemaligen Aufsichtsratschef Udo Bandow [der gute Mann ist 89, d. Red.], mit dem ich alle zwei Wochen telefoniere und der mir über die Entwicklung berichtet.

    Quelle: https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article233521515/hsv-podcast-wir-muessen-reden-dfb-oliver-bierhoff-nationalmannschaft.html

    • Gravesen 8. Oktober 2021 um 06:21 Uhr

      Bandow informiert also? Der Mann ist 89 Jahre alt 😀 😀

    • jusufi 8. Oktober 2021 um 07:56 Uhr

      Dass sich Bierhoff und Boldt gegenseitig schätzen, kann ich mir sehr gut vorstellen! Alles andere wäre eine große Überraschung, stammen sie doch aus demselben Stall: Aalglatt, eitel, gut geschult darin, vorgekaute, substanzlose Phrasen von sich zu geben, die bei schlichten Gemütern den Eindruck erwecken, da spräche einer mit Kompetenz und in schönen Worten, eigennützig und fanfern.

  18. Gravesen 8. Oktober 2021 um 06:19 Uhr

    P.S.: Sollte hier jemand einen Gastbeitrag verfassen wollen, immer her damit. So sind wir damals auf unseren Blogfreund Dr. Ringelband gestoßen, der seither immer wieder mal mit herausragenden Analysen den Blog bereichert hat – und hoffentlich noch oft bereichern wird. Wer also einen Blog verfassen möchte, de/der schickt selbigen einfach an

    moinvolkspark@gmail.com

    Wer das nicht möchte, der ignoriert das hier einfach…

    Hahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha… INSOLVENZ!!! 😀 😀 😀

  19. Maddin 8. Oktober 2021 um 07:13 Uhr

    So lange Dieter mit in seiner Firma ist passiert da nichts.😁

    • Gravesen 8. Oktober 2021 um 07:19 Uhr

      Nicht zu vergessen, die Appybuy-Erfolgsstory 😀 😀

      https://www.companyhouse.de/Marcus-Scholz-Hamburg

      Geschäftsführer: Scholz, Marcus, Hamburg, geb. xx.xx.xxxx, einzelvertretungsberechtigt; mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Einzelprokura mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen mit der Ermächtigung zur Veräußerung und Belastung von Grundstücken: Scholz, Dieter, Hamburg

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.