Unwürdiges Schauspiel

Wie lange soll dieser Unfug mit Tim Walter als Trainer eigentlich noch weitergehen? Im Samstagabendspiel der zweiten Liga musste der HSV das dritte Unentschieden nacheinander hinnehmen. Gegen Düsseldorf reichten weder eine frühe Führung noch eine 65-minütige Überzahl aus, um endlich mal wieder einen Heimsieg zu produzieren. Walter hatte zu aller Überraschung seine seit Wochen gesetzte Startelf umgebaut und von Beginn an die Youngster Reis, Suhonen und Meißner gebracht, verzichtete dadurch allerdings auf Heyer, sodass David weiterhin in der Innenverteidigung rumstümpern durfte. Diese Startelf wirkte fast wie eine Konzessions-Entscheidung an die zunehmende Kritik, dass er trotz Ankündigung kaum auf die Jugend setzt.

Was folgte, war das übliche Trauerspiel. In den ersten 15 Minuten wurde das Publikum erneut mit unterirdischen Flanken beelendet und der HSV tat sich schwer, dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Selbst der Assist von Kittel zum 1:0 in der 19. Minute war eine eher missratene Flanke, die Glatzel trotzdem zum glücklichen 1:0 verwerten konnte. Natürlich konnte die Mannschaft die Führung erneut nicht als Türöffner nutzen und bettelte im Verlauf des Spiels um den Ausgleich, der dann aufgrund von Patzern der üblichen Verdächtigen in der 71. Minute auch zugelassen wurde. Kleiner Lichtblick im Spiel war der eingewechselte Youngster Alidou, der allein in den ersten 10 Minuten als rechter Außenspieler deutlich bessere Szenen hatte als der Antifußballer Jatta in den letzten drei Jahren.

Mittlerweile ist vom Walterschen Harakiri-Spielsystem kaum noch was zu sehen, neben der riskanten Spieleröffnung gibt es zwar einige Positionswechsel, aber ansonsten nähert sich die Spielweise immer mehr dem HSV aus früheren Tagen an: Es mangelt weiterhin an der Unfähigkeit der Mannschaft, offensive Spielzüge auf den Rasen zu bringen, das dominante Kurzpassspiel verpufft in zu vielen Fehlpässen und die Qualität von Flanken, Torabschlüssen und Standards, insbesondere der Ecken, ist dramatisch schlecht. Und zwischenzeitlich stellt die Mannschaft den Spielbetrieb gern mal ein, die ham dann einfach kein Bock mehr. Während sich der Großteil der Kritiker auf das Spielsystem von Walter und den von Boldt und Mutzel zusammengestellten Kader eingeschossen hat, sehe ich – wieder mal – die unerträglichen Trainingsdefizite des verantwortlichen Cheftrainers als Hauptursache für die desaströsen Auftritte, alles in den vorherigen Blogs nachzulesen. Die Forderung bleibt allerdings die gleiche: Walter muss weg und zwar so schnell wie möglich.

Und irgendjemand muss sich um das Mannschaftsgefüge kümmern. Es wurde wieder mal offensichtlich, wie die Youngster Reis und Suhonen vom Platzhirsch Leibold geschnitten werden. Das ganze gipfelte in einer absurden Szene vom ex-Kapitän, der sich lieber für einen katastrophalen Fehlpass zum Gegner entschied, als den freistehenden Suhonen anzuspielen.

 

Gleiches gilt für den neuen Kapitän Schonlau, der nun auch vom HSV-Virus infiziert wurde, sich mittlerweile regelmäßig Aussetzer wie gegen Wolfsburg leistet und auch gern mal in die Komfortzonen der Wohlfühloase abtaucht.

 

Und dass es mit Walters Liebling David so nicht weitergehen kann, wird auch in jedem Spiel eindrucksvoll dokumentiert.

 

Interessant auch die Pressekonferenz nach dem Spiel: Der störrische Übungsleiter war ungewohnt zurückhaltend, wirkte schon fast resigniert, so gar nicht auf Krawall gebürstet und stimmte den Journalisten bei vielen ihrer Aussagen grundsätzlich zu. Neben einer deutlich erhöhten Äh-Dichte fing Walter auch an, zu tüdeln, er hatte den HSV 60 Minuten lang in Unterzahl gesehen. Kann schon mal passieren, aber man hatte gestern erstmalig den Eindruck, dass die Einschläge näherkommen. Passend dazu wurde der im Publikum stehende Friedhelm Funkel eingeblendet und die finsteren Minen aus der Teppichetage sprachen ebenfalls Bände. Ob es zwischen Boldt und Hrubesch einen weiteren vielsagenden Blickkontakt gab, ist nicht überliefert. Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass eine rechtzeitige Demission von Tim Walter nur dann erfolgreich sein wird, wenn der Nachfolger größtmöglichen Wert auf das Abstellen der Trainingsdefizite legt, ein simples Verändern des Spielsystems wird nicht ausreichen.

 

 

Noch eine Anmerkung zur Umsetzung von 2G: Die angekündigten mobilen Kolonnen von Ordnern, die vor dem Stadion Kontrollen durchführen sollen, um die Bändchen für einen zügigen Einlass zu verteilen, waren tatsächlich in großer Zahl vorhanden und haben zumindest bei mir einen professionellen Job gemacht: Sowohl Personalausweis, als auch der 2G-Nachweis wurden sorgfältig überprüft, beim späteren Einlass gab es sogar eine Leibesvisite sowie eine Kontrolle des Rucksacks. Man ist sichtlich bemüht, die Hütte wieder vollzubekommen. Dass man während des Stadionbesuches nun wieder auf umherziehende Horden von schwerstalkoholisierten Brüll-Orks trifft und alle ohne Masken rumlaufen, ist mehr als gewöhnungsbedürftig. Vollkommen ad absurdum wird dieses Konzept allerdings in den Warteschlangen vor den Shuttle-Bussen geführt, wo die Menschen dicht gedrängt ohne Maske auf den Bus warten. Die Quote derer, die sich trotzdem für das Tragen einer Maske entschieden haben, war erschreckend niedrig.

In diesem Sinne… Scheiß auf Schule und Arbeit. Und Corona. Ob das gutgeht?

 

Nachtrag: Sportdirektor und Witzfigur Mutzel im Interview beim Spielersatztraining…

Von | 2021-10-18T08:23:39+02:00 17. Oktober 2021|Allgemein|36 Kommentare

36 Comments

  1. Gravesen 17. Oktober 2021 um 09:27 Uhr

    Fakten!

    Mit € 37,25 Mio. zweihöchster Kaderwert der 2. Liga (St. Pauli € 22,5 Mio.)

    Von 10 Spiele ganze 3 Spiele gewonnen

    In den letzten 5 Spielen insgesamt 4 Roten/Gelb-Rote Karten gegen den Gegner

    Ein arroganter Sportvorstand.

    Ein Trainer, der in einer Parallelwelt lebt.

    Ein Präsident, der seit seiner gekauften Wahl unsichtbar ist.

    Dafür ein Stadtrivale, der tollen und erfolgreichen Fußball spielt.

    Der HSV ist da angekommen, wo er hingehört

    • holly 17. Oktober 2021 um 09:33 Uhr

      und ein Publikum, das massiv Gegenstände auf Linienrichter sowie ehemalige Spieler bei Ecken wirft

      • Gravesen 17. Oktober 2021 um 09:35 Uhr

        Ich schrieb ja: Drecks-Fans. Passend zum Verein die größten Idioten der Liga

    • Ex-HSVer+im+Herzen 17. Oktober 2021 um 13:06 Uhr

      Vergiss eins nicht: Die schlimmste Proll-Tormelodie in ganz Europa. 🤮

      • Sag' Tschuess Dino 18. Oktober 2021 um 06:23 Uhr

        Ach, die ist schon passend zum Thema und zur Szene, wird auch Vereinsübergreifend als gar nicht mal schlecht empfunden. Selbst Bremer haben damit nur Probleme, wenn ausgerechnet sie das dann hören müssen, während der HSV dank seiner Abschlussschwäche ja nicht allzu oft Anlaß für seine Hymne bietet.

    • Malte 17. Oktober 2021 um 14:05 Uhr

      Zum Thema Fans: Wie hohl muss man sein, einen hervorragend spielenden Narey auszupfeifen, weil der eigene Verein ihn aufgrund finanzieller Unfähigkeiten verkaufen musste. Engstirniger geht es nicht.

  2. Keagan75 17. Oktober 2021 um 09:36 Uhr

    Besonders toll finde ich die Spielszenen. Klasse Idee. Ist wesentlich besser als bestimmte Szenen zu beschreiben.

  3. Gravesen 17. Oktober 2021 um 09:47 Uhr

    Hinzu kommt: Bisher hat der Saisonverlauf dem HSV total in die Karten gespielt.

    1. Auswärtsspiel und gleich beim designierten Aufsteiger Nr.1 (Schalke) gewonnen

    2. Jede Menge Tore in der Nachspielzeit und jede Menge Platzverweise für die Gegner

    3. Kaum nennenswerte Verletzungen (Wagnermann und Ambrosius muss man verschmerzen können)

    Was passiert erst, wenn sich dieses “Glück” abwendet? Wenn wirklich wichtige Spieler (Feuer Hernandes, Schonlau, Meffert, Glatzel) mal für Wochen ausfallen? Wenn es der HSV ist, der die eine oder andere rote oder gelb/rote Karte kassiert? Wenn die Gegner mal in der Nachspielzeit ein Match entscheiden?

  4. Bidriovo 17. Oktober 2021 um 10:00 Uhr

    “Und dass es mit Walters Liebling David so nicht weitergehen kann, wird auch in jedem Spiel eindrucksvoll dokumentiert.” Aber, aber… David wurde doch von Transfermarkt gerade erst aufgewertet. Der muss doch voll gut sein. Juwel; saniert den Verein; Eigengewächs… Ein Indiz mehr, dass mit dieser Marktwerteinstufung auf TM irgendwas nicht stimmt. Ich weiß nicht, welche Werte bei der Bestimmung des Marktwertes herangezogen werden. Es ist aber nicht die tatsächliche Leistung/Wirkung auf dem Platz.
    Und beim “großen” HSV mit all seinen Stars hat jeder Spieler schon mal automatisch einen Bonus von +500.000. Egal in welcher Liga…
    Spiel war peinlich wie eh und je. Wie kann man in Führung liegend, zudem 65 Minuten in Überzahl, nicht gewinnen?

  5. Sag' Tschuess Dino 17. Oktober 2021 um 10:06 Uhr

    Mike Krüger wird wohl schnell zur Gitarre greifen und “Mein Gott Walter” anstimmen müssen. Spätestens im Frühjahr ist der weg, schon weil bis dahin naturgemäß auch das Pech einige Male dazu kommt. 🙂

  6. DINO 17. Oktober 2021 um 10:22 Uhr

    Der HSV ist gestern mit 11 Spielern 13km mehr gelaufen als Düsseldorf mit 10 Spielern! Dafür haben sie sich bestimmt ne Woche trainingsfreie Belastungssteuerung verdient. 😜

  7. Gravesen 17. Oktober 2021 um 10:25 Uhr

    Air Bäron
    6 Minuten zuvor
    Antworten Goczol
    Die Unzufriedenheit mit einigen Spielern teile ich, aber vielleicht müssen wir akzeptieren, dass Kittel eben nicht eine Künstler 10 ist, der Spiele regelmäßig entscheidet.

    Doyle müsste man im Training sehen. Helm Peter ist in allen (öffentlichen) Trainings-Sessions anwesend und hat noch nicht angedeutet, dass Doyle hier das Team auf ein anderes Niveau hebt.

    Scheiße, jetzt habe ich mich eingenässt 😀 😀 😀 😀

  8. Maddin 17. Oktober 2021 um 10:29 Uhr

    Letzte Saison lebte der HSV vom “Lucky Terodde”.
    Diese Saison lebt der HSV von “Lucky Glatzel” und Schiedsrichtern.
    Und jetzt kommt die Phase wo die Spieler auf die Tabelle schauen und anfangen die Saison abzuhaken.
    Der Trainer erkennt seine Zeit läuft ab.
    Und bald kommt der Winter wo Boldt und Wettstein Systembedingt anfangen den Kader zu zerschlagen um das eigene Gehalt zu sichern.
    Saison übergreifend hat der HSV 37 Punkte aus den letzten 27 Spielen geholt.
    Kann noch lustig werden.
    Running Gag am Rande für die Hüpfer. Ich sage nur Bremer Geflügel und Hamburger Würstchen.😁😁😁

  9. BesuchausdemSüden 17. Oktober 2021 um 10:32 Uhr

    Die Walter “DNA” hat sich nun voll in die Mannschaft übertragen. Viel Aufwand bei viel zu wenig Ertrag und das bei offensichtlichen ( wie vom Blogautor gut beschrieben) eklatanten Trainingsdefiziten. Deswegen müsste schnell gehandelt und Timmi Walter in den bezahlten Urlaub geschickt werden. Da sich aber die sportliche Führung im Mittelfeld der 2. Liga eingerichtet hat und sich damit offensichtlich auch zufrieden gibt ist nicht mit einer zeitnahen Entlassung zu rechnen. Dieses Aussitzen kann noch richtig teuer werden da die Zeit gegen einen läuft. Denn während woanders hart trainiert und gearbeitet wird hat man sich mal wieder selbst in der Wohlfühloase eingerichtet.

  10. Sportjournalist Scholz 17. Oktober 2021 um 10:44 Uhr

    Alles egal, es gab wieder Bier. Fein damit.

    • Nichtkunde 17. Oktober 2021 um 11:49 Uhr

      Hat vor dem Spiel nicht auch noch das Stimmungsorkester (pun intended) Abschlach pathostriefend live aufgespielt?

      Für den durchschnittlichen Hüpf-und-Klatsch-Ork ist das in Kombination quasi das Elysium.

  11. ToniHH 17. Oktober 2021 um 11:05 Uhr

    Sie, die sportliche Führung, wird wieder nicht handeln.Wie letzte Saison, wo in der Winterpause alle im Tiefschlaf waren.

    Die Leistung von Narey, war eine schallende Ohrfeige für alle Beteiligten an den „lege drauf Knete und Tschüssdeal mit Düsseldorf“ ohne ein backup zu holen.

    Es ist so bitter, zu sehen wie eine Fehlentscheidung nach der anderen zum Bumerang wird.

    Der Cut muss als ersten im Vorstand und AR gemacht werden- dann neu Aufstellen bis zum Trainer.

    Alles andere wäre „flickerei“….

  12. atari 17. Oktober 2021 um 11:15 Uhr

    Unwürdiges Schauspiel, richtig! Gestern konnte man sogar live im TV beobachten, dass der HSV die asozialsten Fans der Liga hat!

  13. Demosthenes 17. Oktober 2021 um 11:52 Uhr

    Ich finde, man erkennt eine Entwicklung. Man muss nur noch etwas Geduld haben.

  14. Dubios 17. Oktober 2021 um 12:17 Uhr

    Das war bestimmt das letzte Spiel für Walter.
    Ich würde mir wünschen das dann ein Ole Werner kommt,der hat ja nun bewiesen das er in der Lage ist eine Mannschaft zu trainieren. Nur fürchte ich das sich das nicht antun wird.

  15. mouchi 17. Oktober 2021 um 13:12 Uhr

    “Es mangelt weiterhin an der Unfähigkeit der Mannschaft, offensive Spielzüge auf den Rasen zu bringen”

    Schön wär’s.

    • Alex 17. Oktober 2021 um 16:42 Uhr

      Danke für den Hinweis. 😉 Ich lasse den Freudschen Versprecher trotzdem stehen, sinnbildlich passt er ganz gut in meine Stimmungslage.

  16. Schakabona71 17. Oktober 2021 um 13:28 Uhr

    Erst St. Pauli 2 Halbzeit geguckt und dann den BVB, das war System und erfrischender Fußball. Habe mich auf das Abenspiel und den HSV gefreut, aber die Wirklichkeit hat mich eingeholt. Es war kein System und kein Wille erkennbar. Die Struktur im Spiel fehlte völlig, die Abwehr unsicher , das Mittelfeld eifrig bemüht, aber ohne Plan, der Sturm hängt dann in der Luft. Wie gehabt eine rote Karte für den Gegner und dass große Zittern beim HSV beginnt. Und so kam es, wie es kommen musste, der Ausgleich und mit einem bißchen mehr Cleveness gewinnt Düsseldorf das Ding.
    Wie kann man einen Trainer wie Walter wählen, das ist für mich unverständlich. Die Bedenken bei seiner Verpflichtung haben sich voll bewahrheitet. Ein Sportvorstandt wie Boldt haat seinen Kredit aufgebraucht, es ist mal wieder Zeit für ein Kehraus.

  17. Ex-HSVer+im+Herzen 17. Oktober 2021 um 13:36 Uhr

    Ich weiss das Geheimnis, warum der HSV regelmäßig nach einer Führung noch einen/mehrere eingeschenkt bekommt: in der schrecklichsten Tormelodie beider Ligen sind Frequenzen eingebaut, die bestimmte neuronal-motorische Fähigkeiten deaktivieren. Nur gegen Sandhausen war danach keine Zeit mehr

  18. ottensener 17. Oktober 2021 um 15:21 Uhr

    Hat ja noch gefehlt:
    “So sei er mehrfach von „Fans“ aus diesem Block mit rassistischen Sprüchen (z.B. N-Bomb) beschimpft worden. Und weiter: „Nicht nur Narey bekam seine Ladung ab, auch unsere Spieler (u.a Jatta) wurden mehrfach rassistisch beleidigt”.
    https://www.mopo.de/sport/hsv/rassismus-im-volkspark-narey-klagt-hsv-fans-an/

  19. Ralf Schulz 17. Oktober 2021 um 16:09 Uhr

    Ich hatte bereits nach der katastrophalen Leistung in Aue gefordert das der Trainer sofort entlassen werden muss, das gestern Abend setzt dem ganzen die Krone auf. 65 Minuten in Überzahl, trotzdem so gut wie keine Torchancen heraus gespielt, sorry aber ein System kann ich beim besten Willen nicht erkennen!!!!
    Offensiv geht trotz 70% Ballbesitz auch absolut nichts, es wird dämlich quer hin- und hergespielt, keine Pässe in die Tiefe, keine Pässe in den Strafraum dazu die unterirdische Qualität der Flanken und Standards, daher so gut wie keine Torchancen!!!
    Die Krönung war der Konter den Narey verschenkt hat, man verdaddelt am gegnerischen Strafraum einen Ball und einen Quer-und Steilpass später rennt der Gegner in Unterzahl mit 2 Mann eigentlich frei aufs eigene Tor zu!!! Null Absicherung, Null Plan, Null Taktik, schickt diesen Trainer mitsamt denen die ihn verpflichtet haben sofort in die Wüste.
    Man scheint tatsächlich mit grauem Mittelmaß in der 2. Liga fein zu sein!!!

  20. Goldfather 17. Oktober 2021 um 16:27 Uhr

    Wenn man sich die Entstehung des Ausgleichs anschaut, dann weiß man, dass die Mannschaft nicht den leisesten Schimmer von Defensivverständnis besitzt. Es spielen am Rand des Fünfmeterraumes 5 (FÜNF, V) HSV-Spieler gegen 2 (ZWEI, II) Düsseldorfer Spieler, die es tatsächlich schaffen sich den Ball zuzuspielen und zum Abschluss in der Vorwärtsbewegung zu kommen.
    .
    Ein wesentlicher Unterschied zu italienischen Abwehrreihen ist das Wissen der Italiener dahingehend, dass Bälle keine Tore schießen. Im Sechzehner muss ein Gegenspieler hautnah physisch bekämpft werden ohne einen Elfmeter zu verursachen, so dass er auf gar keinen Fall ungehindert zum Abschluss kommen kann. Der Gegenspieler darf nicht einmal den Platz zum atmen bekommen. Und wenn ein Team das in einer klaren Überzahlsituation nicht gebacken bekommt, handelt es sich entweder um Jugendspieler oder um Profis die ihren Job nicht ernst nehmen.
    .
    Übrigens hat man in Italien gänzlich andere Trainingsformen, wenn es darum geht Spieler defensiv auszubilden. Allein die Tatsache, dass es bei Europameisterschaften oder Weltmeisterschaften noch keiner deutschen Mannschaft gelungen ist Italien zu schlagen, sollte eigentlich zu denken geben.
    .
    Natürlich sieht schöner Fußball anders aus, aber erst einmal sollte man die wesentlichen Grundlagen des Spiels verinnerlicht haben, bevor man sich um die brasilianischen Momente des Abends kümmert.
    .
    Selbst heutzutage wissen die Spieler der Premier League, dass sie ein ganz dickes Brett bohren müssen, wenn sie auf italienische Teams in den europäischen Wettbewerben treffen, obwohl die Kaderwerte der englischen Clubs die der italienischen mittlerweile deutlich überragen.
    .
    Meisterschaften werden nach wie vor auf der Grundlage einer sicheren Defensive gewonnen, weshalb der FC Bayern München grundsätzlich dafür sorgt, dass der beste deutsche Torwart und die beste Innenverteidigung der Liga in München spielt. Erst wenn eine Mannschaft sicher steht und in der Lage ist einen Spielaufbau aus der Defensive heraus zu betreiben, können vertikale Pässe aus dem Mittelfeld in die Spitze gespielt werden, ohne das nach einem Ballverlust die Hütte abbrennt.
    .
    Doch für all diese Dinge müsste man beim HSV tatsächlich auf allen Ebenen 24/7 arbeiten. Doch wo soll dann noch die Quality Time herkommen? Gerade jetzt, wo es in Siebenmeilenschritten der weihnachtlichen Zeit entgegen geht und die Familie den ganzen Mann fordert.
    .

    • RautenDevil 17. Oktober 2021 um 16:51 Uhr

      Spitzenbeitrag Goldfather!

  21. Alex 17. Oktober 2021 um 17:16 Uhr

    Und Eierkneter Mutzel darf mal wieder seinen unmaßgeblichen Scheißdreck absondern…

    Positiv aus unserer Sicht ist, dass wir ein Stück weit selber schuld waren.

    https://www.youtube.com/watch?v=Z076RNqgodU

  22. Ex-HSVer+im+Herzen 17. Oktober 2021 um 17:46 Uhr

    Ich würde sagen, der morgige Blog sollte sich mit dieser Rassisten-Scheiße der hirnlosen Assi-Prolls beschäftigen und den HSV scharf angehen, Weil bis auf das heutige Twitter-Statement (bla bla bla) mal wieder nichts passieren wird.
    Ich stand 1988 im Block E und hab damals schon innerlich mit dem Kopf geschüttelt als ich einige Parolen vernahm („A-Sylanten“, „Sieg! (Heil)“ oder die Uh-Uh-Uh-Rufe). Dass dieses 30 Jahre später immer noch möglich ist, ist einfach nur erschütternd.

  23. Gravesen 17. Oktober 2021 um 18:27 Uhr

    Ich habe es immer gesagt und ich wiederhole mich: Der HSV hat die asozialsten “Fans” in ganz Deutschland

    Der 27-jährige Narey, der im Sommer vom HSV zur Fortuna gewechselt war und vor der Partie gegen Düsseldorf offiziell im Volksparkstadion verabschiedet wurde, schrieb auf Instagram: “Vielen Dank an alle HSV Fans, die mich gestern warm willkommen geheißen haben. Aber allen ‘Fans’, die mich während des Spiels rassistisch beleidigt und mit Bier beworfen haben wünsche ich vom Herzen eine gute Besserung!” Auch gegen HSV-Spieler Bakery Jatta sollen Beleidigungen gerufen worden sein. Das bestätigten HSV-Zuschauer und schilderten ihre Erfahrungen zum Teil ebenfalls in sozialen Netzwerken.

    Nicht nur, dass man einen Spieler rassistisch beleidigt, der vor wenigen Wochen noch das eigene Trikot getragen hat. Das kennt man aus Zeiten von Tah und Calhanolgu schon. Aber dass man nun auch einen eigenen Spieler aufgrund seiner Hautfarbe bepöbelt, ist der nächste Tiefpunkt in der Geschichte dieses Scheiß-Vereins.

    • Ex-HSVer+im+Herzen 17. Oktober 2021 um 21:48 Uhr

      Der HSV hat die asozialsten Fruchtfliegen auf der ganzen Welt.

  24. Kevin allein in Hamburg 17. Oktober 2021 um 19:13 Uhr

    Der HSV ist am Ende.
    Die dümmsten Fans.
    Den dümmsten Trainer.
    Das asozialste Publikum wasich aus eigener Erfahrung bestätigen kann.
    Den unfähigsten Präsidenten
    Usw usw.
    Vom Spiel Betrieb abmelden.
    Tür zuschliessen und den Schlüssel wegschmeißen.
    Pfui Deibel.

  25. jusufi 17. Oktober 2021 um 19:16 Uhr

    Wahrscheinlich trugen diese Treteimer dabei “Team Jatta” Trikots! Es ist einfach nur erbärmlich, welches Bild auf allen Ebenen abgegeben wird. Auch dieses Geheule, es hätte Elfmeter geben müssen und dann wäre alles in Richtung Super-League gelaufen, ist komplett kreisligareif.

  26. Jack Frost 17. Oktober 2021 um 21:44 Uhr

    Der BlogPerlen“vordiehsvsäue“ hat seine gaaanz besondere Sicht auf das gestrige Spiel…hier nur ein kurzer Ausschnitt, den Rest erspare ich euch !

    Kommen wir jetzt mal zur Mannschaft und zum Trainer, die sich jedwede Mühe geben, den Fans gute Spiele zu liefern.
    Der Trainer läßt kompromisslos offensiv spielen. Die Jungs fighten von der ersten bis zur letzten Minute. Spielen zumeist füreinander, schenken dem Gegner nichts und spielen häufig wirklich guten Fussball. All das, was von den meisten Fans gefordert wurde, nach den letzten “vergeigten” Saisons.
    All das was reichen sollte, damit man zufrieden ist.
    Was jetzt jedoch auch wieder nicht genug zu sein scheint, weil man nicht jeden Gegner aus dem Stadion schießt und mit 30 Punkten und 64 zu 1 Gegentoren die Tabellenspitze inne hat, und man bereits in weiteren 10 Spieltagen mit 102 Punkten den Aufstieg feiern kann.

    Bei dieser Bigotterie kommt mir immer häufiger das kalte Grausen. Aber warum sollte es auch unter Fans anders sein als im Rest der Gesellschaft…