Endstation Sackgasse

Die sportlichen Leistungen des HSV lassen weiterhin zu wünschen übrig und immer mehr Ratten verlassen das sinkende Schiff. Im Aufsichtsrat wird eifrig rotiert, nur der ex-Capo spielt offensichtlich keine Rolle mehr in den Überlegungen, oh oh… 🤫 Egal. Thema des heutigen Blogs ist die ausweglose Situation im sportlichen Bereich, in die sich der HSV durch die inkompetenten Totalversager und widerlichen Selbstoptimierer Boldt, Mutzel, Walter und Jansen manövriert hat.

Es wirkt schon reichlich verstörend, wie früh sich nahezu alle HSV-Interessierten in dieser Saison einig sind, dass der neue Übungsleiter schnellstmöglich weg muss, am besten gemeinsam mit Sportdirektor und Sportvorstand, also den handelnden Personen, die für den anhaltenden sportlichen Niedergang verantwortlich sind. Bis auf die verblödeten Dauerhüpfer hat nun wirklich jeder kapiert, dass es so nicht weitergehen kann. Aber genau diese Erkenntnis ist auch die Krux in der Sache. Denn es wird wohl genauso weitergehen wie bisher, weil alle genannten Beteiligten eng miteinander verknüpft sind. Die Wunschvorstellung (einfach alle weg und gut) wird kaum umzusetzen sein, denn beim genaueren Hinschauen ergibt sich das Bild eines schwer trennbaren Abhängigkeitsverhältnisses, was dazu führen wird, dass diese unsägliche Konstellation möglichst lange aufrechterhalten bleibt. Wenn Boldt Walter entlässt (ist Sache des Vorstandes, nicht des Aufsichtsrats), sind Boldt und Mutzel nach ihrer mittlerweile dritten gescheiterten Strategie ebenfalls nicht mehr zu vermitteln, also wird man solange wie möglich an Walter festhalten. Wenn feststeht, dass der Aufstieg nicht mehr zu schaffen ist, wird man darauf verweisen, dass man frühzeitig erklärt hat, mit der zweiten Liga fein zu sein und der angeschobene Prozess der Entwicklung 🤭 noch mindestens ein weiteres Jahr erfordert, weil man sich für Kontinuität auf dem Cheftrainer-Posten entschieden hat.

Dass sich beim HSV aber de facto nichts entwickelt, zeigen auch die negativen Veränderungen bei den neuen Spielern, die man zu Saisonbeginn noch als vermeintliche Leistungsträger eingeschätzt hatte: Kapitän Schonlau wird zunehmend zum Unsicherheitsfaktor, produziert mittlerweile in jedem Spiel katastrophale unforced errors, lässt sich überlaufen und verliert entscheidende Kopfballduelle. Meffert leitet durch sein Unvermögen neuerdings mehr gegnerische Angriffe ein, als die Gegenspieler selbst und versackt als gesetzter Sechser immer mehr in Lethargie und Selbstgefälligkeit. Sein weinerliches Interview mit piepsiger Kinderstimme nach dem Spiel mutete äußerst befremdlich an. Gemeinsam mit Chancentod Glatzel haben sich diese als Führungsspieler vorgesehenen Durchschnittskicker nun auch vom HSV-Virus infizieren lassen und es sich in der Wohlfühloase mal so richtig gemütlich gemacht. Schlimm, dass das Trainerteam um Walter so gar kein Gespür für solche Veränderungen hat.

Die einzigen Spieler, die aktzeptabel performen, sind Heuer-Fernandes, was ihm durchaus zu gönnen ist, und Allrounder Heyer, der aktuell als Rechtsverteidiger ran muss, obwohl der bis zur Rückkehr von Ambrosius in die Innenverteidigung gehören würde. Genau dort, wo der von Tim Walter auserkorene Quoten-Youngster David immer weiter spielen darf. Um das mal klarzustellen: David wird nicht besser, sondern er spielt nur ständig und entwickelt dadurch Routine. Aber die Kopfballschwäche, die schlafmützigen Fehler und die fehlende Handlungsschnelligkeit kann er einfach nicht abstellen, am Ende so einer unkontrollierten “Entwicklung” steht dann ein schlechter HW4 Klon. Viel wichtiger wäre es, dass Spieler wie Suhonen, Reis, Doyle und Meißner regelmäßig Spielzeit erhalten würden, damit sie sich unter Wettkampfbedingungen weiterentwickeln können. Insbesondere Suhonen hatte in den zwei, drei Spielen, in denen er mal randurfte, zwar Schwierigkeiten, sein Potential auf den Platz zu bringen, konnte aber trotz seines noch unreifen Spiels mehr Chancen erarbeiten als der technisch extrem limitierte Antifußballer Jatta in der ganzen bisherigen Saison. Immerhin wurde Reis durch die ärgerliche Verletzung von Leibold dessen Mobbing-Einfluss entzogen und erhält nun etwas mehr “Platzzeit”. Auch das neue “Juwel” Alidou wird sich selbst überlassen: Einerseits deutet er sein Potential an, als einziger Spieler im Kader mal erfolgreich Eins gegen Eins gehen zu können, andererseits liegt er nach einer Halbzeit erschöpft danieder. Und es ist unerträglich mit anzuschauen, wie ein Wintzheimer immer schlechter wird und wie ein Kittel als teilzeit-performender “Unterschiedsspieler” in seiner charakterlichen Reifung stagniert, weil niemand im Trainerteam Bock hat, sich um diese Spieler zu kümmern. Hat man den Moniz eigentlich kaltgestellt nach seinem Interview-Podcast? Man weiß es nicht… und er ist ja ohnehin nicht für den Profikader zuständig. 🥱

Aber zurück zum Problem der Endstation Sackgasse: Solange der HSV nicht in das untere Tabellendrittel der zweiten Liga 🙈 abrutscht, wird innerhalb des Systems Walter-Mutzel-Boldt kein Handlungsdruck entstehen und Tim Walter Übungsleiter bleiben und weiter alles kaputtmachen dürfen. Wobei ich ja weiterhin der Meinung bin, dass die sportliche Misere beim HSV weder an Boldts Kader noch an Walters Spielsystem liegt, sondern der unfassbaren Arbeitsverweigerung aller Übungsleiter bei Standards, Flanken, Torabschlüssen und dem Einstudieren von offensiven Spielzügen geschuldet ist, aber das ist ein Thema für einen eigenen Blog. Und noch einige Anmerkungen zu der lautstark artikulierten Forderung, sich in der Winterpause mit zwei smarten Transfers zu verstärken: Wer soll diese Spieler denn ranholen und warum sollten sie zum HSV wechseln wollen? Und viel wichtiger: Wie sollen diese Spieler der Mannschaft helfen, wenn sie innerhalb kürzester Zeit in den Mahlstrom von Trainingsverweigerung und Minderleistungskultur geraten? Solange Tim Walter Übungsleiter bleibt, wird keine Entwicklung stattfinden und kein Spieler verbessert werden, ganz im Gegenteil, auch die neuen Spieler werden von der Wohlfühloase assimiliert werden.

Das einzige Gremium, was dem Elend ein vorläufiges Ende setzen könnte, ist also der sich im Personalaustausch befindliche Aufsichtsrat. Dieser könnte zwar den Sportvorstand Boldt freistellen, wird aber in den nächsten Monaten eher damit beschäftigt sein, die eigenen Pfründe zu sichern und herauszufinden, wie man sich auf Kosten des Schlachtviehs HSV extrafein bereichern kann. 🤑 Möglicherweise werden sich dort noch Interessenkonflikte bilden, beispielsweise um den Posten des Vorstandsvorsitzenden neu zu besetzen, aber bisher hat sich noch jeder Aufsichtsrat des HSV seiner Funktion als Kontrollorgan erfolgreich entzogen. Und während Präsident Pinselreiniger alles daran setzt, seine Macht auszubauen, darf Tim Walter weiter rumstümpern und die Spieler schlechter machen.

Bleibt also nur noch die Hamburger Journaille, die sich zwar ausnahmslos der Hofberichterstattung verschrieben hat, aber dennoch indirekt die Macht hätte, den Trainer zu stürzen. Bisher gab es von Seiten der Medienvertreter bereits einige Schüsse vor den Bug der Verantwortlichen, aber nur, um kurz danach in den üblichen Kadavergehorsam zu verfallen und das miese Spiel weiter medial zu hofieren. Da nützen auch keine kritischen Beiträge der üblichen Verdächtigen, die immer wieder mal “erfreulich sachlich” berichten… 🥱

https://www.kicker.de/nur-noch-mittelmass-877943/artikel

https://www.ndr.de/sport/fussball/Ist-der-HSV-unaufsteigbar,hsv25152.html

… oder ein Kai-Uwe Hesse von der Bild, der sich als neue Speerspitze der Hardcore-Kritiker auf den Pressekonferenzen inszeniert 🤭, da muss schon ein geisteskranker Brüll-Ork auf den Plan treten und seinem Unmut Luft machen… 🤣

In diesem Sinne… freuen wir uns auf zwei Wochen Durchschnaufen in der Länderspielpause und die Gewissheit, dass sich nichts ändern wird. 🤠

Von | 2021-11-10T10:53:52+01:00 9. November 2021|Allgemein|20 Kommentare

20 Comments

  1. Namotrip 9. November 2021 um 08:25 Uhr

    Erschreckender als das Video selbst sind nur die Kommentare unter dem Video.

  2. Demosthenes 9. November 2021 um 08:53 Uhr

    Der HSV als Petrischale für die seltsamsten Fan-Kulturen.

  3. Kobinho 9. November 2021 um 08:55 Uhr

    In einem Umfeld ohne jede Leistungskultur passen sich 99% der Angestellten dem allgemeinen Klima an. Das sieht man in vielen Firmen, und das sieht man seit Jahren beim HSV. Sämtliche Spieler und Trainer lassen nach ein paar Monaten nach. Walter ist nach engagierter Vorbereitung nur ein weiteres Beispiel dafür.

    Aber welche starke Persönlichkeit sollte sich als Trainer diesem Umfeld widersetzen? Klopp? Tuchel? Streich? Ok, genug geträumt…
    Ich sehe ernsthaft niemanden, der eine Trendwende einleiten könnte. Kaiserslautern hat es vorgemacht, der HSV wird diesem Weg folgen.

  4. Ex-HSVer+im+Herzen 9. November 2021 um 09:11 Uhr

    Der HSV hat ein gravierendes Problem: Das alle meinen, man muss jede Saison aufsteigen, ohne einmal AUFRICHTIG zu analysieren, ob die Qualität des Kaders eigentlich reicht. Denn dann würde man zu dem Ergebnis kommen, dass der Kader Mittelmaß ist. Und unter dieser Prämisse ist ein Walter gar kein soooo schlimmer Trainer.
    Denn er hat Zweitliganiveau und ist daher angemessen für den HSV. Gleiches galt für Thioune. Stattdessen werden Maßstäbe wie bei Trainern der oberen Regale angelegt, was unangemessen ist.
    Der Druck hemmt meiner Meinung nach viele Spieler. Denn im Gegensatz zu früher sind die meisten Spieler mentale Weicheier und kommen nicht mit Druck zurecht. Die Chance, oben mit zu spielen wäre bedeutend größer, wenn man als Saisonziel einfach ausgehen würde das man eine möglichst gute Saison spielt und dann schaut was dabei rauskommt. So konnten Mannschaften wie Bochum, Fürth, Paderborn, Union aufsteigen.

    Mit dem bestehenden Führungs-Personal wird das aber nicht möglich sein.

  5. Fohlenstall 9. November 2021 um 10:39 Uhr

    Moin zusammen,
    alles so ersichtlich beim HSV! Was will man denn eigentlich wirklich? Aufsteigen ist kein vorrangiges Ziel.Weiterentwickeln wird man sich unter
    diesen arroganten Übungsleiter mMn auch nicht. Also wird man,gezwungenermaßen, weiter so vor sich hin kicken.Die Führungslosigkeit
    beim HSV ist in allen Bereichen eklatant! Perso austauschen hat in den letzten Jahren auch nix gebracht und wird wohl auch aufgrund
    der mehr als angespannen finanziellen Lage nicht erfolgen können! Also….weiter,immer weiter, die zumindest “Zweitklassigkeit” etablieren!!

    • Kevin allein in Hamburg 9. November 2021 um 11:54 Uhr

      Wenn man den Untergang will, bekommt man ihn auch.

    • jusufi 9. November 2021 um 11:55 Uhr

      Das gibt es auch nur in der Fußballbranche, dass ein mehrfach gescheiterter Totalversager noch nicht vom Karussell gefallen ist…

  6. Fohlenstall 9. November 2021 um 11:37 Uhr

    ….und die “INGO`S” verpflichten DÜDÜ Beiersdorfer als Sportchef!!!!
    “Absolute Identifikationfigur” 😂😂😂…Quelle: TM

    • Fohlenstall 9. November 2021 um 12:09 Uhr

      🙂👍

    • Gravesen 9. November 2021 um 14:58 Uhr

      Stand hier alles drin. Lange bevor alle anderen auf den Zug aufgesprungen sind.

  7. Gravesen 9. November 2021 um 12:24 Uhr

    Die große glückliche Fußball-Familie fängt wirklich jeden Loser auf. Deshalb will es sich ja auch keiner mit ihr verderben.

    • Kevin allein in Hamburg 9. November 2021 um 12:32 Uhr

      Ist das nicht krank ?
      Ich verstehe das nicht mehr………

    • Fohlenstall 9. November 2021 um 12:40 Uhr

      So sieht das aus! 5 Jahre weg vom Fenster und trotz dem Desaster was er in Hamburg hinterlassen hat,
      findet sich noch ein Verein wo er unterkriechen kann! Er und Schubidu als Trainer, ein “starkes Duo”🙂!

  8. Boxer 9. November 2021 um 12:56 Uhr

    Nun, Didi hat einen neuen Job. War ja zu erwarten, das er auch noch eine Anstellung abbekommt. Ist jetzt natürlich auch nicht gerade ein Top-Verein, aber das er überhaupt noch einen Job bekommt ist schon heftig. Aber im Fussball-Business gibt es wohl kaum noch jemanden, der nicht irgendwann doch noch einen Job bekommt.

    Seine Berufsbezeichnung ist allerdings schon lustig “Geschäftsführer Sport und Kommunikation”. Gerade beim letzteren liegen seine Stärken…

    • Fussifrust 10. November 2021 um 19:13 Uhr

      GACKER! Kommunikation!! Äh 😐 öh 😶 ja also

  9. Ralf Schulz 9. November 2021 um 13:48 Uhr

    Die Endstation Sackgasse wäre meiner Meinung nach wirklich erst erreicht wenn die Mannschaft auch sportlich in die untere Tabellenhälfte bzw. sogar in Richtung Abstiegskampf rutschen würde, dafür ist aber die „beste 2. Liga der Welt“ einfach zu schlecht, so dass in HH weiter munter wie bisher vor sich hin gewurstelt werden darf/kann.
    Spätestens dann müsste die längst überfällige Entlassung Walter’s kommen und in Folge dessen natürlich auch die komplette sportliche Leitung in Persona der Herren Boldt und Mutzel entsorgt werden, deren Amtszeit nach 3 total verkackten Transferperioden mit noch dazu 3 kompletten Strategiewechseln, auch bei keinem Verein annähernd so lange gedauert hätte wie beim KSV.
    Mir will es einfach nicht in den Kopf gehen das in wirklich keinem Organ dieses Vereins ein fähiger Mann bzw. eine fähige Gruppe sitzt, welcher/welche jetzt endlich aufsteht, mit der Faust auf den Tisch klopft und laut rausschreit warum denn jetzt schon im 4. Jahr mit der teuersten bzw. zweitteuersten Mannschaft dieser Liga nicht endlich sportliche Ziele knallhart formuliert und auch eingefordert werden!!!!!!! Dieses Rumgestümper auf allen Ebenen muss doch jetzt endlich mal ein Ende haben!!!!!!!!

  10. Thomas Vernunft 9. November 2021 um 15:25 Uhr

    Beim HSV gilt die 2G-Regel: Kein Gehirn – kein Gewissen…

  11. Maddin 9. November 2021 um 15:45 Uhr

    -Verbindlichkeiten mit Restlaufzeit 1 Jahr: 29.113 Mio´s😁
    -In den sonstigen betrieblichen Erträgen in Höhe von TEUR 29.387 sind der GEWINN AUS DER VERÄUSSERUNG des mit dem Volksparkstadion bebauten Grundstücks an die Freie und Hansestadt Hamburg in Höhe von ????????? TEUR 14.575 ??????????
    —Und 9 Millionen gehen mit der Titanic Richtung Meeresboden😁😁

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv