Die Rückkehr der Schwanzlosen

Jedes Jahr die gleiche Grütze, jedes Jahr im Mai die gleiche billige Show. Der KSV scheint auf betrügerische Art und Weise seine nicht vorhandenen Ziele doch irgendwie zu erreichen und – schwupps – sind sie wieder da. All die Spacken, die sich 9 Monate lang in ihren Höhlen verkrochen und gewimmert haben, jedoch nicht öffentlich. Weil, wenn man sich öffentlich äußert, und sei es nur unter einem Pseudonym oder Nickname, hat man etwas zu verlieren. Man läuft Gefahr, für seine Sprüche und Prognosen angegriffen, größtenteils sogar angefeindet zu werden und dieser Gefahr setzen sich die Schwanzlosen nicht aus. Dann doch lieber warten, bis der “Erfolg” zum Greifen nah ist und dann die dümmliche Fresse aufreißen. Dann wird abgerechnet und nachgetreten, bis die billigen Aldi-Schuhe verbeult sind, denn nun wähnt man sich auf der sicheren Seite und das Ganze hat einen weiteren Vorteil: Man ist nicht allein. Denn die Schwanzlosen, die sich ein 3/4 Jahr nicht trauten, sich zu äußern, sind ganz besonders im KSV-Umfeld eine nicht zu unterschätzende Größe, aber sie sind mit Abstand die am zum verachtenste Gruppierung, noch schlimmer als die Dauer-Hohlhüpfer, Gesundbeter und die bezahlten Stimmungsmacher. 

Diese verpissen zwar immer dann, wenn die Ergebnisse gegen sie sprechen, aber sie tauchen wenige Tage später wieder auf und versuchen verzweifelt, ihr Propaganda-Werk fortzuführen. Ich betreibe diesen Blog nun seit mehr als 10 Jahren und bin seit 8 Jahren einer der schärfsten Kritiker dieses Vereins, seiner Strukturen, seiner Machthaber, seiner Intriganten und Selbstoptimierer und der begleitenden Hofbericht-Presse. Wenn man sich meinungstechnisch so weit aus dem Fenster lehnt, wie ich es seit 8 Jahren getan habe und weiterhin tue, macht man sich angreifbar, weil man Gefahr läuft, überrascht  oder vielleicht sogar eines Besseren belehrt zu werden. Diese Gefahr gehe ich gern ein, denn ich weiß, wovon ich rede. Ich weiß, dass völlig unabhängig vom Verlauf der anstehenden Relegation dieser Verein in den Arsch gekniffen ist und es gravierender Veränderungen bedarf, um ihn und seine kaputte DNA zu erneuern. Dies wird nicht geschehen, denn der KSV-Krebs ist überall, in jedem verschissenen Winkel dieses Klubs. In jedem Gremium, in jedem Ausschuß, in jedem Rat, in jeder Abteilung. Er hat sich ebenso in diesem Verein eingenistet wie die vollkommen unangebrachte Überheblichkeit und Arroganz, die glücklicherweise bei der erstbesten Gelegenheit bestraft wird. 

Nun sind sie also wieder da, die Schwanzlosen, aber das Gute ist – sie bleiben nicht lange. Die nächste Klatsche ist nah, vielleicht schon in den nächsten 5 Tagen und wenn das passiert, sind sie wieder vom Erdboden verschluckt. Ich persönlich muss diesem charakterlosen Dreckshaufen gar nichts schlechtes wünschen, dafür sorgt “ihr” Verein schon. Und während mir das sportliche Schicksal das KSV inzwischen am Arsch vorbeigeht, leiden sie wie die Hunde. Dies allein bereitet mir ein tiefes Gefühl der Befriedigung, denn ihr Schmerz ist mein Antrieb und wird es bleiben. Dabei ist es immer wieder bemerkenswert, welche Anstrengungen die Volltrottel unternehmen, um diejenigen, die ihnen die Wahrheit über diesen Scheißverein vermitteln, mundtot zu machen. Multinicks, jahrelange Attacken auf Spamfilter, Twitter-Stalking, Facebook-Terror. 24/7 (im Gegensatz zu Münchhausen) sind sie auf den Beinen, um das zu unterdrücken, was der Realität entspricht und insofern verhalten sie sich deckungsgleich mit Putins Troll-Armee oder den Unterdrückern in Nordkorea. 

😀 

Übrigens, zwei Ergebnisse aus der abgelaufenden Bundesliga-Saison

8. Spieltag

Eintracht Frankfurt -Hertha BSC 1:2

25. Spieltag

Hertha BSC – Eintracht Frankfurt 1:4 

Von | 2022-05-19T23:40:53+02:00 19. Mai 2022|Allgemein|20 Kommentare

20 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 19. Mai 2022 um 08:25 Uhr

    Heute Abend werde ich das Spiel selbstverständlich nicht anschauen.
    Das Gebolze ?
    Die stoppen den Ball doch weiter als manche schießen.
    Diese Malta Füße mit der beidseitigen Leder Allergie tue ich mir seit 5 Jahren nicht mehr an.
    Ist besser für die Gesundheit.
    Von mir aus können die in die 3. Liga absteigen.

    • omnipräsent 19. Mai 2022 um 14:33 Uhr

      Einmal am Tag sollte man sich unbedingt aufregen.
      Ist gut für den Kreislauf!

  2. Knäbels Rucksack 19. Mai 2022 um 08:51 Uhr

    “Auf den HSV und den Ansatz von dessen Coach Tim Walter wähnt er [Felix Magath] sich gut vorbereitet: “Walter hat eine Spielidee, er weiß, wie er spielen will. Aber die ist länger bekannt, und sie ändert sich auch nicht. Deswegen ist für uns und mir klar, wie der HSV auftritt. So kann man sich gut vorbereiten.””

    Quelle: kicker.de

    Dann ist ja klar, wie es nachher läuft.

    • Hamuburgmini 19. Mai 2022 um 22:39 Uhr

      Nun… Auch wenn der HSV gespielt hat wie immer, ist Hertha keine Mannschaft.. Die Einzelspieler waren zu verunsichert um dem HSV zuzusetzen.. Letztendlich verdienter Sieg des HSV.

  3. Gravesen 19. Mai 2022 um 09:13 Uhr

    Was muss man wohl gesoffen haben bzw. wie wenig Hirnzellen können nach der letzten Lobotomie überlebt haben, damit man eine solche Scheiße verzapfen kann?

    Paulinho
    18 Minuten zuvor
    Glückwunsch an die Frankfurter, aber : Mag das Spiel noch irgendwie von einer Spannung gelebt haben, so hatte es kein dem Anlass entsprechend anspruchvolles Niveau. Meine Meinung. Als Unbeteiligter hätte man sich gelangweilt, nochmal m.E.

    • Stellingen88 19. Mai 2022 um 09:40 Uhr

      Der kann das nicht gesehen haben. Das war ja gerade auch für Unbeteiligte ein irres Spiel. Hohes Tempo auf beiden Seiten, viele Torchancen, intensiv umkämpft, einzelne, herausragende Akteure (Trapp, Kostic). Wenig anspruchsvolles Niveau? Im Vergleich zum HSV ist das eine andere Sportart.

    • Nichtkunde 19. Mai 2022 um 11:29 Uhr

      Muss einer dieser fußballanalphabetischen Couch-Ultras sein, die auch komplett ironiefrei den debilen PR-Mythos von der “besten 2. Liga aller Zeiten” widerkäuen, nur weil in dieser selbstverschuldet abgestürzte “Traditionsclubs” rumpelkickend ihr Klassentreffen abhalten.

    • Sportjournalist Scholz 19. Mai 2022 um 12:54 Uhr

      Wundert es? Nein, war zu erwarten und entspricht seinem Verständnis um den Fussball herum.
      Zugleich war er mit dem Entwurf der Klageschrift befaßt, munkelt man.
      Die wird in ihrer WhatsApp Gruppe entworten.

  4. Kevin allein in Hamburg 19. Mai 2022 um 10:04 Uhr

    Insgesamt ist man ja immer noch auf der Suche, bzw. festzustellen, welche Sportart der KSV eigentlich betreibt……

  5. jusufi 19. Mai 2022 um 10:47 Uhr

    Welches Endspiel hatte denn zuletzt “ein dem Anlass entsprechend anspruchsvolles Niveau”? Es war spannend, schnell und intensiv. Fußballerisch sicher nicht auf dem Level der Superleague-Vereine, aber langweilig war das Spiel sicher nicht!

  6. Saschas Alte Liebe 19. Mai 2022 um 13:45 Uhr

    Das Finale war sicher nicht das beste Euroleaguespiel der SGE, sie war nicht ganz so direkt und gefährlich wie bei Betis, West Ham, Istanbul oder in beiden (!) Barca Spielen. Aber die Eintracht war überzeugend, entschlossen und auch fußballerisch überlegen, auch noch mit den z.T. etwas schwächeren Einwechselspielern. Die sichtbare Definition von Teamgeist und Mannschaft auf dem Platz!
    ich habe selten durchweg derart präzise Elfmeter gesehen!
    Nach vier Abstiegen, fast Insolvenz, innerer Zerrissenheit, Hooligan Affären, Relegation und einigen Rückschlägen hat sich dieser Verein in gut 20 Jahren größtenteils am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen, die Mitgliederzahl verdoppelt (über 100tsd.), die Fanbase vervielfacht, zwei gewichtige Titel geholt und sich wieder einen Namen gemacht. Dort ist eine Identität wiedererwachsen, die überzeugend und nachhaltig ist.
    Soweit die SGE Laudatio … 😉
    Damit ist auch so ziemlich die gesamte Palette all dessen beschrieben, was dem auch mal namhaften angesehenen Hamburger Fußballclub komplett misslang bzw. vermutlich weiterhin misslingt.
    Das Anti Modell

  7. uwe twiehaus 19. Mai 2022 um 16:18 Uhr

    Heute Abend Con gegen cursos, um den goldenen Klodeckel mit 12-monatiger Sitzerlaubnis?

  8. holly 19. Mai 2022 um 21:12 Uhr

    so wie das spiel grade aussieht, muss es wohl die drittliga-relegation sein

    • Fohlenstall 19. Mai 2022 um 21:23 Uhr

      … bin noch auf der Arbeit,der Radiokommentator spricht von einem sehr zerfahrenen Spiel, dass allein durch die Spannung lebt.

  9. Demosthenes 19. Mai 2022 um 22:37 Uhr

    Booah, ist Hertha schlecht. Und was war mit Magath? Eine Valium zuviel?

  10. Stellingen 88 19. Mai 2022 um 22:46 Uhr

    Hertha war schlecht, richtig schlecht. Aber der HSV hat es auch gut gemacht heute. Konsequent angelaufen, hoch gepresst, sehr stabil verteidigt und nicht vogelwild hintenrum.

    Das ist ein absolut verdienter Auswärtssieg. Und Montag zählt es dann. So eine Hertha hat auch nicht mehr Berechtigung, in der Bundesliga zu spielen.

    • Stellingen 88 19. Mai 2022 um 22:51 Uhr

      Und ich bin der Meinung, dass Jatta ein sehr gutes Spiel gemacht hat heute. Wenn er präzise flanken würde, würde er in Leverkusen spielen. Und Reis war auch sehr, sehr gut heute.

  11. uwe twiehaus 19. Mai 2022 um 22:47 Uhr

    Der HSV ist eine gute Mannschaft mit einem guten Trainer, wann folgt der Rest zum ganzen?

    • Gravesen 19. Mai 2022 um 23:14 Uhr

      Der KSV ist eine Durchschnittstruppe mit einem eindimensonalen Übungsleiter und ist auf eine Mannschaft getroffen, die diese Bezeichnung nicht wert ist. Felix ist leider ein Trainer aus einem anderen Jahrtausend und Fred Bobick gehört für seine Transferpolitik gesteinigt.

  12. Tino 19. Mai 2022 um 23:12 Uhr

    Der HSV trifft zur richtigen Zeit auf den richtigen Gegner. Die Herthaner sind zur Unzeit mit sich selbst beschäftigt. Big City Club? Big Shity Club! Glückwunsch HSV, das verbockt nicht mal ihr.

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv