Good Bye, Slenderman

Läuft für den KSV, oder? 

Der KSV verkackt zum vierten Mal in Folge einen (nach dem Relegations-Hinspiel sicher geglaubten) Wiederaufstieg in die Bundesliga

Der kommissarische pro bono-Vorstand Wüstefeld muss gestehen, dass von dem Geld, welches man durch den Verkauf des Vereinsgeländes von der Stadt eingenommen hatte und welches man inzwischen zweckentfremdet hat,  “in dieser Form” nichts mehr da ist.

Plötzlich wird deutlich, dass die Sanierung der Volksparkruine deutlich teurer werden wird (bis zu € 40 Mio.) als geplant und dass der Verein nicht den blassesten Schimmer hat, wie er das Problem gelöst bekommen will. 

Investor und part time-Vorstand Wüstefeld wird in den Medien öffentlich angezählt und als dubioser Geschäftemacher geoutet. 

Ex-Flüchtling Daffeh wird als der Identitätsbetrüger entlarvt, der er ist. 

Sportvorstand Boldt demütigt seinen Sportdirektor Mutzel in aller Öffentlichkeit und über die Medien. 

Inzwischen ist das Dach der Volksparkruine so marode, dass Einsturzgefahr droht und das Bezirksamt Altona mit Schließung droht. 

Derweil bleibt Trainer Walter bei sich, was so viel heißt wie: beratungsresistent

HSV-Arena enthüllt, dass der Verein die pyromanischen Straftäter nicht sanktioniert, sondern aktiv fördert.

Der Saisonstart gestaltet sich holprig, wenn man es freundlich ausdrücken wollte. 

Mit Uwe Seeler verstirbt das größte Vereins-Idol aller Zeiten. 

Während des “Abschiedsspiels” hängen geisteskranke Idioten homophobe Transparente im Volkspark auf.

Begleitet wird der Zerfall des Vereins von einem transparenten Vereinspräsidenten, der mehr damit beschäftigt ist, seine “Produkte” zu vermarkten und seine steuerfreie Verletztenrente zu kassieren als seinen Kontrollaufgaben nachzukommen.

Und das waren nur die letzten 2 1/2 Monate!!!

 

 

Nun aber hatte gestern Sonnenkönig Judas Boldt I. seinen Auftritt vor dem Arbeitsgericht Barmbek und was eigentlich dazu führen sollte, dass man den abtrünnigen Eierkneter Mutzel endlich loswird, entwickelte sich vor den Augen der Welt zu einer Brandrodung des gesamten Vereins. Denn das, was Boldt dort vor Gericht und im Beisein der gesamten Presse zum Besten gab, enttarnte eben nicht Mutzel als Verräter, sondern den KSV im Allgemeinen und Boldt selbst im Speziellen als ein komplett totes Konstrukt, in dem Einer gegen den Anderen wirkt, in dem weniger gearbeitet und mehr intrigiert wird, in dem es kein Miteinander gibt, sondern nur ein Gegeneinander und ein “Alles für mich”. Allerspätestens seit gestern Mittag ist dieser Verein mausetot und ganz besonders Marcell Jansen (“Es ist eine Diskussion in den Medien, wie so oft in Hamburg“) kann für sich in Anspruch nehmen, dass er nicht nur zugeguckt hat, er hat seinen Teil zum Sterbens-Prozess aktiv mitgestaltet. Denn die Tatsache, dass Boldt die Ratte ist, die er ist, ist seit Jahren bekannt und sie wurde gebilligt. Die Tatsache, dass sich Boldt und Wüstefeld hassen wie die Pest ist ebenfalls bekannt und wurde in Kauf genommen. Anstatt eine schnelle und für den KSV gute Lösung zu finden, stellte Jansen beiden Vorständen eine Vertragsverlängerung in Aussicht – unfassbar. 

 

Über die Verhandlung selbst muss ich eigentlich nicht mehr viel schreiben, die Details sind bekannt. Fakt ist jedoch: Spätestens heute muss Boldt von seinen Aufgaben entbunden werden, es kann gar nicht anders sein. Aber auch Wüstefeld kann im Vorstand des Vereins keine längere Zukunft mehr haben, denn er ist durch seine Geschäftstätigkeiten und eben auch durch die Aussagen Boldts maximal beschädigt. Wer bisher für mein Verständnis noch zu kurz gekommen ist, ist Weihnachtsmann Tim Walter. 

Laut Boldt habe das Trainer-Team um Trainer Tim Walter (46) in der Schlussphase der Saison gefragt, warum Mutzel nicht freigestellt wird

Damit ich das jetzt richtig verstehe: Trainer Walter fragt beim Vorstand Boldt nach, warum sein eigener Vorgesetzter Mutzel nicht freigestellt wird? Wie intrigant und illoyal kann man eigentlich sein? Für Boldt selbst war das natürlich überhaupt kein Problem, aber wenn Mutzel mit Boldts Vorstandskollegen Wüstefeld im Auto fährt, dann fühlt sich der Slenderman hintergangen. Das Ganze ist derart krank und skurril, dass es wirklich nur in Hamburg und beim KSV passieren kann. Boldt gehört für mich allein schon aufgrund seiner Prozess-Vorbereitung gefeuert, wie kann man bloß so unfassbar amateurhaft agieren. Allerdings hat das Ganze auch etwas Gutes, denn sollte der KSV Boldt feuern und der Heimschläfer würde gegen die Entlassung klagen, hätte der Verein nach der gestrigen Verhandlung beste Chancen, den Prozess zu gewinnen: Stichwort vereinschädigendes Verhalten. Nun aber hat der Rat der Eierlosen den (Eier)-Salat, denn nun müssen sie irgendwas entscheiden, ein Weiter-so kann es nicht geben. Dann aber braucht man mal schnell einen Sportvorstand und wahrscheinlich auch einen Trainer und demnächst auch einen Vorstandsvorsitzenden und/oder Finanzvorstand. Ein Rat, der in der Vergangenheit so gehandelt hat, wie dieser, ist auf diese Situation nicht im Mindesten vorbereitet. 

Die BILD schreibt: “Sie glauben nicht, wie kaputt der HSV wirklich ist”. Doch, glaube ich. Weiß ich auch, weil ich seit 10 Jahren jeden Tag darüber berichte. Im Gegensatz zu euch übrigens! 

Und nun warten wir alle auf die Stellungnahme von Klaus-Michael Kühne 😀 

Und wie auf Bestellung….

Eine Zeit lang hatte sich Klaus-Michael Kühne (85) mit Kritik an der HSV-Führung zurückgehalten. In einem vertraulichen Schreiben, das BILD und SPORT BILD vorliegt, bezeichnet der Investor jetzt die Klub-Bosse als „schwache Vereinsführung“.

Und weiter: „Solange mir die Namensrechte zustehen, kann das ohne Weiteres geschehen und wird dann hoffentlich von Dauer sein. Entscheidend ist, ob die schwache Vereinsführung dies aufnimmt.“

Popcorn raus!

 

 

 

 

 

Von | 2022-07-27T07:32:32+02:00 27. Juli 2022|Allgemein|39 Kommentare

39 Comments

  1. Ben 27. Juli 2022 um 08:32 Uhr - Antworten

    Moin Zusammen,
    super Bolg!
    Habe diesen wieder wie eine morgendliche Daily Soap aufgesaugt, denn genau dies ist dieser Blog für mich. Ich als Werder-Fan aus Hamburg habe mich schon die letzten drei Jahre der Erstligazugehörigkeit mit einem Kollegen (St.Pauli-Fan) immer über diesen Verein aufgeregt. Soviel schlechte Entscheidung und man konnte sich trotzdem zwei oder drei mal retten.
    In dieser Zeit begann ich auch diesen Blog zu lesen.
    Aber Dinge die hier man hier lernen und erfahren konnte, durfte man in Diskussion, die man mit HSV-Fans hatte nicht anbringen, weil Sie es nicht hören wollten.
    Und am Ende noch eine kurze Spitze wegen des Plakates am Wochenende.
    Der Stadionsprecher von Werder wurde wegen der Halbzeitansprache beim Werder-Spiel gegen den HSV ausgezeichnet ( Regelkunde wegen des Freistoßtores, das nicht gegeben wurde).

    Warum sagt dennn der Stadionsprecher nicht, dass solche Plakete nicht tragbar sind und weg gehören. Ist nur so eine Frage.
    Also vielen Dank für die coolen Bolgs und Grüße nach Down Under

    • Pauline1910 27. Juli 2022 um 09:17 Uhr - Antworten

      So ergeht es mir mit meinen Rauten auch. Ich habe mich mal über die Preise beim Derby im Volkspark aufgeregt, weil ich die komplett überzogen finde und am Ende hieß es immer “Topspiel” und die St Pauli Fans halten sich eh für was Besseres🙄 und so endet jede Diskussion und daher lass ich das. Aber aus meinem Umfeld wenden sich immer mehr vom HSV ab und haben keinen Bock mehr auf diesen Verein. Ich bin gespannt wie lange der Rest noch bei der Stange bleibt.

  2. jusufi 27. Juli 2022 um 08:50 Uhr - Antworten

    Das gepostete Foto entlarvt Boldt komplett. Wie er selbstgefällig, einen nicht nachhaltigen Kaffeebecher in der Hand, den Gerichtsflur entlang stolziert…Den Blick von den Presseleuten abgewendet, Überheblichkeit ausstrahlt (“Na, ihr kleinen Pincher, König Jonas I. hält Einzug!”). Auf den ersten Blick ein Ekelpaket, auf den zweiten ein eitler, von sich eingenommener Schnösel (da ich ihn selbst schon “live” erlebt habe, erlaube ich mir das Urteil). Und man muss es sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen: Dieses Desaster gestern ist allein der Tatsache geschuldet, dass sich Boldt von Mutzel hintergangen fühlt und er ihn aus rein persönlichen Motiven demontiert hat – nicht im Interesse des Vereins, sondern nur zu dessen Lasten. Denn für die Privatfehde zahlt der HSV die Zeche (Abfindung, Prozesskosten, Reputationsschaden…). Boldt wird sicher nicht klein beigeben und ein Berufungsverfahren in der nächsten Instanz anstreben – kostet ja nicht sein Geld!

    Es gibt keinen Verein, der sich permanent dermaßen selbst bloßstellt.

    Und in Schindellegi weint ein greiser Milliardär Tränen in seine gestärkten, mit Monogramm verzierten Manschetten, weil ein schlichtes Arbeiterkind die Liebe erhält, die er sich von den Hamburgern wünscht.

  3. Christian Horner 27. Juli 2022 um 09:20 Uhr - Antworten

    Geiler Bolg! Nach dem Foto brauchte ich leider ein neues Hemd. War ich beim Frühstück nicht drauf vorbereitet. Bezeichnender geht es gar nicht. Wer ist denn der Dulli mit dem Trolli? Ich hoffe nicht, Judas Prozessbevollmächtigter. Was schleppt der da mit sich? Nach den vorgetragenen Dürftigkeiten kann das ja wohl kaum die Prozessakte sein. Hab den Tag selten mit so viel Spaß begonnen, wie heute! Danke, Ulli!

  4. Süd-Fan 27. Juli 2022 um 09:25 Uhr - Antworten

    “Solange mir die Namensrechte zustehen, kann das ohne Weiteres geschehen und wird dann hoffentlich von Dauer sein. Entscheidend ist, ob die schwache Vereinsführung dies aufnimmt.“

    Zum Verständnis fehlt vermutlich ein Teil davor, weil es nicht klar wird was mit “das” gemeint ist.
    Was kann ohne Weiteres geschehen und wird dann hoffentlich von Dauer sein?

    • Gravesen 27. Juli 2022 um 09:27 Uhr - Antworten

      Die Umbenennung der Volksparkruine in Uwe Seeler-Ruine

      • Süd-Fan 27. Juli 2022 um 09:36 Uhr - Antworten

        Alles klar, danke für die Erklärung.
        Und natürlich würde dies nicht von Dauer sein, sobald Kühne nicht mehr zahlt wird der Name verscheuert. Uwe hin, Seeler her.
        OK, man wird dann max. einen sechsstelligen Betrag bekommen, aber dies ist dann ein anderes Thema.

  5. Sportjournalist Scholz 27. Juli 2022 um 10:00 Uhr - Antworten

    Ach für Boldti ist nur wichtig der Boy von Seite 1 zu sein, nicht auf Seite 3(Sun).
    .
    Viel lustiger sind die versuchten Kehrtwendungen im Insolventen Blog. Heuchelei ohne Ende. Sie sind kurz vor dem “hab ich ja schon immer gesagt”, was für Wurstis
    Aber bald kommt die grosse Abrechnung

  6. History 27. Juli 2022 um 10:01 Uhr - Antworten

    Ja Grave, du hast ja immer schon geschrieben, das Boldt nichts anderes als eine Blendgranate ist und lagst in der Beurteilung wieder einmal
    richtig.

    Ich habe eine Bitte: ich kann keinen Presseartikel finden vom zerrütteten Verhältnis zwischen Boldt und Wüstefeld, was ja gestern beim Prozess
    offensichtlich zu Tage kam. Kannst du zu diesem Thema ggf. einen Artikel einstellen ?

    Danke.

  7. Profikommentator 27. Juli 2022 um 10:27 Uhr - Antworten

    „Der Sport kann nur funktionieren, wenn Jonas Boldt stark ist. Alles andere macht keinen Sinn.“

    In diesem Sinne, wir sehen uns nach der Pokalpause, nachder alle erstmal wegen des Siegs gegen Bayreuth hüpfen werden 🙂

    Grave: war irgendwas dieser Ereignisse das, was du mal angekündigt hattest, oder kommt da NOCH was? 😉

    • jusufi 27. Juli 2022 um 10:30 Uhr - Antworten

      Lies den Blog vom 19.07.22

  8. RickmanDrongel 27. Juli 2022 um 10:30 Uhr - Antworten

    Der Knecht mit dem Rolli hat einen Regenschirm in der Hand, damit seine Durchlaucht nicht nass werde auf dem Weg zum Gerichtssaal. Im Koffer selbst sind ein zusammenklappbarer Fächer, um King Judas während der Verhandlung zu belüften, sowie eine Tränenvase.

  9. Baltic 27. Juli 2022 um 10:36 Uhr - Antworten

    Ob der wirklich entlassen werden wird?
    Befürchte, das ist so einer von der Sorte: “sieben Leben”…

  10. Finne 27. Juli 2022 um 10:46 Uhr - Antworten

    Denkwürdiger Auftritt vor Gericht. Eigentlich hätte jedem Kasperle klar sein müssen, dass die Begründungen von Bonas Joldt vor Gericht kassiert würden. Herr Butzel hat mit dem zweiten Vereinsvorstand gesprochen? Oh nein! Wie kann er nur. Er hat seinen Outlook-Kalender nicht geteilt? So ein Lümmel! Wie kann ein Vorstandsvorsitzender eine Proficlubs so in einen Gerichtsprozess gehen? Wer schafft so etwas? Nur der KSV! Schadet das alles dem Ansehen des KSV? …

  11. atari 27. Juli 2022 um 11:06 Uhr - Antworten

    Das sie jetzt im Insolvenzblog alle ihre Fahne im Wind drehen ist nicht das Schlimmste. Ihr Blogvater macht es ihnen ja auch seit Jahren vor. Schlimm sind die kläglichen Erklärungen, warum sie jetzt anderer Meinung sind. Da ist ja genauso kläglich wie Boldt’s Begründung vor Gericht. Der User Scorpion schreibt seinen ersten guten Kommentar nach mehr als einem Jahrzehnt und fordert “Butter bei die Fische” von Münchhausen. Da kann er lange warten. Natürlich kommen sofort einige um die Ecke und erklären, dass der arme Münchhausen ja gar nicht die Wahrheit schreiben kann, denn dann würde er vom HSV benachteiligt. Das muss man sich mal vorstellen. Die Leser wollen gar keine ehrliche Berichterstattung. Sie wollen täglich belogen werden damit ihr Hero seine Akkreditierung und weiterhin gutes Essen im VIP Bereich behält. Man kann nicht ehrlich Bericht erstatten? Ich meine doch, denn was genau passiert denn hier in diesem Blog seit vielen Jahren? Das, was man jetzt im Insolvenzblog lesen muss, ist der “journalistische” Offenbarungseid. Wir schreiben das Jahr 2022 und man darf nicht ehrlich berichten, weil man dann seine Vorteile verliert. Das hat sogar schon Dieter Matz erkannt! So ein Ding ist das also. Im Sinne der eigenen Vorteile die Leser belügen.

    • atari 27. Juli 2022 um 12:33 Uhr - Antworten

      man muss sich das wirklich mal anschauen, da erklärt dieser Brettschneider dem Scorpion, warum ein Journalistensimulant nicht die Wahrheit schreiben kann.
      3 Stunden vorher schrieb er noch folgendes im selben Blog:

      Diese Führung – speziell Boldt, aber auch Jansen – reiht einen Beleg an den nächsten für ihre Ungeeignetheit, Verantwortung in einem professionellen Fußballclub zu tragen. Die Details, die durch das Gerichtsverfahren öffentlich wurden, sind unfassbar. Dorfclub-Niveau. Provinzposse.

      Warum wird das seitens der Medien nicht klar benannt?

      Diese Idioten widersprechen sich innerhalb nur weniger Stunden selbst. Armer HSV. Was hast Du für Fans?

  12. Stefan 27. Juli 2022 um 11:18 Uhr - Antworten

    Bei dem Knecht mit Regenschirm handelt es sich im Übrigen um Dr. Philipp Winter, seines Zeichen Justiziar beim großen HSV. Im Gegensatz zum Sonnenkönig also quasi ein Nichts, aber immerhin mit abgeschlossenem Jura Studium!

    Zitat aus seinem linkedin Profil von vor 2 Monaten:

    Einer dieser Tage, an denen man ganz genau weiß, warum es so geil ist, für diesen Club zu arbeiten. Willst Du auch? Here you go:

    P.S.
    Gegen Bayreu