Abgelehnt, weil zu unrealisitisch

Wer von uns kennt sie nicht, die berühmten Netflix-Serien. Da gibt es Mehrteiler über eine Gruppe von amerikanischen Kleinstadt-Schulkindern, die in Parallelwelten die fiesesten Monster des Universums bekämpfen – und besiegen. Da gibt es Serien über irgendwelche blutrünstigen Vikingerstämme und über Zombies, die in Echtzeit die Menschheit ausrotten, ohne Messer und Gabel. Es gibt sogar eine Serie, die im ländlichen australischen Victoria spielt, in der Menschen unversehrt aus ihren Gräbern steigen, aussehen wie kurz nach ihrer Konfirmation, aber eine bestimmte Brücke nicht überqueren dürfen, weil ihnen ansonsten die Augäpfel bluten und sie zu Staub zerfallen. In der Welt der Streaming-Dienste ist inzwischen nichts mehr zu abwegig und abartig, als dass man es nicht mit mindestens 24 Teilen zu Geld machen könnte. Nun aber sind die Verantwortlichen von Netflix an ihre Grenzen geraten, denn ihnen wurde etwas angeboten, was sogar für sie zu krank war. Anja Käumle ist seit Sommer 2020 Communications Managerin für die DACH Region bei Netflix und sie berichtete uns von einem Angebot, welches selbst sie sprachlos machte. 

Käumle: “Stellen sie sich das bildlich vor: Wir kriegen tatächlich ein Manuskript von einem ominösen Dr. Desertfield zugeschickt, welches er uns zur Verfilmung angeboten hat. Es geht dabei um einen Fußballverein, der seit inzwischen mehr als 4 Jahren in der zweiten deutschen Bundesliga spielt. Ich bin ehrlich, an dieser Stelle sie die meisten meiner Kollegen ausgestiegen, wen interessiert denn bitte die zweite Bundesliga?” (Käumle schüttelt mit dem Kopf). “Ich habe weitergelesen und was ich las, hat mich insgesamt 4 Nächte nicht schlafen lassen. Vor lachen! Tun sie sich das mal rein: Da soll es einen launischen, sogenannten “Gönner” geben, der aber aus steuerlichen Gründen nicht in der Stadt lebt, in der sein Verein spielt. Tatsächlich, so das Manuskript, hat der alte Mann auch nie etwas geschenkt, sondern immer nur geliehen. Mal ehrlich, welcher normale Verein würde sich sowas antun?” (Käumle lacht schallend). “Und dann die Umstände”, so Käumle, “dieser Verein hat in den letzten zehn Jahren  jedes Jahr mehrere Millionen Minus gemacht, darf aber laut Vorlage immer noch im bezahlten Fußball mitspielen. So ein Blödsinn” (Käumle schüttelt sich vor lachen). “Aber es wird noch besser, dann kamen wir zu den weiteren Charakteren. Die haben einen Sportvorstand, der durch die Enthüllungen eines Buches als Betrüger entlarvt wurde, der aber trotzdem unter Vertrag genommen wurde und nun permanent eine Vertragsverlängerung fordert, obwohl er drei Jahre lang das erklärte Ziel verpasst hat. Spätestens dann, wenn wir diese Figur in die Serie einbauen würden, verlieren wir die Zuschauer, das glaubt uns doch kein Schwein.” (Käumle laufen inzwischen die Tränen übers Gesicht). “Tut mir leid, ich brauche eine Pause”.

Nach ca. 30 Minuten und mehreren Grappa geht das Gespräch weiter. Käumle: “Tut mir leid, aber ich konnte einfach nicht mehr. Stellen sie sich vor, plötzlich taucht da eine neue Figur auf. Sie kauft vom bereits erwähnten “Gönner” Anteile an diesem Chaos-Verein, wird durch den Kauf sofort Mitglied des Aufsichtsrats und vier Wochen später Pro-Porno-Vorstand. Wie geil ist das denn?” (Käumle wird erneut von heftigen Lachkrämpfen geschüttelt). “Und dann erzählt dieser Typ ständig irgendwelche Geschichten, die sich nie bewahrheiten und am Ende will er den reichen “Gönner” auch noch verklagen. Und erst der Trainer, der Trainer” (Käumle liegt inzwischen auf ihrem Schreitisch) “Doof wie 5 Meter Feldweg, macht aber eine Welle wie kein Zweiter. Und dann haben sie noch einen angeblichen Flüchtling, der nach eigener Angabe auf allen Vieren durch die Wüste gekrochen ist. Später stellt sich heraus, dass der Vogel alle beschissen hat und eigentlich Berufsfußballer war. Und der Verein unterstützt den auch noch!!! Ich kann nicht mehr, ich kann einfach nicht mehr. Können wir bitte nochmal 10 Minuten Pause machen?” (Käumle stürmt aus dem Raum, der ganze Körper von Krämpfen geschüttelt).

20 Minuten später. Käumle: “Ich glaube, es geht wieder, tut mir leid. Aber dann gibt es da noch eine Figur, ein Vereinspräsident, der mit Ende 20 seine Profikarriere beendet hat, weil er eine Abneigung gegen das Fußballgeschäft hatte, der aber nach wie vor eine Invalidenrente bezieht, obwohl er sich selbst als “Weltfußballer und Unternehmer” bezeichnet. Und dann macht dieser Mensch auch noch Werbung für eine Eiersalbe, die sich Le Coq Rock nennt, es ist einfach unfassbar.” (Käumle schluchzt erneut). “Gegen Ende der ersten Staffel soll der Verein nun sein marodes Stadion sanieren, aber er hat keinen müden Cent. Es gibt auch keine Bank, die ihm etwas leiht und die Stadt, die das Vereinsgelände gekauft hat, wurde auch beschissen. Und nun kommt aber der absolute Hammer: Sie nennen es “Projekt HSV 360 Grad”. Ein Verein, der seine Ruine nicht aus eigener Kraft sanieren kann, will eine Mischung aus einem zweiten Germania und dem Vogelpark Walsrode errichten und zwar auf einem Grundstück, welches ihm gar nicht mehr gehört”. (Käumle trommelt tränenüberströmt mit den Fäusten auf den Flötotto-Schreibtisch). “Es ist einfach unglaublich, sie wollen auch noch einen Wolkenkratzer bauen, den schiefen Turm vom Volkspark. Dieses Skript ist so unfassbar geil”. (Käumle hat sich kaum noch unter Kontrolle). “Stellen sie sich das vor: Sie feuern ihren Sportdirektor, weil der den Trainer blind fand, verlieren vor Gericht, können ihn aber nicht abfinden, weil sie pleiten wären, wenn sie ihm die € 600.000 zahlen würden. Und dann wollen sie für € 200 Mio. einen Freizeitpark auf einem Gelände bauen lassen, das ihnen nicht mehr gehört.”

Käumle abschließend: “Wissen sie, unsere Kunden sind bekannt dafür, dass es ihnen wahrlich an Phantasie nicht fehlt, aber das könnten wir ihnen nicht anbieten. Dann machen wir lieber weiterhin Serien über Lava-kackende Zombie-Werwölfe oder Millionen von Haifischen, die aus Wirbelstürmen fallen und dann von irgendwelchen Vollpfosten mit Kettensägen halbiert werden. Tausendmal realistischer als dieser Mumpitz. Zumal es diesen Dr. Desertfield in der Stadt gar nicht gibt, wir haben uns erkundigt. Sorry, aber ich brauche jetzt erstmal Urlaub”. Nachdem wir uns bei Frau Käumle für das Gespräch bedankt hatten, haben wir sowohl bei den Netflix-Konkurrenten Disney+ und Amazon Prime nachgefragt. Beide Antworten waren nahezu identisch:

“Manuskript erhalten, zwei Seiten gelesen und dann in den Reißwolf geworfen. Selten haben wir einen solchen wirren Schwachsinn gelesen und wir bekommen wahrlich viel dummes Zeug zugeschickt. Unsere Zuschauer lieben Fantasy, aber das war mehr als eine Nummer zu dick. Völlig unrealistisch”

Schade eigentlich oder was meint ihr? 😀 

 

Von | 2022-09-17T00:23:26+02:00 16. September 2022|Allgemein|39 Kommentare

39 Comments

  1. Der Greif 16. September 2022 um 07:47 Uhr - Antworten

    Jopi Heesters als Kühne hätte mir gefallen. Der Typ aus Hangover als Tim Walter und Harald Juhnke als Hirnlosen.

    • Kalle Vornia 16. September 2022 um 08:10 Uhr - Antworten

      Und Macaulay Culkin als Pinselpräsi

  2. RummsBumms 16. September 2022 um 08:21 Uhr - Antworten

    Der Wüstenfuchs scheint lustiges Zeug zu schnuppern.

    • jusufi 16. September 2022 um 10:13 Uhr - Antworten

      Das dachte ich gestern auch: Typischer Größenwahn eines Koksers (wobei ich Wüstefeld nicht unterstelle, dass er kokst – seine Projektidee könnte nur dem Hirn eines Koksers entsprungen sein).

  3. Hein Blöd 16. September 2022 um 08:22 Uhr - Antworten

    Schade, ich habe mich schon so auf die Serie gefreut!
    Besonders auf die Szene wo die Ballermannbomber von Reien Är, aus Mallorca kommend, beim Landeanflug
    auf Fuhlsbüttel den KlauMi Kühle- Tower umfliegen…
    Und die besoffenen Insassen sich beim Kurven um den Tower übergeben müssen…

    Oder die Stelle wo sich herausstellt das der User Always Ultra eines Fan- Bolges in Wirklichkeit ein Multi- Nick
    ist, hinter dem sich die PR- Abteilung besagten Fussball Clubs versteckt, was aber Albträumer und Co ganz
    geil finden, weil sie so zu einem ehrlichen Stimmungsbild innerhalb dieser Firma kommen.

    Und dann die Schlusszene der letzten Staffel, wo dann die neuen Ortsschilder besagter Stadt enthüllt werden:
    KlauMiKühlehausen.

    Das wäre DER Strassenfeger gewesen.

  4. Knut 16. September 2022 um 09:12 Uhr - Antworten

    Zwei Stunden tagte die Runde bei Kaffee, Tee, Brötchen, Croissants, LACHS, Marmelade und Käse.

    Ich glaube ich bin hier etwas ganz großem auf der Spur.

    Was meint ihr ?

    • Hein Blöd 16. September 2022 um 09:28 Uhr - Antworten

      Bei Schollenfilet mit Kartoffelsalat würde ich mir so langsam Gedanken machen.

  5. History 16. September 2022 um 09:18 Uhr - Antworten

    Interessant wird es ja erstmal, wenn die Mitglieder des HSV den Kühne Deal ablehnen. Das wird ein Spektakel geben. Die Tage des HSV sind dann gezählt.

    Ich sehe schon das Akteneichen des Insolvenzverfahrens ganz klar und deutlich vor mir.

  6. Sportjournalist Scholz 16. September 2022 um 09:41 Uhr - Antworten

    Gibt es da nicht auch die Rolle des Trabi fahrenden investigativ Journalisten Karpfen, der immer wieder benutzt wird mit einer Plattform Firmenpolitik zu verbreiten. Etwas dicklich und leicht herunter gekommen. Auf seiner Plattform viele Leute bei denen die Jacke hinter zugeknöpft wird.

    • Kalle Vornia 16. September 2022 um 09:58 Uhr - Antworten

      Bjarne Mädel soll ein ganz heißer Kandidat für die Rolle sein. Sagt der Nachbar von meiner Cousine jedenfalls und der liegt nie daneben.

  7. Tomster 16. September 2022 um 10:37 Uhr - Antworten

    Tja, ich lache mich seit Jahren kaputt.
    Der KSV ist einfach real existierende Satire.
    Beste Unterhaltung,vor allem im nicht sportlichem Bereich.
    Aber die Wahrheit,liegt bekannterweise auf’m Platz.
    Was der KSV dort leistet, ist reales Versagen.
    Ich freue mich auf die nächsten Luftschlösser des Dr. Desertfield.
    Wird garantiert lustig.

  8. ToniHH 16. September 2022 um 10:49 Uhr - Antworten

    Tränen gelacht😅😅😅
    Top Blog✔️

  9. Demosthenes 16. September 2022 um 10:52 Uhr - Antworten

    An diesem Verein ist nichts mehr ehrlich oder aufrichtig.

    Wüstefakes “Visionen” sind mehr als 10 Jahre alte Ideen, die der desperate Doktor in höchster Not aus der Schublade exhumiert hat, um ein Ablenkungsmanöver zu fahren, damit keiner auf die Idee kommt, mal nach dem Stand von Bürgen, Baufortschritt und Bilanz zu fragen.

    Kühnes in jeder Schlagzeile genannte 120 Millionen sind nichtmal die Hälfte wert, wenn man seine Presseerklärung genau liest, wobei sich aber offensichtlich keiner der Hamburger Pressefritzen die Mühe wirklich macht.

    Das morgendliche Frühstück im Fontenay ist ein gelungener Pressecoup inklusive BILD Paparazzi-Schnappschuss, damit der greise Gönner sein untergebuchtes Hotel für umsonst in die Schlagzeilen bekommt.

    tbc

  10. lukaslokomo 16. September 2022 um 12:10 Uhr - Antworten

    Das Schöne/Schlimme ist, man weiß nicht, ob der Blog Satire oder Realität ist! Beides ist möglich, weil die Differenz zwischen Satire und Realität beim HSV gegen null geht!

  11. Profikommentator 16. September 2022 um 15:01 Uhr - Antworten

    Projekt HSV 360 Grad kann man doch wunderbar in VEREINT2025 eingliedern, so wird die Powerpoint mindestens eine Folie länger!

    (Die australische Serie klingt lustig, wie heißt die?)

  12. fohlenstall 16. September 2022 um 15:26 Uhr - Antworten

    Moin zusammen,
    Urteil gegen HSV-Boss: Kommt jetzt der Gerichtsvollzieher?
    Mitte August berichteten mehrere Medien darüber, dass gegen HSV-Finanzvorstand Thomas Wüstefeld zwei Strafanzeigen wegen
    Betrugs und Untreue bei der Hamburger Staatsanwlatschaft eingegangen sein sollten. Wie der “Spiegel” am Freitag berichtete, gibt
    es um den 53-Jährigen erneut Unruhe: Laut dem Bericht schuldet Wüstefeld einem früheren Gerichtspartner 275.000 Euro- das stellte
    das Landgericht Hamburg wohl schon im Mai fest. Angeblich soll er sich “nicht an eine notarielle Vereinbarung gehalten” haben. Es
    gibt zwar noch eine mündliche Verhandlung, die laut dem “Abendblatt” am 18. Oktober stattfindet. Dennoch könnte das Urteil vorläufig
    vollstreckt werden. Ein Gerichtsvollzieher könnte diese Summe also bald schon eintreiben.
    Quelle: MOPO HSV 24
    …na dann…

    • fohlenstall 16. September 2022 um 15:48 Uhr - Antworten

      …zudem heißt es in dem Bericht, Wüstefeld ” möchte alleinverantwortlicher CEO werden”. So soll der HSV- Finanzvorstand seine Ambitionen
      in einem streng vertraulichen Schreiben den Gesellschaftern des Klubs und den Aufsichtsrat mitgeteilt haben. Um einen Prozess der Restrukturierung
      fortführen zu können, bräuchte Wüstefeld die Gesamtverantwortung im Verein. ” Ich stehe auch nur in dieser Funktion und Rolle zur Verfügung” , heißt
      es in dem Schreiben. Sportvorstand Jonas Boldt würde Wüstefeld so untergeordnet sein und “würde so degradiert werden”.

      • fohlenstall 16. September 2022 um 16:23 Uhr - Antworten

        Und da alles unter der geballten “Führungskraft” vom Pinselreiniger und dem AR !! Was ist das bloss für ein Drecksladen!

  13. Sag'+Tschüß+Dino 16. September 2022 um 16:31 Uhr - Antworten

    Übrigens, hier mal diese Sache neu aufgewärmt.

    https://taz.de/Geld-fuer-Stadionsanierung-fehlt-dem-HSV/!5879296/

    Eigentlich mal wirklich ein Fall fü