Was wäre wenn?

Mal angenommen, der KSV schafft es im nächsten Jahr tatsächlich, nach 5 Jahren der Zweitklassigkeit in die Bundesliga zurückzukehren. Was würde dann passieren? Zur Zeit hat die Mannschaft des KSV einen Marktwert von € 36,8 Mio., die des mit einem Punkt abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz (Bundesliga) stehenden Bochumer repräsentieren einen Wert von € 46,5 Mio., an nächsten Stelle kommen die Schalker, immerhin mit einem Mannschaftsmarktwert von € 54,7 Mio., Tabellenführer Union Berlin mit ca. € 104 Mio. Marktwert ist eine absolute Ausnahmeerscheinung und sicher temporär zu betrachten. Allerdings muss man anerkennen, dass sowohl im Management wie auch im Trainerstab der Berliner exzellente Arbeit gemacht wird, davon ist man in Hamburg Lichtjahre entfernt. In der Mannschaft des KSV würde ich z.Zt. den Spielern Heuer Fernandes, Vuskovic, Reis und Glatzel bedingte Bundesliga-Tauglichkeit zusprechen, der Rest ist biederer Zweitliga-Durchschnitt. Hinzu kommt, dass nach Ende dieser Saison lediglich die Verträge der Spieler Mickel, Leibold, Kittel und Amaechi auslaufen, der Rest bleibt auch nach der Saison auf der Payroll. Aktuell haben Vuskovic (€ 5 Mio.), Benes (€ 3 Mio.) und Reis (€ 3 Mio.) die höchsten Marktwerte, ob man (außer vielleicht für Vuskovic) diese Summe jedoch bekommt, hat man zuletzt bei Wagnermann gesehen. 

Fasst man bisher zusammen und lebt mit der Möglichkeit, dass Tinm Walter auch in der Bundesliga Trainer des KSV sein wird, hätte man nach heutigem Stand nicht den Hauch einer Chance, die Liga zu halten. Meiner Auffassung nach bräuchte man zwei gestandene Innenverteidiger, zwei neue Außenverteidiger, Mittelfeld (außer Reis) und Sturm (außer Glatzel) müsste komplett neu aufgestellt werden, wenn man auch nur im Ansatz eine Chance haben wollte, nicht sofort wieder abzusteigen. Schauen wir uns einmal die Transferausgaben der Bundesliga-Vereine an, die zur Zeit im unteren Bereich der Liga angieren.

VfL Bochum: € 1,35 Mio.

VfL Wolfsburg: € 35,25 Mio.

VfB Stuttgart: € 12,35 Mio.

Bayer Leverkusen: € 13 Mio.

Schalke 04: € 8,18 Mio.

Hertha BSC: € 6,4 Mio.

KSV: mehr als € 12 Mio.

Zu beachten ist besonders bei Vereinen wie Stuttgart (€ 128 Mio.), Schalke (€ 54,7 Mio.), Hertha (€ 104 Mio.), dass sie zwar in der abgelaufenen Transferperiode als Bundesligist weniger Geld in die Hand genommen haben als der KSV, dass sie aber zuvor bereits einen deutlich höheren Marktwert repräsentierten. Mit anderen Worten: Judas Bildt hat in diesem Jahr all-in gespielt und das Ergebnis war, dass man zwar die Mannschaft mit dem höchsten Marktwert der 2. Liga besitzt, dass man aber weit davon entfernt ist, an Erstliga-Niveau zu kommen. Und: Die Beteiligungen an den Transfers Onana und Kostic sind nun weg, da wird nichts mehr kommen. 

Fazit: Der KSV hat kein Geld mehr und er hat auch keine Zusatzeinnahmen (Transferbeteiligungen) zu erwarten. Sollte man mit einem Spieler wie Vuskovic tatsächlich Geld in der Größenordnung Wagnermann generieren können, braucht man einen Ersatz und dieser sollte dann Bundesliga-tauglich sein. Natürlich werden einige auf steigende Werbeeinnahmen etc. verweisen, aber die Kosten steigen ja ebenfalls (Prämien, Gehälter für Bundesliga etc.) Am Ende bleibt eigentlich nur eine Möglichkeit, möchte man auch nur den Hauch einer Chance auf den Klassenerhalt haben: Man muss auf Kühnes vergiftetes Angebot eingehen, um Gelder zu erhalten, die man sonst nicht bekommt. Man hat also die Wahl zwischen Pest und Cholera – möchte man den Verein an den “Gönner” verkaufen, ohne die Garantie zu haben, dass es klappt? Oder möchte man “bei sich bleiben” und zu 100% direkt wieder runterzugehen? 

Was meint ihr? 😀

Der Schweber spielt den Lachs…

https://www.ndr.de/sport/fussball/Ex-HSV-Clubchef-Jarchow-Kuehnes-Angebot-ist-vergiftet,jarchow180.html

 

Von | 2022-09-26T08:38:12+02:00 26. September 2022|Allgemein|10 Kommentare

10 Comments

  1. Der Greif 26. September 2022 um 09:03 Uhr - Antworten

    Man kann Jonas Boldt sicher vieles nachsagen, aber nicht, dass er nicht wisse, wie das Geschäft funktioniert.
    Er hat es geschafft trotz dreier Nichtaufstiege im Amt zu bleiben und findet jetzt eine günstige Konkurrenzsituatuon in Liga 2 vor. Alle ambitionierten Konkurrenten sind aktuell in der Bundesliga.
    Für mich steht somit fest, dass der HSV aufsteigen wird. Nicht weil er so gut ist, oder besser als die Jahre vorher, sondern weil die Konkurrenz dieses Jahr nicht so groß ist. Dann wird Boldt demnächst seinen Vertrag verlängert bekommen und weitere 3-4 Jahre abkassieren.
    Dass die Mannschaft aller Voraussicht nach nicht konkurrenzfähig sein wird, kann ihm dann egal sein.
    Clever gemacht, heißt es.

    • Gravesen 26. September 2022 um 09:07 Uhr - Antworten

      Aber er ist doch immer bereit, seine “Farben zu verteidigen”….

  2. Gravesen 26. September 2022 um 09:13 Uhr - Antworten

    Meine Fresse, ist der Insolvenzbolg tot 😀

  3. Hein Blöd 26. September 2022 um 09:21 Uhr - Antworten

    Erstmal wird es ordentlich Boni regnen, ob das Geld da ist oder nicht.
    Würde mich wundern wenn es da in der AG keine entsprechenden Klauseln in den Verträgen gibt.

    Und dann geht man auf Hoffmannsche Art shoppen: Spieler kaufen und die Zahlung der Ablösen,
    gegen entsprechenden Aufschlag natürlich, in die Zukunft verschieben, wenn man selber weg ist.

    Würde mich nicht wundern wenn man auch jetzt schon so verfährt…

  4. Demosthenes 26. September 2022 um 11:25 Uhr - Antworten

    Was macht der HSV eigentlich in den USA? Zu viel Kohle?

  5. Knut 26. September 2022 um 11:29 Uhr - Antworten

    Stand jetzt: Der blasseste und langweiligste Tabellenführer der 2.Liga der letzten 10 Jahre. Profiteren bisher ausschließlich vom Unvermögen der Gegner und einem für die Liga sehr starken Torwart. Aber es ist ja ein großer Verein, und der gehört in die erste Liga. Pustekuchen. Die größte Lachnummer im deutschen Fußball. Es ist einfach erschreckend, was aus den Möglichkeiten die dieser Standort einmal hatte gemacht wurde. Das degenerierte Publikum ist im Grunde sogar noch schwächer geistig aufgestellt als Wegducker in einer Diktatur.
    Was muß in einem Leben schief gelaufen sein, dass man sich tatsächlich bei diesen Fakten die nun mehr als bekannt sind, über einen eventuellen Aufstieg freuen könnte.
    Wie Junkies klammern sie sich an ihren innersten Traum vom großen Erbe aus der Schweiz. Der Pinselreiniger ist doch im Grunde die bestmögliche Besetzung für einen Verein dessen Jünger auch nichts anderes tun, als auszusitzen und zu träumen. Aber es besteht Hoffnung, ich habe mittlerweile drei ehemals hin-und hergerissene kennen lernen dürfen, die endgültig unabhängig vom Tabellenstand die Schnauze voll haben. Die haben mit großem Eifer sich die letzten Monate diesen Blog angelesen. Und was noch schöner ist, sie haben ihn inhaltlich so aufgefasst, wie er zu verstehen ist. Ohne Umwege objektiv die Möglichkeit zu bekommen, sich anhand vorliegender Fakten das Bild zu machen, welches der Verein in Wirklichkeit abgibt. Ein ganz erbärmliches nämlich.

    Und damit wäre bewiesen, dass man diesen Blog nicht nur lesen sollte, so wie die schaulustigen Spanner aus dem Grottenblog. Sondern es gibt tatsächlich auch neue Leser, die die geistigen Fähigkeiten haben und diese auch abrufen können, sich mit Realitäten zu beschäftigen und keine Luftschlößer bauen.

    Dafür Danke an den Blogautor und die hier teils herausragenden Kommentatoren.

    Und nochwas an die B(l)inden, Koksnüsse und Volloblaten vom Ruinenblog. Hier gibt es garantiert auch morgen wieder etwas zu lesen.
    Nur ihr müsst es dann auch verstehen.

  6. Sportjournalist Scholz 26. September 2022 um 11:41 Uhr - Antworten

    mhmm Was wird das Bundeskartellamt machen?
    Etwas unternehmen, oder die gesamte Regel mit dem DFB kippen.
    Wartet die Führung auf ein verbindliche Zukunftsregel.
    Wird dann weiterhin die Basis alles entscheiden dürfen. Läßt Kühne dies weiterhin zu.

  7. History 26. September 2022 um 14:08 Uhr - Antworten

    Aaah…

    Jetzt habe ich es verstanden. Hatte mich auch schon gewundert ….

  8. Gravesen 26. September 2022 um 19:56 Uhr - Antworten

    Guter, schöner, großartiger, einzigartiger, wundervoller, kompakter 4-Minuten- Bolg des insolventen 24/7-Bolgers.

  9. Sportjournalist Scholz 26. September 2022 um 20:53 Uhr - Antworten

    ja.aber das kann er gut. dazu ein dezenter hinweis auf ein up to date handy video vom training und wir hüpfen….genial.
    aber vorsicht.. sie liest mit

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unser Archiv