Ungültig geworden

“Rugby ist ein Spiel für Hooligans, das von Gentlemen gespielt wird. Fußball ist ein Sport für Gentlemen, der von Hooligans gespielt wird”

Nein, Fußball ist kein Sport für Gentlemen (mehr), Fußball ist inzwischen ein Sport für primitive Asoziale, der von Proleten betrieben wird. In keinem anderen Sport, man ziehe gern Vergleiche zum Tennis, Basketball, Handball etc. besetzt soviel menschlicher Abschaum die Ränge und benimmt sich wie eine offene Hose. Von den Vereinen wird das Ganze nicht nur akzeptiert, es wird gefördert, denn wo kein Gehirn, da kein Anspruch. Bei keinem anderen Sport prügeln sich die Anhänger der Kontrahenten gegenseitig ins Krankenhaus, bei keinem anderen Sport werden lebensgefährliche Fackeln inmitten einer Menschenmenge verbrannt, bei keinem anderen Sport wird der Gegner derart pervers angegangen wie beim Fußball. Fußball ist inzwischen ein Sport für menschlichen Abfall, was sich auch anhand von Kommentaren in einschlägigen Foren, auf bekannten Facebook-Seiten oder auf Twitter nachlesen lässt. Beim Fußball bekommt man als Spieler oder Verein einen Fairness-Oscar für eine Handlung, die bei einem anderen Sport nicht einmal Erwähnung gefunden hätte. 

Hier in Australien beispielsweise wird leidenschaftlich Footy gespielt, Australian Rules Football, eine Mischung aus Rugby, American Football und ein wenig Fußball, allerdings ohne Helm und Körperschutz. Es ist ein ausgesprochen harter Sport mit zahlreichen Verletzungen, aber ich habe noch nie gesehen, dass die Spieler untereinander respektlos miteinander umgehen. Man bekämpft sich mit allen Mitteln 2 Stunden lang und nach dem Abpfiff gibt man sich die Hand und gratuliert. Die Fans sind begeistert, aber nicht fanatisch und nie würden sich Anhänger gegnerischer Mannschaften prügeln oder ähnliches. Das Gleiche gilt für Rugby, wahrscheinlich sogar noch extremer. Niemals würde sich ein Spieler das Recht herausnehmen, eine Schiedsrichter-Entscheidung anzuzweifeln oder zu kritisieren. Die Australier sind extrem sportbegeistert und wahrlich nicht jeder ist verdächtig, den nächsten Nobelpreis für Physik zu erhalten, aber sie sind grundsätzlich fair. Anders ist es, sogar in Australien, beim Fußball. Hier sind es vor allem Menschen mit Wurzeln vom Balkan (Serben, Kroaten, Albaner), die für Randale sorgen, aber eben nur und ausschließlich auf den Fußball bezogen. 

Wie gesagt, Fußball ist (inzwischen) ein Sport von Proleten für Primaten und die schlimmsten Auswüchse kann man beim KSV beobachten. Da werden Busse zerstört, in Regionalzüge gekackt und wichtiger als ein Aufstieg oder eine Meisterschaft ist der Sieg gegen St. Pauli, wie bescheuert kann man eigentlich sein? Ich bin mittlerweile sowas von durch mit diesem Sport, den ich selbst knapp 20 Jahre betrieben haben und noch “durcher” bin ich mit dem asozialen Konstrukt KSV. Der einzige Grund, warum ich diesen Blog noch betreibe – ich möchte, dass die Idioten leiden. Ich halten ihnen die Schwächen, Fehler und Niederlagen “ihres” Vereins wie einen Spiegel vor und jede Niederlage ist ein Fest für mich, weil ich weiß, wie der schlimmste Abschau des Planeten dann leidet. Euer Schmerz ist mein Antrieb und das galt nie mehr als heute. Elendes Drecksgesindel. 

Von | 2022-10-05T07:34:02+02:00 5. Oktober 2022|Allgemein|19 Kommentare

19 Comments

  1. Kevin allein in Hamburg 5. Oktober 2022 um 07:57 Uhr - Antworten

    Eigentlich hast du Recht !
    Der KSV hat die dümmsten Fans des Universum.
    Und Fußball ist halt nicht mehr zu ertragen.
    Es ist Menschenhandel. Punkt !

    • hamuburgmini 5. Oktober 2022 um 10:34 Uhr - Antworten

      Es stimmt schon, auch ich habe selten dämlichere “Hüpfer” gesehen, aber es scheint ja nicht nur beim HSV so zu sein.
      Wenn ich mir die Bilder des letzten Dresden-Spiels in Bayreuth anschaue, dann ist das Phänomen der blinden Zerstörungswut
      ohne nichtigen Anlass mittlerweile extrem weit verbreitet und “besudelt”.
      Der Fußball in seiner heutigen Struktur ist ein Anlaufpunkt für den Bodensatz der Gesellschaft, die keinen Respekt haben und
      ebensowenig in der Lage sind zu lernen. Das Schlimmste dabei, die Vereine dulden das Verhalten und speziell beim
      HSV scheint es auch noch gefördert zu werden…..

      • Kevin allein in Hamburg 5. Oktober 2022 um 12:20 Uhr - Antworten

        Wir sehen es wohl extremer, weil wir uns hier nur auf den HSV konzentrieren.
        Aber woanders ist es natürlich auch zu beobachten.
        Dresden ist ein extremes Beispiel.
        Aber es gab oder gibt ja auch in Frankfurt die sogenannte Adler Front.
        Die waren auch nicht von Pappe.

  2. Atze 5. Oktober 2022 um 07:57 Uhr - Antworten

    Großartig auch immer im Fernsehen die verdummenden Kommentare der Moderatoren : ” und die gute Nachricht : es ist vor und nach dem Spiel in der Innenstadt alles ruhig und im Rahmen geblieben”. Als verdiene das nicht beschmieren von Zügen und ähnliches noch besonderes Lob. Aber was erwartet man von einem Land in dem jugendliche Straftäter, um sie zu ” sozialisieren” für 8 Wochen, komplett auf Staatskosten nach Afrika fliegen dürfen um dort an ” Sozialprojekten” teilzunehmen.

  3. Levti 5. Oktober 2022 um 08:30 Uhr - Antworten

    Moin zusammen,

    das Problem liegt in der Gesellschaft begründet und nicht im Fußball selbst. Man sieht hier nur die Auswirkungen das die Normen, Moral und Werte in der heutigen Gesellschaft immer unwichtiger werden.

    Man sieht es doch jeden Tag und überall auf der Welt. Der Mensch ist (leider) die asozialste Lebensform auf diesem Planeten. Beispiele hierfür kann man sehen, wenn man das Internet öffnet, oder auch nur das Radio oder den Fernseher einschaltet. Manchmal reichen auch die Augen auf die Umwelt 😊
    Es gibt viele Tage, wo ich mich dann selber frage, wo all dieser Blödsinn hinführen soll und was man noch erwarten kann oder soll und warum es für manche Mitmenschen so schwer ist, einmal das eigene Ego hintenanzustellen.

    Wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, sieht man doch jeden Tag viele Dinge, die komplett aus dem Ruder laufen, auf die man leider keinen Einfluss hat. Alle haben immer Ausreden, warum Sachen nicht klappen, oder andere Dinge wichtiger sind.
    Atomaustieg, Klimawandel, Plastikmüll, Krieg, Corona, Hunger, Armut, Gesundheitsversorgung, Korruption, Bildung , Flüchtlinge, Zuwanderung, Arbeitslosigkeit, Religion, Rente ….

  4. Der Greif 5. Oktober 2022 um 08:33 Uhr - Antworten

    Der Fussball als populärster Sport ist immer ein Spiegelbild der Gesellschaft.
    Von Seiten der Politik, die momentan aber möglicherweise andere Themen priorisiert, würde ich erwarten, dass sie den Vereinen an den Geldbeutel geht, um der Kooperation etwas auf die Sprünge zu helfen.
    Andererseits stellt sich die Frage, inwieweit ein Verein in der Lage ist, hier tätig zu werden? Wenn Dresden Hooligans einen Zug demolieren, dann ist das in erster Linie kriminell und muss mit aller Konsequenz verfolgt werden.

  5. atari 5. Oktober 2022 um 09:22 Uhr - Antworten

    Selbst in den Arenen des alten Roms gab es weniger Barbaren als die Hirnlosen Armee im deutschen Fußball.

  6. Bidriovo 5. Oktober 2022 um 09:31 Uhr - Antworten

    Ich habe am Wochenende in London ein NFL-Spiel besucht. Hat mich in guten Teilen an meine NFL-Erfahrungen während meines Studiums in den USA erinnert. Fans beider Couleur sitzen bunt gemischt zusammen. Ohne Beleidigungen, Prügelei o. ä. Kein Heim- oder Auswärtsblock. Alle erfreuen sich an guten Spielzügen und Touchdowns. Und wenn sich ein Spieler egal welcher Mannschaft schwerer verletzt, nehmen insbesondere Spieler beider Mannschaften gleichermaßen Anteil daran.

    Leider ist London nicht zu weit weg von Deutschland und egal wo man auf der Welt hingeht, Deutsche sind sowieso schon da. Jedenfalls war eine ganze Reihe an Deutschen im Stadion und nur von denen vernahm ich hier und da in Richtung Spieler/Mannschaften “Anfeuerungen”, die mit Schimpfwörtern garniert waren. Ich habe dann und wann auch vernommen, dass sich diese Zuschauer auch über Fußball-Bundesligisten ausgetauscht haben und Vororte ihre primäre Leidenschaft mal in diesen Bereich. Ich verstehe nicht, warum man sich immer so daneben ausdrücken muss. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie ihre Eltern oder Freunde am laufenden Band mit F*** …. o.ä. anreden. Vielleicht aber schon und in Wahrheit bin ich ein Abgehängter der Gesellschaft.

  7. Sportjournalist Scholz 5. Oktober 2022 um 09:59 Uhr - Antworten

    Frei nach dem Motto der Hafas ” In kleinen Gruppen, ohne Gesänge”

  8. Kevin allein in Hamburg 5. Oktober 2022 um 12:21 Uhr - Antworten

    Brot und Spiele ! 😎

  9. Ex-HSVer im Herzen 5. Oktober 2022 um 15:28 Uhr - Antworten

    Cooler Blog heute! Genau das denke ich schon seit Jahren. Der heutige Fussball im Stadion ist nur noch was für Assis oder Anspruchslose, die nix mit ihrer Zeit anfangen können. Seit knapp 10 Jahren hat der Fussball alles verloren, was ihn vor allem
    In den 60ern bis frühen 90ern ausgemacht hat und uns Steppkes in die Vereine und ins Stadion gelockt hat. Und jetzt? Spieler, die früher vielleicht auf der Ersatzbank gesessen haben verdienen siebenstellige Beträge // Teenager verdienen nach einem Dutzend guter Spiele mit ihrem ersten Vertrag mehr als 10 Normalos im ganzen Leben // Versagertrainer, die gerade erst nach akuter Erfolglosigkeit und Inkompetenz entlassen wurden bekommen den nächsten Bundesliga-Job und Man fragt sich, ob diese Vereine die letzten Jahre im Koma gelegen und nichts vom Scheitern mitbekommen haben // einige Spieler kosten Ablösesummen, die größer sind als Bilanzsummen mittelständischer Unternehmen und die niemals refinanziert werden können, selbst wenn sie die Champions League gewinnen // Hartz 4 Empfänger verprassen ihre Kohle für Jahreskarten, obwohl sie dafür Folterfussbal und widerliches Frass und ekelige Klos geboten bekommen…. Wann könnt ihr diese Liste unendlich fortführen.

    Das mit der Aggression im Stadion liegt an zwei Gründen meiner Meinung nach. 1.) Straftaten werden nicht geahndet und so kann man sich immer wieder daneben benehmen, ohne etwas zu befürchten. In den USA würde der Sherriff seine Armada in den Block schicken und die Störenfriede mitten im Spiel entfernen vor der gesamten Nation 2.) Bagatellisierung der Gesellschaft und Ignoranz der Politik. Letztlich interessiert es 95% der Gesellschaft nicht, wenn sich im Stadion ein paar Hirnis die Köpfe einschlagen und abfackeln und Züge kaputt geschlagen werden. Und die Politik
    schaut phlegmatisch zu, Weil nur Schlappschwänze und Versager in der Politik sind. Wenn ich der Innensenator von Niedersachsen wäre, würde ich notfalls das SEK in den Zügen einsetzen und den Randalierern den Schädel polieren oder einen Testlauf für den Taser-Einsatz befehlen. Deutschland und Mitteleuropa ist nur noch peinlich. Da hast du es mit Australien besser getroffen.

    Sowas wie mit Haaland, dessen 2 Mio pro Monat (!!) nach gerade mal 3 Monaten Laufzeit schon erhöht werden sollen, obwohl er nur das macht, wofür er 25 Millionen € pro Jahr bekommt, ist einfach nur noch zum Kotzen und macht sprachlos.

    Ich interessiere mich mittlerweile zu 0% für den HSV. Es ist wie die erste große Liebe: Trennung ist nicht leicht, aber irgendwann ist man drüber hinweg und jegliche Emotionen sind tot.

  10. Der Greif 5. Oktober 2022 um 16:27 Uhr - Antworten

    Kayseri 1967
    Heysel Katastrophe 1985
    Hillsborough 1989

    Das waren also die guten Zeiten? So kann man Vergangenheit auch verklären. Es gab in den 80ern Zeiten, da hat man Fusballstadien gemieden, wegen der Hooligans. Heute sehe ich auf den “neutralen” Plätzen auch Fans beider Lager nebeneinander sitzen.

    • fohlenstall 5. Oktober 2022 um 17:44 Uhr - Antworten

      So sehe ich das auch. Wir waren damal Ende der Ziebziger bis Mitte der Achtziger immer in Block D der Westkurve.
      Mal abgesehen von dem rechtsradikal unterwanderten “Fan-Klub Die Löwen” die schon ziemlich agro waren, liefen da auch noch jede Menge Skins und Hools rum.
      Das gipfelte schließlich beim HSV 1982 mit dem hinterhältigen Überfall auf eine Werderfangruppe angeführt von den Löwen und Skinheads an dessen Folgen der 16-jährige Adrian Maleika einen Tag nach dem feigen Überfall verstarb.In den 80zigern waren im fast keinem Stadion eine hohe Anzahl an Familien oder Väter mit Kinder zu sehen.Dies hat sich
      grundlegend geändert! Nur mal so…hier mal was von “früher”…
      https://www.youtube.com/watch?v=AbJJ_DBWQzA
      BTW…vielleicht findet sich der ein oder andere “Leser” ober Kommentator von “früher” hier ja wieder..🙄

    • Ex-HSVer im Herzen 5. Oktober 2022 um 21:11 Uhr - Antworten

      Ich meinte nicht die Fan-Szene, sondern den Fussball an sich. Ich fand ihn ehrlicher und es ging (fast) nur um Fussi und nicht Show, Privatfrisure, goldene Steaks, Rekordablösen, Instagram-Kanäle, Spielerfrauen und 4 verschiedene Trikots jede Saison.

      • Fohlenstall 5. Oktober 2022 um 21:37 Uhr - Antworten

        Ja weiß ich. Ist aber ne komplett andere Zeit! Kommerz bis zum abwinken. Ist auch nicht so meins wie das alles so läuft! Ich für mich persönlich mag den Fußball an sich noch immer und mache als „Fan“ für meine Ansprüche das beste draus!

  11. Demosthenes 5. Oktober 2022 um 17:24 Uhr - Antworten

    Und der nächste Pro-Boldt-Sänger reiht sich ein im Chor der Arschkriecher: Kai Schleimer, äh, Schiller vom Hamburger Abortblatt.

    Sein heutiger Artikel über Judas Boldt mit dem Titel „Allein an der Spitze” ist eine Home Story aus der Hölle. Darin erfährt man so profunde Sachverhalte wie
    – der “2 Meter große und unübersehbar im Café sitzende Sportvorstand” ist jemand “der ungern im Mittelpunkt steht”. (Genau, und deswegen gibt er regelmäßig Pressekonferenzen und dieses Interview.)
    – Judas “joggt lieber im Regen”, da er sonst auf der Straße von zu vielen Fans erkannt und angesprochen würde.
    – Er war erst “Waldorfschüler, danach BWL-Student mit Schwerpunkt Sportmanagement” und hat, “obwohl es ihm von seinem Professor angeboten wurde, auf eine Promotion verzichtet”. Also “keine Probleme mit dem Doktortitel”.

    Wer hat dem klebrigen Kai wohl all diese Infos gesteckt? War es der ungenannte Prof von der nicht näher bezeichneten Uni? Oder anonyme Stalker, die auch gern im Regen joggen? Oder kommt die Steilvorlage von jemandem, der “ungern im Mittelpunkt” steht?

    Und natürlich darf auch dieser Satz nicht fehlen: “Jonas Boldt fühlt sich wohl in Hamburg und würde trotz aller Machtkämpfe seinen auslaufenden Vertrag gern verlängern.” Trotz aller Machtkämpfe… der war gut! Wie war das mit dem Brandstifter, der am lautesten Feuer! Feuer! ruft?

    Nein, diese Story hat nur einen Zweck: Judas soll als Alleinvorstand und neuer HSV-Oberboss in die Herzen und Hirne der Fans gebrannt werden. Der arroganten Fratze wird ein sympathisches, menschliches Gesicht angemalt. Jonas ist wie Du und ich, nur besser. Und erfolgreicher.

    Wie ich gestern bereits schrieb: Das ist alles so gewollt.

    Dahinter steht Kühne mit seinen Vasallen, die das vergiftete 120 Mio Angebot als alternativlos darstellen werden. Wie soll der Verein, der nirgendwo mehr Kredit oder Bürgschaft erhält, denn sonst seine Verpflichtungen gegenüber Stadt und UEFA erfüllen? Apropos 120 Mio, wer das glaubt, glaubt auch, das Babyöl aus Babies gemacht wird. Am Ende werden nicht mal mehr die echten 60 Mio von Kühne kommen.

    Aber hey, Judas ist der Beste!

    • prenk 5. Oktober 2022 um 18:39 Uhr - Antworten

      Ich habe den (sicherlich Perlenbeitrag) von Shy Killer nicht gelesen, aber Judas fährt gerade richtg auf. Auch Stefan Kuntz ist der Meinung, dass der erste Platz nur dem J. Bildt zu verdanken ist. Morgen veröffentlicht die Bild wahrscheinlich auch noch ein angebliches Interview mit dem Papst. der das bestätigt….und übermorgen kommt dann wieder das Angebot aus Rom….und sein nächstes Opfer scheint wohl der Pinselreiniger zu sein…
      offensichtlicher geht es doch alles nicht mehr. Und wer an vorzeitige Verlängerungen denkt, sollte dann auch mal nach Nürnberg schauen, wo der ballferne Zehner und abknickende Neuner usw. nun doch entlassen wurde, obwohl der Vertrag eh noch bis 23 lief und es keinen Grund gab, diesen zu verlängern….

  12. Gravesen 5. Oktober 2022 um 19:51 Uhr - Antworten

    Am Ende ist das alles nicht darstellbar

  13. prenk 5. Oktober 2022 um 21:55 Uhr - Antworten

    So lange de PInselreiniger keinen Bund sieht, ist doch alles in Butter. Tena Lady wird es sicher feiern und zusammen mit Kotzi stolz drauf sein.