Sturz in die Bedeutungslosigkeit

“Langweilige Ruhe vor dem Stadtderby” titelte der Insolvenzbolger und auch daran kann man überdeutlich erkennen, dass die 2/7-Pfeife weniger als nichts begriffen hat, nicht begreifen will oder nicht begreifen darf, weil der Auftraggeber es nicht möchte. Die “langweilige Ruhe” entsteht nämlich nicht aus einer vermeindliche Souveränität oder ähnlichem, sie entsteht aus dem Sturz in den Belanglosigkeit, die sich im fünften Jahr zweite Liga mehr und mehr manifestiert und unumkehbar ist. Anders ausgedrückt: Der KSV interessiert einfach nicht mehr, er ist bundesweit gesehen ein austauschbarer Zweitligist geworden und eben nicht ein Bundesliga-Dino, dessen erster Abstieg nicht mehr als ein Betriebsunfall war. Der KSV ist uninteressant, nicht nur in der Bundesrepublik, sondern inzwischen auch in der eigenen Stadt. Dabei würden sich viele Fußballinteressierte unter Garantie über einen Erstligisten aus Hamburg freuen, die Freude wurde und wird jedoch immer wieder durch die Nebengeräusche und Begleitumstände getrübt, die seit Jahren die DNA dieses Vereins bestimmen. 

Denn machen wir uns doch nichts vor, wofür steht dieser Klub im Jahr 2022 und eigentlich schon die letzten 20 Jahre? Doch nicht für sportlichen Erfolg, rauschende Fußballfeste, Mega-Transfers oder Pokale. Der KSV steht für Skandale in Serie, für Abgreifer und Selbstoptimierer. Er steht für Abfindungen und Transferpossen. Er steht für Aufsichtsrats-Maulwürfe, Kühne-Interviews und Trainer-Entlassungsrekorde. Und aktuell steht er für einen arroganten Slenderman, einen dünn-angerührten Trainer, einen Präsident Pinselreiniger, einen Pseudo-Doktor und einen Identitätsbetrüger. “Vereint 2025” sollte die Formel lauten, die all dies mit einer Powerpointseite wegwischt, aber dies ist ebenso lächerlich wie peinlich. Man kann die Geschichte der letzten Jahre nicht mit einer belämmert-formulierten Azubi-Präsentation ausradieren und so tun, als würde man sich pausenlos in den Armen liegen, obwohl sich die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats gegenseitig mit Klagen und Untersuchungsausschüssen drohen und sich am liebsten die Messer in die Rücken stecken würden. 

Fragt man KSV-Interessierte, welches das letzte wirklich geile Spiel ihres Vereins war, an welches sie sich erinnern können, fällt zu 90% die Aussage: “Das 4:4 gegen Juve”. Stimmt, das war wirklich ein Fest, ich war im Stadion. Aber dieses Spiel wurde am 13. September 2000 gespielt, das ist mehr als 22 Jahre her. Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1 war Tony Yeboah, der Mann ist heute (mindestens) 56 Jahre alt. Seither hat der Verein seine Anhänger nicht nur vorsätzlich enttäuscht, er hat sie vertrieben. Und nun möchte ein Journalisten-Simulant diese “langweilige Ruhe vor dem Stadtderby” als etwas Gutes verkaufen? Es ist keine Langeweile, Münchhausen, es ist Desinteresse. Desinteresse von frustrierten und ermüdeten Ex-Anhängern, die nicht mehr daran glauben, dass sich dieser Verein jemals ändern könnte. Oder möchte. 

 

Von | 2022-10-14T09:33:04+02:00 14. Oktober 2022|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. Gravesen 14. Oktober 2022 um 10:38 Uhr - Antworten

    Du musst eine bescheuerte Frage stellen, RAIBER, sonst erkennt man dich nicht. 😀

  2. Gravesen 14. Oktober 2022 um 10:55 Uhr - Antworten

    Extrem bezeichnend übrigens, dass die größten Schwachmaten mittlerweile schon vor dem Anpfiff den Schiedsrichter für ein mögliches Versagen verantwortlich machen. Was für unfassbare Idioten

  3. jusufi 14. Oktober 2022 um 11:04 Uhr - Antworten

    Aytekin wird den HSV auf Anweisung von “denen da oben” systematisch benachteiligen! Der HSV ist “denen da oben” zu erfolgreich; die zweite Liga darf unter keinen Umständen , ihr größtes Zugpferd verlieren!

  4. Fohlenstall 14. Oktober 2022 um 11:39 Uhr - Antworten

    Moin Zusammen,
    also Desinteresse in der Stadt Hamburg nehme ich so nicht war. Zumindest nicht für das Spiel. Ich höre seit Heute Morgen auf der Arbeit NDR 1 und dort ist das Stadtderby sehr im Fokus. Es wurden seit Anfang der Woche stetig Befragungen auf der Strasse durchgeführt, sowie seit gestern auch Hörermeinungen im Radio diskutiert und das stündlich.
    Auch hier im Betrieb und in meinem persönlichen Umfeld in und um HH ist das Stadtderby seit Wochenbeginn Dauerthema. Es wird auch in den Radionachrichten zu jeder vollen
    Stunde darauf hingewiesen dass das Derby voller Brisanz steckt. Zudem rechnet die Polizei mit Ausschreitungen und Pyroaktivitäten im Vorfeld des Spiels.Die KSV Ultragruppen
    treffen ich um 14:30 Uhr am Altonaer Balkon und werden unter Polizeigeleit durch St.Pauli geführt. Die Anzahl derr “Fans” wird mit 2500 beziffert. Des weiteren rechnet die Polizei mit
    Provokationen und Anfeindungen währen des Marsches zum Millerntor. Mal schauen wie es letztlich ausgeht…gesellschaftlich und sportlich.

    • Hein Blöd 14. Oktober 2022 um 15:56 Uhr - Antworten

      Naja, NDR 1 der “Medienpartner des HVV” (Für diesen Titel haben sie sogar mal Rundfunkgelder verplempert)
      plappert viel wenn der Tag lang ist, ebenso das dazugehörige Hamburger SV- Journal.
      Vermutlich haben sie sich schon vor Freude auf das Derby eingenässt.

      Ich vermisse beim HSV- Journal allerdings die Konsequenz: 5 Minuten anmoderation von einer Sprecherin
      im schwarzweissblaugeblümten Pyjama und anschließend 25 Minuten den großen Vorsitzenden, welcher,
      umringt von begeisterten Massen, gerade irgendwas besichtigt.

  5. Jens 14. Oktober 2022 um 12:43 Uhr - Antworten

    Tja,

    ich habe vorhin – wie jeden Freitag – einen Espresso auf dem Isemarkt in Eppendoof getrunken.
    Beim Anstehen sehe ich einen hinter mir stehenden Mann an und frage ihn, warum er denn hier sei, wo er doch heute schließlich noch einen wichtigen Termin habe.
    Der Mann antwortet, dass es kein Problem sei, es sei schließlich ein Abendtermin.
    Ich sage ihm, dass es ihm aber schon klar sein sollte, dass es eine Niederlage geben würde.
    Seine Miene verfinstert sich und er antwortet:”Niemals gegen die St Pauli Zecken!”

    Cut

    Klar bin ich – seit 3 1/2 Jahrzehnten DK Inhaber und langjähriges Mitglied eines “Modelabels mit angegliederter Fußballabteilung” – total voreingenommen, aber Tim W. ist für mich einfach nicht souverän und kein guter Trainer. Die hellste Kerze auf der Torte ist er ohnehin nicht…
    Bei einer kleinen Frotzelei in der Öffentlichkeit am Tag des Derbies darf ich als Trainer des haushohen Favoriten nicht gleich die Fassung verlieren.
    Seinen Kaffee hat er dann übrigens mit “Kumpel” bzw. Vorgesetzten Jonas B. auf der anderen Straßenseite getrunken.

  6. atari 14. Oktober 2022 um 12:51 Uhr - Antworten

    Ein Spiel gegen St. Pauli hat mich irgendwie noch nie interessiert. Es ist erst in der Bedeutungslosigkeit der 2. Liga etwas interessanter geworden. Ein Lichtblick zwischen Sandhausen und Süd-Meppen. Eigentlich will ich Liverpool, Juve oder Madrid gegen den HSV sehen aber das wird es wohl nie mehr geben, jedenfalls nicht auf Augenhöhe. Natürlich wird es heute wieder stumpfe Gewalt geben. Die Hohlbirnen werden wieder zuschlagen, aber eigentlich ist das auch nur ihr stummer Schrei nach Liebe.

  7. Profikommentator 14. Oktober 2022 um 13:52 Uhr - Antworten

    Ich glaube, der Diebstal von Helm-Peters Helm war ein böses Omen. Oder auch nicht, woher sollen Tim Walter und ich das wissen?

  8. RummsBumms 14. Oktober 2022 um 15:45 Uhr - Antworten

    Der HSV war in den letzten zwanzig Jahren auf Selbstverstümmelungskurs.
    Jedoch aufgrund eigener Dummheit u Arroganz. Geblieben ist vielleicht noch eine Arschbacke. Denn auf irgendetwas müssen sich die Verantwortlichen schließlich hinsetzen können. Einzeller haben gegenüber Boldt noch richtig viel zu bieten.

    Münchhausen u Bildt gehören weggesperrt.

  9. Ex-HSVer im Herzen 14. Oktober 2022 um 16:05 Uhr - Antworten

    Dieses Derby heute wäre eigentlich eine hervorragende Möglichkeit, unter den Hool-Spacken die Wirksamkeit von Tasern auszuprobieren. Noch besser wären Gummigeschosse. Aber so etwas ist ja leider in diesem Waschlappen-Land Deutschland nicht genehmigt.

    Zum Spiel: Gähn. Ich werde das nebenbei laufen lassen, wenn ich meine Buchhaltung mache. aber wie man schon Tage vorher da ein Fass aufmachen kann, geschweige denn drüber diskutieren, ist mir schleierhaft. Alles Loser!

  10. Sportjournalist Scholz 14. Oktober 2022 um 16:28 Uhr - Antworten

    Ich glaube auch heute werden sie in Barcelona – Madrid – Mailand – Rom – Paris usw gebannt vor dem Fernseher sitzen und diese eine Spiel gucken, wie alle 6 Monate. Die Welt steht still,
    weil in der 2. Liga heute 2 Mannschaften aus einer Stadt spielen.

  11. holly 14. Oktober 2022 um 18:45 Uhr - Antworten

    und sie zündeln und zündeln und zündeln

    • ToniHH 14. Oktober 2022 um 19:39 Uhr - Antworten

      Jupp… 6 Punkteabzug und Ruhe ist…
      Geldstrafen bringen nix

  12. Calcetin 14. Oktober 2022 um 19:40 Uhr - Antworten

    Wir dachten wir guck uns das mal an und sind in die Stammkneipe gegangen. Was für ein langweiliger Kick! Aber ich frage mich, warum das Spiel noch nicht abgebrochen wurde. Die kriegen vor Qualm doch keine Luft mehr. Das geht doch nicht!

    • Ex-HSVer im Herzen 14. Oktober 2022 um 19:41 Uhr - Antworten

      Weil die DFL ein Haufen Schlappschwänze ist und es NUR UM GELD geht. Einschaltquote und so.

  13. Ex-HSVer im Herzen 14. Oktober 2022 um 19:40 Uhr - Antworten

    Wenn ich die Pyro sehe, könnt ich kotzen. Der HSV hat einfach das asozialste Fan-Pack auf der Welt! Wo liegt das Problem, einfach abzupfeifen und das Spiel wird für Pauli gewertet. DAS wäre das einzige, was Pyro sofort unterbinden würde. Aber so… ist uns doch scheiss egal. Der Verein muss blechen und meine Arbeitslosenhilfe/Bafög leidet nicht darunter.

    • Calcetin 14. Oktober 2022 um 20:22 Uhr - Antworten

      Ich fürchte, die dritte Halbzeit wird brutaler.

  14. Wormfood 14. Oktober 2022 um 20:08 Uhr - Antworten

    St. Pauli schießt zwei Tore und die HSV-Fans feiern beide mit Pyro.

  15. Kay 14. Oktober 2022 um 20:13 Uhr - Antworten

    Wird Dir evtl. Always Scheiße, Koksminus oder Hirnlosen erzählen! 👍

  16. Hafenpokal 14. Oktober 2022 um 20:14 Uhr - Antworten

    Sie „ziehen das Ding“ aber sowas von !😇
    Selbstüberschätzungskommentar widerlegt gefühlt Klappe 20.0…

  17. Flanders 14. Oktober 2022 um 20:20 Uhr - Antworten

    Schonlau – ein Mann ein Wort.

  18. HamburgerJung70 14. Oktober 2022 um 20:20 Uhr - Antworten

    Und wieder einmal:

    Fresse größer als das Herz.
    (von Können spreche ich bewusst nicht)

  19. ToniHH 14. Oktober 2022 um 20:22 Uhr - Antworten

    Was für ein Müllhaufen…Der Trainer was für ein Blender…Weiter so AR immer weiter…Respekt

  20. Fohlenstall 14. Oktober 2022 um 20:24 Uhr - Antworten

    ….tja…das „Gespenst“ hat mal sowas von „gezogen“…Große Fresse… wie immer! BTW…TW; wie reagiert man eigentlich wenn man ab der 30 Minute in Unterzahl spielen muss?? Schöne Klatsche…das wird spaßig die nächsten Wochen 😅😅