Boldt gegen jeden

Ich frage mich ernsthaft, wann das endlich einmal jeder begreifen will. Oder kann. Oder darf. Denn der Umstand, dass Sonnenköing Judas I. seine aktuelle Position nichts anderem als der intensiven “Zusammenarbeit” mit den Hamburger Schleimscheißer-Medien zu verdanken hat, ist nicht mehr und nicht weniger als eine Tatsache. Boldt hat rein sportlich seit dem 24.05.2019 nichts, aber auch überhaupt nichts vorzuweisen und jeder andere sportliche Verantwortliche wäre bereits vor Monaten vom Meckervogel aus Schindeleggi medial abgestraft worden, wie so viele seiner Vorgänger vor ihm. Doch hier ist den Herren selbstverständlich das Hemd näher als die Hose, denn auch hier hat sich der sensible Regenjogger auf eine unheilige Allianz eingelassen. Er plädiert innerhalb des Vereins für eine Lösung (und damit dem endgültige Übergabe des Vereins) mit Kühne, dafür lässt dieser ihn vorerst weiterversagen. Dass diese Allianz nur von temporärer Natur ist, wen interessiert es? Boldt will seinen langfristigen Vertrag, der ihm beim erneuten Scheitern eine Millionenabfindung garantiert, Kühne will den Verein. Fakt ist: Alles, was Boldt tut, ist politisch motiviert und dient nichts anderem als der eigenen Agenda. Das peinliche Einschleimen bei den Ultras (“Ich verteidige unsere Farben”), die Promotion für Kühne, die Zusammenarbeit mit den “Medienpartnern” Bild und Auftragsblatt. Die Anstellung von Vereinslegend Hrubesch. Die lächerliche Verbindung zur Familie Seeler. Judas zieht wirklich alle Register und geht dabei über Leichen wie keiner vor ihm.

 

 

Boldt gegen Hoffmann. Zuerst holte dieser ihn aus Leverkusen, dann wurde Hoffmann vom Slenderman gesägt. Boldt gegen Hannes Wolf. Boldt gegen Daniel Thioune. Boldt gegen Dieter Hecking. Boldt gegen Michael Mutzel. Boldt gegen Frank Wettstein. Boldt gegen Thomas Wüstefeld. Die Liste, angefangen im Mai 2019, ließe sich unendlich weiterführen, denn hier sind ihm unterstellte Mitarbeiter von der Geschäftsstelle, Trainer im Jugend- und Amateurbereich und verschiedene Dienstleister noch gar nicht aufgeführt. Und man kann zu 100% sicher sein, dass Boldt keine Sekunde zögern wird, auch seinen aktuellen Lover Tommy Walter über die Planke gehen zu lassen, wenn die Gefahr besteht, dass seine eigene Karriere dadurch gefährdet wäre, sollte er zu lange am seichten Bartfick festhalten.  Judas Boldt ist ein Schwein und solange er im Volkspark fuhrwerken darf, wird es in diesem Verein nie so etwas wie Ruhe geben. Denn nun haben wir das nächste Opfer des Chef-Intriganten und diesmal ist es kein Geringerer als der Vorsitzende des Aufsichtsrats selbst, Präsident Pinselreiniger.

HSV-Hauptversammlung: Boldt spielt auf Zeit

Der Hintergrund: Nur der Vorstand kann eine Hauptversammlung einberufen, die nach Einladung innerhalb von 30 Tagen stattfinden muss. Nach Abendblatt-Informationen gibt es nun aber das Gedankenspiel, eine Hauptversammlung erst nach der Mitgliederversammlung am 21. Januar einzuberufen. Der Gedanke dahinter: Sollte Jansen von den Mitgliedern auf der Versammlung als Präsident durch einen Abwahlantrag abgesetzt werden, müsste man sich auf einer dann folgenden Hauptversammlung möglicherweise gar nicht mehr mit den Jansen-Personalien für den Aufsichtsrat beschäftigen. (Quelle: Auftragsblatt)

Und wieder spielt Judas das altbekannte Spiel. Durch (geschickte) Informations-Weitergabe an seine Freunde vom Auftragsblatt wird eine ihm unliebsame Person diskreditiert und dessen Ruf beschädigt, bis diese Person so geschwächt ist, dass sie das Handtuch schmeißen muss. Weg frei für Judas. Dabei gibt es tatsächlich nicht wenige Schwachköpfe, die dieser Schmierenkomödie auf den Leim gehen und der Meinung sind, dass Boldt endlich einmal aufräumt im Volkspark. Mitnichten, ihr Trottel. Judas ist lediglich dabei, sich den Verein so hinzubasteln, dass er davon profitiert. Allianz mit Kühne, Vertragsverlängerung für sich selbst und alle Kritiker rausgemobbt. Am Ende steht der Verein blank da und Judas ist um einiges reicher als jetzt. Ihr werdet sehen.

 

Ende.

Halt, dich noch nicht ganz Ende, denn ich würde gern noch ein paar Worte in eigener Sache loswerden. Vor einigen Tagen erhielt ich eine sehr großzügige Spende von einem treuen Leser, verbunden mit einer Mail mit vorgezogenen Weihnachtsgrüßen und ich habe mich über beides sehr gefreut. Selbstverständlich habe ich auf die Mail geantwortet, denn ich interagiere noch mit meinen Lesern. In der Mail des Spenders stand aber auch die Frage, wie es denn grundsätzlich so mit dem Spendenaufkommen bei einem Blog sei, der seinen Lesern seit mehr als 10 Jahren kostenlos und ohne lästige Werbebanner angeboten wird und deshalb habe ich einmal genauer hingeschaut. So hat der besagt User im Verlauf der Jahre fast genau € 430 gespendet, unglaublich. Aber er ist halt einer von ganz wenigen, denn nimmt man die Anzahl der täglichen Leser und vergleicht sie mit der Summe derer, die im Verlauf der letzten 10 Jahre vielleicht mal den Button gedrückt haben, so kommt man zum Ergebnis, dass es zwischen 2% und 5% der täglichen Leser und Kommentatoren sind, die sich wirklich einmal überwunden haben. Bedeutet, dass ca. 95% der User diesen Blog seit Jahren umsonst konsumieren. Nun könnte man die Frage stellen, was im Leben dieser 95% denn wohl sonst noch umsonst sein wird, aber das lassen wir lieber. Der freundliche Spender meinte dann in seiner Antwortmail, dass sich die Leute wohl im Laufe der Zeit an die Kostenfreiheit dieses Blogs gewöhnt hätten und vielleicht sollte ich allen einmal vor Augen führen, wie es ist, wenn es dieses gallische Dorf nicht mehr gibt. Mit anderen Worten: “Schreib doch mal unangekündigt ein paar Tage gar nichts”

Um ehrlich zu sein, fallen mir solche “erzieherischen Maßnahmen” schwer, denn ich betreibe den Blog bekanntlich nicht, um damit Geld zu verdienen. Ich habe Blogs mit dem Handy geschrieben, als ich in Neuseeland war oder Abends, ebenfalls auf dem Handy, nachdem ich tagsüber mein Haus in Australien renoviert habe. Ich habe in all den Jahren noch nicht einmal etwas angekündigt und dann nicht eingehalten, etwas, was bei einem Berufsblogger zur Standardausrüstung gehört. Ausserdem halte ich euch die Schwachmaten und Trolle vom Leib, die ansonsten zu Dutzenden unter euren Kommentaren auftauchen würden. All dies ist für euch umsonst, während mich der Blog etwas kostet. Denkt mal drüber nach. Natürlich könnt ihr gern eure Meinung dazu loswerden, die üblichen Vollpfosten werden natürlich wie immer ungelesen gelöscht.

Euch und euren Familien ein frohes Weihnachtsfest und ein frohes, gesundes und hoffentlich kriegsfreies 2023.

G.

Von | 2022-12-12T07:31:28+01:00 12. Dezember 2022|Allgemein|12 Kommentare

12 Comments

  1. atari 12. Dezember 2022 um 13:12 Uhr - Antworten

    Ist es denn möglich eine Spende anonym da zu lassen? Vielleicht möchte ja nicht jeder aus seiner Anonymität heraus.

  2. hsvfrenchie 12. Dezember 2022 um 13:18 Uhr - Antworten

    Salut,

    toller Blog und besser hätte man den Sonnenkönig nicht beschreiben können. Ich dachte echt, ich würde nie von dem Verein loskommen. Boldts Gruselkabinett, seine Intrigen und lächerlichen Schleimscheissattacken in Richtug der hohlsten Fans, gepaart mit Dauerversagen, haben es aber tatsächlich geschafft! Danke dafür! Fühlt sich irgendwie befreiend an. Ich hoffe zwar immer noch, dass der Verein irgendwann wieder aufblüht, aber aktuell kann er mir gestohlen bleiben. Irgendwann überwiegt dann auch der Anspruch an sich selbst. Über solche eklatanten Versager, die moralisch in der untersten Liga spielen, darf keine Vereinsliebe der Welt Ihre schützende Hand halten. Wenn die Vertragsverlängerung dem König der Intriganten durchgeht, dann muss man sich als echter Fan final abwenden. Drehen wir den Spieß von wegen “wenn du nicht bedingungslos hüpfst bist du kein Fan” doch mal um. Für mehr Anspruch und Anstand! Wie wäre es mal damit?

    Bonne journée,

  3. Kevin allein in Hamburg 12. Dezember 2022 um 14:45 Uhr - Antworten

    Man braucht doch nur diese widerliche Fratze anzusehen und man weiß mit was man es für
    Charakterlosen Abschaum es zu tun hat.

    Der Typ passt 1zu1 in die Sekte KSV !

  4. Baltic 12. Dezember 2022 um 15:19 Uhr - Antworten

    Na, wer sich mit Anfang 30 als Privatier nach Down Under absetzt, sollte den 95% doch ihre Gratismentalität souverän gönnen können. 🙂 *Ironie off*

  5. Sportjournalist Scholz 12. Dezember 2022 um 15:29 Uhr - Antworten

    Extrem Widerlich was da gerade jemand bei 3F im Bolg von sich gegeben hat…

  6. NukeEmAll 12. Dezember 2022 um 16:13 Uhr - Antworten

    „Gerade mal wieder Blick in den Hetzblog, ja ich weiß, so etwas sollte man nicht tun“.

    „Wer für Lügen, Polemik, Hetze in diesen Zeiten spendet, hat die Kontrolle über sein Leben völlig verloren.
    In der Ukraine erfrieren möglicherweise schon bald Babys in Kliniken ohne Stromversorgung. Dort ist jeder Euro gut aufgehoben“.

    „Aber es gibt sie wirklich diese Nichtspeiler. Der Lachs lacht am meisten über seine Spender, die gnadenlos auf seine Märchen/Spielchen reinfallen.
    Und seine Hetze ist unerträglich. Die geilen sich an jedem Versprecher/Verschreiber von Scholle auf, während sie selbst wie Drittklässler schreiben“.

    „Für 2023 wünsche ich mehr Leute, die wie Uwe Seleler sind und weniger russische, iranische und „Arena-Orks“, die gegen jeden Andersdenkenden hetzen und Leute hier wegsperren wollen“.

    Gutmensch Kosinus

    #stopwar
    #think positive
    #LGBTQ-4-Ever

    • Sportjournalist Scholz 12. Dezember 2022 um 16:33 Uhr - Antworten

      Da gab es eine widerliche Antwort von seinem Zweitnick Alina. 3f hätte Sex mit,, und deswegen wäre Ulli so sauer auf ihn

      • Gravesen 12. Dezember 2022 um 17:28 Uhr - Antworten

        Der Typ ist zu bedauern. Inzwischen scheint der selbsternannte Controller, Profiler und was sonst noch alles 20 Stunden am Tag im Insolvenzbolg zu leben. Mittlerweile geht er sogar den Opas dort mit seinen hohlen “ich bin so stolz” und ” Münchhausen ist so schön” auf die Nerven. Einfach eine arme einsame Sau ohne Freunde und Zukunft, der verzweifelt versucht, das bisschen Aufmerksamkeit abzugreifen, was er im echten Leben nicht bekommt, weil er ein kompletter Versager ist.

  7. St. Patrick 12. Dezember 2022 um 17:40 Uhr - Antworten

    Hallo Grave,
    ich hätte nicht gedacht, dass meine bisherigen Spenden (“nur der MSV”) sich im Vergleich durchaus sehen lassen können, auch wenn sie nicht in die Sphäre Deines Großspenders reichen. Dein Blog ist Gold wert und deshalb sollte es auch allen etwas Wert sein, hier gelegentlich eine monetäre Anerkennung loszuwerden.
    Eine schöne Weihnachtszeit und guten Start ins neue Jahr Dir und Euch allen!

  8. Hamuburgmini 12. Dezember 2022 um 19:22 Uhr - Antworten

    Hervorragender Blog!!
    Lieber Grave,
    Ich verfolge Deinen Blog von Beginn an und bin sehr glücklich diesen morgens zum Kaffee genießen zu können.
    Kleine Weihnachtsspende ist raus, es war sowieso wieder an der Zeit!
    Eine schöne Weihnachtszeit und viele Grüße
    nach Down Under!
    Stephan

  9. RummsBumms 12. Dezember 2022 um 23:25 Uhr - Antworten

    Ich lese hier ebenfalls sehr gerne die fundierten Infos.
    Im Gegensatz zu Insolvenz-Scholle hat das hier Niveau u die Versprechungen werden gehalten.

    Witzboldt ist die Tellermine 42…..eine ganz fiese Natter versteckt im Untergrund. Der Typ wäre auch ein guter Mafia-Boss.

    Nur der HSV fällt auf so ein erlediges Verbrecherschwein herein.

  10. Fohlenstall 13. Dezember 2022 um 01:08 Uhr - Antworten

    Moin Zusammen, und heute ist AR-Sitzung. Die „ Bescherung“ erfolgt mit der Vertragsverlängerung des Trainerteams und des „Heimschläfers“. Kontinuität, der richtige Weg und die Überzeugung in die sportliche Leitung wird mit Überzeugung dargestellt werden..vereint 2025…nur der KSV!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unser Archiv