Es ist möglich, eine WM zu überleben

Tatsächlich, die vier Wochen sind schon wieder vorbei? Fühlte sich irgendwie kürzer an, finde ich. 64 Spiele,  bedeutet 5.760 Minuten Fußball, ohne Verlängerung und Elfmeterschießen wohlgemerkt. Hätte man alle Spiele (wie gesagt, ohne Extra time und Elfer) nacheinander gesehen, man hätte mehr als 4 Tage ununterbrochen vor dem TV gesessen. Ich habe, wie angekündigt, nichts davon getan und das, obwohl hier in Australien absolut jedes Spiel live gezeigt wurde und an den darauffolgenden Tagen jedes Spiel mehrfach in voller Länge wiederholt wurde. Irgendwie lustig, dass in einem Land, welches eher dem Footie, Cricket oder Rugby zugetan ist, die Grundversorgung um ein Vielfaches ausgeprägter ist als im angeblich so Fußball-verrückten Deutschland. Man kann also unschwer erkennen, es war nicht leicht, all dem aus dem Weg zu gehen, aber es ist mir im Wesentlichen gelungen. Ab und zu bin ich mal in eine Zusammenfassung gezappt, aber ich habe von keinem Spiel live mehr als 5 Minuten gesehen und auch dann nur mit einem Auge. Die Erklärung ist einfach: Es interessiert mich einfach nicht. 

Hat mir etwas gefehlt? Definitiv nein. Natürlich habe ich in den Zeitungen via Internet einige Überschriften konsumieren müssen, aber hat es “etwas mit mir gemacht”, als ich las, dass die deutsche Nationalmannschaft trotz eines Sieges im letzten Gruppenspiel ausgeschieden war? Nein. Hat es mich interessiert, dass Messi erstmal in seiner Karriere Weltmeister geworden ist? Weniger als Null. Dieses Spiel hat schon seit Jahren seinen Zauber für mich verloren und eine WM, die nach Katar vergeben wurde, weil die Scheichs diesmal am Meisten bezahlt haben, tut ihr Übriges. Heute kann ich mir kaum noch vorstellen, wie es war, als ich Stunden vor einem Spiel gefiebert habe, gerechnet habe und zutiefst enttäuscht war, wenn etwas nicht so lief, wie ich es mir erhofft hatte. Keines dieser Gefühle wird heute noch durch diesen Sport ausgelöst und ein überführter Dopingsünder nach einem überführten Identitätsbetrüger bestärken mich jede Minute in meiner Überzeugung, dass der Fußball von heute, wie die meisten professionell bertriebenen Sportartten, seine Magie durch Dollars ersetzt hat. Und es wird schlimmer, die nächste WM wird deutlich länger, es werden neue (Geld erzeugenden) Ligen aufgesetzt und jedes Endspiel wird noch schneller vom nächsten Endspiel eingeholt. 

Es ist knapp eine Woche her, dass Argentinien die Franzosen im Elfmeterschießen schlug, aber interessiert es heute noch irgendjemanden? Dies ist die Folge der Reizüberflutung, die errungenen Triumphe sind ausgesprochen kurzlebig und der Held von gestern kann morgen bereits der Loser sein. Legenden wird man so jedenfalls keine mehr bilden, dafür reicht die Zeit nicht. Mir geht es nach vier Wochen ohne WM jedenfalls bestens, ich habe nichts vermisst und bin sicherer als je zuvor, dass meine Entscheidung die richtige war.

 

Von | 2022-12-25T07:40:51+01:00 25. Dezember 2022|Allgemein|6 Kommentare

6 Comments

  1. Der Greif 25. Dezember 2022 um 11:06 Uhr - Antworten

    Ich habe selektiv Spiele geschaut wie Frankreich gegen England oder zum Beispiel das Endspiel geschaut, welches fantastisch war. Mir geht es auch bestens. Offenbar führen viele Wege zum Ziel.

  2. Kevin allein in Hamburg 25. Dezember 2022 um 12:01 Uhr - Antworten

    Es war eine WM?

  3. Hein Blöd 25. Dezember 2022 um 12:24 Uhr - Antworten

    Moin!

    Warum wohl das Angebot im angeblich so fussballbegeisterten Germanien so verknappt wurde
    dürfte recht einfach zu erklären sein: So lässt sich am meisten Geld rauspressen.

    Das sieht man ja auch am Beispiel Bundesliga, wo der Fan sich ohne zu murren zwei Abos zu
    bezahlen um alle Spiele sehen zu können, aber durchaus auch noch bereit wäre zwei oder
    drei weitere Bezahl- Abos hinzuzubuchen.
    Dann wird die Dosensuppe halt nochmal mit Wasser gestreckt, hauptsache der Ball rollt.

    Ich wünsche Euch allen weiterhin besinnliche Festtage!

    • Der Greif 25. Dezember 2022 um 17:34 Uhr - Antworten

      Wenn er nicht murrt, akzeptiert er wohl das Angebot.

  4. Maddin 25. Dezember 2022 um 16:14 Uhr - Antworten

    In der Handelsregistersache
    Dockside GmbH
    HRB 170553
    melde ich, als alleiniger Geschäftsführer der Gesellschaft, zur Eintragung in das Handelsregister an:
    1. Die Gesellschafterversammlung vom 04.11.2022 hat § 1 Abs. 1 (Firma künftig:
    sanaGroup GmbH) des Gesellschaftsvertrages geändert. Die übrigen Tatsachen
    nach § 10 GmbHG blieben unverändert Auf die beigefügte Urkunde über die Abänderung wird Bezug genommen.
    2. Es wird gebeten, bei dem Geschäftsführer den Professortitel zu entfernen.
    ——-
    Noch ne sana-dings Firma (klein S gross G zusammen) für´s Wüstefeldsche Firmenimperium.😁😁😁 Lustig ist auch Punkt 2.

  5. Etebaer 27. Dezember 2022 um 06:20 Uhr - Antworten

    Es war WM, D. hat sich wieder blamiert, es wird sich nichts ändern, zumindest nicht zum Besseren, Messi (der, klugerweise legale, Lance Armstrong des Fussballs) hat endlich “seinen” einen Titel – mir ists egal!

    Das schlimmste das Etwas passieren kann ist wenn Etwas “egal” wird!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unser Archiv