Die Welt ist ein Kuhdorf oder – Merry Christmas

Ich habe in meinem ganzen Leben noch keine Weihnachtsgeschichte geschrieben und ich werde heute auch nicht damit anfangen. Aber ich möchte euch erzählen, was mir heute passiert ist, denn für mich ist das am 24.12.2022 ziemlich symptomatisch für vieles und eben auch ein wenig “weihnachtlich”. 

In Australien wird, im Gegensatz zu vielen Gegenden in Europa, Weihnachten erst am 25.12. gefeiert, Christman Eve, also der 24.12. spielt keine große Rolle, viele Menschen arbeiten heute noch. Oder sie kaufen halt für die anstehenden zwei Feiertage ein, so wie ich es gestern bei mir in der Nähe in Colac und heute am Meer, in Apollo Bay gemacht habe. Apollo Bay deshalb heute, weil der Ort einigermaßen weltberühmt für eine ganz bestimmte Spezialität ist und die werde ich morgen auf den Grill hauen, wenn meine Tochter kommt. Natürlich hatte ich den Spaß vorbestellt, als Deutscher geht man irgendwie immer auf Nummer sicher. Ich bin in meinem Leben schon einige Male nach Apollo Bay gefahren, ich kenne den Weg also. Der herkömmliche Weg von meinem Haus aus aus führt über Gellibrand, Lavers Hill, Johanna, Glenaire, Cape Otway und Marengo nach Apollo Bay und ist ca. 78 km lang. Für australische Verhältnisse ist das ein Gag, es gibt Leute, die fahren das jeden Tag. Aber es ist halt keine deutsche Autobahn, man fährt durch den Otway National Park, unendliche Regenwälder und viel Eukalyptus. Und weil es sich eigentlich durchgehend um Serpentinen handelt, kann man auch nicht besonders schnell fahren. Also habe ich meine Nachbarn Jeff (der Mann heißt übrigens Keegan 😀 ) gefragt, ob er noch einen anderen Weg kennt, er lebt hier schließtlich länger als ich und er hat ein Segelboot im Hafen von Apollo Bay. “Klar”, sagt Jeff, “du fährst einfach unsere Straße in die andere Richtung, dann nach rechts und dann findest du das schon.” 

Also schön. Meine Kontaktperson Bree in Apollo Bay hatte mir geschrieben, ich konnte meine Order um kurz nach 9 Uhr abholen, dann wäre alles fertig. Ich packe also den Hund um 8 Uhr ins Auto und fahre los. Den Anfang der Strecke kenne ich, ich bin dort schon mal gelaufen, aber nach ca. 6 km ist alles neu. Ihr müsst euch das alles ein wenig anders vorstellen, als in Deutschland, die Straße, an der mein Grundstück liegt, ist eine Schotterstraße, die zwar gut gepflegt wird, aber wenn im Sommer ein Auto mit 60 km/h kommt, sieht man anschließend 3 Minuten nichts mehr. Und so ging diese Straße, immer weiter und tiefer in den Wald, Höchstgeschwindigkeit 45 km/h, allein schon, um den Wagen nicht in irgendeinem Schlagloch zu ruinieren. Man ist dort alleiner als allein, es gibt keine Menschen und es kommt einem auch kein anderes Auto entgegen. Die einzigen Herausforderungen sind die Schlaglöcher und die Kängurus, die vollkommen unmotiviert aus dem Wald quer über die Straße hüpfen, vorzugsweise dann, wenn ein Auto kommt. Da ich unter Garantie keines dieser faszinierenden Tiere verletzen möchte, fahre ich vorsichtig, nichts passiert. Irgendwann lande ich dann wie aus dem Nichts auf einer asphaltierten Straße, die mich nach ca. 50 Min. und 46 Kilometern nach Apollo Bay bringt. Es ist kurz vor 9 und ich beschließe, nach der langen Fahrt mit dem jungen Hund (Chandu ist jetzt 7 Monate alt) noch ein wenig an den Strand zu gehen, bietet sich ja an bei 24 Grad. Ach ja, einige Zeit, nachdem wir an dem Strand waren, wurde für genau den Strand eine Hai-Warnung herausgegeben. 

 

 

Schön, es ist also 9.15 Uhr, der Hund kommt wieder ins Auto und wir waren zu dem Ort, an dem ich meine Bestellung abholen sollte. Als ich in die Pascoe Street einfahre, sehe ich die Schlange vor dem Laden, mindestens 30 Personen. Also parken und anstellen. Nach einiger Zeit spricht mich der Mann hinter mir an. Ob ich Tourist sei oder in Apollo Bay wohne würde. “Nein”, sage ich, “ich wohne nicht in der Bay, sondern einige Kilometer im Landesinneren.” Der Mann nickt. “Kenne ich”, sagt er, “ich kaufe meine Zigaretten immer in Colac, spezielle Marke”. Wir kommen ins Gespräch, ich erzähle ihm, woher ich ursprünglich komme, das findet er spannend. Überhaupt sind die Australier in solchen Situationen vollkommen anders als die Deutschen. Sie sehen die Schlange, schütteln lachend den Kopf, stellen sich an und reden miteinander. Mein “Schlangennachbar” erzählt mir, dass er eine Nichte hat, die in Berlin wohnt und die er mal besucht hat. “Das war ne Geschichte, Junge”, lachte er, “ich hatte meinen Pass verloren, mein Handy war leer und ich kannte die Adresse nicht. Ich habe dem Taxifahrer erklärt, es wäre ein Turm auf der linken und eine U-Bahn-Brücke auf der anderen Seite gewesen, mehr wüsste ich nicht. Das Problem war, dass der Taxifahrer kein Englisch sprach. Aber glaube mir, mate, wir haben das Haus gefunden, frag mich nicht, wie. Ich habe dem Mann 100 Dollar gegeben, sehr netter Mann”. Wir lachen zusammen und ich erzähle ihm von meinen Berlinerfahrungen, denn für meinen letzten Arbeitgeber musste ich fast wöchentlich nach Berlin fahren. Er erzählt noch von anderen Verwandten, eine weitere Nichte lebt auf Ibiza und eine Cousine in Barcelona und plötzlich bin ich dran. Der Mann gibt mir die Hand und sagt: “Ich bin Mark, es war sehr nett, dich kennengelernt zu haben”. Ich bedanke mich ebenfalls und ich weiß, wenn ich das nächste Mal nach Apollo Bay fahre, werde ich nach Mark Ausschau halten. 

Dann stehe ich am Counter und sage, dass ich meine Order abholen möchte. Die junge Frau fragt nach meinem Namen und guckt ins große Auftragsbuch. “Sorry”, meint sie, “deine Bestellungen haben wir hier nicht.” Ich sagte, das könne nicht sein, sie möge bitte Bree fragen. Bree kommt und lacht. “Hast du denn meine Mail nicht gelesen, die ich dir gestern geschrieben habe? Du kannst deine Sache im Restaurant direkt abholen”. Ich hatte keine Mail erhalten, ich war zu 100% sicher. Aber sicherheitshalber gucke ich nochmal auf dem Handy und da ist sie. Im Spamordner. Alle Mails zuvor von Bree waren ganz normal im Posteingang gelandet. “No worries” lacht Bree, “es ist jetzt 10.10 Uhr, du gehst so gegen halb 11 ins Restaurant und sagst, Bree schickt dich”. Das Restaurant ist ca. 3 Minuten entfernt, also was mache ich? Hinfahren, Hund rausholen und nochmal an den Strand. Um 10.34 Uhr bin ich im Restaurant, ein etwas älterer Mann mit längeren grauen Haaren und wettergegärbten Gesicht begrüßt mich. “G’day mate, how are you?” Ich bekenne, dass es mir gutgehen würde und erkläre, dass Bree mich schickt. “Aha, Bree also”, er lacht. “Was kann ich für dich tun”. Ich erzähle ihm, was ich bestellt habe und er zeigt auf die Auslage. “Such dir was aus” Während ich gucke, was ich nehme, sagt er: “Kommst du aus Deutschland”? “Stimmt”, sage ich, “woran hast du das gehört?” “Ach”, sagt der Mann, welcher wirklich extrem cool war, “Ich habe eine zeitlang in Deutschland gewohnt. “Echt, wie cool. Wo denn genau? frage ich. “Im Norden”, sagt der Mann, “in Hamburg”. “Nicht wahr”, meine ich, “ich komme aus Hamburg. Wo in Hamburg hast du gelebt?” “Ich war in Rahlstedt”, meint er. “Unglaublich, sage ich, ich bin in Rahlstedt zur Schule gegangen.” Wir lachen beide. 

Der Mann packt mir eine Sachen ein, guckt mich an und sagt: “Die Welt ist ein Kuhdorf, Bruder. Frohe Weihnachten”. Auf dem Weg zum Auto schüttel ich immer noch lachend den Kopf

Das muss man sich wirklich einmal vorstellen, hier am Arsch der Räuber, in einem kleinen australischen Fischernest, treffe ich jemanden, der im gleichen Stadtteil gewohnt hat, in dem ich aufs Gymnasium gegangen bin. Und wir reden auch noch miteinander. Wie wahrscheinlich ist das bitte? Aber es ist ja Weihnachten, oder? Ich weiß, dass nun wieder irgendwelchen geistig limitierten Sprüche von den immer gleichen Opfern kommen werden, mein Tipp an Hirnlosen und seine Gummizellengenossen: Bei euch in der Behindertenwerkstatt gibt es vielleicht eine Weltkarte. Guckt doch mal nach, am besten lasst ihr es euch erklären, wo Apollo Bay liegt. 

Allen anderen wünsche ich fröhliche Weihnachten mit der Familie, viel Spaß, gutes Essen und gute Gespräche. Den Schwachköpfen wünsche ich möglichst schmerzhaften Analkrebs.

Ende.

 

 

Von | 2022-12-24T07:30:51+01:00 24. Dezember 2022|Allgemein|9 Kommentare

9 Comments

  1. Baltic 24. Dezember 2022 um 08:24 Uhr - Antworten

    Glücklich, wer in ein weniger bekacktes Land als Deutschland auswandern kann!
    Mir leider nicht möglich.
    Frohes Fest! 🧑‍🎄

  2. jusufi 24. Dezember 2022 um 08:36 Uhr - Antworten

    Frohe Weihnachten!

  3. Hein Blöd 24. Dezember 2022 um 09:07 Uhr - Antworten

    Moin!
    Was Taxifahrer angeht habe ich mal was ähnliches in Busan/Korea erlebt.
    Da ich mir nicht sicher war ob die Taxifahrer in Busan Englisch sprechen, habe ich mir den
    Namen des Hotels in Seoul ins koreanische übersetzen lassen.
    Was ich nicht wusste (Und meine Helferin wohl auch nicht): Die heissen in der Landessprache
    oftmals anders als auf Englisch (In China übrigens auch).

    In Busan sind wir im strömenden Regen aus dem Bahnhof gekommen, alle Taxifahrer haben
    eine Fahrt abgelehnt, warum auch immer, aber es gibt ja noch Sammeltaxis, ein Fahrer hatte
    sich (Mit Händen und Füßen) bereit erklärt uns zum Hotel zu fahren.
    Ich gab ihn den Zettel mit der Anschrift und los ging die wilde Fahrt, er fand das Hotel einfach
    nicht. Aber stur hat er immer wieder angehalten, Passanten gefragt, Kreise gedreht, und einfach
    nicht aufgegeben, bis er uns dann tatsächlich bei “unserem” Hotel abgesetzt hatte!
    Wir hatten uns vorher auf 2000 Won (Damals knapp 2 Euro, heute 1,5) geeinigt, ich wollte ihn
    3000 geben, für die Mühe.
    Allerdings verweigern die meisten Koreaner (Wie die Japaner auch) ein Trinkgeld, mithilfe eines
    dolmetschenden Hotelangestellten einigten wir uns dann auf 2.500 Won für den längeren Weg. 🙂

    Übrigens war ein Waschservice in den Hotels Japan und Korea völlig selbstverständlich, nach
    einer vierwöchigen Rundreise Russland – Japan – Südkorea kam ich mit sauberer und gebügelter
    Wäsche in Deutschland an!
    Und es war völlig kostenlos.

  4. Ex-HSVer im Herzen 24. Dezember 2022 um 13:30 Uhr - Antworten

    Merry Christmas, Uli! Solche Geschichten liebe ich! Bitte mehr davon. Die Scheisse über den HSV kannst Du Dir von mir aus sparen. Irrelevant für Menschen, die ein Leben haben.

    Ho-Ho-Ho! 🎅🏽🎄

  5. michaxl68 24. Dezember 2022 um 14:28 Uhr - Antworten

    Eine wunderbare Weihnachtsgeschichte! Danke! Ein frohes Fest wünsche auch ich!

  6. ToniHH 24. Dezember 2022 um 16:33 Uhr - Antworten

    …ein Kuhdorf😅.

    So ist es…ich fuhr von Guatemala nach El Salvador.
    An der Grenze musste ich anhalten und sah ein Unimog mit HH Kennzeichen…ich ging dahin und sprach sie an. Siehe da Unimog mit Schaden…
    da ich in der Automobilbranche bin – konnte ich helfen(längere Story) …jedenfalls erhalte ich nun regelmäßig Postkarten aus aller Welt…so ist es manchmal…mit den Zufällen…

    Schöne Weihnachten…

  7. Uli Gisa 24. Dezember 2022 um 18:23 Uhr - Antworten

    Merry Christmas und danke für diese schöne Geschichte auch von mir. Auch wenn das hier eigentlich noch ein HSV-Blog ist, möchte ich mich trotzdem der Bitte vom Ex-HSVer im Herzen um mehr Berichte aus und über Australien anschließen.

    • Gravesen 24. Dezember 2022 um 18:29 Uhr - Antworten

      Vielleicht wird es in absehbarer Zeit einen eigenen Australien- Blog geben

  8. Freundchen 24. Dezember 2022 um 22:18 Uhr - Antworten

    Was auch immer Du Dir da aus Apollo Bay für den Grill abgeholt hast: lasst es Euch schmecken und genießt die gemeinsamen Weihnachtstage! Viele Grüße

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unser Archiv