Der Kopf der Sekte

Kommentar

Judas Boldt hat es nicht geschafft, Michael Mutzel erfolgreich zu diskreditieren, man musste am Ende mehrere Hunderttausend Euro an Abfindung zahlen. Schaden für den KSV. Judas Boldt hat es in vier Jahren mit vier verschiedenen Trainern und unzähligen Millionen an Transferinvestitionen nicht geschafft, eine Aufstiegsmannschaft zu formen. Schaden für den KSV. Judas Boldt hat es nicht verstanden, das DFB-Gericht durch eine nie dagewesene mediale Schmierenkampagne zu beeindrucken und eine gerechtfertigte Sperre für den Doper Vuskovic abzuwenden. Schaden für den KSV und für Mario Vuskovic. Aber eines hat Judas Boldt geschafft – er hat einen Verein erschaffen, der ihm dient, nicht andersherum. Er hat aus einem Verein eine kranke Sekte von Verschörungstheoretikern und Aluhutträgern gemacht, die hinter jedem Punktverlust und jeder noch so erklärbaren Strafe gegen den KSV einen Skandal und eine abgekartete Geschichte machen wollen. Er hat es geschafft, dass der KSV grundsätzlich schuldlos ist, genauso wie er. 

 

 

Möglich geworden ist diese Abkehr von einem Verein hin zu einer kleinen Glaubensgemeinschaft durch eine beispiellose “Zusammenarbeit” mit käuflichen Medien und abartigen Fanboys in unfähigen Redaktionen geworden, die es geschafft haben, eine lächerliche Leidensgeschichte um diesen ehemals halbwegs großen Verein zu kreieren. “Wer nicht für uns ist, ist gegen uns”. Neutralität gibt es nicht mehr, wenn man über den KSV spricht. Aufrichtigkeit gibt es nicht mehr, Ehrlichkeit ebenso wenig. Diese Sekte wird nur noch durch den Glauben an die gemeinsamen Feinde zusammengehalten, die dem Klub aus dem Volkspark grundsätzlich alles Schlechte dieser Welt wollen, aber damit ist Boldts widerliches Werk nicht abgeschlossen. Denn selbst wenn er eines Tages die Schlüssel für den Dienstwagen ans Brett hängen muss, wird diese Sekte weiterhin existieren, diese Entwicklung ist unumkehrbar. Man stelle sich vor, es käme ein Vorstand, der das gesamte Verschwörungswerk des einsamen Regenjoggers negieren und als albern abtun würde, die eigenen Aluhutträger würden diesen Mann (oder diese Frau) zum Teufel wünschen, er/sie hätte keine Zukunft in ihrer Runde. 

 

Was bleibt also dem Nachfolger des intriganten Slenderman? Er/sie muss wohl oder übel ins gleiche Horn stoßen, sonst ist seine/ihre Zeit an der Sylvesterallee schneller vorbei, als er/sie “Daffeh” stöhnen kann. Und das Verhalten der Sektierer wird schriller, denn je mehr Boldt in Erklärungsnot gerät, umso mehr wird er verbal um sich schlagen, wird die Presse manipulieren und seine Jünger zum Kampf aufrufen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Ganze eskaliert, denkt an meine Worte. Aber dann will man damit unter Garantie nichts zu tun haben wollen. 

 

P.S. Parallelen zur perfiden Strategie eines Donald J. Trump und seinen kranken MAGA-Jüngern sind rein zufällig.

Von | 2023-03-31T09:55:02+02:00 31. März 2023|Allgemein|32 Kommentare

32 Comments

  1. jusufi 31. März 2023 um 10:06 Uhr

    Die Boldt-bester-Mann-Sekte folgt ihrem Guru ins Licht…oder in den Untergang

    • Ralf Schulz 31. März 2023 um 10:15 Uhr

      Wahrscheinlich eher in den Untergang, sind doch alle fein mit der 2. Liga😂😂😂
      Und heute Abend noch ne Klatsche von Daniel Tioune: “Das macht was mit mir”, mit mir dann auch🤣🤣🤣

    • Gravesen 31. März 2023 um 10:19 Uhr

      Das Ganze nimmt mittlerweile schon perverse Züge an, denn selbst wenn Vuskovic morgen vor die Kameras treten und zugeben würde, dass er vorsätzlich gedopt hat, würden sie es nicht glauben. Oder eine Verschwörung wittern. Oder irgendjemand (seine Berater, nicht Judas Boldt) hätten ihn zu dieser Falschaussage gezwungen. Oder er konnte dem DFB-Druck nicht standhalten und hat etwas zugegeben, was nicht stimmt. Oder Außerirdische hätten den echten Vuskovic geknidnappt und durch ein williges Double ersetzt. Und selbst, wenn all dies nicht zum tragen käme, würden sie die Daffeh-Strategie wählen. “Er ist doch ein Guter und hat einmal danebengegriffen. Machen andere doch auch. Es war doch nur ein Ausrutscher”. Wichtig ist, dass am Ende immer abgeschlossen wird mit:

      Nur der (Scheiß)-KSV

      • Ralf Schulz 31. März 2023 um 11:48 Uhr

        Wie sagte einst schon Mark Twain: „Streite niemals mit dummen Leuten. Sie werden dich auf ihr Level runterziehen und dich dort mit Erfahrung schlagen.“
        Mehr muss man zu solchen Hohlköpfen nicht mehr sagen.

  2. Ex-HSVer im Herzen 31. März 2023 um 10:17 Uhr

    Der einzige Weg zur Heilung dieses Vereins wäre ein Manager, der während seiner Vertragsverhandlungen klarmacht, dass er das Sagen hat und ihm die Medien und Fans scheißegal sind. Das einzige was zählt ist der Erfolg. Und wenn dem nicht entsprochen wird geht er halt nicht zum HSV. Aber ich glaube, Manager mit so einem Rückgrat gibt es kaum mehr im Fußball Business

  3. Ex-HSVer im Herzen 31. März 2023 um 10:18 Uhr

    Wieso nennst Du ihn eigentlich „Slenderman“?

    • Gravesen 31. März 2023 um 10:21 Uhr

      Da sich die fiktive “Mythologie” des Slender Man ohne einen offiziellen “Kanon” als Referenz entwickelt hat, sind sein Aussehen, seine Motive, Gewohnheiten und Fähigkeiten nicht festgelegt, sondern ändern sich je nach Geschichtenerzähler. [25] Er wird am häufigsten als sehr groß und dünn mit unnatürlich langen, tentakelartigen Armen (oder bloßen Tentakeln) beschrieben, [3] die er ausstrecken kann, um Beute einzuschüchtern oder zu fangen. In den meisten Geschichten ist sein Gesicht weiß und konturlos, aber gelegentlich erscheint sein Gesicht jedem, der es sieht, anders

  4. Namotrip 31. März 2023 um 11:33 Uhr

    Die Ausreden werden schon einmal in Stellung gebracht: https://www.mopo.de/sport/hsv/nach-drama-gegen-darmstadt-schiri-schroeder-pfeift-erneut-hsv-partie/

    Herrlich!

    • jusufi 31. März 2023 um 12:01 Uhr

      Ist doch schön: Verliert der HSV, ist jetzt schon klar, wer daran die Schuld trägt (Fußball-Mafia-DFB – und wer nicht), holt der HSV was in Düsseldorf, drängen sich tolle Schlagzeilen auf wie “vom Trainergott grandios eingestellter HSV trotzt den widrigen Umständen” usw.

    • Vorstopper 31. März 2023 um 14:01 Uhr

      Ja herrlich, Schuld an einer Niederlage ist dann wahlweise der Schiri, oder vielleicht auch eine extra gegen den KSV gezüchtete Rasensorte, welche Düsseldorf extra ausgesät hat.
      Wird der seichte Tom Walter das ganze Spiel von der Trainerbank aus verfolgen oder vorher schon wieder vom Platz verwiesen? WAS MEINT IHR?

    • Ex-HSVer im Herzen 31. März 2023 um 16:29 Uhr

      Wie kann man daraus eine Story machen? Welche Sau interessiert das? Heilige Mutter Gottes!

      • Rickman Drongel 31. März 2023 um 16:49 Uhr

        Yeah! Wir brauchen unbedingt auch eine Bolg- Polizei, die entscheidet was hier lesenswert ist und was nicht… Soll es auch in anderen KSV Bolgs geben, sehr erfolgreich sogar 🙂

  5. Demosthenes 31. März 2023 um 13:11 Uhr

    Sehr geiler Kommentar, Grave.

    Egal, wie tief man sich in die Scheiße geritten hat, Judas Boldt kommt vorbei und sagt: “Hold my beer!”

    Nicht genug damit, dass ausgerechnet ein Bundesligaspieler vom HSV des Dopings überführt wird.
    Nicht genug damit, dass es sich ausgerechnet um eine der wichtigsten Stützen einer ohnehin maladen und schwach besetzten Abwehr handelt.
    Nicht genug damit, dass es sich ausgerechnet um einen der am teuersten eingekauften und bezahlten Spieler handelt.
    Nicht genug damit, dass es ausgerechnet um das finanziell vielversprechendste Kadermitglied geht.
    Nicht genug damit, dass sich der Verein auf verleumderischste Art und Weise mit allen Institutionen wie NADA, WADA, dem Testinstitut, internationalen Experten und dem DFB-Sportgericht anlegt.
    Nicht genug damit, dass eine absolut einzigartige, vorteilhafteste Vergleichsmöglichkeit (nur 1 Jahr Sperre) ausgeschlagen wurde.
    Nicht genug damit, dass mit nur zwei Jahren Sperre eine eigentlich überhaupt nicht vorgesehene und außerordentlich milde Strafe ausgesprochen wurde.

    Nein, jetzt geht man auch noch in Berufung und riskiert mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Erhöhung der Sperre auf vier Jahre im Revisionsurteil.

    Bravo, Boldhino. Das nimmt dem Spieler jegliche Restchance auf ein weiteres Ausüben seines Berufs. Und für den HSV bedeutet das das endgültige Finanzdesaster. Ein Totalverlust!

    Aber jetzt kommt der Verein auch noch unter der kleingeistig-unmoralischen Führerschaft eines der windigsten und arrogantesten Sportvorstands-Darsteller Deutschlands mit den unglaublichsten Verschwörungstheorien um die Ecke. Und läßt schlimmste Befürchtungen wahr werden. Gekaufte Ungutachter verbreiteten Halbwahrheiten, ein dreckiges Dutzend Anwälte schrub ganze Wälzer voller Klageerwiderungen. Ihnen folgt nun ein Heer von Fanatikern, die nur zu gern jeden an die Wand nageln, der nicht auf Ihrer Seite steht.

    20 Jahre lang hat keiner von den Gossenhauern ein Problem mit Ablauf und Methodik der Anti-Doping Maßnahmen im deutschen Sport gehabt. Jetzt, wo es einen der Eigenen erwischt hat, ist plötzlich alles anders. Nun muss natürlich alles, und zwar absolut alles in Frage gestellt werden. Kein Stein bleibt mehr auf dem Anderen. Jede Nebelkerze wird bejubelt, selbst wenn sie vom GRÖHAZ, dem größten Hirnlosen aller Zeiten, geworfen wird. A- und B-Probe positiv? Egal, das glaube ich nicht mal, wenn X-, Y- und Z-Probe auch positiv sind. Aber ein englischer Lügendetektortest (Hello, Snakeoilers!) beweist Dopovic’ Unschuld zweifelsfrei. Ja nee, is klar! Es ist wie immer: Schuld ist nicht der des Dopings überführte Spieler. Schuld ist nicht der lügnerische und verleumderische Sportvorstand. Schuld ist schon gar nicht der Verein, der bekanntermaßen zu einem der bestgeführtesten und diszipliniertesten der Welt gehört. Schuld sind – wie immer – alle Anderen: das System, Kreischa, DFB, NADA, WADA, egal.

    Kompliment, meine Herren, Sie leisten ganze Arbeit. Man könnte meinen, der HSV wird von Bremer Schläfern geführt.

  6. atari 31. März 2023 um 13:44 Uhr

    Man sollte Vuskovic jetzt endlich in Ruhe lassen denn er zahlt doch immer seine Steuern 🙂

    • Libuda 31. März 2023 um 14:51 Uhr

      Das führt ja wie von selbst zu der Frage: zahlt der Verein dem Spieler V. weiter das volle fette Grundgehalt in den zwei Jahren? Soweit die arbeitsrechtliche Situation jetzt nicht von einem ruhenden Arbeitsverhältnis ohne Fortzahlung der Bezüge ausgeht, muss man sich das mal vorstellen: da macht ein Spieler (Angestellter) mit Vorsatz und Wonne dummes Zeug, und der Arbeitgeber stellt sich noch schützend vor ihn hin und zahlt ihm weiter die Kohle.

      • Ralf Schulz 31. März 2023 um 15:06 Uhr

        Das ist ein sehr guter Punkt, würde mich tatsächlich auch sehr interessieren wie die Sache momentan gehaltstechnisch geregelt ist/wird. Aber da wir hier ja vom KSV sprechen, gehe ich schwer davon aus das die Gehaltszahlungen weiterhin pünktlich erfolgen, man steht doch voll hinter Mario😂😂😂

    • Fohlenstall 31. März 2023 um 15:08 Uhr

      …und außer das er Steuerzahler ist, ist er ein Kämpfer!
      “Ich werde mich davon nicht brechen lassen und bis zum Ende kämpfen, um die Wahrheit zu beweisen.” Den Fans teilte er mit:” Eure Nachrichten und Euer Support
      geben mir die Motivation nicht aufzugeben und schnellstmöglich auf den Platz zurückzukehren.” Seinen Kollegen, die ab 18:30 Uhr in Düsseldorf antreten, schrieb
      Vuskuvic:” Viel Glück heute und lasst uns drei Punkte holen.”

  7. Profikommentator 31. März 2023 um 14:50 Uhr

    Die Auswärtscouch wird das sicher nachher alles einordnen!

  8. Vsabi 31. März 2023 um 17:02 Uhr

    Das ein Statement von Vuskovic in dieser Art folgen würde, war zu erwarten. Mit dem Dank an das verblödete Fussballvolk und den Sprüchen ” ich werde weiter kämpfen…..” reiht er sich ein mit Boldt und dem Trottel an der Aussenlinie.
    Die beste Motivation für die Doping-Agentur NADA, gegen das Urteil des DFB anzugehen.
    Dieser Verein ist eine Schande für Hamburg, wann unternimmt der Senat ausser den Herrn Grothe und Dressel, etwas gegen diese Rufschädigung ?
    Zum Spiel gegen Düsseldorf bin ich optimistisch weil ich den Trainer Thionne für die gleiche Pfeife wie Walter halte.

  9. Rantha 31. März 2023 um 17:18 Uhr

    Zitat eines Kommentators zu diesem Thema:
    “Für mich ist das, was bei Epo gemacht wird (draufschauen) vergleichbar mit einem mittelalterlichen Gottesurteil.”

    Diese bodenlose Dummheit der Menschen kann einem schon die Halsschlagader zum pulsieren bringen.

    Was macht ein Fondsmanager bei der Analyse von Unternehmensbilanzen? Draufschauen.
    Was macht ein Geologe bei der Sichtung und Bewertung von Gesteinsproben? Draufschauen.
    Was macht ein Kunsthistoriker bei der Bewertung von Kunstwerken und Unterscheidung von Original und Fälschung? Draufschauen.
    Was macht ein Unfallchirurg bei der Diagnose eines Motorradunfalls? Draufschauen.

    Am Ende ist es immer ein notwendiges “draufschauen”, damit eine Bewertung erfolgen kann. Auch dieser Kommentator hat auf etwas draufgeschaut und eine Bewertung vorgenommen. Der Unterschied ist allein das Denkvermögen.

    Übrigens eine ganze interessante Seite für jemanden der das, worauf man bei der EPO Analyseschaut, noch nicht gesehen hat:

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6790592/

    • Der Greif 31. März 2023 um 17:48 Uhr

      Der Punkt ist ja, dass es eben nicht nur “draufschauen” ist. Vorher findet ja eine Analyse statt und am Ende schaut man sich das Ergebnis an.
      Genauso wie du es mit den anderen Beispielen erklärt hast.

    • St. Patrick 31. März 2023 um 21:11 Uhr

      Interessanter Link! Danke dafür!

      Wenn ich es auf die Schnelle richtig interpretiere, hat das von der Verteidigung favorisierte Analyseverfahren eine um 50% höhere Wahrscheinlichkeit für falsch positive Tests (6% ggü. 4% beim von der Nada verwendeten SAR-Page Verfahren, Tab. 1 vs. Tab. 2). Man könnte auch sagen, das in Kreischa verwendete Verfahren unterstützt in seiner Systematik eher den Grundsatz “Im Zweifel für den Angeklagten” als das von der Verteidigung favorisierte Verfahren.

      Und trotzdem waren die Ergebnisse von Epovic eindeutig positiv!

      Die Verteidigung und die KSV-Führung reiten gerade ein totes Pferd über die Klippe! Wenn Epovic Opfer von unsauberen Machenschaften wird, dann weil er schlecht beraten wird von Leuten, die ihm lieber noch die letzten Reste an Kapital aus aus der Hüfte leiern (oder leih