Absolut nichts gelernt

Wer kann sich eigentlich noch an all die schönen geerdeten Sprüche aus der Covid-Zeit erinnern? Als man bestenfalls vor leeren Rängen spielen durfte, gab es kaum einen Offiziellen oder Journalisten, der nicht publikumswirksam Sätze wie “So geht es nicht weiter, wir müssen aus unseren Fehlern lernen” oder “Der Fußball muss sich grundsätzlich neu erfinden, wenn er überleben will” und “bla bla bla”. Kennt man die größte Laberszene der Welt, dann hätte man schon damals wissen müssen, was davon zu halten sein wird, nämlich weniger als nichts. Dabei sind es mitnichten nur die Saudis, die mit aberwitzigen Summen dieses Spiel pervertieren, die europäischen Vereine und ihre Verantwortlichen sind kein Deut besser. Wenn ich lese, dass Bayern für einen 30-Jährigen, der noch einen Vertrag über ein Jahr besitzt, mittlerweile mehr als € 100 Mio. plus Boni auf den Tisch legen will, schalte ich ab. Tottenham kauft einen Wolfsburger Verteidiger, dessen Namen ich noch nie gehört oder gelesen habe, für € 50 Mio., nach nur einer angeblich vernünftigen Saison, ansonsten gehen Deals in der Größenordnung € 30 Mio., € 50 Mio., € 80 Mio. jeden Tag über den Tisch und in der Ukraine kämpft ein Land ums Überleben. Das ist alles derart krank und abartig, dass man durchgehend kotzen möchte, aber solange immer noch reichlich unterprivilegierte Sozialhilfeempfänger Trikots und Dauerkarten kaufen (können), dreht sich das Rad der Goldsteakfresser weiter. 

Ich bin nur garantiert kein Sozialist oder Anti-Kapitalist, aber das Ganze hat inzwischen Dimensionen erreicht, die nicht nur nicht gesund, sondern die einfach pervers sind. Hier in Australien wird vorzugsweise Footy gespielt, ein extrem intensiver Sport, im Grunde eine Mischung aus Rugby, Fußball und American Football, allerdings ohne Körperschutz und Helm. https://de.wikipedia.org/wiki/Australian_Football

Das Durchschnittsgehalt eines Footy-Spielers liegt zwischen $ 200.000 und $ 300.000, die absoluten Superstars wie der letzte Woche zuückgetretene Lance “Buddy” Franklin verdienen zu besten Zeiten knapp um die $ 1 Mio., also dem Wochengehalt von Erling Haarland. Als ich Kind war, waren die Bundesligaspieler bereits richtig gut bezahlt, aber es war damals undenkbar, einem Stolperjochen wie Daffeh in der zweiten Liga € 600.000 pro Jahr zu überweisen, heute ist das die Regel. Zur Zeit lese ich, wie die Manager und Trainer der euopäischen Klubs die saudische Krankheit kritisieren, dabei sollten sie endlich mal bei sich selbst anfangen. Wenn man seinen Maltfüßen nicht Millionen für nichts in den Hals stopfen würde, müsste man für ein Spiel in der zweiten Liga zwischen dem KSV und Eintracht Braunschweig auch keine € 80 verlangen.

Aber solange es all die Schwachköpfe immer noch mitmachen, von mir haben die schon seit mehr als 10 Jahren keinen Cent mehr gesehen.

Ganz besonders übel in diesem Zusammenhang finde ich übrigens das Verhalten von “Branchenprimus” FC Bayern München, was das Werben um einen 30-jährigen Harry Kane betrifft. Vielleicht kurz zur Erklärung: Es ist keine Verhandlung, wenn ein Verhandlungspartner sagt: “Entweder, ich bekomme, was ich will oder der Deal platzt”. Die Art und Weise wie sich der deutsche Meister von Herrn Levy aus London am Nasenring durch die Manege ziehen lässt, hat etwas Würdeloses und Demütigendes. Man hätte ein Limit festsetzen sollen und wenn der Deal dann nicht zustande gekommen wäre, dann halt nicht. Wie viel hätten die Bayern an Profil gewinnen können, wären sie einmal eine Saison mit ein wenig mehr Schwierigkeiten als sonst Deutscher Meister geworden und hätten sie die anstehende Saison mit Bordmittel bestritten. Ich bin sicher, dass 90% der Fans mit einem Ausscheiden aus der Champions League im Viertelfinale leben könnten, wenn man sich nicht vor aller Augen zum Horst macht, weil man unbedingt einen Stürmer will, der in der letzten Champions League-Saison in 8 Spielen einen Treffer erzielte. 

Von | 2023-08-09T07:35:20+02:00 9. August 2023|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. prenk 9. August 2023 um 08:04 Uhr

    Es zeigt doch, das Judas Bildt ein super Vorstand ist, wenn sich inzwischen selbst die Bayern seine Verhandlungsmethoden abschauen…

    Was die ganzen Summen engeht: genau das habe ich mir gestern auch gedacht. Für einen 16-jährigen wird eine Ablöse von einer Milliarde festgeschrieben und ich glaube es waren 5 Millionen bezahlt, das ist doch krank. Spieler lassen sich in ihren Verträgen Beteiligungen an der nächsten Ablöse festschreiben. Mit anderen Worten, man wird finanziell dafür belohnt, dass man vertragsbrüchig wird, wo sonst gibt es so etwas?! Aber die Entscheidungsträger in den Verbänden, die diese ganzen kriminellen Machenschaften unterbinden könnten, profitieren halt selber sehr davon und haben demnach natürlich kein Interesse dran.

    Es ist ja in Ordnung, dass die Spieler überdurchschnittlich verdienen, aber erstens ist es doch keine Pflicht, dass man mit 30 Privatier werden kann, auch ein Sportler darf gerne bis 67 arbeiten und zweitens reicht bei immer mehr ja inzwischen ein Jahresgehalt, dass man sich zur Ruhe setzen könnte. Das alles ist nur noch krank und ich hoffe, dass dieses System sehr bald zusammenfällt.

  2. Pauline1910 9. August 2023 um 11:52 Uhr

    Absolute Zustimmung, Gravesen 👍👍

  3. BesuchausdemSueden 9. August 2023 um 12:05 Uhr

    Gut möglich das 90 % der Anhänger des FC Bayern mit dem Ausscheiden aus dem Viertelfinale gut leben können. Uli Hoeness und Karl-Heinz Rummenigge können das aber nicht. Die sehen was sie ihren Spielern überweisen und dafür erwarten sie nichts anderes als 6 Titel pro Saison. Das ist eben der Anspruch des FC Bayern München während zB beim HSV ein Unentschieden gegen den Karlsruher Sportclub schon ein “Achtungserfolg” ist. Sie wollen den Kane und sie wollen die Liga zusammenschießen. Sie wollen das Trikot verkaufen, Werbung mit ihm machen und damit international zeigen, dass sie auch Teil der Milliardenclubelite sind.
    Jeder hat sich dort diesem Leistungsprinzip unterzuordnen und wer da nicht zu 100 % den Ansprüchen genügt wird sofort rausgeworfen, siehe Kahn und Brazzo.
    Als das ist dann am Ende auch der Grund warum es in Deutschland auch nur einen Verein gibt, welcher regelmäßig auch internationale Titel gewinnt.

    • prenk 9. August 2023 um 14:20 Uhr

      Sicherlich haben die Bayern in den letzten Jahrzehnten gut gewirtschaftet und auch erfolgsorientiert gearbeitet. Dass es der einzige Verein ist, der regelmäßig auch international Titel gewinnt, ist doch vom System so gewollt. Es wurde doch schon vor Jahren die Superliga geplant und davor wurde darauf hingearbeitet. Ziel davon war auch nur, dass jeder einzelne noch mehr Kohle verdient, weil man die Spiele von Bayern, Real, Barca usw halt toll noch irgendwo in Asien usw teuer verkaufen kann.
      Schon in grauer Vorzeit, als der HSV letztmalig international spielte, passten da die Relationen nicht mehr. Als Halbfinalist im Uefa-Pokal/Euro-League gab es weniger Geld als für einen Champions-League Teilnehmer, der abgeschlagen mit 0 oder 1 Punkt Gruppenletzter wurde. Das Heißt, jeder, der nicht jedes Jahr Champions League spielt, ist schnell raus aus dem Rennen. Und die bekommen auch noch in der BuLi das meiste Geld und so wird die Schere immer größer, die BuLi und die internationalen Wettbewerbe immer langweiliger und einige machen sich ihre fetten Taschen immer noch ein wenig (bzw. viel) voller…

      • BesuchausdemSueden 9. August 2023 um 17:38 Uhr

        Das ist natürlich richtig, dass der FC Bayern unmittelbar von der Entwicklung des globalen Fussballmarktes der letzten 20 Jahre enorm profitiert hat. Allerdings hatten ja auch viele der sogenannten Traditionsclubs durchaus die Möglichkeit in die First Class hochzugehen. Wieviele Millionen an Ausgliederungsgeld, Zuwendungen reicher ” Gönner” oder Einnahmen durch Sponsoring/Marketing/Tickets etc wurden da durch inkompetente Versager in den Sand gesetzt ? Mmn wird auch zB in Dortmund eher schlecht gearbeitet wenn man bedenkt was dort schon an Transfers, Börsengang etc eingenommen wurde. Bei den Traditionsclubs rotiert doch zudem schon seit Jahren immer dasselbe unfähige Personal wie Wanderheuschrecken. Uli Hoeness hat es ja mal gesagt, viele hatten die Chance nur haben sie sie aufgrund des eigenen Unvermögens nicht nutzen können.

        • prenk 9. August 2023 um 18:57 Uhr

          Natürlich hatten genug andere Clubs die Möglichkeit, mehr aus den vorhandenen Geldern für sich zu generieren. Mein Kommentar ging auch nicht gegen die Bayern, sondern eher gegen das System Fifa/Uefa/Dfb, was einen fairen Wettbewerb nicht zulässt und die Schere Jahr für Jahr größer werden lässt.

  4. FohlenElf 9. August 2023 um 13:30 Uhr

    Mahlzeit Zusammen,
    tja, dass ganze “Gelaber” in der Pandemiezeit war schon krass. Ich kann mich auch noch sehr gut daran erinnern wie Geduld von den Fans eingefordert worden ist
    um ja nicht aus dem Verein auszutreten. Und man wolle wieder “demütig” sein! Keine “Wahnsinnsablösesummen und Handgelder” mehr. Man müsse wieder mehr
    an die Fans und Mitglieder denken. Alles “Bullshit”! Aber was soll`s…es wird ja alles mitgemacht! Rekordzahlen von Dauerkarten und Merchandise Artikeln in den
    3 Profiligen in Deutschland! “The Show must go on”…..
    OT: https://hsv24.mopo.de/203/08/09/bericht-hsv-plant-schadensersatzklage-wegen-vuskovic.html
    ..na dann mal viel Spaß…

  5. Alex 9. August 2023 um 15:54 Uhr

    Passend zum Blogtitel:

    Körperlich und mental die Akkus aufladen, so lautet am heutigen Dienstag das Motto im Kreis der HSV-Profis. So gewährt Tim Walter einen trainingsfreien Tag, ehe am morgigen Mittwoch ab 15 Uhr die Vorbereitung auf das Pokalspiel beim Drittligisten Rot-Weiss Essen startet.

    Die fangen tatsächlich erst am Mittwoch nachmittag an, zu trainieren? Ist ja nur Pokal? Ist ja nur Rot-Weiss Essen? Wieder nichts gelernt, insbesondere nicht aus den sieben Wochen Ferien, die sie den Aufstieg gekostet haben? Und es ist nicht ein trainingsfreier Tag, es sind natürlich zweieinhalb freie Tage. Scheiß Lügenpack.

    Neben der allumfassenden Inkompetenz und der unerträglichen Arroganz ist dieser Verein die mit Abstand faulste Rumpeltruppe im gesamten Profifußball. Allein deshalb sollen sie in der zweiten Liga verrotten. ENDE

  6. Ex HSVer im Herzen 9. August 2023 um 15:54 Uhr

    Diese ganzen finanziellen Auswüchse sind nur ein weiteres Zeichen, dass die seit dem frühen 18. Jahrhundert vorherrschende westliche Lebensweise und globale Kontrolle im Bereich Wirtschaft und Kultur mehr und mehr ersetzt wird durch die asiatisch-arabisch Lebensweise, die auf anderen Werten basiert als solche wie Fairness, Sportsgeist, Nachhaltigkeit/Qualität, Gemeinwohl, „Sauberes“ Gewinnen. Es dreht sich alles ums Geld und Erfolg und Anerkennung um jeden Preis. In diesen Gesellschaften geht es ca. 10 % gut und 90 % werden dauerhaft außen vorgelassen und partizipieren nicht am Geldfluss. Wie man sieht, ist dem Fußvolk das scheißegal und sie backen sich ein Ei darauf, wo das Geld herkommt und sie merken gar nicht, dass sie das System durch ihre blinde Gefolgschaft am Leben erhalten und unterstützen. Ich bin da schon lange raus.

  7. Sportjournalist Scholz 9. August 2023 um 17:39 Uhr

    Die Vereine erlauben sich diese Dinge, weil die Konsumenten es erlauben. Event, Event ich will dabei sein. Ich vor Du

  8. atari 9. August 2023 um 18:32 Uhr

    Ich frage mich warum es beim HSV keinen Juwelenraub gibt. Wirklich niemand will unsere Überflieger haben, obwohl die Medien diese Giganten Woche für Woche bejubeln. Seit einigen Transferperioden gibt es überhaupt keine Nachfrage.

    • Gravesen 9. August 2023 um 22:21 Uhr

      Das ist überaus leicht zu beantworten. Spieler des KSV genügen nun einmal höheren Ansprüchen (z.B. Bundesliga) nicht und für andere Zweitligisten sind sie zu teuer, weil man nirgendwo so viel verdient wie im Volkspark. Deshalb bleiben eben auch Superstars wie Reis oder Glatzel in Hamburg kleben.

  9. Gravesen 9. August 2023 um 20:45 Uhr

    Ach, guck mal an

    Seit der Abwehrspieler vor dem Cas gegen die vom DFB-Sportgericht verhängte Zweijahressperre in Berufung gegangen ist, herrscht Stillstand in dem Verfahren. Seit Ende vergangener Woche sorgen von mehreren Medien verbreitete Berichte über vermeintlich eingestellte Ermittlungen der Staatsanwaltschaft für Hoffnung unter den HSV-Fans. Das Problem an der Geschichte: Sie stimmt nicht.

    • Gravesen 9. August 2023 um 20:49 Uhr

      Wie schade. Dabei hatten die verblödete Opfer aus dem Insolvenzblog doch schon gefeiert 😂😂😂😂

      • Sportjournalist Scholz 9. August 2023 um 20:53 Uhr

        Dahinter steckt doch nur der DFB, oder Bayern. oder der Zoll. Lachs lügt

  10. ToniHH 9. August 2023 um 21:57 Uhr

    faul – fauler – Pseudo-Nix

  11. Gravesen 9. August 2023 um 22:18 Uhr

    In diesem Sinne, Euch allen einen schönen Abend und auf bald!

    (Münchhausen Kasparov vor 2 Tagen)

    Spacken, mach den Laden dicht, es ist nur noch peinlich.

  12. prenk 9. August 2023 um 22:28 Uhr

    In seiner Zeitrechnung liegt er doch selbst für ein “bis morgen” absolut im Soll. Ein “auf bald” könnte also noch dauern. Ich tippe auf noch einen Bolg vor dem Pokalspiel mit zusammenkopiertem PK-Blodsinn und am Montag dann den “aktuellen” Spielbericht.
    Und mit viel Glück gibt es auf im Pokal eine Auswurfcouch, also falls es das Model zeitlich zwischen den ganzen Cover Shootings schafft.

    • Gravesen 9. August 2023 um 22:39 Uhr

      Ist schon irgendwie traurig, wenn man seinen verblödeten Jüngern ständig eine Revolution unter Deutschlands Fußballblogs verspricht und dann nicht mal die Basics gebacken bekommt. Aktuell sieht man, was passiert, wenn Helfer wie Conny Dachs, Idioten wie Dr. Olaf Ringelpiez etc. wegfallen und wenn keine alberne Statistik-Kacke von diesen CreatureFootball-Trotteln gepostet wird. Münchhausen selbst kriegt im Schnitt einen halbwegs selbstgeschriebenen Blog pro Woche auf die Reihe,das würde sogar jemand schaffen, der “nebenbei” noch einen 70-Stunden-Beruf hätte.

  13. Gravesen 9. August 2023 um 22:54 Uhr

    Aber lest selbst, was „InLike Flynn“ (festgedrücktes) geschrieben hat und was ich dazu antworte:

    😀 😀 😀

  14. prenk 9. August 2023 um 23:13 Uhr

    Und trotzalledem feiern ihn diese Idioten wie Tenalady usw noch.
    Was 3F abliefert könnte auch ein Grundschüler, das zeigt er ja schon lang. Aber ich frage mich ernsthaft schon, was der eigentlich macht. Hat ihm nun doch ein Gläubiger mal Russisch Inkasso vorbeigeschickt und er ist nun auf der Flucht in einem kleinen ostdeutschen Provinznest abgetaucht? Sammelt er Flaschen und der Pfandautomat ist so langsam (OK, eher unwahrscheinlich, ist es doch mit etwas Arbeit verbunden)? Hat seine Frau ordentlich geerbt und er versucht gerade zu zählen, wieviel Dosen des Sponsors er sich davon kaufen kann? Sind die Kinder nicht schon im Kindergarten oder sowas und werden vielleicht mal auf die Ruhmestaten des Vaters angesprochen? Hat das Pulver endlich gewirkt, das Knie ist intakt und er ist zurück auf der Atp-Tour? Hat ihn der KGB festgenommen, weil er wirklich mit Kasparow an einer neuen Karriere gearbeitet hat? Hat er sich mit Conny Dachs im Wald ve