Worst case für Judas

Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Oder? Denn nachdem man den primitiven Übungsleiter in der abgelaufenen Woche medial sturmreif geschossen hatte, siegte ein ersatzgeschwächter KSV bei erschreckend schwachen Nürnbergern mit 2:0, doch anstatt der nun erwartbaren Na bitte-Parolen der begleitenden Hofberichterstatter hagelt es so heftige Kritik an Spiel, Taktik und Einstellung wie nie zuvor. Selbst ein Henrik Jacobs vom Kampagnenblatt, der schon spielerisch deutlich schlechtere und ergebnistechnisch deutlich negativere Spiele schöngelabert hat, prügelt nun plötzlich aus allen Rohren, man sollte sich an dieser Stelle vielleicht fragen, wer für diesen Artikel der Auftraggeber war. Hier einige Auszüge.

Bedingt aber überwiegend mal wieder durch Fehler des HSV. Bezeichnend, wie den Hamburgern eine eigene Ecke nach einem Ballverlust um die Ohren flog

Was die Mannschaft allerdings daraus machte, war haarsträubend.

Es war sinnbildlich, dass Innenverteidiger Stephan Ambrosius es zehn Minuten vor der Halbzeit mit einem Fernschuss aus 35 Metern versuchte

Der Expected-goals-Wert dürfte in diesem Moment bei minus 100 gelegen haben. Es wirkte nicht so, als ob sich die Mannschaft gegen einen drohenden Trainerwechsel stemme.

Im zweiten Durchgang wurde es zunächst nicht besser. Der HSV spielte viele Fehlpässe und wurde offensiv immer harmloser. Gegen eine bessere Mannschaft hätte Walters Mannschaft in dieser Verfassung keine Chance gehabt, doch Nürnberg ließ den HSV im Spiel

. Die Hamburger hatten nun eine Offensivpower auf dem Platz, von der andere Clubs nur träumen können. Glatzel hätte seine Mannschaft dann auch in Führung schießen müssen. Bestens bedient von Jatta scheiterte er aber erneut kläglich

So einen Ball versenkt der beste Torschütze der Liga normalerweise im Schlaf

Boldt muss trotzdem in der kommenden Woche nach der Hinrundenanalyse entscheiden, ob er mit Walter auch in die Rückrunde geht.

Wie gesagt – das alles nach einem 2:0-Auswärtssieg beim Tabellen-10., der mit einem Heimsieg bis auf einen Punkt an den KSV hätte heranrücken können. Wo das Auftragsblatt vorlegt, will sich Fähnenschwenker Wolff vom Kicker natürlich nicht lumpen lassen. 

HSV: Kein Sieg gegen die Zweifel

Nun könnte man die Frage stellen, was die eigentlich alle erwartet haben? Der letzte Auswärtssieg stammt aus dem August, Nürnberg hatte im letzten Spiel beim Überraschungsteam aus Elversberg gewonnen und beim KSV fehlten einige Stammkräfte, von daher hätte man in der Vergangenheit unter Garantie von einem “Sieg des Willens” geschrieben, aber diese Vergangenheit ist Vergangenheit, denn wie immer bewahrheitet sich die alte Weisheit: Hat eine Trainerdiskussion erst einmal Fahrt aufgenommen, ist sie nicht mehr zu stoppen. 

…und hat doch die Zweifel daran, im dritten Anlauf mit Tim Walter und mit dessen Spielidee an Ziel kommen zu können, nicht ausgeräumt.

80 Minuten lang lieferte die HSV-Elf eine Aneinanderreihung von Argumenten, weshalb es eigentlich nicht weitergehen kann wie bisher.

Der Doppelschlag sichert drei Punkte, die aber nicht kaschieren können, dass der HSV sich abermals nicht aufstiegsreif präsentierte.

Ist ja gigantisch, Hofschranze, aber nichts davon ist neu und 2 1/2 Jahre lang hat euch das nicht gestört. Nun plötzlich wird der Mann, der sich der Unterstützung der Schmierlappen sicher sein konnte, auf dem Altar der Selbstgerechtigkeit geopfert, ist seid alle sowas von widerlich. Aber wo wie schon bei “widerlich” sind, dürfen sie kryptischen Aussagen des Walter-Verstehers Boldt nicht fehlen.

“Ich habe immer eine Richtung im Kopf. Wir wissen, dass Fußball ein dynamisches Geschäft ist”, sagt der 41-Jährige und führt aus: “Ich werde mich jetzt nicht zu irgendwelchen Floskeln hinreißen lassen, sondern wir werden unsere Arbeit ganz normal weitermachen. Ich habe diese Diskussion nicht aufgemacht und sehe keinen Grund, sie in die eine oder andere Richtung totzumachen”

Warum nicht, das hat der Slenderman doch schließlich die letzten 2 1/2 Jahre auch gemacht: “Jede Diskussion totzumachen”. Warum jetzt nicht, nach einem Auswärtssieg? Ganz einfach, weil es so ist, wie die BILD geschrieben hat. Kühne hat die Schnauze voll von Walter und hat den Daumen gesenkt. Bedeutet, im Kühne-Aufsichtsrat wird gemosert, was auch die Position Boldts gefährdet und dem ist das Hemd schon immer näher als die Hose gewesen. Nun aber steht er vor einem echten Dilemma.

Szenario 1: Boldt hält an Walter fest, denn unter den sogenannten “Fans” gibt es immer noch einige Walter-Anhänger. Dann steigt man erneut, mit Walter, nicht auf, was ebenfalls das sofortige Aus für Boldt bedeuten würde.

Szenario 2: Boldt feuert Walter, holt Funkel oder Breitenreiter oder Kuno Klötzer und der Aufstieg mißlingt trotzdem. Dann heißt es, er hätte zulange an Walter festgehalten und wäre verantwortlich für das erneute Scheitern. Boldt wäre ebenfalls raus.

Szenario 3: Boldt feuert Walter und der KSV steigt mit Funkel souverän auf. In diesem Fall würden nicht wenige die Frage stellen, ob man diese Lösung nicht deutlich früher hätte ziehen müssen, auch in diesem Fall käme Boldt in Bedrängnis.

Szenario 4: Boldt hält an Walter fest und der KSV steigt auf. Dann muss sich der sensible Regenjogger die Frage stellen, ob man meint, mit Walters Spielstil, den dieser in 1000 Jahren nicht ändern wird, in der Bundesliga auch nur den Hauch einer Chance zu haben. Die Antwort muss zwingend “nein” lauten, aber wie steht der Slenderman da, wenn er den Aufstiegstrainer feuert?

Fazit: Judas Boldt ist sowas von am Arsch.  

Zum Schluss…

…das Letzte.

Ich gucke ab und zu mal, wo bzw. in welchen Fällen ich in den letzten 11 Jahren “falsch gelegen” habe, wie Inzucht-Alkoholiker Hirnlosen oft und gern behauptet. Bei dieser Gelegenheit bin ich hierüber gestolpert:

 Ich biete an dieser Stelle die nächste Wette an, ich wette, dass der Junge spätestens in der Saison 2019/20, also in der übernächsten Saison nicht mehr in Hamburg spielt. Sollte er den Verein nach dieser Saison verlassen (weil der HSV nur nach dieser Saison eine Ablöse  kassieren könnte), wird der Verein weniger als € 10 Mio. bekommen. Wetten?

(Diese Wette stammt aus einem Blog, der im Jahr 2017 veröffentlicht wurde)

Zur Erinnerung: Am 01.07.2019 wechselte Arp für € 3 Mio. zum FC Bayern München. Fick dich, Hirnlosen, du “Blogwurst des Jahres 2023”.

Von | 2023-12-17T07:30:12+01:00 17. Dezember 2023|Allgemein|17 Kommentare

17 Comments

  1. maddin 17. Dezember 2023 um 08:03 Uhr

    Die Presse ist schon erstaunlich. War doch dieser Sieg nicht anders als die 30 davor.
    Der HSV gewinnt nicht weil er guten Fussi spielt sondern weil die Gegner sich einfach nur selbst schlagen.😁

  2. RudiKargus 17. Dezember 2023 um 09:10 Uhr

    Wenn die Schweizer Kuhglocke tatsächlich den Daumen in Sachen Walter gesenkt haben soll, wird dem sensiblen Slenderman nichts anderes übrig bleiben, als den lausbärtigen Unsympath die Papiere in die Hand zu drücken.

    So schlau wird er sein um das zu erkennen. Sonst ist er demnächst dauerhaft auf der Kö in Düssseldorf anzutreffen.

    Sind eigentlich die 30 Mio € vom Erfolgsunternehmer schon geflossen ? Wurden sie schon verbraten ? Wenn ja wofür ? Was passiert eigentlich mit dem Stadionnamen beim HSV ? Was ist denn nun aus der angeblich zweckentfremdeten Bürgschaft beim Hamburger Senat geworden ?

    Wo ist Vuskovic, wo ist Behle ?

    • Gravesen 17. Dezember 2023 um 09:18 Uhr

      Das Kampagnenblatt schreibt heute in der Einzelkritik:

      Daffeh: Seiner Vertragsverlängerung sollte nach diesem Nachmittag nichts mehr im Weg stehen.

      Ja, so sehe ich das auch. Endlich gelingt dem C-Rang-Gefährder im 364. Versuch mal eine brauchbare Flanke, schon sollte sein Arbeitspapier weitere 5 Jahre ausgedehnt werden (dann wäre er fast 40) und natürlich sollte man ihm zum Top-Verdiener machen, also mindestens eine Million im Jahr,

      Denen haben sie doch mit Anlauf ins Hirn gekackt.

  3. prenk 17. Dezember 2023 um 09:17 Uhr

    Ich befürchte, es wird auf Szenario 3 in etwas anderer Form hinauslaufen.
    Kühne hat kein Bock mehr auf den Grinsebart, also fragt er mal bei Kumpel Calli nach, was er als Alternative vorschlägt. Der wiederum denkt an seinen anderen Kumpel Struth, der zufällig der Berater von Funkel ist. Eigentlich ein Trainer, der in Hamburg keine Zukunft haben kann. Aber man wird dem Fanvolk schon verkaufen können, dass so eine 6-Monate-Lösung nun der einzig richtige Weg ist. Was theoretisch sogar richtig sein könnte, wenn man jetzt schon weiß, wer dann im Sommer übernehmen soll und man sich mit dem auch schon einig darüber ist (auch wenn man es offiziell natürlich nicht sein darf, wenn dieser Trainer noch unter Vertrag bis Sommer steht). Aber der super Sportvorstand hat hier natürlich keinen Plan.

    Man wird also Funkel holen und Struth wird ihm auch noch ein paar Spieler ans Herz legen (natürlich zufälligerweise alle in seiner Agentur), die noch im Winter verpflichtet werden müssen, damit es auch mit dem Aufstieg klappt. Dummerweise ist kein Geld da, da man ja noch das Stadion fertig machen muss und auf Mehreinnahmen aus dem Pokal gern freiwillig verzichtet hat. Also muss Klaumi mal wieder aushelfen. Blöderweise kann man dem aber auch nichts mehr verschachern, hat auch keine Sicherheiten mehr usw. Den Stadionnamen zahlt er nicht, das verspricht er erst wieder fürs nächste Jahr, sofern dann erste Liga gespielt wird. Daher kommen Judas und sein Staubsauger-Vorstandskumpel auf die Idee, dass man bei der nächsten Mitgliederversammlung im Januar schon die Rechtsformänderung durchdrücken muss. Klappt bestimmt, wenn man dem Pöbel verspricht, dass alles besser wird, wenn man jetzt nochmal Kohle vom Klaumi bekommt. Dann ist denen es auch schon wieder egal, dass sie gestern noch gegen Investoren waren. Schließlich ist Klaumi ja auch kein Investor, sondern ein Gönner aus ihrer Sicht. Was er natürlich nicht ist, aber dazu hatte ich ja auch schon mal etwas geschrieben.

    Die Änderung der Rechtsform wird also beschlossen, noch mehr Anteile werden an Kühne verhökert, von dem Geld werden wieder ein paar Struth-Spieler gekauft und auch der Slenderman wird an diesen Transfers mitverdienen…Im Sommer schafft man den Aufstieg (was auch ohne neue Spieler problemlos möglich wäre, wenn man einen halbwegs vernünftigen Trainer hätte) und nochmal gibt es Prämien für Judas und seine Kumpels.

    Natürlich ist der Kader auch dann noch untauglich für die erste Liga und man hat auch noch keinen Trainer, aber darüber kann man sich ja dann im Sommer Gedanken machen….

  4. Stiflersmom 17. Dezember 2023 um 12:02 Uhr

    Boldt rettet nur der Aufstieg, egal mit welchem Trainer. Und wenn er 5 Spiele vor Ende erst den Trainer wechselt. Ein möglicher Aufstieg täuscht über alles weg. Die Hüpfer feiern das wie den CL Titel und Abteilung Hofbericht wird das machen, was sie immer machen. Der AR ist schwach. Alleine deswegen könnte ich mir vorstellen, dass es mit Walter vorbei ist. Wie schon von Grave beschrieben, hat man da wohl schon was durchgesteckt, anders sind diese Artikel auf einmal in dieser Frequenz nicht zu erklären. Klaumis gesenkter Daumen.

  5. Stiflersmom 17. Dezember 2023 um 14:57 Uhr

    Pauli spielt Wiesbaden an die Wand, möchte aber den Sack nicht zumachen. Gefährlich und ineffizient. Fußballerisch definitiv die spielstärkste Mannschaft der 2. Liga.

    • Stiflersmom 17. Dezember 2023 um 15:17 Uhr

      Und zack das 1:1.

      Nach 24:2 Torschüssen für Pauli. Die wollen auch nicht raus aus der Gurkenliga.

  6. HorstRomes 17. Dezember 2023 um 15:36 Uhr

    Das sind die Spiele die gewonnen werden müssen, so wird dem KSV der Weg bereitet, ohne dass er groß etwas dazubeitragen muss. Und dies bezieht sich nicht nur auf den Stadtrivalen.
    Anbei: Der ungekröhnte -Hamburg-Crasher- muss natürlich in Nürnberg einen auf dicke Hose machen.

  7. Stiflersmom 17. Dezember 2023 um 15:51 Uhr

    Noch ein Grund mehr nicht an Walter festzuhalten. Es braucht nur defensive Stabilität, für Tore ist man aufgrund der individuellen Qualität immer gut. Kiel und Pauli werden noch genug Federn lassen. Pippi fehlt komplett das Killer-Gen. Dieses Spiel heute nicht zu gewinnen war fast unmöglich. Kiel dagegen fehlt es an der individuellen Qualität. Die kommen über Motivation und gutes Coaching. Die kommen auch noch an ihre Grenzen. Der HSV sollte Magath holen bis zum Saisonende, dann wird es reichen für das Ziel. Für mich passen Außenspieler wie Jatta und Dompe auch absolut nicht in das Walter-System. Deren Geschwindigkeit wird nicht genutzt. Der Enkeltrick passt zum System, ist aber ein Totalausfall. Wahrscheinlich wird man sich aber beim HSV denken, dass es doch nur 2 Punkte sind und wird es wieder verkacken mit Walter. Es wäre gar nicht HSV Like jetzt zu reagieren. Nach dem nächsten Auswärtsspiel auf Schalke brennt dann wieder der Baum.

  8. HorstRomes 17. Dezember 2023 um 16:07 Uhr

    Warum sollte jetzt noch reagiert werden, da doch die verletzungsbedingten Ausfälle ein “Hauptgrund” für den derzeitigen dritten Platz sind. Und 2 Punkte? Sind doch nichts! Und wenn es dann zur Rückrunde Haue in Berlin und Gelsenkirchen gibt, wen kratzt das heute? Also Deckel drauf und weiter so.

  9. Stiflersmom 17. Dezember 2023 um 17:27 Uhr

    Vielleicht macht Klaumi Druck und Boldt erkennt, dass Walter sein eigenes Ende ist? Er würde auch noch diesen Wechsel überstehen und wenn am Ende das Ziel erreicht wird, kräht kein Hahn mehr danach wie das passiert ist und nach wie viel Anläufen. So oder so keine rosigen Aussichten.

  10. RummsBumms 17. Dezember 2023 um 18:02 Uhr

    Der unfähige Boldt wird Walter opfern. Sobald er sich selber retten muss. Ist doch ganz klar.

    Und trotzdem gehören die Alle weggesperrt

  11. RickmanDrongel 17. Dezember 2023 um 18:35 Uhr

    Da diesmal anscheinend keiner in der Lage ist, aus eigener Kraft aufzusteigen, kann es schon sein, dass der KSV versehentlich in die erste Liga stolpert und Szenario 4 eintritt. Dann aber bitte mit demselben Chef und Trainer, dann gibt’s in der nächsten Saison wenigstens einen Grund, ab und zu mal Bundesliga zu kucken 🤣🤣

  12. RalfSchulz 17. Dezember 2023 um 20:06 Uhr

    Was mich an diesem Wochenende mit Abstand am meisten aufregt sind diese lachhaften Proteste gegen die DFL. Da werden von den bescheuerten Fans Tennisbälle, Schokoriegel und was weiß ich nicht noch alles auf den Rasen gefeuert, zu Beginn 12 Minuten geschwiegen um dann bundesweit minutenlang mit dem Idiotengesang “Scheiß DFL” den Zuschauer zu verärgern. Wenn überhaupt haben die Fans der 11 Clubs die gegen einen möglichen Investoreneinstieg gestimmt haben das Recht zu protestieren, die Fans aller anderen Clubs sollen Ihren Protest vor der eigenen Geschäftsstelle und Ihren Vorstandsvorsitzenden vorbringen die schön brav und mit möglichen neuen Millioneneinahmen im Hinterkopf mit Ja abgestimmt haben. Alles andere ist scheinheiliges Getue!

  13. Scroccer 17. Dezember 2023 um 20:20 Uhr

    Sofern der Steuerflüchtling in der Schweiz tatsächlich gegenüber dem asozialen Flaschenhalter den Daumen gesenkt hat, sollte er sich darüber im klaren sein, dass seine kleinen Hilfestellungen nicht ausreichen.

    Es wäre jetzt an der Zeit kompetente Lösungen zu installieren.

    Funkel Trainer. Magath Sportvorstand bis 30.06 dann AR mit weiterem AR auf Empfehlung von Magath.
    Rangnick Sportvorstand. Hofmann Vorstandsvorsitzender

  14. Ballsportexperte 17. Dezember 2023 um 23:08 Uhr

    Was auch passiert, bis Saisonende sitzt Judas fest im Sattel.
    Und bis dahin kann er für jede mögliche Konstellation einen schmierigen Exitplan in der Hinterhand haben, also dem wird es gutgehen…

    • Gravesen 17. Dezember 2023 um 23:43 Uhr

      Mit dieser Football Leaks-Berühmtheit hat sich der KSV die größte Laus der Vereinsgeschichte in den Pelz geholt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.