Stillos wie Tom Walter – für die Sekte passend gemacht

Ernsthaft, alles andere wäre auch nicht KSV-like gewesen. Ein Verein, der ansonsten alles was zählt (Leistung, Anspruch, Respekt etc.) verspielt hat, muss zwangsläufig zu den immer gleichen Stilmitteln (Herzschmerz, Pathos, andere verantwortlich machen, Opferrolle etc.) greifen, um seine Hohlhüpfer ebenso zu Tränen zu rühren wie die versammlte Abteilung Hofbericht. Und so ist es der Medienabteilung des KSV in Zusammenarbeit mit KI “gelungen”, diese zutiefst verstörenden Worte zu finden, HSV-Arena möchte dieses Pamphlet natürlich nicht umkommentiert lassen. 

Moin, HSV-Familie!

Bereits an dieser Stelle muss ich reingrätschen, die korrekte Anrede wäre gewesen: Tach auch, sedierte Liebesekte

Es bricht mir das Herz, dass ich mich auf diesem Weg von Euch allen verab­schieden muss.

Tja, mir bricht auch das Herz. Nämlich deshalb, weil man mehr als 2 1/2 Jahre auf diesen Moment warten musste.

Zwei­ein­halb Jahre war es mein ganzes Be­streben, mit Euch gemeinsam in die 1. Liga aufzu­steigen. Dafür habe ich jeden Tag Alles gegeben. Dass wir es zusammen nicht geschafft haben, macht mich sehr traurig – und in Anbe­tracht mancher Gescheh­nisse (allen voran: Vuskovic, Sand­hausen) auch wütend.

Naja, und genau 2 1/2 Jahre hast du es nicht geschafft, Bartlaus. Trotz des jeweils teuersten Kaders der Liga, trotz intensiver Betreuung durch die Abteilung Hofbericht. Dabei sollte es dich weniger wütend machen, sondern vielmehr beschämen, aber Selbstkritik ist eh nicht so dein Ding, gell? Aber natürlich kann ich verstehen, dass man ein wenig angefasst ist, wenn sich der teuerste Spieler beim Dopen erwischen lässt und wenn andere Vereine bis zum Abpfiff für ihr Ziel kämpfen, du Vollidiot. Aber, weil wir uns so dran gewöhnt haben, lass uns lieber dabei bleiben: Die Anderen haben Schuld, die ganze Welt hat sich gegen den KSV verschworen. Die fiese DFL, der gemeine DFB, die ätzenden Schiris, der hinterhältige Kölner Keller, die CIA und natürlich der bayrische Wetterdienst. Wie soll man da auch Erfolg haben?

Dennoch überwiegt die Dankbarkeit, Teil und Mit­gestalter eines so groß­artigen Vereins gewesen sein zu dürfen. Auch in den schlimmsten Nieder­lagen haben wir immer alle zusammen­gehalten, uns gegen­seitig unter­stützt, aufge­baut und weiter­gemacht.

Ehrlich wäre an dieser Stelle gewesen, den Dank in eine andere Richtung zu lenken. “Dennoch überwiegt die Dankbarkeit für 2 1/2 Jahre mit einem Top-Gehalt ohne Leistungsnachweis und dafür, dass meine Aussetzer und meine Unfähigkeit von den Medien nie thematisiert wurden.” 

Dafür möchte ich DANKE sagen, allen voran meinen Spielern und meinem gesamten Trainer-, Ärzte- und Therapeuten­team. Es war mir jeden Tag eine große Freude und Ehre mit Euch!

Die Freude war gegenseitig, “AfD-Laszlo”, denn noch nie in der Geschichte des Vereins mussten die Stolperjochen so wenig arbeiten/trainieren, wie unter dir Verpisser. Immerhin gab es nach jedem Spiel, ob gewonnen oder verloren, zweieinhalb Tage frei, damit du zur Familie nach München jetten konntest. Dafür möchten besonders Flankengott Daffeh, Schnecke-Schneidezahn Meffort und Johann Schönlauch DANKE sagen.

Jonas und Claus – ihr wart mir immer ein großer Rückhalt.

Judas und Costa Cordalis – Danke, dass ihr mich 2 1/2 Jahre habt rumstümpern und versagen lassen.

Philipp Langer, den ich bestimmt oft an den Rand der Ver­zweiflung getrie­ben habe, der mich mit großer Geduld (fast) zum Diplomaten ent­wickelt hat.

Philipp Langer, der grundsätzlich dümmlich grinsende und blöd kalauernde Assistent des Mediendirektors weiß doch in zwei Wochen nicht mal mehr, wie du aussiehst, Bartfick.

Alle Mit­arbeiter der Geschäfts­stelle, allen voran Anja, Nadja und Jutta.

Alle 300+ Mitarbeiter der Geschäftsstelle, besonders Hassan, Ali, Yilmaz und Aische, danke.

DANKE Euch allen und jedem Einzelnen dieser fantastischen FANS, die mit uns GEMEIN­SAM durch Höhen und Tiefen gegangen sind und uns oft ein Stück ge­tragen haben.

IHR SEID 1. LIGA!

Das ist wirklich so. Besonders wenn man als Kriterium für “1.Liga” Sachen wie vollgekackte Regionalzüge, zerstörte Imbisswagen der Konkurrenz, geworfene Tennisbälle, ständiges Ork-Gegrunze und “Scheiß Werder Bremen-Gesänge” zugrunde legt, dann sind die Hohlbratzen aus der Nord sogar Champions League.

DANKE UND BIS BALD,
EUER TIM

Bitte nicht. Bleib bitte da, wo der Pfeffer wächst und verunreinige meine Heimatstadt nicht noch einmal mit deiner Anwesenheit, du Scheiß-Prolet.

 

Zum Schluss…

…das Letzte.

Zonen-Steffi auf der letzten PK: “Es gibt für mich gar keinen Grund, hier wild etwas zu ändern. Wir haben eine sehr, sehr gute Mannschaft in einem sehr, sehr guten Zustand”.

Hm, da drängt sich mir spontan die Frage auf: Warum hat man dann eigentlich in 5 Tagen bereits zweimal den Chef-Trainer gewechselt, wenn alles so “sehr, sehr gut” ist?

 

Ich habe mir erlaubt, einen kurzen Leitfaden bzw. einen PK-Baukasten für die erste Pressekonferenz für die nächsten Trainer zu bauen, jeder kann sich, wie immer, kostenfrei bedienen

  1. Ich freue mich einfach nur, hier bei diesem großen Verein zu sein
  2. Der Kontakt zu Vorstand X/Sportchef X bestand schon lange
  3. Selbstverständlich habe ich den Verein aus der Distanz immer beobachtet
  4. Die Mannschaft ist super zusammengestellt und in einem Top-Zustand
  5. Spieler D, E und F kenne ich ja bereits aus G
  6. Die Spieler haben vom ersten Training an super mitgezogen
  7. Ich glaube zu 100% daran, dass wir unsere Ziele erreichen können
  8. Wir müssen eigentlich gar nicht so viel ändern
  9. Jeder Trainer träumt davon, irgendwann einmal für Verein Z arbeiten zu können
  10. Mein Team und ich werden sofort loslegen wie die Feuerwehr
  11. Dank an meinen Vorgänger
  12. Ich kann natürlich nicht zaubern bzw. keine Wunderdinge vollbringen, aber ich werde arbeiten wie ein Irrer
  13. Im Moment bin ich einfach nur dankbar, hier zu sein

 

Von | 2024-02-24T07:35:44+01:00 24. Februar 2024|Allgemein|19 Kommentare

19 Comments

  1. Sportjournalist Scholz 24. Februar 2024 um 11:04 Uhr

    Dann erwartet uns in der Kurve ein Tim W. liebesbanner

    • HamburgerJung70 24. Februar 2024 um 13:06 Uhr

      Ach was: Der Trainer ist tot. Es lebe der Trainer! ✊

  2. HorstRomes 24. Februar 2024 um 13:29 Uhr

    Was bedeudet die Grussformel:”BIS BALD EUER TIM??? Fängt er evtl. im Sommer bei Teutonia Ottensen an und steigt in die 2.Liga auf, um das Feld von hinten aufzuräumen? Oder übernimmt er die zweite Mannschaft vom grossen KSV, um die erste dann abzulösen?????? Zuzutrauen wärst ihm!!!

  3. Rhya 24. Februar 2024 um 14:33 Uhr

    Sehr romantisch. Und so grundehrlich. Ach ja, der Walther (wie er immer mal wieder gern geschrieben wird), schön war`s. Schluchz. Und jetzt Baumbart, wie Hirnlosen oder dessen Pendant so nett sagte, ja ja, der Baumtyp halt. Man darf gespannt sein, ob der Wunderdinge, die das neue zarte Bäumchen so implementieren wird.

  4. RalfSchulz 24. Februar 2024 um 15:05 Uhr

    Also in dieser angeblich besten 2. Liga der Welt scheint ja überhaupt keiner aufsteigen zu wollen, jetzt ist der KSV immerhin den Makel als einzige Mannschaft gegen Osnabrück verloren zu haben.
    Zu 🤡-Timmy fällt einem auch zu seinem Abschied nix anderes ein als das der Typ nur eines war/ist hochnotpeinlich!!!

  5. Alex 24. Februar 2024 um 15:11 Uhr

    Was für ein unerträglicher Scheißdreck, den das Großmaul dort abgesondert hat und das auch noch in einem offiziellen Vereinsorgan. Selten hat ein Übungsleiter so konsequent die Kernkompetenzen des HSV verkörpert wie der Prolet Tom Walter: Faulheit, Arroganz und Inkompetenz. Neben seiner asozialen Attitüde bleibt vor allem die totale Erfolglosigkeit des primitiven Bartficks in Erinnerung. Fast drei verschenkte Saisons, die Judas Boldt den Versager hat rumstümpern lassen, unfassbar und nur beim HSV möglich.

    Und wo sonst als in Schmocks Einöde überschlagen sich die verblödeten Hohlhüpfer mit Lobhudeleien und Danksagungen für die tumbe Bartlaus, diesen Leuten ist wirklich nicht mehr zu helfen. Und natürlich soll nicht nachgetreten werden. Geht’s eigentlich noch? Das sehe ich diametral anders: Wer so lange den Verein fahrlässig und vorsätzlich am Boden gehalten hat, verdient es, mindestens genauso lange am Pranger zu stehen. Auf Nimmerwiedersehen, Sie Arschloch. ENDE

  6. HorstRomes 24. Februar 2024 um 16:22 Uhr

    Aufgrund der instabilen Konkurrenz kann der große KSV sich nur selber schlagen um nicht aufzusteigen. Ihm wird der zweite Platz ja quasi auf dem Silbertablett präsentiert.

  7. Gravesen 24. Februar 2024 um 18:13 Uhr

    Was ist eigentlich aus dem spektakulären Blog-Projekt KSV-Booster 😂😂😂😂😂 vom Arschpisser HalbSchwanzKonnie geworden? Es braucht schon etwas mehr als nur ne dumme Fresse und Mariacron..

  8. Sportjournalist Scholz 24. Februar 2024 um 18:51 Uhr

    Vom #BKA Profiler # entlarvt.
    Was ein Haufen Deppen

  9. Scroccer 24. Februar 2024 um 22:05 Uhr

    Nach einem Hinweis zu Hirnlosens Account kann ich es unbedingt bestätigen:

    Dieser Account wird von mindestens zwei Usern bedient.

    Natürlich jeder User in seiner einmaligen Primitivität.

  10. Alex 25. Februar 2024 um 12:30 Uhr

    Judas Boldt: “Herr Baumgart, was Sie noch wissen sollten: Der Baka spielt bei uns immer.” 🤑🤑🤑 ENDE

  11. Gravesen 25. Februar 2024 um 15:26 Uhr

    Solange Daffeh (34) spielt, wird es der gleiche Scheissball bleiben. Da können sie auch Pep auf die Bank setzen. Aber schön, dass mit Feuer Hernandes verlängert wurde 😂😂😂😂

  12. HorstRomes 25. Februar 2024 um 16:56 Uhr

    Wäre der Club ohne Bahnhof etwas ausgebuffter, dann hätte es für einen Punkt gereicht.

  13. Alex 25. Februar 2024 um 17:54 Uhr

    „Euer Schmerz WAR mein Antrieb, ihr peinlichen Pisser.“ (Tom Walter)

    Dieser asoziale Prolet war wirklich ein widerliches und nutzloses Arschloch. Gut, dass der Bartfick endlich weg ist.

    Zum Spiel: Das beste waren die Aussagen von Herrn Baumgärtner nach dem Spiel. ENDE

  14. RalfSchulz 25. Februar 2024 um 18:37 Uhr

    Man hat heute deutlich gesehen das es dauern wird das stumpfsinnige Walter Tiki-Taka aus den Köpfen der Spieler zu bekommen. Viele Laufwege immer noch völlig blödsinnig dazu ein stellenweise katastrophales Passspiel führt zu einem äußerst dünnen 1:0 gegen SV Elversberg. Ein Unterschied leider so gut wie zu keiner Phase des Spiels zu sehen, was man anhand der folgenden Kennziffer eigentlich erwarten müsste: HSV Gesamtmarktwert 46,4 Mios. – SV 07 Elversberg Gesamtmarkwert 18,53 Mios. Im Gegenteil wenn ich bei Elversberg die Spieler Rochelt und Wanner gesehen habe ist mir bei vielen Aktionen das Fußballerherz aufgegangen im Gegensatz zu den KSV Rumpelkickern, die absolute Krönung heute Bobby Glatzel.

  15. Alex 25. Februar 2024 um 18:45 Uhr

    Und Wolfgang Stephan (wer sonst?) von der Wasauchimmer mit der Frage des Jahrtausends:

    „Herr BaumgartEN, haben Sie morgen beim Training mehr oder weniger Arbeit?“

    Also wenn hier jemand mit großer Freude Namensverballhornungen zelebriert, dann sind wir das. Aber ein „echter“ Tschornalist?🙈

    Der gehört einfach nur in die Klapsmühle.🤣🙈🤦🏻‍♂️ ENDE

  16. Uns Felix 25. Februar 2024 um 19:18 Uhr

    Waltersen aus Bruchsal, du Inkarnation einer Anusöffnung?

    SO (!!!) geht 1:0✔️

  17. Gravesen 25. Februar 2024 um 19:31 Uhr

    Oh Emm Dschie. Sie haben in einem Heimspiel gegen einen Aufsteiger glücklich mit 1:0 gewonnen. Nennt eure Kinder Steffen. Oder Baumgärtner.

  18. Alex 25. Februar 2024 um 21:02 Uhr

    Und in Schmocks Einöde hocken Rotkappe und Bramlutscher an ihren “wohltuend sachlichen” Berichten ala “So, aus dem Stadion zurück…”

    Ich kann das abkürzen:

    – Erschreckend leise heute im VollSpackstadion, Stimmung geprägt durch hohe Erwartungshaltung und wenig Toleranz gegenüber altbekannten Schwächen.
    – Defensiv leicht verbessert, aber Jenny Elversberg hat kaum gepresst, nur deshalb konnten die IV ihr teilweise sogar vertikales Kurzpassspiel ungestört umsetzen.
    – Offensiv immer noch ein Offenbarungseid. Nicht Baumgartens „Schuld“, sondern die Folge von 2,5 Jahren sinnlosem Walterball und Scheiß-Training im Kleinfeld.
    – Rechtzeitige und sinnvolle Wechsel, um die enteierten Spieler mitzunehmen. Ehrenwert, aber auch riskant, unterm Strich mit akzeptablem Wirkungsgrad.
    – Baumgärtner beantwortet die Fragen der debilen Hofschranzen durchaus seriös, labert keine Scheiße, kein Fremdschämen mehr wie beim tumben Bartfick Walter.

    Aber das wichtigste bleibt:

    – Das war nur ein Spiel, gegen einen Aufsteiger. HSV-Virus, Wohlfühloase, Liebes-Sekte und Gesamtdefekt sind allgegenwärtig und lauern, Baumgärtl zu infizieren.
    – Der schlimmste Versager überhaupt und Wurzel allen Übels, Judas Boldt, wird mit jedem Sieg wieder fester im Sattel sitzen, das ist ein kaum auflösbares Dilemma.

    Deshalb: BOLDT RAUS. ENDE

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.