Die wahren Machtverhältnisse

Heute veröffentlichte das Auftragsblatt im Nachgang zu den Ereignissen rund um die Choreografie beim Spiel gegen Jenny Elversberg folgenden Artikel:

https://www.abendblatt.de/sport/fussball/hsv/article241778768/hsv-polizei-razzia-volksparkstadion-raum-ultras-durchsucht-fan-choreo.html

Im Volksparkstadion des HSV ist es am Mittwochnachmittag um 14.20 Uhr zu einer Razzia gekommen. Wie die Polizei Hamburg auf Anfrage bestätigte, durchsuchten eine Handvoll Beamte einen Raum, in dem die Ultras ihre Utensilien lagern. Um 15.50 Uhr, also nach eineinhalb Stunden, war der Einsatz beendet. Es wurden Beweismittel beschlagnahmt, die Ermittlungen des LKA dauern an. So soll ein Plakat einen zersplitterten Polizeihelm abgebildet haben, aus dem Blut lief. Nach Ansicht der Polizei stellt dieses Banner eine Straftat dar. Im Zuge der Ermittlungen wegen des Verdachts zur Aufforderung von Gewalt wurde ein 33-Jähriger identifiziert, der sich nach dem Zeigen des Plakats in dem nun durchsuchten Raum aufgehalten haben soll.

In der BILD wurde ebenfalls dazu berichtet, in einem frei zugänglichen Artikel:

https://www.bild.de/sport/fussball/hsv/hsv-wegen-blut-plakat-hausdurchsuchung-im-volkspark-87338542.bild.html

Wir werden aufmerksam beobachten, wie sich dieses Techtelmechtel zwischen Verein und Ultras weiter entwickelt, auch vor dem Hintergrund, dass demnächst ja die außerordentliche Mitgliederversammlung zur Änderung der Rechtsform ansteht und Esselsgroth, Freese und Konsorten die aktive Fanszene ja auf Kurs bringen müssen, um die Abstimmung wie immer zu einer Farce werden zu lassen. Das wird noch spannend.

Bis dahin möchte ich von einem Vorfall berichten, der unmittelbar mit diesen Vorgängen zu tun hat:

Unlängst trug sich folgendes zu. Der kleine Alex pilgert ja immer noch regelmäßig zu den Heimspielen, ganz entspannt mit dem Fahrrad am Stau vorbei und immer schön durch den VIP-Eingang vom Parkplatz weiß, wo es keine Schlangen an den Eingängen gibt. Zu den Kontrollen schreibe ich heute mal lieber nix, aber wer sich fragt, wie Zuschauer Pyro-Material ins Stadion bekommen, der wird dort Antworten finden.

Der Sitzplatz meiner Dauerkarte befindet sich in der Nähe der Pressetribüne im B-Rang, sodaß ich die Hofschranzen gut im Blick habe und die Anwesenheit von gewissen Journalisten-Simulanten direkt überprüfen kann. Direkt um die Ecke im Stadionumlauf befindet sich unter den Treppen vom C-Rang einer der Lagerräume der Ultras, nach jetziger Erkenntnis der in den Artikeln beschriebene Lagerraum. Dort kann man nach jedem Spiel ein immer wiederkehrendes Schauspiel beobachten. Je nach Spielergebnis kommen ca. 15 bis 45 Minuten nach Spielende locker 50-100 Ultras anmarschiert, um ihr Arbeits-Material dort reinzuschaffen. Und wenn man zufällig dort rumsteht und zu lange hinschaut und auch noch blöde grinst, dann kommen die adrenalin-geschwängerten Teenie-Ultras (wie Herr Brettschneider sie gern nennt) ganz fix mit pösen Blicken und eindeutigen Drohgebärden auf den unbedarften Stadionbesucher zu, sodass einem Angst und Bange werden kann, je nach eigenem Aggressionspotential kann das ganz leicht eskalieren.

An besagtem Abend war ich gerade am Telefonieren und hatte aufgrund der Eiseskälte warme Klamotten gewählt (blaue Bomberjacke und schwarze Beanie, also fast in HSV-Farben) und bemerkte zunächst gar nicht, dass sich drei von den pösen Jungs langsam annäherten, bis sich einer direkt vor mir aufpostete und sinngemäß ein “Ey, was guckst du?” zum Ausdruck brachte, was Kaya Yanar im Original nicht hätte besser spielen können. Auch diese Situation hatte ich immer noch nicht als direkte Bedrohung wahrgenommen, weil die Jungs weder groß noch stark wirkten und mein Telefonat auch wirklich wichtig war. Als sie dann immer näher kamen, drängte sich plötzlich eine Tante mit gelber Warnweste dazwischen und signalisierte mir unmissverständlich, dass ich besser verschwinden solle, nahm mich dann höflich aber bestimmt zur Seite und scheuchte gleichzeitig den immer größer werdenden Auflauf von Ultras weg, was zu meinem Erstaunen auch ohne Murren befolgt wurde.

Das fand ich dann doch so bemerkenswert, dass ich nach Beendigung des Telefonats mit der Dame ins Gespräch kam und sie erstmal fragte, wer sie denn überhaupt sei. Nachdem ich zunächst meine Dauerkarte vorzeigen sollte, um mich von dem Verdacht des Ausspähens als feindlicher Auswärts-Fan freisprechen zu können, erklärte sie mir dann, dass sie eine Fanbetreuerin vom Deeskalationsteam der aktiven Fanszene wäre, die sozusagen aufpasst und immer dabei ist. Sie hat dann durchblicken lassen, dass diese Situation ohne ihre Anwesenheit sicher eskaliert wäre und kein gutes Ende genommen hätte und ihr credo war: Nicht provozieren, nicht lamentieren, einfach nur verschwinden.

Rückwirkend betrachtet fand ich das einerseits sehr überzeugend, andererseits auch wieder erschüttend. Da ich aus dem Alter raus bin, wo man sich auf solche Konfrontationen einlässt, wurde diese Situation also gut aufgelöst, aber es bleibt natürlich ein Geschmäckle, wie es sein kann, dass man die gewaltbereiten Ultras mittlerweile sogar im Stadionumlauf eskortieren muss, um zu verhindern, dass friedliche Zuschauer, die zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort im eigenen Stadion (!) sind, nicht einfach plattgemacht werden. Und dieser Bereich vor den Türen des Lagerraums ist nun wirklich nicht als Epizentrum einer Prügel-Location zu identifizieren, da laufen nach dem Spiel tausende von Zuschauern dran vorbei und nicht wenige halten auch nochmal inne, wenn das Gedränge auf den Treppen zu stark ist.

Im Kontext zu den anderen Horrorgeschichten, über die hier schon berichtet wurde und in Anbetracht des Umstandes, dass der Verein diese Zustände nicht nur toleriert, sondern auch aktiv fördert, kann man nur von einer weiteren Bankrotterklärung sämtlicher verantwortlicher Gremien des Vereins sprechen. Und diese Situation ist ein weiterer Grund, warum der HSV schon lange nicht mehr mein Verein ist. ENDE

 

 

Das obige Video ergänzt meine Antwort auf die Frage des geschätzten Users FohlenElf. 👋

Von | 2024-03-01T01:07:48+01:00 29. Februar 2024|Allgemein|22 Kommentare

22 Comments

  1. Gravesen 28. Februar 2024 um 21:51 Uhr

    Man muss sich das bitte einmal auf der Zunge zergehen lassen: Der Verein bzw. die AG beschäftigt innerhalb der von Pyrostrafen subventionierten Abteilung “Fan-Betreuung” eine schnelle Eingreiftruppe namens “Deeskalationsteam”, welche dafür sorgt respektive sorgen soll, dass die normalen, zahlenden Zuschauer vor den gestörten Idioten geschützt werden. Und nachdem man sich bei diesem Team zuerst einmal als aufrechter Dauerkarten-Inhaber (darunter geht es nicht) identifiziert hat, lautet der Tipp: Lauf bloß schnell weg, bevor es auf die Fresse gibt. Und dann wundern sich welche, dass der Scheißverein die ACAB-Transparente nicht entfernen lässt.

  2. ehemals22B 28. Februar 2024 um 22:37 Uhr

    Im Prinzip dasselbe wie mit den sympathischen arabischen Clans in Berlin oder anderswo. Erstmal machen lassen und irgendwann gibt es kein Zurück mehr, weil die Asis das Heft des Handelns in der Hand haben.

    Zum Glück tue ich mir das seit 2011 schon nicht mehr an.

  3. RudiKargus 29. Februar 2024 um 08:07 Uhr

    Danke Alex für den Bericht.

    Genau das ist der Grund, warum ich mir generell kein Fußballspiel mehr Live vor Ort anschaue, es ist nicht nur ein typisches HSV Problem.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Stadien noch voller wären, wenn die gewaltbereiten Ultras vom Fußballsport ausgeschlossen würden. Nicht nur wegen der zu zahlenden Strafen ( Pyro, Randale etc… ) sind sie für alle Vereine ein Kostenfaktor. Und dennoch geschieht von Seiten der Vereine nichts außer im Nachgang zu irgendwelchen Tatvorkommnissen schablonenartige Stellungnahmen zu veröffentlichen.

    Ändern würde sich das ganze nur, wenn die Vereine selbst die Kosten für die Bereitstellung der Polizei und Sanitäter zu zahlen hätten. Dann wäre Schluss mit lustig …

    Sich die Spiele zu Hause im eigenen Wohnzimmer anzusehen ist ohnehin viel bequemer und gemütlicher.

    • Gravesen 29. Februar 2024 um 08:14 Uhr

      Und Trainer wie Baúmgart(en), Walter und Co. labern von den “Mädels und Jungs”, für die sie schließlich spielen würden. Als “normaler” Dauerkartenbezahler würde ich mich richtig verarscht fühlen.

  4. Boxer 29. Februar 2024 um 08:20 Uhr

    Vielen Dank für den Bericht Alex.
    Sehr interessant, wenn auch nicht wirklich überraschend. Trotzdem natürlich traurig, das man nur zu lange am falschen Ort stehen muß um in Schwierigkeiten zu kommen.

    Sei bloß vorsichtig, könnte mir vorstellen das es genug Idioten gibt, die hier lesen um es beim nächsten mal drauf ankommen lassen wollen.

  5. Gravesen 29. Februar 2024 um 08:39 Uhr

    Anderes Thema, aber wenn ich sowas lese, platzt mir regelmäßig der Sack

    Der gleiche Vorgang steht nun auch nach dem Saisonende an, wenn über eine Zukunft von Boldt entschieden wird. Dabei sollen auch seine wirtschaftlichen Verdienste für den HSV berücksichtigt werden, den er als Marke gestärkt und durch lukrative Sponsorendeals sowie Spielerverkäufe finanziell stabilisiert hat. (Kampagnenblatt)

    Boldt hat also den KSV durch SPIELERVERKÄUFE finanziell stabilisiert? Vielleicht wirft der ausgleichende Ex-Tribünenadler Köncke einfach mal einen Blick auf die Transferliste unter Boldt, dann wird sogar ihm auffallen, dass Boldt mehr als 100 Transfers abgewickelt hat und dabei bei exakt 2!!!!! Spielern einen signifkanten Gewinn erzielen konnte. Der eine war Douglas Santos, der Spieler war schon im Hamburg als Boldt kam und der Deal wurde von ihm beinahe noch versaut. Der andere war Onana, der ihm irgendwie in den Schoß gefallen ist, weil Mutzel den Vogel aus Hoffenheim kannte. Das war’s!!! 2 Transfers! Wenn also Boldts Transferbilanz für seinen Verbleib ausschlaggebend ist, müsste man ihn heute noch freistellen.

    https://www.transfermarkt.de/hamburger-sv/alletransfers/verein/41

    Ach ja, wer über den Namen Filip Kostiv stolpert: Der Mann hatte einen Marktwert von € 22 Mio., als ihn Boldt für € 6,3 Mio. nach Frankfurt verscherbelte.

  6. StPatrick 29. Februar 2024 um 09:12 Uhr

    Und der Onana-Deal wäre sicherlich auch nicht in dieser Form zustande gekommen, wenn der nicht eine Schwester hätte, die ihn professionell und hartnäckig managed! Im Gegensatz zu den ganzen Vögeln aus der Fußball-Familie arbeitet sie nämlich professionell und intensiv.

  7. RalfSchulz 29. Februar 2024 um 10:06 Uhr

    Alex vielen Dank für den Bericht der erschütternd ist und deutlich offenlegt was in den meisten deutschen Fußballstadien abgeht. Man muss sich das mal vorstellen der KSV plant jährlich ca. 1 Mio. Euro für Pyrostrafen dieser Idioten ein, das ist übrigens beinahe ein Zehntel des Jahresetats des VfL Osnabrück welcher immerhin auch in der 2. Bundesliga spielt und einen seiner bisher 2 Saisonsiege gegen den KSV geholt hat, und muss noch ein Deeskalationsteam gründen um 56700 normale Zuschauer vor 300 voll Bekloppten zu schützen. Ich empfehle schon lange im Bezug auf die Ultras nach englischem Vorbild zu verfahren und diese Typen nicht ins Stadion zu lassen.
    Und ansonsten könnte sich nur etwas ändern wenn wie Rudi das bereits geschrieben hat die Vereine die Kosten für die Polizei-und Sanitätseinsätze komplett tragen müssten.
    Dann auch noch kurz was zur Mär der finanziellen Stabilisierung durch Spielerverkäufe unter Boldt. Dazu will ich das Beispiel des VfB Stuttgart Saison 19/20 anführen als die Schwaben bis Weihnachten von einem gewissen Hr. Laszlo Walter trainiert wurden und Aufstiegskonkurrent des KSV in Liga 2 waren. Der VfB hatte in dieser Saison einen Kaderwert von 70,8 Mios. im Vergleich dazu der KSV 49,9 Mios. Der VfB hat rechtzeitig die Reißleine mit 🤡-Timmy gezogen, den Aufstieg unter einem Trainer mit System noch geschafft und sich seither in der 1. Bundesliga stabilisiert, dazu dann auch die aktuellen Kennzahlen: VfB Stuttgart Marktwert: 236,4 Mios. KSV 46,4 Mios. Daraus sollte jeder halbwegs normal denkende Mensch ablesen können das der VfB seinen Wert beinahe um das 3,5-fache gesteigert hatwährend der KSV noch ca. 10% verloren hat.
    Und wer dann jetzt noch irgendetwas Gutes an irgendwelchen Transferstatistiken eines Judas Boldt erkennen will muss nicht ganz dicht sein, der Mann hat den Verein durch seine katastrophale Transfer- und Trainerpolitik round about 200-250 Mios gekostet!!!

  8. FohlenElf 29. Februar 2024 um 10:40 Uhr

    Moin zusammen,
    @ Alex, danke für den Einblick und pass weiterhin gut auf dich auf! Man weiß beim KSV seit Jahren genau, aus welchen Lagern diese beschissenen Plakate kommen.
    Hauptsächlich verantwortlich sind mWn die Ultras von den Castaways und der Clique du Nord. Nachbarsjunge ( Dauerkarte und Allesfahrer) sagte mir, dass unter diesen Gruppen
    ein paar ganz besondere kaputte Vögel sind. Dem KSV steht mMn ein heißer März bevor.Wie Alex schon schrob steht die MV an, mit der Entscheidung der Mitglieder ob man eine Umwandlung in die KGaA zustimmt.Morgen wird ein Teil der Rückzahlung der KSV-Anleihe fällig.In welcher Höhe ist mir nicht bekannt..Dazu kommt noch die Stadionsanierung.
    Wie weit ist man da eigentlich? Sind die WC`s endlich mal gemacht worden? Ist man im Plan? Oder wird die ganze Aktion vielleicht viel teurer als man gedacht hat? Ist das vielleicht auch ein Hintergrund warum man nicht vernünftig tätig geworden ist bei neuen Spielerverpflichtungenen? Kannst du dazu etwas sagen, Alex?

    • Alex 29. Februar 2024 um 12:04 Uhr

      Muahahaha, die “Arbeiten” an den neuen Sanitäranlagen wurden vom Hasivau in guter Tradition ausgelagert. Zur Abwechslung wurde eine Dienstleistung mal nicht an eine externe Agentur vergeben, sondern an einen allseits beliebten Anbieter von mobilen Sanitärprodukten. Seit Monaten stehen an den Ausgängen der Nordtribüne mindestens 50 (vielleicht sogar 100) Dixi-Klos, direkt vor den Treppen nach unten mit Blick auf die Barclays Arena. Bis heute sind keine Arbeiten an vorhandenen Scheißhäusern erkennbar, die sind überfüllt wie eh und je und die zig Meter langen Schlangen davor beelenden die geneigten Stadionbesucher wie gehabt. Dem Vernehmen nach (Lieblings-Terminus vom Lügenbaron😉) könnte es bei dieser Lösung bleiben, denn ehrlich gesagt wüsste ich gar nicht, in welchen Räumlichkeiten zusätzliche Toiletten eingebaut werden könnten. Obwohl … ein Raum würde mir schon einfallen, ein Lagerraum … 🫢

      Um diese zusätzliche optische Beeinträchtigung des ohnehin ramponierten Stadionbildes zu veranschaulichen, habe ich mir einen kurzen Ausschnitt aus dem Vlog eines YouTubers “geliehen”, siehe oben im Blogbeitrag. Im Gegensatz zu Münchhausen bevorzugen wir hier jedoch die Angabe von Quellen:

      Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=1ZoxkdYyuAY

      Anmerkung zu diesem Vlog: So informativ solche Video-Blogs für Newbies auch sein mögen, Sprech und Bildungsnotstand der jungen Generation macht mich immer wieder fassungslos. ENDE

  9. HorstRomes 29. Februar 2024 um 13:04 Uhr

    Auch ich bedanke mich bei Alex für den ausführlichen und leider auch äußerst bedenklichen Artikel. Ich würde als Familievater mit meinen Kindern nicht mehr ins Stadion gehen, da die Sicherheit für meine Kinder seitens des Clubs überhaupt nicht gewährt ist. Aber dies ist leider auch nur ein Spiegelbild unserer Gesellschaft, wo es keine gesunden Hemmschwellen mehr zu geben scheint. (“Messerstechereien an Schulen, Überfälle auf Senioren und Schwerstbehinderte, Zerstörung von kreativen Einrichtungen wie Spielplätzen, Einbrüche bei Tafeln”…. ) Beobachtet man die Medien, dann ist gerade im bezahlten Fussball eine Einseitigkeit erkennbar, wo alles kritische aussen vor bleibt. Ausnahme ist der FC B, , da die Schlagzeilen über Tuchel und Co. die Auflagen erhöhen. Wenn allerdings ein Herr Eberl (siehe Verhalten bei Mönchengladbach) als Heilsbringer gefeiert wird, dann spiegelt er genau das wider, was unsere Gesellschaft prägt, auch bei Boateng hat sich Herr Freund vom FC. B. nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Die Zeiten sind übel.
    Zum KSV: Nun geht’s wieder los, der grosse “Weitseher” Felix hat sich zwecks Aufstieg festgelegt und der große “Weltcoach I” ist wieder aufgetaucht und zwar in Mailand. Aber selbst da, muss er die große Klappe aufreissen und sich selber loben. (Da ihn ja sonst keiner lobt, geht’s wohl nicht anders) Es nimmt kein Ende, bla bla bla………….

  10. Alex 29. Februar 2024 um 13:24 Uhr

    Dank und Grüße gehen raus an die Arenisten für ihre Reaktionen sowie an Polkateddy in Schmocks Einöde für den Cross-Over-Support.👋

    Nicer Kommentar übrigens zu dem degenerierten Kultfan, der im Hauptberuf angeblich Rettungssanitäter sein soll. Bei meinem Trainingsbesuch am vergangenen Freitag war der hässliche Einzeller auch vor Ort und beelendete die ca. 50 anwesenden Fans mit seinem unerträglichen Gegröhle auf der Suche nach einem Selfie mit Herrn Baumgärtner derart, dass sogar der andere Schwachmat mit dem markanten Helm auf der Birne regelrecht verstummte. In Anlehnung an den ehemaligen Matz-abber Lars149kg kann man hier getrost von einer Evolution zu Sievi149kg sprechen. Es ist unfasssbar, was für unerträgliche Gestalten beim HSV den Status von Kultfans angenommen haben, andererseits auch wieder typisch HSVesk.🙈 In diesem Sinne … ENDE

  11. Sportjournalist Scholz 29. Februar 2024 um 14:39 Uhr

    Danke Alex, Courage.
    Alles andere wurde gesagt

  12. Rhya 29. Februar 2024 um 17:25 Uhr

    Interessanter und gleichzeitig erschreckender Beitrag. Eigentlich unfassbar, dass der Verein p ganzen durch diese Einsatztruppe sogar noch Vorschub leistet. So wie ich es verstehe, reden wir hier jedoch von einigen wenigen vollkommen verblödeten und verblendeten Chaoten. Die aber werden hofiert, als wären sie die Mehrheit der zahlenden Fans. Kann mir sehr gut vorstellen, dass der HSV diese Praxis nicht exklusiv hat. Leider.

  13. HamburgerJung70 29. Februar 2024 um 18:07 Uhr

    “Pogba für vier Jahre gesperrt”

    https://www.sueddeutsche.de/sport/pogba-doping-sperre-karriereende-1.6408116

    So ein Quatsch. Hier in Hamburg weiß jeder, dass sich Doping für Fußballer nicht lohnt.

  14. Tingel_88 29. Februar 2024 um 18:10 Uhr

    Vielen Dank für deinen Beitrag, Alex. Im Volkspark ist man ja vor nichts mehr sicher. Einfach nur ekelhaft diese asoziale Sekte.

  15. Gravesen 29. Februar 2024 um 20:30 Uhr

    Wenn man so im Insolvenzbolg die Kommentare liest, fragt man sich automatisch, wer eigentlich Dooftorte ScheißVerein08/15 lobotomiert haben könnte. Die Alte ist derart bewusstlos, das ist ja schon gefährlich.

    • Joda 29. Februar 2024 um 22:46 Uhr

      Einem alten Spruch folgend ist sie auf jeden Fall eine echte Granate im Bett.