Das Ende ist noch lange nicht erreicht

So leid es mir tut, aber wer nach dem gestrigen Spiel gegen Hertha BSC immer noch nicht erkannt hat, dass diese HSV-Mannschaft nicht mehr als Bundesliga-Durchschnitt und der Traum von Europa so utopisch wie eine Rückzahlung der Miliarden-Kredite durch Griechenland ist, der lebt in einer Scheinwelt.

Wenn alles passt, dann kann diese Mannschaft durchaus den einen oder anderen Gegner schlagen und sogar einen der Großen ärgern. Da aber so gut wie nie in diesem Verein „alles passt“, kann der HSV aber auch wunderbar gegen jede andere Bundesliga-Mannschaft velieren und gegen die Großen komplett untergehen.

Adler:

Mehr als überdurchschnittlicher Torhüter, teilweise Weltklasse. Muss sich langsam aber sicher wie im falschen Film vorkommen. Kann aber zur Zeit nicht den Mund aufmachen, weil er durch eine längere Verletzungspause und fehlende Spielpraxis selbst spielentscheidende Fehler begeht.

Diekmeier:

Guter, teilweise überdurchschnittlicher Rechtsverteidiger, der sich defensiv verbessert hat, dem aber beim HSV grundsätzlich der richtige „Vordermann“ fehlt. Beister ist es nicht, Töre war es nicht, Ilicevic wird es nicht werden. Skjelbred ist ein hyperaktiver Brummkreisel, dessen Spiel nach viel aussieht, für die Mannschaft jedoch Null Wert hat. Ich behaupte, wenn Diekmeier einen „Vordermann“ wie Reus oder Ribery hätte, würde er längst Nationalmannschaft spielen. Da ihn seine Kollegen auf recht jedoch ständig im Regen stehen lassen, leidet auch seine Leistung bzw. das Bild seiner Leistung darunter.

Westermann:

Guter, teilweise überdurchschnittlicher Innenverteidiger mit tollem Kopfballspiel und guter Antizipations-Fähigkeit. Westermann wurde aufgrund der Höhe seiner Ablösesumme (€ 7,5 Mio) als Abwehr-Chef eingekauft, was er nicht ist. Westermann wäre ein hervorragender Co-Innenverteidiger, er muss beim HSV aber den Chef spielen.

Hummels ist Chef, Subotic ist der Co.

Dante ist Chef, Boateng ist der Co.

Westermann ist Co, Sobiech ist Co.

Sobiech:

Nachwuchs-Innenverteidiger, der zumindest zur Zeit keinen Millimeter besser ist als Mancienne oder Rajkovic und der vor allem (noch) kein Abwehrchef ist. Da Djourou noch verletzt ist, spielt Sobiech, weil er schlichtweg billiger als Mancienne und Rajkovic ist.

Jansen:

Auf ein gutes Spiel folgt garantiert ein Schlechtes. Gemessen an seinen Ansprüchen und öffentlich-gemachten Aussagen kommt zuwenig.

Arslan:

Durchschnittlicher Bundesligaspieler mit überhöhter Selbstwahrnehmung. Steht in nahezu jedem Spiel unmittelbar vor einer gelb-roten Karte und schwächt damit die Mannschaft. Läuft, macht, tut, aber gibt der Mannschaft keine Impulse. Die Torungefahr in Person.

Badelj:

Begnadeter Fußballer, der in einer anderen Mannschaft in Richtung internationale Klasse ausfsteigen könnte. Beim HSV fehlen ihm schlichtweg die Mitspieler für sein kreatives, risikoreiches Spiel.

van der Vaart.

Ein Schatten frührer Tage. Viel Laufarbeit, keine Glanzlichter. Kommt vom Holländer nicht mehr, könnte er mittelfristig zur Belastung für die Mannschaft werden.

Zoua:

Zur Zeit mit maximal Zweitligaformat. Er braucht Zeit, die der HSV nicht hat.

Beister:

Überschätzter und sich selbst überschätzender Spieler mit „Raute-im-Herz-Bonus“. Ein gutes Spiel, vier schlimme Spiele. Keine Verstärkung, weil zu sehr mit sich selbst beschäftigt.

Rudnevs:

Arbeiter mit Torgefahr, dem durch die Herausnahmen während der Saisonvorbereitung der Zahn gezogen wurde. z.Zt. ohne das Selbstvertrauen, welches ein Stürmer braucht.

Bis auf Jansen (Lam) war dies die Mannschaft, die gesterin in Berlin mit 0:1 verlor.

Wer sie betrachtet, bemerkt, dass es sich hier nicht um eine Mannschaft handelt, die um die Plätze 4-6 mitspielen kann.

Alternativen ?

Demirbay, Nafiu, Skjelbred. Calhanoglu kam für Badelj, Tah kam für Lam, Jiracek kam für Beister.

Diese Mannschaft wurde systematisch klein- und kaputtgespart, aber gleichzeitig wurden Saisonziele formuliert, die absolut unrealistisch sind. Für einen € 10 Mio-Stürmer kam ein € 750.000-Stürmer. Für einen holländischen Nationalinnenverteidiger (Bruma) kommt ein deutsches Nachwuchstalent. Djourou hat bisher kaum gespielt, insofern ist nicht zu bewerten.

Aber weiter.

Der Trainer:

Fink ist meiner Meinung nach ein guter, wahrscheinlich sogar überdurchschnittlicher Trainer. Wäre Fink Trainer in Leverkusen, würde Leverkusen garantiert auch mindestens 3. oder 4. werden. Ob er allerdings aus einer Durchschnittstruppe mehr rausholen kann, als Platz 7, möchte ich bezweifeln.

Aber wer kann das ? Im Grunde können das nur Trainer, die aus einem Verein selbst hervorgegangen sind, die ein ruhiges Umfeld genießen, die keinen medialen Druck empfinden. Diese Trainer kennen die Gegebenheiten des Vereins seit Jahren, wissen, wie die Nachwuchsarbeit des Vereins wirkt und wissen sofort, welche Spieler aus den eigenen Reihen den Sprung schaffen können.

All diese Voraussetzungen gibt es in Hamburg jedoch nicht, insofern wird jeder „zugekaufte“ Nachfolger von Fink die gleichen Probleme haben, wie er. Außerdem – wer ist denn überhaupt verfügbar ? Babbel ? Stanislawski ? Schaf ? Denkt irgendjemand ernsthaft, dass einer dieser Herren aus dem Ackergaul HSV ein Rennpferd machen könnte ? Ich nicht.

Der Sportchef:

Kennt offenbar nur den einen Weg und der lautet: Druck weitergeben. Er begegnet jedem Problem mit der Holzhammer-Methode, seine Interviews sind Schmerzmittel-pflichtig. Kreuzer hat bereits am 3. Spieltag seine letzte Patrone verschossen und er zeigt mit jeder neuen Woche, dass die „Aufgabe HSV“ mehr als eine Nummer zu groß für ihn ist.

Der Vorstandsvorsitzende:

Ein Mann ohne Visionen und Idee, der es schafft, sich immer dann öffentlich zu äußern, wenn es absolut unpassend ist. Politker-like ist er bestrebt, entstehenden Druck nach unten weiterzuleiten („Wir sind auf Augenhöhe mit Schalke..“) – Scheiße rollt halt abwärts. Außerdem ist nach mehr als 2 1/2 Jahren Amtszeit immer noch sein Vorgänger an allem Schuld – Politker in Reinkultur.

Der Marketingvorstand:

Der stille Mann im Hintergrund, der „findige 44jährige“. Hält schön die Klappe und guckt zu, wie sich alle anderen nach Belieben blamieren. Das allein – und der Umstand, dass man ab und zu mit Herrn Kühne telefoniert – reicht offenbar, um als einzig Einäugiger unter den Blinden zu gelten.

Er selbst hat in 2 1/2 Jahren nichts auf die Reihe bekommen, wofür er einstmals verpflichtet wurde.

 

Der Aufsichtsrat:

ohne Worte

Das Umfeld.

Ein Haufen intriganter Klugscheißer und Besserwisser, die sich auf die nächste Krise freuen. Alt-Granden, die sich gern zu Wort melden, aber nicht zur Verfügung stehen, wenn Not am Mann ist .

 

Auch in dieser Saison wird es wieder mindestens 3 Mannschaften geben, die schlechter performen werden, als der HSV. Aber spätestens, wenn Adler verkauft wurde, wenn Westerman seine Karriere beendet hat und wenn Calhanoglu und Tah davongelaufen sind, wird es dünn für einen Verein, dessen „Würdenträger“ immer noch nicht verstanden haben, dass Geld eben doch Tore schießt.

 

 

 

Von | 2013-10-18T18:01:33+02:00 25. August 2013|Allgemein|109 Kommentare

109 Comments

  1. Gofer 1912 25. August 2013 um 11:14 Uhr

    Na wenigstens liege ich mit meinem Kommentar im Blog zuvor nicht weit weg von deinen Ansichten!…und das nüchtern 🙂

  2. Gravesen 25. August 2013 um 11:26 Uhr

    Vieleicht wäre es ein erster Schritt, wenn zumindest einer der Aufsichtsräte sagen würde:

    Es reicht mir, ich kann das nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren, ich trete freiwillig von meinem Amt zurück, um weiteren Schaden zu verhindern.

    Die Aufforderung an alle Räte, diesen Weg zu beschreiten, gab es bereits mehrfach.

    • uh17 25. August 2013 um 11:33 Uhr

      moin grave,
      aber warum tut es dann keiner?
      Gibt es da irgendwelche Pfründe, auf die man nicht mehr verzichten will/kann?
      Viel verdienen kann man da doch auch nicht, oder?
      Soweit ich weiß gibt es nur eine Aufwandsentschädigung.
      Es gibt doch auch eine Dame in dem Gremium, kann die nicht mal ausgleichend einwirken, eine Art von stillem Vorsitz übernehmen?

      • Gravesen 25. August 2013 um 11:36 Uhr

        Es gibt keine „Aufwandsentschädigung“, sondern lediglich zwei Ehrenkarten.

        • HSV Bayer 25. August 2013 um 12:16 Uhr

          Eitelkeit und Macht darum geht es! Würde sich ein Herr Klüver an seiner Bewerbungsrede für den AR messen lassen, müsste er freiwillig zurücktreten. Macht er aber nicht! Falls es gegen Braunschweig in die Hose geht ….

  3. teli 25. August 2013 um 12:15 Uhr

    Ein Haufen intriganter Klugscheißer und Besserwisser, die sich auf die nächste Krise freuen.

    DU scheinst ein Einzelhaufen zu sein.

    • Gravesen 25. August 2013 um 12:25 Uhr

      Hast du den Eindruck, ich freue mich über die Situation ?

  4. HSV Bayer 25. August 2013 um 12:17 Uhr

    Kurze Bemerkung zu Matz-ab Live: Habe es mir gerade mal angeschaut und dies seit längeren. Die Aussagen von Herrn Formeysen fand ich jetzt nicht allzu schlecht. Alles teile ich sicher nicht, das liegt aber in der Natur der Sache.

  5. HSV Bayer 25. August 2013 um 12:22 Uhr

    Im übrigen gibt es wohl wieder eine Strafe wegen Pyro Technik. Herr Scheel wann werden Sie aktiv dagegen vorgehen??? Kommen Sie Ihren Aufgaben nach? Muss erst etwas passieren? Herr Bieberstein gilt auch für Sie!!!

    • Daywalker 25. August 2013 um 13:21 Uhr

      Dieser Pyro-Dreck ist doch eine einzige Farce.
      Meiner Meinung nach hat niemand das Interesse dagegen wirklich vorzugehen. Ich könnte jetzt äußerst wilde Spekulationen kundtun, was dahinter stecken mag.
      Ich möchte hierzu nur folgendes anmerken, aus den Ereignissen der letzten Woche:

      Danny da Costa wird im Spiel 1860 gegen FC ingolstadt übelst rassistisch beleidigt. Dem anwesenden Ordnungsdienst gelingt es daraufhin den Einzeltäter (wer´s glaubt) aus einer Gruppe von hunderten Fans auszumachen, festzusetzen und im Anschluß zur Anzeige zu bringen und ein Stadionverbot auszusprechen.

      Im Spiel Schalke gegen PAOK geht die Polizei mit einem massiven und brutalen Einsatz gegen Fans vor, um eine Fahne zu entfernen, die die heißblütigen Griechen provoziert hat, die ihrerseits mit extremer Gewalt gedroht haben, sollte diese Fahne nicht entfernt werden. Nebenbei gesagt, ich hätte die Helmträger in oder zumindest um den PAOK-Block gestellt und hätte das „Fahnenproblem“ mittels Fanbeauftragten gelöst, egal.

      Mir soll nun bitte mal jemand erklären, wieso es nicht möglich ist, Fans, die minutenlang mit Pyro abfeiern, zu personalisieren und Dingfest zu machen und in Regress zu nehmen. Es werden Kameras benutzt um die Fans zu überwachen, es sind Ordner und Polizei anwesend und es ist trotzdem nicht möglich diese Straftäter zu identifzieren und festzunehmen? Das ist doch ein Witz. Das gelingt eben nur nicht, weil es gar nicht beabsichtigt ist. Wer glaubt, das wenn man sich mal ernsthaft um dieses Problem kümmern würde, man dieses Problem nicht lösen könnte?
      Das ist Politik und System, nicht mehr und nicht weniger.
      Wer sich vor diesen dreckigen Karren spannen lassen will, soll das gerne machen.

  6. Schuppen 25. August 2013 um 12:42 Uhr

    Sehr gut und richtig analysiert.

    Vom Sportchef an würde ich ausnahmelos niemanden, bei einem Freistoss gegen meine Mannschaft, in die Mauer stellen wollen…

    Beim Nachtreten gegen den alten Vorstand sollten diese Herren sich immer vor Augen halten, dass zumindest vor ihrer Zeit nicht nur verwaltet, sondern aktiv(!) und durchaus erfolgreich Akquise betrieben, wurde.

  7. Neu-Ossi 25. August 2013 um 13:01 Uhr

    von Fußball habe ich zwar nicht so viel Ahnung – Aber, soweit ich das beurteilen kann, endlich mal eine wirklichkeitsnahe Einschätzung. Thanx

  8. Christian 25. August 2013 um 13:55 Uhr

    Also, was die Spieler angeht, sehe ich das durchaus sehr ähnlich. Aber wo kommt die gute Einschätzung des Trainers her? Allein in drei Spielen sind schon wieder so viele offensichtliche Fehler gemacht worden, dass ich heulen möchte. Arslan wieder aufzustellen, Badelj auszuwechseln, gegen Hoffenheim, zu Hause, mit der Schalke-Taktik spielen wollen.

    Von der ganzen Aogo/Rincon-Sache fang ich gar nicht erst an.

  9. HorstUwe 25. August 2013 um 14:40 Uhr

    Sehr schöner Artikel, der den Nagel ziemlich auf den Kopf trifft.

    Habe gestern das Spiel im Stadion gesehen. Es war sehr biedere Kost. Auffällig war,
    -> dass der HSV im Umschaltspiel sowohl offensiv, wie defensiv eine Katastrope ist. Immer wieder kommt es so zu Kontern gegen uns und nie spielen wir einen einzigen gefährlichen Konter selber.
    -> dass in der Mannschaft kaum einer mal versucht das Tempo durch Läufe ohne Ball anzuziehen. Alle halten sauber ihre Position und schieben den Ball sicher zum Nebenmann. Sehr berechenbar.
    -> dass das Aufbauspiel aus der Verteidigung zumeist sehr einfallslos ist und schon durch geringes Pressing des Gegeners Gefahr entsteht. Meist nach abgefangenen langen Bällen.

    Die Spieler selber fand ich dabei individuell gar nicht schlecht. Es passt nur in der Kombination von Aufstellung, System und Taktik nicht so recht.

  10. Dieter Schwatz 25. August 2013 um 15:40 Uhr

    Mal wieder eine journalistische Bankrotterklärung der Welt-Sportredaktion:
    http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/hamburger-sv/article119365590/Die-Sehnsucht-des-HSV-nach-dem-starken-Mann-Magath.html

    Wir befinden uns im Jahre 2013. Der ganze HSV wird von der Springerpresse auseinandergepflückt…Der ganze HSV? Nein! Ein von schlechten Journalisten bevölkerter Haufen opportunistischer Schmierfinken hört nicht auf, dem lachhaften Sportchef Huldigung zu leisten…

    Naja, sowas würde man in der Biologie wohl als symbiotisches Verhältnis bezeichnen.

    • Schuppen 25. August 2013 um 16:10 Uhr

      „Die Geister, die ich rief“

      An dieses Zitat denke ich auch ständig. Allerdings eher im Zusammenhang mit unseren Räten.

    • Daywalker 25. August 2013 um 22:24 Uhr

      Beim lesen dieses Artikels kann ich nur kotzen. Copyright by Axel Springer. In der Tat ein Qualitätsmerkmal.
      Kühne ist ein Reeder, super, nicht mal das kriegen diese Vollpfosten auf die Reihe.
      Krise an der Elbe, ja ja. Wundert mich, das hier nicht von Gurken oder Ketchup geschrieben wird, einfach nur lächerlich.
      Es fehlt definitiv an Kompetenz auf den Schlüsselpositionen und zwar im Hause Springer. Jede Schülerzeitung ist in der Lage mehr Qualität zu liefern.

  11. Ned Risr 25. August 2013 um 16:57 Uhr

    Guter blogartikel, selten das man bei den Einschätzungen abnicken möchte. danke.
    Der Wunsch nach einem starken Mann erscheint mir z. Zt. Nicht aus der Welt gegriffen. Der Zug ist dermaßen festgefahren, daß nach Antikem Vorbild nur eine Diktatur auf Zeit mit klaren Zielvorgaben überhaupt eine Änderung herbeiführen kann.
    Und ein Kandidat für diese Diktatur inklusive seiner vernetzten Supporter währe Herr Magath.

  12. Gravesen 25. August 2013 um 18:07 Uhr

    Ich habe mir jetzt doch einmal, weil ich drum gebeten wurde, die gestrige Ausgabe von Stammel-TV angeguckt. Sorry, aber nach 7 min, ging’s einfach nicht mehr. Da sitzen 4 fußballerische Analphabeten an einem Kneipentisch und labern um die Wette dünne Kacke. Alle durcheinander und wer am lautesten gröhlt, hat recht. Danke, das war der letzte Versuch.

  13. Gravesen 25. August 2013 um 19:20 Uhr

    Warum nur wundert mich das NULL ???

    Sex-Skandal mit 16-Jähriger bei Hertha BSC BerlinSpringer-Blätter zahlten Hertha-„Lolita“ 5000 Euro
    (Quelle: Focus)

    • Daywalker 25. August 2013 um 20:43 Uhr

      Auch die MOPO titelt heute noch, „Lolita-Boys putzen den Chaos-HSV“, obwohl bereits seit gestern bekannt ist, das diese Geschichte freierfunden ist. Das alles ist einfach unglaublich und ekelhaft. Gegen diese Art von „Journalismus“ muß juristisch vorgegangen werden.
      Ist das die hochgelobte „Presse-Freiheit“?
      Der Link zum Focus-Artikel ist übrigens nicht mehr erreichbar, da haben die Anwälte von Springer wieder ganze Arbeit geleistet. Das geht komischerweise immer sofort.
      Einfach nur widerlich.

  14. The_MaXX 25. August 2013 um 19:38 Uhr

    Zum Glück habe ich das Spiel nicht gesehen. Ich teile in vielen Punkten die Meinung von Grave. Meiner Meinung nach, sieht es in Summe sehr düster aus, solange wir nicht Ruhe in der Vereinsführung bekommen hat es Fink mit seinem Team sehr sehr schwer. Unsere Spieler können derzeit nicht frei aufspielen, was da alles passier: Die Presse“Arbeit“ eines Herrn Kreuzers, der Umgang der Führung mit Spielern, die irgendwie weggemobbt werden, freie Tage die im nachhinnein umgedeutet werden etc etc.

    Was das Matz-ab Video angeht: Es ist schwer inhaltlich etwas rauszuholen, das ist für mich eine 0815 Stammtischaktion nach einem verlorenen Spiel – hier nur mit Videoaufzeichnung – realtiv überflüssig.

    Cool finde ich Graves Vorschlag: Das ein Rat mal zurücktreten soll. Ist es nicht bezeichnend, daß das keiner macht? Ich finde es sagt sehr viel über die Leute aus. -> armseelige Leutchen sind das für mich.

  15. HSV Bayer 25. August 2013 um 20:04 Uhr

    Ach Du Schande, der Spieler 001 bei Sky 90. Meine Fresse!

    • Gravesen 25. August 2013 um 20:07 Uhr

      SKY und Sport1 sind doch auch nichts anderes als digitale BILD und solche Medien geben solchen Knalltüten halt ein Forum. Der Mann ist unfassbar peinlich.

    • RektorDonz 25. August 2013 um 20:51 Uhr

      Na Gottseidank hab ich das nicht gesehen, schäme mich ja so schon fremd. Hat Patrick auch erwähnen müssen, dass er als Unternehmer zum Millionär wurde 😉

  16. Daywalker 25. August 2013 um 23:29 Uhr

    Ich muß sagen, souveräner Auftritt von „Eddie the Igel“ im Sportclub.
    Bei einem selten dämlichen Kommentator Roschitz.

    • Jan-Peter 26. August 2013 um 09:07 Uhr

      Souverän? Schalte mal den Ton aus und schau Dir mal die Mimik und Gestik von CJ an. Bis auf das letzte Drittel, als er merkte, das er von dem Interviewer kaum etwas zu befürchten hat, wirkte er verunsichert und fast schon ängstlich. Der Mann ist schwer angezählt und merkt wohl mittlerweile auch selber, dass er der falsche Mann am falschen Platz ist. Er hat es ja selber in der Hand, aber hier kommt wohl das Politiker-Gen durch 🙁

      • Daywalker 26. August 2013 um 09:24 Uhr

        Das ist nunmal Jarchow…

  17. Schuppen 26. August 2013 um 07:29 Uhr
    • Gravesen 26. August 2013 um 08:17 Uhr

      Schön wäre einmal eine direkte Antwort auf eine einfache Frage. Politiker durch und durch.

  18. Gravesen 26. August 2013 um 08:36 Uhr

    Kleiner „Nachleger“ von Kühne. Entweder gibt es jetzt eine Standleitung zu „Shin“ Schiller oder ab sofort kommt täglich so eine Nummer.

    Zumindest die Bereitschaft, noch einmal zu investieren, bekräftigte Kühne nun aber erneut im Gespräch mit dem Abendblatt: „Wie Sie ja wissen, gab es die Überlegung, dass ich mich beim Kauf des Stadionnamens beteilige. Es war immer ein heimlicher Traum von mir, dass die Arena wieder Volksparkstadion oder Uwe-Seeler-Stadion heißt. Diese Idee fand ich stets charmant“, sagt Kühne, der allerdings weiterhin Bedingungen für eine finanzielle Unterstützung stellt: „Diese Idee kann jetzt nicht im Vordergrund stehen, da sich zunächst mal einiges im Verein ändern muss. Schlimmer kann es jedenfalls nicht mehr werden.“

    • Schuppen 26. August 2013 um 09:09 Uhr

      Hamburgs Trainer Thorsten Fink machte derweil Kühne mitverantwortlich, dass seine Mannschaft sich in Berlin zu Anfang so schwertat: „Natürlich hat das zur Leistung der Mannschaft nicht unbedingt beigetragen. Das Team kann derartige Aussagen nicht so einfach wegstecken“, sagte Fink, der auch selbst erst mal die harten Angriffe auf die eigene Person verkraften musste: „Ich werde mich nicht zermürben lassen.“

      Die Frage hierzu würde mich brennend interessieren. Da scheint mir mal wieder etwas aus dem Zusammenhang gerissen worden zu sein.

    • Daywalker 26. August 2013 um 09:26 Uhr

      Das Interview wurde ja bereits gestern werbewirksam auf diversen Kanälen angekündigt.

  19. oldiehamburg 26. August 2013 um 09:22 Uhr

    Labbadia sucht einen neuen Verein, der alte hat ihn entlassen.
    Gestern hat sich – wundert es uns – der Manager noch ganz anders angehört…..

    • HSV Bayer 26. August 2013 um 13:44 Uhr

      Nein, wer Bobic auf Sky 90 gehört hat, dem war klar was die Stunde geschlagen hat!

  20. Bernd 26. August 2013 um 09:36 Uhr

    Da bin ich aber mal so richtig beruhigt. Wenigstens wird der HSV nicht die erste Trainerentlassung 2013/14 verantworten müssen.

    • Gravesen 26. August 2013 um 11:06 Uhr

      Ich muss ehrlich gestehen, dass ich diese Entscheidung erschütternd finde. Labbadia hat Stuttgart noch vor wenigen Wochen ins PokalFinale und damit in den europäischen Wettbewerb geführt. Und das vor dem Hintergrund, dass ihm die besten Spieler verkauft wurden (Kuzmanovic, Okazaki, Rodriguez, Leno, Schieber, Pogrebnyak) und für neue Spieler kaum Geld da war. Also baute er Spieler wie Rüdiger, Khedira, Maxim, Traorè in die Mannschaft ein.

      Jetzt bringen die Neuen wie Abdellaoue, Leitner, Rausch noch nicht die Leistung, was auch nicht so unglaublich verwunderlich ist.

      Am 3. Spieltag eine lächerliche Entscheidung

      • oldiehamburg 26. August 2013 um 11:34 Uhr

        Es wird sicherlich Gründe geben, die nicht nur mit den 3 Spielen zu zun haben.
        Die werden auch noch ans Tageslicht kommen, denke ich.

        • Thomas S. 26. August 2013 um 12:00 Uhr

          Genau, wahrscheinlich hatte er mal wieder was mit ’ner Spielerfrau (Achtung Ironie)