Erfolgsverhinderer

 „Weder Vorstand noch Aufsichtsrat hegen Interesse an einer Ausgliederung, was völlig unverständlich ist, wenn man die

Gesamtsituation des HSV realistisch betrachtet……..

 

…..All das können wir von außen her nicht leisten, weil wir leider nicht vom Vorstand des Hamburger Sport-Vereins unterstützt werden..“

 

Nachdem ich einige Nächte geschlafen und einige Tage über die veröffentlichte „Initiative HSV PLUS“ nachgedacht habe, habe ich mir die angestrebte Struktur nochmals angeschaut und bin dabei auf Details und Formulierungen gestoßen, die mir in dieser Form vorher nicht bekannt waren bzw. die in dieser Deutlichkeit vorher nicht gekennzeichnet waren.

Ganz besonders die letzten Sätze der Veränderungsbegründung sind meines Erachtens überdeutlich und zeigen das Dilemma auf, in welchem sich der Verein seit nunmehr 2 1/2 Jahren befindet.

Ich denke, nahezu jedes Mitglied und jeder Fan hat mittlerweile begriffen, dass tatsächlich  etwas passieren muss. Umfragen an dieser Stelle aber auch Meinungsäußerungen selbst im SC-Forum zeigen, dass es offensichtlich eine breite Masse derer gibt, die mit dem Ist-Zustand des Verein zumindest nicht zufrieden ist.

Wenn man dann in der Begründung der Initiative liest, dass weder der Vorstand noch der Aufsichtsrat ein Interesse an einer Ausgliederung hegt, frage ich mich, was man mir an dieser Stelle mitteilen möchte.

Ist diese Aussage eine private Meinung eines einzelnen Initiators oder welche Fakten liegen dem zu grunde ? Haben 4 Vorstände und 11 Aufsichtsräte eidesstattlich versichert, dass sie kein Interesse an einer Ausgliederung hegen oder beruht diese Äußerung auf dem Studium der hiesigen Boulevard-Presse ? Wenn man es genau nimmt, könnte diese öffentlich gemachte Äußerung den Tatbestand der Unterstellung erfüllen und hier wird‘s dann gefährlich. Wenn man mit solchen Äußerungen an die Öffentlichkeit geht, sollte man sich seiner Sache ganz sicher sein oder die Finger davon lassen. Wäre ich Aufsichtsrat, ich würde dagegen mit aller Macht vorgehen.

Tatsache ist, dass sich die Initiative mit solchen Behauptungen keinen Gefallen tut, im Gegenteil. Man operiert offenbar mit den gleichen oberflächlichen Mitteln wie die „Gegenseite“, wenn es denn eine gibt.

Wie auch immer – eines hat man mit diesen Sätzen jedenfalls überdeutlich gemacht: Man möchte mit keinem der aktuellen „Würdenträger“ in Zukunft weiterarbeiten müssen, weil man sie bereits heute als Erfolgsverhinderer positioniert, die gegen die Interessen des Vereins arbeiten.

Der Beirat setzt sich zusammen aus dem Vorsitzenden des Ehrenrats, dem Vorsitzenden des Amateur-Bereichs und dem Leiter Fördernde Mitglieder.

Diese 3 von den Mitgliedern gewählten Gremienmitglieder ergänzen sich selbst durch 4 Ehrenmitglieder für ehrenamtliche oder sportliche Verdienste.

 

Das Gremium wählt aus seiner Mitte den Vorsitzenden.

Gleichzeitig fungiert der Beirat im Sinne des DFL -Lizenzspieler-Statuts als Wahlausschuss.

Dieses Gremium soll die geeignete Qualität von Kandidaten für das Präsidium einerseits und den Aufsichtsrat der HSV Fußball AG

andererseits sicher stellen und insbesondere für das letztere Gremium das Manko der fehlenden Fußballkompetenz der Vergangenheit

kompensieren und auch die Kandidatur von Hamburger Persönlichkeiten fördern.

 

Die zweite Sache, die natürlich nicht nur mir, sondern zahlreichen anderen Mitgliedern und Fans sofort aufgefallen ist, ist die meiner Meinung nach völlig untaugliche Zusammensetzung des sogenannten „Beirates.

Dies würde zum jetzigen Zeitpunkt bedeuten, dass die Herren

Hartmut Stöpel (Vorsitzender des Amateurbereichs)

Dr. Andreas Peters (Vorsitzender des Ehrenrates)

Christian Bieberstein (Abteilungsleiter Abteilung fördernde Mitglieder)

den Grundstock des zukünftigen Beirates bilden würden. Diese drei Herren sollten sich dann um weitere 4 „Ehrenmitglieder“ ergänzen und dann zu siebt den Vorstand der ausgliederten Profi-Abteilung bestimmen.

Sorry Freunde, aber das kann doch nur ein Witz sein. Seit Jahren ärgern sich die Mitglieder über himmelschreiende Inkompetenz im Aufsichtsrat und jetzt sollen Stöpel, Bieberstein und Dr. Peters irgendwelche „Ehrenmitglieder“ auftreiben und mit denen zusammen dann die Geschicke leiten?

Welche Qualifikationen bringen die drei Herren für diese Aufgabe mit ?

Wir beschweren uns zu Recht über die fast schon Schwatzhaftigkeit einzelner Aufsichtsräte, aber wäre es nicht so, dass z.B. Herr Bieberstein „seinen“ Supporters Rechenschaft über seine Arbeit im Beirat ablegen müsste/würde ?

Meiner Meinung nach muss diese entscheidende Schwäche innerhalb des Konzeptes dringend überarbeitet werden, wobei die Motivation hierfür schon klar ist.

http://www.hsvplus.de/wp-content/uploads/2013/09/HSVPLUS_Gesamtkonzept.pdf

Von | 2013-10-18T17:48:44+02:00 8. September 2013|Allgemein|23 Kommentare

23 Comments

  1. Jan Neuner 8. September 2013 um 10:37 Uhr

    Gute Gedanken!

  2. Alexander Oest 8. September 2013 um 11:06 Uhr

    Moin!

    Binge Deine Gedanken doch als Vorschlägei n die Initiative HSVPlus ein!? Sie fragen ja nach Verbesserungsideen!

    BWS GRuß
    Alex

    • Gravesen 8. September 2013 um 11:16 Uhr

      Ich bin mir sehr sicher, dass sie hier mitlesen 😉

  3. Pascal 8. September 2013 um 11:18 Uhr

    Die Frage ist doch: wie lässt sich daran etwas ändern ? das Konzept nachträglich ändern wird verdammt schwierig wo „das Kind in den Brunnen gefallen ist“ sprich das Konzept veröffentlicht wurde (sofern eine Anpassung überhaupt im Interesse der Initiative ist). Hier gibt es nur drei alternativen:
    weiterhin Unterstütztung für HSV Plus, Unterstützung für Hunkes Ausgliederungskonzept (beim Schreiben der vier Worte musste ich mich fast übergeben) oder beim halten des aktuellen Zustands. Gefühlt muss man trotzdem bei HSV Plus bleiben, weil es ein Mangel an Alternativen ist

    • Pascal 8. September 2013 um 11:34 Uhr

      ich glaube, ich muss meinen Beitrag etwas relativieren. Mein Beitrag ist natürlich unter dem Eindruck der letzten Jahre entstanden ist (dessen Tatsache natürlich überhaupt erst Grund für diese Initiative geworden ist). Ich will auf dem Weg nicht unterstellen, dass die Initiative keinerlei Interesse an Änderungen hat

  4. Daywalker 8. September 2013 um 12:54 Uhr

    Moin
    Ich denke Du hast die zwei Kernprobleme im Zusammenhang mit hsvplus auf den Punkt gebracht. Beide zitierten Passagen bereiten auch mir Kopfzerbrechen und Sorgen.
    Insbesondere der „Beirat“ und gut das Du an dieser Stelle mal deutlich machst, wer diesen Beirat dann bestellen würde. Da kann einem nur Angst und Bange werden. Meine Meinung dazu habe ich im Vorblog geäußert.

    Was das andere angeht, ich gehe davon aus, das sich auch Herr Rieckhoff die Behauptung, das weder Vorstand noch AR des HSV so eine Initiative unterstützen, nicht aus den Finger saugt. Denn das ist auch meine Meinung, die jedoch natürlich nicht aus persönlichen Gesprächen mit den Beteiligten hervorgeht. Bei Riekhoff kann und muß man davon ausgehen, das er genau das getan hat und so zu seiner Einschätzung kommt.

    Ich kann die Hintergründe seiner Einschätzung nicht beurteilen, da ich sie nicht kenne. Auch ist mir nicht klar, wie weit so eine Ablehnung seitens Vorstand und AR geht. Nur wenn Du dieses schon so dramatisch formulierst (Tatbestand der Unterstellung), fehlt mir ein Gedanke.
    Nämlich das es keine Unterstellung ist, sondern eine Tatsache.
    Ich sehe es genauso wie Du, wäre ich Aufsichtsrat und es wäre so wie Du sagst, auch ich würde mit aller Macht gegen solche Äußerungen vorgehen. Wenn jemand so etwas elementares von mir behauptet und es entspricht nicht der Wahrheit, dann würde ich es richtigstellen. Ist dahingehend irgendwas bekannt? Es gibt weder vom Vorstand, noch von einem Aufsichtsrat und beide Gremien sind nicht gerade dafür bekannt Leisetreter zu sein, auch nur annähernd ein Dementi. Also warum ist das so?
    Ich muß, Stand heute, davon ausgehen, das die Aussage EORs also richtig ist. Und die hat meiner Meinung nach soviel Gewicht, das ich mich auch Frage, warum wird das in den Medien nicht thematisiert?
    Sonst wird jeder Furz zum HSV kommentiert, keine Gelegenheit ausgelassen um den HSV zu diskreditieren und mit Dreck um sich zu schmeißen. Und zu dieser Hammerthese belegt sich die gesamte Medienwelt mit einem Schweigegelübde?
    Also das ist doch schon mehr als dubios.
    Daher kann ich Deine Konklusion, das diese Initiative offenbar mit den gleichen oberflächlichen Mitteln wie die “Gegenseite” operiert, nicht im Geringsten teilen und mich würde auch interessieren, wieso Du zu dieser Schlußfolgerung kommst.
    Sicher frage ich mich, warum wird so eine Äußerung von EOR überhaupt so deutlich getätigt. Dahinter steckt garantiert eine Strategie. Versucht man damit eventuell schon die „totale Revolution“ vorzubereiten? Sprich, die Absetzung aller handelnden Gremien des HSV, insbesondere des Vorstandes? Es ist kein Geheimnis, das EOR mit Kühne in Kontakt steht und seine Meinung dürfte jedem bekannt sein, insbesondere was den Vorstand angeht.
    Ich denk mir mal meinen Teil…

    Interessant wird es auf jeden Fall, wenn am 17.09. Hunke sein Konzept vorstellt. Ich bin nicht nur auf das Konzept an sich gespannt, sondern auch auf die Reaktionen die dieses auslösen wird. Wird das Hunke-Konzept als Konkurrenz positioniert oder wird man versuchen gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten? Was die Presse machen wird ist mir klar, entscheidend werden aber die HSVer sein. Ich bin davon überzeugt, sollte es zu Konkurrenzmodellen kommen, wird die Umsetzung der Ausgliederung schwierig bis unmöglich. Ich meine damit nicht, das es keine Konkurrenz geben soll, ich sehe es auch als Alternativen, nicht als Konkurrenz.
    Meines Erachtens muß man die Ergebnisse und die Vorteile die zweifellos jedes Modell haben wird, in eines bündeln, um dieses dann als „Ultimativkonzept“ den Mitglieder zur Wahl zu stellen. Sobald man die HSV-Mitglieder in verschiedene Lager spaltet, wird dieses Vorhaben grandios scheitern.

    • Gravesen 8. September 2013 um 13:07 Uhr

      „…Daher kann ich Deine Konklusion, das diese Initiative offenbar mit den gleichen oberflächlichen Mitteln wie die “Gegenseite” operiert, nicht im Geringsten teilen und mich würde auch interessieren, wieso Du zu dieser Schlußfolgerung kommst….“

      Ich kann leider nicht das schreiben, was ich gern schreiben würde, aber ich weiß, dass es in den genannten Gremien durchaus Personen gibt, die einer Strukturanpassung und ebenfalls einer Ausgliederung alles andere als negativ gegenüberstehen. Insofern ist die Aussage, dass sowohl Vorstand wie auch Aufsichtsrat geschlossen gegen eine Ausgliederung sei, nicht haltbar und ich komme zu dem Schluss, dass es sich hierbei um eine vorschnelle, unüberdachte und gefährliche Vorverurteilung geht. Oder schlimmer – um eine Unterstellung.

  5. Daywalker 8. September 2013 um 16:36 Uhr

    Danke für Deine „offenen“ Worte. Das Du, was Du wohl weißt nicht schreiben kannst, liegt auf der Hand. Wenn Du das weißt, was ich mir vorstelle was Du vielleicht wissen könntest 😉
    Der Zusatz das Vorstand und AR GESCHLOSSEN gegen eine Ausgliederung sein sollen, gibt dem Ganzen natürlich eine ganz andere Betrachtungsweise, denn das glaube ich so natürlich auch nicht.
    Mich interessiert es aber erstmal null was AR X oder AR Z, dessen Meinung Du vielleicht sogar persönlich kennst, denkt. Oder wenns der Busfahrer ist. Und ob das nun 2,3,4,5 sind, EGAL! Es geht um die Gesamtdarstellung und das diese eben NICHT stattfindet!!! Und das, was man den bisherigen Aussagen der Hauptverantwortlichen entnehmen konnte, zeigt mir deutlich wie der Wind weht. Begeisterung sieht definitv anders aus, um nicht zu sagen, ich habe noch nicht ein Statement eines aktuell Verantwortlichen gehört, der auch nur im Ansatz dieses Vorhaben begrüßen würde, im Gegenteil. Ich meine hier insbesondere unseren VV, vom AR hat man ja hierzu noch gar nichts gehört oder gelesen und was Kreuzer dazu sagt ist mir ehrlich gesagt völlig egal. Er ist erst seit 3 Monaten hier, benimmt sich seitdem wie ein tasmanischer Teufel mit Futterneid und hat daher dazu gar nichts zu melden.
    Was ist mit „unserem“ ARV Ertel? Ich erwarte einfach von ihm, das er zu diesem Thema mal etwas äußert. Wenn es darum geht dem HSV massiv zu Schaden, ist er an vorderster Front dabei. Wenn es um DIE wegweisende Zukunft des HSV geht ist er nicht mal in der Lage auch nur einmal in irgendein Mikro zu husten? Es kann einfach nicht sein, das die „Chefs“ des HSV nicht das Rückgrat haben sich hierzu mal klar zu äußern und eindeutig zu positionieren. Ich persönlich empfinde das als empörend.
    ICH werde niemanden seine Meinung zum Thema Ausgliederung vorwerfen und mir ist erstmal egal wie XY dazu steht. Aber dieses Totschweigen und mitschwimmen um zu gucken ob man mit Glück und egal mit welchem Rettungsring, ob da nun hsvplus, Hunke oder Springermarionette draufsteht, ans rettende Ufer gespült wird (so interpretiere ich das) geht gar nicht!

    Wenn Du tatsächlich persönlichen Kontakt zu handelnden Personen des HSV hast, dann bestell den mal einen schönen Gruß und sag denen, das sie endlich blank ziehen sollen. Nicht nur ich hab die Schnauze voll von den ganzen Märchen die man uns täglich auftischt. Alle die sich jetzt nicht klar positionieren sind für mich niederträchtige Mitläufer denen alles scheißegal ist, Hauptsache sie selbst sitzen fett im gemachten Nest.
    Das sind in meinen Augen nur Parasiten, denen das Wohl des Vereins, der Fans und der Stadt nicht im Geringsten interessiert. Hauptsache wichtig, Hauptsache Freikarten und Einladungen und sonstige Vergünstigungen, Hauptsache im Amt bleiben. Und genau das sind die Personen, die der HSV dringend entsorgen muß, da sie seit Jahrzehnten ihr Unwesen treiben.
    Ich würde es JEDEM, egal ob er nun Jarchow, Ertel, Bieber oder sonstwie heißt, höchst anrechnen, wenn sie endlich klar Stellung beziehen.
    Und wenn sie sagen, nö, alles Mist, das brauchen wir nicht, SO WHAT?
    Das diese Jungs (Herren kann man sie nicht nennen), dazu nicht in der Lage sind, zeigt mir doch ganz deutlich, das alle eine komplette Fehlbesetzung sind. Wir brauchen nicht diese ekelhafte FDP-mäßige Arschkriecherei und Egal-was-Hauptsache-ich-bin-dabei-Mentalität. Diese widerliche Rumheuchelei nur um möglichst hohe persönliche Vergünstigungen abzukassieren muß endlich aufhören.
    Mir kann keiner erzählen das keiner dazu eine Meinung hat. Sie sind zu feige diese zu äußern, weil sie Angst haben, das ihre Felle davon schwimmen.
    Der Grundgedanke ist immer :
    “ Wie gehts mir Morgen, als HSV-Funktionär?“ und nicht
    “ Wie gehts dem HSV Morgen?“
    Das Verhalten „unseres“ Vorstandes und AR zeigt doch mehr als deutlich wie sie funktionieren. Und wenn man gar nichts sagt, ist das auch eine eindeutige Botschaft.

  6. Gravesen 8. September 2013 um 17:12 Uhr

    Tschüss

  7. Neu-Ossi 8. September 2013 um 19:34 Uhr

    „Mit Speck fängt man Mäuse“ – Wer sagt denn, dass die Personen, die heute noch in diesen Positionen sind, dort längerfristig verbleiben sollen….
    … wie sonst sollte man es erreichen können ggf. 3/4 der Mitgliedschaft überhaupt für das Projekt stimmen zu lassen?

  8. Wurstwasser 9. September 2013 um 02:06 Uhr

    Aehnliche Bedenken bezueglich des Beirates hatte ich auch. Danke, dass Du das ansprichst.
    Jenseits davon, was spricht eigentlich dagegen, die AL-Wahlen des SC waehrend der MV abzuhalten? Wenn man sich schon vor Mitgliederbefragungen und Fernwahlen in die Hosen macht, ob des drohenden Machtverlustes, waere man damit ja immerhin massiv in der Legitimation von wenigen Promille auf ein bis zwei Prozent gesprungen.

  9. Dirk 9. September 2013 um 11:02 Uhr

    wer bezahlt eigentlich diese Initiative ?. Die Webseiten hat wohl die Sportagentur Witters gemacht.

    Auch wäre es gut , wenn man im Vorfeld klärt , wie und mit welchen Mitteln und ob überhaupt der Amateursport noch unterstützt wird.

  10. Gravesen 9. September 2013 um 13:36 Uhr

    Ich denke, man könnte durchaus überlegen, ob Herr Jochen Ulmer aus Quickborn für solche Krankheiten nicht juristisch belangt werden könnte.

    JU aus Qu (Jochen Ulmer) sagt:
    9. September 2013 um 13:04
    Hansel, 12.48

    wieso regst Du dich über Sabia auf, die weiß wie man sich auf dem Kiez präsentiert………nebenan in der Herbertstr. etc sieht es nicht viel anders aus.

    • HSV Bayer 9. September 2013 um 17:30 Uhr

      Genau das habe ich mir auch gedacht. Ich lasse das mal von einen Freund juristisch überprüfen bezüglich übler Nachrede!

      • HSV Bayer 9. September 2013 um 17:32 Uhr

        🙂

        • HSV Bayer 9. September 2013 um 17:34 Uhr

          Aber man kann daran gut sehen, zu was dieser Matz-Blog mittlerweile verkommen ist. Diese scheinheiligen Brüder

    • HSV Bayer 9. September 2013 um 20:19 Uhr

      Absolut richtig!

  11. Gravesen 9. September 2013 um 20:33 Uhr

    Viel Begeisterung, aber inhaltlichen Schwächen bei Rieckhoffs Vorstellung auf Hamburg 1.

    • HSV Bayer 9. September 2013 um 20:37 Uhr

      Inwiefern? Wird die Sendung noch einmal wiederholt?

  12. Schuppen 9. September 2013 um 20:51 Uhr

    Faktencheck in 22C

    http://cfhh.net/?p=4350

    • Schuppen 9. September 2013 um 20:53 Uhr

      Zumindest im Punkt 1 sind wir einer Meinung…

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv