Ertel bei Hamburg 1 – was war denn das ?

Liebe Leser,

gestern Abend machte Manfred Ertel nun also erneut Werbung für das Konzept “HSV-Reform”. Drapiert vor einem Rudel trikottragender Jubelperser, die jede noch so haarsträubende Äußerung des Spiegel-Manns mit Beifall honorierten, erzählte der in doppelter Eigenschaft erschienende Ertel, wie der HSV seiner Meinung nach in Zukunft funktionieren soll.

Selbstverständlich war Ertel dort in der Sendung als Aufsichtsratsvorsitzender aufgetaucht (meiner unmaßgeblichen Meinung nach verbietet sich ein solcher Auftritt als AR-Vorsitzender), aber Cleverle Ertel hatte ja noch eine andere Identität im Gepäck. So ganz nebenbei ist er ja auch noch einfaches HSV-Mitglied und als solches wäre es seine Pflicht, sich für seine Überzeugung stark zu machen.

Okay, ich bin ebenfalls einfaches HSV-Mitglied und ich empfinde es als meine Pflicht, einen solchen Auftritt als unterirrdisch zu bezeichnen.

Was bitte ist das für eine Moral, wenn der Aufsichtsrat als Kontrollgremium dem Vorstand (und seinen Mitgliedern) untersagt, sich öffentlich zu den Reformbewegungen zu äußern, der Vorsitzende dieses Verbotsgremiums jedoch mehr Wahlkampf betreibt als Per Steinbrück im September ?

Scheinbar gilt auch hier (ebenso, wie in den Ansichten hinsichtlich der Zukunft des Vereins):

Ich mache mir meine eigenen Regeln und der Verein ist der HSV, wie ICH ihn will.

 

Während als Stichwortgeber ein sichtlich überforderter Amateur-Journalist Uli Pingel Herrn Ertel eine Steilvorlage nach der Nächsten gab, nutze dieser die seltene Gelegenheit, ohne Widerstand seine zum größten Teil sinnentleerten Thesen an den simplen Fan zu bringen.

Nein, nein, der HSV hat kein Schuldenproblem.

 

Ich schätze, dass ist dann wohl Definitionssache, oder ? Wahrscheinlich sagt Herr Toennies in Gelsenkirchen auch, dass Schalke 04 kein Schuldenproblem hat.

 

Coole Show. Herr Ertel glaubt. Herr Ertel glaubt dies und Herr Ertel glaubt das. Nur wissen tut er scheinbar nichts.

“Wir haben kreative Köpfe im Vorstand, die in der Lage sind, reichlich Gelder zu generieren”

 

Boah, Wahnsinn. Glaubt Manni das also ? Wo waren denn die kreativen Vorstandsköpfe die letzten 3 Jahre, als lediglich bestehende Hoffmann-Verträge verlängert wurden ? Ach so, die haben ihre kreative Auszeit genommen. Verstehe.

 

“Wir brauchen den Verkauf von Anteilen nicht, wir wollen nicht unser Tafelsilber veräußern”

 

Entschuldigung, aber von welchem Tafelsilber spricht der Mann ? Ist dieses geheimnisvolle Edelmetall ungefähr das Gleiche wie die ominöse “Seele des HSV”, die auch noch niemand gesehen hat ? Spannend.

 

“Wir brauchen nur ein bißchen Glück bei den Transfers”

 

Hurra !!! Es ist soweit. Wir bauen die Geschicke eines € 130 Mio-Unternehmens auf der Hoffnung auf Glück auf.

..und wenn wir ein wenig Glück haben, dann regnet es Smarties zu Weihnachten – glaube ich.

“Warum sollte es uns nicht gelingen, einen Sponsor zu finden, der uns die Namensrechte an der Arena abkauft?”

 

Ja verdammt nochmal, weil es mit der identischen Besetzung und der identischen Struktur bisher auch nicht geklappt hat. Woher nimmt der Mann bloß den GLAUBEN, dass sich dies ändern könnte ? Weil die Mannschaft so hochklassig spielt ? Weil der HSV mit seinen schwatzhaften Gremiumsmitgliedern ein so verlässlicher Partner ist ?

Am Ende dieses Interviews muss man konstatieren: Wer Liebnau’s Geschafel gesehen hat und sich den Abend nicht verderben wollte, konnte sich den Spaß sparen. Es wird von Seiten der “HSV-Reform” nur und ausschließlich mit haltlosen Behauptungen und Vermutungen gearbeitet. Man “glaubt” bei jeder sich bietenden Gelegenheit, man “weiß” aber wenig. Für meine Begriffe zu wenig, um diesen Verein reformieren und in Zukunft führen zu können. Ferner wird auf die Ängste derer gebaut, die sich inhaltlich mit den Realtitäten nicht beschäftigen wollen oder können.

Ihr müsst dagegenstimmen, sonst wird alles ganz ganz schlimm. Sonst zerstören sie “unseren” HSV und essen die Raute

 

Schlimm, liebe Leser, wird es, wenn man wie bisher weiterwurschtelt. Wenn man den Verein Amateuren überläßt, die sich zwar eine Raute irgendwo einbilden, denen aber schlicht und ergreifend die Fähigkeiten fehlen, ein solches Unternehmen erfolgreich zu führen.

Immer wieder schön finde ich nebenbei auch, wie Aufsichtsratsvorsitzender Ertel auf die Pflichten des Vorstandes hinweist, sich selbst und sein Gremium aber aus allem ausklammert. Sollte es also mal wieder nicht klappen, sind Ertel und Konsorten fein raus. Sie haben ja nichts verbockt, das war ja der unfähige Vorstand.

Und wenn’s der nicht war, war’s halt Bernd Hoffmann. Ist am Ende auch egal.

 

Von | 2013-11-12T08:32:41+01:00 12. November 2013|Allgemein|37 Kommentare

37 Comments

  1. butcher 12. November 2013 um 08:33 Uhr - Antworten

    Der Typ ist einfach unglaublich. Und man könnte ihn getrost auslachen wenn man nicht wüßte, dass es ne menge Idioten gibt, die ihm seinen scheiß auch noch glauben.

    • Fuchs 12. November 2013 um 11:53 Uhr - Antworten

      Leider wahr…

  2. Jürgen Wunderlich 12. November 2013 um 08:48 Uhr - Antworten

    Wenn ich das alles so lese,muß ich mich doch mal selbst fragen ,ob ich noch einen richtigen menschenverstand habe,oder ob andere leute besser sind,denn so einen Unsinn kann man doch nicht in der Öffentlichkeit zum besten geben.

  3. HSV-Dolly 12. November 2013 um 08:54 Uhr - Antworten

    Guten Morgen,

    gibt es evtl. einen Link zu dieser Sendung?

  4. Hase 12. November 2013 um 09:51 Uhr - Antworten

    Pingel und Ertel aka Dumb & Dumber …

  5. The_MaXX 12. November 2013 um 10:19 Uhr - Antworten

    Hier gibt es doch bestimmt jemanden der die HSV Satzung gut genug kennt. Könnte nicht z.B. der Ältestenrat Ertel einfach mal absegen, weil er sich nicht an die aufgestellten Statuten hält?

    Ich bin immer wieder vor dem Kopf geschlagen für wie – sorry ich muss das jetzt schreiben – dumm der Typ seine Lese, Höhrer .. Seher … Fans hält.

    • Gravesen 12. November 2013 um 10:21 Uhr - Antworten

      Absägen oder absegnen ? 🙂

      • The_MaXX 12. November 2013 um 13:30 Uhr - Antworten

        Mist… Orthographie ist nicht meins!

        Säge issch gemeint

  6. Dr. Zafran 12. November 2013 um 12:05 Uhr - Antworten

    Ich bin zutiefst erschüttert, dass unser HSV, dieser Verein mit einer tollen Historie, einer super Stadt, einem schönen Stadion solche Versager als Aufsichtsräte hat. Es kann die nächsten Monate nur um eine Strukturänderung nach HSVplus gehen. Weil wir in einer wirtschaftlichen/sportlichen Abwärtsspirale stecken und nur eine Ausgliederung samt Verkleinerung des Aufsichtsrates helfen kann.

  7. Hajduk 12. November 2013 um 14:06 Uhr - Antworten

    Also ich meine auch das die Ausgliederung nicht sein muss! #

    AR verkleinern und kompetent besetzen aus Sportler und Geschäftsleuten!
    ( bsp. Barbarez)

    von 2000 bis 2009 war der HSV auch erfolgreich ohne die Ausgliederung!
    Der einzige Vorteil wären die Finanzen, jedoch lieber 2 -3 Jahre warten und durch jugend und gewinnbringende Verkäufe zu Geld kommen so wie EL / CL

    • Trapper Seitenberg 12. November 2013 um 18:50 Uhr - Antworten

      Der HSV sei zwischen 2000 und 2009 erfolgreich gewesen, sagst Du. Dann zähle doch mal auf, welche Titel in dieser Zeit gewonnen wurden.
      Meinst Du sportlich letztlich belanglose Titel irgend eines Vorbereitungsturnier?
      Meinst Du etwa, der Gewinn des drittklassigen UI-Cups war der Burner?
      Meinst Du, erreichen des Halbfinales der Arme-Leute-Europa-League habe dem Verein tatsächlich die Finanzen gebracht, die man prinzipiell bräuchte?
      Meinst Du, dass ein einziges Spiel in der CL, das zweifellos erinnerungswürdige 4-4 gegen Juve tatsächlich der Knaller ist?

      Tatsache scheint mir zu sein, dass es erst unter Hoffmann/Kraus/Beiersdorfer gelang, eine Mannschaft zu formieren, die u.a. den Mitglieder-Boom auslöste. Erst mit dieser Führung wurde für wenige Jahre hochprofessionell gearbeitet und eine klare, rationale Strategie gefahren.
      Damals wurden stille Reserven durch kluge Transfers generiert und erhebliche Finanzmittel für den Verein durch Verkäufe erreicht. Leider ging das alles mit dem Abgang Beiersdorfers schrittweise den Bach runter. Davor und danach – ein Trauerspiel!

      Ich will einfach nicht mehr akzeptieren, dass ein Okonski, ein Letchkov, ein Spörl oder – schlimmer noch! – ein Ingo Hertzsch den einäugigen Vortänzer in einer blinden Truppe gibt. Das aber war die Realität vor dem Antritt der drei Genannten. Und das wird wahrscheinlich auch die Zukunft sein, sollte sich nicht etwas tiefgreifend ändern.

      Du willst kluge Transfers? Wer will die nicht! Aber wenn man auch das Scouting runterfährt, nur noch auf Talente aus der Region setzen will/kann (weltweit kann man schon gar nicht mehr scouten!), dann kannst Du auch auf den Sechser im Lotto warten.

      Und dann hoffst Du weiterhin auf “Europa”??? Wach auf! Zwei Plätze für die CL sind inzwischen praktisch fest zementiert an Bayern und den BvB vergeben. Dahinter kommen Leverkusen, mit Abstand Schalke und u.a. die von VW massiv unterstützten Wolfburger. Und Du meinst immer noch, “Europa” sei realistisch? Vielleicht die EL, aber die kostet(!) zunächst Geld. Dort kann man, verglichen mit der CL aber nur Peanuts erwirtschaften – sofern man mindestens das Viertelfinale erreicht. Letztlich setzt Du also auf einen ungewissen sportlichen Erfolg, der, sollte er überhaupt erreicht werden!, den Abstand zu den Mannschaften, die um die CL-Plätzen spielen, nicht nenneswert verringert. Während sich der Verein kaputt zu sparen droht, da die derzeitig Verantwortlichen (frei nach Hrubesch) es zwar machen, aber nicht können, wächst der finanzielle Abstand zu den Mitkonkurrenten jedes Jahr um zig Millionen. Das ist die Realität!

      • HSV Bayer 12. November 2013 um 19:51 Uhr - Antworten

        Warum?? Wir verkaufen ein paar Tribünenhocker, generieren damit Geld und qualifizieren uns für Europa! So einfach ist es! Ihr wollt es nur nicht verstehen. Des weiteren kam gestern doch auch wieder, wie neidisch Europa auf die Strukturen des HSV schaut! Ich frage mich nur, warum müssen wir dann etwas verändern? Ein Widerspruch in sich! Leider wurde Ertel danach nicht gefragt!

  8. oldiehamburg 12. November 2013 um 14:16 Uhr - Antworten

    Ich frage mich, wer die Spesen für die Fahrten, Übernachtungen und Verpflegung bezahlt, wenn “unser” Aufsichtsratsvorsitzender, als Privatperson und HSV Mitglied, durch Deutschland fährt.

    • uh17 12. November 2013 um 14:55 Uhr - Antworten

      das ist mal eine wirklich gute Frage!
      Es steht aber zu befürchten, daß man nirgendwo nachlesen kann -jedenfalls nicht offiziell- daß RTL als Privatmensch überhaupt unterwegs gewesen ist.
      Protokolle beim HSV sind ja so eine Sache, auch wenn oder gerade weil sie von einem ausgebildeten Rechtsanwalt geführt werden.
      Da wird gerne mal was weggelassen, wenn es gerade nicht in die aktuelle Agenda paßt…
      Unser Protokollführer ist ja leider an manchen Ecken etwas sehr vergesslich.

  9. Frank Brümmer 12. November 2013 um 17:44 Uhr - Antworten

    Ertel ist, war und wird immer ein Selbstdarsteller sein. Leider wurde er in den AR gewählt. Ich hoffe HSV-Plus geht durch und wir sind endlich von solchen Typen befreit.

    In meinen Augen sind Leute wie Ertel und Hunke auch keine richtigen HSVer. Wer nur an sich selber denkt, der kann kein HSVer sein.

  10. Matthias 12. November 2013 um 18:25 Uhr - Antworten

    Im Januar wird sich zeigen, wie clever die HSV-Mitglieder sind: entweder vertrauen sie dem polemischen Geschwafel von Ertl, Jarchow, Hunke, Jojo & Co. Oder die HSV-Mitglieder wählen den Neuanfang, der nur HSVplus in seiner jetzigen oder minimal abgewandelten Form heißen kann.

    Professioneller Neuanfang oder Erhaltung des amateurhaften Status Quo.
    Kühne oder Sühne – heißt es also!

  11. Gravesen 12. November 2013 um 18:43 Uhr - Antworten

    Heute Abend ist Aufsichtsratssitzung, das kann spannend werden.

    • oldiehamburg 12. November 2013 um 18:49 Uhr - Antworten

      Ist die Sitzung öffentlich?

      • Gravesen 12. November 2013 um 18:50 Uhr - Antworten

        Nicht mehr als sonst auch 🙂

        • Trapper Seitenberg 12. November 2013 um 19:01 Uhr - Antworten

          LOL – das soll wohl heißen, man plaudert wieder Iterna aus und mimt danach empört das Unschuldslamm.

          • Trapper Seitenberg 12. November 2013 um 19:02 Uhr

            upps, Interna