Fragt eure Fragen !

Liebe Leser,

HSV-Arena plant in nächster Zeit ein Interview mit Ernst-Otto Rieckhoff und Thomas von Heesen/Holger Hieronymus (Besetzung steht noch nicht zu 100% fest) zu den Themen HSVPLUS, Reformen, Strukturen, Situation des Vereins, Ausblicke in die Zukunft, Visionen, eventuell auch Personen usw.

Angesichts der Tatsache, dass sich die Herren nach wie vor auf ihrer Roadshow quer durch Deutschland befinden und viele Fragen gestellt und bereits beantwortet wurden, möchte ich euch die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen, auf die eine Antwort noch aussteht. Dies können gern auch kritische Fragen sein, wichtig ist nur, dass man nach dem Interview schlauer ist als zuvor.

Ich möchte euch also herzlich dazu auffordern, die Fragen im Blog zu formulieren, auch deshalb, um Überschneidungen wenn möglich zu vermeiden. Ich werde die Fragen dann sammeln und von Zeit zu Zeit gesammelt hier veröffentlichen, damit jeder einen Überblick behält.

Das Interview soll Face to Face stattfinden, die Raktionen auf schriftliche und abgestimmte Interviews dürften hinlänglich bekannt sein.

 

Also – fragt eure Fragen !

Von | 2013-11-21T09:46:10+01:00 21. November 2013|Allgemein|26 Kommentare

26 Comments

  1. Nick 21. November 2013 um 09:55 Uhr

    -wie sieht der genaue Zeitplan von HSV+ aus – 19.01. 50+x % dann AOMV – ….dann?????? Ausblick 2-3 Jahre
    -welche handelnden Personen wären auch bereit eine Funktion zu übernehmen?

    Wer führt das Projekt nach positivem Votum nach der 1. MV und nach der AOMV?

  2. MrsMurphy 21. November 2013 um 10:08 Uhr

    Eine gute Idee. Eigentlich hatte ich ja bereits die Gelegenheit, direkt Fragen zu stellen, doch die HSV Reform lieferte sehr viel mehr Gründe, gezielter nachzufragen.

    Ich habe nur eine Frage zur Ausgliederung:
    Diese wird damit begründet, dass anders das dringend benötigte Kapital nicht zu generieren ist. Das hätte ich gerne genauer erklärt:
    Warum wollen sich Firmen in der alten Struktur nicht mehr engagieren? Emirates und die Techniker Krankenkasse tun es bereits – was wäre mit einer Ausgliederung konkret anders?
    (Die Antwort darauf scheint mir vor allem mit Blick auf die Skeptiker von HSVplus sehr wichtig.)
    In dem Zusammenhang fände ich es auch toll, wenn das Thema „Rechtsformverfehlung“ erklärt werden könnte. Könnte man Profi- und Amateurbereich auch anders trennen als durch Ausgliederung?

  3. mitchi4711 21. November 2013 um 10:12 Uhr

    1. Welches Kapital erhofft sich HSVplus in welchem Zeitraum durch eine Ausgliederung zu erzielen … ein Anteilsverkauf ist ja auch irgndwann „endlich“
    2. Wie werden diese Gelder verteilt; heißt vor für konkret werden Sie verwendet? WO braucht der Verein just aktuell, wieviel Gelder, um wieder in die Spur zu kommen! Es macht ja keinen Sinn, alles Geld z.B. in den Kader zu pulvern…. Nachhaltigkeit und Schuldentilgung dürfen nicht vergessen werden!
    3. Konzeptionelle Weichenstellung, sprich Philosophie der AG … Damit meine ich einhergehend mit 2. die Ausrichtung z.B. der Einkaufspolitik – Erwerb von Talenten, sprich Weiterentwicklung, oder Kauf von „fertigen“ Spielern in allen Bereichen? z.B. ( m.E. – der MIX macht es…dazu Jugendarbeit mit professioneller Struktur )
    4. alles steht und fällt natürlich mit den handelnden Personen – dies konnte man ja recht gut am Beispiel Borussia Dortmund lernen, welche Kapital massiv verballert haben und am Ende mit sehr leeren Händen dar standen!
    Dies ist auch die große Sorge, welche viele HSVfans teilen; nicht zu unrecht, aufgrund der letzten 20 Jahre Erfahrung mit den Leadern unseres Vereines! Sicher ist es sinnvoll, nicht direkt alle Karten auf den tisch zu legen, dennoch wäre es absolut entscheidend, WELCHE PERSONEN das Kapital, über welchen Zeitraum verteilt und wie man vor allem gedenkt es zielgerichtet und mit sportlichem, wie wirtschaftlichem Sachverstand zu investieren…

    5. wie würden Rückholmöglichkeiten von bereits veräußerten Anteilen aussehen?

    und an alle – BITTEBITTE nicht denken, Ausgliederung = Geld = in 2 Jahren sind wir deutscher Meister und stehen im CL-Finale! Gelder, aus den Anteilen müssen, neben einer sicherlich erforderlichen punktuellen Kaderverstärkung, ebenfalls investiert werden, damit in 10 Jahren geerntet werden kann….

    • Gravesen 21. November 2013 um 10:15 Uhr

      Also 1., 2. und 5. sind Fragen und der Rest ist Anmerkung ?

      • mitchi4711 21. November 2013 um 11:53 Uhr

        3: Welche Vereinspolitik wird verfolgt
        4. Welche Personen

        😉

        Nachsatz ist Anmerkung … sorry …

        • Gravesen 21. November 2013 um 12:10 Uhr

          Kein Thema

  4. Eisern1887 21. November 2013 um 10:52 Uhr

    Es gab mal im Abendblatt-Blog von Dieter Matz (URL finde ich grade nicht) eine vergleichsweise detaillierte Berechnung wie sich 24,9 % monetär konkretisieren würden. Der Betrag war erschreckend niedrig. Als Rieckhoff ganz am Anfang von HSV+ gefragt wurde, wie er die Monetarisierung einschätzen/erwarten würde, hat er in einem IV gesagt, dass es schon ein dreistelliger Millionenbetrag sein muss. Diese Zahl steht nun völlig konträr zu der Zahl die Matz (bzw. dessen befreundeter Unternehmensberater) auf den Tisch packte. Diese Diskrepanz gilt es zu durchleuchten und auch gezielt nachzufragen, in welchem Wahrscheinlichkeitsbereich sich etwaige 100 Mio. Euro Kapitalzufluss für 24,9% wirklich bewegen.

    NUR DER HSV – Pro HSV+

    • MrsMurphy 21. November 2013 um 12:31 Uhr

      Diese Frage kann ich, so meine ich, zumindest teilweise, beantworten, da sich Rieckhoff am Samstag dazu dezidiert geäußert hat: Die Summen, die es gilt aufzubringen, orientieren sich ausdrücklich nicht am „Unternehmenswert HSV“. Vielmehr müssten die Partner die Frage für sich beantworten: Was ist mir die Marke HSV, mit der das Unternehmen ja dann auch werben dürfte, wert?
      Offen bleibt in der Tat die Frage, welchem Anteil konkret dann dieses finanzielle Engagement entspräche.

      • Rhinemike 21. November 2013 um 14:39 Uhr

        Völlig richtig. Er sagte, „die potentiellen strategischen Partner haben gemeinsame Ziele, mit dem HSV. Der derzeitige Wert interessiert niemanden!“

  5. Bobo 21. November 2013 um 12:31 Uhr

    Würde nicht der Verkauf von Adler schon ähnlich viel Geld einbringen wie der Verkauf von Anteilen? Und wer garantiert, dass Einnahmen aus Anteilsverkäufen nicht genauso verpuffen wie beispielsweise die aus dem Verkauf von de Jong? Warum sollte die Quelle der aufgetriebenen Geldmittel die Qualität der Verwendung erhöhen?

    • oldiehamburg 21. November 2013 um 13:23 Uhr

      ….und damit sind wir an einem der Hauptprobleme= die sogenannten Führungskräfte.
      M.E. steht und fällt der Erfolg einer jeden Aktion mit den danach eingesetzten Führungskräften.
      Nach Meinung vieler hier ist der gesamte Vorstand und mindesten der größte Teil des Aufsichtsrates eine totale Fehlbesetzung. Bleiben diese Leute ganz oder teilweise im Amt wird sich beim HSV keine Verbesserung der Situation ergeben. Andererseits, mit den richtigen Leuten wäre die Struktur völlig gleichgültig.
      Ich bin für die neue Struktur HSV+ deshalb, weil dadurch die Möglichkeit besteht Führungskräfte auf eine andere, bessere Art zu rekrutieren. Zumindest hoffe ich das.
      Die Beschaffung von Geldern ist in ihrer Höhe begrenzt. Es würde vermutlich höchstens zum Ankauf von einem oder zwei Spitzenspieler reichen. Mal ganz abgesehen davon, ob die denn überhaupt kämen.
      Was geschieht danach? Hier muss dann ein vernünftiges Konzept für die nächsten Jahre erstellt sein, eingeführt und durchgehalten werden.
      Meine Fragen lauten also:
      – Welche Führungskräfte
      – Welches Konzept für den sportlichen Bereich

      Es ist viel zu tun, aber wer soll es machen?

      • Rhinemike 21. November 2013 um 14:57 Uhr

        Rieckhoff will keine Kandidaten benennen oder aufdrängen. Von den jetzigen Befürwortern, z.B. Hieronymus(der ein Glücksfall für euch wäre), v. Heesen oder andere, ist NIEMAND bereit unter den jetzigen Strukturen mit zu wirken. Sollte HSV+ erfolg haben, und man wird diese Unterstützer fragen, kann es sein, dass sich der ein oder andere gewinnen lässt.

        Das sportliche existiert so nicht! Das Geld wird den gigantischen Schuldenberg tilgen, der nah an der 100 Mio-Grenze ist, oder bereits drüber. Momentan kann die sportliche Leitung nicht so operieren, wie es nötig wäre, weil die monatlichen Belastungen durch Tilgungen der Schulden, jeden Spielraum auffressen. Rieckhoff erklärte, dass durch den Wegfall der Schulden enorme Kapazitäten frei würden. So, dass sich der HSV dann aus den eigenen mitteln eine schlagkräftige Mannschaft aufbauen kann, die um die „großen Ziele“ mitspielt.

        • Gravesen 21. November 2013 um 15:00 Uhr

          Es geht übrigens um Fragen, nicht um Antworten

          • AndreasIr 22. November 2013 um 07:13 Uhr

            aber daran kann man auch erkennen dass viele das Konzept der Initiative HSV Plus verstanden haben. Und warum? Weil es professionell vermittelt wird und nicht so stümperhaft wie bei Reform HSV e.V.

  6. Rhinemike 21. November 2013 um 14:37 Uhr

    Hallo zusammen!

    Um einige Antworten vorweg zu nehmen, weil diese Fragen immer wieder auftauchen:

    HSV+ wird KEINE Namen nennen, bzw. Kandidaten ins Rennen schicken. Auf diese Frage reagierte Rieckhoff ganz strickt. Sollte HSV+ die 50% im Januar knacken, wird der Vorstand beauftragt, alles nötige, rechtliche Dinge, etc. zu prüfen. HSV+ hat schon „technsiche Dinge“ im Hinterkopf, um diese Umstrukturierung reibungslos durch zu führen, ohne das das Tagesgeschäft beeinträchtigt wird. So waren die Aussagen.

    Zum Geld:

    Falls Anteile verkauft werden, soll der Erlös fast ausschließlich in die Tilgung der Schulden fliessen. EOR erklärte ausdrücklich, dass der Wegfall, der Zins und Tilgungsleistungen das wichtigste sind, um wieder Liquide zu werden und operativ wirken zu können. Momentan und in Zukunft müssen weitere Spieler verkauft werden, um die handlungsfähig zu bleiben. Was den sportlichen Aufstieg massiv behindert. Die Zins und Tilgungszahlungen drücken zu sehr und werden dann weg fallen.

    Der Erlös , so ließ er früher bereits durchblicken, soll im hohen 2stelligen oder gar 3stelligen Millionen-Bereich liegen. Und dieser Wert ist UNABHÄNGIG von dem, was eine Bewertung durch Wirtschaftsprüfer ergäbe. Er habe konkrete Zusagen. Und diese startegischen Partner haben gemeinsame Ziele, mit dem HSV. Es interessiere sie nicht, wieviel der HSV derzeit Wert sei.

    Nur zur Info 😉

    So viel war von Rieckhoff in Köln zu hören

  7. Klaus 21. November 2013 um 16:05 Uhr

    Meine Frage:
    Wer trägt die bisherigen Kosten von HSV+, ich meine zB die Reisekosten und das Infomaterial.

    • Lukas 21. November 2013 um 23:36 Uhr

      Das hat EOR im Rautenradio beantwortet, das tragen die Leute selber. Das meiste geschieht ehrenamtlich. Könnt ihr da nachhören

  8. Launi 21. November 2013 um 16:08 Uhr

    welche Mechanismen sollen sicher stellen, dass am Ende wirklich Fachleute hohe Positionen in der ausgegliederten Profiabteilung bekleiden?

  9. Heiliger Bimbam 21. November 2013 um 16:43 Uhr

    Kommt endlich die Briefwahl?

  10. Hardy Erdmann 21. November 2013 um 17:29 Uhr

    Moin,moin
    Mich würde folgendes interessieren.
    1. Das gerade erst der Vertrag mit Sportfive verlängert wurde ,gibt es da Überlegungen wie der Vertrag in neuen Strukturen modifiziert werden kann oder ist es nicht Notwendig?
    2. Bis zu 24,9% können ja Anteile an Investoren ohne Zustimmung der Mitglieder vergeben werden. Reicht eine einfache Mehrheit der Mitglieder oder ist dort ein höherer Prozentsatz erforderlich wenn ein Investor zum Beispiel 35 % erwerben möchte?
    3. Wie muss ich mir das vorstellen das gerade zu Anfang der Neuaufstellung wirtschaftliche und sportliche Kompetenz ausgewählt wird und so vermieden wird das nur Masse und nicht Klasse die Arbeit aufnimmt?
    Kämpft bis zum Umfallen HSV + NUR DER HSV

  11. mendikant 21. November 2013 um 20:16 Uhr

    Hallo,

    Frage 1:
    Ein e.V. ist steuerlich begünstigt, eine AG nicht. Wird der e.V. rechtlich gesehen weiterhin alle Einnahmen verwalten und der AG sozusagen den Etat zur Verfügung stellen oder wird das über die AG laufen ?

    Frage 2:
    Kommt die Möglichkeit der Fernwahl?

    Frage 3:
    Mögliches Szenario, wenn es nicht zu einer Ausgliederung kommt.

  12. Lusankya 21. November 2013 um 22:07 Uhr

    Liebe Leser? So formell bist du doch sonst nie gewesen 😀
    Komm mir ein wenig verarscht vor. Irgendwie… Mach das wieder weg, bzw. lass es wieder sein 😉 Wirkt irgendwie so aufgesetzt(!), wenn man dich so kennt (aus den Blogs).

    Frage(n):
    – angenommen HSV+ bekommt das gewuppt: Wie viele Protagonisten kommen dann direkt von HSV+ mit ins Boot, um den HSV zu führen(ohne Strategischepartner)

    – Wie viele Strategischepartner sind derzeit schon in den Startlöchern.

    – Was macht HSV+ besser als die anderen Reformen (anders gesagt: was machen die anderen schlecht).

    – Wenn Anteile verkauft wurden, wie sieht es mit dem eventuellen Rückkauf der Anteile aus (kenne mich leider nicht mit AG`s wirklich aus), weil ein hochwertigerer Strategischerpartner sich anbietet.

    – Was denken die interviewten, wie viele Mitglieder erscheinen werden zur MV und AOMV

    – Wenn der Andrang der Mitglieder größer wird als für den angemieteten Saal, wie sollen dann die anderen Mitglieder, im anderem Saal, bzw. in den anderen Saälen, ihre Meinung kundtun, so dass die Sprecher auch darauf reagieren, bzw. antworten können?

    – Wann werden die letzten Türchen der Unterstützer geöffnet. Immerhin ist übernächsten Sonntag das erste Türchen fällig und der erste Advent ist da 😉

    – Wann werden die Stadionschulden, nach HSV+ Ansicht, getilgt sein, wenn HSV+ die Ausgliederung schafft.

    – HSV+ Darf man sich auf alte Gesichter im HSV freuen, die mal hier waren (mit Ausnahme der jetzigen Unterstützer, die bekannt sind)

    – Angenommen, es kommt wieder zu hitzigen Diskussionen, wie schon vorgekommen, wird dann die MV, oder die AOMV vertagt? Wenn ja, wie soll ein neuer Termin gefunden werden für eine Abstimmung, bzw. wie lange müsste man dann warten um abstimmen zu können?

    Ich glaube das war es von meiner Seite aus. Aber Grave, lass das „Liebe Leser“ weg. Liest sich wie die Blöd, im Winter, in der S-Bahn. Zum kotzen ^^

  13. Lusankya 21. November 2013 um 22:49 Uhr

    Btw fällt mir noch folgende Frage ein:
    – Wenn Satzungsänderungen eines Modells einzeln beschlossen würden, und alles in die Länge ziehen, damit man keine Zeit für eine Abstimmung findet, und es kommen dann eventuell noch andere Faktoren hinzu: Wie schaut der Plan einer neuen Terminfindung zur Abstimmung aus, bzw. wann wird diese ca. stattfinden?

    – Wie würde HSV+ mit einer solchen Situation umgehen, wenn man keine Möglichkeit findet, zur Abstimmung zu kommen und vertagen müsste?

    – Ist böses Blut abzusehen, zwischen den einzelnen „Reformen“!? Was sagen die Interviewten dazu, bzw. denken diese?

    – Wieso kam es zu keinem Konsens zwischen den einzelnen Reformen. Wieso muss jeder sein eigenes einbringen, und wenn es nicht passte, wieso nicht, bzw. woran scheiterte es? (Ich kenne die verschiedenen Meinungen dazu, nur möchte ich diese gerne von den Interviewten selbst hören/lesen um bewerten zu können. Einfach kann jeder!)

  14. Maltino 22. November 2013 um 08:25 Uhr

    Wird bei der Auswahl der Investoren auch darauf geachtet, dass diese langfristig Geld durch Sponsoring investieren und nicht nur einmalig einen hohen Betrag als Investition zur Verfügung stellen (Adidas und Audi als langfristige Sponsorenpartner bei Bayern)? Ich denke das Bayern München gerade dieser Tatsache besondere Bewertung schenkt.

  15. HSV-Dolly 22. November 2013 um 09:10 Uhr

    Guten Morgen zusammen,

    ich als Nichtmitglied (im HSV) finde es sehr gut das mittlerweile immer mehr Mitglieder sich kritisch und konstruktiv mit der Satzung und die daraus entstehenden Pflichten und Rechte auseinandersetzen bzw. wahrnehmen. Deshalb habe ich persönlich ein sehr gutes Gefühl für den Januar.
    Mich als normalen Fan würde nur ein zurückliegender Fakt einmal interessieren, auch wenn dieser sicher nicht zielführend sein wird.
    Soweit ich weis war es Bernd Hoffmann der dieses unbequeme Thema schon einmal angesprochen und zur Diskussion gestellt hat.
    War das nicht unter dem ARV EOR?
    Wieso wurde damals nicht ein ähnliches Vorgehen durchgeführt durch den ARV EOR?

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv