Erst denken, dann pöbeln…

„…Dabei werden Hakan Calhanoglu und Jonathan Tah jeden Tag ein Videotagebuch abliefern, das heute begann. Und so gut ich den Service als selbst Daheimgebliebener finde, das heute ging leider daneben! Da philosophieren Tah und Calhanoglu, die vielleicht größten Hoffnungsträger des HSV über das Kofferpacken. Soweit so gut. Allerdings wird plötzlich auf Laufschuhe im Koffer verzichtet, um eine Computerspiel-Konsole mitzunehmen. Und das, was ich unter anderen sportlichen Umständen vielleicht sogar erfrischend ehrlich und lustig gefunden hätte, avanciert in diesen Zeiten eher zum Fettnäpfchen. Wie leicht man da reintritt, weiß ich nur zu gut. Und die HSV-Verantwortlichen sicherlich jetzt auch…“

 

http://www.hsvtotal.de/

 

Oh oh , da ist er aber mal zornig, der eifrige Herr Scholle. Und wie schön, dass man mit solchen Sprüchen auch gleich seine ohnehin „kritischen“ Leser bei Laune halten kann.

Schade nur, dass offenbar die Erfindung des Product placements an Herrn Scholle spurlos vorbeigegangen zu sein scheint, die erwähnte xbox (Microsoft) ist einer der Sponsoren des HSV.

http://www.hsv.de/sponsoren-vip/sponsoren/

Wer jetzt ein wenig denkt (ich weiß, ist nicht jedem gegeben), der könnte auf die verrückte Idee kommen, dass die „xbox“-Geschiche gesteuert und Teil der Sponsoren-Vereinbarung sein könnte.

Zudem sollte ein Journalist, der sich seit Jahren mit dem HSV beschäftigt, wissen, dass die Spieler ihr Schuhwerk nicht selbst einpacken, putzen oder gar kaufen müssen. Warum wohl schleppen die Zeugwarte des Vereins mehr als eine Tonne Material nach Asien ?

Wenn man allerdings darauf aus ist, vermittelt man seinen dünn-angerührten Lesern zum wiederholten Male die Geschichte vom neureichen Jung-Millionär, der alles im Schädel hat, bloß das regelmäßige Training gern verdrängt.

Kommt gut an, wird geschluckt (wie man an den 12 durchgeknallten Mailschreibern erkennen kann) und zeigt Wirkung. Wenn man denn intrigant veranlagt ist….

 

 

 

 

Von | 2014-01-05T19:37:53+01:00 5. Januar 2014|Allgemein|28 Kommentare

28 Comments

  1. mitchi4711 5. Januar 2014 um 19:52 Uhr

    einfach nur unglaublich, aber das zeigt doch nur wessen geistes Kind die Leute sind – das sind vermutlich aber auch die, welche HSV+ niederbuhen wollen….

  2. Gravesen 5. Januar 2014 um 19:52 Uhr

    Schön geklaut, „Harzer“

  3. Hugo Meiser 6. Januar 2014 um 00:28 Uhr

    Wird am 19. eigentlich auch über diese drei Journalisten-Darsteller abgestimmt oder kann man wenigstens deren Entlastung verweigern?

    Matze ist übrigens ziemlich dünnes Brot… Oder wurde das schon mal irgendwo erwähnt?

  4. The_MaXX 6. Januar 2014 um 10:56 Uhr

    Moin… „starkter Tobac“ mal wieder – die Frage, die ich mir stelle: Ist der Scholle echt so dumm, oder liefert er einfach dass was die Dyller-Gäng so gerne hören und kommentieren mag?! Oder ist es die Kombi aus beiden ,-)

  5. oldiehamburg 6. Januar 2014 um 11:32 Uhr

    Nachdem ich dem Hamburger Abendblatt heute entnommen habe, dass Matz sen, Matz jun. und Scholz offenbar keine festangestellten Mitarbeiter des Verlages sind verstehe ich manches besser.
    Sie sind abhängig von ihrem Blog. Es ist davon auszugehen, dass das HA kaum den Blog liest, wird der vermeintliche Erfolg von der Anzahl der Klicks und nicht von der Qualität des Blogs abhängig gemacht.
    Also heißt es, immer etwas Aufregung verbreiten.
    Natürlich wird Trapper das wieder etwas anders sehen, oder?

    • Gravesen 6. Januar 2014 um 11:41 Uhr

      Nachdem ich dem Hamburger Abendblatt heute entnommen habe, dass Matz sen, Matz jun. und Scholz offenbar keine festangestellten Mitarbeiter des Verlages…

      Nicht neu, aber wo konnte man das denn nachlesen ?

      • oldiehamburg 6. Januar 2014 um 11:46 Uhr

        Es sind auf einem Innenblatt alle Redakteure aufgeführt (mit Bild). In einer Extrarubrik sind die freien Mitarbeiter benannt (ohne Bild).

        • Gravesen 6. Januar 2014 um 12:09 Uhr

          Und da das Bundeskartellamt den Verkauf an die Funke Medien-Gruppe am 03.12.2013 genehmigt hat, dürfte die Luft besonders bei den Bildlosen demnächst ziemlich dünn werden 🙂

          • oldiehamburg 6. Januar 2014 um 12:14 Uhr

            Jo!
            Hoffentlich kommen da keine Leserbriefe, die sich über den Stil dieses Blogs auslassen.

    • Trapper Seitenberg 6. Januar 2014 um 13:18 Uhr

      @oldiehamburg
      sehe ich in der Tat etwas anders. Ich denke, man darf davon ausgehen, dass innerhalb des Hauses sehr wohl zur Kenntnis genommen wird, was dort verzapft wird. Und mit Sicherheit ist davon auszugehen, dass dort auch nicht alles Beifall bei jedem Mitarbeiter findet. Gleiches ist für die Printartikel anzunehmen. Oder glaubst Du ernsthaft, dass die Artikel Freier Mitarbeiter über jede hausinterne Kritik erhaben sind?

      Sicher sind Klicks/Reichweite von großer Bedeutung. Man muss aber auch sehen, dass der MA-Blog aufgrund seiner vielversprechenden Anfänge – lang, lang ist es her! – eine gewisse bundesweite Bekanntheit und Beachtung erlangt hat. Dessen „Rentabilität“ ist also nicht allein an nackten Zahlen zu messen. Das HA ist außerdem zunächst eine Lokalzeitung und gehört zudem aus meiner Sicht zum bürgerlich gezähmten Boulevard. Das eine lieferte u.a. den Grund, um überhaupt einen Blog über den größten Verein der Stadt zu starten. Das andere die mutmaßliche Rechtfertigung, diesen Blog exakt auf diesem Niveau zu gestalten, denn das entspricht dem vermuteten Ansprüchen/Geschmack der Masse ihrer Leser/Käufer.
      Qualität (im engeren Sinne) wirst Du daher auch im Rest des Blattes nur ausnahmsweise finden. Vor Jahren hat z.B. Grünberg auf HA-online einen außergewöhnlichen, hervorragend geschriebenen Blog zur Olympiade verfasst – der hat allerdings, wenn man die Anzahl der Kommentare dort als Maßstab heranzog, kaum ein Schw…. interessiert.
      Und dann gesellt sich der Umstand hinzu, dass jeglicher Diskurs über Profifußball gewöhnlich am Rande dessen stattfindet, was man als Stammtischniveau bezeichnen kann. Die Autoren des MA-Blogs (DM/MS – LP klammere ich noch aus) besitzen damit keineswegs ein Alleinstellungsmerkmal.

      • Trapper Seitenberg 6. Januar 2014 um 13:38 Uhr

        wenn ich schon über Qualität schwadroniere, dann muss es selbstverständlich „DEM Anspruch“ (oder „DEN Ansprüchen“) heißen.

      • oldiehamburg 6. Januar 2014 um 13:40 Uhr

        Na dann bin ich ja beruhigt, dass du noch etwas zu nörgeln hast.
        Trotzdem, etwas sehe ich doch anders.
        Ein Blog besteht aus dem Betreiber, bzw. Schreiber
        dessen „Kunden“ und deren Beiträge. Was diese Kunden teilweise von sich geben ist manchmal mit Sicherheit klagfähig. Mindestens dafür sollte wohl die Blogpolizisten zuständig sein. Es geschieht aber recht selten, dass diese Polizei eingreift. Wann sie es tut und wann nicht ist schwer nachvollziehbar.
        Ich glaube eben nicht, dass im Hause HA den Beiträgen der User besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es sei denn es kommt Klage von aussen (Der Fall Hunke.).
        Es ist doch auch bezeichnend, wenn der Blogvater die Beiträge seiner User, nach eigenen Aussagen, schon lange nicht mehr liest.
        Ich glaube auch nicht, dass der Blog eingestampft wird, Möglicherweise verlangt ein neuer Verleger einfach nur (mehr) Qualität.

        • oldiehamburg 6. Januar 2014 um 13:56 Uhr

          Bevor ich es vergesse, auch Lars Pegelow ist freier Mitarbeiter.

        • Trapper Seitenberg 6. Januar 2014 um 14:29 Uhr

          @oldiehamburg
          Was die „Blogpolizei“, also die s.g. Moderatoren angeht, so ist das in der Tat ein unappetitliches und unrühmliches Thema. Aber Du schreibst es selbst: Wenn keine Klagen kommen, bzw. massive Beschwerden z.B. vom HSV selbst, wichtigen Anzeigenkunden etc. erscheint doch alles in Butter. Wie tatsächlich inkompetent und höchst fragwürdig dort agiert wird, das ist doch (zunächst) egal. Hauptsache, man hat eine relativ kostenkünstige Lösung gefunden, Sohnemann ist versorgt und man kann sich im Zweifelsfall mit der Behauptung herausreden, man unternehme seinerseits alles mögliche und zumutbare.
          Die rechtfertigen ja auch immer noch ihren abgründigen Tendenzjournalismus und haben selbst im gefühlt zwanzigsten Versuch noch nicht verstanden, wofür sie damals völlig zurecht z.T. von diversen Fachleuten kritisiert wurden.

  6. Gravesen 6. Januar 2014 um 12:46 Uhr

    Zum Totlachen finde ich im Übrigen die Tatsache, dass im „Qualitätsblog“ ausgerechnet die Nicht-Mitglieder das Maul auf weitesten aufreißen, anstatt ihren unmaßgeblichen Scheiß für sich zu behalten.

    Selbstverständlich steht jedem das Recht auf eine eigene Meinung zu, aber was berechtigt eigentlich jemand zu Wahlempfehlungen etc., wenn er selbst nicht mal wahlberechtigt ist ?

  7. Gravesen 6. Januar 2014 um 14:51 Uhr
  8. Gravesen 6. Januar 2014 um 16:51 Uhr

    Vollkommen unwichtiges Testspiel am Arsch der Heide und Vollhonk Scholz (Abendblatt) prügelt mal wieder wie ein Irrer auf die Mannschaft ein. Hoffentlich begreift die Funke Medien-Gruppe, welches „Juwel“ sie dort als freien Mitarbeiter gekauft haben…

  9. Lusankya 6. Januar 2014 um 18:25 Uhr

    Da kommt man nichtsahnend von der Arbeit und was sehen meine entzündeten Augen!? Hrubesch unterstützt nun also HSV+ ^^

    Quelle:
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=478478722261609&set=a.421567497952732.1073741828.389082354534580&type=1

  10. zoccer 6. Januar 2014 um 18:28 Uhr

    Ich würde empfehlen, diesen Blog umzubenennen in:
    Springer – Arena
    Alles rund um den Matz ab Blog.

    • Gravesen 6. Januar 2014 um 18:29 Uhr

      gähn

      • zoccer 6. Januar 2014 um 18:45 Uhr

        Wenn Du ein bisschen mehr nachdenken würdest, würdest Du Dich nicht dauernd an Matz Ab abarbeiten.
        Wenn es hier „rund um den HSV“ geht, frage ich mich, was der Matz ab Blog damit zu tun hat? Seine sogenannten Autoren und User. Matz ab ist nicht der HSV!
        Matz ab ist Stammtischgeschmiere. Sollte also niemanden interessieren! Je weniger Erwähnung dieser Blog findet, desto besser.
        Alles andere ist wohl eher einer Psychose geschuldet und kleinkariert ohne Ende. Aber regt euch ruhig weiter auf über Matz ab. Dieter Matz wird es freuen, ist er doch hier mehr Gesprächsstoff, als der HSV und er weiß demzufolge auch, daß er gelesen wird.

        • Gravesen 6. Januar 2014 um 19:03 Uhr

          Lustigerweise wird nie niemand gezwungen zu lesen oder gar zu schreiben 🙂

          • Jan-Peter 6. Januar 2014 um 19:13 Uhr

            „Wenn Du ein bisschen mehr nachdenken würdest,…“, Grave, dann, ja dann…! Und nur Du, Grave! Damit wir uns nicht falsch verstehen!
            Wäre ja nicht auszudenken, wenn jeder mal damit bei sich selber anfangen würde 🙂

  11. Will nur mal 6. Januar 2014 um 19:36 Uhr

    Ich halte auch nicht für sinnvoll hier Diskussionen über die andere Seite des Ganges immerwieder zu kommentieren.
    Meine Hoffnung liegt darin, das nach dem 19.01.2014 folgendes passiert:

    1. Entfernung aller Personen die derzeit die Führungsetage des HSV besetzen.
    2. Das die künftige HSV-Führung die Medien aller Couleur in den Griff bekommt.
    3. Das alle derzeit im Vorstand, Aufsichtsrat, etc., aus der Stadt vertrieben werden.
    4. Mögen alle die HSV+ unterstützen, die Kraft haben dieses Vorhaben auch in schlechten Zeiten zu unterstützen, es ist aus meiner Sicht Alternativlos.
    5. Da Frank Arnesen, nach meinen Erkenntnissen noch vom HS bezahlt wird, holt ihn zurück.
    6. Ich kann aufgrund meiner Erkrankung leider nicht an der MV teilnehmen, aber ich baue auf euch…, setzt daher auch für die Zukunft die Briefwahl durch.
    7. HSV+ als Werbung im TV ???

    Mögen alle derzeit aktiven HSVer, bzw. die in unseren Gremien sich dafür halten, ab dem 20.01.2014 jeden Tag ihren „The day after“ erleben müssen.

    HSV+
    Danke, das ihr es angehen wollt !!!

    • MrsMurphy 6. Januar 2014 um 20:46 Uhr

      1. Entfernung aller Personen die derzeit die Führungsetage des HSV besetzen.

      Das wollen, so meine ich, ganz viele. Allerdings wird das mit dieser MV m.E. nicht gelingen, denn auf einen freiwilligen Rücktritt der Herren und der einen Dame können wir wahrscheinlich warten, bis wir schwarz werden. Und irgendjemand muss ja die Geschäfte führen, bis die neue Struktur greift.

      2. Das die künftige HSV-Führung die Medien aller Couleur in den Griff bekommt.

      Es ist nicht die Aufgabe des HSV, die Medien „in den Griff zu bekommen“. Ich wäre schon zufrieden, wenn
      a) deutlich weniger nach außen kommunziert wird, und wenn dann ausschließlich über die Pressestelle (bei Bayern ist das übrigens so);
      b) der HSV Konsequenzen zieht, wenn sich gewisse Medien nicht an die Spielregeln halten.

      3. Das alle derzeit im Vorstand, Aufsichtsrat, etc., aus der Stadt vertrieben werden.

      Das, verzeih die deutlichen Worte, ist doch Blödsinn.

      4. Mögen alle die HSV+ unterstützen, die Kraft haben dieses Vorhaben auch in schlechten Zeiten zu unterstützen, es ist aus meiner Sicht Alternativlos.

      Da ich den HSV wieder erfolgreich sehen möchte, stimme ich da zu. Ich werde aber jede andere Meinung respektieren.

      5. Da Frank Arnesen, nach meinen Erkenntnissen noch vom HS bezahlt wird, holt ihn zurück.

      Eine niedliche Idee. Ich kann mir leider nicht vorstellen, dass sich Frank Arnesen das noch einmal gibt. Ich mochte/mag ihn sehr, aber das ist in diesem Fall wohl irrelevant.

      6. Ich kann aufgrund meiner Erkrankung leider nicht an der MV teilnehmen, aber ich baue auf euch…, setzt daher auch für die Zukunft die Briefwahl durch.

      Dafür bin ich auch unbedingt als eine, die nicht aus HH kommt. Ich nenne es Fernwahl, es gibt sicher noch andere Optionen als per Brief zu wählen.
      Für Dich gute Besserung.

      7. HSV+ als Werbung im TV ???

      Hast Du eine Ahnung, was so was kostet? Ich finde die Öffentlichkeitsarbeit von HSVplus sehr professionell, man muss es nicht übertreiben.

      Ich habe im übrigen keine Post von Herrn Hunke bekommen. Besser ist das.

  12. Peff1887 6. Januar 2014 um 19:52 Uhr

    Moin, ich hatte schon den Kommentar zu einem älteren Blog gepostet, aber da guckt wohl keiner mehr rein. Also hier zum zweiten:
    Herr Hunke meldet sich per Post ungebeten zu Wort.
    Es sind aktuell vom HSV Adressen aller Mitglieder (wohl nicht SC-Mitglieder) an die Initiative von JH herausgegeben worden, der nun (Poststempel 3.1.2014) sein Pamphlet mit einem für ihn typischen Anschreiben verschickt hat.
    Zitat: “Es gibt nunmehr eine Gruppe im HSV, die das Bestreben hat, einen Teil des Vereins in eine andere Rechtsform umzugestalten, um später einen wichtigen Teil des Vereins zu verkaufen Dieses bringt nach meiner Ansicht hohe Risiken, es schafft wenig Transparenz und im Grunde ist es der Anfang vom Ende des jetzigen HSV.”
    Ich möchte ob dieser Lügengeschichten und Verleumdungen von HSV+ kotzen. Was bildet dieser Mann sich eigentlich ein?
    Datenschutzrechtlich halte ich die Herausgabe der Adressen durch den HSV auch zumindest für fragwürdig.

    • Termi 9. Januar 2014 um 20:41 Uhr

      Mein Arbeitskollege hat auch die Unterlagen unaufgefordert erhalten und hat mich dazu befragt, da ich in unserem Unternehmen für den Bereich Datenschutz zu ständig bin. Meiner Meinung handelt es sich um eine unerlaubte Datenweitergabe an Dritte, da es sich um eine Interessengruppe handelt, die nicht den Verein präsentiert. Anders aus gedrückt, da es sich hier anscheinend um einen „Prospekt“ von Herrn Hunkes Vorschlag handelt, muss man davon ausgehen, dass die unerlaubte Weitergabe der Adressdaten eventuell durch Ihn autorisiert wurde.
      Er handelt als Privatperson und nicht als AR des Vereins.
      Aber: Um das genau beurteilen zu können, muss man prüfen, was in der Vereinssatzung steht. Wenn dort eine Weitergabe von Adressdaten „erlaubt“ ist und ein Mitglied (egal ob SC Mitglied oder nicht) hat dieser Weitergabe nicht wiedersprochen, dann kann eine Weitergabe an Dritte erfolgen. Ein Widerspruch der Weitergabe jederzeit erfolgen.
      Ob eine unerlaubte Datenweitergabe erfolgte, muss die zuständige Aufsichtsbehörde für Datenschutz (hier Hamburg) beurteilen und prüfen.
      Am besten gehe wie folgt vor:
      1. Schicke sowohl den Initiatoren der Broschüre ein Schreiben zu, dass Sie Dir eine unentgeltlich Auskunft gem. § 34 BDSG erteilen sollen. Setze eine Frist von zwei Wochen. Spätestens dann weiss Du, wer Deine Adressdaten weiter gegeben hat
      2. Reiche eine Datenschutzbeschwerde bei der Aufsichtsbehörde für Datenschutz in HH ein. Die prüfen dann den Vorgang und entscheiden, ob die Weitergabe rechtens war oder nicht.

  13. Trapper Seitenberg 6. Januar 2014 um 23:19 Uhr

    Erst denken, dann pöbeln, oder erst pöbeln, dann (doch noch) denken – ich frage mich, ob das eine qualitativ besser als das andere ist…

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.

Unser Archiv